mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Jura F90: Touchpanel spinnt


Autor: Kaffeetrinker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen JURA F90 Kaffeevollautomaten, der seit einiger Zeit immer 
mehr spinnt. Die Bedienung erfolgt (neben einigen separaten Tasten) über 
das zerlegt abgebildete Touchpanel.

Zunächst hat sich die Stärke immer von alleine auf "eine Bohne" 
umgestellt, egal ob vorher zwei oder drei ausgewählt waren.
In der letzten Zeit brühte die Maschine -sobald eingeschaltet- ständig 
Kaffee, ohne dass der Start-Button berührt wurde.  Dies geschah z.B. 
auch dann, wenn der Mikrotaster für die Dampferzeugung (nicht im Bild) 
betätigt wurde.

Im Internet gibt es zahlreiche Berichte über dieses Problem, in aller 
Regel wurde dies duch Tausch des Touchpanels gelöst.

Für das Ersatzpanel ruft Jura über 200EUR auf, so dass ich die Maschine 
selbs treparieren möchte.  Ich habe daher das Panel ausgebaut und 
zerlegt.

Es handelt sich hier wohl um ein kapazitives Panel, die beiden kleinen 
Chips sind wohl Schmitt-Trigger 74HC14, der MDT-Chip stellt mich jedoch 
vor Probleme. Ebenso kann ich das gelbe Bauteil (Kondesator, welcher 
Wert??) nicht eindeutig identifizieren.

Ich habe in jedem Fall vor, die beiden Elkos zu tauschen sowie alle 
Elkos der Spannungsversorgung (Platine nicht im Bild).

Was wäre noch zu berücksichtigen?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Peter K. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der MDT ist der MDT2020 ein 8Bit Mikrocontroller.
Das Gelbe ist denk ich mal auch kein Kondensator, die bezeichnung Q1 
spricht auch dagegen weil die anderen Kondesatoren mit c* gekennzeichnet 
sind.
Aber was das genau ist kann ich dir leider auch nicht sagen.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das gelbe Teil ist der "ceramic resonator" mit 8MHz. So etwas wie ein 
Quarz, nur nicht so temperaturstabil.

Autor: Kaffeetrinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank schon mal, dann ergibt sich ja ein Bild.

Unter der Annahme, dass der MDT dann keinen Schuss hat, werd ich mal die 
beiden Elkos und die Elkos vom Netzteil wechseln.

Einer Beschreibung im Netz zu Folge, war der Fehler auch nach dem Tausch 
der Leistungselektronik verschwunden.

Können die SMD-Kondensatoren (da sind auf der Rückseite der Platine jede 
Menge) auch kritisch sein, oder sind es doch meist Elkos, die mit den 
Jahren durch Elektrolytverlust eingehen?

Autor: Peter K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keramik oder Kunststoffkondensatoren werden normal nicht kaputt. Und 
wenn dann durch Überspannung aber die Zeit oder Temperatur spielt bei 
denen nicht so mit, Elkos sind eben auf Temperatur ziemlich empfindlich 
und mit der Zeit verlieren sie auch an Kapazität, aber ob das damit 
zusammenhängt kann ich nicht sagen.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde den "Defekt" weniger in defekten Bauteilen vermuten. Ist 
ist ja offensichtlich so, dass die Elektronik eine Touchbedienung 
erkennt. Die LEDs sind 4-Beiner, sind das evtl. LEDs mit eingebauter 
Reflexlichtschranke? Oder sind das 2-Farb LEDs? Ist vielleicht die Sicht 
der Lichtschranken nach vorne durch Ablagerungen verschmutzt? Wenn es 
denn Reflex-Lichtschranken sind. Gibt es noch weitere Elektronik auf der 
Innenseite der Tasten?

