Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik L293D Motor entfaltet nicht die volle Leistung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ich möchte mit einem L293D(NE) und einem Arduino, später einem AtTiny, 
einen Carrera-E200 Motor steuern.
Das funktioniert auch ganz gut, aber der Motor dreht nie voll.
Auch wenn ich an den Eable-Pin und den CTRL1-Pin die Arduino 5V und an 
den CTRL2-Pin den Ground gebe, dreht der Motor nicht voll.

Hat jemand eine Idee, warum das so ist?

: Verschoben durch Admin
von Ützelbrützel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja habe ich.

Schau mal ins Datenblatt nach 'High-level output voltage' und 'Low-level 
output voltage'.

Um welche Betriebsspannung geht es überhaupt? Meine Glaskugel ist grad 
in der 100-Vorhersagen-Inspektion...

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
14.8V.

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ützelbrützel schrieb:
> Schau mal ins Datenblatt nach 'High-level output voltage' und 'Low-level
> output voltage'.

Hier
http://www.mikrocontroller.net/part/L293
steht eine ganz interessante Tabelle für diese Werte. Was bedeutet das?

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt gibt mir das Gefühl, dass an die Motoranschlüsse 
Poll-Up-Widerstände oder Kondensatoren müssen.
Geht das in die richtige Richtung?
Ich würde jetzt spontan einen Poll-Up von jedem MotorPin zum GND 
"spannen".
3k3? 100k?

von Helge A. (besupreme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge A. schrieb:
> Beitrag "Re: Aduino Motor mit MOSFET ansteuern + Bremse"

Echt jetzt? Da ist nichts zu machen? F**k!
Aber danke für die Antwort.

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das die Lösung:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Motoransteuerung_mit_PWM#Synchrongleichrichtung.2C_2-Quadrantensteller

Geht das mit einem IRF7319?
Kann ich für T2 den P-Kanal-Teil/Mosfet vom IRF7319 nehmen?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen L6202, das ist eine modernere CMOS-Version des L293. Bei 
kleinen Strömen fällt dort deutlich weniger Spannung am Treiber ab.

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mos schrieb:
> Ist das die Lösung:
> http://www.mikrocontroller.net/articles/Motoranste...
>
> Geht das mit einem IRF7319?
> Kann ich für T2 den P-Kanal-Teil/Mosfet vom IRF7319 nehmen?


Was ist denn damit?

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mos schrieb:
> mos schrieb:
>> Ist das die Lösung:
>> http://www.mikrocontroller.net/articles/Motoranste...
>>
>> Geht das mit einem IRF7319?
>> Kann ich für T2 den P-Kanal-Teil/Mosfet vom IRF7319 nehmen?
>
> Was ist denn damit?

Wenn du dich dann per Software um die Erzeugung der Totzeiten kümmerst 
und einen passenden Treiber einsetzt...
Einfacher wäre die Lösung von Falk, einen L6202 einzusetzen.

von Helge A. (besupreme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lösung ist immer noch MaWin's Schaltung. Die paßt genau zu deinem 
Mosfet.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge A. schrieb:
> Die Lösung ist immer noch MaWin's Schaltung. Die paßt genau zu
> deinem Mosfet.

Welche Schaltung meinst du?
Im ganzen Thread gibt es keinen Beitrag von MaWin :-)

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Allerdings liegen die wirtklichen Problem noch vor dir: Der Motor
> produziert Störungen, Funkstörungen, die Bahn wirkt als Antenne und dein
> Arduino stürzt ab.
>
> Mindestens die Motoren ordentlich entstören,
> aber besser Arduino und Bahn per Optokoppler voneinander trennen.

Über die Bahn kommen Strom und Daten. Nix Optokoppler!! Aber wo sollen 
Probleme entstehen? Bei den komerziellen D132-Decodern passiert doch 
auch nichts derartiges.

