mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Netzspannung um ca 5% abgesenkt?


Autor: Heinz B. (voltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich messe heute alle 30 Minuten die Spannung, weil mir am Energy Meter 
auffiel, dass die Spannung jetzt oft geringer als vorher ist.

Früher hatten wir mal bis zu 243 V (Nachts), zur Mittagszeit ca 230V.

Jetzt ist die Spannung um ca 5%geringer, d.H. nachts etwa 230V, mittags 
um 220V.

Welchen Grund könnte das haben, dass ich ca 5% weniger Spannung habe?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welchen Grund könnte das haben, dass ich ca 5% weniger Spannung habe?
Du hast einen neuen Großverbraucher in deiner Nähe ...

Ansonsten - 5% ist doch nicht beunruhigendes.

Autor: Heinz B. (voltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, gebaut wurde hier eigentlich nichts ausser 2 Wohnhäuser. Die 
sollten ja nicht so viel ziehen.

Autor: Heinz B. (voltage)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Spannungsverlauf von heute um die Mittagszeit

Autor: Flip B. (frickelfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vll. war die Spannung irgendwann viel zu hoch, jemand hat sich darüber 
beschwert und nun wurde sie eben gesenkt.

Autor: hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib uns bitte auch noch eine Kurve über den langzeitlichen Verlauf an, 
der den Zusammenhang zwischen "früher" und "jetzt" darstellt.

Danke!

Autor: Heinz B. (voltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also früher wars halt so, dass wir nachts immer über 240V hatten, und 
zur Mittagszeit 230V.
Jetzt ca 5% weniger, also nachts jetzt 230V mittags 220.

Hubert: Von früher habe ich leider keine regelmäßig aufgeschriebenen 
Werte, daher kann ich leider kein Langzeitdiagramm im Office anfertigen.

Autor: Tishima (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ruf mal bei deinem Stromversorger an und teil dem das mit.
Kann sein das sie die Trafos umschalten müssen um das zu kompensieren.

gruß,
Bjoern

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die müssen Strom sparen, jetzt wo soviel AKWs stillgelegt sind. :-)
ist doch prima, Spannung niedriger, schon ist dein Verbrauch im Quadrat 
niedriger.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Hmm, gebaut wurde hier eigentlich nichts ausser 2 Wohnhäuser. Die
> sollten ja nicht so viel ziehen.

Vielleicht hat einer der Bewohner einen Fluxkompensator
für Zeitreisen im Keller. :-)
Gruss
Harald

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Relativ niedrige Spannung ist doch günstig:

Glühlampen halten länger, Kühlschrankkompressoren u.a. Motoren haben 
auch besseren Wirkungsgrad ( anlaufen müssen sie natürlich noch ! ).

Autor: Johannes L. (johannesl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Die müssen Strom sparen, jetzt wo soviel AKWs stillgelegt sind. :-)
> ist doch prima, Spannung niedriger, schon ist dein Verbrauch im Quadrat
> niedriger.

Die müssen Strom Sparen aber du Sparst mit, denn der Zähler wird sich 
dann doch auch langsamer drehen!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dir von Jürgen ein paar Volt geben:

Beitrag "267V an Steckdose"

:)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:

> Jetzt ist die Spannung um ca 5%geringer, d.H. nachts etwa 230V, mittags
> um 220V.

Freu dich über den geringeren Verbrauch deiner Geräte. Das ist bares 
Geld.

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat sich jemand in Deiner Nachbarschaft beschwert, weil ihm 
öfters Geräte kaputt gegangen sind und er hat (über einen Fachbetrieb) 
den Nachweis erbracht, daß eine zu hohe Netzspannungdran schuld ist.
Und darauf hin hat Dein EVU die Spannung am Trafo durch umschalten der 
Abgriffe um die 5% gesenkt.
Denn an vielen Trafos kann man eben die Sekundärspannung durch umklemmen 
an Abgriffen der Wicklung in 5% Schritten ändern.

Frank

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man die Spannung um 5% reduziert, das den Geräten aber nichts 
ausmacht, warum führt man das nicht Flächendeckend ein? Hat die 
Stromlobby so einen Einfluss auf die Gesetzgeber?
Wie ist man überhaupt auf die 220V gekommen?

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ehemals 220V sind wohl historisch gewachsen, weil sie irgend jemand 
aus irgend einem Grund und aus technischen Überlegungen heraus so 
festgelegt hatte.
Irgend wo hatte ich das auch mal gelesen, wo das her kam, aber wo weiß 
ich grad nicht mehr.

