Forum: Haus & Smart Home Wasserverbrauch/durchfluss messen ohne Leitung umzubauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jo mei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das wurde eventuell schon hier im Forum gefragt, aber ich weiß nicht, 
mit welchen Begriffen ich suchen soll:

Ich möchte in unserem Haushalt den Wasserverbrauch protokollieren. Man 
sollte aus dem Messprotokoll zum Beispiel sehen, wieviel Liter Wasser am 
10.12. zwischen 10 und 11 Uhr verbraucht wurden. Es geht darum, dass wir 
beim Wasserverbrauch sparsamer sein wollen. Mit dem Protokollieren des 
Verbrauchs könnten wir dann feststellen, wieviel Liter Wasser die 
Waschmaschine/der Geschirrspüler/Tochter beim Duschen usw. verbraucht 
hat (vorausgesetzt man weiß Datum/Uhrzeit und es war nur 1 Verbraucher 
zu dem Zeitpunkt aktiv).

Es gibt irgendwo in den Katakomben (Mehrfamilienhaus) eine Wasseruhr 
wohl auch für unsere Wohnung, aber ich habe keine Ahnung wo und ich will 
auch nicht stündlich in den Keller runter um den aktuellen Zählerstand 
abzulesen usw.

Daher habe ich mir gedacht, ich könnte irgendwas an die Wasserleitung in 
unserer Wohnung montieren. So eine Art Durchflussmesser, der es 
allerdings NICHT erforderlich macht, die Leitung zu trennen, um etwas 
einzubauen. Sonst könnte ich da ja eine Wasseruhr einbauen. Aber das 
(Leitung auseinanderbauen) möchte ich auf jeden Fall vermeiden.
Das sollte irgendwie von außen funktionieren (vielleicht induktiv oder 
kapazitativ oder Ultraschall oder ... habe da keine Ahnung).

Weiß jemand, wie man das realisieren könnte? Die Wasserleitung ist aus 
Metall.

: Verschoben durch Moderator
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo mei schrieb:
> So eine Art Durchflussmesser, der es allerdings NICHT erforderlich
> macht, die Leitung zu trennen, um etwas einzubauen.

Keine Chance.

von Tassilo H. (tassilo_h)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas geht schon, z.B.
http://www.omega.de/pptst/FDT21.html
Das misst allerdings die Stroemungsgeschwindigkeit, fehlt noch der 
ROhrquerschnitt fuer die Durchflussmenge. Fuer den Preis allerdings 
kannst du ganz schoen lange Duschen...

von ?!? (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Jo mei schrieb:
>> So eine Art Durchflussmesser, der es allerdings NICHT erforderlich
>> macht, die Leitung zu trennen, um etwas einzubauen.
>
> Keine Chance.

Da würde ich doch ganz gerne mal widersprechen.
Es gibt schon seit vielen Jahren Durchflußmesser auf Ultraschall-Basis, 
die von außen ans Rohr montiert werden können und somit kein Auftrennen 
erforderlich machen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ultraschall-Durchflussmesser#Clamp-On-Durchflussmesser
http://www.flexim.com/de
http://www.electro-mation.de/produkte/durchflussmesser/ultraschalldurchflussmesser.html?gclid=CO6DztOzgsYCFTHJtAodqX0ABw

Ein anderer Aspekt ist natürlich der Preis. Da muß man sich mal 
erkundigen, ob sich das für privat lohnt...

von Tom P. (booner)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hei,

solche Messverfahren gibt es durchaus.
"Keine Chance" ist also schon verkehrt...

Mit Ultraschall liegst Du schon gar nicht so verkehrt.
Die Firma Endress baut z.B. solche Geräte.

Ob es allerdings einen Sensor ohne "kalibriertes" Rohr gibt, weis ich 
nicht.
Wahrscheinlich müsste man da selbst dann einen Abgleich machen.



Grüße,

Tom

von Jo mei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tassilo H. schrieb:
> Sowas geht schon, z.B.
> http://www.omega.de/pptst/FDT21.html
> Das misst allerdings die Stroemungsgeschwindigkeit, fehlt noch der
> ROhrquerschnitt fuer die Durchflussmenge. Fuer den Preis allerdings
> kannst du ganz schoen lange Duschen...

