mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dokumentation gesucht (UC121902-TNARX-A)


Autor: Lukey S. (lukey3332)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mir zu weinachten Das Sortiment "LED- ,LCD- ,Fluoreszenz- Anzeigen" 
von pollin bestellt.
Darin hab ich ein kleines LCD Display auf ner platiene gefunden mit der 
aufschrift "UC121902-TNARX-A".
Auch nach ner viertel stunde googeln hab ich kein datenblatt gefunden.
Hat jemand Informationen zu dem bauteil?
Bilder gibts im anhang.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das könnte ein Segment-LCD mit KS0035-Controller sein.
Datenblatt des Controllers hier:
http://www.liquidcrystaltechnologies.com/PDF/ks0035.pdf

Die Betriebsspannungspins sind ja schon beschriftet, wahrscheinlich 
funktioniert das Display zwischen 3 und 5 Volt Betriebsspannung. Die 
drei verbleibenden Pins sind dann CE, CK und DI - möglicherweise auch in 
umgekehrter Reihenfolge, Probieren sollte nicht schaden.

Laut Datenblatt bekommt der KS0035 einfach 56 Bits am Stück gesendet, 53 
Segmente und drei Konfigurations- / Initialisierungsbytes.

Ich weiß, späte Antwort... aber vielleicht hat ja auch noch jemand 
anders dieses Displaysortiment gekauft.

Autor: Noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mainboard (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas Straub schrieb:
> Auch nach ner viertel stunde googeln hab ich kein datenblatt gefunden.

Ich habe dafür 2 Sekunden benötigt, 2. Treffer Pollin.

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ja gut - meckert liebers wegens dem Bild :) schön klein, aber leider 
total unscharf...
Interessantes Display trotzdem. Eher grünlich oder blaugrau?
Gehen die schwarzen "klekse" auf em Display noch weg? Sind ja im 
Produktfoto auch gut zu sehen.

Autor: Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis aufs Datenblatt :-)
Im Display Sortiment von letztem Freitag waren 2 Stück enthalten.

Autor: Noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:
> Gehen die schwarzen "klekse" auf em Display noch weg? Sind ja im
> Produktfoto auch gut zu sehen.

Ich habe die Displays ohne "Klekse".

Mainboard schrieb:
> Ich habe dafür 2 Sekunden benötigt, 2. Treffer Pollin.

Zum Zeitpunkt der Threaderstellung gab es diesen Link noch nicht. Habe 
damals selber gesucht und nichts gefunden.

Autor: Lukey S. (lukey3332)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noname schrieb:
> Axel R. schrieb:
> Gehen die schwarzen "klekse" auf em Display noch weg? Sind ja im
> Produktfoto auch gut zu sehen.
>
> Ich habe die Displays ohne "Klekse".
>
> Mainboard schrieb:
> Ich habe dafür 2 Sekunden benötigt, 2. Treffer Pollin.
>
> Zum Zeitpunkt der Threaderstellung gab es diesen Link noch nicht. Habe
> damals selber gesucht und nichts gefunden.

Und ich hab mich damals durch Tausende Chinesische Seiten gequält.

Autor: Joerg L. (Firma: 100nF 0603 X7R) (joergl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas Straub schrieb:
> Und ich hab mich damals durch Tausende Chinesische Seiten gequält.

Hey, ist doch eine prima Gelegenheit, etwas lernen zu können!
Das chinesisch immer nur zu essen wird auf die Dauer ja auch langweilig.

Bei meinen Displays haben manche diese Punkte. Zum Anschließen werde ich 
vorerst aber nicht kommen.

Autor: google (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht es aus, wenn bei 5V Betriebsspannung alle Segmente 
eingeschaltet sind. Der Klecks-Chip auf dem Display kann zwar auch 3,3V, 
allerdings ist der Kontrast dann sehr schlecht. Es zeigt dann aber auch 
noch an. Schade, mit 3,3V könnte man das Ding unmittelbar an den 
raspberry pi anschliessen. Beim Batteriesymbol sind die Hülle und die 
zwei Balken jeweils separate Segmente, können also einzeln eingeschaltet 
werden. Ebenso ist es bei der Glocke und dem Strich durch die Glocke.

