Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Defekte (Standard-)Elkos in Fritz!Box Fon WLAN 7270 durch Standard- oder Low-ESR Elkos ersetzen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Guido C. (guidoanalog)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

ich habe hier eine Fritz!Box Fon WLAN 7270, die Probleme mit der 
DSL-Synchronisation hat. Auf der Rückseite der Leiterplatte steht "Rev 
00".

Der im Bild mit der 4 gekennzeichnete Elko war bereits aufgedunsen, so 
dass ich davon ausgehe, dass die anderen Elkos auch nicht mehr im besten 
Zustand sind. Lange Rede kurzer Sinn, ich möchte vorsorglich alle Elkos 
tauchen (insbesondere Nr. 10 bis 14). Zu meiner Überraschung musste ich 
jedoch feststellen, dass alle vom Hersteller verbauten Elkos sog. 
Standard-Typen sind. Ich hätte hier Low-ESR-Typen erwartet.

List der verbauten Elko-Typen:
YAGEO  SS (Supper Miniature)
CapXon  KM (Standard type)
CapXon  SK (Standard type, Low profile)
Jamicon  TK (Standard, Wide temperature range)

Meine Frage an Euch: Ist es hinsichtlich der zu erwartenden Lebensdauer 
der Elkos sinnvoll die Standard-Typen durch Low-ESR-Typen zu ersetzen 
oder ist hiervon aus schaltungstechnischer Sicht abzuraten?

Mit freundlichen Grüßen
Guido

: Verschoben durch Moderator
von mhh (Gast)


Lesenswert?

Wenn es Signalkoppelelkos und Ladekondensatoren für unstabilisierte 
Betriebsspannungen sind - Standard. Für die und als Abblockung von 
(stabilisierten) Betriebsspannungen - LowESR.

Nummer 2 mit 4 Baugleich? Dann auch wechseln.

von mhh (Gast)


Lesenswert?

(aber man muss natürlich die Empfehlungen im Datenblatt von Reglern 
beachten, was die dazu sagen bzgl. des Kondensatortypes)

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Bei #4 sieht es so aus, als ob Drosseln direkt nebendran sind. Da wär 
dann wahrscheinlich ein Switcher-Elko und Low-ESR wohl nicht verkehrt. 
Ein Defekt von diesem muss dann auch nicht heissen, dass dessen Kollegen 
in anderer Funktion auch bald Domino spielen, weil der viel höher 
belastet ist.

von visitor (Gast)


Lesenswert?

Wenn du die Low-ESR Typen genau so einfach bekommst wie die 
Standard-Typen, dann die LOW-ESR nehmen. Evtl. gleich etwas 
spannungsfestere verwenden.

Ob aber die Kondensatoren das eigendliche Problem lösen, wirst du erst 
nach dem Wechsel sehen.

Eine FritzBox ist auf alle Fälle wert repariert zu werden!

von Guido C. (guidoanalog)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

mhh schrieb:
> Wenn es Signalkoppelelkos und Ladekondensatoren für unstabilisierte
> Betriebsspannungen sind - Standard. Für die und als Abblockung von
> (stabilisierten) Betriebsspannungen - LowESR.

Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe das Board bisher noch nicht 
"reverse engineered". Ich würde jedoch im ersten Ansatz behaupten, dass 
keiner der Elkos als Signalkoppelelko dient.

mhh schrieb:
> Nummer 2 mit 4 Baugleich? Dann auch wechseln.

Gut erkannt. Mein Plan war es alle Elkos zu tauschen. Ich hoffe dadurch 
die nächsten 5 Jahre keine Probleme mehr mit der Box zu haben.

A. K. schrieb:
> Bei #4 sieht es so aus, als ob Drosseln direkt nebendran sind. Da wär
> dann wahrscheinlich ein Switcher-Elko und Low-ESR wohl nicht verkehrt.

Für mich sieht es so aus, als ob die Kondensatoren 1, 3, 4, 5 und 6 zu 
den beschrifteten Schaltreglern "gehören" (siehe Anhang). Bei diesen 
hätte ich daher Low-ESR Typen erwartet. Allerdings befinden sich auch 
einige Keramikkondensatoren in der Nähe. Leider handelt es sich bei der 
Leiterplatte um eine Multilayer-Leiterplatte. Dies erschwert das 
"reverse engineering".

Ich werde gleich noch eine entsprechende Anfrage an AVM schicken. 
Vielleicht bekomme ich ja eine Antwort, die mich weiter bringt.

Vielen Dank für Eure Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von (prx) A. K. (prx)


Lesenswert?

Guido C. schrieb:
> hätte ich daher Low-ESR Typen erwartet.

Vielleicht ist er ja hopps, eben weil ein Koofmich normale Elkos 
billiger kriegte als low-ESR Typen. Switcher funktionieren oft auch mit 
normalen Elkos, nur nicht so lang und mit mehr Ripple.

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo,

meine Anfrage an AVM brachte leider kein Licht in's Dunkel. Zitat: "Wir 
können Ihnen bei einem Defekt leider keine Hinweise zur 
Selbstdurchführung einer Reparatur geben."

Bei Gelegenheit werde ich mir die Box noch einmal genauer ansehen. Wie 
ich die Sache derzeit sehe wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich 
die Elkos durch Low-ESR Typen ersetze.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Michael_ (Gast)


Lesenswert?

Guido C. schrieb:
> Bei Gelegenheit werde ich mir die Box noch einmal genauer ansehen. Wie
> ich die Sache derzeit sehe wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich
> die Elkos durch Low-ESR Typen ersetze.

Leider sind die größer und auch der PIN-Abstand stimmt nicht.

von Hans J. (step_up_mosfet)


Lesenswert?

Du solltest die Temperaturen der Chips senken, denn die fallen auch 
gerne aus. Ich habe momentan ein ähnliches Problem und auf die wärmsten 
zwei Chips kleine Kühlkörper geklebt.

Da ich die nicht so sehr mit dem Gewicht belasten wollte habe ich etwas 
mehr Silikon genommen so dass sie auch von der Platine festgehalten 
werden.

Wenn ich jetzt die beiden Kühlkörper anfasse verbrenne ich mir fast die 
Finger, es ist eigentlich unglaublich dass dort vorher nichts zur 
Wärmeverteilung drauf war.

Das Gehäuse ist jetzt auch etwas offen damit die Luft dort besser 
rankommt und sich im Gehäuse nicht mehr stauen kann.

von Achim (Gast) (Gast)


Lesenswert?

Hallo schon jemand eine "Einkaufsliste" (Stückliste) der ELKOs erstellt? 
Optimalerweise mit Nummerierung passend zum Foto?

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo Achim,

Achim (Gast) schrieb:
> Hallo schon jemand eine "Einkaufsliste" (Stückliste) der ELKOs erstellt?
> Optimalerweise mit Nummerierung passend zum Foto?

ich habe passend zu meinem Bild eine (EXCEL-)Liste mit den Daten der 
original Elkos erstellt. Ausgehend davon habe ich mir bei mouser.com 
mehr oder weniger passende Low-ESR-Elkos bestellt. Diese sind vorgestern 
bei mir eingetroffen. Leider wird es wohl noch ein paar Tage dauern, bis 
ich die Elkos getauscht habe. Mein Plan war, wenn alles funktioniert, 
alle Daten hier hochzuladen.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Jürgen S. (Firma: privat) (jschmied)


Lesenswert?

Du hast übrigens 5 Jahre Garantie von AVM auf die Dinger ...
Ist die Box wirklich schon so alt???

von Guido C. (guidoanalog)



Lesenswert?

Hallo,

wie versprochen findet Ihr im Anhang die Informationen bezüglich der in 
meiner Fritz!Box Fon WLAN 7270 (Version 1) ursprünglich verbauten Elkos. 
Ich habe auch aufgelistet durch welche Elkos ich die Originalelkos 
ersetzt habe. Beim Austausch ist darauf zu achten, dass die neuen Elkos 
nicht zu hoch sind.

