mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Photovoltaik Anlage


Autor: Peter P. (peter_1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe mehrere Fragen zu einer Photovoltaik Anlage. Speziell wie so 
eine Anlage aufgebaut ist. Eventuell werde ich mir eine PV Anlage 
anschaffen.

1.  Solarpanels (Dünnschicht oder Kristallin...
2.  Wechselrichter (Von Gleich zu Wechselstrom (1 oder 3 Phasen))
3.  Netzanschluss

Wie sieht der Netzanschluss aus. Wenn man nach dem EEG eine Anspeiung 
ins öffentliche Netz machen möchte, dann muss die Energie auch gemessen 
werden. Dazu ist Stromzähler notwendig.

Ist das so ein Stromzähler wie in fast allen Aushalten einer hängt. So 
ein schwarzer Stromzähler mit einer Drehscheibe, oder ist ein Digitaler?

Der Strom fließt ja am meisten vom Wechselrichter ins Netz, aber wenn es 
dunkel ist, dann kann doch Strom zum Wechselrichter fließen (natürlich 
ein ganz geringer Strom, damit der Wechselrichter sein Display betrieben 
kann usw.). Also muss der Stromzähler in beide Richtungen funktionieren, 
oder?

Wenn ein Stromzähler installiert wurde und auch dort auch Strom 
entnommen wird (wie oben beschrieben, aber nur ganz wenig) muss doch 
trotzdem ein Stromvertrag mit einem Stromversorger (vermutlich eher mit 
dem Grundversorger) geschlossen werden?
Dies bedeutet auch wieder Grundgebühren?

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was du alles wissen willst, müssen dir andere beantworten.
Kürzlich war hier ein interessanter Thread zu Photovoltaikanlagen,
finde den Thread aber momentan nicht mehr.
Da ging es auch primär um das Problem mit der Feuerwehr.
Wenn die Feuerwehr also nicht dabei nur zusehen soll, wie im
Brandfalle deine Hütte vollständig abbrennt dann frag die erst
mal um Rat was du dir da zulegen willst. Vermutlich wird das
Bauamt auch gefragt werden wollen.

Was das Einspeisen angeht, so musst du dich ohnehin mit deinem
örtlichen Netzbetreiber in Verbindung setzen müssen was die so
an Bedingungen haben. Wer das ist, erfährt man gewöhnlich bei der
Gemeinde.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Geldzähler äh Gewinnzähler läuft meist rückwärts.

- Steuerberater, da man nun ein Mini-Gewerbe hat, mit 
UsSt-Voranmeldungen Monatlich
- Kreditzins
- Und zum Schluss noch die Entsorgungskosten wegen Sondermüll (die 
dünnen sind am teuersten, wegen dem Nahrungsmittelzusatz Kadmium)
- RestRisiko wenn der Wind das Ding vom Dach holt
- RestRisiko wenn der Blitz einschlägt
- RestRisiko ganz allein bei DIR
- Summa Sumarum, viel SPASS dabei.

Hier der Thread:
Beitrag "Photovoltaik Berechnung"

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Der Geldzähler äh Gewinnzähler läuft meist rückwärts.

Halte ich für ausgeschlossen. und reine Panikmache was du da schreibst.

Einer meiner Arbeitskollegen labert mich nämlich seit Jahren voll damit, 
wieviel Geld er damit schon gespart hat. Habe aber nie genau auf die 
Zahlen geachtet, da es für mich leider (noch) nicht in Frage kommt.

Erkundigt euch bei den bekannten, seriösen Stellen.

Jetzt, nach Fukushima dürften Falschinformationen über die regenerativen 
Energien massiv zunehmen.

Also Vorsicht:
Die Strategiepapiere wie man mit dem Glaubwürdigkeits-GAU nach dem GAU 
in Fukushima umzugehen hat, dürften bereits an die Mitarbeiter verteilt 
sein!

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der 28ct Vergütung zurzeit halte ich es für ziemlich unmöglich mit 
Kredit eine Solaranlage aufzubauen*. Aber Schau dir mal den Thread an, 
da sind die Rechnungen genauer aufgeführt.

* Sollte das nicht stimmen, klärt mich bitte auf. Das Thema interresiert 
mich immer noch (aber bitte wenn überhaupt sachlich).

