Forum: PC-Programmierung Neues Terminal-Programm für Windows


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Benedikt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab einen kleinen Bug gefunden, ist nicht schlimm aber wenn es keine
Mühe macht könnte man es bei einer der nächsten Versionen beheben:
Wenn man eine Datei gesendet hat, bleibt diese anscheinend noch
geöffnet.
Erst als ich erneut auf Datei senden gegangen bin, war der
Schreibzugriff auf diese Datei frei.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ralf
Das läßt sich sicherlich machen, aber bisher hab ich noch keine Idee
wie genau. Bräuchtest du das denn beim Datei-Senden oder beim Senden
der Eingabezeile?
Längerfristig habe ich geplant, in der Eingabezeile bestimmt
Steuersequenzen einzubauen

@Benedikt
Ich kann diesen Bug bei mir nicht reproduzieren. Ich habe eine Datei
erstellt und bin auf endlos senden gegangen. Während des Sendens konnte
ich die Datei verändern und speichern. Die Änderungen wurde sogar
korrekt sofort auch gesendet.
Kannst du mir eine genaue Beschreibung der Schritte geben, die bei dir
den Fehler verursachen?

von Ralf A. (warpnine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobias,

> Bräuchtest du das denn beim Datei-Senden oder beim Senden der
> Eingabezeile?

Ich weiss nicht, ob es auch in der Eingabezeile Sinn macht, ich muss
erstmal mit dem Prog spielen.

Ralf

von Benedikt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ein BMP an einem uC geschickt, gemerkt dass es gedreht war,
daher habe ich die Datei in einem Bildbearbeitungsprogramm geöffnet,
die Datei um 90° gedreht und als die Übertragung in Hterm fertig war
auf Speichern gedrückt: Meldung: Auf die Datei kann nicht zugegriffen
werden.
Dann bin ich in Hterm auf Send File gegangen und nun ging das
speichern.

Das ganze kann ich reproduzieren.

von Ralf A. (warpnine)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias:

Mir ist noch ein "Feature" eingefallen, aber erst mal die Erklärung
zu meiner Frage mit dem Delay zwischen Zeichen/Zeilen:

Wenn ich beispielsweise eine Controller-Schaltung bastle, die ihre
Befehle vom PC bekommt, müsste ich immer den Befehl in der
Controller-Software implementieren, und direkt drauf in der
PC-Software, um den Befehl testen zu können.
Wenn ich das ganze manuell in einer Textdatei mache, kann ich mich voll
auf eine Software konzentrieren.
Der Knackpunkt wäre dann aber (als Beispiel) folgendes:
Wenn der Controller z.B. eine gewisse Zeit braucht, um den Befehl
abarbeiten zu können, würde ja beim Senden ohne Wartezeit der Puffer
überlaufen. Ich weiss, könnte ich mit Handshake erschlagen, aber wenns
in der endgültigen Version kein Handshake geben soll, bringts ja nix.
Deswegen die Sache mit dem Delay.

Zu dem "Feature":
Wie wäre es, wenn dein Terminal-Programm (aus dem gleichen Grund wie
oben) die nächste Zeile erst dann sendet, wenn z.B. vom Controller ein
ACK kommt?
Ob das in deiner Software Sinn macht, musst aber freilich du beurteilen
;-)

Ralf

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias
Hallo,

Ich habe gerade dein Programm im Internet gefunden und nach ersten
Testläufen muss ish zugeben, dass es einfach super ist. :-)
Jedoch habe ich auch schon den ersten kleinen BUG gefunden.
Und zwar:
Wenn man versucht Zeichen zu senden, solange man NICHT mit einem
COM-Port verbunden ist kommt es zu einem Programmabsturz.

mfg Georg

von Hannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobi!

Also das Programm ist wirklich im Vergleich zum Hyper Terminal genial!

Ich verwende dieses, um meinen uC über die UART-Schnittstelle, Daten in
den Datenbuffer zu schreiben.

Schicke ich nun jedes Zeichen mit dem custom send einzeln, funktioniert
alles wie geplant.

Schicke ich jetzt aber die komplette Zeichenkette, so werden die
einzelnen Zeichen zu schnell hinter einander geschickt.
=> meine UART-Schnittstelle kann diese nicht mehr in der richtigen
Reihenfolge abarbeiten, da einfach das Einlesen ein bisschen Zeit
benötigt.

Kann ich jetzt zum Bsp. ein ASCII-, dann ein paar HEX und dann ein paar
DEZ-"Zeichen" schicken und zwischen jedem eine Pause einbauen??

Bsp:
Send on Enter: Custom
Input: a(ASC), (HEX)AC,DE,48,AA,BB,CC, (DEZ)10,10,51,120   ASend

d.h. nach jedem Beistrich sollte eine EINSTELLBARE Pause vorhanden
sein. Funktioniert das mit deinem Programm?? Falls ja, wie??

Vielen dank im Voraus,
mfg Hannes

von Wolfram (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schicke ich jetzt aber die komplette Zeichenkette, so werden die
>einzelnen Zeichen zu schnell hinter einander geschickt.
Wenn ich das richtig verstehe, dein Programm auf dem Mikrocontroller
ist
zu langsam um die Zeichen, die über die UART reinkommen zu
verarbeiten?
Versuchst du das Problem nicht auf die falsche Art zu lösen?
Mir fielen da folgende Lösungsmöglichkeiten ein:
1. Verarbeitung beschleunigen z.B. Takt erhöhen oder Programmteile
verkürzen, umordnen
2. Baudrate runternehmen
3. Flusssteuerung (RTS/CTS)
4. erst Befehl einlesen ,dann verarbeiten
5. Interruptgesteuerter UART Betrieb
6. Empfangspuffer vergrößern

Nur so als Richtgrösse:
Ich habe derzeit kein Problem auf einem AVR mit 8MHz über die UART mit
500kBit zu empfangen und zu senden ohne das etwas verloren geht. Die
Routinen sind in C geschrieben.

von Hannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahh du schon wieder Wolfram =)

1. Takt ist 32MHz
2. Baud hab ich zur Zeit auf 38400, werd ich mal runtersetzen
3. mit Flusssteuerung hab ich noch nie gearbeitet
=>muss diese auch am uC initialisiert werden, oder macht das nur das
Hterm Programm?
4. ....
5. verwende interruptgesteuerten UART Betrieb
6. wie vergrößer ich den Empfangsbuffer??

Hab einen Programmteil von mir angehängt, erklärt vielleicht den 4.
Punkt =)

mfg Hannes

von Hannes (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doch nicht angehängt =)

von Wolfram (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1.
32 MHz , das ist doch ein AVR? entweder hast du den sehr übertaktet
dann würde ich es als mutig bezeichnen die eeprom zu benutzen oder
einfach nur ein Schreibfehler
38400 Baud sind kein Problem
Flusssteuerung heisst du benutzt einen zusätzlichen Pin am
Mikrocontroller um zu signalisieren wenn du nichts mehr haben willst
das Terminalprogramm muss darüber informiert sein, google mal zu
RTS/CTS
Dein Programm
1. Fehler globale Variable Interrupt nicht volatile definiert
Ich weiss nicht was der Interrupthandler soll wenn du dann doch pollst
du liest ein Byte und schreibst/liest EEPROM ,kein Wunder das du
Timingprobleme bekommst. Entkopple das
Befehl einlesen in Puffer
dekodieren/gültigkeit des Puffer überprüfen
ausführen
evt. Bestätigung senden
löst dein aktuelles Problem ohne das du den Interruptbetrieb benutzen
musst. Ich empfehle dir aber dringend ihn zu benutzen da dann auch
weitere Befehle einlaufen können während du einen Befehl bearbeitest
(mit doppelpuffer)
Wenn du die Fragen ausführlicher diskutieren willst, nimm ein anderes
Forum (z.B. GCC) und mache einen neuen Thread auf,es passt nicht in
diesen Thread

von Hannes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Flusssteuerung: Wird von HTerm erst ab der nächsten Version
unterstützt.

von Wolfram (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thread:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-8-160474.html#new
folgende Aussage:
>Wenn ich z.B 2 Rechner per Bluetooth über dem SPP(serial port profil)
>verbinde, dann wird eine viruelle Serielleschnittstelle vom Bluetooth
>Trieber angelegt. Wenn ich z.B. mit HTerm eine 3 MB grosse Datei über
>diese virtuelle Serielleschnitstelle(z.B COM10)schicke, wobei die
>Schnittstelle mit 115 kbaud geöffnet ist dann zeigt das HTerm ca. 60
>kbyte/s.

Kann das mal jemand überprüfen,
bei 115Kbaud muessten es eigentlich doch nur 11..12Kbyte/s sein

von Caruso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand ein Programm mit dem man auch den TxD-Pin steuern kann?
(Ich brauche keine Terminal-Funktionalität, nur "BitBanging")

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wolfram:
Ich antwort mal direkt im anderen Thread

@Caruso
Wenn du ein wenig programmieren kannst, dann sollte sich das schnell
selber machen lassen. Die WinAPI bietet eine Funktion zum Setzen des
TxD-Pins.

von Sascha Füller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

dein Programm gefällt mir sehr gut.

Habe mich allerdings gleich besonders blöd angestellt und dabei einen
kleinen Schönheitsfehler gefunden.

Wenn man das Programm noch nicht mit einer Schnittstelle "connected"
hat, trotzdem in der Sendezeile was eingibt, den "ASend"- Button
betätigt und in dem Fenster "Start" anklickt, dann schmiert dein
Programm ab.

ansonsten wirkt das tool auf den ersten blick so, als wäre es genau das
was ich gesucht habe. Bleib am Ball!

P.S.
bin zu faul ;) den ganzen Thread durchzulesen und weiss deshalb nicht
ob es schonmal jemand erwähnt hat.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hatte es noch keiner gschrieben, aber der Fehler ist mir schon
bekannt und in der nächsten Version schon beseitigt.

Trotzdem danke für den hinweis (-:

von chris (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo Tobi,

Martin hat am 04.03.05 geschrieben , das es sich buttons wünscht, mit
den man vorgefertigte Nachrichten abschicken kann.
Diesen wünsch würde ich jetzt gerne nochmal äußern, da mit das auch
sehr gut gefallen würde. z.b. ein zusätzliches Fenster in dem man
selbst buttons anlegen (rechte Maustaste -> add buttons). hinter diesen
Buttons könnte man dann strings ablegen (hex/ascii/bin/...), die bei
click gesendet werden. Eine "Benamung" des Buttons wäre auch cool.
Vieleicht könnte man in diesem Fenster auch mehrere "Tabs (Reiter)"
einfügen, das man verschiedene Buttons nach Funktion sortieren kann.
wäre einfach genial....

Beispiel siehe Dateianhang:

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobi,,
bist du noch da?

cu

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, bin noch da :)
Dein Vorschlag ist gut, allerdings werd ich das wohl nicht mit Buttons
machen sondern als Listen. Du hast mich allerdings auf die Idee
gebracht, dass man sich aus einem grossen Pulk an Strings eigene Sets
zusammenstellen kann. Das werd ich denk ich mal einbauen. Namen werden
auf jeden Fall möglich sein. Ausserdem wird man den Strings noch
Hotkeys (F1-12) zuweisen können.
Wenn ich Zeit hab (hoffentlich bald) gibts erstmal die nächste Version,
bei der man immerhin 'Newline At' und 'Send on Enter' schon komplett
frei umbelegen kann.

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
super, ich freu mich drauf...

