Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik neuer Transistortester GM328 aus China


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas L. (ics1702)


Lesenswert?

Hallo,
hat jemand nähere Informationen, oder Erfahrungen zu diesem 
Transistortester?

Ebay-Artikel Nr. 181534623115

Gruß Thomas

: Bearbeitet durch User
von Kubanta (Gast)


Lesenswert?

Thomas L. schrieb:
> Hallo,
> hat jemand nähere Informationen, oder Erfahrungen zu diesem
> Transistortester?
>
> 
Ebay-Artikel Nr. 181534623115
>
> Gruß Thomas

Keine Information, keine Erfahrung, sieht aber nach einer Erweiterung 
des Urprojekts von Markus Frejek aus.

Empfehlung: Kaufen und hier berichten.

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Ca. EUR 16,22 sind kein Geld. Interessant ist nur Porto und evtl. Zoll.

von Mark 99 (Gast)


Lesenswert?

Das kann eigentlich wirklich nur der hier und anderswo viel diskutierte, 
beschriebene und als Open-Source, Open-Hardware veröffentlichte 
Transistor- und Bauteiletester von MK sein.

Allerdings, und das ist leider nicht sehr nett von diesem und einigen 
anderen Herstellern, mit abgeänderter Software. Das unnette daran ist 
nicht die Änderung als solches, sondern dass der Code dieser geänderte 
Software nicht veröffentlicht wurde. Die Community hat also nichts 
davon, und die normale Community-Software (es gibt zwei Hauptzweige) 
läuft da nicht drauf.

von Rene H. (Gast)


Lesenswert?

Mark 99 schrieb:
> Allerdings, und das ist leider nicht sehr nett von diesem und einigen
> anderen Herstellern, mit abgeänderter Software. Das unnette daran ist
> nicht die Änderung als solches, sondern dass der Code dieser geänderte
> Software nicht veröffentlicht wurde. Die Community hat also nichts
> davon, und die normale Community-Software (es gibt zwei Hauptzweige)
> läuft da nicht drauf.

Weshalb mal nicht etwas den Chinesen abgucken. Mir gefällt die Software.

Grüsse,
René

von Micha (Gast)


Lesenswert?

Mark 99 schrieb:
> Allerdings, und das ist leider nicht sehr nett von diesem und einigen
> anderen Herstellern, mit abgeänderter Software. Das unnette daran ist
> nicht die Änderung als solches, sondern dass der Code dieser geänderte
> Software nicht veröffentlicht wurde. Die Community hat also nichts
> davon, und die normale Community-Software (es gibt zwei Hauptzweige)
> läuft da nicht drauf.

Die Frage ist wohl eher wieviel von der Orginalen Software noch über 
ist. Ich denke nicht, dass das all zu viel sein wird. Die meiste Arbeit 
ist die Ansteuerung des Displays. Die Hardware kann man ja getrost als 
0-8-15 Beschaltung beschreiben. Dafür braucht man keine Open Hardware 
Lizenz.

von Thomas L. (ics1702)


Lesenswert?

Ich habe den Transitortester gerade bestellt. Wenn er in ein paar Wochen 
ankommt, werde ich den Schaltplan mal mit dem Tester hier aus dem Forum 
vergleichen.

Gruß Thomas

von hp-freund (Gast)


Lesenswert?

Micha schrieb:
> Die Frage ist wohl eher wieviel von der Orginalen Software noch über
> ist. Ich denke nicht, dass das all zu viel sein wird.

Also wenn ich Chinese wär, würde ich einfach die originale Firmware mit 
ein paar chinesischen Schriftzeichen im EEPROM verschönern.
Die meisten Anbieter schreiben auch das es die Version 1.11 ist.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

hp-freund schrieb:
> Also wenn ich Chinese wär, würde ich einfach die originale Firmware mit
> ein paar chinesischen Schriftzeichen im EEPROM verschönern.

Und davon steuert sich das Grafik-LCD von allein an?

von Mike (Gast)


Lesenswert?

oszi40 schrieb:
> Interessant ist nur Porto und evtl. Zoll.

Du meinst sicher nicht Zoll sondern Einfuhrumsatzsteuer (in der Höhe 
entsprechend der Mehrwertsteuer im Inland). Und die wird unterhalb eines 
Betrages von 5€ nicht vereinnahmt.

von hp-freund (Gast)


Lesenswert?

Jörg Wunsch schrieb:
> Und davon steuert sich das Grafik-LCD von allein an?

Hi,
wie meinst Du das?
Die Quelltexte im svn sind so gut dokumentiert das sich ein (neues) 
Zeichen aus dem Zeichensatz schnell positionieren lässt.
Die Grafikroutinen für verschiedene 128x64 Displays sind da auch drin 
und können genutzt werden.

Ist vielleicht alles zu gut dokumentiert ;-)

von Alex W. (a20q90)


Lesenswert?

Mark 99 schrieb:

> Allerdings, und das ist leider nicht sehr nett von diesem und einigen
> anderen Herstellern,

Ich lach mich schlapp! Da macht man OpenSource und wundert sich das die 
Chinesen produzieren und alle Regeln ignorieren!

von Freihandel (Gast)


Lesenswert?

Alex W. schrieb:
> Mark 99 schrieb:
>
>> Allerdings, und das ist leider nicht sehr nett von diesem und einigen
>> anderen Herstellern,
>
> Ich lach mich schlapp! Da macht man OpenSource und wundert sich das die
> Chinesen produzieren und alle Regeln ignorieren!

