mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DALI Interface für AVR und PIC


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Alois N. (alois)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte Leuchtstoffröhren mittels digitalem Interface (DALI) dimmen.
Ich habe folgende Schaltung im Netz gefunden. Funktioniert diese?

Hat jemand schon Erfahrungen gesammelt?

Gruss Alois ;)

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die unverbundene Diode am Eingang von OK1 scheint mir falsch, das wird 
so nicht funktionieren.

Der sauberste Weg zum Empfangen von Daten ist über einen Komparator. Die 
hier beschriebene Schaltung funktioniert bei mir ohne Probleme:
http://old.ethersex.de/index.php/DALI

Nachteil ist daß da direkt keine galvanische Trennung eingezeichnet ist. 
Die Optokoppler kannst Du da aber problemlos an Ein- und Ausgänge ("zum 
Controller" markiert) mit reinhängen. Du brauchst aber natürlich noch ne 
getrennte Stromversorgung.

Im Ethersex ist auch fertiger Code für DALI drin, der ist auf der Seite 
auch verlinkt.

Was mir bei Deiner Schaltung auch auffällt: Du hast keine 
Stromversorgung. Die müsstest Du dann als extra Baustein mit zukaufen, 
die Lampen machen das nicht.

Autor: Alois N. (alois)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, der Plan oben war unvollständig.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So triffst Du zwar die Specs nicht genau, es wird vermutlich aber 
funktionieren, denn DALI ist mit sehr großen Toleranzen ausgelegt.

Nachteilig an der Schaltung ist daß DALI im Idle-Zustand die Leitung auf 
High hat. Dein OK1 ist also ständig an. Das machen die LEDs da drin 
nicht ewig mit, irgendwann brennt die aus. Vishay sagt im Datenblatt nix 
zur Lebensdauer, daraus lese ich daß das nicht berühmt ist.

Besser wäre das vor dem OK zu invertieren. Dafür müsstest Du Dir aber 
noch in irgendnem Kondensator + Diode genügend Energie speichern.

Autor: Alois N. (alois)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe deine Vorschläge in die neue Schaltung übernommen.
Quelle: www.dalichip.com

- mit Stromversorgungseingang 10~22VDC oder 7~15VAC / 400mA
- Ein- und Ausschalten des DALI Sender- und Empfangsteils

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenke daß ne DALI-Stromversorgung dauerhaft den Strom auf 250mA 
limitieren können muss. Wenn ich mir Deine BC817 da so anschaue, dann 
kommen mir da arge Zweifel wie das ohne Rauch und schwarze Flecken gehen 
soll...

Schau Dir mal lieber diese Schaltung zur Ansteuerung + Stromversorgung 
an, die ist besser geeignet:
http://www.freescale.com/files/microcontrollers/doc/ref_manual/DRM004.pdf

Da ist auch erklärt wie es funktioniert.

Autor: Alois N. (alois)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso denn? Die Strombegrenzung ist doch in meiner Schaltung schon 
eingebaut.

Hier wird der maximale Strom auf ca. 255mA begrenzt. Der 
Spannungsverlust über den Mosfet ist sehr gering. Über die Widerständen 
R1 und R2 verliert man ca. 0,6V.

I = Uabfall / Rparallel     (0,6V / 2,35Ohm = 255mA)

Und der BC817 kann bis 500mA treiben. Das reicht doch.

Ich habe hier noch ein Prinzipschaltbild einer Strombegrenzung auf ca. 
600mA angehängt.

Autor: Gerd M. (avrgerd)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn es schon ein paar Tage her ist ...

Ich hoffe, Du baust die Schaltung NICHT SO auf, wie im letzten Bild zu 
sehen.
Das geht schief, da Dir der 817 wegbrennt.

Die Strombegrenzung lass mal weg, das macht die DALI Stromquelle(oder 
was benutzt Du hier)?

Das mit dem enable ist auch Unsinn, wie willst Du dann einen Busfehler 
erkennen.

Ist doch hoffentlich alles nur privat oder?