PS: habe mir in letzter zeit viele Terminal Programme angeschaut, aber
muß sagen das deines, z.b. für die Entwicklung noch am besten ist.
weiter so

mfg.

chris

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Version 0.6.5 ist raus!

Es gibt ein neues Format für die Konfiguration, dass leider nicht
kompatibel ist. Ab sofort wird alles in XML gespeichert. Dafür gibt es
ein paar andere schöne Neuerungen:
CTS Flow-Control ist endlich eingebaut. 'Newline At' und 'Send on
Enter' lassen sich komplett frei konfigurieren. Bei Send on Enter kann
man angeben, welcher String davor und dahinter gehängt werden soll.
Das ganze lässt sich wieder kompfortabel in allen 4 Formaten angeben.
Zwar bisher nur direkt in der Cfg-Datei aber die Syntax ist
(hoffentlich) recht simpel. Genaue Erklärungen gibts wie immer in der
Hilfe.
Auch braucht die Comport-Liste nicht mehr von Hand gepflegt werden. Die
beim Start vorhandenen Ports werden automatisch übernommen und auch im
laufenden Betrieb eingesteckte oder entfernte Ports werden automatisch
in der Liste aktualisiert.

Dann mal wieder viel Spaß mit dem Programm
Tobi

von TravelRec. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tobi,

fein daß die neue Version ´raus ist :-) Anfrage: ist es Absicht, daß
bei CTS-FlowControl trotz "nicht CTS" 128 Bytes versendet werden,
bevor der PC wartet? Oder liegt´s am Windoof?

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte Windows die Übertragung selbstständig sofort stoppen,
wenn CTS deaktiviert wird. Ich hab keinen Einfluss darauf, wie und wann
das geschieht aber es scheint so, als würde Win noch den Puffer
leersenden bevor es auf CTS reagiert. Fällt damit wohl unter
Windows-Bug


@All
Wenn jemand Probleme mit nicht korrekt funktionierendem 'Newline at'
hatte: Programm noch einmal neu herunterladen, dann läuft alles wie es
soll.

von TravelRec. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Fällt damit wohl unter Windows-Bug

Ach, noch einer ?! ;-) Naja - mal gucken, wie sich das in der Praxis
auswirkt, weil die Ressourcen, mal eben noch schnell 128 Bytes
wegzubuffern, hat mein außenliegendes Gerät, für das das Handshake
wirken soll, gerade nicht mehr vorrätig. Ich kann mich erinnern, daß
das Handshake mal für jedes einzelne Byte funktioniert hat, muß aber in
einer früheren Windows-Version gewesen sein. Hmm, Dos vielleicht  ;-)
Danke für die Aufklärung.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnt bei mir sonst die Möglichkeit einbauen, per Cfg-Datei die
größe der internen Sendeeineinheit beim Dateisenden anzupassen. Dann
wird es zwar langsamer aber im Gerät ist nur ein kleinerer Puffer nötig

von Benedikt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange man die Puffergröße einstellen kann wäre das OK.

Die Probleme mit CTS waren an einem echten COM Port, oder ?
Beim FT232 weiß ich, dass dieser das Hardwaremäßig macht. Daher sollte
es bei diesem funktionieren.

von TravelRec. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nönö, ein echter Com-Port war´s, nix mit USB->Com. Ich würd´ die
Einstellbare Puffergröße auch sehr schön finden. Wie gesagt, jedes Byte
ist eines zu viel, wenn daer externe Controller "Halt" gesagt hat ;-)

von F.H. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Programm , aber kennt vielleicht jemand ein Programm, welches
einen aktiven Comport mitloggert ?
Comlite 32 läuft bei mir nicht mehr unter Xp
mfg,f.H.

von René K. (king)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> einen aktiven Comport mitloggert ?

Portmon: http://www.sysinternals.com/Utilities/Portmon.html

von Dominik F. (forlix) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich find das hier super
http://www.comp.lancs.ac.uk/~albrecht/sw/terminal/
Sehr klein und source gibts auch, einfach für eigene Sachen
abänderbar.

Gruß
Dominik

von Joline (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

prinzipiell finde ich das Tool prima. Nur habe ich ein kleines Problem,
wenn ich Daten zu einem AVR Butterfly übertragen will. Das geht nämlich
(zumindest bei mir) nicht.

Mit Hyperterminal kann ich Daten übertragen, also z.B. den Namen
ändern. Dazu muss man 19200,8,n,1 einstellen und keine
Flusssteuerung. Aber mit HTerm gelingt mir das nicht.

Hatte vielleicht jemand das gleiche Problem und konnte es lösen?

Joline

von Joline (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Mit "Tool" meine ich natürlich HTerm.

Ich habe gerade bemerkt, dass das bzgl. des Vorbeitrages nicht so klar
rauskommt.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind denn die Steuerleitungen am Butterfly angeschlossen? So weit ich
weiss, aktiviert Hyperterminal diese beim Verbinden. Vllt braucht das
Board das. Sonst sollte eigentlich kein Unterschied bestehen.

von Joline (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Einfache 3-Draht-Verbindung.

Ohne etwas an der Hardware zu ändern: Hyperterminal geht, HTerm nicht.
:o(

Stimmt aber nicht ganz. Inzwischen habe ich folgendes rausgefunden:
Wenn man beim Senden bei HTerm bei "Send on Enter" CR auswählt,
werden immerhin einige Zeichen übertragen. Also z.B. ich sende mit
HTerm "12345[CR]", dann kommt im Butterfly "125" an, oder "12",
oder ... Stelle ich ein anderes oder kein Endezeichen ein, kommt auch
nichts beim Butterfly an.

P.S. Ich versuche erstmal einfach nur den angezeigten Namen im
Butterfly zu ändern.
"Nicht beim Butterfly ankommen" heisst nicht, dass nicht wirklich
was ankommt, sondern nur, dass die SW im Butterfly die Daten nicht als
korrekt erkennt.

von Björn Simeth (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten,
soweit ein wunderschönes Programm. Allerdings wird leider ein einzelnes
Return (ohne dass weitere Zeichen davor sind) ignoriert. Gerade das wäre
für mich sinnvoll.

Ansonsten aber weiter so :-)

Gruß
Björn

von Quix01 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,
sehr schickes Terminalprogramm. Ich habe da noch ein paar Anregungen:

- Für die neumodischen USB-Ports wären Baudraten >128000 wünschenswert
(230400, 460800, 921600 usw.).

- evtl auch frei progammierbare Baudraten.

- der Eintrag 25600 bei Baud ist vermutlich um eine 0 zu kurz.

Ciao Quix01

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir sind Zahlen bis 99999999 lesbar. Könntest du einen Screenshot
machen, wie das bei dir aussieht?

Sonst kannst du auch in der Cfg-Datei die Liste der zur Auswahl
stehenden Baudraten ändern, dort gibts keine Größenbegrenzung. Das
drunterliegende Programm kann Problemlos mit allen von der Hardware
unterstützten Raten umgehen. Ich werd im nächsten Release das Feld auch
etwas größer machen

von Quix01 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

Ok, die Baudrate in der config-Datei eintragen funktioniert, wenn
jedoch HTerm.exe das erste Mal startet und seine aktuell
einprogrammierte Konfiguration als Datei ausgibt, steht da eine 25600
in der Liste. Also vermutlich in Deinem Quelltext ein kleiner
Tippfehler.

Das Feld größer zu machen ist vermutlich gar nicht unbedingt nötig,
besser wäre ein Feld mit freier Eingabemöglichkeit a la Br@y++ Terminal
(dort custom BR genannt).


Ciao Quix01

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja, du hast recht, das ist ein Tippfehler. Hatte ich garnicht
gesehen.

In das Feld kann man beliebige Baudraten eintragen, man muss keinen der
vorgefertigten Einträge benutzen. Wenn dein Adapter es unterstützt
kannst du dort 256000 eintragen und auch benutzen. Das Feld bietet eine
Kombination aus fester und variabler Eingäbe (das, was beim
Bray-Terminal auf zwei Bereiche verteilt ist)

von phil (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi tobi,

wirklich großartige arbeit, die du hier geleistet hast. ich benutze
dein tool vorwiegend um AT commandos abzusetzen. ich möchte hier noch
ein paar ideen anmerken und vielleicht stoßen diese ja auf deine
zustimmung.

erstmal wäre es von vorteil, wenn man selbstverfasste scripts mit
vordefinierten (AT) kommandos in das programm mit aufnehmen könnte, die
über ein 'load-menu' auszuwählen sind. gerade bei tests mit
mehrteiligen initialisierungs-routinen ist die tipperei doch sehr
mühsehlig. vielleicht kann man hier auch andenken, ein 'start-script'
über die config datei zu definieren, das nach einem connect automatisch
ausgeführt wird.

weiters lässt es sich eventuell realisieren, die history an
eingegebenen kommandos über ein kontext menu verfügbar zu machen
(schnellere und leichtere bedienbarkeit bei redundanten kommandos), das
die letzten X einträge einträge sichtbar enthält und über einen
scroll-balken zugriff auf die restliche history gewährt.

zum schluss möchte ich noch auf ein problem hinweisen, das bei mir nur
mit seriellen bluetooth COM ports auftritt; ist keine große sache,
allerdings bekomme ich bei einem disconnect die fehlermeldung "the
instruction at "0x0000000030"...blabla...memory could not be read",
verbunden mit einem absturz des programms. ich habe unter winXp und
win2k mit jeweils 2 verschiedenen bluetooth dongles getestet, immer mit
dem gleichen ergebnis. vielleicht ist dieses verhalten nocht nicht
bekannt und es geht nicht nur mir so.

besten dank im voraus...

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Möglichkeit selbstdefinierte Sequenzen zu versenden kommt auf jeden
Fall in der nächsten Version. Nur wann die kommt weiß ich noch nicht,
wird mangels Zeit leider noch was dauern.

Ein Drop-Down für die History gefällt mir und werd ich auch mal
versuchen einzubauen.

Ich hab hier keine USB-Bluetooth-Adapter, vondaher ist es schwierig,
den Absturz nachzustellen aber ich werde mir die Disconnect-Routinen
nochmal anschaun.

Gruß, Tobi

von Martin K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

wirklich tolles, handliches Programm was du da auf die Beine gestellt
hast. Ich habe noch keines gefunden, was mir beim Debugging serieller
µC-Kommunikation bessere Dienste leistet.
Jetzt habe ich hier aber ein Bauteil mit serieller Schnittstelle, was
neben einem stop bit auch ein start bit im Protokoll verwendet und ich
habe noch kein Terminal-Programm gefunden, das damit klar kommt.
Vielleicht kannst du sowas in der nächsten Version mit reinnehmen.
Angesichts der Unterstützung für diverse stop- und parity-bits, die ja
schon da ist, vermute ich mal, dass sowas noch nichtmal allzuviel
Arbeit macht.

Gruß und Dank
Martin

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jede asynchrone serielle Schnittstelle arbeitet mit einem Startbit, das
wird in Hardware von der UART verarbeitet/erzeugt.
Das lässt sich nicht abschalten oder irgendwie konfigurieren, also kann
es auch das Terminalprogramm in keiner Weise beeinflussen.

Liegt vielleicht einfach nur ein Verständnisproblem vor?

von Jan Dressler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
ich habe vor Jahren mal ein Terminal-Reader-Programm unter DOS
betrieben, das hieß IMON. War zwar recht umständlich, das alles, aber
es konnte was was ich bisher bei keinem anderen gesehen habe, und zwar
2 Schnittstellen lesen. Technisch völlig billig aber mega praktisch um
ganze befehls-"unterhaltungen" mit zu lesen.

