Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik ULN2803 in "groß"?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Treiber (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
gibt es Open-Kollektor- bzw. Open-Drain-Treiber ähnlich wie den ULN2803 
für größeren Strom? Bei meiner Anwendung sind die 500mA grenzwertig, 800 
oder 1000mA wären schön. Wenn sowas dann auch noch für Privat bei den 
"üblichen" Versendern erhältlich wäre, umso besser.
Momentan betreibe ich je zwei der ULN2803 parallel, das geht zwar, ist 
aber ein rechtes Gebastel.

Danke für sachdienliche Hinweise.

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

Nimm was modernes, MOSFETs. IRF7103 ist dein Feund, zwei kleine 2A 
Mosfets im SO-8 Gehäuse. Preiswert und leistungsfähig.

von Treiber (Gast)


Lesenswert?

Sieht ganz gut aus bei den Daten und dem Preis. Ich hatte halt gehofft 
es gäbe ein Drop-in Replacement, da die Platine für's DIP-Gehäuse schon 
vorliegt.

Danke.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Treiber schrieb:

> Drop-in Replacement, da die Platine für's DIP-Gehäuse schon vorliegt.

Ein DIP-Gehäuse kann eben nur begrenzt Verlustleistung abführen.
Da läßt sich 1A nicht mehr realisieren.
Gruss
Harald

von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ Harald Wilhelms (wilhelms)

>Ein DIP-Gehäuse kann eben nur begrenzt Verlustleistung abführen.
>Da läßt sich 1A nicht mehr realisieren.

Doch, wenn man niederohmige MOSFETs nutzen würde. Warum das noch keiner 
gemacht hat (MOSFET-Version vom ULN), keine Ahnung.

von Michael K. (Gast)


Lesenswert?

Treiber schrieb:
> Drop-in Replacement, da die Platine für's DIP-Gehäuse schon
> vorliegt.

Dann bau eine kleine MosFet PCB die auf den DIP Footprint passt.
Damit kannst Du die vorhandenen PCBs noch benutzen.

von S. K. (hauspapa)


Lesenswert?

Falls Du nur 7 von 8 Kanälen brauchst und die Spannungsfestigkeit nicht
so hoch sein muss, hilft Dir evtl. uln2003v12  und eine kleine
Adapterplatine weiter.

Ansonsten setzt du halt 8x SCH2825 auf ein Adapterplatinchen. Noch 2
kleine Widerstandsnetzwerke  dazu, die bei offenem Eingang "aus"
sicherstellen. Das passt locker auf einen DIL18 Adapter. Ein ruhiges
Löthändchen ist aber Voraussetzung. Für die Mindestfläche einer
Leiterplattenbestellung findest Du hier sicher weitere Interessenten.

viel Erfolg
Hauspapa

von Paul Baumann (Gast)


Lesenswert?

Falk schrub:
>Doch, wenn man niederohmige MOSFETs nutzen würde. Warum das noch keiner
>gemacht hat (MOSFET-Version vom ULN), keine Ahnung.

Ja, so einen Schaltkreis könnte etliche Leute gebrauchen.

Ich denke, daß man mal einen der Hersteller von den ULNxxx auf diese 
Sache
aufmerksam machen müßte, da hat sicher noch niemand der 
Produktentwickler
dran gedacht.

Leider beherrsche ich die englische Sprache nicht so gut, daß ich mir
zutrauen könnte, eine Mail an einen dieser Hersteller zu schicken, um
auf das Fehlen eies solchen Schaltkreises hinzuweisen.

Ich bin überzeugt, daß man damit Erfolg haben würde.

MfG Paul

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Paul Baumann schrieb:

> Ich denke, daß man mal einen der Hersteller von den ULNxxx auf diese
> Sache
> aufmerksam machen müßte, da hat sicher noch niemand der
> Produktentwickler
> dran gedacht.
> Ich bin überzeugt, daß man damit Erfolg haben würde.

Ich denke nicht, das man da die erforderliche Stückzahl zusammen
bekommt, damit sich das für den Hersteller lohnt. Zumindest nicht
in DIP. Neuentwicklungen werden heute alle in SMD gemacht, und
für den Bestückungsautomaten ist es ziemlich egal, ob er eins
oder vier Bauelemente auf die Platine klebt. Die Zeit der Spezial-
ICs waren die siebziger Jahre, und die sin endgültig vorbei.
Gruss
Harald

von Hubert G. (hubertg)


Lesenswert?


von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Lesenswert?