Das stimmt aber nicht ganz:
Markus Müller schrieb:
> - Steuerberater, da man nun ein Mini-Gewerbe hat, mit
> UsSt-Voranmeldungen Monatlich
Kleinbetrieb = Keine Umsatzsteuer
> - Kreditzins
Bekommt man für glaubich 3.5% wegen erneuerbaren Energien
> - Und zum Schluss noch die Entsorgungskosten wegen Sondermüll (die
> dünnen sind am teuersten, wegen dem Nahrungsmittelzusatz Kadmium)
Die nehmen die Hersteller zurück, wenn man seriös kauft.
> - RestRisiko wenn der Wind das Ding vom Dach holt
> - RestRisiko wenn der Blitz einschlägt
> - RestRisiko ganz allein bei DIR
Dafür nimmt man eine Versicherung
> - Summa Sumarum, viel SPASS dabei.
Stimmt, auf schwarze Zahlen komme ich rechnerisch trotzdem nicht.

Jo O. schrieb:
> Jetzt, nach Fukushima dürften Falschinformationen über die regenerativen
> Energien massiv zunehmen.
Kann gut sein, aber Markus war schon davor gegen PV Anlagen.

Ich bin nicht gegen erneuerbare Energien, auch nicht gegen Photovoltaik, 
eher im Gegenteil. Allerdings sehe ich rein rechnerisch kein Nutzen.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte jetzt nicht alle Punkte aufzählen, es stehen noch einige 
andere im Thread.

Ich hab auch Panels, Akkus, Wechselrichter, Hausstromnetz mit 24V, 
gesteuert mit STM32 Prozi. Ohne Einspeisung und den ganzen Steuerkram*. 
Dafür muss ich weniger Strom einkaufen. (Rechnen tut es sich dennoch 
nicht, denn die Akkus dürfen alle paar Jahre getauscht werden.)

*) Einkommenssteuer, Gewinnsteuer, Gewerbesteuer, Sozialversicherung, 
Rentenversicherung, Krankenkasse, sonstige Blutsauger Versicherungen, 
nun eben die üblichen 60-80% die jeder Lohnsklave abdrücken muss G

Edit: Du könntest Deine Frau auf 400 EUR Basis einstellen, zum 
Solarzellen putzen, das ist steuerlich noch günstiger...
(Allerdings muss bei einem Familienmitglied ein Nachweiß erbracht 
werden, dass die Person wirklich für Dich als Untertan arbeitet)

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Einkommenssteuer, Gewinnsteuer, Gewerbesteuer, Sozialversicherung,
> Rentenversicherung, Krankenkasse, sonstige Blutsauger Versicherungen,
> nun eben die üblichen 60-80% die jeder Lohnsklave abdrücken muss G

Lies mal das zum Thema Steuer:
http://www.vnr.de/b2b/steuern-buchfuehrung/buchfue...

Und die "normalen" Versicherungen bezahlt man normalerweise von seinem 
Gehalt. Da sollten keine weitere außer PV-Versicherungen hinzukommen 
(die sind aber nicht "normal").

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thema Sondermüll, das Markus Müller immer wiederholt, z.B. hier:
Markus Müller schrieb:
> Ja, Du hast die Entsorgungskosten vergessen.
> Solarmodule sind giftiger Sondermüll, die du am Ende der Laufzeit (mit
> Spezialfirma!) entsorgen musst. Dieses Geld musst du auch erst mal mit
> deinen Panels verdienen.
>
> Unterm Strich: DRAUFZAHLEN!
>
> Somit bist Du ein Solar-Sklave, der mit minimalem wenig Gewinn das VOLLE
> Risiko trägt.

Eine kurze Suche im WEB fördert anderes zu Tage
http://www.solaris-kraftwerke.com/index.php/faqs
"Ist es richtig, dass Solarmodule Sondermüll sind?

Nein. Polykristalline Solarmodule und das Halterungssystem bestehen rein 
aus Metall, Alu, Glas und Silizium. Lediglich die Abdeckplatte auf der 
Rückseite der Module besteht aus Kunststoff."

oder hier:
http://www.greenpeace.org/switzerland/de/Kampagnen...
"...Da das Solarmodul keine giftigen Stoffe enthält, entstehen jedoch 
keine gefährlichen Abfälle. Photovoltaikanlagen können bei 
entsprechender Herstellungstechnik vollständig wiederverwertet werden. 
Glas und Silizium lassen sich einfach wiederverwerten. Problematisch ist 
allein die Auflösung des Modulverbundes, der auch Kunststoffe 
enthält..."


