mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Heizungssteuerung Trovis 5575 auslesen


Autor: Markus D. (daubsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin seit neuestem Eigentümer einer Samson Trovis 5575 
Heizungssteuerung für unseren Fernwärmeanschluss.

Der Hersteller bietet hierfür einen "USB Converter 3" an, welcher wohl 
einen RS485 auf USB Umsetzer darstellt um mit der kostenlosen SW 
TrovisView alle möglichen Daten und Einstellungen der Heizung auszulesen 
und zu visualisieren.

Dazu habe ich folgende Fragen:

a) Ich habe nirgends im INet eine Bezugsquelle für diesen "USB Converter 
3" gefunden. Weiss jemand wo und zu welchen Preis man diesen bekommt? 
(z.B. http://www.kt-elektronik.de/akt/en-products-06.php#USBCO3)

b) Kann man dafúr nicht einen billigen RS485<->USB Converter nehmen, den 
es bei Amazon schon für 15,- EUR gibt?

c) Kann ich die Werte der Heizung mit einem Raspberry auslesen? 
Irgendwie findet sich so gar nichts zu dieser speziellen Steuerung und 
dem Pi. Ist dieser Hersteller so selten?

Danke!

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

a) Hersteller Fragen

b) so wie der Hersteller schreibt,
Schnittstelle 2 RJ45-Buchse (RS 485 - 2 Draht, SPI)

damit könnte man einen einfachenconverter von Reichelt nehmen. Du musst 
dann nur wissen, auf welche Pins deiner RJ45 Buchse das Signal deines 
Converters kommt.

Der Konverter stellt wohl zwei Schnitstellensignle zur Verfügung einmal 
SPI und einmal RS485.

c) Der Hersteller installiert wohl mit den Treibern Bibioloteken, die 
man für eigene Projekte verwenden kann, allerdings wohl für Window.

der Pi ist eine Spieleplatform für große Kinder, der Hersteller wird 
sich in erster Linie auf den Massenmarkt konzentieren. Wenn Du was auf 
dem Pi machen wölltest, müsstest du das Protokoll mit Hilfe von Windows 
analysieren und dir selbst was programmieren.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also vom Hersteller gab es gar keine Informationen. Das Einzige mit dem 
er schnell zu Stelle war, war die Info, das der "USB Converter" 220 EUR 
+ MwSt kostet.....

Die Anwendung ist eine .NET 4 Anwendung, die für die Kommunikation die 
DLL nutzt. Man sollte in der Lage sien, das Protokoll, bzw. die Befehle, 
die die SW an die Heizung schickt auszulesen.

Ich hatte gehofft, dass sich vielleicht schon mal jemand hier im Forum 
diese Mühe gemacht hat, aber offenbar scheint es sich um ein ziemliches 
Nischenprodukt zu handeln.

Autor: KernSani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Markus,

bist du schon weiter gekommen Ich habe auch so ein Ding im Keller stehen 
und fände es interessant die Daten mit meiner Spieleplattform für große 
Kinder auszuwerten...

Danke,

Grüße,

Oli

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HalloHallo Oli,

nein, habe bis dato bei dem Thema noch nicht weitergemacht, da wir 
gerade erst eingezogen sind und einige andere Dinge Vorrang haben ;-)

Hast Du denn z.B. die Bibliothek schon ausgemacht, die in der Anleitung 
erwähnt wird?

Ich habe mich inzwischen auch noch an den Vertriebsbeauftragten 
gewendet, aber da bekommt man nicht wirklich viele Informationen raus. 
Das Protokoll ist jedenfalls nicht HART und nicht Modbus (da hat Samson 
auch noch weitere Produkte dafür). Es gibt wohl auch die Möglichkeit ein 
richtiges Webservermodul anzuschliessen, mit dem man dann die ganzen 
Abfragespielchen machen könnte. Frage nicht nach dem Preis... :-O

Ich denke das sinnvollste wäre immer noch zu versuchen mitzuschneiden, 
was für Kommandos die Trovis SW unter Windows an das USB Kästchen 
schicken möchte, was dann via RS485 an die Heizung geht... ;-)

VG
Markus

Autor: Christian R. (christian_r65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits, Hallo Markus,

meine Trovis 5570 hat an der Seite auch einen RS232 Port. Mein versuch 
mit einem RS284 Konverter hat nur zu einem Error geführt, der zu einem 
Totalabsturz geführt hat.

Ich habe mal spaßeshalber ein RJ45 Kabel in den RS232 Port gesteckt, den 
(mangels seriellem Port) über einen RS232 <-> USB Konverter an meinen 
Laptop gehängt und diese Windows Java Software angestoßen. Leider findet 
die die Steuerung nicht.

Irgendetwas von Samson zu kaufen ist ein teures Vergnügen. Mir wurde die 
Steuerung leider vom Fernwärmeanbieter aufgezwungen, das Zubehör ist 
unverschämt teuer.

Hat es schonmal jemand geschafft sich mit einem nicht-original Kabel mit 
der Steuerung zu verbinden?

Viele Grüße,

  Christian

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

da muss ich Dir leider beipflichten. Ich war von dem "Support" von 
Samson auch nicht gerade angetan. Und ich werde bestimmt nicht 300 EUR 
für einen USB-Converter bezahlen :-(

Du sprichst von einer Java-Software?? Ich habe nur die .NET Version 
gesehen? Wo hast Du die Java-Version gesehen?

Ich habe auch eine Fernwärme-Heizung. Du wohnst nicht zufällig im Raum 
um München? ;-)

VG
Markus

Autor: Christian R. (christian_r65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

okay, es könnt auch gut .NET sein. Ich nehme dann mal alles zurück und 
behaupte das Gegenteil. Ich wohne im Raum Stuttgart.

Ich denke es wäre mal interessant die Pinbelegung des seitlichen RS232 
RJ45 Ports herauszufinden. Das RJ45 <-> SUB-D Kabel daß ich noch im 
Sammelsurium hatte hat leider nicht funktioniert, aber das hat glaube 
ich nicht so viel zu bedeuten daß ich nicht weiß wo ich das herhatte. 
Ich habe mir jetzt mal ein weiteres besorgt, mal sehen ob ich damit mehr 
Glück habe.

Wenn ich mir die Anleitung durchlese steht da daß das besser klappen 
könnte als die (bei mir auch fehlgeschlagene) Geschichte mit dem RS485 
Konverter, vorgesehen ist es jedenfalls. Auf S. 123 der Anleitung für 
die 5576 steht :

"9.1
Systembus-Schnittstelle RS-232
Der Anschluss des Systembusses befindet sich frontal betrachtet seitlich 
links im Reglergehäuse (RJ 45-Anschlussbuchse). Hier kann entweder der 
direkte Anschluss eines Reglers an eine serielle PC-Schnittstelle
(Punkt-zu-Punkt-Verbindung) oder an ein (Wählleitungs-)Modem erfolgen."

Stellt sich nur die Frage nach dem richtigen Kabel bzw. der richtigen 
Pinbelegung.