Nach dem Austauschen der Elkos funktioniert meine Box jetzt wieder 
ordnungsgemäß. Ich muss allerdings zugeben, dass ich den DECT-Teil der 
Box nicht getestet habe (wird von mir nicht benötigt).

Vielleicht hilft die Auflistung dem Einen oder Anderen beim Ausfall 
seiner Box.

Die PDF-Datei enthält im Wesentlichen die gleiche Information wie die 
EXCEL-Datei. In der EXCEL-Datei sind lediglich noch die mit dem 
Messschieber ermittelten Werte der Bauteilabmessungen als Kommentare 
hinterlegt.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Florian V. (florianv)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Erstmal Danke Guido für die ausführliche Zusammenstellung.

Meine 7270 hat vor ein paar Wochen angefangen Probleme mit dem DSL-Sync 
zu machen. Beim ersten Auftreten hat es noch gereicht, die Box kurz vom 
Stromnetz zu trennen, um wieder einen Sync zu bekommen. Nach dem zweiten 
Auftreten eine gute Woche später war Schluss: Kein Sync, alles andere an 
der Box ging jedoch noch.

Da nur DSL betroffen ist, habe ich mir zuerst die Umgebung des DSL-PHY 
vorgenommen (rund um die Elkos 10 bis 14). Mit dem Oszilloskop lassen 
sich dort auch schnell verschiedene Spannungsniveaus ausmachen: 3,3V aus 
dem globalen Schaltnetzteil der 7270, sowie zwei weitere Spannungen, die 
direkt am oder durch den PHY erzeugt werden: 1,1V und zwei verschiedene 
12V Spannungen. Die Spannungsverläufe dieser lokalen Spannungen sehen 
sehr verdächtig aus, siehe angehängte Oszi-Bilder "vorher". Die 
Spannungen liegen direkt an Elkos an und sollten bei funktionsfähigen 
Kondensatoren gar nicht möglich sein.

Ich habe dann alle Elkos rund um den DSL-PHY ausgetauscht. Mit den neuen 
Elkos (Panasonic FC-Serie, gekauft bei Reichelt) sind dann die Bilder 
"nachher" entstanden. Die Spannungen sind damit potteben, wie zu 
erwarten.

Die ausgebauten Elkos haben teilweise überhaupt keine Kapazität mehr, 3 
haben Restkapazitäten deutlich unter 1µF. Den ESR zu bestimmen habe ich 
mir da gespart.

Der Grund dürfte in der hohen Temperatur des PHYs liegen, bei offener 
Box habe ich nach kurzer Zeit schon 80°C auf dem IC gemessen. Die Elkos 
rund um ihn werden im Laufe der Jahre einfach totgekocht.

Meine Fritz!Box geht jetzt wieder. Weiteren Ersatz für die anderen Elkos 
der 7270 habe ich bereits geordert, richtig gut geht es denen 
wahrscheinlich auch schon nicht mehr.

von GuidoL (Gast)


Lesenswert?

Schade, dass dies noch keiner als Dienst anbietet.

Ich habe auch noch eine 7270, der evtl. so geholfen werden koennte, aber
an solche Platinen trau ich mich nicht ran...ich bin da eher ein 
Grobloeter (also nur Stecker und Kabel) :-)

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo,

Florian V. schrieb:
> Da nur DSL betroffen ist, habe ich mir zuerst die Umgebung des DSL-PHY
> vorgenommen (rund um die Elkos 10 bis 14).

ich denke, dass der Tausch dieser ELKOs auch bei mir zu einem 
funktionsfähigen Router geführt hätte. Die anderen ELKOs habe ich 
präventiv getauscht. So wie Du es auch vor hast.

GuidoL schrieb:
> Schade, dass dies noch keiner als Dienst anbietet.
>
> Ich habe auch noch eine 7270, der evtl. so geholfen werden koennte, aber
> an solche Platinen trau ich mich nicht ran...ich bin da eher ein
> Grobloeter (also nur Stecker und Kabel) :-)

Solchen einen Service gibt es. Ich denke die Kollegen von z.B. 
http://www.elko-verkauf.de/ machen das sicher für Dich.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Ronald K. (ronald98)


Lesenswert?

Hallo allerseits,

auch ich hatte bei meiner Fritzbox 7270 DSL-Sync-Ausfälle und habe nun 
die Elkos um den DSL-Chip ausgetauscht. Dank der Unterstützung von Guido 
habe ich zusätzlich noch die etwas aufgepusteten 1000µF Elkos durch neue 
ersetzen können - damit ist meine Box nun auch wieder still und pfeift 
nicht mehr munter vor sich hin. Jedenfalls funktioniert nach dieser 
Aktion auch das DSL-Syncen wieder tadellos...

Die sehr hohe Temperatur des DSL-Chips ist mir auch aufgefallen und ich 
habe diesen noch mit einem kleinen Kühlkörper versehen. Ich frage mich 
allerdings, wie lange die neuen Elkos in dieser unwirtlichen Umgebung 
überleben werden? Auch die neue FritzBox 7360, die mir mein Provider als 
Ersatz geschickt hat, macht auf mich trotz vieler Lüftungsgitter einen 
sehr "heissen" Eindruck. Jetzt frage ich mich schon, ob ich das Gerät 
nachts besser komplett abschalte oder noch zusätzliche Kühlmaßnahmen 
vornehme... aber einen Lüfter will ich eigentlich auch nicht 
installieren...

Viele Grüße
Ronald

von Hans J. (step_up_mosfet)


Lesenswert?

Ronald K. schrieb:
> aber einen Lüfter will ich eigentlich auch nicht
> installieren

Meine kleine Fritzbox ist zu 50% offen und besitzt mehrere kleine 
Kühler, es wäre aber recht einfach dort einen sich sehr langsam 
drehenden Lüfter zu verbauen. Ein ArcticCooling Lüfter ist auf niedriger 
Drehzahl nicht mehr wahrnehmbar.

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo,

Ronald K. schrieb:
> Die sehr hohe Temperatur des DSL-Chips ist mir auch aufgefallen und ich
> habe diesen noch mit einem kleinen Kühlkörper versehen. Ich frage mich
> allerdings, wie lange die neuen Elkos in dieser unwirtlichen Umgebung
> überleben werden?

Wenn es um's optimieren geht bin ich auch immer gerne dabei. Bei der Box 
dachte ich mir jedoch: Wenn sie nach der Reparatur noch einmal so länge 
hält wie vor der Reparatur ist es gut.

Irgendwo habe ich gelesen, dass es schon etwas bringt, wenn man die Box 
nicht waagrecht, sondern senkrecht betreibt. Die thermische Konvektion 
der Luft durch die Box ist in diesem Fall wohl größer.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Jack (Gast)


Lesenswert?

Hallo Guido,

vielen Dank für deine Excelliste. Ich habe echt Probleme dem Elko Nr. 2 
+ 4 mit einer Bauhöhe von 12,5mm zu bekommen. Leider konnte ich mit dem 
Orderingcode (16PX1000MEFC10X12.5 - war bei mouser.com nicht zuordenbar) 
nichts anfangen.

Geht auch ein Elko mit 16mm Höhe in das Fritzboxgehäuse?

Grüsse
Jack

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo,

Jack schrieb:
> Geht auch ein Elko mit 16mm Höhe in das Fritzboxgehäuse?

wenn Du kein Loch in Deine Gehäuseoberschale bohren möchtest und Du den 
ELKO stehend montieren möchtest darf ELKO Nr. 2 nicht wesentlich höher 
als 12,5 mm sein (16 mm geht folglich nicht). Bei dem ELKO Nr. 4 könnte 
der Platz vielleicht ganz knapp reichen. Vermutlich jedoch eher nicht. 
Leider weiß ich dies nicht mehr genau.

