mikrocontroller.net

Forum: Platinen Eagle oder Target?


Autor: Martin Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir die eingeschränkte Version (nur Europaformat, nur für
private Anwendungen) von Eagle gekauft. Ich erstelle im Geschäft
Schaltpläne mit OrCad und die Bedienung ist bei Eagle doch extrem
anders. Nun bin ich am überlegen, ob ich nicht vielleicht Target kaufen
soll, bevor ich mich in das Eagle-Programm einarbeite. Ich möchte auch
ein Layout machen. Hiermit habe ich noch wenig Erfahrungen.

Ist Target "bedienfreundlicher" als Eagle? Was sind die Vor- und
Nachteile der beiden Programme? Von Target hab ich nie zuvor was
gehört....

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
LOL

Na dann pass mal auf, was Du mit diesem Threat anrichtest... :-))

Stephan.

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Also ich habe beide Programme "probiert". Was einem besser gefällt
ist schliesslich Geschmackssache. Ich persönlich bin bei Target
geblieben, weil ich finde, dass es leichter zum (ein-)arbeiten geht und
weil es einige  Features hat, die Eagle fehlen, z.B. kann man in Target
Schaltungen auch simulieren. Außerdem ist in der neueren Version auch
ein Frontplattendesigner inkludiert und ich finde den Bauteilmanager
besser, weil man leichter Bauteile findet als in Eagle. Dafür kann man
in Eagle direkt Befehle und Skripts ausführen, was so Pogramme wie
Eagle-3D ermöglicht, bei dem man sich seine Platine mittels Pov-Ray
auch schön realistisch rendern lassen kann. Es gibts ausserdem von
beiden Programmen eine Testversion gratis, somit kannst du beide testen
und erst dann eine passende Version kaufen. Bei Eagle ist glaub ich nur
die Platinengröße beschränkt und bei Target ist die Anzahl der Pins auf
maximal 100 begrenzt.

mfg

Fasti

Autor: Mischa W. (luchs2a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nabend

hmm toll "glaubenskrieg" na hoffentlich wirds nicht sowas, du hättets
vlt mal suchen sollen/können sowas gabs hier schon öfters.

nur meine 2 sätze: ich kenne beides gut genug um für MICH entscheiden
zu können dauerhaft eagle zu nutzen. grund(ü/e) bei target die bibos
erwarten schon beim schaltungsentwurf das ich mich bei den widerständen
oä auf ein gehäuse festlege. HALLO? und dann war da noch was mit raster
und dem verschieben der ansicht im target das mir absolut zuwieder war.
. .. ok was schönes konnte das auch und zwar einzellne signale aus /
einblenden um das routen zu vereinfachen (finde ich zumindest). ja
schön wäre auch der simulator gewesen wenn die bedienung ähnlich
intuitiv wäre wie bei pspice.... (man kann auch aus eagle in diverse
simulatoren exportieren) und zurück da es sich ja um netzlisten
handelt.  was natürlich mieß von target ist, ist ein script anzubieten
um aus eagle bauteile zu extrahieren naja wers nötig hat....

so nun gut  wohl doch eher absätze

Mischa

ps: nicht streiten viele dinge sind gewachsen wie sie sind und sollten
neue impulse geben zum entwickeln.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
"erwarten schon beim schaltungsentwurf das ich mich bei den
widerständen
oä auf ein gehäuse festlege. HALLO?"

Wo denn das? Also ich brauche mich nicht festlegen und kann auch im
nachhinein, die Bauform ändern.

Mfg Sascha

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und bei Target ist die Anzahl der Pins auf maximal 100 begrenzt.

Ist ja schon etwas bekloppt, ein etwas größerer PIC mit 80 Pins und das
wars dann. Eine zeitliche Beschränkung wäre da vielleicht doch besser
gewesen, so könnte man wenigstens mal ein aktuelles Projekt
realisieren. Mit 100 Pins ist man doch schnell an der Grenze.

Autor: Mischa W. (luchs2a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sascha
ich habs mir nochmal flüchtig angeschaut. stimmt ich kann das gehäuse
auswählen, trotz alledem steht dann dieser text "C13,
C-SMD_0603_16V_-20/+80_150NF" noch immer im plan. so wies ausschaut
handelt es sich um die bibos von conrad. naja was soll man in der kombi
erwarten, bzw. was machst du wenn du im nachhinein den wert änderst ??
oder eben das gehäuse im layout suchst du dann stundenlang in plan und
änderst ??
auch wenn ichs im studium 1 semster lang hatte und auch schon vorher
und dannach privat bin ich mir mit der bedienung und zuordnung bis
heute nicht grün. ich halte sie nicht für intuitiv im gegensatz zu
eagle. das wie die anderen gängigen cad progs die bildausschnitte
verschieben lässt.