Irgend wann in den späten 80ern des letzten Jarhunderts waren in Europa 
die Spannungen teilweise unterschiedlich.
Da gab es Netze mit 220V und Netze mit 240V. Ob es auch irgend wo Netze 
mit 230V gab, weiß ich grad nicht, aber als Mittelweg war das eine gute 
Spannung, da auch die alten Geräte mit den Toleranzen der 230V zurecht 
kamen bzw. kommen sollten.

Die 230V hat man dann in den späten 80ern eingeführt um unterschiedliche 
Spannungen in Europa zu vermeiden.
Für das gemeinsame Verbundnetz dürfte das nicht so das Problem gewesen 
sein, da das ja auf höheren Spannungsebenen arbeitet und an den 
Transformatoren auf die lokalen Spannungen angepasst wurde.

Frank

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ausderkasse schrieb:
> wenn man die Spannung um 5% reduziert, das den Geräten aber nichts
> ausmacht, warum führt man das nicht Flächendeckend ein? Hat die
> Stromlobby so einen Einfluss auf die Gesetzgeber?
> Wie ist man überhaupt auf die 220V gekommen?

Bei höheren Spannungen sind (bei gleicher Leistung) die Verluste 
geringer.
Sieht man auch daran, dass man bei 12V Halogenlampen so dicke Leitungen 
benötigt.

die heute üblichen 230V sind, wenn ich mich richtig erinnere, ein mix 
aus den damals in Europa üblichen 220V und 240V.
Die Toleranzen wurden entsprechend vergößert.

Die Geräte werden für einen bestimmten Spannungsbreich hergestellt. Sie 
müssen bei der niedrigsten Spannung noch einwandfrei funktionieren und 
dürfen bei der höchsten nicht kaputt gehen.

Bei einer Herdplatte gewinnst du mit einer niedrigeren Spannung nichts, 
da du dann länger heizen musst.

Éine Glühlampe ist etwas weniger hell und hält wahrscheinlich 
überpropartional länger.

Autor: Heinz B. (voltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich habe mal gehört, dass die 220V wie folgt entstanden sein sollen:

Eine Kohlebogenlampe braucht 55V. Das doppelte sind 110V. Das hatte man 
dann anfangs als Spannung. Später hat man die 110V dann nochmal 
verdoppelt.
Und in den 80ern ist man wegen der EU dann auf 230V gegangen.



Ich habe übrigens mal bei den Stadtwerken angerufen und mich in die 
Technikabteilung verbinden lassen.
Die haben die Spannung wirklich abgesenkt.

Die haben es jetzt so eingestellt, dass die Spannung im zeitlichen 
Durchschnitt möglichst 230V hat. In der Mittagszeit kann es schonmal 
bisschen niedriger werden.
Vorher hatten die wegen irgendwelchen Bauarbeiten den Strom von einer 
anderen Trasse. Wegen langem Weg haben die dann mehr Spannung drauf 
gegeben, so dass hinten noch genug Spannung ankommt. In 
Schwachlastzeiten ist die Spannung dann auf ca 243V hoch.
Nun nach der Umschaltung ist in Schwachlastzeiten (Jetzt z.B.) 231 Volt 
und mittags ca 220.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> die heute üblichen 230V sind, wenn ich mich richtig erinnere, ein mix
> aus den damals in Europa üblichen 220V und 240V.
> Die Toleranzen wurden entsprechend vergößert.

Der Toleranzbereich wurde - zumindest für Deutschland - durch die 
Umstellung nicht etwa erweitert, sondern sogar verkleinert. Das 
Spannungsfenster war/ist nämlich nicht symmetrisch. Dadurch kam es zu 
keiner nennenswerten Veränderung der Netzspannung, auch wenn dies immer 
wieder behauptet wird.

Autor: Großes Fragezeichen (112)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...tja unsere Bahngleise haben ihre Breite von zwei Pferdeärschen 
übernommen.

Irgendeinen ähnlichen Grund wird es auch für die 240V geben.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schweigstill schrieb:
> Der Toleranzbereich wurde - zumindest für Deutschland - durch die
> Umstellung nicht etwa erweitert, sondern sogar verkleinert.

Das war eine zeit lang so, ist inzwischen aber nicht mehr richtig.
> Bis 1987 betrug die Netzspannung in Deutschland, Österreich und der
> Schweiz 220 V mit einer Toleranz von ±10 %, im Vereinigten Königreich
> 240 V. Ab 1987 erfolgte zunächst eine Umstellung in mehreren Abstufungen
> auf 230 V +6 % und -10 %. Von 2009 an darf die Netzspannung von 230 V um
> ±10 % abweichen, damit sind 207 Volt bis 253 Volt erlaubt.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, zitiert aus Wikipedia, ohne Quellenangabe.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gemäß TAB2007 5.1 (1) steht das in DIN IEC 60038 (VDE 0175) und DIN EN 
50160.

Arno

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.