Anbei nochmal eine Schaltung von STM, welche wir hier in der Firma als 
Grundlage benutzt haben. Die funktioniert sicher, auch wenn man mal 230V 
an die DALI Leitungen anschliesst. Mit leichten Modifikationen bekommt 
man hier auch ein DALI Zertifikat.

P.S. Auch hier brennt die LED vom Optokoppler dauernd, aber nur mit 2mA 
und das geht auch langfristig ...

Gruss,
avrGerd

Autor: Alois N. (alois)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd,

Danke für den Schaltplan. Aber handelt es sich dabei nicht um ein 
DALI-SLAVE Schaltung. Woher bekommt der DALI-Bus seine Stromversorgung?

Das geht nur mit einer DALI-MASTER Schaltung. Der Master ist für die 
Stromversorgung des Bus zuständig. Ausserdem muss der Master den Strom 
auf 250mA begrenzen.

Die Stromversorgung kann ich in deiner Schaltung nicht erkennen.

Autor: avrGerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alois,

es gibt keine spezielle Master oder Slave Schaltung. Die Schaltung oben 
kannst Du als Master oder Slave Schaltung benutzen.

Die Stromversorgung des DALI Buses kommt von einem separaten Netzteil.
Dieses Netzteil begrenzt dann auch den Strom auf dem DALI Bus.
Hierzu gibt es eine eigene Spezifikation, welche einzuhalten ist.

Manche Hersteller bauen eine Busversorgung in Ihren Master ein, was aber 
nichts an der Tatsache ändert. SInd halt nur 2 Geräte in einem Master.

Richtig, in meiner Schaltung ist keine Stromversorgung eingezeichnet, 
sondern nur das Interface.

Für zu Hause kannst Du als Ersatz für die Busversorgung ein einfaches 
Netzteil nehmen mit einen Widerstand in Reihe zur Strombegrenzung.
Das funktioniert auch erstmal.


Viele Grüße,
avrGerd

Autor: eWolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alois,

ich habe eine minimale DALI-Dimmschaltung (Tageslichtsimulation für 
Hühnerstall) mit einem AVR (ATTiny45) gebaut. Die DALI-Schnittstelle 
kann extrem stark vereinfacht werden, wenn:
- nur ein einziges oder ein paar wenige EVGs gesteuert werden sollen
- man keinen Wert auf eine gesonderte galvanische Trennung des Masters 
legt (die EVGs haben bereits eine)

Ich verzichte komplett auf den Rückkanal. Meine DALI-Bus-Steuerung 
besteht deshalb nur aus 2 Bauteilen:
- 1 Pull-Up Widerstand (470 Ohm), der den Bus auf 12V zieht
- 1 MOSFET BS170 als Treiber am AVR-Port, der den Bus auf Masse zieht

Das EVG darf lt. Standard den Bus mit maximal 2mA belasten. In meiner 
Schaltung liegt der Bus somit im Ruhezustand auf minimal 11V. Wenn 
mehrere EVGs angeschlossen werden sollen, dann sollte man die Spannung 
erhöhen (max. 22,5V) oder/und den Pull-Up-Widerstand anders 
dimensionieren.

In vielen (dem meisten?) Fällen wird der DALI-Rückkanal gar nicht 
gebraucht. Und das macht sowohl die Hardware als auch die Software sehr 
viel einfacher. Bei Interesse stelle ich gern den C-Quellcode für meine 
Steuerung zur Verfügung. Da ich nur einen Timer-Interrupt und einen 
normalen Port-Pin verwende, sollte sich diese auf fast jeden uC anpassen 
lassen.

Grüße - eWolf

Autor: Albert K. (datasec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo eWolf,

ein ähnliches Projekt hatte ich vor einiger Zeit auf Eis gelegt. Dein 
Quellcode würde mich sehr interessieren.