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Target2001! konnte bis 3000 Elemente (da zaehlen auch Verbindungen mit
dazu) und Europaformat 160x100. Wenn's nicht reicht, kann man eben die
Platine alleine ohne Schaltplan routen. Fuer private Kleinst- und
Kleinprojekte finde ich Target (die Freeware-Version) besser als Eagle
(ebenfalls die Freeware-Version), besonders die Bedienung, die
Bauteil-Erstellung und das interaktive Routen.

Sind aber wirklich nur minimale Differenzen zwischen den Programmen,
wirklich stoeren tun die Unterschiede nicht. Nur in der Bedienung
unterscheiden sie sich eben doch mehr.

Blackbird

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Freeware"-Version von Target, mit den 100 Pins, ist ein Witz.
Auch die "billige" Kaufversion, mit 500 Pins ist ein Witz.

Mal ein kleines Beispiel:

 -  20 Pins für einen AVR-Controller 20 polig
 -   2 Pins Quarz
 -   4 Pins für zwei Kondensatoren am Quarz
 -   2 Pins für Abblockkondensator am AVR
 -  10 Pins für ISP-Stecker
 -   2 Pins für einen kleinen Elko in der Versorgungsspannung
 -   2 Pins für die Niedervolt-Buchse für Stromversorgung
 -  16 Pins für ein Max232
 -   8 Pins für vier Kondensatoren für den Max232
 -   9 Pins für die D-Sub-Buchse
 -   2 Pins für einen Abblockkondensatorem am Max232

Zwischensumme: 77 Pins für kaum Bauteile.

Und jetzt versucht mal mit den verbleibenden 23 Pins irgendetwas
sinnvolles zu machen. Z.b. 8 LEDS mit 8 Vorwiderständen (32 Pins)...

Auch die 500 Pins der "größeren" Kauf-Version sind recht schnell
aufgebraucht. Damit kann man praktisch nicht arbeiten. Es ist nämlich
erstaunlich, wieviel Pins man selbst bei kleinen Schaltungen benötigt.
Einfach mal verschiedene Platinen und Schaltpläne durchzählen. Da kommt
ganz schön was zusammen. Kein Wunder ist das Platine-bohren immer so
lästig. Es sind eben Ruck-Zuck richtig viele Pins.

Autor: Martin Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Einschränkung bei Target scheint ja echt ein Problem zu
sein. Dann werde ich mich wohl besser in die gekaufte Eagle-Version
einarbeiten. Wenn ich Probleme habe, kann ich mich ja direkt an den
Hersteller wenden...

Autor: Mario Richter (mario001) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vom PCB-Pool gibt es eine Target3001-Version, die was die Pin-Anzahl
angeht UNBEGRENZT ist. Sie entspricht vom Funktionsumfang her der 1500
Euro teuren professional-Version.

Beschnitten ist sie hingegen, was die Ausgabefunktionen angeht, man
kann z.B. keine CAM-Daten ausgeben oder das Layout nicht maßstabsgetreu
drucken (Tip von mir: Das geht doch, wenn man das Teil nicht auf dem
Drucker, sondern als TIF-Image ausgibt !), und die Files die das
Programm erzeugt sind verschlüsselt, so dass man Platinen beim PCB-Pool
fertigen lassen muss und keinen anderen Anbieter wählen kann.

Der große Vorteil: Das Teil ist komplett KOSTENLOS ! Ich selber arbeite
auch damit und bin sehr zufrieden damit. Okay, manchmal würd ich gerne
nen günstigeren Anbieter nehmen, aber wenn ich bedenke, dass die
Software 1500 Euros kostet, rechnet sich das am Schluss doch wieder.

Grüße, Mario

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo für 150 euronen gibts 700 pins. und neuerdings auch 3d ansicht.
ich perönlich komme mit din libs von eagle nicht so ganz klar.
target ist da schon besser. man kann zB auch bauteile requesten.. und
support per mail geht echt flink. hast recht teuer ist es schon..

es gibt allerdings eine studentenversion für 180€ inkl steuer mit
unbegrenzten pins/pads...

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke auch viel lieber ohne simulation, dafür mehr pins

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumal man sowieso nicht alles simulieren kann... bzw. genau das Device
was man braucht nicht beim Simulator dabei ist.

Stephan.

Autor: Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meint ihr mal den link hier an den support von den target leuten
schicken? vielleicht nimmt man es sich zu herzen und macht was am
preis??

Autor: PCB Crack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fragt doch mal bei eurem Leiterplattenhersteller nach, was der von
Target hält!
Da wird Eagle garantiert noch tausend mal besser wegkommen.
Die Empfehlungen werden aber Protel, Mentor oder PowerPCB lauten. Sind
aber leider nicht für jeden erschwinglich.

