mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Diagnosemöglichkeit für Krups Espressomaschine


Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe eine Krups Siziliana Espressomaschine. In der Maschine gibt es 
einen 5-poligen Servicestecker (4 Kontakte belegt), der dazu noch mit 
einer hübschen Kunststoffkappe abgedeckt ist.

Ich gehe davon aus, dass man über diesen Stecker Daten aus der Maschine 
auslesen kann (Anzahl der Tassen, Fehlercodes etc.) aber ggf. auch über 
diesen Stecker einzelne Parameter einstellen kann (Brühtemperatur, 
Reinigungsintervalle etc.)

Hat sich schon mal jemand mit dieser Art von OBD-Diagnos bei 
Kaffeemaschinen beschäftigt?

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein gewiefter Rückwärts - Ingenieur schaltet die Maschine
ein und klärt mit seinem Multimeter erst einmal seine
Spannungsverhältnisse, die er gegenüber dem Gerät aufbauen
könnte. ;-)

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht auch nur ein Anschluss, um Updates einzuspielen.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LA anklemmen?

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, lästert nur, vielleicht kann man auch gleich den Blutdruck messen 
damit...

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ein USB Anschluß?

Autor: Frank V. (scyx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist wohl ein serieller Port. Ich selbst habe auch so ein Gerät und habe 
den Anschluss ebenso entdeckt. In irgendeinem Forum gabs mal Versuche 
dazu. Leider habe ich nix Sachdienliches, wüsste aber auch gern mehr.

frank

Autor: Johannes L. (johannesl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna P. schrieb:
> Ein gewiefter Rückwärts - Ingenieur schaltet die Maschine
> ein und klärt mit seinem Multimeter erst einmal seine
> Spannungsverhältnisse, die er gegenüber dem Gerät aufbauen
> könnte. ;-)

Villeicht einfach mal alle Pole mit dem Multimeter durchgehen und ein 
Knopf drücken und sehen was sich an der Spannung ändert.

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau:

An Buchse

1.) Masse (gnd) Pol suchen
Liegt an einem Pol des Steckers eine feste Spannung an?

2.) Spannungen feststellen (+- 12 V; 5V ??)

3.) Mit Prüfstift Handshakeleitungen, RXD und TXD feststellen
an welchem Pol ist kurz nach Einschalten der Maschine ein
kurzes Impulstelegramm festzustellen? Könnte dann TXD sein.

wenn ja
Mit Speicheroszi die Geschwindigkeit des Impulstelegrammes /
Protokoll feststellen

4.) Adapter Buchse <----> Pc bauen
mit Terminalproggy auf PC, vielleicht auch mit selbstgeschriebenem
Proggy den Parser der Maschine erkunden

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4 Kontakte, das kann JTAG sein. Aber auch alle anderen Arten von Bussen 
sind denkbar: CAN, RS485, RS232, und einige weniger bekannte.

Kleingerätehersteller braten da meist auch ihre eigenen Protokolle in 
Software. Hatte auch schon mit Geräteentwicklung zu tun, und kenne es. 
Da kann man selbst als Fachmann nicht viel machen, und als Laie schon 
gar nicht. Selbst wenn du hardwaremäßig den richtigen Bus erwischst, 
kennst du das Protokoll meist nicht.

Da brauchte es eine Verbindung zum Entwickler.

Früher baute ich auch Kommunikationsanlagen beim Kunden. Auch dort gab 
es Programmiergeräte vom Hersteller selbst. Da kann man sonst ohne das 
Tool nichts machen.

In der Geräteentwicklung, machten wir uns schon Mühe, damit nicht jeder 
Hinz und Kunz ein Protokoll analysieren, bzw. selbst manipulieren kann. 
Bis hin zur Verschlüsselung. Damit auch ein Mitschnitt per Analyser 
keinen Aufschluß gibt.

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Kommunikatiostechnik, gerade bei Nokia, wird oft
hdlc - ähnliches Protokoll verwendet, da ist man
verhältnismässig schnell drinne, da keine Verschlüsselung
vorhanden ist.

Klar, das Beste ist eine 2. gleiche Maschine fleddern und
den Prozzi glitchen ist professioneller ... ;--))

Aber ein vorsichtiger kurzer Versuch kostet doch nichts.
Vielleicht sieht man schon was?

Respekt, hanna.

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>den Parser der Maschine erkunden
Wie kommst du darauf, das die Kaffeemaschine einen Parser eingebaut hat 
?

>und den Prozzi glitchen
Was meinst du damit ?

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvia,
irgendetwas muss ja die Befehle an der Schnittstelle
entgegennehmen, entweder ein Kommandoparser (ist dann einfacher)
oder eine "state machine" (wäre komplizierter.)

Beim Glitchen wird der Prozessor mit Spezialhardware
kontrolliert zum Absturz gebracht.
Das wird durch Spikes auf der Spannungsversorgung oder
dem Bussystem erreicht.
Wenn man Glück hat, wird plötzich der "private key"
über den USB - Port übertragen ... ;--P

Das Verfahren ist ausgiebig in der Chipkartenszene
benutzt und verfeinert worden.

