Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Trenntrafo - Holzgehäuse?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von K. M. Henkler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schönen guten Abend,
ich habe einen 3kW Trenntrafo + einen Stelltrafo sehr günstig bekommen. 
Leider ohne richtiges Gehäuse (Metallgehäuse aber Unvollständig). Jetzt 
meine Idee, aufgrund des hohen Gewichtes würde ich mir ein Stabiles Holz 
Gehäuse aus MDF und OSB Platten bauen.

Nun meine Fragen dazu:

- Wie sicher ist es bei guter Belüftung gegen Brandschutz?

- Ist es VDE Gerecht wenn ich ein Dünnes Metallgehäuse um die Elektronik 
mache, dies Erde und dann in ein Holz Gehäuse packe?

- Wie würdet Ihr es lösen?

Habe leider kaum Möglichkeiten Metall zu ver und bearbeiten.


lg

: Verschoben durch Moderator
von Martin S. (led_martin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Metall muß ja nicht zwangsläufig Stahl sein, Alublech (1,5mm - 2mm), und 
vorgefertigte Eckprofile, in die die Platten eingeschoben werden können, 
lassen sich auch mit einfachem Handwerkzeug bearbeiten, wenn man nicht 
zu ungeschickt ist, da braucht man nicht unbedingt Maschinen. (OK, eine 
Bohrmaschine ist schon sehr hilfreich) Da die, nur eingeschobenen, 
Verbindungen nicht sicher kontaktieren, braucht aber jede Platte ihren 
eigenen Schutzleiteranschluß.

Mit freundlichen Grüßen - Martin

von sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell ein PC Gehäuse nehmen und das da rein bauen?

von wartemal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen Holz?

Es gibt auch Autos aus Holz!

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Martin schon schrieb, muss es kein Metall sein. Eine etwas leichter 
zu bearbeitende Alternative wäre Kunststoff. Kunststoffplatten findest 
Du in jedem gut sortierten Baumarkt.
Sehr wichtig ist aber auch die Umgebung. Also z.B. draußen oder drinnen, 
trocken oder nass, erreichbar oder hoch oben und die möglichen 
mechanischen Belastungen.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Kunststoffplatten findest
> Du in jedem gut sortierten Baumarkt.

müssen die nicht schwerentflammbar oder sogar selbstverlöschend sein?!

Martin Schlüter schrieb:
> Metall muß ja nicht zwangsläufig Stahl sein, Alublech (1,5mm - 2mm), und
> vorgefertigte Eckprofile, in die die Platten eingeschoben werden können,
> lassen sich auch mit einfachem Handwerkzeug bearbeiten, wenn man nicht
> zu ungeschickt ist, da braucht man nicht unbedingt Maschinen. (OK, eine
> Bohrmaschine ist schon sehr hilfreich) Da die, nur eingeschobenen,
> Verbindungen nicht sicher kontaktieren, braucht aber jede Platte ihren
> eigenen Schutzleiteranschluß.

Stabilerer Vorschlag: Rahmen aus L-Profilen schweißen und dann 
Aluplatten drannieten. Hässlich, dafür aber stabil, einfach zu fertigen 
und billig.

von K. M. Henkler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist ja auch etwas das Gewicht, der Trafo Geschätzt 40 KG - 
50 KG + den Stelltrafo von ca 15 - 20 KG. Deswegen glaube ich nicht, das 
es das dünne Alu aushält. PC Gehäuse ist leider zu klein und unstabil.

von Anja (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
K. M. Henkler schrieb:
> - Wie würdet Ihr es lösen?

Es gibt auch Thermosicherungen die bei 60 Grad abschalten.

Gruß Anja

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte so ein Trafo brennen?
Und versuch doch mal, mit einem Streichholz oder Feuerzeug eine 
Holzplatte von der Fläche her anzubrennen.
Schließlich betreibt man sowas auch unter Aufsicht.

von lächler (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
K. M. Henkler schrieb:
> Das Problem ist ja auch etwas das Gewicht, der Trafo Geschätzt 40 KG -
> 50 KG + den Stelltrafo von ca 15 - 20 KG. Deswegen glaube ich nicht, das
> es das dünne Alu aushält. PC Gehäuse ist leider zu klein und unstabil.

Bei diesen Gewichten lohnt es sich nicht beim Gehäuse damit zu sparen.
Schau dich nach einem gebrauchten Schaltschrank um, z.B. ein kleiner 
19"er. Wenn's transportabel sein soll: Griff dran und Rollten drunter.

von MT (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu Holzgehäusen wurde hier schon einiges geschrieben, einfach mal die 
Suche bemühen!

michael_ schrieb:
> Warum sollte so ein Trafo brennen?

Warum sollte man manchmal Sicherungen vorsehen?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm Birken-Sperrholz!

Gibt es in vielen Stärken, relativ wasserbeständig und sieht gut aus
nach Lackierung.

Die elektrische Sicherheit liegt am Erzeuger, Holzgehäuse mit Hinweis
auf IPxx ...



