mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM Regler mit Strombegrenzer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von DrElko (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Ich möchte einen 12V Motor auf 0.5A Strombegrenzen und ihn per PWM 
ansteuern. Dazu nehme ich einen UC3843 welcher ein PWM Signal erzeugt 
und auch gleich die Strombegrenzung mit sich bringt. Nun habe ich mal 
einen Schaltplan gemacht, bin mir aber nicht sicher ob das so wirklich 
funktionieren kann. Ich möchte ein 1kHz PWM Signal -> nach Datenblatt 
müsste ich da R2 ja 2Ohm wählen. Über den Potentiometer möchte ich dann 
das PWM Signal einstellen, doch funktioniert das so wie ich es gemacht 
habe?

Gruss DrElko

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum 3843 selbst kann ich wenig sagen. Allerdings würde ich die 
Schlimmbesserungen,die Du zwischen pin6 und das gate gebaut 
hast,komplett durch ein Stück Draht ersetzen.

von foo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> R2 ja 2Ohm wählen

Dran denken, dass der relativ viel Leistung abkönnen muss, in deinem 
Fall 0.5A * 1V = 0.5W. Die Standardtypen brennen da früher oder später 
ab. Nimm einen Typ für 1W oder mehr.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, warum würdest du die Endstufe durch Draht ersetzen? Der Ausgang ist 
5V und ich brauche mehr um den FET voll durchzusteuern?

Gruss DrElko

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Ok, warum würdest du die Endstufe durch Draht ersetzen? Der Ausgang ist
> 5V und ich brauche mehr um den FET voll durchzusteuern?

Der UC3843 geht unter 8.5V gar nicht an, und liefert natürlich die 12V 
VCC an den MOSFET.

von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Ich möchte einen 12V Motor auf 0.5A Strombegrenzen und ihn per PWM
> ansteuern.

Der A4950 (oder einer seiner Brüder) von Allegro kann das alles. An 
Strom verkraftet er auch mehr, die Stromgrenze kann man durch eine 
Spannung (z.B. Poti) einstellen. Und das ganze im SO8 Gehäuse.

MfG Klaus

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Ok, warum würdest du die Endstufe durch Draht ersetzen?

Weil der IC schon eine DEUTLICH bessere Leistungsendstufe eingebaut hat.

> Der Ausgang ist
>5V

Nö. Das ist nur Vref.

> und ich brauche mehr um den FET voll durchzusteuern?

Das macht die interne Endstufe, sie wird mit VCC versorgt.

>funktionieren kann. Ich möchte ein 1kHz PWM Signal -> nach Datenblatt
>müsste ich da R2 ja 2Ohm wählen.

R2 hat aber mit der Frequenz nichts zu tun, mit R2 wird der Maximalstrom 
festgelegt.

> Über den Potentiometer möchte ich dann
>das PWM Signal einstellen, doch funktioniert das so wie ich es gemacht
>habe?

Dein Schaltplan ist verbesserungsfähig. Warum liegt dein Poti soweit 
rechts und kreuzt damit so viele andere Leitungen?

Der Rest könnte so passen. Allerdings kommst du auf ca. 5kHz 
PWM-Frequenz.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, also nach Datenblatt wäre doch die Ausgangsspannung 5V?

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/uc3843.pdf

Zum A4950, ich habe leider eben nur den UC3843 zur Hand, der müsste das 
alles aber können.

Gruss DrElko

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Hmm, also nach Datenblatt wäre doch die Ausgangsspannung 5V?

An VREF, Pin 8. Aber nicht an OUTPUT, Pin 6!

>Zum A4950, ich habe leider eben nur den UC3843 zur Hand, der müsste das
>alles aber können.

Kann er.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk Brunner,
Ok, danke. Habe das mit R2 gerade verwechselt gehabt, als ich hier 
geschrieben habe. Der Potti liegt in Echt nicht so weit rechts. Ja 
stimmt, habe eigentlich auch die 5Khz  berechnet, habe das irgendwie 
hier falsch geschrieben.

Gruss DrElko

von ergänzender (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> warum würdest du die Endstufe durch Draht ersetzen?

Ein angesteuerter Q2 schließt über die BE Diode von Q3 die 
Betriebsspannung kurz. Und das ist ungesund.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@OP

Bitte den Schaltplan korrigieren und schön zeichnen, damit ihn die 
Nachwelt ohne Fehler nutzen kann. Ich hab den Beitrag verlinkt.

von DrElko (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier der aktualisierte Schaltplan:

5Khz PWM mit 0.5A Strombegrenzung

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie klappt das so nicht mit der Einstellung der Dutycycle. Wenn 
ich das Poti so einstelle, dass ich <= Vref/2 an den UC3843 gebe, dann 
habe am Ausgang 12V bei 1.8kHz und wenn ich >=Vref/2 habe, dann bekomme 
ich einfach 0 am Ausgang. Was habe ich da nicht richtig verstanden?