Autor: bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
target ist schon ne geile software, mit sehr gutem support. das
rechtfertigt natürlich irgendwie den preis, weil die Leute wollen ja
bezahlt werden...
Aber leid wies mir tut: 1000€ sind mir zu viel, weil ich viele leds auf
ein board bauen will G

Autor: Werner Just (werner_j)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

liest hier jemand von Target oder PCB Pool mit? nein? gut!

> Beschnitten ist sie hingegen, was die Ausgabefunktionen angeht, man
> kann z.B. keine CAM-Daten ausgeben oder das Layout nicht
> maßstabsgetreu drucken (Tip von mir: Das geht doch, wenn man das
Teil
> nicht auf dem Drucker, sondern als TIF-Image ausgibt !)

Oder für Besitzer von z.B. Canon Druckern...

Target: 141% vergrößert drucken
Druckertreiber: auf 71% verkleinert drucken

Für 'ne Testplatine, bevor das Endresultat zu PCB Pool geht, reicht
es.

Ciao,
Werner

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja habe ich auch schon gemacht, aber das ist einfach nicht befriedigend.
und mich beißt mein schlechtes gewissen G las ps exportieren zu können
ist mir persönlich verdammt wichtig

Autor: Martin M. (martin69)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich nun etwas in Eagle eingearbeitet. Mit der Zeit geht es
schon, aber ich bin halt OrCad gewohnt und die Bedienung ist total
unterschiedlich.
Ich habe nur noch etwas Verständnisschwierigkeiten bei den Bibliotheken
(Bauteile kopieren, neu anlegen, ...). Aber das werde ich mit etwas
Geduld auch noch blicken...

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

so ist das halt mit Spezialsoftware. Ich arbeite z.Z. mit 3D Studio MAX
und Blender. Was soll ich sagen. Mit 3D Studio kann ich auch nach
einiger Einarbeitung nicht arbeiten (wo zum Teufel ist da der UV
Editor?) mit Blender und der dazugehörigen Tastenbelegungsreferenz
dagegen problemlos. Ein anderer wird dagegen Blender grauenhaft finden.
Ähnlich verhält es sich wohl auch mit Eagle und Target.

Matthias

Autor: PCB Crack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ihr schon mit Target arbeiten wollt und eure Layouts zum
selbstbelichten dazu ausdruck, dann gebt doch einfach die Daten ins
GerberFormat aus und lest sie GC-Prevue wieder ein!

Autor: Thomas Strauß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

wie Werner Just schon sagte - und von Mario Richter empfohlen wurde -
ist die Version von PCBpool etwas eingeschränkt; dafür ist sie
kostenlose Freeware. Man kann das Layout nicht im Maßstab 90-110%
ausdrucken! Auch habe ich festgestellt, daß die mitgelieferten
Bibliotheken nicht sauber funktionieren(der PC hängt);

ich benutzte diese kostenlose Version trotzdem nur noch. Die
Bibliotheken habe ich selbst neu angelegt und diese funktionieren
sauber.

Um im Maßstab 100% auszudrucken, stelle ich Target auf 125% ein, den
Drucker(HP3845) beim Menü <Effekt> auf 80% und bekomme dann auf die
Overhead-Folie das Layout im Maßstab 1:1 ausgedruckt, wenn auch nicht
ganz zentriert.

Die Anzahl der Pins/Pads ist unbegrenzt(ich habe spaßeshalber mal mehr
als 1000 Lötaugen verknüpft, um das zu testen).
Ich kann diese Version nur empfehlen (V. 11.5.173).

Meine gekaufte 49€-Version (V.10.5.173) benutze ich nicht mehr, weil
sie max. 400 Lötaugen macht und einige neue Features der neueren
Version nicht hat(Leiterbahn-Knicke in Kurven umwandeln mittels Menü
und anderes).

Thomas

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leider hat die noch nicht die 3d ansicht wie die V12, die schon ein ganz
nettes feature hat. Auch die online bauteilsuche ist einfach mal geil.

Was mich ziemlich stört (vielleicht bin ich auch zu blöd) ist dass man
ne leiterbahn unter nem widerstand meistens erst auswählen kann, wenn
man den widerstand verschiebt.

Autor: Dmitri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte mal mit einer Target2000!-Demo vor 6 Jahren rumgespielt, als
das komplette Packet um 10kDM kostete. Die Begeisterung hielt sich ganz
klar in Grenzen. Es war obermühsam, etwas Bestimmtes auf dem Layout
auszuwählen, wenn viele Elemente eng zusammen waren. Dabei konnte man
bei EAGLE per "right click" auch andere "Auswahlkandidaten"
einblenden lassen. Auf mein Email an Tagret mit Anregungen zu diesem
Thema kam keine Antwort.

Ich bleibe bei EAGLE, seit es die Freeware gibt.