Viele Grüße,
    Christian

Autor: Christian R. (christian_r65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

wenn man dann einfach mal eine Seite weiterblättert ist tatsächlich das 
Pinout der RS232 Schnittstelle dokumentiert. Damit sollte es ziemlich 
einfach sein ein serielles Kabel herzustellen.

Ich denke ich werde mal mein Kabel prüfen und berichten.

Viele Grüße,

  Christian

http://www.samson.de/pdf_de/e55760de.pdf

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also bei mir ist der Anschluß frontal vorne auf der Bedienplatte?
Bei Dir nicht?

Und dort ist es ein RS485 Anschluß: Ich habe von einem Kollegen mal den 
Original USB Converter und SW von Samson bekommen zum Testen. Es 
funktionierte mit der V4 der Software, ich bekam aber die Meldung, dass 
meine Firmware zu alt war (korrekt, ist < V1.7 IIRC) und konnte 
ansonsten nichts auslesen.

Die V3 von TrovisView konnte ich aber nicht zum Fliegen bringen. Da gab 
es immer Timeouts, beim Verbinden mit dem COM-Port (ich hatte da dann 
nicht die Nerven noch groß rumzutüfteln :-( )

Hast Du eventuell ein anderes Modell als ich?
Dass seitlich ein RS232 verbaut ist, habe ich auch irgendwo gelesen, 
aber war das wirklich auch beim Modell 5575? (Habe das HB gerade nicht 
zur Hand)

VG
Markus

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, Du hattest das Handbuch ja angehängt ;-)

Bei mir ist das Problem, dass der Regler plan an dem Heizkostenzähler 
sitzt und ich daher nicht an die linke Seite komme ohne das halbe Teil 
auseinanderzunehmen und das möchte ich nicht.

Ich verstehe es aber nicht so recht:
Inwieweit unterscheidet sich jetzt der RS232 Anschluß links von dem 
RS485 Anschluß frontal?
Auf der linken Seite werden ja vermutlich nicht einfach alle Events 
"plain" ausgegben?
Und was ist mit Modemverbindung und SMS gemeint? Habe dazu nie was in 
den Menüs gesehen? Ist das was, was es nur bei 5576 gibt?

VG
Markus

Autor: Rainerlan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin auch beim Versuch meine Samason Trovis 5575 Steuerung 
auszulesen.
Folgende Signale scheinen auf dem RJ45-Port zu liegen:
Pin 1: ??
Pin 2: +5V
Pin 3: SS (allerdings nicht invertiert)
Pin 4: CLK (CPOL=1)
Pin 5: MOSI
Pin 6: ??
Pin 7: ??
Pin 8: GND
Es scheinenen zunächst 1Byte, dann 4Byte und dann nochmal 2 Byte 
übertragen zu werden.
fs ca. 63kHz
--> Unklar:
1) MISO-Pin=?
2) Protokoll=?
3) CPHA=? (versuche ich herauszufinden)
4) MSB/LSB first?
1)+2) lassen sich imho nur mit einem USB Converter 3 herausfinden.
Wenn MISO-Pin & Protokoll klar sind, wäre folgender Versuch sinnvoll:
SPI an den Raspberry PI anschließen (SPI-Interface am P1 Header und SS 
dabei zu invertieren)

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich das richtig, dass Punkt 1 dadurch zu ermitteln wäre, dass man 
misst, auf welchen der Pins 1,6 oder 7 zwischen dem Pin und GND beim 
Verbindungsaufbau eine Spannung anliegt?

Die Frage nach dem Protokoll wird schon schwieriger...
Ich habe durch Googeln rausgefunden, dass die "besseren" Steuerungen 
anscheinend das "HART" Protokoll verwenden. Keine Ahnung, ob das auch 
bei der 5575 schon zum Einsatz kommt oder was ganz anderes...

Mal ne ganz andere Frage:
Ich habe anscheinend noch eine Asbach-Uralt Firmware drauf. Weiss jemand 
wo man aktuellere Versionen herbekommt?

Autor: Rainerlan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

also ich denke nicht, dass am MISO Pin eine Spannung anliegt. Mit dem 
Oszi konnte ich jedenfalls keine Spannung messen. Vermutlich isses Pin 
6, weil dieser das MOSI Signal nicht kurzschließt, wenn ich beide Pins 
testhalber verbinde (MISO sollte imho open-drain ausgeführt sein um den 
Treiber nicht zu belasten) - Pin7 schließt das MOSI-Signal kurz:(

ABER:
Ich kann mittlerweile meine Trovis auslesen freu. Auch wenn ich bisher 
nicht recht weiß, was die Daten bedeuten.

Da es sich bei meinem Trovis 5575 um das Modell -0002 (also 000x) 
handelt (das mit blauer Hintergrundbeleuchtung), verfügt das Gerät über 
den Gerätebus (Pin14+15 im Gerät).
Dabei handelt es sich um eine RS485 Schnittstelle
Protokoll: Modbus/RTU
Bevor ich auf den Pi gehe, muss erstmal alles verstanden sein - Daher 
verwende ich zunächst immer ein PC-Setup (Win7):
- Verwendete HW: USB auf RS485 Interface Konverter Seriell Adapter 
kompatibel Win7 Linux Mac (suche bei Amazon). Hatte ich in China 
bestellt.
- Verwendet SW: ModScan64 (Trial).
Settings (ModScan64):
1) COM<XX> - je nachdem wohin der USB-Seriell-Adapter installiert.
2) Serial Setting: 9600, 8, N, 1 (DTR+RTS Control enable)
3) Protocol Settings->Transmission Mode: Daniel/Enron/Omni: RTU (Rest: 
Default Settings)
4) MODBUS Point Type: "03 Holding Register" (drop-down Menü)
5) Address: 100, Length: 24, Device ID: 255 (Andere Adressen und Längen 
führen zu Fehlern)

Ergebnis:
1) Kein Fehler mehr im Log
2) In der RJ45-Buchse blinkt eine gelbe RX-LED und eine rote TX-LED 
(Wenn keine Response kommt, blinkt nur die gelbe LED. D.h. 
Einstellungsfehler.; Leuchtet auch die gelbe LED nicht, kommt nichts am 
Trovis Gerätebus an)
3) Die ausgelesenen Werte (In ModScan64) ändern sich, wenn ich z.B. den 
Heizkreis 1 von Auto-Modus auf Tag-Modus umstelle - Und wenn ich zurück 
stelle bekomme ich die ursprünglichen Werte wieder ausgelesen.

--> Bin sehr zuversichtlich, dass auch der Rest rauszubekommen ist 
(Bedeutung der Werte etc.).
Der Weg via Gerätebus ist auf jeden Fall unkomplizierter als via SPI, da 
mit SPI nicht "einfach" auf Geräteregister zugreifen kann 
(Protokoll=??).