Oh, sehr interessant. Der Preis? 2000 Euro? Wir sind hier über 100 
Wohnpartien, also wären es 20 Euro pro Wohnpartie, wenn man das 
irgendwie miteinander teilen würde. Mal überlegen...

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dennoch den Wasserzähler suchen, und dort eine Webcam 
installieren.

von Thosch (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Mike H. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem PDF 
http://www.symmetron.ru/suppliers/murata/files/pdf/murata/ultrasonic-sensors.pdf 
sind Messprinzipien für Ultraschalldurchflussmesser unter 4. 
Applications skizziert. Das dürfte allerdings nicht funktionieren ohne 
das Rohr zu öffnen.

von Abfallverwerter (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tassilo H. schrieb:
> Fuer den Preis allerdings
> kannst du ganz schoen lange Duschen...

Er duscht doch gar nicht, nur die Tochter.

von funktioniert doch! (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike H. schrieb:
> Das dürfte allerdings nicht funktionieren ohne
> das Rohr zu öffnen.

Dann sind alle Hersteller, die solche Systeme verkaufen, also in deinen 
Augen schamlose Betrüger? Hast du dir überhaupt mal die obigen Links 
angesehen?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tassilo H. schrieb:

> Fuer den Preis allerdings kannst du ganz schoen lange Duschen...

Bzw. an passender Stelle vom Klempner eine Wasseruhr montieren lassen.
Ich nehme an, solche Uhren wirds inzwischen auch schon fertig mit 
Impulsausgang geben.

von Werner P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn sich in der Wohnung ein Absperrventil für die Wasserleitung 
befindet gibt es von Techem Wasseruhren zum Nachrüsten:
http://www.techem.de/architekten-und-fachplaner/erfassungs-und-ablesungsgeraete/wasserzaehler/ventilzaehler/
Es gibt hierfür Messkapseln mit Impulsausgang (10l/Impuls), M-Bus und 
Funk Übertragung.
Schau mal rein…

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo mei schrieb:
> Oh, sehr interessant. Der Preis? 2000 Euro? Wir sind hier über 100
> Wohnpartien, also wären es 20 Euro pro Wohnpartie, wenn man das
> irgendwie miteinander teilen würde. Mal überlegen...

Das klingt wirr. In den meisten Gemeinden ist der Betrieb einer 
Kaltwasseruhr je Wohnung vorgeschrieben. Eine Wasseruhr, die den 
Gesamtwasserverbrauch des gesamten Hauses erfasst, ist obendrein sowieso 
vorhanden.

Was soll es also den Wohnparteien bringen, wenn sie den momentanen 
Wasserverbrauch aller hundert Parteien gemeinsam sehen können?

Das ist witz- und wertlos; damit kann man nur die Halbzeit beim Fußball 
bestimmen (Klonutzung). Das individuelle Verbrauchsverhalten kann man 
damit aber überhaupt nicht beeinflussen.

Ansonsten ist der Hinweis von "Werner P" über nachrüstbare Wasseruhren 
der bislang sinnvollste.

von Fabian F. (fabian_f55)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jo mei schrieb:

>
> Es gibt irgendwo in den Katakomben (Mehrfamilienhaus) eine Wasseruhr
> wohl auch für unsere Wohnung, aber ich habe keine Ahnung wo und ich will
> auch nicht stündlich in den Keller runter um den aktuellen Zählerstand
> abzulesen usw.
>

Mit Webcam aufzeichnen und hinterher auswerten.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur, um den Aufriss mal in Relation zu setzen:

Ein Kubikmeter Leitungswasser kostet je nach Bundesland/Stadt zwischen 
einem und zwei Euro.

Eine Dusche hat einen maximalen Durchfluss von 14l / min -- um da 
einen Kubikmeter durchzujagen, sind etwas über 70 Minuten erforderlich. 
Und das bei auf Anschlag geöffnetem Wasserhahn. Normales Duschen ist mit 
5l / min durchaus möglich - und damit sind für einen Kubikmeter schon 
über drei Stunden Dauerduschen nötig.

Ein üblicher Spülkasten hat ein Volumen von zwischen 6 und 15 Litern -- 
damit kann man die Anzahl der Spülvorgänge erahnen, die für einen 
Kubikmeter erforderlich sind.

Der Verbrauch von in diesem Jahrhundert produzierten Wasch- oder 
Geschirrspülmaschinen liegt sehr deutlich unter 100 l pro Waschgang.