Was natürlich geht ist, dass Du die Anschlussdrähte der ELKOs knickst 
und die radialen ELKOs liegend einlötest. Nicht schön aber selten ;-)

Vielleicht noch von Interesse:
Bis auf die ELKOs Nr. 2, 4, 8 und 9 hatte ich damals alle ELKOs bei 
Mouser bestellt. Die ELKOs Nr. 2 und 4 hat Jörg für mich bei 
RS-Components mitbestellt, die ELKOs Nr. 8 und 9 habe ich bei Conrad 
gekauft.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Florian V. (florianv)


Lesenswert?

Jack schrieb:
> Ich habe echt Probleme dem Elko Nr. 2
> + 4 mit einer Bauhöhe von 12,5mm zu bekommen. Leider konnte ich mit dem
> Orderingcode (16PX1000MEFC10X12.5 - war bei mouser.com nicht zuordenbar)
> nichts anfangen.

Ich habe den 647-UVY1C102MPD1TD bei mouser geordert.

von Jack (Gast)


Lesenswert?

@all

ich habe den ELKO Nr. 2 (Upload Guido - nochmals DANKE) gewechselt, da 
ich in einem anderen Thread gelesen habe, dieser wäre für das Pfeifen 
(macht meine 7270 leider) verantwortlich. Leider piept und pfeift die 
Box immer noch.

Weiß jemand wieso? Oder muss ich echt alle ELKOS wechseln?

Danke für euren Rat.

Jack

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo,

Jack schrieb:
> ich habe den ELKO Nr. 2 (Upload Guido - nochmals DANKE) gewechselt, da
> ich in einem anderen Thread gelesen habe, dieser wäre für das Pfeifen
> (macht meine 7270 leider) verantwortlich. Leider piept und pfeift die
> Box immer noch.

wenn einer der ELKOs für das Pfeifen verantwortlich ist, dann hätte ich 
persönlich eher auf einen der ELKOS 3 bis 6 bzw. 10 bis 14 getippt. Mit 
anderen Worten einen der ELKOS nahe der Schaltregler bzw. Spulen.

Jack schrieb:
> Weiß jemand wieso? Oder muss ich echt alle ELKOS wechseln?

Ich würde versuchen das Pfeifen ausfindig zu machen. Gegebenenfalls 
kannst Du z. B. einen Holzkochlöffel Ersatz-Stethoskop bzw. verlängertes 
Ohr missbrauchen.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Jack (Gast)


Lesenswert?

Hallo Guido und alle die es interessiert,

das Pfeifen hat tatsächlich der ELKO Nr. 3 (direkt rechts der Spule) 
verursacht.

Der Oszi zeigt zwar keine komplette Glättung (war vorher deutlich 
unruhiger;-) das Pfeifen / piepen in einem hochfrequenten Bereich ist 
jedoch weg - das war Ziel des ganzen.

Vielen Dank ans Forum

Grüsse Jack

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo Jack,

Jack schrieb:
> Der Oszi zeigt zwar keine komplette Glättung (war vorher deutlich
> unruhiger;-) das Pfeifen / piepen in einem hochfrequenten Bereich ist
> jedoch weg - das war Ziel des ganzen.

Glückwunsch zur erfolgreichen Reparatur.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Boxer (Gast)


Lesenswert?

Ich hatte ein anderes Problem.
Kein DSL-Sync mehr möglich, bei mir war das Netzteil der Fritzbox 
defekt, nach Austausch ging sie wieder.

von Manu (Gast)


Lesenswert?

Ich habe neuerdings alle paar Sekunden ein Knacken in der DECT 
Verbindung, auch wenn ich mir nur den Anrufbeantworter anhöre.

Weis jemand woran das liegen könnte?

von Karola (Gast)


Lesenswert?

Normalerweise werden diese Verbindunbgskisten nach Vertragsabschluß vom 
Provider geliefert. Dieser ist dann der Vertragspartner. Lösung: 
Reklamieren anstatt Rumbasteln.

von CAOS (Gast)


Lesenswert?

Karola schrieb:
> Normalerweise werden diese Verbindunbgskisten nach
> Vertragsabschluß vom
> Provider geliefert. Dieser ist dann der Vertragspartner. Lösung:
> Reklamieren anstatt Rumbasteln.

m( was für ein überflüssiger Beitrag. Normalerweise kauf man sich so 
eine Box, wenn man nicht die Krücke vom Provider haben will.

von Tobi C. (tobiasch)


Lesenswert?

Danke Guido für das .pdf !!

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Hallo,

ich hatte vor ca. einem Jahr das Problem, das meine 7270 erst sporadisch 
nicht mehr synchronisierte und dann garnicht mehr.
Mein Board hat aber eine andere Revisionsnummer.
Erst habe ich die aufgeblasenen Eingangselkos 1 & 4 getauscht. da ich 
nur hohe Elkos hatte, habe ich die Drähte mit Isolierschlauch uberzogen 
und die Elkos flachgelegt :-)
Danach tat sich noch nichts. Danach habe ich dann die Elkos 10-14 um den 
PHY getauscht, da ich den Schaltregler dort lokalisiert hatte und der 
Infineon Chip der DSL Chip ist. Zunächst hatte ich einen Elko gegen eine 
85° "Wald und Wiesen" Ausführung Frolyt Made in GDR getauscht. Nach 
wenigen Wochen im Hochsommer war wieder Ebbe.
Danach habe ich dann von 10-14 alle Elkos gegen 105° Low ESR Typen 
getauscht. Seit dem schnurrt die Box wieder. Spaßenshalber habe ich mal 
die Restkapazität der ausgefallene Elkos gemessen. 100µF Typen hatten 
84µF. So knapp dimensioniert doch niemand, ok außer den Chinesen 
vielleicht...
Ich habe 220µF Ausführungen verbaut.

Gruß Ger@ld

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Die Fritzboxen sind leider nicht sonderlich störfest. Kein Wunder wenn 
die beim entferntesten Blitzeinschlag über den Jordan gehen. Die einzige 
halbwegs galvanische Trennung ist die im Netzteil. Der DSL-Port ist über 
Kondensatoren mit 400V Spannungsfestigkeit getrennt. Leider ist das 
Erdpotential lokal und das der Vermittlungsstelle aber oft km 
geografisch auseinander. Was passiert? Diese Kondis bekommen 
Kilovolt-Impulse beim Blitzeinschlag ab (Das Potential aller drei 
Netzleitungsadern geht gemeinsam in die Höhe!!). Das Ergebnis sieht man 
dann auf vielen Fotos defekter Boxen: Schwarze Stellen auf diesen Kondis 
bzw. den Bauelementen in direkter Nachbarschaft. Säße da ein 
Breitbandübertrager, würde das deutlich störfester sein. Übrigens baut 
die Telekom auch keine Gasableiter mehr in die oberirdischen Leitungen. 
Ist wohl auch zu teuer (Muß ja ne Erdung angelegt werden, nicht nur die 
Ableiter rein). Mit viel Glück hat man Altbestand oder jeden 10. Mast 
noch Ableiter drin.

von Ossi L. (losskopp)


Lesenswert?

Ja die Fritzboxen sind der letzte Schrott. Schweineteuer und dank 
Müllelkos schnell kaputt. Hatte das gleiche mal mit der 7170. Was da 
witzig war: nur 1/3. aller Elkos war bestückt.

Dann lieber nen TP-Link Router und ein separates DSL Modem.

