mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Galvanisch getrennten Gegentaktwandler Per Uc Regeln.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jan R. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe ein ganzes Blockschaltbild angehängt! Eigentlich ist aber nur der 
Ausgang interessant.
Die Ausgangsspannung soll hinten gemessen werden und so zu Regler 
rückgekoppelt werden.

Wie kann ich das machen ohne die Galvanische Trennung zu zerstören 
sprich ohne eine Drekte massenverbindung zwischen zu schaffen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan R. schrieb:

> Wie kann ich das machen ohne die Galvanische Trennung zu zerstören
> sprich ohne eine Drekte massenverbindung zwischen zu schaffen.

z.B. mit einem Optokoppler.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan R. schrieb:
> Wie kann ich das machen ohne die Galvanische Trennung zu zerstören

Eigentlich: Gar nicht.
Du kannst aber einen Teil der Regelung, nämlich den 
Ist/Sollwertvergleich auf die Sekundärseite verlagern und das digitale 
Ergebnis per Optokoppler auf die Primärseite schicken.
Ein U/F Wandler der Spannung in Frequenz wandelt oder in prozentuale PWM 
Einschaltdauer und per Optokoppler oder Trafo zurücküberträgt, ist 
vermutlich zu langsam.
Und ein Trafo, der die Wechselspannung unbelastet und damit unabhängig 
vom Strom zurücküberträgt liefert nur den Spannungpegel vor 
Gleichrichtung.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TL431 + Optokoppler ist der Klassiker.

Autor: Jan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> TL431 + Optokoppler ist der Klassiker.

Wie schalte ich den Optokoppler an den Eingang des TL431?

Wie bekomme ich es hin, dass der Optokoppler zusammen mit dem TL431 ein 
Lineares verhalten zeigt?

Sprich die Die Spannung am Sekundärseitigen Spannungsteiler steigt um 
10% dann muss auch die ausgangsspannung am TL431 10% größer werden.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jan R. (macman2010)

>Wie schalte ich den Optokoppler an den Eingang des TL431?

Schau ins Datenblatt des TL431 sowie diverser Schaltnetzteil-ICs, dort 
sieht man das. Der TL431 wirkt quasi als regelbare Konstantstromquelle.

>Wie bekomme ich es hin, dass der Optokoppler zusammen mit dem TL431 ein
>Lineares verhalten zeigt?

So super linear wird das nicht, für die Regelung einer festen Spannung 
reicht es aber.

>Sprich die Die Spannung am Sekundärseitigen Spannungsteiler steigt um
>10% dann muss auch die ausgangsspannung am TL431 10% größer werden.

Es wird der Ausgangsstrom vom TL431 geregelt.

Autor: Jan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @ Jan R. (macman2010)
>
>>Wie schalte ich den Optokoppler an den Eingang des TL431?
>
> Schau ins Datenblatt des TL431 sowie diverser Schaltnetzteil-ICs, dort
> sieht man das. Der TL431 wirkt quasi als regelbare Konstantstromquelle.
Wo schalte ich den Optokoppler hin? (An den Eingang des TL431?) Der muss 
ja eine gewisse Linearität haben, damit der TL431 überhaupt was machen 
kann. Was macht der TL431 eigentlich? Reicht nicht einfach der 
Optokoppler an einen ADC? Welchen Optkoppler muss man nehmen?
In diesem Thread, wurde das Thema schonmal angekratzt.
Beitrag "wie linear sind optokoppler"
>
>>Wie bekomme ich es hin, dass der Optokoppler zusammen mit dem TL431 ein
>>Lineares verhalten zeigt?
>
> So super linear wird das nicht, für die Regelung einer festen Spannung
> reicht es aber.
Die Spannung soll einstellbar sein.
>
>>Sprich die Die Spannung am Sekundärseitigen Spannungsteiler steigt um
>>10% dann muss auch die ausgangsspannung am TL431 10% größer werden.
>
> Es wird der Ausgangsstrom vom TL431 geregelt.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jan R. (macman2010)

>> Schau ins Datenblatt des TL431 sowie diverser Schaltnetzteil-ICs, dort
>> sieht man das. Der TL431 wirkt quasi als regelbare Konstantstromquelle.
>Wo schalte ich den Optokoppler hin? (An den Eingang des TL431?)

Hast du mal ins Datenblatt geschaut?

Mit dem richtigen Stichworten smps und TL431 gitb es sogar beim ERSTEN 
Treffer ein EXCLUSIVES Dokumtent!

www.onsemi.com/pub/Collateral/TND381-D.PDF


> Der muss
>ja eine gewisse Linearität haben, damit der TL431 überhaupt was machen
>kann.

Das haben die Optokoppler.

>Was macht der TL431 eigentlich?

Die Spannung vom Spannungsteiler in einen proportionalen Strom umsetzen.

>Reicht nicht einfach der
>Optokoppler an einen ADC?

Nein.

> Welchen Optkoppler muss man nehmen?

Da gehen viele, eifache Typen mit Phototransistor.

>Die Spannung soll einstellbar sein.

Das wird aufwändiger.

Was soll denn INSGESAMT rauskommen?
Ein galvanisch getrenntes Netzteil mit einstellbarer Spannung?
Bei welchem Spannungsbereich?
Maximalstrom?

Autor: Stefanus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf welcher Seite wird die Soll-Spannung vorgegeben und in welcher Form?

Einfachster Fall: Ein Poti am TL431 sekundär-seitig.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
>> Der muss
>>ja eine gewisse Linearität haben, damit der TL431 überhaupt was machen
>>kann.
> Das haben die Optokoppler.
>>Was macht der TL431 eigentlich?
> Die Spannung vom Spannungsteiler in einen proportionalen Strom umsetzen.

Das ist doch völliger Stuss.

Der TL431 macht einen Soll/Istwertvergleich und liefert das digitale 
Ergebnis über den am Ausgang angeschlossenen Optokoppler zurück. 
Eventuelles lineares Verhalten am steilen Übergang ist lediglich ein 
Schmutzeffekt.

Autor: A-Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh...

Die Regelung (analog oder mit µC) wird galvanisch mit der Sekundärseite 
verbunden.

Das Ergebnis der Regelung - man nennt es die Stellgröse - wird über den 
Optokoppler zur Primärseite übertragen wo nur noch eine "dumme" PWM 
sitzt und die Transistoren ansteuert.

Alternativ kann man auch noch die PWM galvanisch mit der Sekundärseite 
verbinden und das fertige ansteuersignal über schnelle Optokoppler oder 
Impulstransformatoren zu den Transistoren übertragen.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ MaWin (Gast)

>> Die Spannung vom Spannungsteiler in einen proportionalen Strom umsetzen.

>Das ist doch völliger Stuss.

Nö.

>Der TL431 macht einen Soll/Istwertvergleich und liefert das digitale
>Ergebnis über den am Ausgang angeschlossenen Optokoppler zurück.

Nö. Der Optokoppler wird im Linearbetrieb gefahren.
Ja, es gibt auch einfachere Varianten, die einfach per Z-Diode und 
Optokoppler digital arbeiten, die Variante mit TL431 aber sicher NICHT!

>Eventuelles lineares Verhalten am steilen Übergang ist lediglich ein
>Schmutzeffekt.

Nö. Schau dir das Dokument von ONSEMI an, viele andere beschreiben das 
Gleiche, wenn auch nicht so ausführlich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.