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke fürs testen:
schränkt die Anwendung auf Belichtungstimer, Frequenzzähler, LCR-Meter 
(Radio)Wecker ein. Aber immerhin.

Autor: google (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gehen die schwarzen "klekse" auf em Display noch weg? Sind ja im
> Produktfoto auch gut zu sehen.

Das ist Displayfraß, das geht nicht weg. Diese Displays sind aber nicht 
verloren, man kann diesen controller wunderbar nutzen, um andere im 
Sortiment beiliegende Displays damit anzusteuern, (wenn man ruhige Hände 
hat. ;-))

Also: Anschlussfolie entfernen, aufgeklebtes Displayglas entfernen, an 
die Kontakte auf der Leiterplatte mit Fädeldraht o.ä. das andere Display 
anschließen.


> Beim Batteriesymbol sind die Hülle und die zwei Balken jeweils separate
> Segmente, können also einzeln eingeschaltet werden.

Korrektur: der untere Balken und die Hülle sind doch nur ein Segment.

Glocken-Strich, PROG, CHAN, zweiter Batterie-Balken und jeweils die 
oberen drei Segmente der Ziffern sind auf einer backplane, die anderen 
auf der zweiten.

Das Display scheint bei 3,3V doch zu funktionieren. Ein zweites Exemplar 
hatte genauso guten Kontrast wie bei 5V.

Autor: google (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen es interessiert, anbei noch ein Foto aller Segmente des WD-T1703L, 
welches dem aktuellen Pollin-Sortiment massenhaft beilag. Auf dem Foto 
links oben, über der "1 2 3", sind drei kleine schwarze Punkte 
erkennbar. Diese Anschlüsse sind die backplanes, also 3 an der Zahl. 
Damit ist die kleine Platine von oben leider nicht nutzbar, es sei denn, 
man verzichtet auf eine backplane.

Das Display wurde zum Testen aus der weißen Halterung genommen, deswegen 
die ungleichmäßige Verteilung der Beleuchtung. In der Halterung befindet 
sich ein Diffuser und eine Kunststoffplatte für die gleichmäßige 
Verteilung der Hintergrundbeleuchtung z. B. durch weiße LED. (Auf der 
Rückseite der Halterung ist die Aussparung für die Beleuchtung 
vorhanden.)

Wenn ich es zeitlich schaffe, liefere ich die Belegung der 
Segment-Anschlüsse nach.

Zu anderen Pollindisplays aus Sortimenten siehe auch:

Beitrag "LCD ohne Kennzeichnung, 1x23 Pin, Pollin Sortiment"

Beitrag "LCD ohne Kennzeichnung, 2x9 Pin, Pollin Sortiment"

Beitrag "LCD LPH5018-1 / LPH5019-1 an ATMega8"

Autor: Noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben dem wd-t1703l befindet sich auch noch das etwas kleinere wd-s1103l 
im Sortiment. Hab ich auf den ersten Blick gar nicht gesehen. Dieses hat 
eine 3stellige Siebensegmentanzeige und ein Symbol für Grad- Celsius, 
sowie einen mehrstuftigen Balken und noch ein paar andere Symbole.

Wie hast Du denn das "kleine, zwölfstellige" angesteuert?

Autor: inMV (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal für das Samsung TNARX eine rudimentäre und funktionierende 
Ansteuerung für Arduino Uno geschrieben.

Ich hoffe es hilft weiter bei den Displays.