Autor: Harald A. (embedded)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, habe gerade bei näherer Betrachtung der Plastikfront gesehen, dass 
dort ein Flexstrip reingeht. In diesem Fall wäre meine Vermutung, dass 
sich durch den aufsteigenden Dampf im Laufe der Zeit Ablagerungen in den 
Touchbuttons ablagert. Du müsstest dich also nicht auf die Elektronik 
sondern auf den Tastenaufbau konzentrieren. Kann man das weiter 
auseinandernehmen und reinigen, z.B. mit Isopropanol?

Autor: Kaffeetrinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Touchbuttons sind imho keine Buttons sondern kapazitive Sensoren.
Die LEDs drunter beleuchten einfach das Symbol in der Folie. Das sind 
einfach zwei paralell geschaltete LED.
Die Folie hat eine große Massenfläche, die an drei Stellen (links, 
rechts und in der Mitte) über jeweils einen Pin auf die Platine geht. 
Weiterhin geht jeweils die innere Fläche, aus der das jeweilige Symbol 
ausgestanzt ist, auf einen Pin. Die Pins gehen dann jeweils auf einen 
Schmitt-Trigger.

Insbesondere die Tatsache, dass beim Einschalten des Dampfes für 
Capuccino, was über einen herkömmlichen Mikrotaster geschieht, auch oft 
eine Fehlbedienung erkannt wird, lässt mich vermuten, dass hier 
Störungen auf der Versorgungsspannung eine Rolle spielen.

Der Flexstrip versorgt das Display bestehend aus 16 5x5er Matrizen, über 
das Textmeldungen angezeigt werden.

Autor: Kaffeetrinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was noch zu sagen ist:  Das Display befindet sich hinter einer 3mm 
starken getönten Polycarbonatabdeckung, die auch keinen Druck 
weitergibt.

Autor: Sven K. (svenk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich tippe auf die beiden blauen Kondensatoren. Links unter dem 
Kondensator links lässt sich eine Z-Diode erkennen - das spricht dafür 
das zusätzlich eine Spannung erzeugt wird die möglicherweise mit den 
Kondensatoren gepuffert wird.
(Elektronik.jpg)
Natürlich sollten auch die Kondensatoren auf der Hauptplatine gewechselt 
werden, aber das hast Du
ja schon vor.

Bitte poste doch auch den Erfolg. ?

Gruß Sven

Autor: Kaffeetrinker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, für alle die diesen Thread später ausgraben:

Ich habe nun den 10µ und den 220µ Elko des Displays sowie die beiden 
1000µ Elkos der Leistungselektronik getauscht und die Maschine läuft 
wieder!

Allerdings habe ich versehentlich einige der LED Pixel des Displays 
berührt, die nicht vergossen sind. Diese leuchten jetzt leider nicht 
mehr :-(

Also bei Reparaturen die Display-Matrix berührunsgfrei abdecken, dass da 
nichts aus versehen passiert.

Autor: alpha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei unserer maschine war das touchscreendisplay nicht mehr bedienbar.

liess sich loesen, durch einloetenn eines elkos parallel zu dem 
existierenden. geht ohne dass man die beiden boards voneineander trennen 
muss.
Moeglicherweise hat der alte elke bei den hoeheren temperaturen seine 
kapazitaet verloren, sodass zuviel ripple auf der versorgung ist, und 
die elektronik spinnt.

Autor: Ichbin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ne Frage aus Neugierde:
Die beiden genannten Elkos können doch nicht alleine für die 
Spannungsversorgung verantwortlich sein. Daher : wo kommen die bunten 
Drähte her? Ist da womöglich noch ein Kondensatornetzteil vorgeschaltet 
an dem der dortige Elko auch hinüber ist? Dann wäre der jetzige 
Reparaturerfolg nur von kurzer Dauer...

ichbin

Autor: Lukasz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jedes Update, haben Sie das Problem gelöst

Autor: Lukasz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jedes Update, haben Sie das Problem gelöst

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich einen Kaffeevollautomaten reparieren will (sofern ich das kann) 
gehe ich in das entsprechende Forum ...