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rainerlan,

hey, super! Das ist ja ein Riesenschritt weiter!
Ich habe die normale Version -0 wenn ich mich recht erinnere. 
Beleuchtung habe ich jedenfalls nicht :-(

Ist den aber jetzt Pin 14/15 ein (technisch) anderer Anschluß als der an 
der Frontbuchse? Ich dachte das geht alles über RS485? Problem bei mir 
ist, dass die Steuerung direct an die Zähleinheit gebaut ist und ich mir 
erstmal anschauen muss, ob ich da einfach drankomme. Will ja nicht 
riskieren, dass mir dann die ganze Heizung ausfällt ;-) Allerdings 
sollte demnächst eh der Zähler ausgetauscht warden... vlt. kann man da 
ja im richtigen Moment was dranstecken ;-)

MISO: Mein Verständnis war, dass in dem Moment der Übertragung 
Spannungsänderungen an diesem Pin messbar sein müssten? Wie werden den 
sonst die Daten codiert?

VG
Markus

Autor: Rainerlan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

mir scheint an der Frontbuchse ist ein SPI-Interface zugänglich.
Im Gerät ein RS485-Interface.
Bei der Version musst Du mal seitlich am Gerät schauen.
Da ist ein Typlabel. Hier steht die Modellnummer.
Beispiel (bei mir) 5575-0002.
-0002 = -000x. Diese Version hat ein innen liegendes RS485 - IF.
Auch die Version -001x hat (angeblich) einen RS485 Anschluss.
Die Version -002x hat (angeblich) keinen internen Gerätebus.

Bei der Steuerung kannst Du eigentlich erstmal nix kaputt machen.
Ich habe einfache die beiden von vorn zugängigen Schrauben gelöst und 
das Bedienteil abgezogen.
Dann schaltet sich die Regelung erstmal ab - aber alle Werte sind im 
EEPROM gespeichert. D.h. beim Wieder-aufstecken läuft die Regelung 
einfach wieder los.

Habe jetzt noch einen weiteren, frei zugängigen Adressbereich gefunden:
Adresse: 0300, Länge: 21

Interpretieren kann ich die Daten noch nicht. Muss dazu wohl erstmal ein 
paar Daten aufnehmen.

SPI/MISO: Mir scheint der Master ist das Steuergerät.
Dann ist MISO der Input des Steuergerätes.
Da ich das Protokoll & den Pin nicht kenne, weiß ich nicht was ich wie 
schicken soll.
MOSI kann ich messen. Kommt: 0x3000, 0x57 (Oder so änlich). Weiß aber 
nix damit anzufangen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hätte, wie gesagt, ggf. Zugriff auf den Original USB Konverter. 
Jetzt bräuchte es nur noch eine Möglichkeit den Traffic, der zwischen 
Software und Converter generiert wird mitzuschneiden, wenn sich die SW 
verbindet.
Damit könnten wir vielleicht eine Art "HELLO" Nachricht erzeugen, und 
eine Antwort des Gerätes provozieren?

VG
Markus

Autor: Rainerlan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein paar Werte, die ich via Modbus/RTU finden konnte:

Modbus-
Adresse    Inhalt                     Faktor    Einheit   Wert
40000      Anlage-Kennziffer          1         int        5575
40010      Außenfühler 1              /10       °C
40011      Außenfühler 2              /10       °C
40020      Raumfühler 1               /10       °C
40021      Raumfühler 2               /10       °C
40022      Raumfühler 3               /10       °C
40023      Speicherfühler 1           /10       °C
40024      Speicherfühler 2           /10       °C
40100      Uhrzeit                    1         hhmm      2230
40102      Datum                      1         ddmm      1401
40102      Jahr                       1         yyyy      2015
40025      Speicherfühler 3           /10       °C
41000      Vorlauftemperatur 1        /10       °C
41200      Vorlauftemperatur 2        /10       °C
41033      Rücklauftemperatur 1       /10       °C
41233      Rücklauftemperatur 2       /10       °C

Autor: Rainerlan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Markus,

ich denke der original-Wandler wäre top um herauszufinden, wo MISO 
anliegt (Pin).
Wenn das Pinning klar ist, sollte ein ebay-Billig-Converter auch gehen -
Such mal nach FTDI USB nach SPI Converter.
Vielleicht geht der auch mit dem Trovis-View 3 Programm!

Leider bekomme ich das Trovis-View 3 nicht richtig zu laufen (scheint 
ein Bug zu sein):
Ich habe die Firmware 1.71 auf meinem Regler.
Da kann Trovis-View mit korrekten Settings leider keine Verbindung über 
den Gerätebus herstellen.
Wenn ich aber statt der Version 1.70-1.79 die Version 1.80-1.89 
auswähle, kommt eine Kommunikation zu Stande. Außerdem bekomme ich den 
Hinweis, dass die FW nicht zum Modul passt (was ja stimmt) und 
Trovis-View 3 schaltet wieder auf die Version 1.70-1.79 um, wo die 
Kommunikation nicht funktioniert (na toll!).
Aber egal. INteressant ist das folgende: In Trovis-View 3 kannst Du 
statt einer COM-Schnittstellte auch eine USB-SPI-Schnittstelle 
auswählen. Vielleicht geht das mit dem Ebay-Teil.
Allerdings wäre dann die Frage zu stellen: Bekommen wir das im PI zu 
laufen?

Grüße
Rainer

Autor: Rainerlan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was: Mit eg. dem "Serial Port Monitor" Programm kannst Du ganz 
einfach die serielle Kommunikation mitschneiden. Und zwar bei allem, was 
über einen (auch virtuellen) COM-Port geht.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rainer,

wow das sind ja tolle Neuigkeiten!
Ich glaube wir haben die gleiche FW und ich hatte genau die gleichen 
Probleme wie Du beim Verbindungsaufbau. Ich habs dann auch aufgegeben 
mit Trovis View 4, da das kurz nach dem Einzug war und Wichtigeres anlag 
;-)

Ich werde mal versuchen ob von einem Kollegen den Converter nochmal 
leihen kann!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt muss ich aber nochmal blöd fragen:

Du schreibst doch oben, dass der Anschluß auf Pin 14/15 RS485 kompatibel 
ist und darüber Modbus gesprochen wird.
Dann schreibst Du aber, dass die LED an der RJ45 Buchse blinkt, wenn Du 
Kommandos schickst ("In der RJ45-Buchse blinkt eine gelbe RX-LED und 
eine rote TX-LED (Wenn keine Response kommt, blinkt nur die gelbe LED)"

Hängst Du jetzt an den 2 Pins am linken Rand des Reglers oder an der 
Buchse?

Die LEDs an der Buchse warden doch nicht blinken, wenn du auf der linken 
Seite angeschlossen bist - oder doch? Oder habe ich Dich missverstanden?

Autor: Markus D. (daubsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo rainerlan,

in den Samson Unterlagen (glaube das war beim USB Converter Treiber 
Download dabei) ist ja die Rede von einer DLL, die entsprechende 
Read/Write Funktionen bieten würde, um den Adapter auch in 3rd party 
Programmen nutzen zu können. Ich habe aber nirgends eine solche DLL 
gefunden (hab mir die ganzen Treiber DLLS mit dem DependencyWalker 
angeschaut, sowohl im Windows-Verzeichnis als auch im Trovis 
Install-Verzeichnis).

Bist Du da schon über was gestolpert?

