Forum: Gesperrte Threads Line In in originalem Audi Gamma Radio Nachrüsten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Steve (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community,

ich bin mir nicht sicher ob dies hier der richtige Forumsbereich bei
euch ist, aber ich versuche einfach mal mein Anliegen hier zu
platzieren. Ich weiß es gab hier im Forum schon ein paar ähnliche
Themen, trotzdem komme ich momentan nicht weiter. Ich fahre einen alten
Audi 200 Avant und habe jetzt nach längerem Suchen ein originales Audi
Gamma Radio für meinen Wagen gefunden(Radio Gamma Hergestellt von
Blaupunkt). Da ich das Auto versuche so original wie möglich neu
aufzubauen ist mir der Original Look sehr wichtig. Dennoch hätte ich
gerne die Möglichkeit per 3,5mm Klinke externe Line Signale
einzuspeisen. Adapterkassette und FM Transmitter finde ich vom Klang bzw
vom Aussehen her nicht so toll. Nach längerem googeln habe ich eine
recht interessante Lösung in einem BMW Forum gefunden (siehe PDF
Anhang). So etwas in der Art möchte ich gerne in diesem Radio auch
umsetzen. Besonders schön finde ich die Lösung mit den Öffnerkontakten,
so dass kein Rauschen vom Magnetkopf durchkommt bei MP3 Nutzung bezw.
dass man auch ohne weiteres Kassette noch nutzen könnte. Eine
entsprechende 3,5mm Stereo Klinkenbuchse mit 2 Öffnerkontakten, habe ich
bereits online gefunden.

Ich habe bereits das Radio geöffnet, das Kassettenteil herausgenommen
und mal die Datenblätter von den Ic's runtergeladen. Leider steh ich
grad trotzdem ein wenig auf dem Schlauch. In dem angehangen Bild
"Platine IC Bezeichnung" seht ihr auf der rechten Seite einen 5 Poligen
connector der zum Tape Magnetkopf geht. Gleich neben dem connector gibts
einen 2 Kanaligen OPV der mit ziemlicher Sicherheit warscheinlich das
Signal des Tonkopfes verstärkt. Ich hab schon gelesen, dass man den Line
auf keinen Fall vor der Verstärkung einspeisen soll, da das Line Signal
dann viel zu sehr verstärkt würde.


Nun zu meinen Fragen:

1.Wo sollte ich am besten das Line Signal einspeisen?

2.Welche Funktion hat dieser Multiplexer? (Ich hatte in irgendeinen
Beitrag gelesen, dass man das Line In Signal vorm Multiplexer einspeisen
soll)

3. Weiß jemand von euch was dieser L498B Baustein macht? Ich konnte dazu
einfach kein Datenblatt finden

4. Kann mir jemand von Euch grob erklären wie dieser Magnetkopf
funktioniert? Es wäre interessant wofür die 5 Leitungen gut sind, um die
Funktion nachvolziehen zu können. Ich konnte dazu im Netz nichts
nützliches finden.

: Verschoben durch Moderator
von Achim M. (minifloat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steve schrieb:
> 1.Wo sollte ich am besten das Line Signal einspeisen?
>
> 2.Welche Funktion hat dieser Multiplexer? (Ich hatte in irgendeinen
> Beitrag gelesen, dass man das Line In Signal vorm Multiplexer einspeisen
> soll)

Der Multiplexer 4052 schaltet die Audiosignalquellen um bzw. wählt sie 
aus.
Im Radiobetrieb kann es auch sein, dass bei Sendersuchlauf das 
Audiosignal gemutet wird, damit es nicht rauscht, wenn noch kein Sender 
gefunden ist.

Suche diejenigen Eingänge, ausgehend von den beiden "Outs" des RC4558 
Opamps.
Der RC4558 möbelt das Signal vom Tonkopf auf und erledigt mit bisschen 
Hühnerfutter drumherum(Unterseite??) die nötige Frequenzgangkorrektur. 
Es kann gut sein, dass die beiden gelben 47nF-Kondensatoren den 
Gleichspannungsanteil vom Kassettensignal entfernen sollen. Da sie 
bedrahtet ausgeführt sind, wäre hier ein geeigneter Ansatzpunkt für 
Modifikationen.

Steve schrieb:
> 3. Weiß jemand von euch was dieser L498B Baustein macht?

Die L498irgendwas scheinen allesamt so PWM-Controller zu sein.
Laut DigChip(http://www.digchip.com/datasheets/search.php?pn=L498) gibt 
es von ST z.B. einen L4981. Das ist ein "PWM Power Supply", also ein 
Schaltnetzteil-Controller. In deinem Radio wird wohl ein 
Vor-Internetzeitalter-Vorgänger vom L4981 verbaut worden sein. Fertig 
Entwickeltes wurde von vorigen Designs einfach übernommen. Da können 
schon mal sehr alte ICs im Design sein.

Steve schrieb:
> 4. Kann mir jemand von Euch grob erklären wie dieser Magnetkopf
> funktioniert?

Das Band wird an zwei Spulen mit Weicheisenkern(Tonkopf) vorbeigeführt. 
Das Audiosignal ist auf dem Band magnetisch gespeichert. Das Magnetische 
Feld induziert in den Spulen eine Spannung, die nur noch verstärkt und 
im Frequenzgang korrigiert den Lautsprechern angeboten wird.
Fünfadrig? Eine Leitung als Erde/Schirm. Die anderen beiden sind die 
vier Enden der zwei Spulen im Tonkopf. Dass hier nicht Massebezogen 
gearbeitet wird, liegt wohl an der Single-Supply-Versorgung des Opamp. 
Je ein Spulenende wird an eine behelfsmäßige Masse auf halber Höhe der 
Betreibsspannung gelegt. Nun können positive als auch negative 
Spannungen weiterverarbeitet werden. Ein zweiter Grund wäre erhöhte 
Immunität gegen Störspannungen. Das Signal wird ja im Prinzip zweimal 
durch das Kabel geschickt, aber einmal hat es verkehrtes Vorzeichen. Nun 
muss man die beiden Spannungen voneinander abziehen und erhält das 
doppelte Eingangssignal(Differentielle Übertragung). Störungen auf dem 
Übertragungsweg koppeln auf beide Leitungen gleich ein, werden aber auf 
der Empfängerseite dirch die Differenzbildung eliminiert.

mfg mf

von Steve (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tausend Dank für die sehr ausführliche Antwort. Das hilft mir sehr 
weiter ;).

MfG

Steve

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.