Paul Baumann schrieb:
> Ich bin überzeugt, daß man damit Erfolg haben würde.

Der zuständige Produktmanager des Halbleiterherstellers würde einen nach 
der gewünschten Stückzahl fragen. Bei einer verbindlichen Zusage von > 1 
Mio. Stück und Zahlung eines Entwicklungskostenvorschusses kann man die 
ersten Muster dann schon nach ein bis zwei Jahren erhalten, die 
eigentliche Bestellmenge ca. sechs Monate ab Qualifikation der Muster.

Ich bin aber in der Tat ernsthaft am überlegen, ein paar entsprechende 
Platinchen zu entwickeln, und zwar für unterschiedliche 
Ausgangsspannungen und -ströme.

von Paul Baumann (Gast)


Lesenswert?

Ich denke, daß es nur darauf ankommt, die Idee "anzuschieben" -verkaufen
würden sich die Schaltkreise dann von alleine.

Es ist doch so, daß zum Beispiel PKW zunächst auch erst mal auf 
"Verdacht"
entwickelt und produziert werden. Dann sieht man schon, ob und wie sich 
das
Gefährt verkauft. Da kommt vorher auch niemand und fragt die 
freundlichen
Kunden nach ihrem Bedarf.

Vielleicht haben wir ja Glück und es liest hier jemand diesen Text, der 
bei
einem Hersteller von Leistungs-MOSFET arbeitet. Der könnte dann dort 
etwas
"anleiern".

MfG Paul

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Paul Baumann schrieb:
> Es ist doch so, daß zum Beispiel PKW zunächst auch erst mal auf
> "Verdacht" entwickelt und produziert werden.
Das ist aber meist ein sehr berechtiger Verdacht...

Treiber schrieb:
>  Drop-in Replacement, da die Platine für's DIP-Gehäuse schon vorliegt.
Mit dem so gefragten Ersatz für den ULN2080x ist das ganz anders: 
offenbar kommen die, die wirklich Stückzahlen machen ohne einen solchen 
pinkompatiblem Nachfolger aus, weil sie sich vorher Gedanken über die 
nötige Leistung und die Ströme machen und dann einen passenden Mosfet 
oder Smartswitch auswählen. Und dann braucht man viele Bastler, die 
dieses Design zahlen, denn es gibt ja noch den alten, billigeren, 
originalen ULN280x. Und den neuen, teuren ULN muss man erst dann 
einsetzen, wenn sich wieder mal herausstellt, dass man das Datenblatt 
nicht ganz gelesen hat...

: Bearbeitet durch Moderator
von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ Paul Baumann (Gast)

>Ich denke, daß es nur darauf ankommt, die Idee "anzuschieben" -verkaufen

Ja.

>würden sich die Schaltkreise dann von alleine.

Naja, soooo dolle ist so ein Treiber heute nun weiß Gott nicht mehr. Da 
gibts GANZ andere ICs.

>Da kommt vorher auch niemand und fragt die
>freundlichen Kunden nach ihrem Bedarf.

Doch nennt sich Marktanalyze, wenn gleich da auch ne gehörige Portion 
Esotherik drinsteckt.

>Vielleicht haben wir ja Glück und es liest hier jemand diesen Text, der
>bei einem Hersteller von Leistungs-MOSFET arbeitet. Der könnte dann dort
>etwas "anleiern".

Du hast Illusionen ;-)

Aber arbeiten wird doch einfach mal etwas ingenieursmäßig. Dazu 
analysier man zunächt den IST-Stand, sprich, welche ICs sind heute schon 
verfügbar.

http://www.ti.com/paramsearch/docs/parametricsearch.tsp?family=analog&familyId=356&uiTemplateId=NODE_STRY_PGE_T&paramCriteria=no

Die bekannte PIC6x595 gibt es bis zu 350mA/Kanal (TPIC6A595, 
gleichzeitig!). Für viele Anwendung ist eine serielle Ansteuerung eher 
vorteilhaft, weil so oder so nicht allzuschnell geschaltet werden muss 
man man so eine einfachere Verdrahtung hat.