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Na ja, ich kenne Schlimmeres. Und die 5 Jahre Garantie und einen 
Firmwaresupport über Jahre findet man sonst auch so gut wie nirgends.
Nur haben die 5 Jahre Garantie bei mir nicht gegriffen, da mir die Box 
"zugelaufen" ist ;-)
Die "Flagschiffe" gehen am ehesten kaputt, weil sie die meiste 
Wärmeentwicklung auf Grund aller impelmentierten Funktionen und aller 
bestückten Bauelemente haben.
Nachdem meine 7270 wieder reanimiert war, habe ich mir in er Bucht eine 
defekte 3270 mit genau dem selben Fehlerbild geholt. Die steht fertig 
konfiguriert als Backup im Regal.
Plug and Play, quasi :-)))

von Guido C. (guidoanalog)


Lesenswert?

Hallo,

Tobi c. schrieb:
> Danke Guido für das .pdf !!

gern geschehen.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Dei 5 Jahre Garantie sind gut, nur leider bringt diese Firma alle halbe 
Jahre ein neues Modell auf den Markt. Und nun ist es so: Die 
Konfigurationsdatei läßt sich nur in Boxen GLEICHEN Modells 
importieren!! Außerdem muß man höllisch aufpassen, an der richtigen 
Stelle ein Paßwort zu setzen und an anderer Stelle genau nicht. Sonst 
findet man dann im Kleingedruckten den Hinweis, daß man genau dann eben 
nicht die Datei selbst beim gleichen Modell importieren kann. Meistens 
zu spät.

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Ja, da hast du Recht. Ich hatte ebenfalls ein Backup gemacht, weil WDS 
nicht funzte, eine andere Firmwareversion aufgespielt und wollte das 
Backup zurückschreiben. Fehlermeldung, weil die Config kein Passwort 
hatte. Ich dachte, ich muß den Kram durchs geschlossne Fenster 
schmeißen!
Was mir nun wieder gefallen hat, das nach Jahren ein Gast-WLAN als neues 
Feature in einer neuen FW implementiert wurde ;-)))

von Nils (Gast)


Lesenswert?

Danke, super Anleitung und sehr hilfreich. Habe die Elkos 10-14 
getauscht und schon schafft meine 5 1/2 Jahre alte FritzBox 7270 auch 
den DSL-Sync wieder.

Ciao
Nisl

von nirwi (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,
ich habe eine funktionierende und eine defekte, nicht synchronisierende 
7270. Elkos habe ich schon gegen Low ESR-Typen getauscht. Dann habe ich 
mal die Spannungen verglichen. Ich habe sie in das Bild von Guido 
eingetragen, s. Anhang.

An den Elkos 10 und 11 in der Nachbarschaft des DSL Signalprozessors 
(TNETD80PGP bzw. BSP80PGP) messe ich in der funktionierenden Box jeweils 
12V, in der nicht synchronisierenden nur 3V.

Und wie ich da so mit der Uhrmacherlupe auf dem Board unterwegs bin, 
fällt mir ein gegrillter Transistor auf. Irgendwas mit AHK(#)3, (#) 
steht für den Brandfleck. In anderen 7270 habe ich an dieser Stelle 
AGKF5,A81Q4 und AHKA0 gelesen. Auf der Suche nach weiteren Abbildungen 
im Web bin ich auf ein Bild in einem Fritzbox-Wiki gestoßen, wo der 
gleiche Transistor ebenfalls eine "Brandblase" aufweist:

http://www.wehavemorefun.de/fbwiki/images/b/b6/FRITZ!Box_Fon_WLAN_7270-BildJ.jpg

Was ist das für ein Transistor? Ich schätze, es ist ein MOSFET-Schalter, 
der in einem Stepdown-Schaltregler arbeitet, angetrieben von einem 
6-poligen IC Namens "K1-" :-(

Kennt sich jemand damit aus?

Gruß,
nirwi

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Interessant. Ich habe damals leider nicht gemessen. Ich vermute mal, das 
wenn der Ausgangselko nicht taub wird sondern durchschlägt, der Transi 
gegrillt wird. Dahingehend sollte man mal den toten Elko durchklingeln.

Gruß Gerald

von nirwi (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

hier nochmal eine Detailansicht

von Dieter S. (nirwana)


Lesenswert?

So, jetzt hab ich mich mal angemeldet hier im Forum. Weiter oben hatte 
ich ein sechspoliges IC verdächtigt den DC-DC Converter anzutreiben. Dem 
ist aber offenbar nicht so. Wie es aussieht, ist der Schaltregler im 
TNETD80PGP / BSB80PGP integriert. Und nicht nur dieser, es sind 
mindestens zwei.

Einer der Prozessor-Kerne läuft wohl mit 1,1 Volt, und wie es aussieht, 
haben sie dafür sogar einen Schaltregler mit Synchrongleichrichtung 
spendiert (ohne Diode). Synchrongleichrichtung ist etwas kritisch, 
deshalb würde ich den Elko Nr. 14 auch bei 22o µF belassen.

Leider rückt Texas Instruments kein Datenblatt des TNETD80PGP heraus, 
und das von TI geforderte Non Disclosure Agreement gibt's nicht umsonst. 
Infineon musste dafür sogar die ganze DSP-Sparte von TI kaufen :-)

Der gegrillte SOT23/SOT323-Transistor wurde inzwischen mit einer ganzen 
Reihe verschiedener Aufdrucke gesichtet: AGKF5, A81Q4, AHM29, AHMZ9, 
AHKA0, AGPQ9. Es ist wohl keine Typenbezeichnung. Hat jemand einen 
Verdacht, um welche Typen es sich handeln könnte? Gibt es Elektroniker 
hier an Bord?

Am besten löte ich mal einen aus und verpflanze ihn auf ein Stück 
Rasterplatte, damit ich was messen kann.


Dieter
(Nirwi)

von Multistabiler Analvibrator (Gast)


Lesenswert?

Nie wieder Fritzbox. Besser ein TP-Link AP und ein separates DSL Modem.

von Dieter S. (nirwana)


Lesenswert?

Nach einem bisschen Herumspielen mit dem Ohmmeter denke ich, dass der 
Tansistor im SOT23 Gehäuse ein N-Kanal MOSFET ist.

Ich habe an den 3,3V-Leitungen der Modemschaltungen auf meinen 
inzwischen 2 defekten Boards einen sehr niedrigen Widerstandswert nach 
Masse gemessen (4 Ohm bzw 13 Ohm), der sich auch nach Auslöten des 
MOSFETs und weiterer Bauteile nicht änderte. Ich schätze, der TNETD80PGP 
im einen Board und der BSB80PGP im anderen haben beide den Löffel 
abgegeben.

Tja, das war's wohl für die beiden Fritzboxen. Die Chips sind schwierig 
auszulöten, und neue sind kaum zu kriegen.

Oder hat jemand noch ein paar?

Gruß,
Dieter

von Kalle (Gast)


Lesenswert?

Wer komplette Low-ESR Kondensatorensätze braucht, mal bitte hier 
schauen:

http://www.elko-verkauf.de/elko-tausch-pc-und-mac/199-netzwerkkomponenten/avm/1004-router-avm-fritz-7270-v2.html

Gruß an alle

von Robert (Gast)


Lesenswert?

Haben eigentlich andere FritzBoxen auch diese massiven Elko-Probleme 
oder wae das eine Spezialtät der 727?

Und "Die  Konfigurationsdatei läßt sich nur in Boxen GLEICHEN Modells
importieren" stimmt nicht mehr ab FritzOS 5

von F. F. (foldi)


Lesenswert?

Jürgen Schmied schrieb:
> Du hast übrigens 5 Jahre Garantie von AVM auf die Dinger ...
> Ist die Box wirklich schon so alt???

Da meine (7390) auch noch Garantie hat (oder hatte) und sie letztes Jahr 
anfing zu streiken, weil es sehr warm war und sie bei meinem Sohn im 
Regal nicht gerade günstig steht, habe ich ihr eine Kühlbox gebaut.