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> mos schrieb:
>> mos schrieb:
>>> Ist das die Lösung:
>>> http://www.mikrocontroller.net/articles/Motoranste...
>>>
>>> Geht das mit einem IRF7319?
>>> Kann ich für T2 den P-Kanal-Teil/Mosfet vom IRF7319 nehmen?
>>
>> Was ist denn damit?
>
> Wenn du dich dann per Software um die Erzeugung der Totzeiten kümmerst
> und einen passenden Treiber einsetzt...
> Einfacher wäre die Lösung von Falk, einen L6202 einzusetzen.

Kommt doch sowieso ein Chip dran.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mos schrieb:
> Kommt doch sowieso ein Chip dran.

Was für ein Chip?
Falls du einen µC meinst, dann kannst du damit die Totzeiten 
realisieren.
Aber ordentliche FET-Treiber brauchst du trotzdem noch. Und das alles 
zusammen ist in meinen Augen bedeutend mehr Aufwand als einfach den 
L6202 einzusetzen. Der ist ähnlich wie der L293, aber eben moderner und 
hat weniger Verluste.
Aber das ist deine Entscheidung. Wenn du den Aufwand treiben willst, 
dann tu es :-)

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will möglichst kleine und EINFACH Slotcars steuern. Mit Chip meine 
ich einen AtTiny85. Und groß Probekaufen kann ich nicht, weil ich in 
diesem Kaff, in dem ich lebe, ewig auf Bauteile warten muss.

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mos schrieb:
> Und groß Probekaufen kann ich nicht, weil ich in
> diesem Kaff, in dem ich lebe, ewig auf Bauteile warten muss.

Genau deswegen war die Empfehlung vom Falk, den L6202 zu nehmen. Damit 
hast du NULL Aufwand. PWM drauf und fertig.
Aber wie gesagt, das ist deine Entscheidung. Empfehlungen und Tipps hast 
du bekommen...

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> mos schrieb:
>> Und groß Probekaufen kann ich nicht, weil ich in
>> diesem Kaff, in dem ich lebe, ewig auf Bauteile warten muss.
>
> Genau deswegen war die Empfehlung vom Falk, den L6202 zu nehmen. Damit
> hast du NULL Aufwand. PWM drauf und fertig.
> Aber wie gesagt, das ist deine Entscheidung. Empfehlungen und Tipps hast
> du bekommen...

Nur nochmal zur Sicherheit:
Der L6202 hat jetzt keine Nachteile gegenüber MaWin's MOSFET-Lösung?
Und der Motor dreht auch voll?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mos (Gast)

 >Und der Motor dreht auch voll?

Woher sollen wir das wissen, wenn DU nicht sagst, wieviel Strom er 
zieht?

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment..

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da das passende Netzteil 350mA ausspuckt (bei 14.8V), wird der Motor 
eher weniger schlucken. 300mA?

von mos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und, passt das?

von Thorsten O. (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt solltest du doch lesen können, oder?

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mos (Gast)

>Da das passende Netzteil 350mA ausspuckt (bei 14.8V), wird der Motor
>eher weniger schlucken. 300mA?

Kein Multimet zur Hand? Egal. Der L6202 hat MOSFETs mit ca. 1 Ohm drin, 
macht bei 0,3A ~0,3V Spannungsabfall.

>Ich will möglichst kleine und EINFACH Slotcars steuern.

Dafür braucht man keine H-Brücken, denn die Dinger fahren ja nicht 
rückwärts. Wenn man nicht aktiv bremsen will, reicht sogar ein einfacher 
MOSFET als 1 Quadrantensteller. Ein kleiner 2A MOSFET im SOT-23Gehäuse 
reicht. Wenn man aktiv bremsen will, braucht man einen Halbbrücke, 
sprich einen Kanal vom L6202/L293. Oder man nimmt einen starken 
MOSFET-Treiber im SO8-Gehäuse. Einfacher und kleiner geht es nicht mehr.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.