Gruß Albert

Autor: Paul P. (p1234321)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich bin auch gerade dabei 3 evgs mittels dali anzusteuern. bin aber 
programmiertechnisch ein ziemlicher anfänger. wäre es möglich an den 
quellcode zu kommen?

das wäre eine sehr große hilfe.

vielen dank

paul

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll denn gemacht werden? Kommandos als Master auf den Bus schicken?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
atmel hat erst kürzlich schöne appnote inkl. hw und sw rausgebracht für 
dali slave und master. zum master kann ich nix sagen, wir haben einen 
eigenen stack geschrieben und für dali slave verwenden wir im moment 
noch den DALI slave basierend auf dem ATmega88PA, werden aber auf den 
xmegaE umsteigen wegen dem besseren suupport für LED Schaltungen, dem 
fault mode und dem hw support für dali.
http://www.atmel.com/Images/Atmel-42071-DALI-Slave-Reference_Design_Application-Note_AT01244.pdf

http://www.atmel.com/Images/Atmel-42177-DALI-Slave-with-XMEGA-E-Software%20Users-Guide_AP-Note_AVR03922.pdf

http://www.atmel.com/Images/Atmel-42224-DALI%20Master%20with%20ATxmega32E5_User-Guide_AT06409.pdf

Autor: paul pritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eine kurze Frage zu deiner Schaltung:
Bei Stecker J3 ist Pin1 Vdd, Pin2 DALI_RX?, Pin3 RX_Supply?
Was ist RX_SUPPLY?

Vielen Dank

Paul Pritz

Autor: avrGerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Paul,

die Schaltung/Zeichnung ist von STM.

Ich vermute, das STM diese Schaltung auf einem EVAL Board so wie 
gezeigt, verbaut hat.

Meistens wird VDD und RX-Supply identisch, z.B. 5V sein.
DALI_RX und DALI_TX sind dann die DALI Signale zum/vom Mikrocontroller 
und
RX_Supply ist die Stromversorgung vom Mikrocontroller, da die Spannung 
auf dem DALI Bus ja durch die Optokoppler getrennt ist und nicht zur 
Verfügung steht.


Viele Grüße,
Gerd

Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd,

ich steige gerade in DALI ein und möchte meinen Neubau damit ausstatten. 
Code für den STM32, basierend auf einer Application-Note von NXP habe 
ich, falls jemand daran interessiert sein sollte.

Zur Hardware: Ich würde die Schaltung von STM gerne nachbauen. Es fällt 
mir jedoch schwer, die genannten Transistoren zu beschaffen. Ich bin 
zwar mit der grundsätzlichen Funktion von Transistoren vertraut, aber 
ich traue mir noch nicht zu, selbständig Vergleichstypen herauszusuchen. 
Könntest Du mir passende, am besten bei Reichelt erhältliche, 
Vergleichstypen nennen? Kann ich für den Optokoppler auch einen PC817 
verwenden?

Vielen Dank für Deine Hilfe

Klaus

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Zur Hardware: Ich würde die Schaltung von STM gerne nachbauen. Es fällt
> mir jedoch schwer, die genannten Transistoren zu beschaffen.

poste doch mal hier ein Bild von genau der Schaltung, dann können wir 
Dir bei der Teileauswahl evtl. weiterhelfen.

Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich beziehe mich auf die Schaltung des achten Beitrags dieses Threads 
vom 20.06.2012 17:35.

Danke und Gruß

Klaus

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Ich beziehe mich auf die Schaltung des achten Beitrags dieses Threads
> vom 20.06.2012 17:35.

ok.

> Kann ich für den Optokoppler auch einen PC817
> verwenden?

ja, der ist unkritisch.

Aber für Q3 finde ich nix passendes bei Reichelt. Kann natürlich auch an 
deren ach so toller parametrischer Suche liegen...

Ich würde daher vorschlagen die Teile bei Mouser zu bestellen: da gibts 
hier im Forum regelmäßig ne Sammelbestellung: 
Beitrag "[Biete] Sammelbestellung de.Mouser.com 2014"

Den stn1hnk60 für Q2 haben die direkt auf Lager, für Q3 bräuchte man 
einen Ersatz. Ich würde dafür z.B. den FZT560TA vorschlagen, der wäre 
bei Mouser verfügbar.