Beitrag "Re: Lüftersystem für die Fritzbox."

Seit dem bleibt sie immer bei ca. 35°C.
Als Nebeneffekt nerven die Lampen nun nicht mehr.

von Matthias (Gast)


Lesenswert?

Hallo Leute,

ich habe mich jetzt mal hier durchgelesen und die Hauptursache immer 
defekte Elkos ausgemacht.
Meine Box ist in einer Rebootschleife. Manchmal bekomme ich es sogar 
hin, dass sie wieder komplett hochbootet und funktioniert. Beim nächsten 
Reboot ist dann wieder Schluss. Was mir bei dem ganzen auffällt ist, 
dass bei der Elko Reihe 10-14 2 LEDs sind, welche beim Boot aufleuchten, 
wobei die rechte beim funktionierenden Boot nach kurzer Zeit ausgeht. 
Wenn die Endlosbootschleife ist, dann leuchten beide LEDs und nach 
kurzer Zeit erfolgt der Reboot.
Kann mir jemand sagen, was es mit den LEDs auf sich hat und ob es evtl. 
auch bei mir an den Elkos liegen könnte? Brandflecken oder aufgedunsene 
Elkos seh ich leider nirgends, falls es hilft könnte ich auch ein Bild 
uploaden.

Danke für Hilfe
Matthias

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Probier als erstes mal ein anderes Netzteil. 12V hat man ja immer 
rumliegen.

von Fritz Bocks (Gast)


Lesenswert?

Matthias schrieb:
> und ob es evtl. auch bei mir an den Elkos liegen könnte? Brandflecken
> oder aufgedunsene Elkos seh ich leider nirgends

Die Dinger müssen nicht unbedingt aufgedunsen aussehen, um kaputt sein 
zu können. Viele Elkos schaffen es leider auch ganz ohne Blähungen, was 
die Fehlersucherei dann etwas erschwert ;-)

Du wirst also entweder mit dem Oszi an die Spannungen heran müssen, oder 
einige Elkos auf Verdacht auslöten und durchmessen.

von Matthias (Gast)


Lesenswert?

Danke!
Dacht ich mir schon. Anderes Netzteil hatte ich schon versucht.
Weiss jemand was es mit den zwei innenliegenden LEDs auf sich hat?

von breiti (Gast)


Lesenswert?

Meine 7270 hat der Blitz jetzt auch erwischt.
Natürlich das Bauelement, das scheinbar in jeder Fritzbox anders 
beschriftet ist.(AGKF5, A81Q4, AHM29, AHMZ9, AHKA0, AGPQ9)
Auf meinem steht A2U*F Sternchenfür den Krater.
Hat inzwischen jemand herausgefunden was das ist?
Hab da was gefunden, den IRLML2402 von International Rectifier, in 
dessen Datenblatt steht der Schlüssel für die Bezeichnung.
1-Typ A=IRLML2402
2-Year
3-Week
5+6-Lot Code
Das würde doch die verschiedenen Beschriftungen erklären, oder?
Hab leider keinen da, sonst hätt ich das mal probiert.

von breiti (Gast)


Lesenswert?

Achso, hier noch der Link zum Datenblatt:
http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/irlml2402.pdf

Ist ein N-Channel MOSFET

von Dieter S. (nirwana)


Lesenswert?

Bei Überspannungsereignissen sind oft noch mehr Halbleiterbauelemente 
betroffen. Miss doch mal Spannungen und/oder Widerstände.

Wie ich weiter oben schrub:
[QUOTE]
An den Elkos 10 und 11 in der Nachbarschaft des DSL Signalprozessors
(TNETD80PGP bzw. BSP80PGP) messe ich in der funktionierenden Box jeweils
12V, in der nicht synchronisierenden nur 3V.

Bild: 
http://www.mikrocontroller.net/attachment/201339/nummerierte_Elkos_mit_Spannungen.jpg

Ich habe an den 3,3V-Leitungen der Modemschaltungen auf meinen
defekten Boards einen sehr niedrigen Widerstandswert nach
Masse gemessen (4 Ohm bzw 13 Ohm), der sich auch nach Auslöten des
MOSFETs und weiterer Bauteile nicht änderte. Ich schätze, der TNETD80PGP
im einen Board und der BSB80PGP im anderen haben beide den Löffel
abgegeben.[/QUOTE]

TNETD80PGP und BSB80PGP sind m. W. baugleich und kosten zwischen 10 und 
20 EUR bei Alibaba-Anbietern, zzgl. Porto in etwa gleicher Höhe. Wenn 
man Anfragen über Alibaba schickt, erhält man nach einer gewissen 
Bearbeitungszeit eine endlose Lawine von Angeboten dutzender Händler, 
die das Teil ziemlich aufdringlich anbieten, sowie jede Menge 
zusammenhanglosen Spam. Also nicht unbedingt mit der Haupt-Emailadresse 
anfragen sondern mit einer, die man notfalls auch abschalten kann.

Viel Glück!

ps
ordentlich zitieren muss ich noch lernen, sorry

: Bearbeitet durch User
von Tobi (Gast)


Lesenswert?

Ich habe für meine 7270v2 so gut wie alle ELKOS beisammen, alle mit 
einer hohen Lebenserwartung. Nur bei den zwei 4.7uF 100V (also 5 und 6) 
finde ich leider nur welche mit 1000 Std. Lebenserwartung. Bei einer 
Temperatur so um die die 50° wären es immer noch 3-4 Jahre, dennoch 
möchte ich dann nicht wieder zum Kolben greifen.
Könnte man zur Not 22 uF 100V einbauen? Ich vermute, dass es nicht geht, 
aber vielleicht geht es doch.

Danke

Tobi

von Peter X. (peter_x)


Lesenswert?

Tobi schrieb:
> Könnte man zur Not 22 uF 100V einbauen? Ich vermute, dass es nicht geht,
> aber vielleicht geht es doch.

Du meinst sicherlich 2.2µF.
Wie wärs mit 2 dieser Elkos parallel?

von Tobi (Gast)


Lesenswert?

Peter Xuang schrieb:
> Du meinst sicherlich 2.2µF.
> Wie wärs mit 2 dieser Elkos parallel?

Nein. Ich meinte genau 22µF. Zu viel ich weiß. Zwei 2.2µF parallel, 
hatte ich auch gedacht, aber es wäre die gleiche Sorte und auch 1000 
Std. Das bringt mir also nichts.

Danke

Tobi

von Dieter S. (nirwana)


Lesenswert?

Elkos 5 und 6 sitzen am Step-Up-Schaltregler, da würde ich unbedingt Low 
ESR einsetzen. Bei 8 und 9 sieht es, soweit ich das nach den Fotos 
beurteilen kann (hab keine 7270 mehr), eher nach Analogreglern aus. Da 
kommt es nicht so sehr drauf an.

Wie es aussieht, werden die 40V bzw 51V auf der linken Seite bei 5 und 6 
erzeugt und rechts bei 8 und 9 analog auf je 32V (zur Stromversorgung 
von Analogtelefonen) runtergeregelt.

Gruß,
Dieter

: Bearbeitet durch User
von Tobi (Gast)


Lesenswert?

Danke. Ich werde versuchen so gut es geht die 100V ELKOS zu besorgen.

von User (Gast)


Lesenswert?

Die innenliegenden LEDs haben mit ISDN zu tun. Bei Boxen mit nicht 
bestücktem ISDN fehlen sie ebenfalls.

von Heiko (Gast)


Lesenswert?

Hi,

hab heute auch bei einer 3270 die Elkos getauscht.
Symptom:

-als LAN-Router mangelhafte Bandbreite
-im Betrieb recht nerviges Fiepen

Habe die Elkos 1-4 getauscht.
Da ich keine 1000µF da hatte, habe ich 2200/3300er genutzt und liegend 
eingebaut. Ist zwar etwas großzügig, aber was solls...

