Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kräftiger OpAmp als Impedanzwandler


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich habe hier eine Schaltung, bei der ich eine Referenzspannung (+10 V) 
mittels eines als Impedanzwandler geschalteten Operationsverstärker 
(TL052) zur Bereitstellung einer genauen Betriebsspannung für einen 
Treiber verwende. Mit steigender Taktfrequenz (und damit auch steigender 
Stromaufnahme) sinkt diese Spannung aber ab, und ich vermute, der TL052 
ist zu schwach, einen Strom im zweistelligen mA-Bereich zu liefern.

Da der Treiber sicher hohe Umschaltströme verursacht, habe ich mehrere 
100nF-Kondensatoren spendiert, und auch mal noch einen größeren (220µF) 
Elko hinzugeschaltet, die Spannung bricht trotzdem ein. Das Problem 
scheint also weniger das Nachregeln von Stromspitzen, als die 
quasi-statische Bereitstellung des Stromes zu sein

Ich suche also einen möglichst pinkompatiblen Operationsverstärker, 
welcher deutlich größere Ausgangsströme schafft. Vielleicht hat mir da 
ja jemand einen Tip?

Danke und Grüße,

Peter

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Hallo Zusammen,
>
> ich habe hier eine Schaltung, bei der ich eine Referenzspannung (+10 V)
> mittels eines als Impedanzwandler geschalteten Operationsverstärker
> (TL052) zur Bereitstellung einer genauen Betriebsspannung für einen
> Treiber verwende. Mit steigender Taktfrequenz (und damit auch steigender
> Stromaufnahme) sinkt diese Spannung aber ab, und ich vermute, der TL052
> ist zu schwach, einen Strom im zweistelligen mA-Bereich zu liefern.
>
> Da der Treiber sicher hohe Umschaltströme verursacht, habe ich mehrere
> 100nF-Kondensatoren spendiert, und auch mal noch einen größeren (220µF)
> Elko hinzugeschaltet, die Spannung bricht trotzdem ein. Das Problem
> scheint also weniger das Nachregeln von Stromspitzen, als die
> quasi-statische Bereitstellung des Stromes zu sein
>
> Ich suche also einen möglichst pinkompatiblen Operationsverstärker,
> welcher deutlich größere Ausgangsströme schafft.

OPV für grössere Ströme haben auch grössere Gehäuse, um die höhere
Verlustleistung abzuführen. Bei Dir würde aber wohl auch ein Transistor
zur Verstärkung reichen. Schau mal in das Datenblatt vom TL431.
Gruss
Harald

von Helmut L. (helmi1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Da der Treiber sicher hohe Umschaltströme verursacht, habe ich mehrere
> 100nF-Kondensatoren spendiert, und auch mal noch einen größeren (220µF)
> Elko hinzugeschaltet, die Spannung bricht trotzdem ein.

Kondensatoren am Ausgang von OPs sind ein NoGo.
Wenn du an einem OP Ausgang eine Kapazitive Last schaltest faengt der an 
zu schwingen an.

von Ulrich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem größeren Kondensator bzw. Elko am Ausgang des OPs muss man 
etwas aufpassen - da braucht es dann schon eine extra Entkopplung der 
Kapazitiven Last, also eine etwas andere Schaltung als den einfachen 
Impedanzwandler.

Pinkompatibel und > 100 mA wüsste ich nur den AD8532 - geht aber nur bis 
6 V. Etwas kräftiger, aber nicht viel ist auch noch der TS912.  Von der 
Leistung passender wäre eher ein L272 - der ist aber nicht 
Pinkompatible.

von Peter (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die Antworten, dann wird das wohl nichts mit "einfach 
ersetzen" :-(

Im Datenblatt habe ich gerade die angehängte Schaltung entdeckt, wäre 
das nicht genau das, was ich brauche? Allerdings ist mir nicht ganz 
klar, ob ich jetzt einen möglichst großen Kondensator an den Ausgang 
hängen soll, um die Stromspitzen im MHz-Bereich zu glätten, oder einen 
möglichst kleinen (um die kapazitive Last zu verringern), so dass der 
Regler die Störung wirklich ausregeln muss?

Den TL431 muss ich mir nochmal genauer anschauen, ich habe nämlich noch 
nicht ganz verstanden, wie der meine bereits bestehende Referenzspannung 
1:1 verstärkt.

Peter

von Christian L. (cyan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Den TL431 muss ich mir nochmal genauer anschauen, ich habe nämlich noch
> nicht ganz verstanden, wie der meine bereits bestehende Referenzspannung
> 1:1 verstärkt.

Überhaupt nicht. Der TL431 ist eine einstellbare Referenz und kein 
Verstärker.

LG Christian

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht einfach den Wert nehmen der dransteht ?
Die werden das schon ausprobiert haben.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, weil eine digitale Schaltung mit Stromspitzen im MHz-Bereich 
vielleicht nicht unbedingt das naheliegendste ist, womit man eine 
Referenzspannung belasten könnte ;-)

ANyway, wenn ich morgen an den beschriebenen Transistor rankomme, 
probiere ich es am besten kurz aus.

Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.