Gruss
Dmitri

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was mich ziemlich stört (vielleicht bin ich auch zu blöd) ist dass man
ne leiterbahn unter nem widerstand meistens erst auswählen kann, wenn
man den widerstand verschiebt.

Mit mehrmaligem drücken der Taste 'W' kannst Du übereinanderliegende
Objekte geziehlt auswählen.

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich hatte mal mit einer Target2000!-Demo vor 6 Jahren rumgespielt, als
das komplette Packet um 10kDM kostete. Die Begeisterung hielt sich ganz
klar in Grenzen. Es war obermühsam, etwas Bestimmtes auf dem Layout
auszuwählen, wenn viele Elemente eng zusammen waren.


@Dimitri

Deine Erfahrung von vor 6 Jahren, hier und heute als Auswahlkriterium
anzuführen ist lächerlich, unabhängig davon, daß Deine Preisangabe von
'um 10kDM'falsch ist.

Der Preis von Target bewegte sich immer im Rahmen der Eagle-Preise.

Autor: Dmitri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marillion

Somit beschrieb ich meine negative Erfahrung mit einer Software, welche
auch vor 6 Jahren für dickes Geld angeboten wurde. Ich glaube nämlich
nicht, dass diese Bugs in der Vollversion fehlten.

Die Preisangabe von 10kDM ist richtig. Das lasse ich mir nicht
nehmen.Das stand damals auf der Webseite mit dem Hinweis, dass man nun
sooo viel (EMV-Analyse, Simulation, Autorouter usw.) für weniger als
10000 DM bekommt.

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit dem auswählen das problem gibts immernoch, zb ne leiterbahn in der
nähe von nem widerstand etc.. aber damit kann man leben. target ist
schon ne geile software aber wie gesagt durch die pineinschränkung sind
projekt mit vielen leds gestorben

Autor: Marillion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@basti:

>mit dem auswählen das problem gibts immernoch, zb ne leiterbahn in der
nähe von nem widerstand etc..

Das versteh' ich nicht. Selbst übereinanderliegende Objekte, z.B.
Lötauge über Duko, lassen sich mit der 'W'-Taste geziehlt anwählen.
Lies mal in der Hilfe unter 'Menü/Bearbeiten/wählen nach'.


@Dimitri:

EMV-Analyse, Simulation und Autorouter(spectra?)sind teure
Zusatzpakete, die man nicht haben muß und die auch nichts bei einem
Preisvergleich mit Eagle zu tun haben.
Du verstehst?...das mit den Äpfeln und Birnen.

Autor: Michael Holzbrecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte bei der Auswahl bedenken, das es Eagle auch für Linux und Mac
OS X gibt. Angeblich hat man bei den Target Entwicklern auch darüber
nachgedacht, eine Linux Version herauszubringen. Aber bis heute haben
sie es nicht geschafft.
Ein Linux System hat bei mir immer den Vorzug. Wer Linux kennt, weiss
warum.

Autor: Knecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsere Geschäftsleitung hat allen Hard- und Soft-Entwicklern untersagt
Linux und div. OpenSource-Programme auf Betriebsrechnern zu
installieren.

Deren Meinung nach ist Linux nur was für 'spielende Kinder'.

Recht hamse! Seit dem wir eine durchgängige Windows-Welt haben wird
wieder effizient gearbeitet.

Autor: Michael Holzbrecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Linux als etwas für spielende Kinder einstuft, hat meiner Meinung
nach leider nicht verstanden, was Linux ist.

Ich bin selbst in der Hardwareentwicklung tätig und arbeite täglich
unter Linux mit EAGLE und anderen Programmen. Um meine Arbeit auf einem
Windows System mit annähernd gleicher Effizienz durchzuführen, müsste
man es mit erheblichem Aufwand mit Open Source Paketen erweitern. (
Perl, TCL, make, gnuplot... ).

Ich glaube nicht, dass in den Entwicklungsabteilungen führender
internationaler Unternehmen "spielende Kinder " sitzen. Im Internet
findet man schnell heraus, wer alles unter Linux arbeitet.

Autor: Knecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, dann is ja gut.

Einigen wir uns also darauf, daß es mindestens zwei Plattformen gibt,
auf denen es sich effizient arbeiten lässt.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich das richtig, dass man mit der Target 3000 von PCB Pool nur 
Platinen bei PCB Pool fertigen lassen kann, da man keine normalen Gerber 
files exportieren kann?

Gruß

Thomas

Autor: Stefan S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ist schon erstaunlich, welche Halbwahrheiten hier so rumgeistern.

- Target discover (demo) kann 250 Pins, und hat eine unbegrenzte Fläche. 
Die light Version kostet ca. 50 Euronen und kann 400 pins. Von der c't 
gibts diese 400er Version immer mal auf der Heft-CD als non-commercial.