Ach so, R2 bis R4 sollten ausreichend spannungsfest und leistungsstark 
sein. Also z.B. MMA02040C6802FB300. Für D1 könnest Du z.B. DF08S 
verwenden. Dann hast Du alles bequem in SMD.

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd,

vielen Dank für Deine Hinweise. Mir fällt auf, dass der von Dir 
vorgeschlagene Transistor hinsichtlich Strombelastbarkeit deutlich 
schwächer ist (1A vs 0,15A). Vermutlich wird das im vorliegenden Fall 
nicht so schrecklich wichtig sein? Auf welche Kenngrößen außer "PNP" und 
der Spannungsfestigkeit hast Du geachtet?

Wenn wir schon dabei sind: Ich würde mir gerne die DALI-Stromversorgung 
aus (http://ww1.microchip.com/downloads/en/AppNotes/01465A.pdf, s.o.) 
nachbauen. Vermutlich kann ich hier statt dem PZT2222A auch jeden 
anderen halbwegs strom- und spannungsfesten NPN-Leistungstransistor 
nehmen, oder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag zu meinem vorherigen Post:
Könnte ich den BD135 als Ersatz für den PZT2222A verwenden (16ct bei 
Reichelt)
Könnte ich den 2N5416 als Eratz für den STM93003 verwenden (53ct bei 
Reichelt, einziger PNP mit hoher CE-Spannung)?
Könnte ich den IRF 840 als Ersatz für den stn1hnk60 verwenden (67ct bei 
Reichelt)?

Grundlage dieser Ersatztypenüberlegung ist einerseits dieser Artikel 
(http://www.mikrocontroller.net/articles/Transistor) und andererseits 
die Überlegung, dass neben der Technologie (PNP, NFET) vermutlich nur 
die Spannungs- und Strombelastbarkeit eine Rolle spielt. Mit 
Hochfrequenz haben wir es hier ja nicht zu tun. Sowohl der STM93003 als 
auch der stn1hnk60 sind so ausgelegt, dass sie beim versehentlichen 
Anschließen von 230V nicht gleich ins Jenseits befördert werden. Dies 
ist eine Anforderung in der DALI-Spec.

Kann mir jemand meine Überlegungen bestätigen bzw. korrigieren.

Vielen herzlichen Dank!

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> vielen Dank für Deine Hinweise. Mir fällt auf, dass der von Dir
> vorgeschlagene Transistor hinsichtlich Strombelastbarkeit deutlich
> schwächer ist (1A vs 0,15A). Vermutlich wird das im vorliegenden Fall
> nicht so schrecklich wichtig sein?

Genau. Durch die Schaltung in Zusammenhang mit Q1 soll ja gerade 
sichergestellt werden, daß nie mehr als ca. 1,5 mA fliessen können.

Außerdem ist diese max. Stromangabe bei Bipolar-Transistoren eh meistens 
unerreichbar, wenn es um größere Ströme geht ist das SOA-Diagramm normal 
spannender.

> Auf welche Kenngrößen außer "PNP" und
> der Spannungsfestigkeit hast Du geachtet?

Auf die Schaltgeschwindigkeit. Die Abschaltgeschwindigkeit ist beim 
FZT560TA geringer, sollte aber für die DALI-Sendefrequenz noch gut 
ausreichen.

Auf das hFE, das ist beim FZT560TA besser.

> Wenn wir schon dabei sind: Ich würde mir gerne die DALI-Stromversorgung
> aus (http://ww1.microchip.com/downloads/en/AppNotes/01465A.pdf, s.o.)
> nachbauen. Vermutlich kann ich hier statt dem PZT2222A auch jeden
> anderen halbwegs strom- und spannungsfesten NPN-Leistungstransistor
> nehmen, oder?

Naja, Du musst ihn gut kühlen können. Das DALI-Netzteil muss einen 
Dauerkurzschluss aushalten können. Ich würde da was in TO220 nehmen und 
nen kleinen Kühlkörper dranpappen. Alternativ kann man natürlich auch 
nen Temperaturfühler ranmachen und damit dann ganz abschalten wenn es zu 
warm wird.

