mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Siemens S55 Display


Autor: Stefan Gebhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!!!

Ich hab ein altes Siemens S55 und möchte nun das Farbdisplay mit meinen
AVR verwenden. Nur weiß ich weder wie die Pinbelegung des Displays
aussieht noch welches Protokoll das Ding verwendet. Nachdem hier schon
verschiedene Handydisplays diskutiert wurden tät ich gern wissen ob da
irgendwer Infos für mich hat...

Das ganze Modul hast die Beschreibung lm15sgfnz07
und der Chip dj360119

wär cool wenn ihr mir da helfen könntet...

mfg
 STefan

Autor: Falko T. (boman)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf http://sandiding.tripod.com/Bertys.html stehen schon einmal die 
folgenden Informationen und die Pinbelegung:

Lcd chip: my guess Samsung S6B33A2 / HM17CM4101
Resolution:101x80 4096 colors
Technology: CSTN
ID: 34

    Pin1 Cs
    Pin2 Reset
    Pin3 Rs
    Pin4 Sclk
    Pin5 Sdta
    Pin6 +2.9V
    Pin7 Gnd
    Pin8 Led1 A
    Pin9 Led1+Led2 K
    Pin10 Led2 A

Ich habe hier auch so ein Dysplay rumliegen und würde es auch gerne mit 
einem AVR benutzen. Bei Google habe ich keine weiteren Informationen 
gefunden, da ich aber auch das S55 habe könnte man ja auch das Protokoll 
über Reverse Engineering herausfinden. Könnte mir da jemand tipps geben?

Gruß Falko

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht nach SPI aus. Das sagt natürlich noch nichts über die verwendeten 
befehle.

Autor: Claude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Claude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups ne wohl doch nicht :-) War zu voreilig, sorry!

Autor: Falko T. (boman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok - SPI, dann müsste man als erstes zwischen PIN4 und PIN7 die Frequenz 
bestimmen. Oder?
Ich werde mich dann mal mit 
http://www.tldp.org/linuxfocus/Deutsch/September20... 
beschäftigen, kann man ja immer mal gebrauchen.
Wenn ich näheres herausbekomme melde ich mich wieder.

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frequenz besimmen? Die wird wahrscheinlich von außen angelegt. Der 
externe Mikrocontroller bestimmt den Takt.

Autor: Falko T. (boman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich meinte die Frequenz, welche das Handy dem Display vorgibt. Ich 
habe leider wenig Erfahrung und wenig Geld, deswegen auch kein Logic 
Analyzer. Ich wollte halt an das Protokoll rankommen, in etwa so wie 
Christian (Beitrag "The Siemens S65 132x176, 65536 color display with AVR").
Oder ist das nicht realisierbar?

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die genaue Einhaltung der Frequenz, mit der der SPI-Bus betrieben wird, 
ist für das Display gar nicht so wichtig. Was im Original vielleicht mit 
4 MHz läuft, funktioniert wahrscheinlich auch mit 100 kHz, wenn man es 
nachprogrammiert, davon abgesehen, daß die Datenübertragung zum Display 
dann langsamer ist.
Wenn man keinen Logic-Analyzer besitzt, kann man vielleicht versuchen, 
die Kommunikation über einen ausreichend schnellen Mikrocontroller 
mitzulesen. Alternativ würde sich auch ein PC mit einer schnellen 
Portkarte tun, wenn man sich ein Programm schreibt, das die 
Kommunikation mitloggt. Das ist jedoch im MHz-Bereich nicht immer 
einfach, schnell sein ist ebenso wichtig wie zu wissen, was man 
erwartet, um die Plausibilität des Mitschnitts beurteilen zu können.

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach übrigens: Das S55 und das C60 haben identische Displays.
Und das C60 Display scheint bereits erforscht zu sein:
Beitrag "Siemens c60-Display Code von Elektor auf WinAVR?"

Autor: Falko T. (boman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für deine Antworten, ich werde mich mal mit dem Code 
(http://www.elektor.de/Default.aspx?tabid=27&art=55...) 
auseinandersetzten. Mal schauen ob ich damit zurechtkomme. Es wird aber 
bestimmt etwas einfacher als es mit dem Reverse Engineering wäre.
Nochmal vielen Dank an dich. Ich suche bereits seit 5 Monaten nach 
irgendwelchen Daten für das Display und jetzt, wo ich mich einmal an 
dieses Forum wende wird mir schon in 2 Tagen geholfen, vielen Dank an 
dich und das Forum.

Autor: Dirk Schlage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
na, dann kann ich mich ja auch noch mal einmischen.

Beim C60 gibt es wohl 2 unterschiedliche Dislpays.
Muss man auch bei ebay aufpassen.
LPH8731 und LM15SGFNZ07.
Der code auf der Elektor-Site bezieht sich auf letzteres.
(bzw. der andere Teil ist vorgesehen, aber noch nicht mit Leben 
erfüllt.)

Ich werde mich heute abend auchmal dranmachen
   initSPI(), initLCD() und testLCD() umzusetzen.

Wenn ich alles richtig mache, müsste dann schon was zu sehen sein.

Vieleicht können wir uns ja dann austauschen...

Dirk

Autor: Falko T. (boman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es gibt zwei Typen ich habe das LM15SGFNZ04 sollte also gehen, ich 
habe allerdings gerade etwas weniger Zeit. Ich freu mich schon auf deine 
Antworten (Schreibe dann ruhig in 
Beitrag "Siemens c60-Display Code von Elektor auf WinAVR?" weiter).

Gruß Boman.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander!

Ich hab leider keine Ahnung von Mikrocontrollern, besitze aber einen 
besagten LCD. Gibt es irgend eine Möglichkeit, dem LCD auch ohne µC 
Leben einzuhauchen? Eventuell über die serielle Schnittstelle (RS232)?

Danke für eure Hilfe!

Autor: Manuel Stahl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier ein LM15SGFNZ04 im S55. Im Anhang die Initsequenz (gemessen 
mit einem Aglient MSO7104A).

Autor: Manuel Stahl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt mit Anhang.

Autor: Manuel Stahl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Initsequenz (ganz links) und das Löschen des Bildschirms.

Autor: Manuel Stahl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kontrasteinstellung scheint ähnlich zum LM15SGFNZ07 zu sein.

Autor: Manuel Stahl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Löschen des Bildschirms (nur der Anfang)...

Autor: Manuel Stahl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malen von Pixeln...

Die Kommandos haben die Form:

0x0e 0x10 0x20 0x30 <Daten>
0x0e 0x10 0x21 0x30 <Daten>
...
0x0e 0x10 0x2f 0x30 <Daten>
0x0e 0x10 0x20 0x31 <Daten>
...
0x0e 0x10 0x2f 0x34 <Daten>

Danach scheint das komplette Display gefüllt zu sein.

Autor: Daniel B. (dannyboy1994)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sry das ich nach 2 jahren diesen tread nochmal anschmeiße. Ich hab hier 
das lph8731.. Wie funktioniert das mit diesem display?

Gibt es vllt einen bibliotheksroutine dafür? In 2 jahren ist ja schon 
viel passiert dencke ich.


lg

dannyboy1994

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.