- Target bietet nicht nur Möglichkeiten Projekte und Bibliotheken von 
Eagle zu importieren, die bieten auch eine Konvertierung für Projekte 
von Target nach Eagle an. Das finde ich offen.

- Bei Target kann man jederzeit problemlos nachträglich ein DIL14 mit 
einem SO14 ersetzen oder ein Melf mit einem 0805 o.ä.

- Die aktuelle freie PCBpool Version kann ganz normal in 100% 
ausdrucken. Hat ein freier Mitarbeiter bei uns zu Hause. Herstellen muss 
er aber im Keller oder bei PCBpool. Die sind aber tatsächlich recht 
günstig.

- Target hat meines Wissens niemals 10000 DM gekostet. Ich meine 
höchstens 5000 Mark. Die unbegrenzte profi Version kostet 1600 Euros. 
Ich hab mal im Webarchiv geblättert:

- Ein verdecktes Element kann man im Gewusel ganz einfach mit der Taste 
W und dann mit + und - auswählen. Schöner gehts nicht.

http://web.archive.org/web/20010216185644/ibfriedr...

Ich finde, es gibt hier viele Leute, die Target mal vor Jahren 
ausprobiert haben und ihre minimalen Erkenntnisse aus vergangenen Tagen 
als wertvolle Meinungen verkaufen wollen. Die bei Target schlafen auch 
nicht. Guckt euch die Software, mit der ihr arbeiten wollt lieber selber 
genau an. Sicher arbeitet ihr schließlich dann einige Zeit damit, wenn 
ihr euch einmal entschieden habt.

Und meiner Erfahrung nach haben die bei Target einen guten Service. 
Frage, anrufen, emailen, Antwort, Fertig. Selbst erlebt.

So, Schluss für heut.

Autor: Stefan S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Shit. Der Link vom Webarchiv war mir eins nach unten verrutscht...

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde, es gibt hier viele Leute, die Target mal vor Jahren
> ausprobiert haben und ihre minimalen Erkenntnisse aus vergangenen
> Tagen als wertvolle Meinungen verkaufen wollen.

Das hast du richtig erkannt: Die hier geposteten Informationen stammen
nicht nur aus vergangenen Tagen, sondern sogar aus längst
vergangenen Jahren ;-)

Damals war auch die Angabe mit den 100 Pins in der Demoversion noch
vollkommen richtig.

Dass die Informationen teilweise überholt sind, sollte eigentlich zum
Anlass genommen werden, solche Threads einfach in Frieden ruhen zu
lassen :)

Autor: Stefan S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi yalu,

ich hatte nur den letzten Post von Thomas Burkhart gesehen von 2008. Das 
Datum der anderen Beträge habe ich dann leider nicht beachtet. November 
2005 ist tatsächlich schon gut 2 Jahre her. Deshalb ist mein Posting 
aber zur Auffrischung trotzdem nicht schlecht. Einen neuen extra Thread 
mit "Hallo das kann Target heute" fand ich aber übertrieben.

Autor: Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Wie sieht es denn nun 6 Jahre später aus, hat sich hier bei Eagle oder 
Target etwas getan und man kann heute sagen das das Eine besser als das 
andere ist?

Autor: Zufriedener (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Diptrace

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist wie besser?
Pest oder Colera?

Klaus

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Target wird nach wie vor möglichst weit an allen gängigen GUI-Standards 
vorbeiprogrammiert und läuft immer noch nicht vernünftig auf mehreren 
Bildschirmen wegen der hirnverbrannten MDI-Fenster. Man kann immer noch 
keine Tastenbelegungen zuordnen, die 'Masseflächenautomatik' ist das 
gewohnte Gebastel. Es lässt sich auch immer noch nichts mit Skripten 
automatisieren, dagegen ist die 3D-Syntax ziemlich gruselig und abseits 
von allem, was sich irgendwie mal etabliert hat. Die Dialoge sind völlig 
überladen mit Texten und Geschichten, die Menüs total unaufgeräumt. 
Logisch, wenn man im Menü Romane erzählen muss und die Tastenkombination 
dann mit Leerzeichen einrückt.

Frage beantwortet?

Und ich benutze nichtmal Eagle.

Autor: SichererZustand. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und KiCAD ist auf dem richtigen Weg. Aber noch nicht am Ziel.

Autor: Frank M. (frank_m35)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müller schrieb:
> Hallo!
>
> Wie sieht es denn nun 6 Jahre später aus, hat sich hier bei Eagle oder
> Target etwas getan und man kann heute sagen das das Eine besser als das
> andere ist?