VG
Markus

P.S. Wenn Du Email-Adressen austauschen willst, schick mir doch mal ne 
PM (Klick auf meinen Namen über den Post)

Autor: Markus D. (daubsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

war ja wieder klar: Ich hab offenbar genau das Modell -0002 OHNE 
Beleuchtung und OHNE den Modbus-Gerätebus und nur mit dem Front-RJ45 :-(
Grmpfl... Na ja, komm ich wenigstens drum rum, die Steuerung auseinander 
nehmen zu müssen um an die Pin 14+15 zu kommen ;-)

Autor: Horst T. (horst_wo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich bin ja begeistert wie weit Ihr gekommen seid. Ich habe ebenfalls 
eine 5575 mit Gerätebus. Ich war leider nicht halb so erfolgreich wie 
Ihr, deshalb freue ich mich über Eure Fortschritte.

Mein Ziel ist es, die Anlagenwerte in openHab (Linux based) zu 
übernehmen und ggf. zu steuern.

Als Beitrag zu Euren Bemühungen könnte ich leihweise ein USB-Converter 3 
zur Verfügung stellen.

Seid Ihr sicher, dass auf Pin 14/15 modBus als Protokoll gesprochen 
wird? Samson hatte das in einem anderen Thread mal verneint. Siehe:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/166284/Ger...

Ich werde mal versuchen mit dem obigen Aufbau über den USB Converter die 
Daten aus der Anlage auszulesen.

VG Horst

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube das Lob für die Fortschritte gehört ganz "Rainerlan" ;-)Aber 
auch nochmal von mir: Danke für die bisherigen tollen und 
vielversprechenden Ergebnisse!

Autor: Horst T. (horst_wo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich hab mal versucht nach Anleitung von Rainerlan meine 5575 auf dem 
Gerätebus zu tracen ... Leider völlig ohne Erfolg. Als Anzeige erhalte 
ich nur "invalid response .... "

Laut Samson Spezifikation hat erst die 5576 ein Modbus Interface.

Hab ihr noch eine Idee.

In diesem Zusammenhang ist interessant, wenn es bei Rainerlan sich 
tatsächlich um einen 5575 handelt, wie diese parametriert ist.

Gruß Horst

Autor: PitBit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat die 5575 kein Modbus. Ich 
bin auf der Suche nach einer Lösung für meine 5573. Die hat laut 
Anleitung Modbus, jedoch scheint dies keine richtige ModBus 
Schnittstelle zu sein.
Laut Hersteller liegt an "irgendwelchen" PINs der RJ45 TTL Signal an und 
für Modbus einen Umsetzer benötig.
Laut Aussage des Herstellers:
Wie z.B. das Modbus-TCP-Gateway welches nicht in Modbus RTU sondern 
Modbus-TCP wandelt. Das Modbus-TCP-Gateway hält extra eine Buchse vor 
mit der ein 5573 mit einem kurzem Patchkabel verbunden werden kann.
Die Frage ist ob man dies auch mit einem handelsüblichen Umsetzer 
realisieren kann oder den Samson Umsetzer benötigt?

Kennt jemand das Samson Schnittstellenprotokoll?

Vielen Dank.
PitBit

Autor: Thomas D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

auch ich habe schon versucht mit dem Samson Support einige Fragen zur 
Kommunikation zu klären.

Hier meine Erkenntnisse

Trovis 5575:
- interne Pins 14/15 Gerätebus RS-485; internes Multi-Master-Protokoll 
zur Kommunikation unter verschiedenen Geräten der Serie TROVIS 5500
- Frontschnittstelle: Programmierung des Reglers oder für Datalogging 
Modul (USB 3-Converter)
- Anschluss Modbus TCP oder GPRS Gateway: nein

Trovis 5576:
- interne Pins 14/15: Vermutlich wie beim 5575 habe aber keine Angaben 
von KT-Elektronik (Samson)
- Frontschnittstelle: Programmierung des Reglers oder für Datalogging 
Modul (USB 3-Converter)
- Seitliche Schnittstelle: RS232 Modbus RTU 8N1 (Mit Adapterkabel RS485 
2Draht oder 4Draht)
- Anschluss Modbus TCP oder GPRS Gateway: ja, an seitlicher 
Schnittstelle

Trovis 5573: (Nur am Rande vom Support erwähnt)
- Kann auch mit dem TCP (oder dem GPRS) Gateway zur Kommunikation per 
Modbus TCP erweitert werden. Die Schnittstelle dazu ist wohl aber kein 
Modbus RTU RS232 Schnittstelle wie beim 5576, daher wird der 5573 mit an 
einer anderen Buchse des Gateways verbunden wie der 5576.


Ich habe einen 5575 in meiner Fernwärmestation (vom Anbieter SWU 
eingebaut), der ja laut KT-Elektronik / Samson kein Modbus spricht 
(Eventuell eben doch über Pin 14/15 aber nur zum Auslesen einiger Werte 
wie aus dem Beitrag von Rainerlan hervorgeht). Bei ebay habe ich mir 
einen 5576 ersteigert. Ich möchte mit meiner S7-1200CPU und einem RS232 
Modul (das Modbus RTU kann) den 5576 über die seitliche RS232 (Modbus) 
Schnittstelle auslesen und wenn es geht auch steuern.

Leider finde ich kein sinvolles Beispiel für die Kommunikation zu einem 
nicht Siemens Partner und keine Details wie genau das Protokoll beim 
5576 ausschaut. Rainerlan hat da schon mal was für die interne 
Schnittstelle aufgeschrieben. Die seitliche sollte jedoch noch mehr 
können.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas D.

der Support war bei Dir offensichtlich auskunftsfreudiger als bei mir 
:-|

Ich bin inzwischen von meinem Fernwärebetreiber auch zurückgerufen 
worden. Mein Regler könnte das mit dem Modbus also wohl wirklich nicht, 
aber sie würden mir eine Modbus-Interface Karte für den ZÄHLER zur 
Verfügung stellen, über den ich dann auch Durchfluss, 
Temperatur-Differenzen usw. rausgeben könnte und mit einem Pi 
verarbeiten. Klingt auch nicht schlecht.

Lass uns wissen, wenn Du bei Deinem Vorhaben weiter gekommen bist. Von 
"Rainerlan" gibts leider noch nichts neues :-(

Autor: Thomas D. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich konnte mittlerweile mit meinem Trovis 5576 und meiner S7-1200 einige 
Tests machen. Soweit schaut das ganze sehr gut aus. Ich kann Daten lesen 
und schreiben. Ich habe das ganze mal in einem Dokument zusammengefasst 
(Grundsätzliches zu Modbus RTU  Kabel  Infos Register vom 5576 / Links 
/ ...). Angehängt habe ich außerdem überarbeitete Informationen zu den 
Registern.

Noch was zum Thema 5575 und Modbus an Klemme 14/15. Wenn dieser wirklich 
Modbus kann (eventuell unterschiedliche Modelle) dann vermutlich nur 
senden und nicht empfangen. Da ich an meiner SPS nur eine RS232 und 
keine RS485 Schnittstellenmodul habe konnte ich damit keine Versuche 
machen. Die Hinweise von Rainerlan sind sehr viel versprechend.

