mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche brauchbaren Schaltplan um Audio Lautsärke automatisch zu regeln


Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs hat jemand einen brauchbaren Schaltplan ?

Ich möchte gerne, besonders beim Aktionfilmen die Lautstärke automatisch 
absenken. Wenn bei den Dialogen ist die lautstärke normal, fliegen die 
Boxen fast um die Ohren wenn Explosionen usw..sind.

Habe zwar von Hama etwas gefunden, aber nicht so prickelnd.
Das Gerät vom Pötter ist etwas zu teuer und habe keinerlei Erfahrungen 
gefunden
http://www.kalaydo.de/kleinanzeigen/stereoboxen/tv...

Es muss doch lösbar sein mit Opamps..oder ?

Hat jemand etwas ?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach MaWin....Deine Tipps waren immer Goldwert für mich !

Der Lösungsansatz mit dem LM13700 sieht gut aus. Ich habe sogar solche 
ICs !
Gibt es etwas was man bei der Layouterstellung beachten muss ? 
Masseführung ..etc..bestimmte Bauteiltypen ?

Hat jemand schon mit dem LM13700 bereits gebaut ?

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde bei dieser Schaltung was bringen um besseren OpAmps zu verwenden 
wie ein TL084 NE5532 oder OPA2134 ?


Dynamiklimiter mit LM13700:
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Kinosound auf normal Stereo umschalten?

Ich danke es geht um das Ansehen einer DVD.
Bei meiner Anlage habe ich das gewünschte Verhalten wenn ich normalen 
Stereoton einschalte.

Autor: rava (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in der studiotechnik nimmt man einfach so ausgesteuert auf, dass nichts 
clippt (übersteuert). Falls der Dynamikumfang groß ist, lohnt sich eine 
24bit-Auflösung.

Anschließend gibt es eine postprocessing-phase wo man mit (teuren) 
kompressoren oder einer manuellen Automatisierung über das Signal 
drübergeht und die Lautstärke korrigiert.

Wenn du die Kompression bei der Aufnahme laufen lässt, gilt: was 
verbockt ist, ist verbockt.

Autor: rava (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso beim abspielen
vergiss es

"kompressor" ist der Suchbegriff.
oder "tiefpassfilter", denn die explosionen haben Wumms.

Autor: rava (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hochpass

sry

ab ins bett

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab die schaltung von elv in betrieb.
ist n dynamikkompressor der mit ne572 und ne5532 aufgebaut ist.
HiFi-Stereo-Pegelregler von elv.
ist leider als bausatz nicht mehr lieferbar.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei vielen Verstärkern und Heimkinosystemen ist das schon mit enthalten. 
Schau mal deine Menues durch oder das Handbuch. Ist entweder ein 
Kompressor oder ein Limiter, damit man eben Actionfilme auch nachts 
hören kann, ohne daß die Nachbarn klopfen. Und wenn man den vollen 
Dynamikumfang haben möchte, schaltet man das aus.

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dolf schrieb:
> hab die schaltung von elv in betrieb.
> ist n dynamikkompressor der mit ne572 und ne5532 aufgebaut ist.
> HiFi-Stereo-Pegelregler von elv.
> ist leider als bausatz nicht mehr lieferbar.

in Welchem Heft ist es veröffentlicht wurde ?

lutz h. schrieb:
> Vom Kinosound auf normal Stereo umschalten?
>
> Ich danke es geht um das Ansehen einer DVD.
> Bei meiner Anlage habe ich das gewünschte Verhalten wenn ich normalen
> Stereoton einschalte.

Geht bei meinem Verstärker nicht. Es geht eher um HD Material, die 
teilweise sehr viel Bums hat. Was spricht gegen der Schaltung mit dem 
LM13700 ?
Den Trimmer am Eingang sollte man als ALPS Stero Poti nehmen...?

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dolf schrieb:
> HiFi-Stereo-Pegelregler

Habe gefunden aber nicht der Brüller oder ?