Autor: Wolfgang K. (Firma: privat) (wlfgxz43)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das war einer der hilfreichsten Beiträge! Wonach wahrscheinlich 
die meisten suchen (von oben nach unten, wenn die Anschlusse rechts 
sind):
Pin 1 +5V
Pin 2 0V
Pin 3 CK
Pin 4 CS
Pin 5 DI

Anscheinend müssen einige der 112 Bits auf 1 gesetzt werden (nicht nur 
54), sonst klappt wenig. Die Zuordnung der Segmente möchte ich morgen 
posten, heute geht es sich nicht mehr aus.

Autor: noblink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muß im 1/2duty Mode angesteuert werden: 53 Datenbits, 3 Tranferbits 
(jetzt weiß der Controller bei den richtigen Transferbits, das weitere 
Datenbits folgen), dann weitere 53 Datenbits und wieder 3 Transferbits, 
wie im Datenblatt auf Seite 9 beschrieben. Aus dem Datenblatt erfährt 
man auch die zu setzenden Transferbits.

Autor: inMV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Kandler schrieb:
> Danke, das war einer der hilfreichsten Beiträge! Wonach wahrscheinlich
> die meisten suchen (von oben nach unten, wenn die Anschlusse rechts
> sind):
> Pin 1 +5V
> Pin 2 0V
> Pin 3 CK
> Pin 4 CS
> Pin 5 DI
>
> Anscheinend müssen einige der 112 Bits auf 1 gesetzt werden (nicht nur
> 54), sonst klappt wenig. Die Zuordnung der Segmente möchte ich morgen
> posten, heute geht es sich nicht mehr aus.

Das ist nicht die richtige Belegung.

Richtig ist:
Pin 1 = 5V+
Pin 2 = GND
Pin 3 = CS
Pin 4 = Clock
Pin 5 = Data in

Steht mittlerweile auch so beim Pollinangebot.

Autor: Wolfgang K. (Firma: privat) (wlfgxz43)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, tut mir leid

Richtig ist:
Pin 1 = 5V+
Pin 2 = GND
Pin 3 = CS
Pin 4 = Clock
Pin 5 = Data

Zwischen den unteren und den oberen 56 Bits muss man CS auf 0 ziehen,
die 3 Steuerbits kommen tatsächlich jeweils am Ende dran, dann läuft's.

Die Versprochene Zuordnung der Segmente liegt an (im Sketch).

Autor: helge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe das WD-T1703L Display bei meiner letzten 
Pollin-Lieferung auch massenweise bekommen.
Gibt es schon Neuigkeiten zur Belegung? Ich steh hier ein wenig auf dem 
Schlauch :-D

Autor: LT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google schrieb:
> Wen es interessiert, anbei noch ein Foto aller Segmente des
> WD-T1703L,
> welches dem aktuellen Pollin-Sortiment massenhaft beilag.
...
> Wenn ich es zeitlich schaffe, liefere ich die Belegung der
> Segment-Anschlüsse nach.

Habe jetzt auch massenhaft dieses Display und seinen Bruder, das 
WD-S1103L.

Leider habe ich keine Ahnung, wie man es anschließt, könnte jemand 
eventuell die Pin-Belegung für eines (oder am besten für beide) der 
Geräte posten ??

Der Beitrag, auf den ich mich beziehe, ist ja nicht mehr ganz Taufrisch, 
aber vielleicht klappt's ja trotzdem...

Vielen Dank im Voraus,

LT

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yep, ich hatte sowas geschrieben, aber der Nebenjob frisst die Zeit 
wochenweise.

Ehrlich, nicht böse gemeint, aber die Pinbelegung nutzt nicht viel, wenn 
Ihr das nicht selbst austesten könnt. Es handelt sich bei beiden 
Displays um reine gemultiplexte LCD-Gläser mit 3 backplanes ohne jede 
Ansteuerungshilfe. Also kein Controler drauf, keine Common- oder 
Zeilentreiber ...

Die Ansteuerung ist nicht trivial. Wer sich die Belegung nicht selbst 
mit z. B. einem 4093-CMOS-Gatter-Oszillator austesten kann, kann auch 
diese Gläser nicht ansteuern.