Eagle wurde 2009 von Premier Farnell aufgekauft und wird nun dort weiter 
entwickelt bzw. integriert.
Zu sehr vielen Bauteilen bietet Farnell auf seiner Homepage nun 
Eagle-Bibliotheken an, was einem viel Arbeit abnimmt für neue ICs.
Ansonsten hat sich Farnell auch große Mühe bzgl. Kundenbindung gegeben, 
da Eagle um Funktionen erweitert wurden, die eine Stückliste auf Basis 
des Farnell-Katalogs fertig bestellbar zusammenstellt. Das Dateiformat 
wurde auf XML umgestellt und ist somit von jedem Texteditor lesbar.
Alle weiteren Änderungen von Version 4 auf 5 und 6 (ich habe nur ein 
paar wenige aufgezählt) findest du auf der Cadsoft Homepage.

Ein Vorteil von Eagle sehe ich in der breiten Akzeptanz von BRD Files 
bei Platinenhersteller. Der Großteil nimmt brd Files, und man muss sich 
somit nicht um die Erzeugung der Gerber Dateien selbst kümmern.

Eine nette Spielerei wird momentan auch von PCB-Pool angeboten, die dir 
online ein 3D Modell aus deinem brd File erzeugen, ohne weiteres zutun. 
Warum sie nicht auch Target für diesen Spaß unterstützen, wobei das 
einer ihrer Kooperationspartner ist, finde ich eigenartig.

Ich selbst benutze aber noch immer die Version 4.x von Eagle, da sich 
meiner Meinung nach sonst nichts fundamentales geändert hat. Zudem sind 
die Preise sehr hoch für ein Upgrade oder ein Neukauf, und da ich 
Platinen für den kommerziellen Einsatz, welche auch größer als eine 
Europlatine sind, herstelle wird es sonst extrem teuer. (€1148.35 für 
Layout und Schaltplan neu)

Ich selbst komme sehr gut mit Eagle zurecht. Ich arbeite mit Maus und 
den Tastaturbefehlen zum Werkzeuge auswählen was mir ein sehr zügiges 
Arbeiten erlaubt. Also ich bin vom GUI Konzept in Eagle überzeugt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:
> Hi Leute,
>
> ist schon erstaunlich, welche Halbwahrheiten hier so rumgeistern.
>
> - Target discover (demo) kann 250 Pins, und hat eine unbegrenzte Fläche.
> Die light Version kostet ca. 50 Euronen und kann 400 pins. Von der c't
> gibts diese 400er Version immer mal auf der Heft-CD als non-commercial.

Genau.
Und bei Distrelec gibt es eine kostenlose 700 Pin-Verson die nicht 
beschnitten ist was die CAD-Ausgabe angeht.

Autor: Werner Just (werner_j)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Und bei Distrelec gibt es eine kostenlose 700 Pin-Verson die nicht
> beschnitten ist was die CAD-Ausgabe angeht.

kannst Du das mit einem Link o.ä. belegen?
Ich finde nur light, smart & economy und keine davon kostenlos.

Gruß
Werner

Autor: PSblnkd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es denn mit "DesignSpark-PCB" - unbegrenzt und kostenlos!
siehe Beitrag "Gibt es Erfahrung mit Designspark PCB 2.0".

Einen Erfahrungsbericht dazu gibt's hier: 
http://www.ps-blnkd.de/Erfahrungsbericht_Schaltung...


Grüsse aus Berlin

PSblnkd

Autor: jmo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.pcb-distrelec.com/en/target3001.html

Distrelec Smart 700 Pins, 0€ :)

--jmp

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner Just schrieb:
> kannst Du das mit einem Link o.ä. belegen?
Siehe den Beitrag über mir.

Autor: Werner Just (werner_j)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: nicht"Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Holzbrecher schrieb:
> Ich bin selbst in der Hardwareentwicklung tätig und arbeite täglich
> unter Linux mit EAGLE und anderen Programmen. Um meine Arbeit auf einem
> Windows System mit annähernd gleicher Effizienz durchzuführen, müsste
> man es mit erheblichem Aufwand mit Open Source Paketen erweitern. (
> Perl, TCL, make, gnuplot... ).

Hallo,

ich weiß, das ist OT und so, aber mal ne Fangfrage.

Unter Linux ist das okay für dich, den ganzen Kram zu installieren und 
unter Windows zu viel?

Ich weiß ja, dass dir der Paketmanager die meißte Arbeit abnimmt, aber 
man installiert den ganzen Kram ja gewöhnlich nur ein mal.


Grüße,

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht"Gast" schrieb:
> Michael Holzbrecher schrieb:
>> Ich bin selbst in der Hardwareentwicklung tätig und arbeite täglich
>> unter Linux mit EAGLE und anderen Programmen. Um meine Arbeit auf einem
>> Windows System mit annähernd gleicher Effizienz durchzuführen, müsste
>> man es mit erheblichem Aufwand mit Open Source Paketen erweitern. (
>> Perl, TCL, make, gnuplot... ).
>
> Hallo,
>
> ich weiß, das ist OT und so, aber mal ne Fangfrage.
>
> Unter Linux ist das okay für dich, den ganzen Kram zu installieren und
> unter Windows zu viel?
>
> Ich weiß ja, dass dir der Paketmanager die meißte Arbeit abnimmt, aber
> man installiert den ganzen Kram ja gewöhnlich nur ein mal.