Zitat:
Während der Sprechpausen oder auch in
der Zeit zwischen 2 Musikstücken fährt
der Pegelregler automatisch, wie es auch
seine Aufgabe ist, die Verstärkung innerhalb von einigen Sekunden 
langsam hoch.
Beginnt nun ein Musikstück verhältnismäßig leise, stellt sich der 
Pegelregler darauf ein und geht, wie es seine Aufgahe ist, einen 
Ausgangspegel ab, der ."normaler"
Lautstärke entspricht. Steigt die Anfangslautstärke des Musikstückes auf 
den üblichen Wert an, reduziert der Pegelregler
seine Verstärkung und hält den mittleren
Ausgangspegel weiterhin konstant. Nach
Durchlaufen des Pegelreglers gehen somit
zum Teil gewollte Dynamikunterschiede
(leise Passagen) ..verloren" da sich auf..normale" Lautstärke angehohen 
werden. Besonders bei klassischer Musik bei der neben
extremen Dynamikunterschieden auch
gewollte längere leise Passagen, gefolgt
von lauten Abschnitten, auftreten, ist daher
der Einsatz eines automatischen Pegelreglers in der Tat ungeeignet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte um Ratschläge :
Gibt es etwas was man bei der Layouterstellung beachten muss ?
Masseführung ..etc..bestimmte Bauteiltypen ?

Autor: Philipp M. (pm_siggi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas der Bastler schrieb:
> Bitte um Ratschläge :
> Gibt es etwas was man bei der Layouterstellung beachten muss ?
> Masseführung ..etc..bestimmte Bauteiltypen ?

Das selbe was du bei deinen vorhergehenden Audioschaltungen auch 
beachten musstest.


Gruß

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas der Bastler schrieb:
> Würde bei dieser Schaltung was bringen um besseren OpAmps zu verwenden
> wie ein TL084 NE5532 oder OPA2134 ?

Dann geht sie nicht. Ein OTA wie der LM13700 ist was ganz anderen als 
ein Normalopamp.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Gibt es doch eigentlich als fertigen IC: NE570/571. Ergänzende AppNotes 
finden sich auch: AND8159, AN174.

MfG Spess

Autor: Erich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem LM13700 wurde bereits gesagt.

Hier ist noch eine einfachere Schaltung einer "AGC" (automatic gain 
control) die allerdings recht gut funktioniert und einfach aufzubauen 
ist  (für Stereo 2x).

Beitrag "Re: Mikrofonverstärker mit Automatischer Verstärkungsregelung"
Beitrag "Re: Mikrofonverstärker mit Automatischer Verstärkungsregelung"

http://www.dl5mgd.de/echolink/echolink_deutsch.htm
--> Regelverstärker Schaltplan
--> Regelverstärker Platine

Ggf. ist z.B. C2 im Schaltbild anzupassen, falls andere Dynamik nötig.


Gruss

Autor: Dirk B. (devnull)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

weil sich die ganze Diskussion bisher nur mit OTA-basierenden Limitern 
befasst, will ich mal den noch den Artikel hier in den Ring werfen:

http://sound.westhost.com/articles/vca-techniques.html

OTAs kommen hier eher schlecht weg (Distortion, CV-Feedthrough), nach 
meiner Erfahrung spielt auch Rauschen eine nicht unerhebliche Rolle bei 
OTA-Schaltungen. Ich habe jedenfalls noch keine OTA-Schaltung gehört, 
die mich wirklich zufrieden gestellt hätte. Nach vielen Experimenten 
(OTA, JFET, LED/LDR, H11F1) bin ich bei THAT2180 VCA gelandet, in 
Kombination mit NE5534/NE5532 ist das genau das, was ich hören mag :-)

Von den Kosten ist man gegenüber LM13700 schnell bei Faktor 10 und mehr, 
mich persönlich stört das aber nicht, weil das Ergebnis passt.

Nach soviel Blablub noch was ganz konkretes für den TO:

http://www.thatcorp.com/datashts/dn105.pdf

Die Seite mit den Appnotes bei thatcorp.com ist SEEHR interessant...

Viele Grüße,

Dirk

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrub:
>Habe gefunden aber nicht der Brüller oder ?