Ma beachte auch die Wortwahl des Markus Müller: "Somit bist Du ein 
Solar-Sklave".

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Betriebseinnahmen dürfen im Vorjahr höchstens 17.500 EUR und im 
laufenden Jahr maximal 50.000 EUR betragen."

Diese Regelung ist ja wohl die absolute Frechheit. Wer schonmal ein 
Gewerbe hatte weiß das.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ma beachte auch die Wortwahl des Markus Müller: "Somit bist Du ein
>Solar-Sklave".

Ja, bin ich. Nur mit dem Unterschied, dass ich es weiß (und vorher schon 
wusste), dass es ein "Draufzahlgeschäft" ist.

Da ich nicht einspeiße und somit keine Einspeisevergütung beziehe bin 
ich auch nicht daran schuld dass DEINE Stromrechnung jetzt 10% teurer 
wird.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> - Summa Sumarum, viel SPASS dabei.
>Stimmt, auf schwarze Zahlen komme ich rechnerisch trotzdem nicht.

Das ganze lohnt nur dann, wenn die schwarze Zahl auch viele Nullen 
hinten dran hätte.
Ansonsten: Restrisiko steht in keinem Verhältnis zum Gewinn!

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Restrisiko steht in keinem Verhältnis zum Gewinn!

Was für ein Restrisiko? Bist du nicht versichert? Wenn dein Hausabrennt, 
dann zahlt halt deine Versicherung. Wenn ein AKW explodiert sind alle 
Länder drumherum auch noch dran. Der Satz gilt für die AKWs nicht für 
Solarstrom.

Und bitte versuch nicht einen Glaubenskrieg anzuzetteln. Beleg erstmal 
was du sagst. Das habe ich damals auch versucht.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alles mögliche gibt es ein "Restrisiko". Sei es, dass irgend etwas 
nicht ganz konform mit dem Versicherungsvertrag war > zahlt nicht mehr, 
oder das politische Risiko, das nach Wetterlage entschieden wird oder 
Pleite der Firma bei der man einspeist (Subunternehmen von z.B. EON) 
oder vieles mehr.
Eine Laufzeit von 20 Jahren birgt einige Risiken, die man als Investor 
(mit Gewinnabsicht) nur schwer kalkulieren kann. Daher, wenn nicht 10000 
Taler Netto/Jahr raus springen, lohnt sich das nicht mehr. Da sucht man 
sich besser einen neuen Chef, der zum Monatsende mehr zahlen will.

Wie schon geschrieben, ich habe Panels, mein Strom, meine Akkus, ohne 
Kredit. Ich habe die nicht um Gewinn zu machen, sondern damit ich nicht 
ganz von den Blutsauger-Stromkonzernen abhängig bin. Ich hatte schon 
einige Tage ohne Strom erleben dürfen.
Somit: Es gibt durchaus Gründe dass man sich Panels und die Technik 
drumherum zulegt.
Auch große Solaranlagen mit Tracker-Steuerungen können sich durchaus 
rechnen (+20..35% mehr Energieertrag), aber wenn das jemand vor hat, 
wird er sicher nicht hier im Offtopic danach fragen sondern sich von 
professionellen Firmen ordentlich beraten lassen.

Autor: Peter P. (peter_1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar eine Invention ist immer mit einem Risiko verbunden. Selbst wenn du 
das Geld auf der Bank einzahlst. Generell ist das Leben mit Risiken 
verbunden.

Hat hier jemand bereits eine PV Anlage installiert? Nochmals meine 
Fragen kurz zusammen gefasst.
-  Wie sieht der Stromzähler einer PV Anlage aus? Digital?
-  Fallen für den Stromanschluss monatliche Gebühren an?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel K. schrieb:
> Mit der 28ct Vergütung zurzeit halte ich es für ziemlich unmöglich mit
> Kredit eine Solaranlage aufzubauen*. Aber Schau dir mal den Thread an,
> da sind die Rechnungen genauer aufgeführt.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt, der u.U. für eine 
Photovoltaik-Anlage spricht:

Wenn einen neue Heizung eingebaut wird, müssen 10% der verbrauchten 
Energie aus erneuerbaren Quellen stammen. Mit einer Photovoltaik-Anlage 
kann man diese 10% produzieren und ins Netz einspeisen.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:

> Wie sieht der Netzanschluss aus. Wenn man nach dem EEG eine Anspeiung
> ins öffentliche Netz machen möchte, dann muss die Energie auch gemessen
> werden. Dazu ist Stromzähler notwendig.