Gruss DrElko

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.edaboard.com/thread182399.html

Hmmm, irgendwie ist das doch nicht ganz so einfach. Der IC hat keinen 
Rampengenerator. Das Ganze funktioniert nicht ohne last, den nur die 
erzeugt ein Signal an CSENSE und erst damit funktioniert der IC.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, dann nehme ich einen IR2121 und einen NE555 für das Projekt.

Gruss und Danke
DrElko

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Ok, dann nehme ich einen IR2121 und einen NE555 für das Projekt.

NEIN!!!! Man muss sich auch mal durchkämpfen!

Ich hab drüber nachgedacht. In deiner Schaltung fehlen 2 Widerstände.

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/uc3843.pdf

1.) Obere Schaltung, Seite 7. Der Poti (1k) muss oben und unten mit 
einem 4k7 Widerstand angeschlossen werden.

2.) zwischen Poti und Pin 2 muss ein Widerstand rein, ich sag mal 
10-100k. Denn der Error Amp arbeitet als invertierender Verstärker. Dort 
kann man nicht direkt an Pin 2 eine feste Spannung einspeisen.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Was habe ich da nicht richtig verstanden?

R6 muss natürlich viel kleiner werden. Desto größer wird der 
Stellbereich des Potis. Sonst hast Du nur an einem winzigen Bereich die 
Stellmöglichkeit zwischen 0 und 100%.

R3 viel größer, C4 viel kleiner machen. So erhält man auch 100% Puls.

Spendiere einen Gatewiderstand, z.B. 10R.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok danke, werde das mal versuche und die Schaltung hier posten.

von DrElko (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eure Vorschläge mal im Schaltplan mit eingebracht und werde es 
dann gleich mal ausprobieren.

Gruss und Danke
DrElko

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R6 ist recht klein, das war kein guter Tip. Der OPV kann nur +/. 0,5mA. 
100k sind dort schon OK.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mit R6=100kOhm klappt das ganze leider immer noch nicht. Der 
Ausgang springt immer noch von 0 auf 100%, die Frequenz ist aber 
richtig.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Datenblatt wird doch die DutyCylce über den Widerstand R_T 
bestimmt? R_T und C_T bestimmen ja nicht nur die Frequenz, sonder auch 
gleich die charge/discharge Zeiten. Wenn ich R_T mit einem Poti regle, 
kann ich meinen Ausgang variieren, doch die Frequenz ändert natürlich 
auch.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> 100k sind dort schon OK

Sind sie nicht. Es sei denn, er dimensioniert R7 auch auf 100K oder 
mehr. Ansonsten hat er wieder das Problem, daß er die Pulsweite kaum 
einstellen kann. 10K sind für den Ausgang überhaupt kein Problem.

So wie jetzt gepostet, wird es passen. Evtl. muss R4/R5 noch etwas 
angeglichen werden.
R3 und R4 könnten nochmal eine Potenz kleiner/größer, auch wenn davon 
nichts mehr im DB stehen wird. Nutze den 3843 recht professionell mit 
einem Timingkondensator mit nur 82p.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Nach dem Datenblatt wird doch die DutyCylce über den Widerstand R_T
>bestimmt?

NEIN!

> R_T und C_T bestimmen ja nicht nur die Frequenz,

Doch! NUR die Frequenz,

>Wenn ich R_T mit einem Poti regle,

Falscher Ansatz!

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Auch mit R6=100kOhm klappt das ganze leider immer noch nicht. Der
>Ausgang springt immer noch von 0 auf 100%, die Frequenz ist aber
>richtig.

Wie kannst du eine Frequenz messen, wenn der Ausgang konstant LOW oder 
HIGh ist?
Miss mal die Spannung an Pin 1 mit dem Multimeter. Wenn du ma Poti 
drehst, sollte die Spannung dort sich im Bereich von 2,5V +/- 0,5V 
ändern.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Wenn ich R_T mit einem Poti regle,
> kann ich meinen Ausgang variieren

Das ist aber nicht der ideale Weg.

Mit dem R6 als 10K müsste der Stellbereich schon deutlich größer 
geworden sein.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Wie kannst du eine Frequenz messen, wenn der Ausgang konstant LOW oder
> HIGh ist?

Na wie macht er das? Am Sägezahn natürlich.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 0815 (Gast)

>Na wie macht er das? Am Sägezahn natürlich.