Na, das ist doch richtig für Dich! Gerade weil die Boxen sonst der
Brüller wären, willst Du das Signal ja komprimieren.
;-)
MfG Paul

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Die Seite mit den Appnotes bei thatcorp.com ist SEEHR interessant...

Aber das problem ist daß der Kamerad THAT2180C nicht zu finden ist, der 
andere kostet etwa € 15,-

Wenn der LM13700 wegen rauschen nicht so optimal ist, was gibt es noch 
an guten Plänen  für meinen Anwendungsfall ?

Autor: Knut B. (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas der Bastler schrieb:
> Wenn der LM13700 wegen rauschen nicht so optimal ist, was gibt es noch
> an guten Plänen  für meinen Anwendungsfall ?

PGA2310/2311 und Mikrocontroller zur Steuerung.

Trotzdem wirst Du ein Problem haben, aus "professionell" komprimiertem 
Film-Audio-Material die akustisch empfundene Lautstärke weiter zu 
begrenzen, weil das krachige Material im Spitzenpegel kaum lauter als 
normale Sprache ist, sehr wohl aber im RMS-Pegel. Und den müsstest Du 
erst messen. Und wenn Du das gemacht hast, ist es schon zu spät und der 
erste Knall der Hüperdüper-Wumme des Helden hat Dir schon die 
Trommelfelle perforiert, bevor die Regelung einsetzt...

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinem Verstärker werkelt bereits einen PGA..( ist auch super Teil ) 
aber löst das beschriebene Sache logischerweise nicht.

Ich glaube schon, daß bei den heutigen modernen Bauteilen eine Regelung, 
sagen wir mal 1 sec möglich ist....Die laute Action Szenen dauern im 
normarfall länger wie eine Sekunde...

: Bearbeitet durch User
Autor: Dirk B. (devnull)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas der Bastler schrieb:
> Aber das problem ist daß der Kamerad THAT2180C nicht zu finden ist

Dann schau mal bei musikding.de, der Klaus hat das Teil! Für die letzten 
habe ich, wenn ich mich recht erinnere <10Euro bezahlt.

Gruß,
Dirk

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die AppNote vom That ist in der Tat sehr interessant.
Ich verstehe aber die Funktionsweise vom NT mit dem LT1054 nicht ganz.
Es wird +5V an C6 und C4 angeschlossen und an dem Punkt -V habe ich die 
-4V gegen Masse gemessen ?

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Gibt es doch eigentlich als fertigen IC: NE570/571

ja und das ding von elv nutzt den ne572 und einige ne5532.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es muss doch lösbar sein mit Opamps..oder ?

Ja: http://stefanfrings.de/audio_limiter/index.html

Ganz ohne spezielle IC's. Läuft bei mir seit 10 Jahren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich für die "THAT" Variante entschieden. Die ICs sind schon 
unterwegs.Danke für den Tipp vom Dirk.

Nun das wichtigste wäre für mich, ich bräuhte sachlichen Tipps wegen dem 
Layout für den Schaltplan ( AppNote vom That ).

Wegen Masseführung.

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte für die beiden OpAmps auch noch jeweils 100nF an die Versorgungen
spendieren ?

Autor: Dirk B. (devnull)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas der Bastler schrieb:
> Sollte für die beiden OpAmps auch noch jeweils 100nF an die Versorgungen
> spendieren ?

Ja.

Sag, Thomas, warum baust Du das Ding so aufwändig mit der Ladungspumpe 
und so?

Planst Du wirklich, die Schaltung an so niedriger Spannung zu betreiben? 
Bei That Corp. gibt es auch einige Beispiele mit +/-15V Versorgung, dann 
kannst Du den LT1054+Umgebung sparen. Die Appnote, die ich hier verlinkt 
hatte, war nur als Beispiel gedacht, nicht als 1:1 Bauanleitung...

Gruß,
Dirk

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mel einen Entwurf gemacht. Möchte Eure Meinung dazu hören.
Die GND und AGND Masseflächen sind an einem Punkt verbunden.
An den Anschlüssen Copmression und Gain werden Stero-Potis 
angeschlossen.