Nach der Reparatur habe ich wieder die Bandbreite, welche ich erwartet 
habe und das Fiepen ist weg.

Auch scheint die Box rascher zu reagieren, wenn ich auf das Webfrontend 
zugreife...

von User (Gast)


Lesenswert?

14 wäre noch wichtig zu tauschen, aber das merkst Du, wenn dann gar 
nichts mehr geht.

von Diego (Gast)


Lesenswert?

Hallo Forum, auch wenn der Thread schon uralt ist, könnte mir trotzdem 
jemand helfen?
Ich habe bei meiner Fritzbox das Problem, dass sie sich immer mal wieder 
von alleine abschaltet, aber nicht rebootet. Es ist eine 7270 
wahrscheinlich v3. Da sie schon ziemlich alt ist, tippe ich ebenfalls 
auf die defekten elkos, ich hab auch bemerkt dass im Inneren in der Nähe 
der zwei schwarzen VOGT-chips insgesamt 4 rote leds sind, aber nichts 
über ihre Bedeutung gefunden.
Den Schaumstoffplatzhalter habe ich schon von den Chips genommen, ich 
bräuchte aber eine kurze Nachhilfe wie ich jetzt bestimme welche Elkos 
inzwischen gar sind ;) die Spannungen drüber hab ich schon analysiert, 
wie kann ich die Restkapazität bestimmen, im ausgebauten Zustand? Ich 
habe nur ein Oszi zur Verfügung, leider keinen Funktionsgenerator.
Vielen Dank schon mal!
Lg Diego

von TriTraTrallala (Gast)


Lesenswert?

Diego schrieb:
> im ausgebauten Zustand?
Kasperletheater. Wenn die schon ausgelötet sind, Neue rein und fertig. 
Einmal weniger zu McDoof, kannst Du zwei Satz Elkos für kaufen.

von Diego (Gast)


Lesenswert?

Das ging ja schnell.
Ich hab deshalb gefragt weil ich hier allerhand bereits ausgebaute Elkos 
habe, unter anderem welche von Nichicon und anderen Herstellern ausser 
Capxon, die für 105°C gebaut sind, und wissen wollte ob die noch gut 
sind.
Zu den aktuellen ist zu sagen, dass ich nochmal eine Messung mit dem 
Oszi gemacht habe, und zu GND vom Netzteil keine der Spannungen 
irgendwie instabil war oder nennenswerte Wechselanteile > +-0,05v hatte. 
Ich habe leider sehr wenig Erfahrung, da ich bisher lediglich an Der Uni 
Matrizen zu Schaltungen aufgestellt habe...
Hin und wieder leuchten auch die roten LEDs wieder auf, stets im 
Doppelpack, die scheinen jeweils als Paar zu einem von den VOGT ICs zu 
gehören. Wofür die aber zuständig sind, habe ich noch nicht 
heraugefunden. Der Elko 14 der so sehr anfällig scheint, existiert auf 
meinem PCB nicht, der Infineon Chip ist lediglich in der Nähe eines 
unpolaren Kondensators, so ein Eckiger Kunststoffwürfel.
Die alte Fritzbox soll eigentlich nur noch in Repeaterfunktion betrieben 
werden, das DSL übernimmt eine Neue, allerdings will ich auf der Alten 
eine NAS-Platte anschließen, und will deshalb nicht riskieren dass die 
Box in kritischen Momenten ausschaltet.
Ich hoffe, ich stelle nicht zu blöde Fragen, sonst verzeiht mir bitte, 
ich versuche nur ein wenig Praxiserfahrung zu sammeln
Danke schon mal im Voraus

von Diego (Gast)


Lesenswert?

Eine Sache habe ich noch gefunden, und zwar liegt an einem der beiden 
Kondensatoren im Bereich rechts unten 10µF 100V von Jamicon etwa 6,8V 
an, aber verkehrt herum! Also die Minus-Markierung am höheren Potential. 
Der Kondensator direkt daneben hat etwa 30V in der richtigen Richtung. 
Beide liegen direkt an einem kleinen IC, L32418K.

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Diego schrieb:
> der zwei schwarzen VOGT-chips
Was soll das sein, seit wann fertigt Vogt "chips"?

Diego schrieb:
> Ich hab deshalb gefragt weil ich hier allerhand bereits ausgebaute Elkos
> habe, unter anderem welche von Nichicon und anderen Herstellern ausser
> Capxon, die für 105°C gebaut sind, und wissen wollte ob die noch gut
> sind.
Mülltonne! Bauelemente sind dermaßen billig, dass es nicht lohnt, 
Gebrauchtware unbekannter Herkunft zu sammeln. Im Einzelfall eines 
akuten Ausfalles habe ich auch schon mal ausgelötet, aber das sollte 
keinesfalls der Regelfall sein.

> Zu den aktuellen ist zu sagen, dass ich nochmal eine Messung mit dem
> Oszi gemacht habe,
Ich habe ein eigenständiges LCR-Meßgerät, die C-Funktion meines Uni-T 
DMM sehe ich als unbrauchbar an.

Du könntest eine Reihenschaltung aus Elko und Widerstand mit 
Wechselstrom speisen, per Sope ansehen und daraus die Kapazität rechnen.

von Alexander S. (esko) Benutzerseite


Lesenswert?

Wenn ein Elko altert, kann auch der ESR ansteigen.

Diego schrieb:
> liegt an einem der beiden Kondensatoren im Bereich rechts unten 10µF
> 100V von Jamicon etwa 6,8V an, aber verkehrt herum!

Dann ist das ein richtigherum eingebauter Tantal.

Probiere auch Mal ein neues Netzteil, bei mir (Fritzbox 7170) lag es 
daran.

: Bearbeitet durch User
von 6a66 (Gast)


Lesenswert?

Diego schrieb:
> Das ging ja schnell.
> Ich hab deshalb gefragt weil ich hier allerhand bereits ausgebaute Elkos
> habe, unter anderem welche von Nichicon und anderen Herstellern ausser
> Capxon, die für 105°C gebaut sind, und wissen wollte ob die noch gut
> sind.

Hallo Diego,

hatte vor ca. einem Jahr nahezu pünktlich zur 5-Jahresfeier der Box so 
schechte Bandbreite und immer wieder Ausfälle dass ich alle Elkos 
präaventiv gewechselt habe. Satz Elkos kaufen und einlöten. KEINE alten 
Ekos von der Halde nehmen, sonst hast Du das Problem bald wieder. Die 
Vogt Übertrager lass in Ruhe, da kannst Du nix machen was hilft oder 
besser wird.
Auslöten ist schwierig (hane ausreichedn berufliche Erfahrung damit) da 
die Elkos mit dem Massehaxen gut auf GND verbunden sind, Lötkolben 
notfalls höher stellen. Das Lötzinn bekommst Du sehr wahrscheinlich 
nicht aus den Masselöchern raus, also Pins der Elkos auf Lötlänge 
kürzen, aufsezten und Erhitzen bis der Pin durchgeht. Gesamtzeit des 
Tausches etwa 1h für alle.

rgds

von Diego (Gast)


Lesenswert?

@Manfred:
Die beiden schwarzen chipähnlichen Bauteile mit etwa 20 Pins, da steht 
Vogt drauf und ich habe nix zu denen gefunden, deshalb habe ich sie 
kurzerhand Chips genannt. Weiter unten wurde ja erwähnt dass das 
Übertrager sein sollten.

Die Bauteile die ich habe sind zum Größteil aus nicht mehr gebrauchten 
Geräten, einfach weil ich die Gelegenheit hatte sie auszuschlachten. Ich 
verwende sie eigentlich nur für meine spontanen Basteleien, da ich nicht 
für einzelne Bauteile zum Conrad gehe, auch der Preise wegen... Welche 
Marken bzw modelle und welche Onlineshops wären generell zu empfehlen? 
Ich kenne nur RS online und Farnell.