Aha!!! Am Sägezahn vom Sägefisch, der in seiner Werkstatt hängt?
Kommunikation funktioniert ein wenig anders!

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Kommunikation funktioniert ein wenig anders!

Ich dachte, ich bin unter Fachleuten...

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dutycycle sind wahrscheinlich so 98% so das ich das noch mit dem 
Multimeter messen kann. Die Spannung an PIN1 variiert zwischen 0.9V und 
4.7V

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk, wenn du gleich wieder sauer wirst, nur weil dich jemand 
berichtigt, dann hat das mit Kommunikation noch viel weniger zu tun.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 0815 (Gast)

>> Kommunikation funktioniert ein wenig anders!

>Ich dachte, ich bin unter Fachleuten...

Fachleute sind aber keine autistischen Freaks. Auch Fachleute (tm) 
können verständlich kommunizieren und sparen nicht mit jeder Silbe!

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Blockdiagramm kommt der Ausgang ja auch erst ab 2.5V an PIN1.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> autistischen Freaks

Das sehe ich als Kompliment, vielen Dank!

Mit "Sägezahn" meinte ich übrigens Pin 4 des UC3843 (einem bekannten 
Schaltregler-ICs).

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Die Dutycycle sind wahrscheinlich so 98% so das ich das noch mit dem
>Multimeter messen kann. Die Spannung an PIN1 variiert zwischen 0.9V und
>4.7V

Nicht optimal aber OK. Wie sieht denn der Gesamtaufbau aus? Hängt der 
Motor dran? Ohne geht es nicht!

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@0815 (Gast)

>Mit "Sägezahn" meinte ich übrigens Pin 4 des UC3843 (einem bekannten
>Schaltregler-ICs).

Als langjähriger Forumsteilnehmer habe ich den Glaskugelschein Klasse B, 
damit konnte ich das schon erraten. Das ändert aber nichts an meiner 
Kritik.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Hängt der
> Motor dran? Ohne geht es nicht!

Häh? Die Stromregelung geht ohne Motor nicht, aber die 
Pulsweitenstellung schon.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Das ändert aber nichts an meiner
> Kritik

Ich weiß, da bist Du ja eine der führenden Kräfte hier. Und traditionell 
grundlos. Der Hintergrund ist wohl, daß nur Du das Wissen gepachtet 
hast. Kann man nichts machen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 0815 (Gast)

>> Hängt der
>> Motor dran? Ohne geht es nicht!

>Häh? Die Stromregelung geht ohne Motor nicht, aber die
>Pulsweitenstellung schon.

Das mit dem sinnerfassenden Lesen müssen wir wohl noch ein wenig üben. 
Mit dem UC3843 und der Schaltung geht weder die Pulsweiteneinstellung 
noch die Stromregelung ohne Motor, eben weil der IC keinen 
Rampengenerator hat. Die Rampe für die PWM wird durch das Stromsignal 
vom Shunt erzeugt.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Das mit dem sinnerfassenden Lesen müssen wir wohl noch ein wenig üben

Das gilt für Dich Falk, Du musst es nur noch verstehen.

Hast Du Dich mit dem IC schon mal beschäftigt? Der kann sowohl 
currentmode, als auch voltagemode.
Man kann damit einen Schaltregler auch ohne Strombegrenzung bauen, mehr 
muss man wohl nicht erklären?

Denkst Du, das ist ausschließlich ein Stromregler?

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ausgang varriert jetzt zwischen 0 und 2V mit Motor.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich meine PIN6 variiert in diesem Bereich

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Der Ausgang varriert jetzt zwischen 0 und 2V mit Motor

Wo gemessen?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DrElko (Gast)

>Der Ausgang varriert jetzt zwischen 0 und 2V mit Motor.

Wie sollte er da? Wie misst du? Mit dem Multimeter? Nein, das muss man 
mit dem Oszilloskop messen.

Ja, man kann auch mit dem Multimeter schätzen. Aber 2V bedeuten max. 20% 
Tastverhältnis bei 12V VCC. Dreht der Motor mit maximaler Drehzahl?

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 0815 (Gast)

>> Der Ausgang varriert jetzt zwischen 0 und 2V mit Motor

>Wo gemessen?

Was, das erkennst du an der Aussage nicht? Ich bin erschüttert!

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Also ich meine PIN6 variiert in diesem Bereich

Mit dem Oszi gemessen? Ist der Mosfet noch ok?

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich PIN3 auf GND setze geht es, also muss ich irgendwie noch die 
Strombegrenzung anpassen.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Was, das erkennst du an der Aussage nicht? Ich bin erschüttert!

Aber du hast es sicher erkannt? Was soll das weitere Gebrabbel?