Die Plus und Minus Versorgungleitungen auf dem Top Layer.

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Sag, Thomas, warum baust Du das Ding so aufwändig mit der Ladungspumpe
> und so?

Wollte mich "strikt" an der AppNote halten.

Dirk B. schrieb:
> Bei That Corp. gibt es auch einige Beispiele mit +/-15V Versorgung, dann
> kannst Du den LT1054+Umgebung sparen.

Warum eigentlich nicht....hast einen Link ?
Könntze ich die beiden mit +/- 12 V auch betreiben. stimmt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dirk B. (devnull)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas der Bastler schrieb:

> Warum eigentlich nicht....hast einen Link ?

http://www.thatcorp.com/ ... und dort die Datenblätter und Appnotes, wie 
gesagt, alles sehr interessant und Futter für einige spannende 
Leseabende. Die wichtigsten sind wohl die Design Notes 00A und 01A, das 
ist die Grundlage um den Rest zu kapieren.

Gruß,
Dirk

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andersherum gefragt, was spricht gegen einer Ladungspumpe ?
Nun etwas Hüherfutter ? Das macht nichts.
Ich denke die in der Appnote abgebildete Schaltung sollte perfekt 
funzen.

Autor: Dirk B. (devnull)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas der Bastler schrieb:
> Andersherum gefragt, was spricht gegen einer Ladungspumpe?

Wenn Du die Schaltung mit einer einfachen Versorgungsspannung betreiben 
musst und mit den Schmutzeffekten auf den Ausgangsspannungen der 
Ladungspumpe leben kannst: Nix.

> Nun etwas Hüherfutter ? Das macht nichts.

Und der LT1054?

> Ich denke die in der Appnote abgebildete Schaltung sollte perfekt
> funzen.

Möglicherweise. Ich würde mir an Deiner Stelle nochmal Gedanken machen 
zu folgenden Themen:

- Spannungsversorgung. Die Appnote behandelt explizit eine Low-Power 
Anwendung. Ob Du diesen Fall hast, weißt nur Du.
- Das RMS/VCA-Gespann sollte temperaturkompensiert werden, sonst wirds 
nix mit "perfekt". Wie das geht, steht auf thatcorp.com, bei Deiner 
Schaltung gehts um R14.
- Besonders, wenn Du Dich für die Ladungspumpe entscheidest, solltest Du 
über Bandbreitebegrenzung im Signalpfad nachdenken.
- Ob Deine Signalquelle über die 10k Eingangsimpedanz so glücklich ist, 
weiß vielleicht jemand anders genau :-)

Allgemein fällt mir auf, dass Du innerhalb von 2 Tagen ein Layout 
produzierst (perfekt), ohne Dich näher mit der Materie befasst zu haben. 
Der Ansatz könnte Dir um die Ohren fliegen. Und wenn Deine Schaltung am 
Ende 1/4tel "perfekt" funktioniert, hast Du nur ganz viel Glück gehabt. 
Ich bin deshalb raus, solange es nicht um konkrete Details geht.

Die Allgemeinposten sind auf thatcorp.com abgehandelt.

Viel Glück und Gruß,
Dirk

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Dirk, für Deine gute Hinweise..schaue mir die Sache genau an !

Autor: Dirk B. (devnull)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan us schrieb:

> Ja: http://stefanfrings.de/audio_limiter/index.html

Feine Schaltung. Thomas, warum baust Du nicht die?

Autor: Erich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Feine Schaltung. Thomas, warum baust Du nicht die?
Gute Frage an ihn.
Seine Antwort wird wohl sein (sinngemäß)
"Warum einfach, wenn's auch umständlich geht"

Noch einfacher wäre ja hiermit ...
http://www.dl5mgd.de/echolink/Bilder/regelverstaer...
... was ich bereits vor Tage angeraten habe,
am Datum: 11.12.2013 10:38
Die wäre wohl längst fertig, weil man dazu i.d.R. noch nichtmal 
(Sonder-) Bauteile bestellen muss, das hat man eh rumliegen.
LDR braucht "meine" Schaltung keine.

