Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP / Machine Learning SHARC (ADSP-21369) ohne HP-USB Emulator programmieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Grim B. (grimbart)


Lesenswert?

Hallo!

Ich habe für ein Uni-Projekt ein paar Filter auf dem SHARC ADSP-21369 
von Analog Devices mittels EZ-Kit Lite implementiert. Nun hätte ich die 
Möglichkeit, dieses Projekt über eine kleine Firma zu realisieren und 
eine Kleinserie daraus zu machen. Evtl reicht auch ein etwas schwächerer 
SHARC oder ein Blackfin aus, das wird noch entschieden.

Nun meine Frage: Wie kann ich den code auf den Chip bringen der auf die 
Platine kommt? Vor Allem, wie geht das ohen den 4000€ teuren HP-USB 
Emulator von Analog Devices kaufen zu müssen?! EZ-Kit und Lizenz kosten 
schon genug....

Ich möchte nicht In-Circuit-Debuggen oder irgendwelche Register 
kontrollieren, sondern einfach nur das Programm draufschreiben, sodass 
der SHARC sich so verhält wie auf dem EZ_Kit...
Geht das auch mit einem beliebigen JTAG oder über SPI??

Wie gesagt ist es eine kleine Firma für kleine Stückzahlen, wo das 
Budget sonst nicht ausreichen wird.

grimbart

von Kurt H. (Firma: KHTronik) (kurtharders)


Lesenswert?

Hallo Grimbart,
der ADSP-21xxx kann ja per SPI sowohl Master-boot als auch Slave-boot. 
Ich habe z.B. in meinem DSP-Projekt einen ATMega als Steuerprozessor, 
der dem DSP (ADSP-21262) per SPI-Master das Programm schickt. Der DSP 
hat sonst nur die neötigte Beschaltung für die Anwendung.
Wenn diese Version für Dich in Frage kommt, melde Dich, ich schicke Dir 
dann meine Erfahrungen :-). Bis auf eine kleine Wartezeit nach dem Laden 
des Bootloaders ist auch alles gut dokumentiert.
Wenn  Du nur den ADSP-21xxx ohne Steuerprozessor verwenden willst, 
kannst Du auch einen SPI-EEPROM nehmen und den Code von dort laden.
Im Zweifelsfall helfen die Leute in den ADI-Foren schnell und kompetent 
weiter. Der Support und die Foren sind einfach Spitze.
Herzliche Grüße, Kurt

von Grim B. (grimbart)


Lesenswert?

Wow! Danke für die schnelle Antwort!

Es hätte mich schon sehr gewundert wenn das nicht gehen würde.

Genau nach so etwas hätte ich gesucht, wahrscheinlich aber ohne 
Steuerprozessor. Trotzdem wäre es echt super wenn ich an einem Projekt 
sehen könnte wie so etwas gemacht wird. Im PN gehts weiter....

Grüße
grimbart

von mmacs (Gast)


Lesenswert?

Hi Fabio

Es gibt alternative JTAG adapter:
* dspFlash von Danville
* ICEbear JTAG von section5

Der ICEbear ist sehr schnell auf dem Blackfin. Beim SHARC etwas 
langsamer, und es werden nicht alle SHARCS unterstuetzt, allerdings ist 
das erstellen eines Treibers immer noch billiger als die teueren ADI 
adapter.
Der nachteil ist nur, dass die Adapter nicht oder nicht offiziell die 
Visual C-Tool unterstuetzen. Fuer flash programmieren ist das aber egal.

von Kurt H. (Firma: KHTronik) (kurtharders)


Lesenswert?

Hallo,
für das Programmieren des Flash braucht man aber bei vielen Sharcs 
keinen JTAG-Adapter, da die gar keinen Flash haben :-).
Grüße, Kurt

von Grim B. (grimbart)


Lesenswert?

Hallo,

Danke schon Mal für die Antworten!

Ich hätte noch eine Frage zum Kauf einer Entwicklungsumgebung: Was 
benötigt man ein oben beschriebenes Projekt zu realisieren? Reicht ein 
EZ-KIT Lite mit mitgeliefertem VisualDSP++ (mit einschränkungen nach 90 
Tagen) aus oder muss in jedem Fall die Vollversion gekauft werden, da 
die Mitgelieferte nur mit dem einen SHARC auf dem EV-board funktioniert?
Was ist der Unterschied zwischen VisualDSP++ (3550€) und der CrossCore 
Embedded Studio (995€ + jährliche Aktualisierung) welches VisualDSP++ 
beinhaltet?

Vielen Dank und Grüße,
grimbart

von Kurt H. (Firma: KHTronik) (kurtharders)


Lesenswert?

Hallo Fabio,
Fabio P. schrieb:
> Was ist der Unterschied zwischen VisualDSP++ (3550€) und der CrossCore
> Embedded Studio (995€ + jährliche Aktualisierung) welches VisualDSP++
> beinhaltet?
Das CCES setzt auf eclipse auf und hat in den Compilern viele alte Zöpfe 
abgeschnitten. Ich bin wegen des Preises von VDSP auf CCES umgestiegen. 
Die Umsetzung ist schon recht ordentlich, kann aber noch Verbesserungen 
vertragen :-). Da aber ADI bei Problem blitzschnell hilft, bin ich 
bisher nicht in Schwierigkeiten geraten. Weil ich fast alle anderen 
Compiler (Atmel C...) auch unter eclipse nutze, kommt mir CCES sehr 
entgegen.
Grüße, Kurt

von Strubi (Gast)


Lesenswert?

Hi Fabio,

falls Du es mit dem Blackfin stemmen kannst: Es gibt auch die freie GNU 
Toolchain, die sehr robust ist. Für grössere Projekte kann ich das nur 
empfehlen, obwohl die Einstiegs-Lernkurve u.U. etwas höher ist.
Der einzige, aber selten erscheinende Vorteil von VDSP ist, dass es 
einige Instruktionen besser auf die Blackfin-Spezialbefehle optimiert. 
Das mitgelieferte VDK verleitet aber wieder zum bequemen Rumhacken und 
ist weder ein anständiges OS noch wirklich effizient.
Nach meiner Erfahrung macht es mehr Sinn, zeitkritische Kernroutinen 
gleich im DSP-Assembler von Hand zu optimieren und sein eigenes kleines 
Standalone-System selbst in C (nicht C++) zu schreiben. Gibt dazu auch 
Beispiele.

Gruss,

- Strubi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.