http://www.ti.com/product/tpic6a595

Und siehe da, es gibt auch eine paralle Variante mit Latch! TPIC6273, 
wenn gleich das nur 8x250mA schafft. Allerdings sind die FlipFlops blöd, 
denn man braucht nun IMMER einen Takt. Hier wäre ausnahmsweise ein 
echtes Latch besser, dann da könnte man das Latch-Signal einfach 
dauerhaft auf aktiv klemmen und hätte einen 100% Ersatz.

http://www.ti.com/product/tpic6273

Möglicherweise gibt es noch andere gute ICs anderer Hersteller. Die 
müssen aber andere LEute raussuchen ;-)

von Paul Baumann (Gast)


Lesenswert?

Hier ist so etwas in der Art, aber ein bisschen lasch mit 80mA:
http://www.digikey.com/product-highlights/us/en/advanced-linear-devices-precision-n-channel-mosfet/3624

Dieser Kollege hier hat 4 Mann in sich und sieht auch ganz anständig 
aus:
http://pdf.datasheetcatalog.com/datasheet/HitachiSemiconductor/mXrzswt.pdf

Falk schrob:
>Die bekannte PIC6x595 gibt es bis zu 350mA/Kanal (TPIC6A595,
>gleichzeitig!)

Die kenne ich und habe sie schon benutzt. Ich bekam sie mal von jemandem
geschenkt, der sie als Produktproben erhalten hatte, aber selbst nicht 
brauchte.

MfG Paul

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Paul Baumann schrieb:
> Falk schrub:
>>Doch, wenn man niederohmige MOSFETs nutzen würde. Warum das noch keiner
>>gemacht hat (MOSFET-Version vom ULN), keine Ahnung.
>
> Ja, so einen Schaltkreis könnte etliche Leute gebrauchen.
>
> Ich denke, daß man mal einen der Hersteller von den ULNxxx auf diese
> Sache aufmerksam machen müßte, da hat sicher noch niemand der
> Produktentwickler dran gedacht.

Genau, weil die ja alle bescheuert sind :-/

Natürlich gibt es schon ULN2003 Äquivalente mit MOSFET-Ausgängen.
z.B. ULN2003lv von TI.


XL

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Nachtrag: 1A (pro Kanal) können die aber auch nicht. Denn dazu müßte man 
ja bis 7A über den GND-Pin und dessen interne Verbindung zum Chip 
(Bonddraht) führen. Genau dieser Punkt spricht auch dagegen, das auf 
einem DIP-16 Adapter von Hand aufzubauen.

Klar kriegt man da 7 Mosfets der 1A Klasse + ein paar Widerstände unter. 
Aber schon zum Zusammenführen der Ströme braucht man zwingend eine 
Groundplane. Und die würde man dann auch lieber mit mehr als nur einem 
Pin an die Außenwelt anbinden.


XL

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Axel Schwenke schrieb:
> Natürlich gibt es schon ULN2003 Äquivalente mit MOSFET-Ausgängen. z.B.
> ULN2003lv von TI.
Blöd, dass der dann noch weniger Strom kann und (bzw. weil er) nur im 
SMD-Gehäuse erhältlich ist...

von Paul Baumann (Gast)


Lesenswert?

Axel schrub:
>Genau, weil die ja alle bescheuert sind :-/

Hehehe! Ruhig, Brauner!!
;-)

>Natürlich gibt es schon ULN2003 Äquivalente mit MOSFET-Ausgängen.
>z.B. ULN2003lv von TI.

Lies das Datenblatt mal sorgfältig.

Zitat:
The ULN2003LV is a low-voltage and low power
upgrade of TI’s popular ULN2003 family of 7-channel
Darlington transistor array.

Da sind keine MOSFET drin....

MfG Paul

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Paul Baumann schrieb:
> Axel schrub:

>>Natürlich gibt es schon ULN2003 Äquivalente mit MOSFET-Ausgängen.
>>z.B. ULN2003lv von TI.
>
> Lies das Datenblatt mal sorgfältig.

Dito!

> Da sind keine MOSFET drin....

Dann erkläre bitte mal, wie die auf Ausgangs-Sättigungsspannungen bis 
170mV kommen. OK, es können auch low-Sat Bipolartransistoren a'la Zetex 
sein. Aber ich halte MOSFETs für wahrscheinlicher. Zumindest sind es 
ganz sicher keine Darlingtons.


