Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Emitterschaltung mit AVR und BC639


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Flops (Gast)


Lesenswert?

Hallo µC Community,

ich möchte mit meinem Attiny45 gerne einen BC639 schalten um 12V auf 
eine LED Platine zu bekommen. Damit möchte ich in der Lage sein über den 
Mikrocontroller die LEDS an und auszuschalten.
Das gleiche habe ich auch schon mit einem Lüfter gemacht, hier 
allerdings mit einem BC547 - funktioniert wunderbar.

Ich denke, dass der Strom, den der AVR liefert nicht ausreicht, um den 
BC639 zu schalten, denn wenn ich diesen in der gleichen Schaltung mit 
einem BC547 ersetze funktioniert die Schaltung, es gehen aber nur die 
roten LEDs an, da der kleinere Transistor nicht genug Strom liefern 
kann.

Meine Frage ist nun, wie ich mit dem AVR einen BC639 schalten kann?

 +12V o------------------------+
                               |
                              .-.
                             ( X )
                              '-'
                               |
                             |/ T1,NPN
        µC PIN o-------------| BC639
                             |>
                               |
  GND o------------------------+

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

1. Es fehlt der Basiswiderstand (zwischen µC und Basis).
2. Ich hoffe, "X" ist LED mit Vorwiderstand.
3. BC639 und BC547 haben eine andere Pinbelegung! => Datenblatt

Gruß Dietrich

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Vielleicht solltest du mal bei anderen gucken, wie man das so macht.

Zuerst ein Basisvorwiderstand
http://www.mikrocontroller.net/articles/Basiswiderstand

Dann bedenken, daß man zum Schalten von 1A schon 50mA braucht.

> Ich denke, dass der Strom, den der AVR liefert nicht ausreicht

Nah dran. 2 Ausgangspins a 25mA parallel ?

Dann lesen was eine Freilaufdiode ist:

http://www.mikrocontroller.net/articles/Relais_mit_Logik_ansteuern#Freilaufdiode

Wenn du wirlich 1A und mehr schalten willst, mal über LogicLevel MOSFETs 
nachdenken

http://www.mikrocontroller.net/articles/Transistor

du scheinst ja deine Schaltung nachlässig von dort kopiert zu haben.

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Ist keine Emitterschaltung.

von Flops (Gast)


Lesenswert?

Wie richtig vermutet lag es daran, dass ich für den BC639 
fälschlicherweise die gleiche Pinbelegung angenommen habe, die auch der 
BC547 hat.

Im Moment funktioniert es auch ohne Basiswiderstand sehr gut, ich 
schalte auch nur 200mA. Ich werde mich aber in das Thema einlesen und 
außerdem einen 2. Pin zum Schalten des BC836 verwenden.

Ich glaube, dass im Moment die weißen Leds nicht angehen, da die 
Batterie fast alle ist. Springt zum Beispiel der Lüfter an werden auch 
die Leds sehr viel schwächer.

Vielen Dank für die Hilfe und allen noch eineinhalb erholsame Tage.

Flops

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

Flops schrieb:
> Im Moment funktioniert es auch ohne Basiswiderstand sehr gut, ich
> schalte auch nur 200mA.
Das hat damit nichts zu tun - ohne Basiswiderstand riskierst Du, den µC 
zu töten!
Gruß Dietrich

von Flops (Gast)


Lesenswert?

In der FAQ steht, dass es auch möglich ist den internen Pullup 
Widerstand zu aktivieren um ohne externen Basiswiderstand zu arbeiten. 
Ich werd mal schauen, wie das geht.

von Flops (Gast)


Lesenswert?

Das geht aber gar nicht, wenn der Pin als Ausgang festgelegt ist.

von Uwe S. (de0508)


Lesenswert?

Hallo Flops schrieb:
> Im Moment funktioniert es auch ohne Basiswiderstand sehr gut, ich
> schalte auch nur 200mA. Ich werde mich aber in das Thema einlesen und
> außerdem einen 2. Pin zum Schalten des BC836 verwenden.

!! sehr wichtig ist der Basis-VOR-widerstand, da der µP ca 4,5V als High 
ausgibt, wenn der Transistor schaltet, liegen an der Basis ca. 1,2V an, 
da der (die) Emitter auf Masse liegen.

Ein Transistor funktioniert Strom gesteuert, so dass der 
Basis-VOR-widerstand für den Basisstrom zuständig ist.

Man kann sich den Widerstand als (hochohmige) Stromquelle vorstellen, 
ohne ihn fließt ein sehr hoher Basisstrom.

Rechenbeispiel

Hfe = 100 (100x Stromverstärkung)

Ic = 10mA
Ib = Ic / Hfe = 10ma / 100 = 100µA

Rb = (Uhigh - Ub) / Ib = (4,5V - 1,2V) / (100 * 10^-6 A)
Rb = 33 V/A = 33 kOhm

Da wir den Transistor in der Sättigung betreiben wollen, sollte der 
Basisstrom größer sein.

10k - 22k wird für Ic=10mA gut funktionieren.

Link: Beitrag "bsr14 (smd-npn), Schalterbetrieb, Basiswiderstand?"

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

Der internen Pullup hat auch überhaupt nichts mit einem externen 
Basiswiderstand zu tun! Du solltest Dir mal grundlegende Kenntnisse über 
Stromkreise aneignen!
In Deinem Fall fließt bei Ausgang=High der Strom von Vcc des µC aus dem 
Ausgang heraus und dann in die Basis des NPN-Transistors nach GND. Die 
Basisspannung ist aber so etwa 0,8V, d.h. der µC-Ausgang wird ohne 
Widerstand auf diesen Wert herunter gezogen. Der Strom wird dann nur 
durch die Innenschaltung des µC (Treiberleistung des Ports) begrenzt und 
ist nicht genau kalkulierbar. Du wirst den µC daher wahrscheinlich 
überlasten!

Gruß Dietrich

von GroberKlotz (Gast)


Lesenswert?

Hi,

schaut doch mal bitte in die Datenblätter, die Transistoren sind für 
unterschiedliche Betriebsbereiche konzipiert. MaWin hat da vollkommen 
recht!
BC639 Uce 100V Ic 1A
BC547 Uce 50V  Ic 100mA

Gruss
GroberKlotz

von Ingo (Gast)


Lesenswert?

Stefan schrieb:
> Ist keine Emitterschaltung.

Ach nein? Was macht denn die Emitterschaltung? Leistungsverstärkung! 
Macht doch der Schalter auch.

Kennzeichen Emitterschaltung = Bezugspotential für Ein - und 
Ausgangssignal ist der Emitter ,der hier auf GND liegt. Also ist diese 
Bedingung auch erfüllt.

Grüße,
Ingo

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.