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seitenkanalattaken auf eine Kaffeemaschine ? Sag mal was rauchst du für 
ein Zeug ?

>irgendetwas muss ja die Befehle an der Schnittstelle
>entgegennehmen
Wie kommst du denn darauf ? Wiso sollte es da irgendwelche Befehle geben 
? bestenfalls lassen sich darüber Statusinformationen auslesen, 
schlimmstenfalls lediglich neue software einspielen

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna P. schrieb:
> Beim Glitchen wird der Prozessor mit Spezialhardware
> kontrolliert zum Absturz gebracht.
> Das wird durch Spikes auf der Spannungsversorgung oder
> dem Bussystem erreicht.
> Wenn man Glück hat, wird plötzich der "private key"
> über den USB - Port übertragen ... ;--P

Ich denke du hast an dem Verfahren etwas missverstanden.

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna P. schrieb:
> Wenn man Glück hat, wird plötzich der "private key"
> über den USB - Port übertragen ... ;--P
>
> Das Verfahren ist ausgiebig in der Chipkartenszene
> benutzt und verfeinert worden.

Wo bekomm ich denn die Chipkarten mit USB Anschluss ?

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber, @michi,
ich wollte doch unserer Sylvia doch nicht gleich
mit "gekippten" Bits, "time delay" und anderen Ekligkeiten kommen!

Nimm es nicht wissenschaftlich, nimm es volkstümlich! ;-))

Respekt, hanna.

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvia meinte:

Wo bekomm ich denn die Chipkarten mit USB Anschluss ?

Sind in Entwicklung! ;-)
Microsoft hat ja schon laut über Kartchen mit "secure digital"
interface ( SD ) nachgedacht.
Dagegen sind dann die Handynetzbetreiber "Sturm gelaufen",
da diese ihre Pfründe in Gefahr sahen.

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanna P. schrieb:
> ich wollte doch unserer Sylvia doch nicht gleich
> mit "gekippten" Bits, "time delay" und anderen Ekligkeiten kommen!

Wir sind hier ein Technisches Forum, da solltest du dich auch bitte 
dementsprechend ausdrücken.


>>> Das Verfahren ist ausgiebig in der Chipkartenszene
>>> benutzt und verfeinert worden.
>>Wo bekomm ich denn die Chipkarten mit USB Anschluss ?
>Sind in Entwicklung!

Soso, noch in entwicklung, aber schon ausgiebig in der Szene getestet. 
Ja ne, is klar.

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvio, öhm sorry Silvia meinte:

> Soso, noch in entwicklung, aber schon ausgiebig in der Szene getestet.
> Ja ne, is klar.

vielleicht durch eine Seitenkanalattacke? ;--))

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, also SOOO gut schmeckt der Kaffee aus der Maschine nun auch wieder 
nicht, dass ich nun Mr. Q bemühen sollte. Dazu habe ich weder das 
Know-how noch die entsprechenden Hardware- und Softwaremöglichkeiten.

Ich dachte nur es gäbe vielleicht so ne Art Fehlerauslesegerät wie sie 
es bei den Auto-Werkstätten haben und das ganze gibts vielleicht als 
Softwarelösung zusammen mit den zu bastelnden USB-Adapter.

Vielen Dank für eure Tipps und die guten Gedanken, die ihr euch um meine 
Frage gemacht habt!

Gruß
Michael

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> dass ich nun Mr. Q bemühen sollte

Ich kenne nur einen Q:
Youtube-Video "sinnlos im weltraum - nocheinmal q"

den meinst du wohl nicht.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvia A. schrieb:
> Michael K-punkt schrieb:
>> dass ich nun Mr. Q bemühen sollte
>
> Ich kenne nur einen Q:
> Youtube-Video "sinnlos im weltraum - nocheinmal q"
>
> den meinst du wohl nicht.

Ich meine den Typen, der für 007 die Spezialeffekte zusammenfrickelt...

Autor: Hanna P. (hanna_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michi meinte:

> Ich meine den Typen, der für 007 die Spezialeffekte zusammenfrickelt...

... und seinen besten Auftritt in "Golden Eye" hatte.
Huch, woher wussten die Filmemacher 1995 schon die Ereignisse aus 1998?

Gürtel, Telfonzelle, tracing proggy im Telefonnetz, Vorschlaghammer,
Q's Mittagessen? Naja, den Vorschlaghammer und das "tracing proggy"
sowie die Telefonzelle gab es in der Realität ja schon im März 1995.
Zufall?

Klar, @Michael, wird es ein Service - Programm des
Kaffeemaschinenherstellers geben.
Und die Schnittstelle sieht mir wie Serviceschnittstellen
bei TFTs aus, und die sind verkappte, ganz "normale RS232",
aber mit 5Volt Ansteuerung.

Danke und Respekt, @leo für die feine Diskussion!
Ob unser Andy - Admin ahnt, was er hier für schrullige Typen
auf seinem Board hostet? ;--)

hanna.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.