Lasst doch die Jungs ein paar Euro verdienen. Was ist denn daran so 
schlimm? Neidisch, weil ihr nicht clever genug seit um ähnliches 
durchzuziehen?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

hp-freund schrieb:
> Die Grafikroutinen für verschiedene 128x64 Displays sind da auch drin
> und können genutzt werden.

Ah OK, ich habe das Ding bislang nur mit Zeichen-LCDs gesehen.

Ja, dann isses einfach nur der x-te Nachbau.  Der Wert steckt nur
darin, Produktion, Vertrieb und eben all den „Kleinkram“ zu
organisieren.

von china (Gast)


Lesenswert?

Der Preis ist jedenfalls gut, da lohnt es sich nicht selber zu löten

von ArnoR (Gast)


Lesenswert?

Bestellt am: 30.09., geliefert: heute. Declariert als Geschenk 
(LED-Modul) mit 10$ Wert -> von zollamtlicher Behandlung befreit.

Auf die Schnelle Funktionstest mit allen möglichen Bauelementen 
(Bipolar-Transistoren, Mosfets, Dioden, LED, Widerstände, Kondensatoren, 
Induktivitäten): fast alles erkannt, liefert Werte von einigen 
Parametern, alle Werte plausibel. Nicht erkannt wurden CoolMos 
SPP02N60S5 (nur die Rückwärtsdiode wurde erkannt). Das Teil gefällt mir.

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

ArnoR schrieb:

> Nicht erkannt wurden CoolMos
> SPP02N60S5 (nur die Rückwärtsdiode wurde erkannt).

Kann man den Tester denn per Knopfdruck o.ä. in den "FET-Zustand"
zwingen, um ein solches Bauteil zu testen?
Gruss
Harald

von ArnoR (Gast)


Lesenswert?

Harald Wilhelms schrieb:
> Kann man den Tester denn per Knopfdruck o.ä. in den "FET-Zustand"
> zwingen, um ein solches Bauteil zu testen?

Es gibt nur den allgemeinen Meßmodus "Transistor", der wohl für alle 
Bauteile-Messungen vorgesehen ist und noch einen für C+ESR, die 
restlichen sind Selbsttest, PWM-Ausgang, Frequenzmessung, LCD-Kontrast 
usw.

"Normale" p- und n-Mosfets werden ja erkannt, nur halt die CoolMos nicht 
(SPP04N60S5 auch nicht).

von ArnoR (Gast)


Lesenswert?

Das die S5-CoolMos nicht erkannt werden liegt vermutlich an der 
ungewöhnlich hohen Ugsth (4,5V bei Id=80µA). Ein SPP07N60C3 (3V bei 
350µA) wird erkannt.

von Dietrich L. (dietrichl)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe mir mal die Mühen gemacht, den GM328 einem "Reverse
Engineering" zu unterziehen. Hoffentlich sind keine Fehler drin...

Wenn es Euch interessiert: siehe Anlage.
Die Dateien sind einmal Bilder im .png-Format und dann im Format Eagle
5.7.0.

Gruß Dietrich

von Rüdiger (Gast)


Lesenswert?

Interessante Teile!

Die gibts auch etwas kleiner und mit einem blauen LCD:
http://www.aliexpress.com/item/1pcs-new-12864-LCD-Transistor-Tester-Diode-Triode-Capacitance-ESR-Meter-MOS-PNP-NPN/2034684682.html

Auf der Rückseite ist noch ein 10-Pol ISP-Footprint, nehme mal an, dass 
das eine SMD-Variante ist. Es gibt auch für ein paar Euro mehr welche 
mit OLED:
http://www.aliexpress.com/item/OLED-Atmega328-Transistor-Tester-Diode-Triode-Capacitance-ESR-Meter-L-C-R/32214566383.html

von Harald W. (wilhelms)


Lesenswert?

Rüdiger schrieb:

> 
http://www.aliexpress.com/item/OLED-Atmega328-Transistor-Tester-Diode-Triode-Capacitance-ESR-Meter-L-C-R/32214566383.html

Tolles Gerät! Da kann man auch gleich lernen, wie die ganzen
Bauelemente auf Chinesisch heissen. :-)

von Thomas D. (thomasderbastler)


Lesenswert?


von PeterZ (Gast)


Lesenswert?

Weiß jemand was mit dem Poti eingestellt wird?
Der Kontrast wird ja im Menu eingestellt.

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

PeterZ schrieb:
> Weiß jemand was mit dem Poti eingestellt wird?
> Der Kontrast wird ja im Menu eingestellt.

[Spekulation]:
Es sieht so aus, dass die Belegung der Steckerleiste für die Anzeige so 
gewählt wurde wie bei den kleinen (z.B. 16x2) Anzeigen. Das Poti geht an 
Pin 3, wo bei den kleinen Anzeigen üblicherweise die Kontrasteinstellung 
ist.
Man könnte also hardwaremäßig statt der 128x64-Pixel-Anzeige auch 
direkt eine kleine Anzeige anschließen, wobei man dann den Kontrast mit 
dem Poti einstellt. Natürlich braucht man dann eine andere SW ...
[/Spekulation]

Gruß Dietrich

von taximan (Gast)


Lesenswert?