Das Programm hat dann jede Richtung in einer anderen Farbe (weiß und
grau) dargestellt und man konnte auch "Neue Zeile bei
Richtungswechsel" aktivieren um die Übersicht zu erhöhen.
Wäre SUPER wenn das als zusatz zu HTERM kommen würde, das wäre das
Programm meiner Träume, wenn das möglich wäre.

Ansonsten bin ich immerwieder zufrieden mit dem hterm. danke dafür!
MfG
jan

von Martin K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ rufus
Du hast Recht mit dem Startbit, mein Problem lag an anderer Stelle. Es
ist allerdings auch das erste mal, dass mir das Startbit in einer
Protokolldefinition unterkommt.

Im Zusammenhang mit dem gleichen Bauteil hätte ich aber noch nen
anderen Wunsch: Die Nachrichten, die vom Bauteil kommen haben variable
Länge, wobei das letzte Byte eine Checksume ist. Es gibt also keine
Zeilenende-Markierung wie CR oder LF. Dafür gibt es ein konstantes
Startbyte. Schön wäre also ein Zeichen definieren zu können, das nach
einem Zeilenumbruch im Empfangs-Fenster kommt.

MfG
Martin

von NetRunner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jan
Lässt sich Dein Problem nicht dadurch lösen, 2 Instanzen von HTERM
parallel ablaufen zu lassen, wobei jede Instanz an einer separaten
Schnittstelle lauscht? Mittels der Timestamps kann man dann auch die
zeitliche Relation zwischen den übertragenen Inhalten feststellen.

von Selma (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolles Programm!

Ich hätte aber eine Frage. Und zwar benutze ich bei einer meiner 
Anwendungen das Steuerzeichen '\t' um eine formatierte Ausgabe zu 
erreichen. HTerm stellt allerdings dieses Steuerzeichen als Text dar, 
fügt also kein eigentlichen Tab in die Ausgabe ein. Könnte man sowas 
noch einbauen?

Im Anhang ein Beispiel, wie ich es toll fände. Aber vielleicht gibts die 
Funktion ja schon und ich hab sie nur nicht gefunden. Obwohl das 
Programm wirklich sehr übersichtlich gestaltet ist.

Nochmals, gute Arbeit!!

Selma

von Franz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
für mich wäre es schön,
wenn das Programm auch krumme Baudwerte annehmen würde,
manche MC haben einen internen Oszillator und die Budrate liegt zB bei
20400 statt 19200. durch ausmessen der Bit-Zeit kann ich vorab die 
Baudrate bestimmen und einstellen, geht das ?

von Tobi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HTerm kann nur die von der PC-Hardware unterstützen Baudraten verwenden. 
Man kann immer versuchen auch krumme Werte einzugeben und zu connecten. 
Wenn es klappt, kann die drunterliegende Hardware es, wenn nicht ist es 
mit dieserm Hardware unmöglich (egal mit welchem Terminal).

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Win32-API leitet auch krumme Baudraten an den Treiber weiter. Wenn 
es ein echter normaler COM-Port ist unterstützt er alle Baudraten 
115200/x wobei x   1 bis 65535 sein kann (kommt vom Vorteiler des 8250). 
Bei USB-Adaptern sieht das schon anders aus.

Die nächste Baudrate wäre also 23040, 20400 geht nicht.

von norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hy du

dieser HT ist so ziemlich genau das was ich suche.

ein freund und ich machen ein bussystem (hausbus)und zum testen ist dein 
terminal perfekt.

ABER: könntest du eine druckerfunktion miteinbinden??

Wenn ja schreibe mir bitte eine mail , am besten mit einem update.

an norbert.zehethofer@aon.at


danke

von Bastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,
Dein Programm ist super, mir fehlt nur noch eine Funktion.
Ich würde gerne die Output Daten kontinuierlich in eine Datei loggen.
Nach dem Programmneustart sollte das Loggen automatisch weiterlaufen und 
die bestehende Datei weiter ergänzen.

Keine Ahnung ob sich diese Funktion integrieren lässt.

Danke im voraus.

Gruß
Bastian

von Wolfram (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bastian:
In deinem schönen bunten Betriebssystem gibt es eine Kommandozeile.
Dort gibt es ein Kommando copy, mit dem kannst du sowas machen.

von Benedikt K. (benedikt) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist noch ein Fehler aufgefallen:
Ich sende Befehle an einen uC, der sendet eine Antwort.
Seltsamerweise kommt nicht nach jedem Befehl eine Antwort, dafür aber 
danach 2-5 Antwortbytes aus einmal.
Mit einem anderen Terminal habe ich den Fehler nicht, ebenso sehe ich 
die TX und RX LED die ich am uC habe immer richtig aufleuchten.
Der Fehler liegt also an hterm.

Er scheint nur dann aufzutreten, wenn einzelne Bytes empfangen werden. 
Das Problem existiert sowohl bei echten COM Ports als auch bei USB-COM 
Ports.

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt bei mir nicht vor, getestet und für gut befunden (Ver.065)

von Funkamateur3 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,
super Programm. Aber ich hab da noch ein kleines Anliegen. Erstens kann 
man nur COM1 wählen. Gibt es da mehr und vielleicht auch LPT.  Dann noch 
was wir haben auch noch mehr Baudrate nötig. Es gibt ja den LM339 
ausgewechselt gegen den ALD4302DB und wir brauchen da als Baudrate 
153600,256000,307200,614400,1228000,... 
http://www.symek.com/g/fsk9601.html
www.dlc7.de , Vielleicht könntest du die noch eben hinzufügen. Wir 
können momentan nur löten und hoffen. Mit deinem Programm können wir die 
ersten Messungen machen. Wir hoffen auf weiter Features. Das Programm 
von Kollegen in Lancester UK ist auch gut aber deines scheint mehr zu 
können. Gerade bei HF Links ist der High Speed check wichtig.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Erstens kann man nur COM1 wählen.

Nö. Da machst Du sicherlich irgendwas falsch.

> ... vielleicht auch LPT.

Und was soll damit passieren?

> Dann noch was wir haben auch noch mehr Baudrate nötig

Mehr als die verwendete serielle Schnittstelle kann das Programm nicht; 
die PC-eigene serielle Schnittstelle kann maximal 115200 Baud.
Andere Schnittstellen, wie beispielsweise die USB-Seriell-Adapter von 
FTDI unterstützen auch höhere Baudraten, und die werden auch vom 
Programm unterstützt - einfach im Feld für die Baudrate den gewünschten 
Wert eintragen  und fertig.

Was hat das ganze mit einem LM339 zu tun? Das ist ein 
Vierfach-Komparator ...

von BerndS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektes Progrämmchen,

das könnte ich vielleicht sogar für die Arbeit benutzen. Wir haben ein 
Terminal um Schrittmotoren anzusteuern. Gesendete Fehler der 
Ansteuerkarte werden bei dem Terminal, das ich benutze im 
Bidschirmpuffer gespeichert. Anschließend kopiere ich die 
Fehlermeldungen in eine Word-Datei. Ist es bei dem Programm auch 
möglich, die Fehler direkt im pdf- oder doc-Format zu speichern?

Änliches hatte schon Bastian (Gast) am 04.01.2007 14:13 Uhr gefragt.

Danke für die Auskunft BerndS

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach langer Zeit meld ich mich mal wieder. Endlich hab ich wieder etwas 
mehr Zeit und die werde ich nutzen, um HTerm wieder etwas Aufmerksamkeit 
und Pflege zukommen zu lassen. Noch gibts keine neue Version, aber so 
lange wird es (hoffentlich) nicht mehr dauern.

Nun zu den Anfragen
- Logging ist möglich einzubauen, aber nicht direkt als doc oder pdf, 
das würde einigen Aufwand mit sich bringen. Eine Textdatei, die 
kontinuierlich gefüllt wird sollte aber machbar sein. Wie genau stellst 
du (BerndS) dir denn das markieren der Fehler vor?

- Die verschluckten Bytes bei einzelnen Zeichen hab ich auch schon 
bemerkt. In diesem Teil, der dafür (wahrscheinlich) verantwortlich ist, 
werd ich einiges umschreiben. Mit ein bisschen Glück ist es dann weg. 
Wenn nicht, werd ich direkt danach schaun.


Außerdem möchte ich noch allen danken, die das Programm unterstützt und 
bekannt gemacht haben. Durch eure Unterstützung hat es HTerm als 
Beispiel-Programm zur Kommunikation mit Mikrocontrollern sogar bis in 
einen Elekor-Artikel geschafft 
(http://www.elektor.de/Default.aspx?tabid=27&art=5551008&PN=On). In der 
Print-Ausgabe sogar mit zwei Bildern.

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HTerm ist schon ein sehr feines Terminalprogramm.
Viele hilfreiche Funktionen, die die Arbeit erleichtern (besonders die 
Darstellungs-/Eingabemöglichkeiten in HEX).

Den Vorschlag von Jan Dressler finde ich gut.
Es wäre schon nützlich zwei COM-Ports im direktem Zusammenhang zu 
betrachten.
Gerade in letzter Zeit hat mir da eine praktikable Lösung gefehlt.

Die Timestamp-Funktion ist zwar super gelöst, auch mit der Möglichkeit 
zu markieren und Zeitdifferenzen und gesendetet Bytes anzuzeigen, aber 
leider schade, daß wohl keine Möglichkeit besteht die Timestamps mit der 
"Save Output"-Funktion zu speichern. Eben eine solche Funktion wäre 
irgendwie sinnvoll.

Wie auch schon im Thread gewünscht wäre ich auch für eine Möglichkeit 
mittels Button feste Zeichenketten zu senden.

In diesem Sinne - auch so schon ein erstklassiges Tool!

von Rahul D. (rahul)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,
tolles Programm!
Momentan benutze ich es um die Kommunikation mit einer PTZ-Kamera mir 
anzugucken. Bei dem Protokoll wird als Ende-Zeichen 0xFF benutzt. Wäre 
schön, wenn man bei HTermm auch noch "eigene" Zeilenende-Zeichen angeben 
könnte.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter
Das Durchschleifen zwischen zwei Ports steht schon auf der Todo-Liste, 
aber da die Umsetzung einigen Aufwand erfordern kann ich nichts 
versprechen. Die Möglichkeit eigene Zeichenketten zu senden kommt 
hingegen ganz sicher (Dann wird es sogar gehen innerhalb dieser 
Sequenzen definierte Pausen einzubauen).

@Rahul
Das geht auch jetzt schon, nur nicht per GUI. Du kannst das aber sehr 
einfach per Hand in eine (zuvor gespeicherte) Config-Datei einbauen.

Im Abschnitt 'Default/GUI/NewlineAt' einen weiteren Eintrag der Form
<entry name="0xFF">h[FF]</entry>
hinzufügen. Datei laden und fertig. Hinter name= steht, was im 
Auswahlfeld angezeigt wird, der Teil innerhalb des Tags beschreibt die 
zu suchende Zeichenkette (Infos dazu in der Hilfe unter 'Config Files', 
Stichwort MFS)

von begeisterter User (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,
ich hätte hier noch nen Vorschlag(/eine Bitte) für dein Hterm:

- Wäre es möglich, bei der Inputbox, eine Steuerung für RTS und DTR 
einzubauen ?

z.B.: " /RTS:ON Blafasel /RTS:OFF "
      " /DTR:ON Blafasel /DTR:OFF "

Für mich wäre es halt toll, wenn ich vor und nach einem String RTS/DTR 
zurück-/setzen könnte.
(RS485-Richtungsumschaltung Empfangen-Senden-Empfangen)

Ansonsten ein einfach geniales Programm

von BaFH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Beginn gleich das Wichtigste: Super Programm!!!

