mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wann brauch ein FET einen Treiber


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

zum Spaß spiele ich gerade mit einer 3 Watt RGB Led rum. Die wollte ich 
an einen µC klemmen und mit einer PWM befeuern.
Ich habe mir gerade von einem Mainboard 3 FETs geklaut
SSM70T03G
Die Dinger sind nicht schlecht...
RDs(ON) 9mOhm bei 10 Volt knapp 20 bei 5 Volt
ID 60A
Wie man im Datenblatt erkennen kann sollte man das Ding nicht direkt an 
einen 3,3 Volt Pin hängen, deswegen wollte ich noch einen 74HCT245 
dazwischen hängen.

Frage wie kann ich abschätzen wie schnell die FETs schalten können???
Ein Gatetreiber ist ja dafür da kurzeitig einstellige Amperebeträge ins 
Gate zu schieben um schnell zu schalten. Wie schnell geht das mit dem 
Logikbaustein oder brauche ich einen Treiber??? Treiberersatz?

Wie kann ich die Verlustleistung abschätzen wenn ich nicht genau weis 
wie schnell die Teile schalten???
(Mir ist klar das die Verlustleistung in diesem Fall lächerlich klein 
ist (300mA ist Imax) das Ding wird sich nicht mal erwärmen.

Nur mal so im Prinzip... gibt es einfache Treiber die sich für LED 
Spinner eigenen??? Also keine Überdimensionierten die einen 
Shoot-through verhindern wollen ;-)

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> deswegen wollte ich noch einen 74HCT245 dazwischen hängen.

Damit schaltest du ihn natürlich nur halb durch und er verträgt nur 1/4 
des Stromes.

> Frage wie kann ich abschätzen wie schnell die FETs schalten können???

16.5nC = 16.5nAs, bei 1A also 16.5ns zum umschalten, bei 33mA (was ein 
74HCT245 ungefähr bringt bevor er den Strom begrenzt) ungefähr 500ns, 
das reicht (10% Umschaltzeit, davon 5% ansteigend und 5% fallende 
Flanke) für eine PWM von 100kHz.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay Danke MaWin
Strom ist egal ... und auf den Rest hätte ich auch selbst kommen können 
:-)
Danke noch mal ...

Autor: whocares (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Frage wie kann ich abschätzen wie schnell die FETs schalten können???
>
> 16.5nC = 16.5nAs, bei 1A also 16.5ns zum umschalten, bei 33mA (was ein
> 74HCT245 ungefähr bringt bevor er den Strom begrenzt) ungefähr 500ns,
> das reicht (10% Umschaltzeit, davon 5% ansteigend und 5% fallende
> Flanke) für eine PWM von 100kHz.

Naja nach der Gate-Source Kapazität will auch noch die Gate-Drain 
Kapazität umgeladen werden.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wie hier die Gateladung angegeben wird, ist da auch die Ladung der 
Drain-Gate-Kapazität drin.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.