Hier auf Seite 5 .. 7 wird die Ansteuerung solcher LCD näher erläutert, 
sehr informativ.

http://www.controllersandpcs.de/lehrarchiv/pdfs/elektronik/ees08_02.pdf

Autor: Jan S. (jan-r_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, stehe gerade vor dem gleichen problem.
bei dem code, was heist das "^1" und was macht digitalWrite(13, 1)?
hoffe du/ihr könnt mir helfen.

Autor: noblink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LT schrieb:
> Habe jetzt auch massenhaft dieses Display und seinen Bruder, das
> WD-S1103L.
>
> Leider habe ich keine Ahnung, wie man es anschließt, könnte jemand
> eventuell die Pin-Belegung für eines (oder am besten für beide) der
> Geräte posten ??

Datenblatt ist jetzt online:

http://www.pollin.de/shop/downloads/D121057D.PDF

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ja spannend, die nehmen dazu einen puren PIC16f872 ohne Widerstände 
o.ä.

Wie machen die denn die mehrstufigen Spannungsverläufe für das 
Multiplexing? Kann der PIC sowas?


http://cdn.pollin.de/article/xtrabig/XD121057.JPG

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt von Pollin ist zumindest z.T. fehlerhaft. Es geht 
richtigerweise von drei backplanes aus, Com1 wird aber keinem Pin 
zugeordnet, Com3 wiederum den Pins 1 und 2.

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinen letzten Beitrag nehme ich zurück, hab mich verguckt. Das 
Datenblatt von Pollin ist i.O.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Habe jetzt nach langem try-and-error Ziffern über den Controller KS0035 
ausgeben können. Strikt nach Beschreibung im Datenblatt habe ich nur den 
1/1 Duty hinbekommen. Die Zuordnung der Funktionsbits im 1/2-Duty Mode 
ist mir weiterhin rätselhaft.
Das Display ist an einen ATTiny45 angeschlossen, sollte aber auch mit 
jedem anderen TiNY funktionieren. Anbei der CPP - Code, ich verwendete 
AVR-Studio. Darauf kann man sicher noch aufbauen ;-)
/*
 * tiny45_ks0053.cpp
 *
 * Created: 16.08.2014 17:32:55
 *  Author: AS
 */ 

#define F_CPU 8000000UL
#include <avr/io.h>
#include "util/delay.h"

/*
PB0 - DI
PB1 - CK
PB2 - 
PB3 - 
PB4 - CS
*/

#define DI PB0
#define CS PB4
#define CK PB1

#define DI_HI PORTB|=(1<<DI);
#define DI_LO PORTB&=~(1<<DI);
#define CS_HI PORTB|=(1<<CS);
#define CS_LO PORTB&=~(1<<CS);
#define CK_HI PORTB|=(1<<CK);
#define CK_LO PORTB&=~(1<<CK);

void shift (bool);                // schiebt 0 oder 1 
void check7o8 (unsigned char);    // gibt 8 Pixel per 7-Segment-Ziffer aus

int main(void)
{
DDRB |= ((1<<DI)|(1<<CS)|(1<<CK));
PORTB |= ((1<<DI)|(1<<CS)|(1<<CK));

  while(1)
  {
    for (uint8_t ziffer=0;ziffer<10;ziffer++)
    {
            
    CS_LO
    _delay_us(5);
    CS_HI
    _delay_us(1);
    
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 1 (rechts)
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 2
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 3
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 4
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 5
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 6 
    shift((ziffer==0));        // Symbol Bell
    shift((ziffer==1));        // Symbol / (Bell)
    shift((ziffer==2));        // Symbol MEM
    shift((ziffer==3));        // Symbol CHAN
    shift((ziffer==4));        // Dummy ?  
            
    shift(1);  // Drive Mode 0=1/1 1=1/2
    shift(0);  // Function select 0=Segment output 1=AD/DSP-Function
    shift(0);  // Latch clock select bit 0=latch1  1=latch2 
        