Damit ist das alles viel Lärm um nichts. Die "hohen" Wasserkosten sind 
also nur ein paar Euro pro Monat.

Tatsächlich interessant ist der Wasserverbrauch  nur bei Leuten, die 
damit ihren Rasen bewässern oder einen Swimmingpool betreiben. Kaum 
etwas, was Personen in einem normalen Miethaus machen.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Ein Kubikmeter Leitungswasser kostet je nach Bundesland/Stadt zwischen
> einem und zwei Euro.

Bei uns 2 Euro plus 1,50 Schmutzwassergebühr.

Nachtrag: Interessant sind bei Warmwasser dann auch die zusätzlichen 
Kosten für die Erwärmung.
Insofern sind die Gesamtkosten Duschen schon etwas höher bzgl. 
Wasserverbrauch.

: Bearbeitet durch User
von Hausbesitzer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja so ist es, als Mieter bekommt man das nicht unbedingt direkt mit
wenn man nicht ganz genau hinschaut.
Zusätzlich kommt ja dieser (blöde) Verteilschlüssel hinzu der eigentlich 
Wasseruhren und zum Teil auch Heizkostenzähler sinnarm macht.
Als extrem: Es wird in einer Wohnung nichts (sehr wenig) verbraucht und 
trotzdem muss für die anderen mitbezahlt werden.

Zum Glück bin ich einigen Jahren nicht mehr in dieser Situation und kann 
dank der verschiedenen Zuständigkeiten sehen wie der Kostenanteil 
wirklich ist.

Zumindest in unserer Gegend ist der Wasserpreis sehr erträglich, leider 
wird dieser erträgliche Wasserpreis durch die zwangsgekoppelte 
Abwassergebühr wieder hoch getrieben (das auch noch für die Dachfläche 
gezahlt werden darf ist ein weiters "Zückerchen").

Und das heißes Wasser teuer ist weis jeder der es via Ölbrenner oder 
Durchlauferhitzer (den auch viele Mieter haben) erhitzen darf.

Leider sind die genauen Kosten und Einsparpotentiale bei den meisten 
Mietern nicht so leicht ersichtlich und durchführbar.

mfg

  Hausbesitzer

von Fabian F. (fabian_f55)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hausbesitzer schrieb:
> Hallo,
>
> ja so ist es, als Mieter bekommt man das nicht unbedingt direkt mit
> wenn man nicht ganz genau hinschaut.
> Zusätzlich kommt ja dieser (blöde) Verteilschlüssel hinzu der eigentlich
> Wasseruhren und zum Teil auch Heizkostenzähler sinnarm macht.

Verteilschlüssel kenne ich nur bei Heizung. Wasser wird zumindest bei 
uns nur in tatsächlich gebrauchter Menge berechnet. Nur das 
"Versiegelungswasser" von der Dachfläche und dem Parkplatz wird nach qm 
umgelegt.
Nur in ganz alten Wohnungen hab ich schon mal gesehen, dass der 
Kaltwasserverbrauch nicht gemessen wird, sondern anhand des 
Warmwasserverbrauchs abgeschäzt wurde.

> Zumindest in unserer Gegend ist der Wasserpreis sehr erträglich, leider
> wird dieser erträgliche Wasserpreis durch die zwangsgekoppelte
> Abwassergebühr wieder hoch getrieben (das auch noch für die Dachfläche
> gezahlt werden darf ist ein weiters "Zückerchen").
Nachdem ich jemand von den lokalen Stadtwerken persönlich kenne, weiß 
ich, dass der Aufwand für die Wartung der Abwasserleitung und die 
Aufbereitung des Abwassers zumindest bei uns tatsächlich teurer ist, als 
das Frischwasser zu gewinnen.
Außerdem kann man die Versiegelungsgebühr des Daches umgehen indem man 
eine Zisterne anlegt und das Wasser zum gießen des Gartens nutzt. So 
spart man gleich doppelt. Bei uns hat sich die Zisterne nach ca. 5 
Jahren bezahlt gemacht.

> Und das heißes Wasser teuer ist weis jeder der es via Ölbrenner oder
> Durchlauferhitzer (den auch viele Mieter haben) erhitzen darf.
>
> Leider sind die genauen Kosten und Einsparpotentiale bei den meisten
> Mietern nicht so leicht ersichtlich und durchführbar.