Mit dem Kabel, dass ich aus einem 9-poligen Sub-D und einem alten 
LAN-Kabel gemacht habe kann man übrigens auch den Regler mit Trovis View 
4 auslesen und einstellen. :-)

Grüße Thomas

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

besonders der letzte Satz klingt jetzt aber interessant:
Du hast Dir einen Adapter für diesen Frontanschluß gebaut?

D.h. Trovis-View könnte auch mit einem "echten" seriellen Port sprechen 
und bräuchte gar nicht zwingend diese 300 EUR USB-Converter Dingens?

Kannst Du die Infos zu dem Adapterkabel auch mit uns teilen bitte?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst Lesen dann Schreiben... sorry, ist ja alles da ;-)

Autor: Thomas D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

es ist nicht ganz wie du schreibst. Das Kabel ist nur für die seitliche 
Schnittstelle (nur am 5576 nicht am 5575). Nicht für die 
Frontschnittstelle. Der Regler wird dann über Modbus ausgelesen (Muss 
entsprechend in Trovis View so eingestellt werden.)

Ich fürchte für die Frontschnittstelle muss man das teure Teil von 
Samson kaufen.

@all: Ich kann übrigens noch bestätigen, dass auch bei der Kommunikation 
über Modbus (seitliche Schnittstelle) die LEDs im Frontport blinken.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so?? Oh nein... :-(((

Die werden aber doch nicht da 2 völlig verschiedene Protokolle 
implementieren, oder?

Ich glaube ich muss mir doch mal mit dotNetPeek TV4 genauer ansehen...

Autor: Thomas D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

da ich ja jetzt meinen 5576 erfolgreich eingebunden habe möchte ich 
mich, wenn ich mal ein paar freie Minuten finde mit meinem alten 5575 
näher befassen um euch eventuell noch weiterhelfen zu können. Der 
Vorteil ist, dass ich das Teil ausgebaut habe und mit meiner Heizung ja 
nichts mehr schief gehen kann.

Als Vorgehensweise habe ich mir gedacht, dass ich teste was mit PIN 
14/15 und mit der Frontbuchse möglich ist. Ich werde das nicht mit 
meiner S7 Steuerung machen sondern mit dem PC. Da ja einiges dafür 
spricht, dass der Regler eine RS485 Schnittstelle hat habe mit mal einen 
RS485/USB Adapter von In-Circuit bestellt 
http://shop.in-circuit.de/product_info.php?cPath=3.... 
Gestern Abend habe ich schon mal versucht, ob ich irgend wie mit 
TrovisView V3 und dem Adapter eine Verbindung herstellen kann. Leider 
hat das noch nicht funktioniert. An diesem Adapter sind 4 DIP-Switche. 
Die Frage ist, was da als Einstellung sinn macht. Hat da jemand eine 
Idee.

@Rainerlan: Du hast doch schon mal den Zugriff über PIN 14/15 gemacht. 
Womit hast du das gemacht? Mit ner SPS kann ich das aber unter Windows 
habe ich keine Idee wie ich das machen kann. Hast du dir ein Programm 
geschrieben? Gibt es das was fertiges? Ist der Regler bei dieser 
Modbusverbindung Master oder Slave?

@All: Wenn ihr Vorschläge habt was ich mal testen soll meldet euch 
gerne. Hat denn mittlerweile jemand bestätigte Informationen über die 
PIN-Belegung der Frontbuchse?

Grüßle Thomas

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

toll, dass Du Dir noch die Zeit nimmst die 5575 zu analysieren! Danke!
Ich komme momentan zwecks Zeitmangel überhaupt nicht dazu irgendwas in 
diese Richtung zu unternehmen :-(

Frage:

Wir haben ja an der Frontbuchse eine normale RJ45 Buchse.

Wäre es denn möglich einen "Tap" zu bauen, also eine 
RJ45-Buchse-auf-Buchse, so dass man den Adapter direct in den Tap 
steckt, und dann für die "letzte" Meile einfach ein normales 
Ethernet-Kabel nimmt. Auf der anderen Seite würde dann der Samson USB 
Converter dran kommen.

An dem Tap könnte man dann ja mit einem Signalanalyser/Oszi einfach die 
8 Leitungen (wahrscheinlich eher weniger) mal monitoren was da so rüber 
geht wenn man TV4 anwirft. Vielleicht könnte man darüber Rückschlüsse 
ziehen, was das für ein Protokoll ist, den CLK identifizieren, etc.

Wäre das ein sinnvolles Vorgehen? Oder würde das Abgreifen des Signals 
was verfälschen, was meint ihr?

Ich könnte mehr oder weniger kurzfristig einen USB Converter bekommen 
(Kollege hat einen), aber dann müsste ich mir halt vorher so einen Tap 
bauen. Daher die Frage ob das überhaupt sinnvoll ist...

VG
Markus

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch eine Frage hinterher:

Ich habe in meiner 5575 ja anscheinend eine Asbach-Uralt Firmware v1.7x 
- die gar nicht mit TV4 kann. Als ich den Adapter mal hatte, sagte mir 
TV jedenfalls gleich "Connected, but unsupported FW". Mit TV3 - was 
gehen sollte - konnte ich mich aber nicht verbinden (Vermutlich konnte 
TV3 noch nicht mit dem USB Converter umgehen).

Weiss jemand ob es die FW irgendwo offiziell zum Download gibt?
Oder wo man die ansonsten offiziell herbekommt?
Kostet die was?

Danke und Gruß,
Markus

Autor: Thomas D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

Deine Idee klingt für mich als Laie nicht schlecht. Umsetzen kann ich es 
leider nicht. Ich komme aus der Automatisierungstechnik mit Schwerpunkt 
Visualisierung. Das letzte mal, dass ich mit einem Oszi hantiert habe 
ist schon ne Weile her (So 15/16 Jahre am TG). Ich würde eher viele 
verschiedene Tests machen bis ich irgend ein Ergebnis bekomme. Um so 
mehr Infos ich vorab habe um so kompakter kann ich die Tests machen.

Ich habe ein 1.9er Firmware auf meinem 5575, die wird wohl auch nur von 
der V3 unterstützt. Ich hatte bezüglich dem 5576 bei Samson angefragt 
mit einem Firmwareupdate aber dazu leider keine Info bekommen.

Kannst du eventuell mal den USB Converter untersuchen, ob anhand der 
Hardware (Platine/Buchse) einzugrenzen ist welche Pins überhaupt 
verwendet werden.

Grüße Thomas

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

ja, sobald ich den Converter mal wieder habe, schaue ich als erstes Mal 
wie viele Leitungen in den Stecker gehen, bzw. welche belegt sind. 
Vielleicht kann man anhand der Anzahl der Leitungen schon Rückschlüsse 
ziehen.

VG
Markus

Autor: DaniEl93 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

als Master-SPS verwende ich eine Beckhoff CX oder Buskoppler mit I-PC. 
Über weitere Distanzen verwende ich die Karte: KL6041 (RS485, Protokoll: 
Modbus).
Jede Fernwärmestation wird dann mit Hilfe eines RS485 <--> RS232 
Converter eingebunden und kann so zentral ausgelesen werden.
(Max. 254 Stationen pro Strang).