    CS_LO
    _delay_us(5);
    CS_HI
    _delay_us(1);
    
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 7
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 8
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 9
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 10
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 11
    check7o8(ziffer);        // Ziffer 12
    shift((ziffer==5));        // Symbol SEC
    shift((ziffer==6));        // Symbol PROG
    shift((ziffer==7));        // Symbol BATT
    shift((ziffer==8));        // Symbol Battfull
    shift((ziffer==9));        // Dummy ?
        
    shift(0);  // Drive Mode 0=1/1 1=1/2
    shift(0);  // Function select 0=Segment output 1=AD/DSP-Function
    shift(1);  // Latch clock select bit 0=latch1  1=latch2
      
    _delay_us(5);
    CS_LO
    _delay_us(1);
    CS_HI
    
    _delay_ms(850);    
    }
  }
}

void shift (bool lighted)
{
  if (lighted) DI_HI else DI_LO
  _delay_us(0.3);
  CK_HI
  _delay_us(0.3);
  CK_LO
}


void check7o8 (unsigned char ziffer)
{
  // seg. C (unten rechts)
  if ((ziffer!=2))  // alle Ziffern außer der 2
  shift(1); else shift(0); 
  // Dummy ? wahrscheinlich PUNKT bei anderen LCD
  shift(1); 
  // seg. D (unten)
  if ((ziffer==0)|(ziffer==2)|(ziffer==3)|(ziffer==5)|(ziffer==6)|(ziffer==8))
  shift(1); else shift(0); 
  // seg. B (oben rechts)
  if ((ziffer==0)|(ziffer==1)|(ziffer==2)|(ziffer==3)|(ziffer==4)|(ziffer==7)|(ziffer==8)|(ziffer==9))
  shift(1); else shift(0); 
  // seg. G (mitte)
  if ((ziffer==2)|(ziffer==3)|(ziffer==4)|(ziffer==5)|(ziffer==6)|(ziffer==8)|(ziffer==9))
  shift(1); else shift(0); 
  // seg. A (oben)
  if ((ziffer==0)|(ziffer==2)|(ziffer==3)|(ziffer==5)|(ziffer==7)|(ziffer==8)|(ziffer==9))
  shift(1); else shift(0); 
  // seg. E (unten links)
  if ((ziffer==0)|(ziffer==2)|(ziffer==6)|(ziffer==8))
  shift(1); else shift(0); 
  // seg. F (oben links)
  if ((ziffer==0)|(ziffer==4)|(ziffer==5)|(ziffer==6)|(ziffer==8)|(ziffer==9))
  shift(1); else shift(0); 
}

Autor: Machmal (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle die unbekannte LCD-Anzeigen haben, habe ich mal eine Anleitung 
zum LCD testen beigefügt.

Weitere Infos, auch Controllerübersicht gibts bei
http://www.pacificdisplay.com/technical.htm

Autor: Marvin Baral (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mich für die Beiträge speziell, für das Arduino-Sketch 
bedanken. Ganz verstehen tue ich das Programm noch nicht, aber es 
funktioniert perfekt.

Habe das Samsung-Display zum Geburtstag bekommen und kann es dank euch 
mit meinem Arduino Uno ansteuern.

>Pin 1 = 5V+
>Pin 2 = GND
>Pin 3 = CS
>Pin 4 = Clock
>Pin 5 = Data

danke!, genau sowas habe ich gesucht! :)

>Zwischen den unteren und den oberen 56 Bits muss man CS auf 0 ziehen,
>die 3 Steuerbits kommen tatsächlich jeweils am Ende dran, dann läuft's.

Was ist damit gemeint? Ich verstehe den Vorgang der Datenübertragung 
nicht ganz:

Also es gibt zwei Blöcke a 56Bit, welche durch CS = 0 getrennt 
werden.Die Bits werden nacheinander über einen Port gesendet.
Muss man CS davor und danach auch = 0 setzen?
Und jeweils am Ende dieser Blöcke sind die letzten 3 Bits (54,55,56) 
Steuerbits. Wozu Steuerbits, was Steuern die? Sind nicht alle Bits 
Steuerbits?
Und wozu 2 Blöcke?