Warmwasser kostet Run 12€/m³ elektrisch beheizt und 4-5€ mit Brennern. 
So lässt sich das recht einfachausrechenen mit der Wasseruhr


> mfg
>
>   Hausbesitzer

von T_S (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht mit Begriffen suchen, lieber mit Fantasie. :)

Suche mal nach "clamp on flow meter" (und lass Dir "Bilder" anzeigen).

von npn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
T_S schrieb:
> Nicht mit Begriffen suchen, lieber mit Fantasie. :)
>
> Suche mal nach "clamp on flow meter" (und lass Dir "Bilder" anzeigen).

So, wie es z.B. im dritten und vierten Post schon beschrieben wurde... 
;-)

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Nur, um den Aufriss mal in Relation zu setzen:
>
> Ein Kubikmeter Leitungswasser kostet je nach Bundesland/Stadt zwischen
> einem und zwei Euro.
>

Da vergisst du aber das Abwasser,
suedlich mannheim Wasser ca 2.05/cbm, Abwasser 2.30/cbm, + MwSt

(plus seit ein paar Jahren "Niederschlags-Gebuehr" als wenn es diesjahr 
schon mal gross geregnet haette :(...)

>
> Tatsächlich interessant ist der Wasserverbrauch  nur bei Leuten, die
> damit ihren Rasen bewässern oder einen Swimmingpool betreiben. Kaum
> etwas, was Personen in einem normalen Miethaus machen.

Na gerade den Abwasseranteil (Gartenwasserzaehler) bekommt man in vielen 
Gemeinden gluecklicherweise zurueckerstattet.

Unterm Strich ohne jetzt gerechnet zu haben kostet der Kubikmeter 
zwischen fuenf bis sechs Euro!

Leute die zur Miete wohnen kriegen die abwassergebuehren ja nicht 
geschenkt, das taucht dann sicher bei den nebenkosten wieder auf.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom P. schrieb:
> Mit Ultraschall liegst Du schon gar nicht so verkehrt.
> Die Firma Endress baut z.B. solche Geräte.
>
> Ob es allerdings einen Sensor ohne "kalibriertes" Rohr gibt, weis ich
> nicht.
> Wahrscheinlich müsste man da selbst dann einen Abgleich machen.

Ja, ist möglich.
Dazu muss man nur die Rohrinnenfläche vermessen, am genausten wird es 
wenn man hierzu ein mobilen CT verwendet. Das Strömungsverhalten kann 
man dann berechnen.

Das ist in diesem Fall aber wie mit Kannonen auf Spatzen zu schießen.


Jo mei schrieb:
> Daher habe ich mir gedacht, ich könnte irgendwas an die Wasserleitung in
> unserer Wohnung montieren. So eine Art Durchflussmesser, der es
> allerdings NICHT erforderlich macht, die Leitung zu trennen, um etwas
> einzubauen. Sonst könnte ich da ja eine Wasseruhr einbauen. Aber das
> (Leitung auseinanderbauen) möchte ich auf jeden Fall vermeiden.

Es gibt auch Sensoren die mit Anbohrschellen in das Rohr eingebaut 
werden können ohne dass die Wasserversorgung unterbrochen werden muss.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Nur in ganz alten Wohnungen hab ich schon mal gesehen, dass der
> Kaltwasserverbrauch nicht gemessen wird, sondern anhand des
> Warmwasserverbrauchs abgeschäzt wurde.

Es gibt Bundesländer*, in denen eine Kaltwasserverbrauchserfassung nicht 
vorgeschrieben ist. Da wird nur der Warmwasserverbrauch quantitativ 
abgerechnet und der Rest des von den Wasserwerken bezogenen Wassers nach 
Wohnflächenanteilen umgelegt.

Im von mir bewohnten Haus kostet der Kubikmeter Warmwasser (diesmal 
inklusive der von mir bei der Kaltwasserbetrachtung weiter oben 
unterschlagenen Abwasser- und was-sonst-noch-so-alles-Gebühren) etwa 11 
EUR.

Dem Threadstarter ging es um die Kaltwasserverbrauchserfassung im 
Zusammenhang mit Duschen, was nahelegt, daß in seinem Haus keine 
zentrale Warmwasserversorgung existiert.