Wir haben hier folgendes Problem: ein älteres Gerät hat folgende 
Konfiguration seitens der seriellen Übertragungsparameter:

1200 Baud, 7 Datenbits, 0 Stopp-Bits und 1 Startbit... und keine Parität

Ist es möglich, das Programm dahingehend anzupassen, dass auch solche 
"unüblichen" Einstellungen handlebar sind? Würd mich sehr freuen...

Oder kennt jemand ein Terminal-Programm welches die oben genannten 
Parameter verarbeiten kann?

Viele Grüße
BaFH

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Stopbits? Das ... gibt es nicht. Das kann keine UART.

Sendet denn das Gerät "volle Lotte", also ohne Pause?

Sonst ist es vollkommen wurscht, was als Stopbitanzahl eingestellt wird 
- das sind ja nur (mindest-) Pausen zwischen den einzelnen Zeichen.

von BaFH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antowort!

Es sendet nur selten... das mit den Stopp-Bits konnte ich auch nicht 
glauben, steht aber im (zugegeben schlechten) Manual drinne...kann aber 
auch sein, dass sie 1 Stopp-Bit und 0 zusätzliche Stopp-Bits meinen...

Aber nach der Reparatur sendet das Gerät eh auf 9600 7N1 uargh was 
leichte Probleme seitens der Software erweckt (welche von 1989 ist und 
KEINE Einstellung der Parameter vorsieht...und 1200 7N1? erwartet)

Auch das Start-Bit, welches im Manual besonders erwähnt wird, ist 
eigentlich Standard, oder?

von Karl H. (kbuchegg) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Start Bit ist Standard.
Ohne geht gar nichts.

Die Anzahl der Stoppbits ist normalerweise nur für
den Sender interessant. Damit verschafft der Sender
einfach nur dem Empfänger etwas Luft um das Zeichen
zu verarbeiten ohne gleich das Handshake benutzen zu
müssen.

von BaFH (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, dann scheint es eine etwas eigenwillige Beschreibung zu sein... und 
ich konnte diese zum Anlass nehmen, mir den RS232-Standard näher 
anzuschauen... und wieder was gelernt.

von nussgipfel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
super programm, unkompliziert und wirklich sehr praktsisch.
kann ich wirklich nur weiterempfehlen jedem programmierer von embedded 
systemen, wo die serielle schnittstelle einfach immer noch das erste 
(und letzte) mittel ist womit ein system dem programmierer etwas 
mitteilen kann.

irgendwo ganz weit oben im thread kam noch die frage nach linux/*nix 
portierung.

unter linux benutze ich seit kurzem das cutecom von alexander neundorf:
http://cutecom.sourceforge.net/

kann weit nicht so viel wie hterm aber für die meisten sachen reichts 
schon.
minicom ist ja von vorne bis hinten kein programm für mikrokontroller 
entwickler...

cutecom ist ja opensource, vielleicht möchte sich jemand am hterm 
inspirieren lassen? ;-)

einen grossen dank an tobi!

von Andreas K. (oldcoolman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
wiklich tolles programm.
konnte damit schnell einen fehler in der Baudrateberechnung finden.

nette Grüße
Andi

von Bernd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
dein Programm hat mir echt weitergeholfen.

Gruß

Bernd

von Wolfram Q. (quehl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

sehr gutes Programm. Aber einen kleinen Verbesserungswunsch habe ich 
noch.
Wenn ich die empfangenen Daten in eine Datei schreibe, dann wird das 
Schreiben offenbar mit den Senden Befehlen abgebrochen. Die empfangenen 
Daten sollen aber weiterhin aufgezeichnet werden. Evtl. auch die 
Sendebytes mit aufzeichnen, aber dann wäre wieder eine Unterscheidung im 
Protokoll erforderlich. Abbrechen ließe sich weiterhin mit Disconnect 
machen, evtl. wäre aber ein Abbruch der Aufzeichnung durch ein extra 
Button zweckmäßig, weil man sonst doch erst suchen muß, wie beende ich 
denn die Aufzeichnung.

mfg

von Ewald Kantner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Programm, eine Linux-Version wäre ein Hit. Cutecom geht zwar ganz 
gut, kann aber imho nicht mit hterm mithalten.

von Joachim Hose (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für das super Programm!
Gruß
JH

von _CH_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ewald Kantner,

passt jetzt zwar nicht ganz zum Thread hier, aber kannst dir ja das auch 
mal ansehen: Beitrag "Serial-IO" Serial-IO

Gruß,
Christian

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

habe gerade festgestellt, daß HTerm beim "Disconnecten" abschmiert, wenn 
der COM-Port von einer Bluetooth-Schnittstelle bereitgestellt wird. Die 
Bluetooth Applikation nennt sich da IVT BlueSoleil Ver. 5.0.5.178, das 
USB Bluetooth Dongle ist von EMTEC und hat einen Cambridge Silicon Radio 
Chip an Bord. Ein Test mit Hyperterminal velief ohne Absturz.

Grüße,
TravelRec.

von Maxtor740 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Treadmitbenutzern !

Alles Super,ich anhänge auch mein Lob an Tobias.In Sache ich bin Voll 
Grün/Anfänger/.Ist mir trotzdem gelungen einen USB-LCD Konverter Von 
Jürgen nachbauen.Ich möchte den Ding Überprüfen/Virtuelles port/ aber 
ich habe keine Ahnung wie das durchführen.Kann jemand mit mehr Ahnung 
als ich ,Schritt für Schritt Anleitung anhängen oder auf meine Maill 
Adresse Schicken.

Bitte Um Verzehiung für meine Grammatik aber ich bin Ausländer.

nette Grüsse : GEORG

von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das is echt ein super Programm, aber leider fehlt mir die Funktion, den 
Output in regelmäßigen Abständen automatisch zu speichern, ohne dass ich 
den Button drücken muss.
Gruß Stefan

von Wolfram Q. (quehl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
normalerweise wird ins RAM gespeichert und dann kann man mit Output ins 
File kopieren.
Oder suchen nach COM2file . hatte ich hier im Forum mal gefunden.

mfg

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls noch nicht bekannt, Screenshot von HTerm in AN von Atmel:

http://atmel.com/dyn/resources/prod_documents/doc8091.pdf

Seite 11

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link. Der war mir noch nicht bekannt

von Simon K. (simon) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, nicht schlecht :D Respekt.

Ich benutze das HTerm auch relativ häufig und es ist einfach Spitze.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Moment läßt mir das Studium mal wieder ein bisschen Zeit und ich 
arbeite wieder etwas an HTerm. Erst einmal kaum/keine neuen Funktionen, 
nur ein neuer Unterbau. Dann wird das Programm, wenn alles klappt, für 
Windows und Linux zur Verfügung stehen. Screenshots folgen noch in den 
nächsten Tagen..

von Juri Ch. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad einen Fehler gefunden, weiß nicht, ob es schon jemand erwähnt 
hat (hab nicht alles durchgelesen), aber bei mir bewegt sich beim 
Scrollen im oberen Fenster der Balken nicht mit. Obwohl das Scrollen an 
sich einwandfei geht.

Aber sonst: Klasse Programm, werd mich mal die kommenden Tage intensiver 
mit beschäftigen... :-)

von Juri Ch. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SRY, halben Text vergessen: meinte beim Scrollen mit dem Rädchen.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang ein Screenshot der neuen Version unter KDE. Bis auf ein wenig 
Feintuning und ein paar zusätzliche Funktionen ist es fast fertig.

Vor allem das komplette GUI ist jetzt flexibler: Man kann die Elemente 
beliebig verschieben, undocken und irgendwo floaten lassen oder komplett 
schließen wenn man sie nicht braucht. Dadurch sollte die Oberfläche 
wesentlich übersichtlicher werden.

Auf vielfachen Wunsch hin kann man auch die Textgröße in den 
Ausgabeboxen von 6 bis 32 Punkten verändern.

Wann es fertig ist kann ich noch nicht sagen, aber so lange wird es 
hoffentlich nicht mehr dauern :)

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi tobi,

benutze auch dein programm. super das du daran weiterarbeitest.

von Michi Müller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, gut zu hören das Du HTerm weiter entwickelst !

Ist ein Super Programm, das mir schon gute Dienste geleistet hat !

von Matthias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

Dein Terminal sieht genial aus.

Leider klappt die höchste Baudrate nicht.
Statt 256000 hast Du mit 25600 eine 0
zuwenig eingetragen.

Vielleicht kannst Du das noch anpassen.

Gruss
   Matthias

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In das Eingabefeld kannst Du 'reinschreiben, was Du willst*. Die 
Vorbelegung mit festen Werten ist nur eine Komfortfunktion.


*) natürlich wird nicht jeder Wert als Baudrate akzeptiert, welche 
funktionieren, hängt von der Hardware der verwendeten seriellen 
Schnittstelle ab. Die Onboard-Schnittstellen COM1/COM2 üblicher PCs 
können beispielsweise maximal 115200 Baud.

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi!

Auch hier vorweg: Super-Programm!
Lange nach sowas gesucht, endlich HTerm gefunden!!! Tolle Leistung! 
Vielen Dank!!!

Trotzdem würde ich mir auch gerne die Umsetzung des 
Verbesserungsvorschlags vom 09.05.2007 (16:54) wünschen, DTR und RTS per 
Sendestring manipulieren zu können. Das brauche ich nämlich auch aktuell 
gerade und suche ein Programm, dass das kann.

Ist die Umsetzung geplant?

Gruss
Michael

von jan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo ja yes

wollt mich an der stelle nur mal für das programm bedanken.
sehr gutes tool.

jan

von Florian P. (eckel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand von euch evtl. mal probleme mit der Flusssteuerung gehabt?
Bei mir schicke ich daten immer zu 5 Byte an den uC und speichere sie 
dann im internen EEprom. Lass meine Serielle Schnittstelle pausieren bis 
der "Brennvorgang" von etwa 10ms beendet ist und setze die Übertragung 
fort.
Nun kommt das 1. Byte nach dem Fortsetzen der Übertragung an.
Jedoch das 2. geht flöten...
Hoffentlich hat jemand von euch nen Ansatz für mich bzw. das gleiche 
Problem...

MfG Flo

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stelle einfach die Baudrate herunter, dann muß der PC nicht warten und 
keine Bytes gehen verloren. Jedes Byte was im Controller ankommt wird 
sofort im EEPROM weggespeichert und weiter geht´s.

von an<yy (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

mich würde freuen wenn man mit dem Programm auch telefonummern bzw. 
Mailboxen anrufen kann.

Danke

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mich würde freuen wenn man mit dem Programm auch telefonummern bzw.
> Mailboxen anrufen kann.

Kann man, Du musst nur eingeben ATD123456789<CR>

Gibt es heutzutage noch ernstgemeinte Mailboxen?

von Andreas S. (butch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

sehr schönes Terminal-Programm. Besonders, dass die Zeiten angezeigt 
werden, finde ich sehr gut. Genau das brauche ich nämlich. Leider werden 
die Zeiten nicht mit gespeichert, auch nicht als RAW. Nach dem öffnen 
wird für den gesammten Output nur die Importzeit der Datei angezeigt.

Wäre super, wenn du das noch mit rein programmieren könntest.