@A. Schmidt
Ich habe Tantalkondensatoren bis jetzt nur in Tropfenform gesehen, mich 
hat es deshalb gewundert, weil im anderen Signalpfad derselbe 
Kondensator verbaut ist, und die Pfade generell gleich aussehen.
Das Netzteil hab ich mir schon angeschaut, die Spannung bleibt auch 
unter Last über 11,9V sehr stabil, bis auf ein bisschen hochfrequentes 
Rauschen.

@6a66
Ein Wenig Erfahrungen mit Löten hab ich zum glück ;) Ich werde das mal 
in Betracht ziehen, wenn die Fritze die erste Woche Testphase nicht 
fehlerlos packt.

Vielen Dank an alle für die Hilfe!

von Manfred (Gast)


Lesenswert?

Diego schrieb:
> Die Bauteile die ich habe sind zum Größteil aus nicht mehr gebrauchten
> Geräten, einfach weil ich die Gelegenheit hatte sie auszuschlachten.
Selbst wenn ich mich wiederhole: Es lohnt nicht, Gebrauchtware 
unbekannter Herkunft zu sammeln!
Insbesondere hier redet man über Elkos, das sind Bauelemente, deren 
Alterung erheblich größer als jene anderer Bauelemente sind, das macht 
keinen Sinn.

> Ich
> verwende sie eigentlich nur für meine spontanen Basteleien, da ich nicht
> für einzelne Bauteile zum Conrad gehe, auch der Preise wegen...
Von meinem Basteleien erwarte ich eine zuverlässige Funktion über Jahre 
hinweg, da sollte ich wissen, was ich einbaue.

Bei Conrad habe ich seit ewigen Jahren nichts mehr gekauft, in Foren 
wird gerne über die "blaue Apotheke" gesprochen.

> Welche
> Marken bzw modelle und welche Onlineshops wären generell zu empfehlen?
> Ich kenne nur RS online und Farnell.
RS und Farnell kenne ich nur aus dem gewerblichen Bereich: Schnell und 
hochpreisig, die Qualität habe ich bei einigen RS-Lieferungen schon 
erheblich in Zweifel gezogen. Als Privatkunde wollen mich beide nicht 
haben.

Für den Bastler sehe ich Reichelt, Pollin und ELV. Mit Reichelt hatte 
ich selten Probleme. Pollin ist sehr durchwachsen, liefert gerne mal 
Sondermüll, reagiert aber auf Reklamationen problemlos und kulant. ELV 
ist kein Billigheimer, Fertiggeräte sehe ich meist als überteuert an - 
aber hat bei Bauelementen teilweise sehr gute Preise.

Ich kaufe viel beim Chinesen über Aliexpress. Ich habe mit dem 
angefangen, weil ich dort Teile bekomme, die mir P* und R* nicht liefern 
können. Niedrige Preise, sehr lange Lieferzeiten und nicht immer in 
ordentlicher Qualität. Es ist notwendig, sich in Englisch sicher 
formulieren zu können! Hier sind es 65 Bestellungen *) zwischen 18€ und 
72ct, in Summe ca. 350 Euro. Bei 18 davon hatte ich Beanstandungen wie 
falsch geliefert, nicht angekommen oder funktioniert nicht - meine 
Schadenssumme dabei beträgt etwa 3 €uro.

*) ich verfolge das in einer Excel-Tabelle

von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

Auch als Privatperson kann man z.B. bei mouser.de oder tme.eu zu 
korrekten Preisen einkaufen.

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

TME kann ich bestätigen. Super Preise und ein riesiges Sortimet, Dagegen 
ist Reichelt geradezu mickerig. Außerdem steht bei TME der Hersteller 
dabei, bzw. du hast bei Standdardbauelementen die Wahl, ob du z.B. von 
Ti, ST oder OnSemi das Bauelement haben willst. Bei Reichelt gibt es 
das, was gerade am billigsten im Einkauf ist.
TME kommt ursprünglich aus Polen, hat aber ein Auslierferungslager in 
Leipzig. Ich habe meine Sendungen im Schnitt am Folgetag.
Was TME nicht hat, bestelle ich bei Digikey aus USA. Wenn man über 65€ 
Warenwert kommt, wird einem der UPS versand (21€) erlassen. 2 Tage 
später habe ich meine Lieferung, um die Zollabfertigung kümmert sich 
UPS. Will heißen, mit Netzteilen o.ä. gibts keinen Ärger ;-)
Ansonsten bei Aliexpress bestelle ich auch oft Kleinigkeiten. Meine 
Unzufriedenheitsqote ist sogar noch kleiner als die von Manfred.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

man kann auch als Privatperson bei https://hbe-shop.de/ einkaufen. Das 
ist Farnell für privat. Man kann auch bei Farnell nach der Artikel-Nr. 
suchen bei hbe eingeben.

von Dieter S. (nirwana)


Lesenswert?

À propos Apothekenpreise - meine letzte Elko-Bestellung für die 7270 bei 
Conrad:

Menge           Artikel  Bezeichnung          Stückpr. Summe
2 Stück   421959   ELKO FC 33µF35V105C     0,15 €   0,30 €
2 Stück   421948   ELKO FC 220µF25V105C    0,26 €   0,52 €
2 Stück   792256   ALU-ELKO FR-R 220UF 35V 0,24 €   0,48 €
2 Stück   792080   ALU-ELKO FR-R 68UF 25V  0,12 €   0,24 €
2 Stück   421962   ELKO FC 68µF35V105C     0,19 €   0,38 €
2 Stück   806948   ELKO 220 UF 35V 105C    0,39 €   0,78 €
2 Stück   421990   ELKO FC 68µF50V105C     0,26 €   0,52 €
2 Stück   792092   ALU-ELKO FR-R 68UF 35V  0,13 €   0,26 €
2 Stück   773085   ELKO FC-R 33UF 35V 105C 0,14 €   0,28 €
2 Stück   422008   ELKO FC 33µF63V105C     0,17 €   0,34 €
2 Stück   806942   ELKO 68 UF 50V 105C     0,29 €   0,58 €
      Versandkosten   0,00 € (Filialabholung)
      Gesamtpreis   4,68 €

Bei der (sehr netten) Apothekerin an der Ecke hätte ich's dafür nicht 
bekommen ;-)

Das waren übrigens Panasonic FC und FR-R mit sehr kleinem 
Innenwiderstand, s. Artikelnummern (Datenblätter online). Dabei habe ich 
von jedem Kapazitätswert verschiedene Größen bestellt und stets die 
dicksten eingebaut, die gerade noch reinpassten. Je dünner, je höher der 
Innenwiderstand. Besonders krass ist der Anstieg des Innenwiderstands 
bei der jeweils dünnsten Bauform mit dem niedrigsten Spannungswert.

LG
Dieter

von Ricotchet (Gast)


Lesenswert?

Hat jemand zufällig eine Reichelt bestelliste für die Elkos ich wäre 
sehr dankbar

von 6a66 (Gast)


Lesenswert?

Dieter S. schrieb:
> À propos Apothekenpreise - meine letzte Elko-Bestellung für die 7270 bei
> Conrad:

>Menge           Artikel  Bezeichnung          Stückpr. Summe
>2 Stück   421959   ELKO FC 33µF35V105C     0,15 €   0,30 €

Na den hätte ich nicht genommen. Der hat eine typische 
Temperaturlebensdauer von nur 1000h (siehe auch: Lebensdauerberechung 
von Elkos, Panasonic), da hätte ich schon >5000h Typen genommen, sowas 
z.B.:

http://www.mouser.com/ds/2/293/e-uld-884079.pdf

Bei den anderen habe ich garnicht erst geschaut. Das Problem bei der 
7270 ist doch das Thema Temperatur.

rgds

von Ricotchet (Gast)


Lesenswert?