Außerdem sollte der Transistor schnell genug schalten können, er hat ja 
die ständigen Lastwechsel durch die DALI-Kommunikation.

Ich denke z.B. nen D44H11 sollte als Ersatztyp gehen, auch wenn der nen 
Ticken langsamer ist als der PZT2222A.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Könnte ich den BD135 als Ersatz für den PZT2222A verwenden (16ct bei
> Reichelt)

Könnte gehen, könnte aber auch zu langsam sein.

> Könnte ich den 2N5416 als Eratz für den STM93003 verwenden (53ct bei
> Reichelt, einziger PNP mit hoher CE-Spannung)?

Für 230V nicht ausreichend, Du hast da 325V nominal Spitze, bei 10% 
Überspannung bist Du bei 357V Spitze. Der Transistor sollte also auf 
jeden Fall 400V abkönnen.

Ich würde mir gut überlegen ob Du Transistoren und Spannungsregler bei 
Reichelt kaufen willst. Da kriegst Du irgendwas und nicht den, von dem 
das Datenblatt ist. Oft gehen die Schaltungen damit, und manchmal lösen 
sie sich in Rauch auf. Da ist z.B. Mouser besser, da kriegst Du genau 
was Du bestellt hast. Siehe mein Link zur Sammelbestellung oben.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Ich würde mir gut überlegen ob Du Transistoren und Spannungsregler bei
> Reichelt kaufen willst. Da kriegst Du irgendwas und nicht den, von dem
> das Datenblatt ist. Oft gehen die Schaltungen damit, und manchmal lösen
> sie sich in Rauch auf. Da ist z.B. Mouser besser, da kriegst Du genau
> was Du bestellt hast. Siehe mein Link zur Sammelbestellung oben.

Das erfinde ich übrigens nicht, das Problem hatten anderen auch schon, 
z.B. hier erst nen paar Wochen her:
Beitrag "Reichelt LM317EMP?"

Klaus L. schrieb:
> Sowohl der STM93003 als
> auch der stn1hnk60 sind so ausgelegt, dass sie beim versehentlichen
> Anschließen von 230V nicht gleich ins Jenseits befördert werden. Dies
> ist eine Anforderung in der DALI-Spec.

Wenn das ganze nur für Dich privat ist, könntest Du es auch so machen:

Du verzichtest auf die Anforderung, daß das Gerät einen Kontakt mit 230V 
überleben können muss. Dann ist es halt nicht mehr DALI-konform, aber 
funktionieren sollte es trotzdem wenn Du bei der Verkabelung aufpasst 
und nix falsch verdrahtest.

Dann kannst Du für Q3 auch nen BC857 nehmen.

Du musst aber weiterhin den gesamten DALI-Bus sicherheitsmäßig so 
behandeln, als ob er auf 230V-Potential liegen würde. Also Berührschutz, 
Schutzabstände, Isolation etc. Vor allem dort, wo die DALI-Geräte 
bedient werden, ist das wichtig.

Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen herzlichen Dank für die vielen Hinweise, Gerd!

Schließlich habe ich mich entschieden, das DALI-Interface als 
MIKROE-Click-Modul für 23€ bei Conrad zu bestellen. Die Sache scheint 
dann nicht so einfach zu sein und der Preis ist für ein komplett 
aufgebautes und getestetes Modul incl. Support und Code nicht hoch. 
Jedoch erfüllt auch dieses Modul nicht die Anforderung, direkt an 230V 
hängen zu können... :-(

Das Netzteil werde ich mir selbst aufbauen. Mittlerweile habe ich 
herausgefunden, dass ein leistungstechnisch dem PZT2222A identischer 
Transistor in TO92-Gehäuse als "PN2222A" angeboten wird. Den werde ich 
mir bestellen und damit mein Glück versuchen...