*) Berlin.

von Schreiber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Dem Threadstarter ging es um die Kaltwasserverbrauchserfassung im
> Zusammenhang mit Duschen, was nahelegt, daß in seinem Haus keine
> zentrale Warmwasserversorgung existiert.

wenn ein Durchlauferhitzer vorhanden ist, kann man den wasserverbrauch 
beim duschen auch mit zwei Thermometern und einem Stromzähler erfassen.

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Rufus Τ. Firefly schrieb:
>> Dem Threadstarter ging es um die Kaltwasserverbrauchserfassung im
>> Zusammenhang mit Duschen, was nahelegt, daß in seinem Haus keine
>> zentrale Warmwasserversorgung existiert.
>
> wenn ein Durchlauferhitzer vorhanden ist, kann man den wasserverbrauch
> beim duschen auch mit zwei Thermometern und einem Stromzähler erfassen.

>>>> Waschmaschine/der Geschirrspüler/

Die sollten ja eigentlich immer die gleichen Mengen durchlaufen lassen.

>>>> n. Aber das (Leitung auseinanderbauen) möchte ich ....


ja gut was soll das heissen?
Klar die Wand aufmachen kommt ganz sicher nicht in Frage, aber um 
einmalig Waschmaschine und Geschirrspüler zu ermitteln kann man doch 
zwischen den Hahn und dem Schlauch mal kurzeitig einen normalen Zaehler 
installieren, braucht doch nur ein Zwischenstueck

zum Beispiel:

http://www.amazon.de/Zapfhahnz%C3%A4hler-Wasserz%C3%A4hler-Garten-Allmess-Baul%C3%A4nge/dp/B00B259R5Q

Ist halt einmalig etwas Arbeit, wenn man das halt genauer wissen will.

von Steffen R. (steffen_rose)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
>>>>> Waschmaschine/der Geschirrspüler/
>
> Die sollten ja eigentlich immer die gleichen Mengen durchlaufen lassen.

Bei neueren Geräten hängt der Verbrauch vom Verschmutzungsgrad u.ä. ab.

von egal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei neueren Geräten hängt der Verbrauch vom Verschmutzungsgrad u.ä. ab.

Wenn der Benutzer immer die gleichen Gewohnheiten an den Tag legt wird 
es wohl auch meist zum gleichen Ergebnis kommen, sind im priv. Haushalt 
idR. ja immer die selben Personen im Trott.

Interessant zu wissen waers schon, aber was solls, bevor es anfaengt zu 
muffeln schaltet man halt besser ein ...

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egal schrieb:
> um einmalig Waschmaschine und Geschirrspüler zu ermitteln

Kann man natürlich machen, aber der Verbrauch ist so gering, daß er kein 
relevanter Kostenfaktor ist.

von Ralf K. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Über einen hohen Wasserverbrauch musste ich mich letztes Jahr auch 
leider ärgern. Über 180.000 Liter Wasser haben wir in einem 4 Personen 
Haushalt verbraucht.

Um keine bösen Überraschungen mehr zu erleben und unseren 
Wasserverbrauch zu messen, habe ich ein Energiemonitoring System 
installiert und einen Sensor, den ich am Wasserzähler befestigt habe.

Damit bekomme ich alle 90 Sekunden die Energiedaten vom Wasserzähler 
direkt auf das Smartphone oder PC. Außerdem sehe ich durch die Lastkurve 
wann wir tagsüber am meisten Wasser verbrauchen, sowie die laufenden 
Kosten habe ich immer im Blick.

: Bearbeitet durch Moderator
von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohne einen Zähler einzusetzen geht das nicht.
Das mit Zähler und Zähldatenerfassung hatten wir gerade
Beitrag "Auslesbarer Wasserzähler"

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf K. schrieb:
> Über einen hohen Wasserverbrauch musste ich mich letztes Jahr auch
> leider ärgern. Über 180.000 Liter Wasser haben wir in einem 4 Personen
> Haushalt verbraucht.
125 l pro Nase und Tag ist nicht ungewöhnlich, in Deutschland sogar 
Durchschnitt (127 l/d). Hier in der Stadt sind wir auf 105l/d im 
Durchschnitt.

Protestantenduschkopf (6-8 l/min) besorgen. Im Garten Rohwasser nutzen.
2/6l für die Klospühlung geht bei guten Sanitärinstalllationen. Wenn gar 
89 Grad Winkel in der Installation sind, bekommt man aber Scheisskuchen.

