Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Referenzspannung von 2.048V


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von ock92 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag liebe Mitmenschen,
Ich arbeite mit einem AT xmega 128A4U und möchte eine 12 Bit A/D 
Umwandlung. Ich habe mich für eine Referenzspannung von 2.048 Volt 
einschieden, da dadurch 0.5mV/Bit rauskommt. Ich bin auf die beiden IC's 
gestoßen:

LTC6655: Temperaturkoeff.:                  ± 2ppm/°C
         Referenzspannungstoleranz:         0.512mV
         Referenzspannung & Alterstoleranz: 0.03%
         Preis:                             20.00 € aufwärts

LT6656:  Temperaturkoeff.:                  ± 20ppm/°C
         Referenzspannungstoleranz:         0.205mV
         Referenzspannung & Alterstoleranz: 0.1%
         Preis:                             3 € aufwärts

Ich nehme an, für meine Anwendung wird sich der LTC6655 deutlich mehr 
lohnen als der LT6656. Was mich allerdings etwas wundert ist die 
Vref_toleranz. Macht die hier einen großen Unterschied?
 (12Bit/2.048V sollte ja die Toleranz bei 0.256mV liegen)

Falls ja, könntet Ihr mir vielleicht ein IC empfehlen, das ähnliche 
Werte wir der LTC6655 hat, jedoch eine bessere Vref_toleranz?

Mit freundlichen Grüßen,

Ock

von René K. (cyprius)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die leicht abweichende Vref kannst du später per Software ausgleichen, 
wichtig ist der Temperaturdrift als unberechenbare Größe.

von ock92 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Rene.
Auserdem ist da ein Fehler: beim LT6656 sind es 2,05mV und nicht 
0.205mV. Ich denke ich werde mich für den LTC6652 entscheiden, da er 
einen Temperaturkoeff. von 5ppm/C hat und eine Spannungstoleranz von 
einem 1mV.

von nochwas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuer die meisten Anwendungen wird die 20ppm Referenz genuegen. Mehr ist 
moeglicherweise ein akademischer Furz, genau so wie die 0.5mV/bit.

Was soll's denn werden?

von ock92 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansteuerung eines Piezos, weshalb möglichst genau Werte realisierbar 
sein sollen.

von nochwas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Furz, vergiss es. Einem Piezo ist es voellig egal ob man mit 5.0205 
V ansteuert, oder mit 4.9982, solange es reproduzierbar ist. Zudem gibt 
es noch eine externe Welt, die nie diese Aufloesung am Weg bringt. zB 
wegen thermischer Ausdehnung.

von m.n. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ock92 schrieb:
> Ansteuerung eines Piezos, weshalb möglichst genau Werte realisierbar
> sein sollen.

Mit einem ADC einen Piezo (was immer das sein mag) ansteuern?

von nochwas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich Ansteuern mit einem Potentiometer und dann per ADC 
zurueckmessen und von Hand regeln...

von ock92 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ADC ist natürlich nur für Feedback.
Angesteuert wird es per DAC , Potentiometer ist auch möglich

von René B. (reneb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du sowieso nur einen Laboraufbau hast, warum dann wegen 20ppm 
Temp-Koeffizient rumärgern?
Jede günstige 2,5V Referenz sollte für deine Anwendung doch genügen, 
wenn die Umgebungstemperatur passt.
Der AD584 ist auch günstig zu haben mit 2,5V Vref bei 5ppm. Der liegt 
bei 2,5V bei RT erfahrungsgemäß nur etwa 100µV daneben. Rest ist 
kompensation in SW und ordentlich oversampeln mit brauchbarem robustem 
Design.
Der 12Bit ADC des XMEGA ist auch nicht der hübscheste (Linearität und 
effekt. MSBs), warum dann 20€ für ne 2048mV-Referenz ausgeben?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ock92 schrieb:

> Ansteuerung eines Piezos, weshalb möglichst genau Werte realisierbar
> sein sollen.

Zur Erzeugung präziser Spannungen ist die Referenzspannung
nur eine von vielen Baustellen. Da es mit Piezos sowieso
keine präzise Umsetzung von Spannung in Weg gibt, wirst Du
da sowieso ein zusätzliches Wegmesssystem brauchen.
Gruss
Harald

von Anja (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ock92 schrieb:
> Falls ja, könntet Ihr mir vielleicht ein IC empfehlen, das ähnliche
> Werte wir der LTC6655 hat, jedoch eine bessere Vref_toleranz?

Der ATXMega kommt nicht an den LTC6655 heran.
Schau Dir mal den ADC Gain Fehler, den Offset, das Rauschen und die 
Temperaturdrift an.

Eine bessere Anfangsgenauigkeit haben der ISL21009B und der MAX6341.
Und können auch noch auf den exakten Wert abgeglichen werden.
Beide jedoch nur mit 4,096V Ausgangsspannung. -> es wird noch ein 
Präzisionsteiler mit LTC1043 zusätzlich benötigt.



Gruß Anja

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.