Ich hab das Ding auch. Werte sind plausibel. Allerdings frage ich mich 
wirklich, wer daran noch etwas verdient??? Bauteile, Platine, 
zusammenfrickeln (sieht sehr nach Feierabendlöterei aus), und Porto für 
unter 20€. Grübel Grübel

Thomas

von Frank M. (acki)


Lesenswert?

Guten Tag!
Kann mir jemand erklären wie ich in
das Menu komme und was man damit machen kann?
Vielen Dank vorab!
Grüße
Frank

von ArnoR (Gast)


Lesenswert?

Frank M. schrieb:
> Kann mir jemand erklären wie ich in das Menu komme

Das Ding hat nur eine Funktionstaste, es gibt also nicht besonders viele 
Möglichkeiten.

> und was man damit machen kann?

Wenn du das nicht weißt, verschenke es.

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Doch, auch mit der einen Taste kommt man ins Menue zum kalibrieren.
Man muß nur mal hier in "Transistortester" nachschauen.

von Frank M. (acki)


Lesenswert?

Hallo Michael!
Danke für den Tipp!
Ich hab es gefunden.
Taste lange festhalten -> Menü
Taste kurz drücken -> Menüpunkt auswählen
Viele Grüße
Frank

von Martin P. (martin_p15)


Lesenswert?

Hallo Dietrich,

Danke für den Schaltplan - schon mal sehr hilfreich.

Mit welchen Parametern muss ich die Quellen (von 
svn://www.mikrocontroller.net/transistortester) übersetzen, damit es 
darauf läuft?

ATmega328 klar, aber das Display. Bei ebay steht "LCD using 12864".
Hmm...

Hinweise willkommen.

Gruß Martin

von Martin P. (martin_p15)


Lesenswert?

Hallo,
So läuft jetzt.
Funktioniert wie mega328_st7565. Mit einigen kleinen Anpassungen.
Gruß Martin


$ diff Makefile ../mega328_st7565/Makefile
49c49
< # CFLAGS += -DWITH_ROTARY_SWITCH=2
---
> CFLAGS += -DWITH_ROTARY_SWITCH=2
107c107
< # CFLAGS += -DLCD_ST7565_H_FLIP=1
---
> CFLAGS += -DLCD_ST7565_H_FLIP=1
111c111
< CFLAGS += -DLCD_ST7565_H_OFFSET=2
---
> CFLAGS += -DLCD_ST7565_H_OFFSET=4
113c113
< # CFLAGS += -DLCD_ST7565_V_FLIP=1
---
> CFLAGS += -DLCD_ST7565_V_FLIP=1

von Carlo (Gast)


Lesenswert?

I need help with EZM transistor tester, my Cpu has died, need new Hex 
and Eep

von Tomas P. (tom666)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Carlo schrieb:
> I need help with EZM transistor tester, my Cpu has died, need new Hex and Eep
Try
1
lfuse=0xF7 hfuse=0xD9 efuse=0x04

von Zoltan H. (zoltan_h)


Lesenswert?

Hi
Sorry for my English & I am not an expert in AVR (but in PIC issues I 
can help :-)
I have a GM328 clone. I've tried to program it by WinAVR + 'patch' and 
USBasp programmer.
I used the ORIGINAL make file from the 'mega328_GM328' folder of the 
latest transistor tester pack to 'Make All' it (I just changed the 
programmer in it). But the extent of the result is exceed (102%) the 
border of flash (32k).
Moeover I want to use rotary encoder too (in  this case the size go up 
to 105%)

What way can I reduce the size? What is I my fault? pls. help me!

thx
Zoltan

von Pete K. (pete77)


Lesenswert?

Did you use the -Os (optimize for size) compiler switch?

von Zoltan H. (zoltan_h)


Lesenswert?

Pete K. schrieb:
> Did you use the -Os (optimize for size) compiler switch?

It is possible that NOT.
I used only the Mmakefile & Make All function.

How can I set it?

von Martin P. (martin_p15)


Lesenswert?

Hello,

I would assume that WinAVR is to old. I just updated from svn and did:
1
$ cd Software/trunk/mega328_GM328/
2
$ make clean
3
$ make
4
...
5
6
8 MHz operation configured.
7
AVR Memory Usage
8
----------------
9
Device: atmega328p
10
11
Program:   28936 bytes (88.3% Full)
12
(.text + .data + .bootloader)
13
14
Data:        186 bytes (9.1% Full)
15
(.data + .bss + .noinit)
16
17
EEPROM:       15 bytes (1.5% Full)
18
(.eeprom)
19
20
$ make -version
21
GNU Make 3.81
22
23
$ avr-gcc --version
24
avr-gcc.exe (AVR_8_bit_GNU_Toolchain_3.4.4_1229) 4.8.1

Avr-gcc is from the toolchain from Atmel. Make from mingw/msys.

Martin

von Zoltan H. (zoltan_h)


Lesenswert?