Thx,
Butch

von Andreas S. (butch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine weitere tolle Funktion wäre noch der parallele Redirect in ein 
File. So könnte hätte ich deinem Terminal die für mich unverzichtbaren 
Zeitstempel und könnte das das File von baretail anzeigen lassen, mit 
Highlighting für bestimmte Zeilen.

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine Möglichkeit, HTerm über CLI vom Port zu trennen bzw. zu 
verbinden?

Würde es gerne schaffen, dass aus WinAVR erst HTerm trennt, dann mit 
avrdude geflasht wird und anschließend HTerm wieder verbindet.

Dann muss ich nichts anklicken, sondern nur umstecken.

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meinte: aus Programmer's Notepad.

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nächste Frage:

Kann man den Zeilenumbruch alle N Zeichen mit exportieren?

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nächste Frage:

Kann man den Zeilenumbruch alle N Zeichen mit-exportieren?

von Jäger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@falscher Hase (Gast)

Wird Zeit, dass die Jagdsaison eröffnet wird.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Version 0.7 ist raus. Hauptsächlich gibts ein neues GUI sowie eine 
Linux-Portierung (noch nicht zum Download).

Ich hoffe es läuft alles :). Wenn nicht, nehm ich Bugreports gern hier 
oder per Mail entgegen

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man im Sende-Eingabefeld versucht ein Zeichen zu löschen 
(Rücktaste, Entf, Überschreiben, ...) gibt es eine Schutzverletzung. 
(Win XP)

Grüße

Martin

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich kann den Bug-Report von Martin bestätigen.
OS: WinXP SP3

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!
Bei mir tritt er auch jedes mal auf. Bin gerad am beheben

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Absturz sollte jetzt behoben sein. Einfach nochmal neu runterladen

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für alle Scroll-Faulen hier nochmal der Link:

http://www.der-hammer.info/terminal/index.htm

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Quehl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
funktioniert die neue Version auch unter Windows? Unter Win98 geht die 
neue Version nicht (falsche Version des Betriebssystems, Fehler 5). Die 
bisherige Version ging auch mit Win98. Ist da jetzt eine 
Verschlechterung eingetreten? Oder werden 2 Versionen parallel geführt? 
Dann müßte eigentlich die Versionsnummer eine andere sein. z.B. Vers. 1 
für Linux.

mfg
Quehl

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die neue Version läuft bisher nur unter Windows, die Linux Version kommt 
erst noch. Zum Nachstellen des Fehlers fehlt mir eine Testmöglichkeit 
für Win98. Ich habe zumindest nichts eingebaut, was diesen Fehler 
verursachen sollte, aber ich werde mal recherchieren, ob wxWidgets 
irgendwo Probleme macht. Kannst du die genaue Fehlermeldung/Screenshot 
hier posten?
Zwei Entwicklungslinien hatte ich nicht vor weiter zu führen. Die alte 
Version ist nur übergangsweise verfügbar, bis die neue einwandfrei 
läuft.

von Quehl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Titelleiste
Fehler beim Starten des Programms

Im Fenster
Die Datei
erfordert eine neuere Version von Windows
Installieren Sie die neue Version von Windows

       OK

OK gedrückt

im Fenster
Windows-Fehler 5 beim Ausführen von d:/HTerm.exe

OK Hilfe

Hilfe geklickt

Dieses Dialogfeld wird angezeigt, wenn WinZip ein Programm nicht 
ausführen kann. Folgende Fehlerwerte wurden von Microsoft dokumentiert:


Wert  Bedeutung

0  Zuwenig Speicher
1  Datei nicht gefunden
2  Datei nicht gefunden
3  Pfad nicht gefunden
4  Zu viele Dateien geöffnet
5  Versuch, einen dynamischen Link zu einer Task einzurichten
6  Library erfordert separate Datensegmente für jede Task
8  Speicher reicht nicht aus, um die Anwendung zu starten
10  Falsche Windows-Version
11  Ungültige .EXE-Datei (keine Windows-.EXE oder Fehler im .EXE-Image)
12  OS/2-Anwendung
13  DOS 4.0-Anwendung
14  Unbekannter .EXE-Typ
15  Versuch im geschützten Modus (Standard-Modus oder erweiterter Modus 
für 386-PC), eine .EXE-Datei zu laden, die für eine frühere 
Windows-Version erstellt wurde
16  Versuch, eine zweite Instanz einer .EXE-Datei zu laden, die mehrere, 
schreibbare Datensegmente enthält
19  Versuch, eine komprimierte .EXE-Datei zu laden. Die Datei muß 
dekomprimiert werden, bevor sie geladen werden kann.
20  Dynamic Link Library (DLL) war ungültig. Eine der .DLL-Dateien, die 
zur Ausführung dieser Anwendung erforderlich sind, war defekt.
21  Anwendung erfordert Erweiterungen der 32-Bit-Version von Microsoft 
Windows.

Copyright ¸ 1991-1998 Nico Mak Computing, Inc. und H.C. Topsystems B.V.


mfg
Quehl

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ausführliche Beschreibung!

Der Schuldige für das Problem ist mittlerweile gefunden: Microsoft hat
beim neuen Visual Studio offiziell den Support für Win98 eingestellt. 
ich schau gerad noch etwas, ob man das umgehen kann. Hier ist das 
Problem beschrieben, für alle die evtl das gleiche haben:
http://www.msfn.org/board/Visual-Studio-2008-and-Windows-9x-t112283.html

von Quehl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab zwar von Visual Studio keine Ahnung, aber wie wäre es, das 
bisherige Visual Studio zu nehmen und nicht immer ohne Grund MS 
hinterher zu jagen.

mfg
Quehl

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Umstieg hatte recht praktische Gründe: Da mein altes System nicht 
mehr existiert und ich mittlerweile von Windows abgekehrt bin kompiliere 
ich HTerm derzeit in einer virtuellen Maschine unter Linux. Weil sowieso 
das gesamte Windows neu installiert werden musste, hab ich das aktuelle 
VS genommen, in der Hoffnung, dass es besser/stabiler etc ist, ich hätte 
es besser wissen müssen ;)

Ich probier derzeit den gcc-Compiler für Windows aus. Der sollte von 
Win95 an alles einwandfrei unterstützen. Wenn alles läuft werd ich diese 
Version online stellen,

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich hab zwar von Visual Studio keine Ahnung, aber wie wäre es, das
> bisherige Visual Studio zu nehmen und nicht immer ohne Grund MS
> hinterher zu jagen.

Das hat nichts mit MS hinterherjagen zu tun, sondern damit, daß neuere 
Visual C++-Compiler endlich standardkonform sind, daß also damit 
endlich auch C++-Sprachfeatures genutzt werden können, die jünger sind 
als 15 Jahre*.

Und Windows 95 und seine Aufgüsse** sind derart veraltet, daß ich 
wirklich verstehen kann, warum man dafür keine Unterstützung mehr bieten 
will.


*) gefühlt.

**) Schlechter Wein in stinkenden Schläuchen: 98 & Me

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wieso wird \r bzw. dezimal 13 nicht im ascii modus gespeichert?
mit RAW klappt das einwandfrei.

von Quehl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ruhfus

mir sind funktionierende Programme lieber als Sprachfeatures, obwohl ich 
das verstehen könnte, wenn man zusätzlich was haben will, das man dann 
nicht extra programmieren müßte. Aber warum werden diese zusätzlichen 
Features nicht einfach dazu getan. MS hat doch die alten Features für 
Win98 gelöscht, hätte doch auch drin bleiben können.

@falscher Haase

ich hab das jetzt nicht nachvollzogen, aber ich könnte mir vorstellen, 
daß die hex 13 ausgeführt wird und darum nicht dargestellt werden kann. 
Finde ich auch gut so, damit die Zeilen übersichtlicher sind. Wenn man 
hex 13 sehen will, kann man ja den anderen Modus nehmen. Unübersichtlich 
fand ich die Speichermöglichkeit. Da muß man erst mehrmals probieren, um 
herauszubekommen, wie das funktioniert.

mfg
Quehl

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hat ein paar kleine Bugfixes für Fehler gegeben, die zu fehlerhaften 
Darstellungen oder Abstürzen führen konnten.

Ausserdem steht die Linux-Version jetzt zum Download bereit. Sie 
sollte auf allen 32 und 64-bit System laufen, auf denen gtk2.0 vorhanden 
ist.

Download wie immer unter
http://www.der-hammer.info/terminal/index.htm

Die Windows-Version läuft (nicht mehr) unter Windows 98. In diesem Fall 
sollte auf die ebenfalls zum Download bereitstehende alte Version 0.6.5 
zurückgegriffen werden.

von Michi Müller (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

Super das Du an dem Terminal Programm weiter arbeitest, es ist ein 
tolles Programm.
Bei der Win98 Unterstützung sehe ich das auch so wie Rufus, irgendwann 
muß mal Schluß sein., aber das sieht jeder ja anders.

von chackie-lee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Tobi,

wirklich ein sehr gelungenes Terminal-Programm.
Das ist doch genau das, was man als Entwickler auf COM-Ebene immer 
benötigt hat. Besser gehts wirklich nimmer.

Obwohl ein Feature hätt ich noch gerne (vielleicht habe ich es auch 
übersehen).
Und zwar sollte es möglich sein, dass das Terminal jeden Character 
direkt nach der Eingabe sendet, also ohne Enter. Wäre dann etwa Windows 
Hyper-Terminal-like.
Aber auch ohne dieses Feature habe ich mein Terminal-Programm for ever 
gefunden. Thx für die Arbeit!!

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Feature wurde schon recht oft angefragt und wird sicherlich noch 
eingebaut. Zwar nicht in der nächsten Version, aber in der 
darauffolgenden wahrscheinlich. In der nächsten Versions gibts erstmal 
die Möglichkeit Zeichenketten dauerhaft abzuspeichern, um sie schneller 
und einfacher zu senden.

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

freud mich sehr, dass es mit HTerm weitergeht.
Ich musste meine Terminal bzw. Kommunikationstools immer selber 
schreiben, weil es keine Standardlösung für meine Bedürfnisse gab.
Mit HTerm sieht das gans anders aus und ich setze es schon öfter ein als 
meine Tools.

Mit dem von Microsoft mitgelieferten Hyperterminal-Hilgreave-Schrott 
kommt man nicht weit und er sieht verdammt alt gegen Dein HTerm aus.
Ups, jetzt werde ich meinem Leitsatz untreu:

  NICHT MECKERN SONDERN BESSER MACHEN !

In meinem Tool, das deutlich weniger Funktionen beinhaltet habe ich 
jedoch
eine Funktion, die ich in HTerm nicht gefunden habe und zwar:

NEW LINE AFTER TIMEOUT

Es gibt µC-Anwendungen die ohne Stoppzeichen Daten senden die 
unterschiedlich groß sind vobei jedes Byte im String bzw. Paket jeden 
Wert haben kann.
Wenn z.B. in einer Sekunde 3 Pakete unterschiedlicher Länge gesendet 
werden, ist es sehr praktisch wenn nach jedem Paket ein Zeilenumbruch 
erfolgt, damit man die Pakete auseinander halten kann.

Ich habe das so realisiert:
Wenn ein Byte empfangen wird, dann wird ein Timer mit der 2-3-fachen 
Zeit gestartet, die 10 Bit brauchen um übertragen zu werden.(Abhängig 
von der Bautrate)
Wenn der Timer abläuft, wird in der nächsen Zeile weitergeschrieben.