XL

Nachtrag: typisch 12µA Eingangsstrom bei 3.3V .. das sind sogar ziemlich 
sicher MOSFETs

: Bearbeitet durch User
von Paul Baumann (Gast)


Lesenswert?

@Axel
Das Alles löst das Problem nicht: Die Dinger vertragen weniger als die
"normalen" ULN.

MfG Paul

von Axel S. (a-za-z0-9)


Lesenswert?

Paul Baumann schrieb:
> @Axel
> Das Alles löst das Problem nicht

Stimmt. Deswegen hatte ich das ja als Antwort auf: "Niemand baut ULN- 
Äquivalente mit MOSFETs. Das muß denen mal jemand sagen" geschrieben.

Das Problem des TE hat keine Lösung. Schrieb ich auch schon.


XL

von S. K. (hauspapa)


Lesenswert?

8x SCH2825 auf ein Adapterplatinchen schrieb ich weiter oben schon. 
Alternativ währe auch 4xVNS1NV04DP-E interessant. Wenn keine Induktiven 
Lasten dran hängen oder nur selten geschaltet wird evtl. auch ohne 
Freilaufdiode.

Das Hauptproblem mit mehr Strom ist neben der Anschlussbeinchen schnell 
auch mal die Diode. Die wird leider nicht besser und macht bei PWM auf 
induktive Lasten schnell zu viel Verlustleistung.

fröhliches basteln
hauspapa

von Arsenico (Gast)


Lesenswert?

Wer würde schon einen Ultra_ULNxxxx ohne interne Strombegrenzung bauen 
wollen. Für Geizkragen gibt es so etwas einfach nicht. ULN…uralt

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Lesenswert?

Rohm und Toshiba wären noch einen Blick wert. Der Strom durch einen 
einzelnen Masse-Pin ist aber doch sehr begrenzend, also eher nicht 
pinkompatibel.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Treiber schrieb:
> Bei meiner Anwendung sind die 500mA grenzwertig, 800
> oder 1000mA wären schön.

Du kannst 4 ULN2803 huckepack löten, das schlägt sogar das Datenblatt 
vor, aber wenn du 500mA auf allen 8 Kanäen erwartest, dann solltest du 
das Datenblatt nochmal lesen, die 500mA sind nur bei einem zulässig.

Huckepack ist auch nicht das n-fache möglich, sondern jeder zusätzliche 
bringt eher 70%^n mehr.

von Georg A. (georga)


Lesenswert?

> Blöd, dass der dann noch weniger Strom kann und (bzw. weil er) nur im
> SMD-Gehäuse erhältlich ist...

TI ist doch sonst auch Meister der Exposed Pads. Wäre doch da auch 
dringewesen ;)

von MoD (Gast)


Lesenswert?

Ich glaub ich hab solch ULN Alternativen mal bei Sanken oder Allegro für 
Automotive gesehen, aber ob die noch Hergestellt werden oder zu 
Bastlerfreundlichen Preisen und Stückzahlen zu normalen Vertriebswegen 
erhältlich sind ist fraglich.

PS: Bislang bin ich bei ULN - mich würd aber auch dringend ne Mosfet 
Alternative im 8 Kanaligen DIL Gehäuse für Digital-Ausgangszwecke zum 
günstigen Preis Interessieren. Das mit haufenweise 2 Kanal SMD Dingern 
zu realisieren is mir dann doch zu nervig.

von MoD (Gast)


Lesenswert?


von Falk B. (falk)


Lesenswert?

@ MoD (Gast)

>günstigen Preis Interessieren. Das mit haufenweise 2 Kanal SMD Dingern
>zu realisieren is mir dann doch zu nervig.

Mein Gott, was für Luxusprobleme! Schmeiß die Dinger in den Schaltplan, 
verdrahten, fertig! Nie war das Angebot an ICs größer und die Preise so 
niedrig wie heute!

Eigentlich müssten wir jeden Tag dem Elektronikgott ein Opfer bringen 
für all die schönen ICs!

von Paul Baumann (Gast)


Lesenswert?

@MoD

Danke für die Hinweise.
Ich werde morgen mal den freundlichen Halbleiterbeschaffer anrufen, ob 
er
mir welche besorgen kann.

MfG Paul

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.