Martin Pischky schrieb:

> I would assume that WinAVR is to old. I just updated from svn and did:

Hi
I use WinAVR 20100110 
(http://sourceforge.net/projects/winavr/files/WinAVR/20100110/)

I have not find newer.
I can use it by Programmers Notepad [WinAVR].
I am beginer in the ATMEL world. How have to use it with command line?
thx
Zoli

von Zoltan H. (zoltan_h)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hi

I have tired the next (WinXP PROF SP3):

- uninstall & reinstall WINAVR-20100110
- run  bin\install_giveio.bat
- copy folders and files of PATC to WinAVR-20100110\
- download the latest transistortester.tar.gz
- copy Software folder to WinAVR-20100110\
- in the Software/trunk/mega328_GM328/ folder open a command window
- command: make clean
- command: make

The result:

8 MHz operation configured.
AVR Memory Usage
----------------
Device: atmega328p

Program:   33626 bytes (102.6% Full)
(.text + .data + .bootloader)

Data:        442 bytes (21.6% Full)
(.data + .bss + .noinit)

EEPROM:       15 bytes (1.5% Full)
(.eeprom)

?!?!?!
HELP ME PLEASE!

von Martin P. (martin_p15)


Lesenswert?

Hello,

the compiler included in WinAVR is old. The newer
compiler versions are much better in code size.
Install the new compiler supplied by Atmel. Add gnu make
(I would suggest installing mingw and msys) and AVRDude.
Other option: use linux.

Martin

von Zoltan H. (zoltan_h)


Lesenswert?

Hi

I have solved the problem

The avr-toolchain-installer-3.4.2.1573-win32.win32.x86.exe is working 
well and usable by command line

This is a useful link too: 
http://tuxgraphics.org/electronics/201205/windows-avr-microcontroller-programming.shtml

Thank you for your help!

von Martin P. (martin_p15)


Lesenswert?

Thanks for the link!

von Tomas P. (tom666)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Actual firmware with enabled UART + new features (Sampling ADC + CuF 
correction).

von Johann R. (johann_r)


Lesenswert?

Hi Tomas,

thank you very much for your software.
Works good, two minor problems so far:
1) the screen ouput is shifted 2 (pixel)columns to right, so for some 
output the right side is visible only partially.
2) During selftest i get the message "Cap for L meas ?"  and in the 
second line the value "68 pf". then the tester is blocked. I have no 
idea what this output means or what do do.....

: Bearbeitet durch User
von Messtechniker (Gast)


Lesenswert?

To let the selftest go beyond this point connect a 10 to 20 nF capacitor 
to ports 1 and 3. This capacitor (I use 15 nF) is subsequently used when 
measuring inductances where it is connected in parallel with the 
inductance. OK?

von Old P. (Gast)


Lesenswert?

Wat nu, muss ich nun noch englisch büffeln?

von Messtechniker (Gast)


Lesenswert?

Old P. schrieb:
> Wat nu, muss ich nun noch englisch büffeln?

Warum nicht? Erweitert den Horizont. Jedoch bis du soweit bist :) hier 
die Übersetzung:

"Um den Selbsttest abschliessen zu können, einen 10 bis 20 nF 
Kondensator zwischen Testpunkten 1 und 3 anschliessen. Genau dieser 
Kondensator (ich verende 15 nF) wird später dann bei der Messung von 
Induktivitäten parallel zu messenden Induktivität angeschlossen. Alles 
klar?"

Ganz speziell dein Messtechniker.

von Niun (Gast)


Lesenswert?

Hallo,
gibt es irgendwo die Source Dateien dazu?
Ich habe bereits versucht das Ganze mit dem Paket von Karl-Heinz 
Kübbeler
zu bauen, allerdings scheine ich die config.h falsch anzupassen.

Grüße
Niun

von Michael D. (mike0815)


Lesenswert?

> "Um den Selbsttest abschliessen zu können, einen 10 bis 20 nF
> Kondensator zwischen Testpunkten 1 und 3 anschliessen.

Ich verwende einen 22nF und erzielte damit bisher die besten 
Messergebnisse.
Um nicht ständig diesen "C" parallel stecken zu müssen, erledigt das ein 
Reed-Relais, welches ich mit einem Schalter bestrome. Eine Kontroll-LED 
parallel zum Relais wäre von Vorteil, oft vergisst man das Relais 
auszuschalten und wundert sich über die falsch ausgegebenen Werte ;-)

Wer es etwas genauer haben möchte bei der Kapazitätsmessung, der lässt 
den Textool-Sockel beim Kalibrieren geschlossen, das kann bis zu 1pF 
ausmachen.
Bei geschlossenen Textool und C-Messung, schwanken die Parasiten 
zwischen +0,3 u. -0,3pF!

Gruß Michael

von 0xFEEDC0DE64 (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

das Thema ist schon sehr alt,
aber ich habe gerade einen Ähnlichen noch billiger gefunden (und auch 
gleich bestellt).

Wusste gar nicht, das diese Teile auch als Funktionsgenerator eingesetzt 
werden können.

Ebay-Artikel Nr. 331646342507

Lg

von glezgi (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

willkommen
wenn jemand kann mir verbinden Sie diesen Anzeige-Schema auf Chinesisch 
gembcior Tester-Schema
grüßen

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

glezgi schrieb:
> willkommen

If you don't speak German, rather write in English than trying to
have Google translator translate it for you.

von glezgi (Gast)


Lesenswert?

Hello
I wonder if is there any possibility of adjusting the display from the 
enclosed scheme to the Chinese testing version?
I would be very glad for any help and support.
Best regards.

von pardon (Gast)


Lesenswert?

sers.
gibt ja mittlerweile viele china tester.
welchen kann man empfehlen?
gibt es einen "aktuellen" der alles noetige/neuste hat.
9V block oder 14500 Zelle?