Gruss

Autor: Dirk B. (devnull)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erich schrieb:
> http://www.dl5mgd.de/echolink/Bilder/regelverstaer...

Bei der Schaltung würde ich einiges an Verzerrung und Rauschen erwarten. 
Weiß nicht, ob mir das für den täglichen Gebrauch beim Musik hören und 
fernsehen nicht doch etwas zu ranzig wäre. Für den eigentlichen Zweck 
(AFU-RX) sicher super, vor allem wegen des geringen Aufwands.

Hmm, vielleicht bau ich die mal über Weihnachten auf ein Stück 
Lochraster - als Gitarreneffekt :-)

Beste Grüße,
Dirk

Autor: Thomas D. (thomasderbastler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Stefan us schrieb:
>
>> Ja: http://stefanfrings.de/audio_limiter/index.html
>
> Feine Schaltung. Thomas, warum baust Du nicht die?

Weil ich denke, daß die vorgeschlagene Schaltung vom That "etwas" 
professioneller ist.

Autor: stefan us (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photowiderstände sind in den Augen einiger Leute uncoll und veraltet. 
Das war damals auch mein Gedanke, aber ich hatte davon einige in der 
Bastelkiste und sie daher einfach mal ausprobiert. Ich bin jedenfalls 
damit zufrieden - mir doch egal, ob das altertümliche Bauteile sind.

Mein Auto läuft auch prima mit einer Batterie, die vor gefühlten 200 
Jahren erfunden wurde.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Photowiderstände sind in den Augen einiger Leute uncoll und veraltet.
>Das war damals auch mein Gedanke, aber ich hatte davon einige in der
>Bastelkiste und sie daher einfach mal ausprobiert. Ich bin jedenfalls
>damit zufrieden - mir doch egal, ob das altertümliche Bauteile sind.

Für manche ist es uncool, andere bauen sogar Optokoppler mit LDRs für 
solche Anwendungen:

http://www.silonex.com/audiohm/

MfG Spess

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Feine Schaltung. Thomas, warum baust Du nicht die?

Die ist aufwändiger als

      +------- Ausgang
      |
 --R--+-------|+\
      |       |  >--+
     LDR    +-|-/   |
      |     |       |
GND --+-(X)-+-------+
     Glühlampe

und limitiert sogar schlechter.

Mit Glühlampe statt LED braucht man keinen Gleichrichter,
wobei Spitzenwertgleichrichter zur Lautheit sowieso nichts
aussagen, die Glühlampe macht saubere rms Erfassung,
und ein OpAmp der die Lampe treiben kann reicht (L272,
wahlweise Stereo).

Autor: stefan us (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit der Glühlampe gefällt mir. Da hätt eich eigentlich selbst 
drauf kommen müssen, weil ich solche simplen Lösungen liebe.

Autor: J. A. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Profimusikbereich gibt es so was:

http://www.justmusic.de/de-de/recording/effektgera...

natürlich gibts da auch noch viel teurere Geräte.

Mein AVR hat eine "night"-Taste, die wohl die Spitzen etwas runterbügelt 
damit die Nachbarn nicht aus dem Bett fallen.

Ansonsten hilft es vielleicht, die Bässe etwas rauszunehmen, dann kommen 
die Gewitter nicht so gewaltig, während Sprache fast unberührt davon 
bleibt.

Autor: stefan us (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wobei Spitzenwertgleichrichter zur Lautheit sowieso nichts aussagen

Eben, deswegen taugt der Regler von Hama auch nix, der macht dan nämlich 
so.
Du hast schon gesehen, dass meine Schaltung kein 
Spitzenwertgleichrichter ist? Ich filtere das Audiosignal, richte es 
gleich, wandle Spannungen in Strom um und steuere damit die LED an.

Die LED leuchtet ständig, auch bei stille, weil schon das (verstärkte) 
Grundrauschen über der Schwelle des Transistors liegt. Das war auch so 
beabsichtigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.