Bei den oben genannten Paketen muss man zumindest bei den 
Distributionen, die ich kenne, gar nichts machen - die sind 
üblicherweise von Anfang an dabei.

Unter Win ist das schon lästig: neueste Versionen der jeweiligen Website 
raussuchen, runterladen, installieren usw.

Und wenn man dann noch aktuell bleiben will, wiederholt sich das Ganze 
in regelmäßigen Abständen - bei 30-40 Paketen macht das nicht wirklich 
Spaß.

Hier unter Ubuntu erledigen das die automatischen Updates (und eben für 
alle Pakete, nicht nur für das eigentliche betriebssystem) oder es 
reicht ein "aptitude dist-upgrade".

Der Paketmanager ist ein echter Pluspunkt für Linux. Das klappt wirklich 
richtig gut.

Autor: nicht"Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,

so ein Paketmanager für Win wäre schon was.

Allerdings kann ich mir das Geschrei von denen schon gut vorstellen, die 
nicht aufgenommen werden. Will nur an das Geschwurbel erinnern, welches 
der Browserdownloader verursacht hat(welche Browser sind aufgenommen, 
und stehen an welcher Stelle).
Kurz würde für Win nie funktionieren.


Grüße und BTT bitte ( EAGLE rulez ;)

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht"Gast" schrieb:
> Ja,
>
> so ein Paketmanager für Win wäre schon was.
>
> Allerdings kann ich mir das Geschrei von denen schon gut vorstellen, die
> nicht aufgenommen werden. Will nur an das Geschwurbel erinnern, welches
> der Browserdownloader verursacht hat(welche Browser sind aufgenommen,
> und stehen an welcher Stelle).
> Kurz würde für Win nie funktionieren.

Das sollte einfach andersrum funktionieren. Windows bietet einen 
Paketmanager an (der dann eher ein Update-Manager wäre) und jedes 
Programm kann sich bei der Installation dort registrieren.
Alle Updates werden dann zukünftig zentral darüber gefahren.

Das würde zumindest den Wildwuchs an Update-Services eindämmen, auch 
wenns nicht zur Erstinstallation taugt. Und man könnte es ganz nebenbei 
einführen, oder ohne bestehende Strukturen oder Abläufe zu verändern.

gruß cyblord

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wo ist der Haken bei der Distrelec Edition??

Die Smart-Edition von IBF kostet immerhin 179€.
Warum schenken die das Programm.... ??
Kann man da nicht drucken, nicht speichern, oder so???

Danke Info.
Schönen Abend, Andy

Autor: Da (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy schrieb:
> Warum schenken die das Programm.... ??
Weils immer Müll war und immer noch Müll ist. Ergonomisch eine 
Katastrophe, immer noch kein brauchbarer Zwei-Monitor-Betrieb dank MDI, 
...

> Kann man da nicht drucken, nicht speichern, oder so???
Les die Lizenzvereinbarungen.

Bartels Auto Engineer ist auch nicht teurer und kann deutlich mehr, z.B.

Autor: EAGLE-Hater (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss mit EAGLE arbeiten und ich versteh die Logik hinter dem 
Bedienkonzept einfach nicht.
Setzt man jemanden Unerfahrenen an EAGLE und sagt ihm er soll doch bitte 
eine Gruppe bewegen, wird er verzweifeln. (Group wählen, Box ziehen, 
Move wählen, STRG+rechte Maustaste und dann bewegen) Bei KiCad ist das 
intuitiver :-) Von Target habe ich keine Ahnung.

KiCad rulez :-P

Autor: Mox (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
EAGLE-Hater schrieb:
> Move wählen, STRG+rechte Maustaste und dann bewegen) Bei KiCad ist das

Gebe mal "SET Option.ToggleCtrlForGroupSelectionAndContextMenu 1" in die 
Kommandozeile ein (natürlich ohne die Gänsefüße). Dann reicht auch ein 
Rechtsklick ohne STRG, das schont die Nervern. ;-)

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle war (und ist zu großen Teilen immer noch) ein Programm, welches 
man mit der Tastatur bedient, dementsprechend ist auch das UI gestaltet. 
Die ganzen Mausaktionen sind im Grunde genommen nur aufgesetzt.
Und so lange sich das nicht ändert, ist Eagle für Leute, die es nur 
gelegentlich nutzen ein echter Graus.
Wenn man sich allerdings eingearbeitet hat und regelmäßig damit 
arbeitet, kommt man so in den meisten Fällen wesentlich schneller zum 
Ziel.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Simon (Gast)

>Eagle war (und ist zu großen Teilen immer noch) ein Programm, welches
>man mit der Tastatur bedient,

Bitte? Auch WENN es eine Kommandozeile hat, die bisweilen recht 
praktisch ist, so werden schätzungsweise 90% der Kommandos per Maus 
erledigt.