Oder ist es alles "Geschmackssache"

zB der 
Ebay-Artikel Nr. 322041933144

oder der 
Ebay-Artikel Nr. 281549884226

oder welche von denen man die finger lässt?

thx

von The D. (thedaz)


Lesenswert?

Ich würde empfehlen eine Version mit Drehencoder zu nehmen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

The D. schrieb:
> Ich würde empfehlen eine Version mit Drehencoder zu nehmen.

Wofür soll das gut sein?

Das Original (von Karl-Heinz Kübbeler) braucht an Bedienelementen
weiter nichts als einen Drucktaster.  Damit schaltet man das Gerät
ein bzw. triggert eine erneute Messung, mehr braucht man nicht.

von The D. (thedaz)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> The D. schrieb:
>> Ich würde empfehlen eine Version mit Drehencoder zu nehmen.
>
> Wofür soll das gut sein?
>
> Das Original (von Karl-Heinz Kübbeler) braucht an Bedienelementen
> weiter nichts als einen Drucktaster.  Damit schaltet man das Gerät
> ein bzw. triggert eine erneute Messung, mehr braucht man nicht.

Es steppt sich damit angenehmer durchs Menü. Außerdem ist diese 
Erweiterung auch im svn repo dokumentiert.

von Paul B. (paul_baumann)


Lesenswert?

Jörg W. schrieb:
> Wofür soll das gut sein?
>
> Das Original (von Karl-Heinz Kübbeler) braucht an Bedienelementen
> weiter nichts als einen Drucktaster.  Damit schaltet man das Gerät
> ein bzw. triggert eine erneute Messung, mehr braucht man nicht.

Mit dem Drehencoder stellt man den Modus zum Testen des Tasters ein.
;-)
MfG Paul

von pardon (Gast)


Lesenswert?

ja okay das wirds wohl werden.
damit kann man ja auch frequenzen einstellen und pwm ausgeben.

also ists das aktuellste? nicht das es schon was neues gibt, mit 
weiteren features :)

von The D. (thedaz)


Lesenswert?

pardon schrieb:
> ja okay das wirds wohl werden.
> damit kann man ja auch frequenzen einstellen und pwm ausgeben.
>
> also ists das aktuellste? nicht das es schon was neues gibt, mit
> weiteren features :)

Mal ehrlich: nach welchen Features suchst du bei einem Transistortester? 
Der Frequenzzähler und PWM Ausgang sind nette Gimmicks, aber nicht 
wirklich nützlich.

von Gerd S. (alea)


Lesenswert?

pardon schrieb:
> welchen kann man empfehlen?

dieses Modell hat Drehgeber und Präzisionswiderstände.
Ebay-Artikel Nr. 172011655752

Gruß
Gerd

von The D. (thedaz)


Lesenswert?

Gerd S. schrieb:
> pardon schrieb:
>> welchen kann man empfehlen?
>
> dieses Modell hat Drehgeber und Präzisionswiderstände.
> Ebay-Artikel Nr. 172011655752
>
> Gruß
> Gerd

Den habe ich auch genommen und in dieses Gehäuse eingebaut :

https://www.conrad.de/de/hand-gehaeuse-147-x-89-x-24-abs-blau-hammond-electronics-1553dtbubkbat-1-st-531669.html

von Joachim H. (ging)


Lesenswert?

Kann man diesen Transistortester GM 328 aus China an ein 9 Volt Netzteil 
anschließen. Wenn ja, was muss man da besonders beachten.Für eine 
detaillierte Antwort von euch wäre ich sehr dankbar.

Mit besten Grüßen ging

von Gerd S. (alea)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

The D. schrieb:
> Den habe ich auch genommen und in dieses Gehäuse eingebaut :
>
> 
https://www.conrad.de/de/hand-gehaeuse-147-x-89-x-24-abs-blau-hammond-electronics-1553dtbubkbat-1-st-531669.html

würde ich gerne mal ein Bild vom Einbau sehen.

habe mein Gehäuse selber gebaut, siehe Bilder

Joachim H. schrieb:
> Kann man diesen Transistortester GM 328 aus China an ein 9 Volt Netzteil
> anschließen.

ja geht, hängt evtl. auch davon ab, wie sauber die 9V sind.

Ich habe ein vorhandenes 12V Steckernetzteil (kein Schaltnetzteil)
genommen und eine kleine Versorgung mit 78L09 ins Gehäuse eingebaut.

Gruß
Gerd

von The D. (thedaz)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Gerd S. schrieb:
>...
> würde ich gerne mal ein Bild vom Einbau sehen.


Bitteschön. Die sichtbaren Elemente habe ich per Kabel an die Platine 
angeschlossen. Den Testsockel habe ich dazu auf ein Stück Lochraster 
gelötet und mit Schrauben an der Gehäuseoberseite befestigt.

von Joachim H. (ging)


Lesenswert?

Gerd S. schrieb:
> Ich habe ein vorhandenes 12V Steckernetzteil (kein Schaltnetzteil)

Warum kann man für solche Sachen kein Schaltnetzteil nehmen. Wäre mal 
für mich interessant zu wissen.Könnte man das Netzteil auch gleich mit 
in das Gehäuse einbauen. Was ist dabei zu beachten.

von voltwide (Gast)


Lesenswert?