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Schließlich habe ich mich entschieden, das DALI-Interface als
> MIKROE-Click-Modul für 23€ bei Conrad zu bestellen. Die Sache scheint
> dann nicht so einfach zu sein und der Preis ist für ein komplett
> aufgebautes und getestetes Modul incl. Support und Code nicht hoch.

:-)

Ist doch immer gut wenn man diese Entscheidung bewusst trifft nachdem 
man sich über Selbstbau detailliert Gedanken gemacht hat.

> Transistor in TO92-Gehäuse

der taugt nix fürs Netzteil, der kann die entstehende Wärme niemals 
abführen!

Ganz einfache Rechnung: sagen wir mal Du speist mit 20V, Dein Slave 
macht Kurzschluss und Du willst auf 250mA begrenzen. Der Transistor 
verheizt dann P=U*I=20V*0,25A=5W.

Schau Dir mal nen TO92-Gehäuse an und dann sag mir, wie der die 5W 
loswerden will ohne in Flammen aufzugehen. Selbst ein TO220 kann das nur 
mit dickerem Kühlkörper.

Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tatsächlich habe ich eine ähnliche Rechnung auch aufgestellt. Das 
SOT223-Gehäuse des PZT2222A ist für 1,15 Watt ausgelegt. Gründe für 
diese niedrige Leistung sind m.E.:

1.) Slave und Netzteil teilen sich die Verlustleistung ja in gewisser 
Weise auf.
2.) Der Kurzschluss findet ja immer nur während der Datenübertragung und 
dann auch nur zur Hälfte der Zeit statt --> niedrigerer Mittelwert

Da mein Netz sehr klein sein wird und Datenübertragung selten 
stattfinden wird, hoffte ich, dass ich mit den 0,625W im Durchschnitt 
auskomme. Aber hmm, ja, das war natürlich eine reine 
Milchmädchenrechnung...

Gibt es denn einen Transistor in Through-Hole-Ausführung, der die 
erforderlichen Kenndaten hat? Im Idealfall bei Reichelt erhältlich, weil 
ich dort eh bestellen muss. Wenn es nicht anders geht, bestelle ich auch 
bei Mouser, aber sooo speziell können doch die Anforderungen hier nicht 
sein...oder etwa doch?

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ui, 23€ kann man für ein reines DALI-Businterface verlangen? Da muss ich 
ja glatt unsere Preise noch mal überdenken ;)

Unser kompletter DALI zu PWM Controller kostet weniger…

DALI-Bus-Stromversorgung gibts bei uns für nen 10er (plus 
Märchensteuer):
http://www.codemercs.com/index.php?id=412&L=0

Bei einem Kurzschluss auf dem Bus werden die tatsächlich ordentlich 
warm, der Regler hat aber ein thermisches Foldback, schützt sich also 
selber wenn es zu heiß wird. Allerdings kann man sich trotzdem heftig 
die Finger ansengen wenn ein paar Minuten lang Kurzschluss ist, da sind 
Oberflächentemperaturen über 100°C durchaus drin.

Die Sache mit DALI und den 230 V ist so zu verstehen, dass der DALI 
Standard vorgibt, dass ein Gerät wenn es mit seinem DALI Bus 
versehentlich an 230 V angeschlossen wird das nicht überleben muss, aber 
es darf keine Spannung auf den Kleinspannungsteil des Gerätes 
überschlagen, bzw. in einen Bereich des Gerätes gelangen wo der Benutzer 
gefährdet werden kann.

Ich gehe davon aus, dass jedes DALI Interface platzen wird wenn man 230 
V anschließt. Schaltungstechnisch wäre das viel zu aufwändig sich 
dagegen zu schützen. Aber durch die Optokoppler ist zusammen mit einem 
ordentlichen Leiterplattenlayout sicher gestellt, dass sonst nichts 
weiter passiert.

Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie klein doch die Welt ist - gestern standen Sie, Herr Körber, und ich 
noch per Mail wegen dem LED-Warrior09 in Kontakt und heute geht es hier 
zum gleichen Thema weiter :-)
Das MIKROE-Click hat den entscheidenden Vorteil, dass es verfügbar ist 
und  auch empfangen kann.
Wenn Sie sich durchringen könnten, den LED-Warrior09 auch mit einer 
Rückkanal-fähigen Software auszurüsten und es zu einem konkurrenzfähigen 
Preis (20€ netto?) anbieten, warte ich sehr sehr (!) gerne darauf. Dann 
bestelle ich auch definitiv Ihre Stromversorgung mit :-)

Danke für die anderen Hinweise zur Auslegung!

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> 1.) Slave und Netzteil teilen sich die Verlustleistung ja in gewisser
> Weise auf.

Nein. Der Slave zieht den Bus hart auf Null. Die im Slave verbratene 
Leistung ist minimal, da beim Kurzschluss die Spannung auf dem Bus fast 
Null ist.

> 2.) Der Kurzschluss findet ja immer nur während der Datenübertragung und
> dann auch nur zur Hälfte der Zeit statt --> niedrigerer Mittelwert

Ja, wenn alles nach Plan läuft schon. Nur ist DALI halt kein 
"Schönwettersystem", sondern eben so designed daß nichts Feuer fängt 
oder ganz kaputt geht wenn mal ein Fehler auftritt. Das kann ein 
Programmierfehler im Slave sein, ein ESD-Ereignis lässt den Slave im 
falschen Moment abstürzen,...
Natürlich genauso ein Fehler bei der Montage wo mal kurz die Adern 
zusammenkommen.

> Gibt es denn einen Transistor in Through-Hole-Ausführung, der die
> erforderlichen Kenndaten hat?

siehe mein Vorschlag oben, D44H11 + Kühlkörper.

> Im Idealfall bei Reichelt erhältlich, weil
> ich dort eh bestellen muss.

Siehe mein Post oben, Du bekommst da irgendwas.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido Körber schrieb:
> Ich gehe davon aus, dass jedes DALI Interface platzen wird wenn man 230
> V anschließt. Schaltungstechnisch wäre das viel zu aufwändig sich
> dagegen zu schützen.

Naja, die Schaltung von ST aus diesem Post
Beitrag "Re: DALI Interface für AVR und PIC"
ist schon gut und nicht wirklich aufwändig, die stellt sicher daß 
Kontakt mit 230V sicher überlebt wird.

Und die Vorschaltgeräte z.B. von Osram und Tridonic die ich so kenne 
überleben alle auch 230V. Die von Osram sehen sogar Schaltung per 230V 
als normalen Betriebsmodus als Alternative zu DALI vor (heißt Touch Dim 
oder so ähnlich).

Autor: Alexander S. (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der Post schon 2,5 Jahre alt ist.

Gerd E. schrieb:
> ... Dein OK1 ist also ständig an. Das machen die LEDs da drin
> nicht ewig mit, irgendwann brennt die aus. Vishay sagt im Datenblatt nix
> zur Lebensdauer, daraus lese ich daß das nicht berühmt ist.

Das höre ich zum ersten Mal, scheint aber zu stimmen:

> Im Betrieb bei kontinuierlich hohen Temperaturen kann sich die Lebensdauer
> von Optokopplern [...] wegen beschleunigter Alterung der LED reduzieren.
> Bei 10.000 Betriebsstunden und Temperaturen von über +85 °C reduziert
> sich das Gleichstrom-Übertragungsverhältnis (CTR, Current Transfer Ratio)
> des Optokopplers um 10 % bis 20 %. Nach 100.000 Stunden kann dann
> das CTR bereits um die Hälfte oder mehr gesunken sein.
http://www.elektroniknet.de/halbleiter/analog-mixed-signal/artikel/86681/2/

Allerdings scheint es inzwischen auch bessere Leds zu geben:

> Die LEDs in den Optokopplern [von Avago] haben eine besonders gute
> Degradationsleistung (<10% Rückgang) bei mehr als 30 Jahren Betriebszeit.
http://www.funkschau.de/fileadmin/media/whitepaper/files/AV02-3401DE_LED-Lebensdauer_in_Optokopplern.pdf