>Die ganzen Mausaktionen sind im Grunde genommen nur aufgesetzt.

Du musst es wissen.

>Und so lange sich das nicht ändert, ist Eagle für Leute, die es nur
>gelegentlich nutzen ein echter Graus.

Ungewohnt, aber bei weitem nicht so schlimm wie du es darstellen willst!

>Wenn man sich allerdings eingearbeitet hat und regelmäßig damit
>arbeitet, kommt man so in den meisten Fällen wesentlich schneller zum
>Ziel.

Bei welchem Programm ist das nicht so?

Autor: Bülent C. (mirki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine ganz klare Sache. EAGLE!!!!

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bülent C. schrieb:
> Eine ganz klare Sache. EAGLE!!!!

nicht unbedingt.
Target gibt es als Vollversion, wenn man als Bastelheini die 
Leiterplatten selbst anfertigt.

Autor: Chris M. (kagama)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin noch relativer Neuling was Leiterplattendesign angeht und habe 
deshalb erst vor kurzem EAGLE und Target ausprobiert. Meiner Auffassung 
nach gibt es keine eklatanten Unterschiede zwischen den Programmen. Bei 
Target gefällt mir das GUI etwas besser, dafür liegt mir die Bedienung 
in EAGLE ein bisschen mehr. Habe mich letztlich für EAGLE als 
Standardprogramm entschieden, weil es unter 
http://www.cadsoft.de/training/tutorials/?language=de gute Tutorials und 
Hilfen gibt.

Autor: Frank Wa (frank_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich arbeite mit beiden Programmen.

Gruß Frank

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mox schrieb:
> Gebe mal "SET Option.ToggleCtrlForGroupSelectionAndContextMenu 1" in die
> Kommandozeile ein
> (natürlich ohne die Gänsefüße).
Naja, das mit den Gänsefüßchen wäre ja noch das einfachste am Text.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich glaube so langsam das es unterschiedliche Layoutprogramme nur 
gibt damit sich die Leute gegenseitig bekriegen können!

Wenn jemand Target beherrscht, wird über Eagle mäckern, ein Eagle-User 
über Target! Altium über den Rest! Ich finds witzig!

Aber am schlimmsten ist dies:
https://www.youtube.com/watch?v=NJGrlUXCZz

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EAGLE-Hater schrieb:
> Ich muss mit EAGLE arbeiten und ich versteh die Logik hinter dem
> Bedienkonzept einfach nicht.

Die Logik ist doch sehr einfach zu verstehen:
1. ich nehme ein Werkzeug zur Hand
2. ich wende es auf meine Werkstücke an (also auf Bauteile, Leiterzüge 
etc.)

Das ist ganz genau so, wie jeder in einer beliebigen Werkstatt an 
irgendwas arbeitet.

Allerdings gibt es ne Menge Leute, die ihr Handwerk auf eine höchst 
umständliche Weise gelernt haben:
1. ich markiere ein Werkstück
2. ich rufe ein Kontextmenü auf, wo ich Eigenschaften dieses Werkstücks 
ändere

Noch schlimmer ist es bei solchen Programmen, wo man einen Sack voll 
Buchstaben und deren Spezialbedeutung im Programm auswendig lernen muß. 
Dort muß man wissen, daß ein "r" oder ein "l" das gerade anzuklickende 
Teil rechts oder links dreht - oder so ähnlich.

Mein Tip zu Eagle: Schalte dir das Textmenü ein und laß dafür die Icons 
weg. Dann editiere dir die eagle.scr (oder so) dahingehend, daß du dir 
all die Kommandos, die DU am ehensten brauchst, dort in der 
Reihenfolge, die DIR am bequemsten ist, einträgst.


W.S.

Autor: Eagle-Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Situation:

Cadsoft wurde letzten Sommer an Autodesk verkauft, und die wollen Eagle 
in Zukunft nur noch vermieten (Information wurde vergangene Woche per 
Mail an lizenzierte Kunden verschickt). Durch 'kreative' Gestaltung der 
Lizenzbedingungen verliert man durch einen Test der Mietversion seine 
Kauflizenz. Also Vorsicht mit Updates!

Autor: Maxim B. (max182)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gott sei Dank, es gibt noch andere Programme. Ich bin mit DipTrace ganz 
glücklich. Für private Bastelei braucht man kaum etwas mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.