Könnte man machen. Aber nicht zu dem Preis.
Das Gehäuse müßte dann den Sicherheitsanforderungen für Netzspannung 
genügen und entsprechend zugelassen werden.
So reduziert sich das auf das Gehäuse des Steckernetzteiles.

von Happy Beach (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe mir jetzt auch so ein Teil bei Ebay bestellt bzw. zwei 
verschiedene. Was die Messwerte angeht hatte ich nämlich Zweifel, also 
hab ich mir noch einen anderen bestellt. Nun erwarte ich wirklich keine 
hohe Genauigkeit, aber die Dinger scheinen entweder Hausnummern 
anzuzeigen oder haben unterschiedliche Mesmethoden.

Im Vergleich zu anderen Messgeräten: Wenn ich z.B. den selben BC548B mit 
2 älteren DVMs (mit Transistormessfunktion) messe, wird er mir bei 
beiden mit 330 angezeigt. Bei einem uralten Monacor Transistortester 
(mit Drehspulinstrument) ebenfalls mit 330.

Bei den Testern von eBay komme ich jedoch auf völlig andere 
Messergebnisse. Bei dem einen hFE=430, bei dem anderen B=435, wobei ich 
nicht weiß ob die Chinesen B oder ß meinen. Die Messmethoden sind mir 
allerdings unbekannt, da wird auch nichts beschrieben, von einer 
Anleitung ganz zu schweigen…

Den ESR-Werten bei Elkos traue ich überhaupt nicht.

Dann hatte ich spaßeshalber mal einige 50 Jahre alte Valvo-Elkos 
gemessen (diese vergilbt-blauen Dinger mit dem Gummipropf), die hatten 
alle volle Kapazität und einen super ESR. Das kann ich mir irgendwie 
kaum vorstellen. Baue ich die doch gleich in mein Mainboard ein... ;)

In der angehängten Datei habe ich mal einige Messwerte zusammengefasst. 
Was meint ihr dazu?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Happy Beach schrieb:
> Baue ich die doch gleich in mein Mainboard ein... ;)

Die wirst du nur in der erforderlichen Kapazität da nicht rein
bekommen, rein mechanisch. ;-)  Das ist doch Teil des Problems,
warum heutige Elkos nicht lange genug halten.  Solange bei den
alten Teilen der Gummistopfen nicht undicht ist, können sie durchaus
auch heute noch OK sein.

Habe nicht den Chinesen, sondern nur eine der Varianten, die auf
dem Projekt von Karl-Heinz Kübbeler hier im Forum basieren (Bausatz
von box73.de).  Müsste mal nachmessen, wie gut die Transistoren
dort im Vergleich zu einer separaten Messung sind.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Happy Beach schrieb:

> In der angehängten Datei habe ich mal einige Messwerte zusammengefasst.
> Was meint ihr dazu?

Die liegen doch gut beieinander. Für so ein einfaches Testgerät keine 
schlechte Leistung.

Du kannst die Widerstände in den Mess-Spannungsteilern durch 0,1%er 
ersetzen und damit noch ein bisschen Genauigkeit holen. Für die gedachte 
Anwendung (Identifizierung und Schnellprüfung von Bauteilen) ist das 
aber eigentlich schon Overkill.


hFE bzw Beta hängt vom Messtrom ab. Da können auch teuere Geräte 
prinzipbedingt abweichende Ergebnisse liefern. Eindeutig wird es erst 
mit einem Kennlinienschreiber.

: Bearbeitet durch User
von Icke ®. (49636b65)


Lesenswert?

Happy Beach schrieb:
> Bei den Testern von eBay komme ich jedoch auf völlig andere
> Messergebnisse.

Darum heißt das Ding auch Transistor-TESTER und nicht 
Transistor-MESSGERÄT. Bei Kondensatoren und Spulen habe ich auch 
teilweise erhebliche Abweichungen zu den dedizierten Meßmitteln, aber 
das Gerät erhebt auch keine Ansprüche auf Supergenauigkeit. Zur 
Identifizierung unbekannter Bauteile ist es jedoch eine wirklich tolle 
Sache.

von Happy Beach (Gast)


Lesenswert?

Bei meinem DVM ist der Basisstrom bei der Transistormessung bei 10uA, 
bei den China-Testern geht er kurzzeitig auf 5mA hoch. Keine Ahnung was 
und wann die Dinger da wiklich messen.

Was solls, ich will damit eigentlich nur Transistoren selektieren und 
den ESR bei Elkos prüfen. Aber das mit den Widerständen des 
Spannungsteilers ist sicher einen Versuch wert.

Hab übrigens gerade ein Untermenü entdeckt. Durch langes Drücken kommt 
man zu einem Tongenerator usw. War im Angebot nicht beschrieben und ich 
dachte das könnten nur die teureren Ausführungen. Beim anderen Gerät 
kommt man nur zur Kontrasteinstellung.

Da fällt mir ein, ich habe ja noch ein ganz altes, mit dem man nur 
Kondensatoren messen kann. Das vergleiche ich auch mal.

von Maxim N. (maxim_n)


Lesenswert?

452/5000
Hallo, alle miteinander
Entschuldigungen für die automatisierte Übersetzung, da mein Deutsch 
nicht existiert.

Ich habe einen der oben genannten Tester. Es funktionierte gut, bis ich 
den AVR vor kurzem ersetzen musste.
Ich reprogrammierte alles wie pro Handbuch, lief Kalibrierung.
Test RLC funktioniert gut, aber bipolare Transistoren sind falsch 
erkannt.
Ich habe ein BC548 in, und es wird als N-JFET jedes Mal, mit allen 
Parametern als Null erkannt.
irgendwelche Ideen?
Ich laufe Firmware 1.12.
Danke im Voraus.

von Scott (Gast)


Lesenswert?