Weis jemand wo ich diesen Elko oder vergleichbare höhe bestellen kann?
16PX1000MEFC10X12.5

bei Mouser ist der Versand bei 20€

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Ricotchet schrieb:
> Weis jemand wo ich diesen Elko oder vergleichbare höhe bestellen kann?
> 16PX1000MEFC10X12.5
>
> bei Mouser ist der Versand bei 20€

TME hat was Vergleichbares:
http://www.tme.eu/de/katalog/passive-elemente_112309/#id_category=112345&s_field=artykul&s_order=ASC&visible_params=2%2C10%2C31%2C32%2C39%2C42%2C42%2C115%2C118%2C118%2C120%2C120%2C123%2C130%2C757%2C2780&used_params=42%3A352052%3B118%3A24565%3B120%3A24792%3B

Ist nur leider gerade Lagerbestand null. Mindestbestellmenge 10 Stck, 
bei einem Stückpreis von 7,8 Cent allerdings verschmerzbar. 5,90€ Porto 
hören sich ebenfalls besser an ;-)
Ich würde da einfach mal anrufen. Wenn's nach mir ginge, ich würde einen 
Standardelko mit 16 oder 20mm Höhe nehmen, dem Isolierschlauch über die 
Füße ziehen und den auf die Seite legen. Eine vernünftige Marke, 
Panasonic oder Nicicon wäre mir wichtiger.

von Marco (Gast)


Lesenswert?

Hallo, wollte mal in die Runde fragen ob defekte Elkos sich evtl. auch 
mit Aussetzern vom Wlan bemerkbar machen !?

Habe eine 2 Jahre alte 7360 und Wlan funktiert 10-30min super und dann 
ist es weg ! Auch nicht mehr zu finden . Aber wird noch angezeigt, per 
LED und auch in der Benutzeroberfläche.

Grüße Marco

von ichbin (Gast)


Lesenswert?

Schau mal bei elkoverkauf nach. Da kriegst Du alles + Informationen
http://www.elko-verkauf.de/component/search/?searchword=Fritz&searchphrase=all&Itemid=54

Ichbin

von Marco (Gast)


Lesenswert?

Hab ich auch schon gesehen. Aber ich will die nicht sinnlos tauschen und 
dann geht evtl wlan immer noch nicht . Vielleicht kennt jemand die 
Symptome schon und hat Rat.

von Alexander S. (esko) Benutzerseite


Lesenswert?

Ist gut möglich, das es die Elkos sind. Aber auch das Netzteil kommt in 
Frage. Ich hatte schon sonderbare Phänomene, als dieses halb defekt war 
( Spannung zu niedrig).

von Marco (Gast)


Lesenswert?

Ok klingt ja schon logisch.  Muss ich doch mal testen.

von Marco (Gast)


Lesenswert?

So mal ein anderes Netzteil dran! Also bis jetzt Wlan stabil da. Sonst 
max 30 min und es war quasi Tod. Also mal die nächsten Tage abwarten

von F. F. (foldi)


Lesenswert?

Marco schrieb:
> So mal ein anderes Netzteil dran! Also bis jetzt Wlan stabil da. Sonst
> max 30 min und es war quasi Tod. Also mal die nächsten Tage abwarten

Dass es zu teilweise sehr unglaubwürdigen Ausfällen bei einem defektem 
Netzteil der Fritzboxen kommen kann, liest man sehr häufig. Es ist 
zugleich die einfachste Methode zur Fehlersuche an einer Fritzbox.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

Wenn ihr euren Elkos etwas mehr Lebensdauer bescheren wollt, könnt ihr 
auch auf der Unterseite der Platine parallel 47nF-220nF SMD Kerkos dazu 
löten. Damit werden die Schaltregler Spitzen von dem Kerko aufgenommen 
und nicht vom Elko. Das hat sich bei PC Netzteilen schon gut bewährt.
Hochkant stellen der Box ist auch gut wg. Kamineffekt. Von unten muss 
dann natürlich Luft nachströmen können.

von Marco (Gast)


Lesenswert?

So doch wieder ausgefallen aber so lange ging es mit dem alten Netzteil 
nicht !? Könnte auch mit im Betrieb zunehmender Temperatur zu tun haben.

von F. F. (foldi)


Lesenswert?

Ich habe für meine vor ein paar Jahren eine Kühlbox gebaut. Keine 
Ausfälle und meine 7390 ist eine der ersten 7390.

von Rzguru (Gast)


Lesenswert?

Hallo Foldi,
wie sieht die Kühlbox denn aus?

ich habe seit gestern auch das Problem, das die Box nicht mehr syncht.
DSL Lämpchen blinkt dauern. Zum Glück konnte ich bei der Telekom einen 
Leihrouter bekommen, der an der selben Leitung funktioniert.
Ich habe schon die 5 Elko´s in DSL nähe getauscht - ohne Erfolg.
Es ist eine 7270 V3, weshalb die Bilder von oben nicht passen, aber die 
Elko´s sind die gleichen

Hat jemand eine Idee, woran es sonst liegen könnte?
Die Verbindung zu DSL ging morgens noch, aber gegen Mittag war sie 
einfach weg

von Dieter S. (nirwana)


Lesenswert?

Hast du Ultra-Low-ESR-Elkos eingebaut? Die DSL-Umgebung ist da sehr 
kritisch. Und wenn es vom selben Typ bei gleicher Kapazität/Spannung 
verschiedene Ausführungen gibt, nimm die dickste, die gerade noch 
reinpasst!

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Lesenswert?

Beitrag "Re: Lüftersystem für die Fritzbox."

Ich hatte noch Garantie und wollte an der FB nichts verändern. Es gibt 
deutlich schönere Lösungen. Habe halt schnell das genommen, was ich da 
und fertig programmiert hatte.
DS18B20 oben drauf, auf den Lüftungsschlitzen. Lüfter unten, läuft in 
drei Stufen per PWM, und wenn es trotzdem zu heiß wird (weil vielleicht 
der Lüfter kaputt ist), macht der Piepser Krach.

: Bearbeitet durch User
von Werner.tr (Gast)


Lesenswert?

Jack schrieb:
> ...
> das Pfeifen hat tatsächlich der ELKO Nr. 3 (direkt rechts der Spule)
> verursacht.
> ...
> Grüsse Jack

Ja genau dieser war es bei mir auch. Ein Elko mit 100 uF und 10V. Er 
wurde im Betrieb nicht mal besonders warm. Nach dem Auslöten habe ich 
beim defekten Elko nur noch 75 uF gemessen. Um die Lötlöcher auf der 
Platine leer zu bekommen kann Stahldraht/ Blumendraht dienen oder 
vorsichtiges Ausbohren mit einem 1-mm-Bohrer. Habe ihn ersetzt und seit 
dem macht die Fritzbox 7270 lautlos ihre Aufgabe.

Danke ans Forum und an Jack.
Viele Grüße :-)

von Dieter S. (nirwana)


Lesenswert?

Werner.tr schrieb:
> Um die Lötlöcher auf der Platine leer zu bekommen kann Stahldraht/
> Blumendraht dienen oder vorsichtiges Ausbohren mit einem 1-mm-Bohrer.

Da wäre ich lieber vorsichtig. Wenn du eine 0,8mm-Durchkontaktierung auf 
1 mm aufbohrst, sind zumindest evtuelle innere Leiterbahnanschlüsse weg. 
Ich nehme dafür immer eine Spritzen-Kanüle ("Nr. 1", für 20 Cent in 
jeder Apotheke), die lässt sich leicht in das flüssige Lötzinn schieben 
ohne selbst Zinn anzunehmen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.