Wenn sich die SPS direkt an der Übergabestation befindet und nur eine 
Station vorhanden ist, dann nutze ich meist einen BC Koppler mit einer 
KL6001 (RS232, Protokoll: Modbus).
Zu beachten ist das nur die Seiteliche RJ45 Buchse mit entsprechender 
Belegung TXD, RXD und GND genutzt werden kann.

Die Stationen werden bei mir momentan nur zyklisch ausgelesen wobei 
schreibender Zugriff auch kein Problem darstellt.

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mir gerade mal beim conrad einen usb-rs485 converter bestellt.
schauen wir mal ob ich den 5573 ausgelesen bekomme.

@markus, diese anlage scheint imm münchner osten sehr oft in 
neubaugebieten verbaut zu sein :-)

Autor: LB_ORL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Buchse am Trovis 5573 ist keine RS485, sondern arbeitet mit 
TTL-Pegeln. Daher soll auch das Kabel nicht länger als 50cm sein. Ich 
hatte Erfolg mit einem TTL- zu USB-Adapter mit 0-5V-Pegeln (eventuell 
sind es 3.3V  muss ich noch testen). Die Belegung der RJ45-TTL-Buchse 
ist analog der in der Dokumentation zum DataMod11 beschriebenen. Lange 
habe ich herumprobiert die TrovisView-Software zum Laufen zu bringen, 
bis ich endlich darauf kam, dass man im Regler die Modemfunktion 
einschalten (C06/F01 = 1 und C06/F03 = 1) und in TrovisView die Baudrate 
auf 19200 einstellen muss. Überall sonst in der Doku ist 8/N/1 bei 9600 
angegeben, es ist aber wohl 8/N/1 bei 19200 Baud.
Empfehlenswert ist wohl auch, eine galvanisch getrennte Schnittstelle zu 
verwenden (mit Optokopplern) oder den Signalaustausch per Bluetooth 
Serial vorzunehmen. Bei meinem Testaufbau hatte ich dazu das Laptop aus 
der Batterie betrieben und das Netzteil ausgesteckt.

Autor: Christian Ritter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wow, das ist ja interessant. Echter Fortschritt!
Welchen TTL- zu USB-Adapter genau hast Du denn benutzt? Ich hatte mal so 
eine ähnliche Idee, doch der China "USB To RS232 TTL CH340G Converter 
Module Adapter" hat mir damals nicht weitergeholfen.

Viele Grüße,
  Christian

Autor: LB_Orl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine TTL-USB-Konverter ist auch aus China, hat aber einen FTDI-Chip und 
kann zwischen 3.3 und 5V Signallevel umschalten. Für den C340G braucht 
man ggf einen Treiber, damit die COM-Emulation funktioniert. Ich hatte 
bisher nur 5V getested, da zwischen den beiden zweitäußeren Pins 5V 
anliegt. 0 ist dann Ground (sicher) und +5V VCC (ziemlich sicher). Die 
beiden äußersten sind RX und TX, die muss man ggf. mal vertauschen, denn 
die Beschriftung dieser Konverter wird unterschiedlich gehandhabt. Ich 
hatte einen Logikanalysator, mit dem konnte ich sehen, wo ein Signal 
ansteht. An den vier inneren Pins liegen auch Signale an, aber die sind 
mir bis jetzt rätselhaft geblieben.

Dass man neben Modbus (C06-F01 =1) auch die Modemfunktion (C06-F03=1) 
einschalten muss, um überhaupt ein Signal an TX zu sehen, war etwas 
unlogisch, aber so und bei 19200Baud hat es endlich funktioniert.  In 
TrovisView übrigens "direkt seriell" nicht USB-Konverter 3" einstellen, 
der arbeitet wohl mit eigenen Treibern, nicht über die emulierte 
COM-Schnittstelle. Und den Laptop ohne eingestecktes Netzteil betreiben, 
möglicherweise sind sonst die Störungen durch unterschiedliche Netz 
Potenziale zu groß.

Übrigens betreibe ich den Regler an einer Fußbodenheizung und hatte 
anfangs große Schwierigkeiten mit der Regelgenauigkeit. Ein Anruf bei 
Samson hat in diesem Fall Abhilfe geschaffen, es gibt eine 
undokumentierte Einstellungsebene, auf der der entsprechende Parameter 
eingestellt werden kann.

Autor: Hot ProductionS (hotproductions)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!
Ich habe mich bzgl. diesen Threads hier angemeldet und hoffe, etwas 
beitragen zu können bzw. Hilfe zu bekommen.

Vielleicht kurz vorab:
Ich habe vor einigen Jahren den Heizungsregler Samson Trovis 5573 
verbaut (bekommen).
Da ich mir per PC Werte ansehen wollte, hatte ich ein entsprechendes 
Kabel (Kommunikationsmodul RS-232/PC war es wohl) von Samson ins Auge 
gefasst. Samson hat mir das Modbus/TCP-Gateway empfohlen. Dies habe ich 
mir zugelegt.
Das Gateway hat Anschlüsse für RS232 (Regler 5576), RS485 (für einen 
Reglerverbund) und TTL (der 5573 hat kein RS232, sondern nur TTL).
Das Gateway hängt dann Zuhause im Ethernet. Zugreifen kann man per PC 
und Trovis View auf alle Messwerte und kann auch Änderungen vornehmen. 
Des Weiteren funktioniert die iPhone/iPad App tadellos, Messwerte sehen 
und Sollwerte ändern. War auch einige Zeit bei mir so aktiv.

Nun habe ich weitere Ideen. Zum einen ist es möglich, per Modbus TCP mit 
Leittechnik von Siemens oder ABB zu koppeln. Dies funktioniert aber 
bescheiden. Immer wieder kurze Abbrüche der connection. Coils auslesen 
funktioniert soweit. Bei Registern habe ich bisher noch nichts 
hinbekommen. Auf welcher Seite auch immer das Problem letzendlich liegt, 
kann ich noch nicht sagen.

Die zweite Möglichkeit ist das Web-Modul. Da fange ich gerade mit an.
Hat die Bezeichnung Samson Trovis 5590. Anscheinend gibt es aber 2 
Varianten mit selber Bezeichnung.
Variante 1: Buchse: RS232-1, Buchse: M-Bus, Buchse: RS485/RS232-2 und 
halt Ethernet.
Variante 2: Buchse: M-Bus, Buchse: Ethernet, Buchse: 5573, Buchse: 
RS232-1/RS485, Buchse: RS232-2/Service

Die große Frage: Hat damit jemand Erfahrung??

Falls für jemanden die Samson Preise interessant sind:
Kommunikationsmodul RS-232/PC ca.120€
Modbus TCP Gateway ca. 160€
Web-Modul ca.350€
Web-Modul-Editor (Software für Einrichtung und Visu) ca.160€

Autor: LB_Orl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Erfahrung, außer dass ich bei Samson auch mal nach den Preisen 
gefragt hatte. Die Kommunikationsmodule von KT-Elektronik sind m.E. 
preislich im Profi-Segment angesiedelt. Für eine Spielerei im eigenen 
Keller leider zu teuer (WAF, wife acceptance factor: "wofür brauchen wir 
das, die Heizung geht doch auch so?"). Also lieber ein 5-Euro Artikel 
aus Shenzen und ein Fhem-Modul zum auslesen. Natürlich mit dem eigenen 
Risiko, falls etwas schiefgeht.