Wenn ich es mal beurteilen darf, dann müsste diese Erweiterung einfach 
in HTerm zu realisiern sein, weil die Datenpakete bei HTerm ja schon mit 
dem Timestamp versehen sind und nur noch Timestamp-abhängig in die die 
nächste Zeile geschrieben werden müssten. (zusätzliche Auswahl in der 
ComboBox Newline at)

Wäre echt toll, wenn HTerm auch diese Funktion hätte.
Wenn nicht, dann bleibt es trotzdem das beste Terminal-Programm, dass 
ich kenne!

Mein großes Lob und Dank für diese klasse Arbeit.


MfG
AKtronik

von Pedro Tepe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

nach langem suchen habe ich endlich mal ein Ht gefunden das wirklich
seines Gleichen sucht. so genug geschleim :-)

muss sagen das das Ht wirklich eine absolut gelungenes Tool geworden 
ist.
und möchte mich Ak Tronik anschliessen weil auch ich suche verzweifelt 
eine möglichkeit new lines über Timeout zu generieren

Grund ist das ich sehr oft Modbus kommunikation analysieren muss
und diese deshalb auch mitscheide da aber modbus auch kein stoopzeichen 
kennt
ist es schwer mit Ht die einzelnen Pakete von einander zu unterscheiden.

ich denke das die vorgeschlagene erweiterung newline nach timeout
hier der richtige ansatz ist.....

würde aber gerne auch mal das tool von aktronik testen ....

wo und wie bekommt man es.

gruss
Pedro

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betreff Timeout: Was hält euch davon ab, einen kleinen Controller 
zwischen die zu loggende Anlage und HTerm zu hängen, der nach 
einstellbarem Timeout ein >CR oder ein ähnlich verwertbares Zeichen 
ausgibt? Schon habt ihr euren Zeilenvorschub. Auf längere Sicht kommt 
man sowieso nicht umhin, ein paar Hardware-Interfaces zu stricken, die 
mit verschiedensten Protokollen umgehen können.

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@ Petro Tepe

genau genommen ist es kein Tool das ich nur für dieses Problem 
geschrieben habe, sondern es sind Programme die unter anderem über den 
COM-Port mit µC oder PCs kommunizieren und diese TIMEOUT-Funktion 
beinhalten.
Die Datenpakete werden dabei Teilweise formatiert in entsprechenden 
Anzeigefeldern dargestellt und einige bitweise angezeigt.
Was wie wohin geschrieben wird ist vom User nicht einstellbar und steckt 
fest in der Software. Das heist, ich müsste erst die Visualisierung so 
umschreiben, dass "jeder" etwas damit anfangen kann. So wie es bei HTerm 
der Fall ist. Sollte ich das tun und Tobi dann diese Funktion im HTerm 
implementiert, dann würde jeder mein extra umgeschriebenes Tool in die 
Tonne kloppen und die Arbeit wäre für die Katz.

Bitte nicht so verstehen, das ich meine Arbeit nicht teilen möchte!

Sollte Tobi diese Funktion nicht implementieren, (was sehr, sehr schade 
wäre, zumal er aufgrund seiner TIMESTAMP-Funktion schon ein Packende 
hat)dann denke ich noch mal drüber nach.
Aber erst mal abwarten was Tobi sagt (macht).


@Travel Rec.

1. Wenn Software Hardware ersetzen kann, dann sollte Software eingesetzt 
werden.

2. Die Software-Funktion muss nur ein mal "hergestellt" werden, die 
Hardware für jeden.

3. Der Hauptgrund: Weil es nicht möglich ist !


MfG

AKtronik

von Sven K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mich auch noch mal für W98 aussprechen.
Ich betreibe in meiner Hobby-Werkstatt 5 Rechner mit W98SE. Das sind 
PIII 1GHZ in kleinem Gehäuse, nahezu geräuschlos mit externem Netzteil.
Mit W98 ist die Geschwindigkeit für Debugging und Analyse genial.
Nicht zu vergleichen mit W2k SP4 oder XP.
Und es gibt bestimmt noch einige Bastler mehr, die nicht andauernd in
neue Betriebsysteme oder Hardware investieren wollen.

Just my 2 cents.

Sven

P.S.: Neue Funktionen in Compilern müssen nicht immer das non-plus-ultra 
sein.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Neue Funktionen in Compilern müssen nicht immer das
> non-plus-ultra sein.

Wenn man in C++ programmiert, geht es nicht um das "non-plus-ultra", 
sondern um die Einhaltung von lange etablierten Standards. VC6 hat das 
nicht getan und war in vielerlei Hinsicht ein Krampf im Arsch.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Win9x:
Ich hab mitlerweile den gcc-Kompiler für Windows halbwegs zum 
funktionieren gebracht. Voraussichtlich werd ich hin und wieder damit 
kompilierte Versionen online stellen. Die sollte dann unter allen 
Systemen laufen. Nur wie gesagt werden die Versionen seltener und wohl 
immer etwas später erscheinen.
Sonst muss ich Rufus recht geben. VC6 ist von der Kompatibilität her ein 
graus und das ist leider auch die letzte Version, die imo alle 32-bit 
Windows unterstützt. Bei allen folgenden Versionen hat MS absichtlich 
die Unterstützung für alte Windows-Versionen 'beseitigt'.

Zm Timeout für Newline:
Sollte wie schon gesagt recht leicht machbar sein. Werd ich auf jeden 
Fall mal ausprobieren, ob und wie gut das läuft. Wenn es so weit ist 
könnte ich allerdings jemanden zum Testen brauchen, da ich keine 
entsprechenden Gegenstellen habe. Wenn es so weit ist, sag ich hier noch 
bescheid - vllt finden sich ja Freiwillige ;)

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

möchte mich als 1. freiwillige melden ;-)


MfG

AKtronik

von Pedro T. (pedro72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi

ich bin der 2. freiwillige

gerne sogar auf beiden version (win und lin)

mfg
Pedro

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt mal wieder eine neue Programmversion!

Zwar sind keine neuen Funktionen hinzu gekommen, dafür wurden einige 
Bugs ausgemerzt. Dadurch sollte die Arbeit mit der neuen 
Benutzerschnittstelle jetzt besser funktionieren.

Auch für die Linuxer unter euch gibt es eine Neuerung: Die 
Kompatibilität wurde stark verbessert, so dass das Programm jetzt auch 
unter nicht mehr ganz taufrischen Plattformen wie einem Debian-stable 
starten sollte.

Download wie immer unter
http://der-hammer.info/terminal/

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

in der aktuellen Version funktioniert das wiederholte Senden von Files 
nicht korrekt. Das File wird einmal gesendet, danach zählt nur noch der 
Repeat-Counter hoch und keine Daten werden mehr übertragen.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bug bestätigt und in arbeit...

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und behoben. Sollte wieder wie gewünscht funktionieren.

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja super. Geht wieder! Dann ist mir noch aufgefallen, daß im gleichen 
Dialogfenster der Delayzähler bereits ab Beginn des Sendens der Datei 
heruntergezählt wird (kann jetzt nicht sagen, ob das schon immer so 
war). Somit kann es bei größeren Dateien dazu kommen, daß die 
Übertragung länger dauert, als die eingestellte Wartezeit bis zur 
nächsten Übertragung und diese dann also sofort nachgereicht wird.

Grüße,
TravelRec.

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

ist die Funktion "New line after Timeout" bzw. "New Line for each 
Timestamp" noch in Planung?
HTerm ist zwar jetzt schon unschagbar, allerdings habe ich diese 
Funktion noch nie woanders gesehen.
Ich fände es superklasse, wenn Du das mit rein nimmst.

Zwing mich nicht Dich anzubetteln ;-)


MfG

AKtronik

von Benedikt K. (benedikt) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte auch einen Wunsch:
Beim Programmieren von µC mit Bootloadern ist es teilweise ziemlich 
nervig, wenn man immer erst den COM Port schließen muss, ehe man den µC 
programmieren kann. Von daher fände ich es schön, wenn es eine Option 
Auto Disconnect gäbe, die automatisch den Port schließt, sobald HTerm im 
Hintergrund ist, und den Port wieder öffnet, sobald das Programm wieder 
in der Vordergrund kommt.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles noch in Planung. Da ich aber derzeit umziehe muss die Umsetzung 
noch etwas warten. Zusätzlich werde ich wenn ich Pech habe ein paar 
Wochen vom Inet abgeschnitten sein.

Also nicht wundern, wenn für die nächste Zeit keine Antworten kommen. 
Ich bin nur zeitweilig vom Rest der Welt abgeschnitten ;)

von Schliesser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast Du gemacht das in den Knast muss ?

von Ja mann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi,

vielen Dank für das Programm, ich benutze es sehr gerne, besonders um 
Debugausgaben von µCs anzusehen. Hier noch ein paar Anregungen:

- Anstatt "nur" COM auch TCP Verbindung, so hat man gleich einen super 
Telnetclient zum debuggen
- Möglichkeit das/die Zeilenende-Zeichen frei einzustellen (z.B. 0x1B60)
- Möglichkeit eine CRC berechnen zu lassen, z.B. von markierten Zeichen. 
Universell lässt sich das recht schön lösen wie es die Jungs von "Hex 
Workshop" gemacht haben: Man kann die CRC Breite (16/32), das Polynom, 
Startwert, Reflection in/out und XOR out einstellen und kann so recht 
viele verschiedene CRC Typen auf einmal erschlagen.
- Möglichkeit von "Makrotasten", so dass man schnell verschiedene 
vorgefertigte "Pakete" absenden kann

Weiter so!

Gruß
Ja mann

von Peter B. (basejump)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wenn ich Pech habe ein paar
Wochen vom Inet abgeschnitten sein.

Also nicht wundern, wenn für die nächste Zeit keine Antworten kommen.
Ich bin nur zeitweilig vom Rest der Welt abgeschnitten ;)

@ Tobi H.
Bekommst du einen neuen DSL-Anschluss?

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein paar Verbesserungsvorschläge, habe ich vielleicht schonmal 
genannt:

- Eingabezeile sollte Fokus nicht durch Mausklick verlieren
- Eingabezeile sollte auch leer sein dürfen wenn <send on enter> aktiv 
ist
- Info-Datum ist 2006, vielleicht eine Anzeige des builds machen:
     HTerm v0.7.1 01.10.2008 (26 days ago)

von falscher Hase (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Knopf, um alle Felder/Zähler zu löschen.

von noch ne Idee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- drag'n'drop handler für config Dateien

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umzug überstanden, Internet wieder da und eine neue Version gibts auch!

Zwar immernoch ohne die gewünschten Features aber mit einer anderen 
großen Neuerung. In v0.8.0 gibt es einen SequenceManager, in dem man 
häufig verwendete Zeichenketten ablegen kann. Diese können dann mit 
einem einzigen (Doppel-)klick immer wieder gesendet werden.

Zusätzlich gibt es im Option-Menü zwei neue Dialogen, mit denen man die 
'Newline At' und 'Send on Enter' Zeichenketten einfach editieren kann, 
ohne in den Config-Dateien rumpfuschen zu müssen.

Viel Spass mit dem Programm und vielleicht ist dieses mal ja kein Bug 
drin, der sofort für Abstürze sorgt :)

tobi

von E. B. (roquema) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, vielen Dank genau sowas brauche ich (Sequenz Manager)! Schön 
übersichtlich, top.
Bei mir wirkt das nachträgliche Ändern des Datentyps einer Sequenz 
nicht. Steht auch immer auf ascii...
edit:
Cool wär, den eingegebenen Description-Text als Tool-Tip der Items 
anzeigen zu lassen.

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

wir sind begeistert, ein Feature, welches wir genau jetzt gut gebrauchen 
können. Daumen hoch!