I purchased this kit and the PCB has no values on it could someone 
provide a link to something that has the values for the componets 
instead of R11.Thanks in advance. EZM328(GM328R)

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Scott schrieb:
> could someone provide a link

The seller you purchased it from?

von Dietrich L. (dietrichl)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Scott schrieb:
> something that has the values for the componets

Maybe this image helps!?

von Heiko K. (heikoch)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe mir folgenden Transistortester bei ebay gekauft.

Ebay-Artikel Nr. 281961981102

Bei dem Bauteil-Set ist kein Bestückungsplan dabei.
Hat von euch einen solchen? Ich habe zur Informationsgewinnung die 
Vorder und Rückseite der Leiterplatte mit dran gehangen.

Vielen Dank für jede Hilfe
Heiko Koch

von Dietrich L. (dietrichl)


Lesenswert?

Heiko K. schrieb:
> Bei dem Bauteil-Set ist kein Bestückungsplan dabei.

Ich habe nur kurz darüber geschaut, aber es sieht so aus, dass die 
Schaltung + Bauteilebezeichnung genauso ist wie bei meinem. Den habe ich 
hier "rekonstruiert":
Beitrag "Re: neuer Transistortester GM328 aus China"
Das Layout ist anders, aber bei Deiner Leiterplatte sind ja die 
Bauteilebezeichnungen aufgedruckt. Du solltest zur Sicherheit noch mal 
kontrollieren, ob wirklich alles gleich bezeichnet ist.

von Heiko K. (heikoch)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ich habe gestern vom Händler Mail mit Schaltplan bekommen.
Der Schaltplan ist im Anhang.

Achtung!
Der Widerstand R1 zwischen R10 und C4 ist R11. Ist en Fehler im 
Bestückungsdruck.

R1  -> 680R
R2  -> 470K
R3  -> 680R
R4  -> 470K
R5  -> 680R
R6  -> 470K
R7  -> 10K
R8  -> 33K
R9  -> 3K3
R10 -> 27K
R11 -> 100K
R12 -> 10K
R13 -> 3K3
R14 -> 560R
R15 -> 27K
R16 -> 0R
R17 -> 2K2
R18 -> 1K
R19 -> 1k
R20 -> 10K
R21 -> 10K
R22 -> 470R
R23 -> 10K
R24 -> 10K

RV1 -> 10K

C1  -> 22PF
C2  -> 22PF
C3  -> 100NF 104
C4  -> 10NF 103
C5  -> 100UF
C6  -> 100UF
C7  -> 100NF 104
C8  -> 100NF 104
C9  -> 100NF 104

Q1  -> A673
Q2  -> C945
Q3  -> C945

U3  -> TL431A

Vielen Dank
Heiko

von george (Gast)


Lesenswert?

hi,whats the value for v-loss for capacitors ?any chart to help 
identifying bad caoacitors for v-loss capacitor value?
thanx

von H2 O. (Gast)


Lesenswert?

Ich nutze mal diesen Thread hier um meine Frage zu den diversen 
Transistortestern loszuwerden.

Ebay-Artikel Nr. 272654151907

Es gibt z.B. in meinem Link ja diverse Variationen des Tester. Weiß von 
euch jemand welche die "beste" ist bzw. welche am aktuellsten vom 
Erkennungstand der Bauteile und der Software ist?

von Gerald B. (gerald_b)


Lesenswert?

Die grafischen Punktmatrixdisplays sind aktueller als die 16x2 
Textdisplays. Außerdem lassen sich damit Transistorpiktogramme besser 
darstellen. Von dem einen Tester mit Atmega168 würde ich auch die Finger 
lassen, weil aktelle Firmwareversionen allesamt größer sind.
Von den Varianten mit den grafischen Displays kenne ich nicht die 
Unterschiede.
Würde mich aber auch interessieren, das Ding hat ein unschlagbares 
Preis/Leistungsverhältnis :-)

von Thomas K. (ek13)


Lesenswert?

Thomas B. schrieb:
> Ich nutze mal diesen Thread hier um meine Frage zu den diversen
> Transistortestern loszuwerden.
>
> Ebay-Artikel Nr. 272654151907
>
> Es gibt z.B. in meinem Link ja diverse Variationen des Tester. Weiß von
> euch jemand welche die "beste" ist bzw. welche am aktuellsten vom
> Erkennungstand der Bauteile und der Software ist?

Ich denke der EZM328

Bei AliExpress stehen mehr techn. Daten hierzu

von Werner (Gast)


Lesenswert?

Hallo
Ich habe mir auch den Tester bei Amazon bestellt.Selbstbausatz.Leider 
funktioniert er nicht wie er soll,besser gesagt gar nicht.Nach dem 
einschalten erscheinen die jeweiligen Funktionen,ich kann aber keine 
Auswahl treffen.Nach ein paar Sekunden wechselt die Anzeige zu 
Batteriespannung und V=ext.  Das wars.Zigmal die Leiterplatte 
kontrolliert(Kurzschlüsse,kalte Lötstelle) aber alles ok.Was stimmt da 
nicht.Vielleicht könnt ihr mir helfen

MfG Werner

von Testknecht (Gast)


Lesenswert?