Autor: Hot ProductionS (hotproductions)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WAF ist gut! Ist bei uns nicht anders...

Die Samson Hotline hat gestern etwas Licht ins Dunkel bringen können.
Bei den Web-Modulen handelt es sich um gerade durchgeführten 
'Generationswechsel'. Die von mir beschriebene Variante 2, mit 
zusätzlicher Buchse '5573' (TTL-Signal), ist die aktuelle. Damit kann 
ein Regler (z.B. 5573), welcher kein RS232 hat sondern nur TTL, direkt 
am Web-Modul angeschlossen werden. Bei der anderen Variante braucht man 
noch einen Adapter TTL<->RS232 von Samson. Einen Preis dazu habe ich 
nicht.
Das versuche ich allerdings erstmal mit nem MAX232 zu realisieren, bevor 
ich den originalen Adapter kaufe.

Autor: LB_Orl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum Max232 und nicht gleich TTL->USB? Dieser Adapter funktionierte bei 
mir im weiter oben beschriebenen Setup mit dem 5573:
Ebay-Artikel Nr. 331744431360

Der Link ist sicher bald veraltet, aber diese Teile werden immer wieder 
eingestellt.

Autor: Hot ProductionS (hotproductions)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss auf RS232, weil ich auf das Web-Modul kommen muss.

Autor: Hot ProductionS (hotproductions)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur kurz als Nachtrag zu meinem anderen Post.
Der Adapter/Kabel von Samson RS232<->TTL kostet ca.140€, TTL<->RS485 ca. 
230€.

Autor: André Lerch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab hier eine Trovis 5573, laut Handbuch mit irgendeiner 1.9x 
Firmware.
TV4 führt bei kompatiblen Modellen aber nur solche mit Firmware 2.00 
oder höher auf.

- hat jemand eine Anlage mit dieser Firmwareversion schon mit TV4 
ausgelesen / konfiguriert? LB_Orl?
- falls nein: hat hier jemand schon nähere Infos wie man die Firmware 
ggfs. selber aktualisieren könnte? Oder mal irgendwo angefragt was der 
Spass kosten soll?

Autor: LB_Orl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner ist etwa eineinhalb Jahre alt und hat die FW-Version 2.21. Über 
die Modbus-Schnittstelle wird, soweit ich das bisher gesehen habe, kein 
Upgrade unterstützt. Auch FW-Dateien habe ich noch nirgends zum Download 
gesehen. Eigentlich sollte TV4 ab 1.80 unterstützt werden, aber bei mir 
wird auch nur ab 2.0 angezeigt. Versuche es doch mal mit TV3.

Bei mir läuft das FHEM-Modul ModbusTrovis5576 bisher ohne Anpassung an 
5573. Damit bekomme ich die Außentemperatur, diverse Sensoren und 
Binärzustände protokolliert. Die Einzelheiten muss ich mal demnächst 
abgleichen und sehen, ob ein spezielles 5573-Modul nötig ist. Demnächst 
wird auch mein isolierter TTL-nach Ethernet-Konverter aus China (ca. 11 
Euro) eintreffen. Im Moment arbeite ich noch mit dem o.g. Konverter, 
aber dauerhaft bevorzuge ich die isolierte Version dann doch. Das 
Protokoll wird damit zwar immer noch Modbus-RTU sein, aber Fhem sollte 
das auch verarbeiten können. Die Samson-App wird wahrscheinlich nicht 
funktionieren, diese benötigt Modbus TCP.

Autor: Markus D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

welchen Konverter genau hast Du bei Ebay genommen? Ich habe einige 
gefunden aber keinen der isoliert ist?

Autor: LB_ORL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ethernet to TTL RS232 Serial TTL to TCP / IP RJ45 Converter 
Transmission Module"

Laut Beschreibung für 2kV isoliert. Das Teil ist inzwischen angekommen, 
ich hoffe, ich komme am Wochenende mal zum Testen.

Autor: LB_ORL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis jetzt habe ich den Ethernet-TTL-Konverter noch nicht zum Laufen 
gebracht. Das Web-GUI ist Chinesisch und es wurde keine Software 
mitgeliefert. Immerhin hatte ich es mit statischer IP im Heimnetz 
angemeldet bekommen und kann auch irgendwas mit ModBus RTU Client/Server 
und die serielle Baudrate einstellen.

Leider sind die Signalpegel 3.3V, nicht wie bei Trovis (5V), also 
besorge ich mir noch einen Pegelwandler bevor ich weitermache. Außerdem 
schicke ich dem Verkäufer mal eine Mail, wo eine Konfigurationssoftware 
o.ä. zu finden wäre.

Autor: Markus D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da sich das Thema jetzt ja schon einige Zeit hinzieht, bin ich nicht 
mehr ganz up-to-date. Eure ganzen Versuche beziehen sich aktuell alle 
auf das Modell Trovis 5573, richtig? Das heißt für meine 5575 gibt es 
immer noch keine Lösung, oder?

VG
Markus

Autor: Tom Bombadil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist auch meine Schlussfolgerung.

Ich habe mittlerweile diverse RS485-Adapter an der Frontschnittstelle 
meiner 5575 gehabt, aber damit nicht mal TrovisView zum Laufen bekommen 
(weder die alte Version samt Patch, noch die neue).

Nach Einschalten der COxx-Register flackern die LED's in der 
Anschlussbuchse dauerhaft, aber der Regler wird einfach nicht erkannt. 
Vielleicht muss man die im Gerät intern verbauten 
Schnittstellenanschlüsse anzapfen?

Es bleibt ein Mysterium ...

/tom

Autor: Markus D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom Bombadil,

wieso bist Du Dir denn sicher, dass es RS485 ist? Bei dem USB Converter 
3 heisst es doch RS485 und SPI, d.h. es könnte doch auch SPI sein? Bei 
ebay gibt es auch diverse USB to i2c,SPI, UART, ... Adapter chinesischer 
Machart, vlt. kann man damit was reissen?

Ich habe noch so einen buspirate von dangerousprototypes.com. Ist es 
denn unwahrscheinlich, dass man durch mitsniffen vlt. etwas erkennen 
kann? Oder denkst Du, dass da erst ein bestimmtes Kommando durch den USB 
Converter 3 gesendet werden muss, damit auf der Schnittstelle überhaupt 
was passiert?

Blöd auch, dass man irgendwie nirgends einen gebrauchten USB Converter 3 
zum Verkauf findet. So das Hexenwerk kann das doch eigentlich nicht 
sein?

VG
Markus

Autor: Tom Bombadil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der 5575 bin ich mir derzeit bei gar nichts sicher, außer der 
Tatsache, dass ich die LED's vorn an der Buchse zum flackern gebracht 
habe, und dass mir eine gehörige Portion Informationen fehlt.

Mein erster Ansatz war RS485, inspiriert hiervon: 
http://www.mikrocontroller.net/attachment/253233/M... 
(und natürlich von der freien Verfügbarkeit von TrovisView). Aber das 
war wohl zu einfach gedacht. Obwohl ich im Packet Sniffer sehe, dass 
sogar irgendwas auf der Schnittstelle ankommt, TrovisView kann aber 
keine Kommunikation aufbauen.