Wichtiger als den Maschienenverbauch zu messen ist es täglich einen 
0-Verbrauchstest zu machen.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Klospülmenge kann man gequantelt reduzieren indem man Ziegelsteine 
in den Spülkasten stapelt.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf K. schrieb:
> Damit bekomme ich alle 90 Sekunden die Energiedaten vom Wasserzähler
> direkt auf das Smartphone oder PC. Außerdem sehe ich durch die Lastkurve
> wann wir tagsüber am meisten Wasser verbrauchen, sowie die laufenden
> Kosten habe ich immer im Blick.

Und um uns mitzuteilen, daß du quasi nur noch auf dein Smartphone 
starrst buddelst du die alte Threadleiche wieder aus.
Ganz toll, weisst du nichts besseres mit dir anzufangen?
Zumal deine Lösung für den TO nichts taugt. Aber dazu hätte man dessen 
Post ja sogar lesen müssen.

von martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde den Thread nochmal aktivieren.

Mir geht es weniger darum, den exakten Verbrauch zu erfassen, sondern 
nur den ca.-Verbrauch und die Tatsache, das Wasser läuft um z.b. einen 
rohrbruch zu erkennen.

1. Zähler durch digitalen oder einen mit sensor ersetzen
2. 2. Zähler hintendran
3. Kamera mit ocr am vorhandenen Zähler
4. lichtschranke am vorhanden Zähler
5. Ultraschall sensoren.
6. mikrofon

1 und 2 ist mir zu aufwendig.
5 zu teuer

4 hab ich mal probiert, ist aber fummelig

3 und 6 werde ich jetzt mal ergooglen.

Beitrag #6345362 wurde von einem Moderator gelöscht.
von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
martin schrieb:

> 1. Zähler durch digitalen oder einen mit sensor ersetzen
> 2. 2. Zähler hintendran
> 3. Kamera mit ocr am vorhandenen Zähler
> 4. lichtschranke am vorhanden Zähler
> 5. Ultraschall sensoren.
> 6. mikrofon
>
> 1 und 2 ist mir zu aufwendig.
> 5 zu teuer
>
> 4 hab ich mal probiert, ist aber fummelig
>
> 3 und 6 werde ich jetzt mal ergooglen.

Wenn du die Gemeinsamkeiten zwischen 3. und 4. erkennst, dann kommst du 
auch leicht auf eine spottbillige, aber nicht "fummelige" Lösung...

Sprich: Lichtschrankenkonzept so in Richtung Kamerakonzept ausweiten, 
dass sich eine "Kamera" mit (sehr) wenigen Bildpunkten und einer 
gemeinsamen Beleuchtung ergibt. Damit mutiert die "OCR" dann zu ziemlich 
wenigen Zeilen Quelltext, wenn es nur darauf ankommt, "Bewegung" 
festzustellen. Man könnte sie aber bei hinreichende Zahl Bildpunkte 
tatsächlich zu einer (wenn auch sehr speziellen) OCR ausbauen.

Wenn wirklich nur Bewegungserkennung gefordert ist, kann man aber auch 
sehr gut die Sensoren optischer Mäuse mißbrauchen. Das sind im Kern 
hochentwickelte, auf diese Anwendung extra zugeschnittene Kameras.

Das einzige ernsthafte Problem (bei beiden Ansätzen) ist die Optik. Die 
muss passend gemacht werden, denn weder übliche Fototransistoren noch 
Maussensoren sind dafür geschaffen, bei dem in dieser Anwendung 
erforderlichen Betrachtungsabstand scharfe Bilder zu empfangen. D.h.: du 
musst den Dingern einfach nur eine Brille aufsetzen...

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur darum geht, ob Wasser strömt:  Wenn es nicht oder sehr 
langsam fließt, erwärmt sich das Wasser im Haus auf Raumtemperatur, die 
deutlich über der Temperatur des Wassers aus dem Versorgungsnetz liegt. 
Also einfach mit einer Temperaturmessung den Wasserfluss detektieren.

Mit zwei auf Abstand angebrachten Temperaturfühlern sowie vielleicht 
noch einem Raumtemparaturfühler müsste man sogar ziemlich gut darauf 
schließen können, ob es eine geringe oder sehr geringe Durchflussmenge 
ist, also z. B. ein kleines oder größeres Leck. Höhere 
Fließgeschwindigkeiten sind wohl eher nur noch theoretisch zu 
unterscheiden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.