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ema Tronik
Was meinst du mit Datentyp ändern klappt nicht? der Datentyp, der neben 
der Eingabezeile steht ist nur relevant, wenn du etwas neues eingibst. 
Du kannst beliebig viele Formate innerhalb einer Sequence mischen. In 
welchem Format etwas interpretiert wird sieht man an der Farbe des 
Texthintergrunds.

von E. B. (roquema) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobi H. wrote:
> @Ema Tronik
> Was meinst du mit Datentyp ändern klappt nicht? der Datentyp, der neben
> der Eingabezeile steht ist nur relevant, wenn du etwas neues eingibst.
> Du kannst beliebig viele Formate innerhalb einer Sequence mischen. In
> welchem Format etwas interpretiert wird sieht man an der Farbe des
> Texthintergrunds.
@Tobi
Ja jetzt wo Du es schreibst, ich hatte es nur mit einer hex-Zahl 
ausprobiert (meine Kommandos sind nur 1byte), ist logisch...
Super Programm!

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

mit der Version 0.8.0 gibt ja noch mehr und noch bessere Features - 
Respekt!

Aber ich habe auch noch Verbesserungsvorschläge:

- ich vermisse auch eine "Newline at"-Funktion in der Transmitted 
data-Box
("Received Data" soll bei LF+CR ne Newline machen, die "Transmitted 
Data" nur bei CR(=SendOnEnter))

- ich wünsche mir immer noch das Schalten von RTS (und DTR) per Kommando 
im Sendestring

Kannst Du da was für mich (und sicher auch andere) tun?

Vielen Dank!
Und nochmals: großes Lob für Deinen HTerm!!!

Gruss
Michael

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

ist die Funktion "New line after Timeout" bzw. "New Line for each
Timestamp" noch in Planung?


MfG

AKtronik

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man langsam mal in "Altes Terminal-Programm für Windows" 
umbenennen ;)

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AKtronik:
Ist in Arbeit. Zickt noch ein bisschen und tut nich immer das, was es 
soll. Wird aber ziemlich sicher in der nächsten Version drin sein.

Auch Steuerkommandos in der Eingabezeile werden wohl drin sein. Dann 
sollte man so etwas wie 'abc dtr=1 def wait=1000;dtr=0' eingeben können

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann´s kaum erwarten :-D

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse, freud mich riesig !!!
... und schließe mich Travel Rec´s Aussage an !

MfG
AKtronik

von Sepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldige dass ich auf einen alten Beitrag antworte.

Weil etwas weiter ober geschrieben wurde dass das VS Win98 nicht mehr 
unterstützt.

Das Framework ist der Übeltäter.
Das letzte Framework dass Win98 unterstützt ist die 1.1er Version.

Wenn's gewünscht wird, könnte ich versuchen es Win98 kompatibel zu 
kompilieren.
(Wenn nicht all zu viele von VS7/FW1.1 nicht unterstützte Funktionen 
verwendet werden.)

von daniel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nutze auch das programm
danke an den autor!

von Quehl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sepp

würde ich natürlich begrüßen. Wäre schön, wenn das ginge.
Kann das auch der Grund sein, daß die neueren Atmel 
Entwicklungsprogramme mit Win98 nicht laufen? Da gab es mal eine 
Fehlermeldung mit Framework. Atmel konnte mir das nicht beantworten.

von Sepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich schon geschrieben habe hängt dass Ganze mit dem sogenannten 
Framework zusammen.
Dass ist eine DLL-Sammlung auf die die die mit Visual Studio erstellt 
wurden zugreifen.
Und ab der Version 2.0 wurde die Unterstützung für Windows 98 
eingestellt.
Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es ab Framework Version 3.0 keine 
Unterstützung von Windows 2000 mehr.
Wenn man also den Programmcode so gestaltet, dass er mit Framework 1.1 
kompatibel ist, kann man das kompilierte Programm auch unter Win98 
laufen lassen.
Wenn man aber das Programm mit Framework 2.0 oder neuer erstellt und 
nicht darauf achtet dass der Quellcode kompatibel bleibt, kann man eben 
das Programm nicht mehr so erstellen, dass es auch unter etwas älteren 
Betriebssysten läuft.

Es ist also auch heute noch möglich Win98 kompatible Programme zu 
erstellen.
Man muß nur Zeit und Mühe investieren um den Quellcode kompatibel zu 
halten.
Außerdem kann man dann dann einige graphische Spielereien nicht 
verwenden.

von Sepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dass ist eine DLL-Sammlung auf die die die mit Visual Studio erstellt
wurden zugreifen.

Richtig:
Dass ist eine DLL-Sammlung auf die die Programme die mit Visual Studio 
erstellt wurden zugreifen.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Programm ist nicht mit irgendeinem "Framework 1.1" oder so etwas 
erstellt. Das ist weder eine .Net- noch eine MFC-Applikation, sondern 
nutzt das (freie) GUI-Toolkit wxWidgets.
(einfach mal die Hinweise am Anfang des schon etliche Jahre alten 
Threads lesen)

Der Compiler wird als "reiner" C++-Compiler genutzt, Perversionen wie 
"managed C++" werden nicht verwendet.

Allerdings verwendet die C-Runtimelibrary, die von aktuellen 
MS-Compilern gelinkt wird, auch irgendwelche Systemfunktionen, die unter 
steinalten Frickelwindows-Versionen nicht funktionieren.

Das Problem sollte sich durch Verwendung eines beliebigen anderen 
Compilers lösen lassen; wxWidgets kann auch mit diversen anderen (auch 
freien) Compilern genutzt werden.

von René K. (king)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sepp wrote:
> Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es ab Framework Version 3.0 keine
> Unterstützung von Windows 2000 mehr.

Da erinnerst Du Dich richtig. Aber HTerm verwendet weder das Framework 
1.1 noch das Framework 2.0. Es handelt sich um eine native Anwendung 
ohne Zugriff auf die CLR.

von Sepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung.

Ich dachte dass ich vor einiger Zeit etwas von Visual Studio gelesen 
habe.

von René K. (king)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sepp wrote:
> Ich dachte dass ich vor einiger Zeit etwas von Visual Studio gelesen
> habe.

Selbst wenn, es bleibt bei Visual Studio != .NET framework. Ich verwende 
zum Beispiel das Studio, nicht aber zwangsläufig das Framework.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So weit alles richtig. Ich verwendete Visual Studio in der 
2008er-Version und das verwendet irgendwo intern Aufrufe zu 
C-runtimelib-Funktionen, die die alten Windows-Version nicht besitzen. 
Das ist sicherlich volle Absicht von MS, um die alten Systeme zu 
verdrängen. Nur zur Wahrung voller Kompatibilität wieder VC6 zu 
verwenden bedarf schon einer großen Menge leidenswillen.

Das Problem ließe sich natürlich mit anderen Compilern für Windows 
umgehen. Ausprobiert habe ich z.B den gcc für Windows, nur begeistert 
bin ich nicht von seiner Geschwindigkeit noch von ein paar anderen 
seltamen Macken, die er hat.

Nachtrag: VS wird bei mir als reiner C++-Compiler verwendet, ohne 
managed-gefrickel oder .net. Schöne Bildchen mach einzig und allein wx

von Sepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag

Wenn's um Grafik geht, geht nichts über LabView ;)

>Nur zur Wahrung voller Kompatibilität wieder VC6 zu verwenden bedarf >schon einer 
großen Menge leidenswillen.

Ich bin einer von denen.
Aktuell arbeite ich mit VS7 / FW 1.1.
Der Quellcode wird aber voll kompatibel zu VS6 bis VS9 gehalten.

Dass bedeutet zwar dass ein paar Codeabschnitte doppelt vorhanden sind, 
aber es funktioniert (zur Zeit) noch.

>Ich verwendete Visual Studio in der 2008er-Version und das verwendet >irgendwo 
intern Aufrufe zu C-runtimelib-Funktionen, die die alten Windows->Version nicht 
besitzen.
Diese Version ist aber auch nicht mehr kompatibel zu FV1.1

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du vermengst immer noch das .Net-Geraffel mit nativem Code. Tobi 
verwendet VS8 als C++-Compiler, um nativen Code zu erhalten, und das 
benutzt kein .Net-Framework, egal in welcher Version.

Wie aber schaffst Du es, Quellcode zwischen VS6 und neueren Versionen 
kompatibel zu halten, wenn Du das .Net-Geraffel nutzt?
VS6 ist ein reiner nativer C/C++-Compiler, das kennt kein 
.Net-Framework.

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

ein persönlicher Wunsch für eine kommende Version:

Ein Sequenzer für die Sequenzen, also ein Baukasten, der die vorher 
gebastelten Sequenzen mit einstellbarer Verzögerung einer bestimmbaren 
Reihe nach abfährt und ggf. wiederholt. Somit kann man zum Beispiel 
komplette Szenarien mit angeschlossener Peripherie durchspielen und 
quasi dabei zusehen, wie alles funktioniert (oder auch nicht). Nochmals 
danke für das nützliche Programm!

von C. H. (_ch_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> ein persönlicher Wunsch für eine kommende Version:
>
> Ein Sequenzer für die Sequenzen, also ein Baukasten, der die vorher
> gebastelten Sequenzen mit einstellbarer Verzögerung einer bestimmbaren
> Reihe nach abfährt und ggf. wiederholt. Somit kann man zum Beispiel
> komplette Szenarien mit angeschlossener Peripherie durchspielen und
> quasi dabei zusehen, wie alles funktioniert (oder auch nicht).
ACK!

> Nochmals danke für das nützliche Programm!
Auch von mir ein herzliches Dankeschön für Deine hervorragende Arbeit!

Gruß
Christian

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte ich auch schon dran gedacht. Ich denk ich werd das so lösen, dass 
man in Sequenzen andere Sequenzen aufrufen kann (wer Endlosschleifen 
baut ist selbst schuld ;). Zusammen mit der neuen Möglichkeit 
Sendepausen anzugeben sollte damit genau das machbar sein.

von Sepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie aber schaffst Du es, Quellcode zwischen VS6 und neueren Versionen
>kompatibel zu halten, wenn Du das .Net-Geraffel nutzt?
>VS6 ist ein reiner nativer C/C++-Compiler, das kennt kein
>.Net-Framework.

Indem ich nur native C/C++ programmiere und gelegentlich MFC bzw. ATL 
verwende.
Von managed Code habe ich bis jetzt die Finger gelassen.

Und die paar Änderungen der Funktionen und Parameter die es zwischen den 
VS Versionen gibt, bekommt man mit Deffinitionen in Verbindung mit #if, 
#ifdef und #ifndef Abfragen hin.
Da hat man zwar einzelne Abschnitte mehrfach zu programmieren, aber im 
Großen und Ganzen klappt das Portieren zwischen den Versionen ohne 
Probleme.
Mann muß nur aufpassen dass bei den Projekt-Dateieine der verschiedenen 
Versionen die Änderungen übernommen werden.
Leider kommt man trotzdem nicht ohne Famework aus, was aber nur auffällt 
wenn man unter Verwendung von Framework 1.1 programmiert. bzw. die 
Programme auf Win98 / W2K laufen lassen will und das Framework dynamisch 
einbinden lässt.

von Dieter T. (dth)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die hervorragende Arbeit!!!!

Gruß Dieter

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Indem ich nur native C/C++ programmiere

Und was hat das dann mit dem von Dir hartnäckig so genannten "Framework" 
zu tun?

von René K. (king)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Und was hat das dann mit dem von Dir hartnäckig so genannten "Framework"
> zu tun?