Dazu musst du bei deinem Netzbetreiber einen Antrag ausfüllen, die 
prüfen das dann und geben dir dann das OK oder auch nicht. Bei weniger 
als 30kWp, was bei dir wahrscheinlich der Fall ist, wird der 
Hausanschluss genutzt. Es gibt einen zusätzlichen Zähler. In meinem Fall 
ist der analog. Allerdings hab ich keinen normalen Zähler, sondern 
Messwandler weil die Leistung etwas höher ist.

> Ist das so ein Stromzähler wie in fast allen Aushalten einer hängt. So
> ein schwarzer Stromzähler mit einer Drehscheibe, oder ist ein Digitaler?

Da gibts wohl verschiedene Lösungen. Das kannst mit dem Installateur 
aushandeln welchen du bekommst.

> Der Strom fließt ja am meisten vom Wechselrichter ins Netz, aber wenn es
> dunkel ist, dann kann doch Strom zum Wechselrichter fließen (natürlich
> ein ganz geringer Strom, damit der Wechselrichter sein Display betrieben
> kann usw.). Also muss der Stromzähler in beide Richtungen funktionieren,
> oder?

Mein Zähler hat dafür 2 Zählwerke. Aber nachts sind die Wechselrichter 
aus, keine Beleuchtung. Und meine 5 Wechselrichter haben in knapp 2 
Jahren noch nichtmal ansatzweise geschafft am kWh Zähler ne Ziffer 
hochzudrehen. Aber prinzipiell hast du recht: 2 Zähler (in einem Gerät).

> Wenn ein Stromzähler installiert wurde und auch dort auch Strom
> entnommen wird (wie oben beschrieben, aber nur ganz wenig) muss doch
> trotzdem ein Stromvertrag mit einem Stromversorger (vermutlich eher mit
> dem Grundversorger) geschlossen werden?
> Dies bedeutet auch wieder Grundgebühren?

Ich weiß nicht wie es bei dir wäre. Ich habe einen extra Stromanschluss 
bekommen und selbst da kostet es nur 5 Euro im Monat Grundgebühren.

Michael S. schrieb:
> Vermutlich wird das
> Bauamt auch gefragt werden wollen.

Nein, die haben da nichts mitzureden wenn dein Dach nicht gerade unter 
Denkmalschutz steht. Früher war das schwieriger, da haben sie uns 1987 
sogar asbesthaltiges Eternit vorgeschrieben weil sie kein Blechdach 
wollten. Als ich 2009 die Photovoltaik machen wollte, musste ich das 
ganze Dach erneuern und teuer entsorgen. Jetzt interessierts keinen mehr 
dass Blech drauf ist...

Michael S. schrieb:
> Was das Einspeisen angeht, so musst du dich ohnehin mit deinem
> örtlichen Netzbetreiber in Verbindung setzen müssen was die so
> an Bedingungen haben. Wer das ist, erfährt man gewöhnlich bei der
> Gemeinde.

Den Netzbetreiber kennt man ja normal. Die meisten beziehen ja ihren 
Strom darüber, oder haben ihn zumindest mal darüber bezogen bevor man zu 
nem anderen Anbieter gewechselt hat. Die sind übrigens auch ans EEG 
gebunden und da steht recht genau drin was sie dir verweigern dürfen und 
was nicht. Mich haben sie versucht zu zwingen dass ich 100m teure 
Leitung quer über mein Grundstück lege um an den Einspeisepunkt zu 
kommen. Als ich dann mal das EEG genau gelesen habe, hab ich 
festgestellt, dass die kein Recht haben einen dazu zu zwingen. Wenn sie 
das wollen, dann müssten sie die Kosten tragen. Als ich sie auf die 
Stelle im EEG mit Paragraf hingewiesen habe ging es auf einmal einen 
neuen Anschlusspunkt auf dem gleichen Grundstück zu kommen. Ich hatte 
zuvor sogar schon drüber nachgedacht unser Grundstück splitten zu lassen 
weil die Kosten dafür immer noch niedriger gewesen wären als die 
Leitung. Lass dir nicht alles gefallen! Aber bei einer so kleinen Anlage 
sollte das eh nicht so ein großes Problem sein.

Markus Müller schrieb:
> Der Geldzähler äh Gewinnzähler läuft meist rückwärts.

Das muss man sich vorher schon wirklich gut durchrechnen und sollte 
nichts übersehen!