Auch interessant:
http://www.hanser-automotive.de/fileadmin/heftarchiv/AM10_Intern_Avago.pdf

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus L. schrieb:
> Wenn Sie sich durchringen könnten, den LED-Warrior09 auch mit einer
> Rückkanal-fähigen Software auszurüsten und es zu einem konkurrenzfähigen
> Preis (20€ netto?) anbieten, warte ich sehr sehr (!) gerne darauf. Dann
> bestelle ich auch definitiv Ihre Stromversorgung mit :-)

Das wird ziemlich sicher von uns noch kommen, aber momentan sind wir 
erst mal dabei die bereits vorgestellten Produkte aus der Türe zu 
bringen und es laufen auch diverse Design-Ins bei denen wir unseren 
Kunden helfen, bzw. kundenspezifische Varianten der Chips machen. Von da 
her würde ich nicht empfehlen beim Warten die Luft anzuhalten, es könnte 
ein wenig länger dauern ;)

Autor: Simon M. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich muss leider diesen alten Beitrag nochmal wieder rauskramen.

Ich hab nochmal eine Frage zu der angehängten Schaltung die ja schon 
weiter oben angesprochen wurde, vielleicht kann mir ja jemand helfen.

Ich habe diese Schaltung testweise aufgebaut.
Wenn ich die Schaltung am Ausgang belaste sinkt die Spannung, sollte es 
nicht eigentlich so sein das die Spannung konstant bleibt wenn der Strom 
steigt oder liege ich da falsch?

Autor: Alois N. (alois)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt auf die Belastung an. Die Schaltung zeigt die Strombegrenzung.
Der DALI-Bus darf maximal bis zu 250mA belastet werden. Die Strom-
begrenzung verhindert eine Überlastung der in jedem Schnittstellen-
teilnehmer befindlichen Interfaceschaltung. Wird der Strom größer sinkt
auch die Spannung.

Autor: Klaus L. (keyel80)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Simon,

das ist doch genau das Prinzip, wie Informationen über den Bus 
übertragen werden. Der Sender belastet die Versorgungsspannung kurz 
stark und wegen der Konstantstromquelle sinkt die Spannung. Über die 
Zeitdauer des Spannungseinbruches wird bestimmt, ob 0 oder 1 übertragen 
wird. Auf diese Weise können Versorgungsspannung und Daten über nur zwei 
Adern übertragen werden!

Hth
Klaus

Autor: Simon M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das habe ich schon verstanden, aber alle DALI EVG´s werden ja vom Bus 
versorgt. Laut Datenblatt ca. 2mA pro EVG. Wenn ich 64 EVGs anschließen 
würde wären es ja 128mA die im Ruhezustand(Keine kommunikation) auf dem 
Bus sein fließen müssten.
Dabei sollte doch die Spannung zumindest so stabil sein das sie sich im 
DALI High bereich befindet? Bei einer Belastung von 55mA fallen bei mir 
schon ca 3,5V ab. Ist das normal? Muss ich meine Schaltung überdenken? 
Habe sie genau so aufgebaut wie in dem Screenshot. Genau die gleichen 
Bauteile.

Autor: TheBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus L.: Wir fangen übrigens in den nächsten wenigen Wochen an den 
rückkanalfähigen DALI-Master im I2C auszuliefern. Läuft unter den Namen 
LED-Warrior14 und wird allerspätestens zur light+building da sein. Auf 
der l+b werden wir dann auch einen USB zu DALI auf Hutschiene zeigen.

Autor: Harald M. (musspla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will gerade an einer Steuerung mit einem AT Mega8 Basteln um vier 
Dali EVG mit 8 verschiedenen Scenen anzusteuern.
Ich brauche keine Rückmeldung oder so. Habe ich das richtig verstanden, 
das ich quasi nur die vier EVG Adressen mit der entsprechenden 
Einstellung auf den Dalibus schicken muss? Hat jemand vielleicht schon 
die Nötigen Timereinstellungen usw. in assembler programmiert?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.