Mani

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. M. Henkler schrieb:
> Das Problem ist ja auch etwas das Gewicht, der Trafo Geschätzt 40 KG -
> 50 KG + den Stelltrafo von ca 15 - 20 KG.

Wozu brauchst du bei dem Monstrum ein Gehäuse?
Eine starke Hartholzplatte als Unterlage reicht doch.
Transportabel ist das eh nicht.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es schön, tragfähig, feuchtigkeits-unempfindlich, leicht zu
verarbeiten ist, jedes Sondermaß möglich, dann gibt es nur Holz!

Metall muss geschweißt werden, geschliffen, grundiert und Lackiert!

Trotzdem rostet es...

Holz hält viele Jahre, hat aber auch keine abschirmende Wirkung!


Lässt sich durch Kupfer- oder Alufolien lösen...


Holz lässt sich leicht bearbeiten und oberflächen-technisch immer
veredeln und nach einiger Zeit auch nach behandeln


Ein gutes Material für Gehäuse...



L.G.
Mani

von Franz B. (rcs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Grösse, eine Getränkekiste opfern.
Kostet 1,50 oder 3 Euro. Innen auhöhlen und man hat
einen stabilen Rahmen. Der lässt sich prima beplanken
und hat Schutzklasse 2 ;-)
Ganz pfiffige geniessen bei dieser Arbeit elf Halbe.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz, das habe ich mir in den Hinterkopf geschrieben, vielleicht mal 
für andere Projekte. Das ist eine gute Idee.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber ganz davon abgesehen. Für meine Elektronik habe ich mir auch einen 
Überbau mit Steckdosen und Trenn- und Stelltrafo gebaut - alles in Holz.
10mA Fi und außerdem sitze ich ja davor.

von K. M. H. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Franz Behlon schrieb:
> Je nach Grösse, eine Getränkekiste opfern.
> Kostet 1,50 oder 3 Euro. Innen auhöhlen und man hat
> einen stabilen Rahmen. Der lässt sich prima beplanken
> und hat Schutzklasse 2 ;-)
> Ganz pfiffige geniessen bei dieser Arbeit elf Halbe.

Na dann müsste ich ja 2 Kisten "opfern" ;) hm wäre ne alternative aber 
ich weiß nicht

>Aber ganz davon abgesehen. Für meine Elektronik habe ich mir auch einen
>Überbau mit Steckdosen und Trenn- und Stelltrafo gebaut - alles in Holz.
>10mA Fi und außerdem sitze ich ja davor.

Hast du evt mal nen Bild? Suche Ideen XD

FI für nen Trenntrafo? Wie und Warum das? Der Sinn ist doch Erdfrei zu 
arbeiten

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Warum sollte so ein Trafo brennen?

Die Wohnung eines Freundes von mir wurde völlig verrusst. Grund war
ein Schwelbrand, der durch den Trafo eines Radioweckers entstanden ist.

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. M. H. schrieb:
> FI für nen Trenntrafo?

War nicht so eindeutig. Der ganze Kasten, mit allen Kreisen ist über 
einen FI abgesichert.

von MaWin (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
K. M. Henkler schrieb:
> - Wie sicher ist es bei guter Belüftung gegen Brandschutz?

18 antwortende Kinder und keines davon kennt die Vorschriften, wie 
üblich bei Mikrocontroller.net.

Nach DIN/VDE muss das Gehäuse wegen 230V gegen Brand geschützt sein.

Es gibt auch Radios und Fernseher im Holzgehäuse. Deren Holz ist 
imprägniert. Das kann man selber machen, Holz in Boraxlösung tauchen,
oder fertiges FR4 Sperrholz/Multiplex kaufen.

http://www.glovital.ch/siebdruckplatten

Lediglich die Entsorgung der alten Holzgehäuse durch Verbrennen im Ofen 
wird dadurch etwas erschwert.

> - Ist es VDE Gerecht wenn ich ein Dünnes Metallgehäuse um die Elektronik
> mache, dies Erde und dann in ein Holz Gehäuse packe?

Kann man machen.

von Wolfgang E. (Firma: janeeisklar) (whattheheck)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> 18 antwortende Kinder und

ein Kindergärtner, der nicht zählen kann ;-)

MaWin schrieb:
> und keines davon kennt die Vorschriften

Eine gewagte These.

: Bearbeitet durch User
von usus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Baumarkt gibts doch diese grauen Stapelbehälter aus gewebeverstärkten
GFK. Passende Deckel gibts dazu auch. Hab selbst einen Trafo von der
Leistungsgröße so verbaut.
Es kommt beim Gehäuse mehr auf die Isolationsschutzklasse, als auf
Brandschutz an. Mit einem kleinen Ventilator dürfte man ein Überhitzung
größtenteils verhindern können.
Ein Thermoschalter (zB. aus einer Waschmaschine) auf die 
Sekundärwicklung geklebt, dürfte sein übriges dazu beitragen.
FI ist hier nicht nötig, weil der vorrangig für den Erdungs- und 
Personenschutz zuständig ist und der steckt heutzutage ja schon in
fast jedem Haushalt drin.

von MT (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.