Google hilft da ungemein :-)

Ich habe nur eine poplige Saeco-Maschine, konnte aber schon einiges 
reparieren (zum Leidwesen meiner Ehefrau :-) - die möchte eine neue 
Maschine)

Autor: Wolfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe die beiden Elkos erneuert und es funktioniert wieder.
Vorher hat es nicht einmal mehr geleuchtet.
Leider habe ich versehentlich die LED-Matrix berührt und einege Punkte 
leuchten nicht mehr. Mit einer 60-Fach Lupe kann man die gebrochenen 
Drähtchen sehen.

Autor: Danke! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte hier mal Danke für die Rep. Anleitung sagen!

Das tauschen der Elkos hat bei mir auch das Problem mit zu geringer 
Wassermenge gelöst. Also das die Tasse nur mit ganz wenig Wasser gefüllt 
wird weil durch die zusammenbrechende Spannung wohl ein "stop" ausgelöst 
wird.

Die Touchtasten haben noch funktioniert, waren aber ein bisschen 
"langsam".

Genießt Euren Kaffee.

Autor: Ronald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte noch einmal näher auf den Tausch der Elkos eingehen.
Bei 3 Displays habe ich die beiden Elkos (220µF und 10µF)und den Quarz 
im Display getauscht. Alle 3 Displays hatten den hier so oft 
beschriebenen Fehler (stellt sich von alleine um, Wassermenge des 
Kaffees variiert usw.).
Bei keinem der Displays ist der Fehler nach der Reparatur aber wirklich 
behoben.
Die beiden 1000µF Kondensatoren der Leistungselektronik habe ich noch 
nicht getauscht. Aber wenn man auch in anderen Foren ließt, wird bei 
einem solchen Displayschaden ausschließlich nur das Display erneuert und 
sonst an der Maschine nichts verändert.
Hat noch einer eine Idee? Kann es doch an den Schmitt-Triggern liegen?

Würde mich über eine Antwort sehr freuen...

MfG

Autor: Danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronald schrieb:
> Bei keinem der Displays ist der Fehler nach der Reparatur aber wirklich
> behoben.

Was heisst das?
Ist das Verhalten genau so wie vorher? Tritt der Fehler gelegentlich 
noch mal auf? Welcher der vorher vorhandenen Fehler?

Ich glaube auch nicht das die Elkos auf dem Netzteil getauscht werden 
müssen (habe es aber gemacht weil die Maschine eh zerlegt war).

Mir kommt es so vor als ob das Touchpanel nach der Reparatur etwas 
empfindlicher auf dem Wasserdampf reagiert, könnte an dem 
Moosgummiklebeband liegen, das hatte ich nicht ersetzt und ist etwas 
verzogen.
Gelegentlich tritt bei mir noch das Üroblem mit der Wassermenge auf, 
nach sorgfältigem abreiben des Displays mit einem Küchentuch war der 
Fehler bisher immer weg.

Autor: Ronald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nach dem Austausch der Elkos hat sich am Verhalten am Display nichts 
verbessert. Das Display stellt sich weiterhin zeitweise von alleine um 
und die Wassermengen variieren auch ab und zu. Den Moosgummi hatte ich 
nicht entfernt. Und nach der Reparatur die Löcher vom Schraubendreher 
wieder mit Isolierband verschlossen...
MfG

Autor: Danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronald schrieb:
> Hallo,
> nach dem Austausch der Elkos hat sich am Verhalten am Display nichts
> verbessert...

Oh, das ist schlecht. In dem Fall würde ich doch mal die Elkos im 
Netzteil probieren. Hast Du die Möglichkeit die Spannung mit einem Oszi 
auf Reatwelligkeit zu prüfen? Die getauschten Elkos waren aber neu und 
low ESR.

Ansonsten innen am Touchpanel alles sauber und alle Lötstellen OK? Liegt 
die Tastfolie vielleicht am Plastik an oder ist gequetscht oder 
verbogen? Obwohl, auch das würde vermutlich nicht bei allen dreien 
auftreten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.