> - Steuerberater, da man nun ein Mini-Gewerbe hat, mit
> UsSt-Voranmeldungen Monatlich
> - Kreditzins

Bis hierher stimme ich zu.

> - Und zum Schluss noch die Entsorgungskosten wegen Sondermüll (die
> dünnen sind am teuersten, wegen dem Nahrungsmittelzusatz Kadmium)

Letztere würde ich eh nicht kaufen weil die zu wenig Leistung pro Fläche 
haben und bei Kristallinen wirst du keine Entsorgungskosten haben. Nur 
Wertstoffe.

> - RestRisiko wenn der Wind das Ding vom Dach holt
> - RestRisiko wenn der Blitz einschlägt
> - RestRisiko ganz allein bei DIR

Deckt alles eine Allgefahrenversicherung ab. Die ist sogar richtig 
günstig! In meinem Fall etwa 200 Euro pro Jahr für eine Anlage im Wert 
von gut 150k€! Dazu noch abgesichert ist Vandalismus, Feuer, 
Überspannung.

Was du noch beachten solltest bei einer Kalkulation:
- Die Leistung fällt im Laufe der Jahre leicht.
- Standzeiten für Wartung und Reparaturen
- evtl. mal neue Wechselrichter oder gleich Kosten für 
Serviceverträge/Garantieverlängerungen
- Inflation
- Zins und Zinseszins inkl. Steuer auf Zinserträge

Was du dir auch unbedingt ansehen solltest ist die Möglichkeit den Strom 
selbst zu verbrauchen und dafür sogar noch Geld zu bekommen! Besonders 
bei kleinen Anlagen lohnt sich das. Du sparst das Geld was du für den 
Strom nicht zahlen musst und kriegst noch was obendrauf. Die Summe von 
nicht einzukaufenden Strom und der Vergütung ist meist höher als die 
Vergütung allein. Nur geht das bei mir nicht weils das da noch nicht gab 
als ich das aufgebaut habe und weil ich nicht über 40.000 kWh verbrauche 
die im Jahr einspeise.

Ob es jetzt insgesamt mit nur noch 28 Cent rentabel ist kann ich nicht 
sagen. Ich hab da so meine Zweifel. Auch wenn die Anlagenpreise gefallen 
sind, aber du wirst bei einer kleinen Anlage auch nicht den sehr 
günstigen Preis bekommen. Also: gut durchrechnen! Manche meiner 
Informationen könnten mittlerweile auch überholt sein, ich habe vor 2 
Jahren aufgebaut und bekomme für die ersten 30kWp noch etwa 43 und für 
die über 30kWp etwa 41 Cent.

Das Risiko was du wirklich trägst und dir keine abnimmt ist, dass die 
Module außerhalb der Garantie kaputt gehen. Und vorsicht: 
Leistungsgarantie heißt nicht Produktgarantie! Wenn dir der Hersteller 
25 Jahre Leistungsgarantie auf 80% gibt, aber die Module nach 6 Jahren 
alle kaputt gehen kriegst du garnichts und kannst zusehen wie du deinen 
Kredit abstotterst. Das ist das Einzige echte Risiko was ich sehe. 
Mittlerweile gibts wohl auch Hersteller die echte Garantien jenseits von 
3 oder 5 Jahren geben. Vielleicht solltest dir so einen suchen. Aber 
wenn der in 2 Jahren pleite ist hilft dir das auch nicht wirklich 
weiter. Ich habe für mich beschlossen ein paar Euro mehr auszugeben und 
Schott gekauft. Deren neuen Module haben auch sehr hohe Erträge im 
Vergleich zu den alten die immer am Schluss der Tabelle in der Photon 
waren. Anfangs hatte ich ein bisschen Zweifel. Aber als ich dann 
vergleichen konnte als einige Zeit vorbei war, sind die Zweifel 
verschwunden.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> "Die Betriebseinnahmen dürfen im Vorjahr höchstens 17.500 EUR und im
> laufenden Jahr maximal 50.000 EUR betragen."
>
> Diese Regelung ist ja wohl die absolute Frechheit. Wer schonmal ein
> Gewerbe hatte weiß das.
Nur mal so als Frage: Warum ist das eine Frechheit?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meldest dieses Jahr eine Firma an und hast Ausgangsrechnungen in Höhe 
von 17600 EUR. Dann darfst Du diese einfache Berechnungsmethode nur 
dieses Jahr machen und ab nächstes Jahr nicht mehr.
Wer macht denn heutzutage eine Firma auf und schreibt schon weniger als 
17500 Rechnungen? Schließlich sind 17500 nur die Ausgangsrechnungen, 
davon müssen auch die Eingangsrechnungen bezahlt werden.