SPI ist einer der nächsten Ansatzpunkte.

Ich werde da sicher noch irgendwann weitermachen, auch nochmal neue 
Kabel löten und andere Schnittstellen ausprobieren, aber im Moment ist 
dafür leider keine Zeit.

Irgendwann kriege ich die Anlage schon noch an den Bus, mit meiner KWL 
hab ich's ja über RS485 und Packet sniffing auch hinbekommen, jetzt 
grinst sie mir aus dem Browser entgegen und lässt sich komplett darüber 
steuern - obwohl die alte Kiste eigentlich völlig 'unsmart' ist ...

/tom

Autor: LB_ORL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gestern habe ich den NNZN-Konverter endlich am Trovis 5573 zum Laufen 
gebracht. Der Trick war, die mitgelieferte Software V4.2 zum detektieren 
im Netz zu verwenden, und die in einem anderen (chinesischsprachigen) 
Ordner befindliche Version 4.5 zum Einstellen des ModBus 
RTU-Serverbetriebs. Mit TrovisView geht es bisher zwar nicht, aber das 
fhem-Modul ModbusAttr liest anscheinend stabil die bisher konfigurierten 
Werte aus. Auch Einstellungen ändern funktioniert 
(Speicherwassersollwert bisher getestet).

Der Trovis 5575 hat nicht die gleiche ModBus-Schnittstelle, soweit ich 
weiß,  daher kann ich zu diesem Typ nichts beitragen.

Autor: Markus D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 5575 hat gar keinen Modbus, wenn ich das richtig sehe. Insofern: ja, 
leider nicht vergleichbar. Hast Du das jetzt über die Frontbuchse 
hingekriegt oder über die innenliegenden Anschlussklemmen? Magst Du der 
Doku halber, noch etwas ausführlicher beschreiben, was Du gemacht hast, 
damit zumindest die Besitzer der 5573 weitere Infos haben? Danke!

Autor: Markus D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So mal ein kurzes Summary:

ich befasse mich gerade wieder mit dem Thema, da ich momentan das 
Problem habe, dass alle Heizkörper im Haus kalt sind. Setup der Anlage 
ist unverändert seit dem letzten Jahr um die Zeit. Eigentlich ist der 
Tagbetrieb ab 05:30 konfiguriert. Interessant ist, dass die Umwälzpumpe 
(Grundfos Alpha 2) komplett tot/stromlos ist. Exakt beim Wechsel von 
06:21 auf 06:21 initialisiert sich täglich die Pumpe (LED Bildschirm 
geht an) und sie fängt an zu laufen. Nach einiger Zeit werden die 
Heizkörper warm und es ist ein angenehmes Wohnklima. Ich habe 
beobachtet, dass die Pumpe die meiste Zeit des Tages läuft, aber eben 
nicht immer. Dies passiert immer um die gleiche Zeit, so dass ich mit 
sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehe, dass es am Trovis Regler 
liegt. Ich finde aber nirgends diese Uhrzeit, bzw. man kann ja gar nicht 
einstellen, wann eine Pumpe laufen soll sondern nur von wann bis wann 
eine bestimmte Temperatur erreicht sein will?
Jemand ne Idee? Der WAF bei 18 Grad morgens im Bad ist leider alles 
andere als gut..

OK, aber nun zurück zum Thema:

Testsetup Trovis 5575-002 (kein Gerätebus, keine Pins 14/15 an der 
Seite, nur Frontbuchse mit RJ45)

Habe mir ein LAN Kabel genommen, auf einer Seite den Stecker 
abgeschnitten, Aderenthülsen draufgekrimpt und Durchgang gemessen. Alle 
Hülsen sind offenbar gut gekrimpt.

Dann mit Oszi am PC angeschlossen und gemessen.

Erste Erkenntnis: Je nach Adernpaar messe ich Werte zwischen -5 und +5 
V. Das heisst also TTL Pegel.

Habe nun versucht mit Hilfe der Pinbelegung aus dem Post von Rainerlan 
(13.01.2015 22:23) etwas herauszukitzeln.

Rainerlan schrieb:
Folgende Signale scheinen auf dem RJ45-Port zu liegen:
Pin 1: ??
Pin 2: +5V
Pin 3: SS (allerdings nicht invertiert)
Pin 4: CLK (CPOL=1)
Pin 5: MOSI
Pin 6: ??
Pin 7: ??
Pin 8: GND

Ich habe also nun zunächst mal versucht die 5V zwischen Pin 2 und Pin 8 
zu bestätigen.

Ich gehe von der folgenden Pinbelegung am Ethernet Stecker gemäss T568B 
aus:

Pin 1: orange/weiss
Pin 2: orange
Pin 3: grün/weiss
Pin 4: blau
Pin 5: blau/weiss
Pin 6: grün
Pin 7: braun/weiss
Pin 8: braun

Leider kann ich a) seine Pin-Zuordnungen nicht bestätigen, konnte aber 
auch b) überhaupt nichts sinnvolles messen bis dato. Ich habe aktuell 
nur einen Messkopf, kann also nur einen Pin gegen GND messen

Meine bisherigen Ergebnisse:
(Gnd und Data beziehen sich auf den Messkopf)

Gnd: braun, data: grün = verschmiertes Signal, Impuls alle 1000ms clk?
Gnd: braun, data: blau = verschimiertes Signal, Impuls alle 1000ms clk?
Gnd: grün/weiss data: braun = Symmetrisches Signal bis zu +/- 5v
Gnd: grün, data: orange/weiss = 5v konstant mit 1s clk runter auf 0V
Gnd: grün/weiss data=blau = 0v konstant mit 1s clk auf -5V
Gnd: blau, data: grün = 0v konstant mit 1s clk auf 5v

Demnach sieht es ja aus als wäre blau = Pin 4 = GND und grün = Pin 6 = 
CLK?
Das passt aber doch hinten und vorne nicht zu dem Ergebnis von 
Rainerlan?

Ich konnte keinerlei sinnvolle Signale ausser diesen 1s Peaks mitlesen, 
dies aber eben auf mehreren Kombinationen.

Das LEDs in der RJ45 Buchse leuchten sollen, konnte ich nicht 
hervorrufen.

Ich weiss jetzt nicht so recht, was ich noch für Kombinationen sinnvoll 
messen soll, um die Pinbelegung zu ermitteln. Kann mir jemand konkrete 
Vorschläge machen, wie ich die Pins identifizieren kann?

Und dann noch eine Verständnisfrage:

Es geht ja im Thread hin und her zwischen TTL und SPI.

"TTL" besagt doch nur, dass es um Spannungen zwischen 0V und 5V geht? 
Oder ist mit TTL==UART gemeint? Was brauchen wir nun für einen Ebay 
Adapter? USB zu UART? USB zu TTL? USB zu SPI? Oder ist das am Ende das 
gleiche?
Nur bei SPI habe ich doch MISO/MOSI? Oder ist das das gleiche wie TX/RD?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.