mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Lüfteransteuerung mit Normsignal wie realisieren?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Dennis P. (devman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Wie realisiert man am Besten eine Lüfteransteuerung mit einem Normsignal
(0 bis 20mA)?

Ich möchte gerne meinen Serverlüfter (BLDC-Version) 12V 2,5A mit einem 
Normsignal aus einem Temperaturregler ansteuern.

Das ganze müßte analog erfolgen, da die BLDC-Lüfter kein PWM vertragen.

Bisher hatte ich via Potentiometer die Variante mit einem LM338T 
ausprobiert.

Also die Ausgangsspannung zwischen 7 und 12 eingestellt und entsprechend 
die Drehzahl gesteuert.

1. Ist es überhaupt elegant bzw. kann man das so mit einem einstellbaren 
Spannungsregler machen?

2. Wie bekomme ich eine lineare Ausgangsspannung 7-12V mit rund max. 
2,5A Belastung im Verhältnis zum Normsignal 0 bis 20mA in einer 
Schaltung realisiert?


Für hilfreiche und freundliche Antworten wäre ich sehr sehr dankbar.

Gruß
Dennis

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt nach dem Klassiker 'fang den L272', welcher ein Leistungs 
OpAmp ist und nach ein bisschen Rechnerei und einer Offseteinstellung, 
um bei 0 mA am Messwiderstand die 7 Volt am Ausgang zu haben.

Autor: Dennis P. (devman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Das klingt nach dem Klassiker 'fang den L272', welcher ein Leistungs
> OpAmp ist und nach ein bisschen Rechnerei und einer Offseteinstellung,
> um bei 0 mA am Messwiderstand die 7 Volt am Ausgang zu haben.

Hmmm erstmal danke für deine Antwort, aber der L272 kann nur 0,7A...

muss ich dann mehrere hintereinander schalten?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Sch. schrieb:
> Das klingt nach dem Klassiker 'fang den L272', welcher ein Leistungs
> OpAmp ist und nach ein bisschen Rechnerei und einer Offseteinstellung,
> um bei 0 mA am Messwiderstand die 7 Volt am Ausgang zu haben.

Der bräuchte wohl noch eine Leistungsendstufe. Mit den max 1W P_tot 
dürfte alleine die Kuh noch nicht vom Eis zu kriegen sein.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis P. schrieb:
> Hmmm erstmal danke für deine Antwort, aber der L272 kann nur 0,7A...

Oh, mea culpa. Hintereinander schalten kann man Opamps zwar, aber das 
erhöht nicht den Strom, den sie liefern könnten. Dann mach doch die 
einfache Lösung: Einen normalen kleinen Opamp a la LM358 und 
nachgeschaltet z.B. einen BD243 als Emitterfolger.

Deine Frage deutet aber darauf hin, das du sowas noch nie gemacht hast? 
Dann schau dir mal die OpAmp Grundlagen an:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Operationsverst%C3%A4rker-Grundschaltungen
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0209092.htm
Ein OPV wird dir am Ausgang die Differenz der beiden Einngänge liefern, 
sofern seine Verstärkung auf 1 gestellt ist.
Dein Ziel ist es also, an einem Widerstand deine 0-20mA in eine Spannung 
von z.b. 0-5 Volt zu wandeln (Ohmsches Gesetz) und dann einen konstanten 
Offset von 7 Volt darauf zu addieren.

Autor: Dennis P. (devman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee leider habe ich das bisher noch nicht gemacht, deshalb frage ich ja 
so "blöd" sorry,... also an OpAmps habe ich noch einen TL082CP und 
LT1490 herumzuliegen. Dann brauche ich also noch einen vernünftigen 
Transistor und muss mich mit den genannten Schaltungen beschäftigen? Nun 
hoffentlich muss ich nicht wieder eine negative Spannung für den OpAmp 
zur Verfügung stellen.

Autor: Dennis P. (devman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias,

brauche ich dann überhaupt einen OpAmp oder kann ich nicht mit den 20mA 
direkt einen Transistor ansteuern? Wozu dann der OpAmp,... Mist da fehlt 
es mir gerade völlig am Wissen. Sorry.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, du möchtest ja eine Minimalspannung von 7 Volt, die irgendwie zu 
der Stromschleife aufaddiert werden müssen. Es sind sicher noch andere 
Trickschaltungen denkbar, die das machen, aber der Opamp ist vermutlich 
das am besten handhabbare, weil hier alles berechenbar ist.
Der TL072 geht natürlich auch. Da sowohl der LM358 als auch der TL072 
duale Opamps sind, kann einer die Stromschleife messen und der 2.te 
übernimmt die 7 Volt Addition.

Autor: Dennis P. (devman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut da ich jetzt nicht weiß wie ich das alles auslegen soll bzw. wie ich 
den Transistor danach anschließen muss,... wird es wohl wieder ein 
längeres Wochenende... und ich dachte schon das wäre recht fix zu lösen. 
Danke erstmal für deine Antworten.

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.