Vielen Dank, wenn ihr euch Zeit nehmt um meine Flut an fragen zu 
beantworten. :)

Autor: Marvin Baral (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, ich nehme meine Fragen mal zurück hatte mir die Kommentare im 
Arduino-Sketchnoch nicht so angeschaut. Das ganze ist wunderbar 
beschriftet.
Ich verstehe zwar die Seriellen Befehle nicht, aber die braucht man ja 
auch nur zur dynamischen Änderung des Displays. Streicht man das raus 
erhält man ein sehr simples Programm, was das Display wunderbar 
Ansteuern lässt :).
Nochmals vielen Dank für den Sketch

Autor: Alex R. (itaxel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen...

ich habe mir einige von den UC121902 Displays von Pollin zugelegt die 
ich für mich sehr praktisch finde.
Demzufolge habe ich mir eine Library für Arduino geschrieben. Beispiele 
habe ich mit hinzugefügt.

Folgende funktionen sind vorhanden:
    void help(void);
    void begin(int,int,int);
    void clear(void);
    void setCursor(int);
    void print(int);
    void print(long);
    void print(char);
    void print(char*);
    void sign(int, int);

Gerne darf man die Library erweitern und verbessern.
Die Library einfach im Arduino/libraries Ordner entpacken.
Gruß Alex

Autor: MSP430G2 Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die tolle software! Hat nach Anpassung der Pins sofort 
problemlos ohne weitere Anpassungen unter energia auf einem MSP430G2553 
launchpad funktioniert. Toll umgesetzt!

Autor: google (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Flecken auf den Samsung-Displays sind zumindest teilweise 
reversibel. An den Stellen, wo Segmente liegen, lösen sich die Flecken 
im Dauerbetrieb auf. (zufällig bei einem Display im mehrtägigen 
Testbetrieb beobachtet, leider hab ich kein Vorher/Nachher-Foto) Die 
Stelle, wo der Fleck war, wurde alle ca. 20 Sekunden im Wechsel 
schwarz/transparent geschaltet, war eine "ich lebe 
noch"-Anzeigefunktion.

Autor: Nicco Kunzmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alex,

cool, dass du deine Bibliothek bereitstellst. Irgendwie habe ich die 
nicht gefunden, als ich danach gesucht habe. Da habe ich auch eine 
geschrieben.

https://github.com/niccokunzmann/UC121902-TNARX-A

Mögt ihr sie nutzen und verändern.
Gruß,
Nicco

Autor: Alex R. (itaxel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nico,

freut mich das sich noch jemand damit rumgeschlagen hat ;)
Meine Lib befindet sich bei meinem Beitrag im Anhang zum download.

gruß Alex

Autor: google (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google schrieb:
> Die Flecken auf den Samsung-Displays sind zumindest teilweise
> reversibel.

Anbei die "Beweis"fotos. Woran es liegt, kann ich nicht sicher sagen. 
Das Display war seit dem 22. Februar praktisch im 24/7-Dauerbetrieb. 
(Bis auf 5 Tage im Juli) Da es auf dem Fensterbrett lag, hat 
gelegentlich die Sonne drauf geschienen, so dass auch Wärmeeffekte nicht 
auszuschließen sind.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google schrieb:
> Der Klecks-Chip auf dem Display kann zwar auch 3,3V,
> allerdings ist der Kontrast dann sehr schlecht.
Falls es interessiert:
Bei +5V Versorgungsspannung sind auch ausgeschaltete Segmente schon 
leicht ekennbar. Mit einer 1.4V Z-Diode zwischen Anzeige und +5V 
verschwindet dieser Effekt ohne Kontrastveschlechterung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.