Wenn dieses Gesetzt so heißen würde: "Vorjahr höchstens 40000", dann 
wäre das gerecht, aber so ist das nur ein Vorgaukeln einer 
Erleichterung, denn spätestens nach dem ersten Jahr darf der 
Steuerberater das ganze umstellen und man hat nichts gewonnen. Ausserdem 
darf man gleich den Kunden mitteilen, dass in wenigen Monaten die 
Rechnung um 19% teurer wird.
Und was passiert, wenn man im laufenden Jahr doch noch über die 50000 
kommt, weil man grad einen Großauftrag erhält? Steuerbearter weiß die 
Antwort >> Stundenlohn jenseits von gut und böse.

Besser man verzichtet gleich zu Anfang auf diesen Quatsch, dann kann man 
nämlich auch die Vorsteuer von dem vielen Material, das man vor allem im 
ersten Jahr anschaffen muss abziehen.
Somit: Diese Regelung ist nur dafür da dem Staat mehr in die Taschen zu 
stopfen!

Autor: Sam .. (sam1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Somit: Diese Regelung ist nur dafür da dem Staat mehr in die Taschen zu
> stopfen!

Nein eben nicht! Wenn du es einkalkulierst sparst du entweder Geld oder 
das erwartete trifft ein.

Nichts mit mehr Zahlen. Ohne das Gesetz müsstest du im Fall A mehr 
Zahlen.

Stephan S. schrieb:
> Was du dir auch unbedingt ansehen solltest ist die Möglichkeit den Strom
> selbst zu verbrauchen und dafür sogar noch Geld zu bekommen!

Hast du da vielleicht genauere Infos, bzw. einen Artikel im Netz?

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Dann darfst Du diese einfache Berechnungsmethode nur
> dieses Jahr machen und ab nächstes Jahr nicht mehr
Das ist quatsch! Wenn du im Folgejahr nicht über die Grenze kommst 
darfst du weiterhin die Regelung nutzen, ansonsten siehe auch folgender 
Kommentar.
Du musst nur am Ende des Jahres 8wenn du über die Grenze kommst) dem FA 
begründen warum du im nächstem Jahr einen niedrigeren Umsatz hast, z.B. 
eben hohe Anfangsinvestitionen.

Markus Müller schrieb:
> Wer macht denn heutzutage eine Firma auf und schreibt schon weniger als
> 17500 Rechnungen?
Also wenn du schon weißt das du dauerhaft mehr als 17.500 Umsetzt ist 
die Kleinunternehmer Regelung ja wohl auch quatsch. Diese Regelung 
richtet sich halt an kleinere Betriebe die eben keinen so hohen Umsatz 
haben, oder nur nebenberuflich betrieben werden.

Markus Müller schrieb:
> Und was passiert, wenn man im laufenden Jahr doch noch über die 50000
> kommt, weil man grad einen Großauftrag erhält? Steuerbearter weiß die
> Antwort >> Stundenlohn jenseits von gut und böse.
Ebenfalls quatsch. Man geht einfach zum FA hin, erklärt die Lage, 
bekommt ggf. eine neue Steuernummer zugewiesen und muß ab dort Jährliche 
Ust, Erklärungen abgeben, das kostet keinen cent mehr.
Klar... man kann auch einen Steuerberater bemühen wenn so große Angst 
hat mal mit den Menschen vom Amt zu reden...

Markus Müller schrieb:
> dann kann man nämlich auch die Vorsteuer von dem vielen
> Material, das man vor allem im ersten Jahr anschaffen muss abziehen.
Bin ich deiner Meinung, der Aufwand ist minimal, trotzdem gibt es auch 
Leute die eben nicht im ersten Jahr und auch nicht in den folgenden 
Jahren gleich bergeweise Material benötigen.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts z.B. gesammelte Infos:

http://www.antaris-solar.de/allgemeine-information...

Aber mit "Selbstverbrauch" "EEG" und "Photovoltaik" wirst viel Infos 
finden. Wenn du willst kannst auch das EEG runterladen und lesen. Da 
musst nicht alles lesen, nur die für dich interessanten Bereiche.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.