Du solltest dein Problem besser hier schildern, da ist der Entwickler 
des Testers noch aktiv mit dabei:

Beitrag "Transistortester AVR"

von Edgar (Gast)


Lesenswert?

Hello,

The latest firmware version of GM328 Chinese device  is still  v1.12k ?

I am right?

von Lukas (Gast)


Lesenswert?

Der Versuch für den Preis ist es Wert.
2 fast identische Geräte vom selben Anbieter.
Leider wird nirgends (auch nicht bei anderen Anbietern) die 
Firmwarerevision verraten.

Ebay-Artikel Nr. 232563927160
Ebay-Artikel Nr. 233366189997

Teurere Geräte mit Gehäuse haben auch noch einen IR-Empfänger.

von Lukas (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Zeigen die Geräte alle das gleiche an, oder gibt es da doch größere 
Unterschiede? Hier ein Foto eines anderen Anbieters:

von tt2t (Gast)


Lesenswert?

Lukas schrieb:
> Leider wird nirgends (auch nicht bei anderen Anbietern) die
> Firmwarerevision verraten.

Wenn ich etwas länger auf den Drehencoder drücke, erscheint ein 
Auswahlmenue, da gibt es einen Punkt "show data", bei mir ist es die 
Version 1.12k

von Siegfried „. (siggik)


Lesenswert?

Vielen Dank für die Aufnahme hier im Forum. Ich lese als Gast nun schon 
einige Wochen mit und finde hier sehr viele Anregungen.

Ich hänge meine Frage mal hier in das Thema.

Nun zu meinem „Chinatester GM 328“ : ich hab bestellt und 
zusammengelötet. Die Spannung des 7550 (am PIN 7 des ATMEGA 328P 
gemessen) beträgt 6,2 V. Trotzdem habe ich den IC in die Halterung 
gesteckt und das Gerät in Betrieb nehmen wollen. Aber Pech. Keine 
Anzeige.
Den 7550 habe ich dann gewechselt, aber möglicherweise war das zu spät.
Können die 6,2V den 328 wirklich schrotten?

Danke schon jetzt

Siegfried

von Flip B. (frickelfreak)


Lesenswert?

ja

von Siegfried „. (siggik)


Lesenswert?

Flip B. schrieb:
> ja

Vielen Dank, bin dann durch Verlust von 10€ wieder etwas schlauer 🙈

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Siegfried „. schrieb:
> Können die 6,2V den 328 wirklich schrotten?

Können schon, aber es ist wenig wahrscheinlich.

von Siegfried „. (siggik)


Lesenswert?

hinz schrieb:
> Siegfried „. schrieb:
>> Können die 6,2V den 328 wirklich schrotten?
>
> Können schon, aber es ist wenig wahrscheinlich.

Nachdem ich einen intakten 7550 eingelötet  hatte und noch einmal 
probiert habe, kommt aber am Port 12 des 328 auch keine Spannung an und 
damit springt der Tester nicht an.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Siegfried „. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Siegfried „. schrieb:
>>> Können die 6,2V den 328 wirklich schrotten?
>>
>> Können schon, aber es ist wenig wahrscheinlich.
>
> Nachdem ich einen intakten 7550 eingelötet  hatte und noch einmal
> probiert habe, kommt aber am Port 12 des 328 auch keine Spannung an und
> damit springt der Tester nicht an.

Muss ja nicht an defektem µC liegen.

von Siegfried „. (siggik)


Lesenswert?

hinz schrieb:
> Siegfried „. schrieb:
>> hinz schrieb:
>>> Siegfried „. schrieb:
>>>> Können die 6,2V den 328 wirklich schrotten?
>>>
>>> Können schon, aber es ist wenig wahrscheinlich.
>>
>> Nachdem ich einen intakten 7550 eingelötet  hatte und noch einmal
>> probiert habe, kommt aber am Port 12 des 328 auch keine Spannung an und
>> damit springt der Tester nicht an.
>
> Muss ja nicht an defektem µC liegen.

die Spannungen an den entspr. Pin liegen jetzt an und ich nahm an, das 
erste was der IC schaltet, ist die Spannung für den T3, damit der Tester 
nach Loslassen vom Taster weiterarbeitet.

von hinz (Gast)


Lesenswert?

Siegfried „. schrieb:
> die Spannungen an den entspr. Pin liegen jetzt an und ich nahm an, das
> erste was der IC schaltet, ist die Spannung für den T3, damit der Tester
> nach Loslassen vom Taster weiterarbeitet.

Er kann eben auch aus anderern Gründen nicht laufen, er muss dazu nicht 
defekt sein.

von Siegfried „. (siggik)


Lesenswert?

hinz schrieb:
> Siegfried „. schrieb:
>> die Spannungen an den entspr. Pin liegen jetzt an und ich nahm an, das
>> erste was der IC schaltet, ist die Spannung für den T3, damit der Tester
>> nach Loslassen vom Taster weiterarbeitet.
>
> Er kann eben auch aus anderern Gründen nicht laufen, er muss dazu nicht
> defekt sein.

Er könnte nicht programmiert sein, aber das kann ich jetzt nicht testen 
.. der Verkäufer hat wenigstens schon reagiert und zahlt das Geld 
zurück.

von Dietmar S. (Gast)


Lesenswert?

Hast Du mal einen Link zu dem Bausatz?

von Siegfried „. (siggik)


Lesenswert?


Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.