Eigentlich nix, aber vielleicht hat er nur so zum Trotz und ohne es zu 
benötigen den Schalter /clr gesetzt. :-)

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war fleißig und deshalb gibt es schon wieder eine neue Version :)

Dieses mal wurden viele Funktionen eingebaut, die auch hier angefragt 
wurden:

* Es gibt unter 'Options' ein 'Clear all', dass alle Counter/Fenster 
löscht

* Auch unter 'Options' kann aktiviert werden, dass automatisch die
Schnittstelle freigegeben wird, wenn das Programmfenster den Fokus 
verliert. Wenn es ihn wiederbekommt wird die Verbindung automatisch 
wiederhergestellt

* Jetzt kann Enter auch bei einer leeren Eingabezeile verwendet werden. 
Wenn eingestellt wird dann der 'Send on enter'-String rausgeschickt

* Zeilenumbrüchen können im Empfangsfenster jetzt auch an den Stellen 
eingefügt werden, an denen zwischen zwei empfangenen Bytes eine Pause 
von mindestens einer bestimmten Länge ist

* Und als große Neuerung unterstützt die Eingabezeile einen neuen 
Eingabemodus namens 'Command' bzw CMD. Damit können (einfache) 
Steuerbefehle direkt eingegeben werden. Das funktioniert natürlich auch 
bei Sequences. Bisher gibt es drei Kommandos:
   - 'wait' für eine Pause in Millisekunden
   - 'dtr' um die entsprechende Leitung zu manipulieren
   - 'rts' entsprechend dtr
Zu verwenden ist das ganze nach dem Schema 'Command=Value'.
z.B wartet 'wait=100' ca. 100 Millisekunden. Oder 'dtr=1' setzt die 
entsprechende Leitung auf high-Pegel.
Mehrere Kommandos können mit ';' getrennt werden. Folgendes Kommando 
wäre dementsprechend möglich:
'dtr=0; rts=0; wait=500; rts=1;wait=100;dtr=1'

Viel Spaß mit den Neuerungen und ich hoffe es läuft alles so, wie es 
soll. Bug wie immer hier melden.

Download wie gewohnt unter http://der-hammer.info/terminal/

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

ich habe die Funktion mit dem pauenabhängigen Zeilenumbruch getestet und 
bin begeistert!!!

Es funktioniert bei mir mit kurzen Pausen von 15ms zwichen den vom µC 
gesendeten Strings problemlos!!!

Sollte ich einen Bug feststellen, dann lass ich es Dich wissen.

Vielen Dank für Deine Arbeit!!!


MfG

Ak Tronik

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi

Supertoll! Ich bin echt total begeistert! Vielen Dank!

Einen kleinen Bug hab ich gefunden (oder ist es ein Feature?)!

Bei "Focus loss disconnect" kommt der automatische Re-Connect erst, wenn 
ich auf das ReceivedData- oder TransmittedData-Fenster (oder in das 
Eingabefeld) klicke. Der ReConnect kommt nicht, wenn ich HTerm einfach 
nur in der Taskleiste "reaktiviere". Das sollte geändert werden, oder?

Gruß
Michael

von Yogi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,
gibt es irgendwie eine Bedienunganleitung zu Deinem Programm ?
Ich scheitere schon daran, nur einen einzelnen Tastendruck auszusenden 
und danach etwas zu empfangen.

Vielen Dank,

Yogi

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

darf ich noch Wünsche äußern? Kannst Du die Flusskontrolle noch um eine 
Software-Flußkotrolle mit STX/ETX erweitern? Alternativ wäre es auch 
super, wenn das Programm Einzelbytes auf den Com-Port sendet und erst 
das nächste Byte ausspuckt, wenn das empfangene Echo dem gerade 
gesendeten Byte entspricht. Auf diese Weise könnte man sehr einfach 
Firmware-Updates auf externe Hardware über Bootloader realisieren, 
gerade wenn die Schnittstelle auf eine hohe Baudrade eingestellt ist und 
man nicht laufend umstellen will.

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

es gibt einen Bug im Sequenz-Fenster: ab einer gewissen Menge an 
Einträgen klappt der Scrollbalken nicht mehr, wenn man nach der Eingabe 
der Sequenzen das Programm geschlossen und wieder geöffnet hat. 
Ausschlaggebend ist wahrscheinlich die Größe des darstellbaren 
Hauptfensters. Bei abgedocktem Sequenz-Fenster funktioniert der 
Scrollbalken ebenfalls nicht. Somit erreicht man nur die oberen 
Sequenzeinträge.

Ab und an gibt es nicht reproduzierbare Programmabstürze.

von Ak T. (aktronik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi,

mit der neuen Funktion "New line after .. ms" ist man (endlich) in der 
Lage, einzelne Strings unterschiedlicher Länge in Zeilen abzulegen.

Bei HTerm ist der Zeilenumbruch nicht abschaltbar, was bei langen 
Strings dazu führt, daß sie in der nächsten Zeile weitergeschrieben 
werden und somit schlecht gezählt werden können.

Toll wäre:
 - Zeilenumbruch zu/abschaltbar
 - horizontaler Scrollbalken
 - Zeilennummern zu/abschaltbar (wie bei Tabellenkalkulationsprogrammen)

Wäre super, wenn Du das bei der nächsten Version implementieren 
würdest!!!


MfG

Ak Tronik

von Frank Oberberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobi

Habe gerade dein Terminalprogramm getestet - sehr viele Funktionen in 
der Oberfläche, aber durch klare Bezeichnungen sicher nützlich.

Ich habe ein Datenempfangsprogramm mit C#, VS2008 geschrieben.  Für ein 
Meßgerät. Wenn man bei einem Seriell USB Konverter den Stecker zieht, 
entfällt Windows die COM-Schnittstelle. Dein HTerm zeigt aber weiter 
verbunden an. Man muß es wissen, und manuell auf disconnect / connect 
verbinden. Da reagiert es wie MS Hypertem.

"Mein" Programm wartet ggf. auf die Schittstelle. Durch Stecker ziehen 
und wieder stecken gibt sowohl Hyperterm als auch HTerm die 
Schnittstelle frei. Ich habe llerdings ein Problem mit einer exception 
nach dem 3. Reconnect. Ein MS-Fehlerfenster kommt, das Programm macht 
aber was es soll. Ich werde dieses Fenster leider noch nicht los.

Wäre es nicht sinnvoll, den "richtigen" Status anzuzeigen? Und nach 
wiedergültig werden automatisch zu verbinden?

MfG
Frank

von ...... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Zeilenumbruch zu/abschaltbar
Zuschaltbar sind die doch, oder was meinst du?
hterm merkt sich leider die Einstellungen des Zeilenumbruchs nicht, oder
ich bin zu blöde. ;-)

> Ab und an gibt es nicht reproduzierbare Programmabstürze.
Ich vermute, die treten auf, wenn hterm zu lange läuft. Mir fiel auf,
dass nach langem hterm-Betrieb es abstürzt.
@Tobi
Gibt es eigentlich Logfiles mit denen wir dir helfen könnten? Ansonsten
fiel mir das unter Vista SP1 und hterm 0.8.0beta auf, die 0.8.1beta habe
ich gerade erst entdeckt. ;-)

von Benedikt K. (benedikt) (Moderator)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen kleinen Fehler in der neuesten Version gefunden.
Ich habe Focus Loss Disconnect aktiviert, HTerm war verbunden. Dann habe 
etwas in meinem Code geändert (so dass HTerm den Port geschlossen hat), 
und habe dann wieder auf HTerm geklickt, und sah diesen Fehler.

Der scheint allerdings nicht neu zu sein:
Beitrag "Re: Neues Terminal-Programm für Windows"

Ich verwende zwar auch einen USB-Seriell Adapter, allerdings wurde 
dieser nicht ausgesteckt. Nach einem Klick auf Connect lief wieder alles 
wie vorher.
Anscheinend hat HTerm da beim automatischen Disconnect irgendwas 
zugemacht, was beim Reconnect wieder gebraucht wurde.

Reproduzieren konnte ich den Fehler bisher leider/zum Glück nicht.

von Benedikt K. (benedikt) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte obigen Fehler noch ein paar mal, vor allem wenn ich mal 
schnell mittels Alt+Tab auf ein anderen Fenster wechsele und wieder 
zurück. Aber nur manchmal kommt dann der Fehler.
Ich habe aber noch einen anderen Fehler gefundne: Wenn man Autosend 
verwendet und Autodisconnect, dann macht er einen Disconnect sobald man 
im Autosend Fenster auf Start klickt.

von Tobi H. (tobi-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ganzen Hinweise. Ich werd in den nächsten Wochen mal 
schaun, dass ich die gröbsten Bugs behoben bekomme. Für neue Features 
fehlt mir im Moment leider die Zeit :/

von Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Absturz jetzt mal reproduzieren können: bei einer markierten 
Stelle in der Eingabezeile und bei Sequenz -> "Insert to input line" 
macht das Programm ´nen Fisch. Ein angedocktes Sequenzfenster hat bei zu 
vielen Einträgen keine Scrollbalken und/oder verliert ab und an Daten, 
wenn das Sequenzfile gespeichert wird. Dies passiert bei abgedocktem 
Sequenzfenster nicht.

Nochmal danke für Deine wertvolle Zeit und das Gehinschmalz ;-).

von Johann D. (khs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Htherm unter Debian installieren.

Habe hier nur die ältere Version für Win Me installieren können,
bei dem Linux Debian etch 4, KDE 3.5 bin ich mir bei den Codes
nicht ganz sicher.
Bitte um Anweisung, wie man den tarball installiert.

Gruß
Hans

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fühle mich verpflichtet das mal hier zu posten :


Super Programm, hilft mir im Moment wirklich weiter ;)

Dankeschön :)

von Mox (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, ich kann da nur zustimmen, das Programm ist echt praktisch. Großen 
Dank an den Entwickler!!!!!!

von khs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konnte die Linuxversion inzwischen einrichten, keine Hilfe mehr nötig.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Beitrag von "Peter" habe ich gelöscht, da er Hinweise auf "eine 
gecrackte Version" enthielt.

von funky (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mri das mal installier, und es ist wirklich ein gutes Programm.

Mit Hyperterminal nich zu vergleichen :D

Vielen Dank dafür!!!

von funky (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,falls das Programm noch weiterentwickelt wird, dann möchte ich einen 
Bug bzw. ein Ärgernis melden, was mich ne ganze Menge an Zeit für die 
Fehlersuche gekostet hat:

wenn das Fenster nicht maximiert ist, und man Daten empfängt, dann 
entspricht die Darstellung nicht den tatsächlichen Daten. Maximiert man 
das Fenster dann, wird alles nochmal neu gezeichnet und es stimmt(ohne 
neuen Datenempfang)

Ich habe einen Datensatz von 115 Zeichen von einer RFID Karte empfangen 
und per RS232 ausgegeben. Dabei ist der Fehler aufgetreten. Habe mich 
dann ewig gewundert und gesucht, mit Oszi gemessen udn dann durch Zufall 
mal das Fenster maximiert und schwupps war alles korrekt :D

Ansonsten ein super Programm und Hyperterminal wirklich deutlich 
überlegen!!

von Ralf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, schließe mich an, ist ein echt gutes Programm.
Ich hätte noch ne Frage bzgl. Steuerung des Programms via Schnittstelle. 
Werden so Sachen wie ClearScreen, etc. unterstützt?

Ralf

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das ist ein reiner Schnittstellenanalysator.

Der Name "Terminalprogramm" ist irreführend gewählt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.