Lass mich einfach in Ruhe, und verbreite keine weiteren Unwahrheiten und 
Beleidigungen.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Wenn ich PIN3 auf GND setze geht es

Unglaublich, oder Falk? ;-)

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> irgendwie noch die
> Strombegrenzung anpassen

Mach mal C3 erstmal ca. 10x größer, und probiere nochmal. Zwar geht dann 
der Kurzschlussschutz schon langsam verloren, aber Blockierschutz ist 
weiterhin drin, und um den geht es ja wohl?

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, danke, das klappt! Blockierstrom ist schön um die 0.5A

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Wenn ich PIN3 auf GND setze geht es, also muss ich irgendwie noch die
>Strombegrenzung anpassen.

Kann ich kaum glauben. Wenn du Pin 3 (current sense) mit GND verbindest, 
hast du KEINERLEI Strommessung mehr! Ich wüßte auch nicht, wie der IC 
dann eine PWM generieren soll.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich den Shunt 1Ohm wähle, begrenzt die Schaltung trotzdem auf 0.5A. 
Wie sollte die Zeitkonstante des Tiefpasses gewählt werden?

Gruss DrElko

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn C3 zu klein ist, misst der IC schnell mal den Gateladestrom, und 
schaltet sofort wieder ab. Um evtl. doch noch Kurzschlussschutz zu 
erreichen, kannst Du Dich natürlich mal an das Minimum rantasten.
Oder, bei nur wenigen KHz auch kein Problem, den Gatewiderstand einfach 
so weit erhöhen, daß unter 0,5A Ladestrom fließen.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ 0815 (Gast)
Datum: 30.06.2015 12:12

>Wenn C3 zu klein ist, misst der IC schnell mal den Gateladestrom, und
>schaltet sofort wieder ab.

Richtig. Aber mit 1k/1nF hat man 1us Zeitkonstante, das sollte reichen, 
die Umschaltung dauer eher die Häfte oder weniger. Einen Faktor zehn 
braucht man da sicher nicht, bestenfalls das Doppelte. Aber nicht mal 
das.

> Um evtl. doch noch Kurzschlussschutz zu
>erreichen, kannst Du Dich natürlich mal an das Minimum rantasten.

Was heißt denn doch noch? Der OP hat nach eigener Aussage Pin3 mit GND 
verbunden. Da kann man an C3 rumfummeln wie man will, es ist sinnlos!

Ich wette, der IC begrenzt einfach das Tastverhältnis und DAS gaukelt 
eine Strombegrenzung vor!

>Oder, bei nur wenigen KHz auch kein Problem, den Gatewiderstand einfach
>so weit erhöhen, daß unter 0,5A Ladestrom fließen.

AUA!!!!!

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>> Um evtl. doch noch Kurzschlussschutz zu
>>erreichen, kannst Du Dich natürlich mal an das Minimum rantasten.
>
> Was heißt denn doch noch? Der OP hat nach eigener Aussage Pin3 mit GND
> verbunden. Da kann man an C3 rumfummeln wie man will, es ist sinnlos!

Falk, bitte verfolge den Thread richtig. Es hat funktioniert, nachdem er 
den Tiefpass verlangsamt hat.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@0815 (Gast)

>> Was heißt denn doch noch? Der OP hat nach eigener Aussage Pin3 mit GND
>> verbunden. Da kann man an C3 rumfummeln wie man will, es ist sinnlos!

>Falk, bitte verfolge den Thread richtig. Es hat funktioniert, nachdem er
>den Tiefpass verlangsamt hat.

Beitrag "Re: PWM Regler mit Strombegrenzer"

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0815 schrieb:
> Mach mal C3 erstmal ca. 10x größer

DrElko schrieb:
> Super, danke, das klappt! Blockierstrom ist schön um die 0.5A

Aufeinanderfolgend gepostet darf man doch davon ausgehen, daß es am 
größeren C lag...

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
>>Wenn C3 zu klein ist, misst der IC schnell mal den Gateladestrom, und
>>schaltet sofort wieder ab.
>
> Richtig. Aber mit 1k/1nF hat man 1us Zeitkonstante, das sollte reichen,
> die Umschaltung dauer eher die Häfte oder weniger. Einen Faktor zehn
> braucht man da sicher nicht, bestenfalls das Doppelte. Aber nicht mal
> das.

In der Theorie ja. Praktisch können noch diverse andere Faktoren dazu 
kommen, nicht so sauberer Aufbau, lange Leitungen usw.
Es geht immerhin um nur eine Mikrosekunde, und das auch noch an so einem 
"hochohmigen" Shunt.



Falk B. schrieb:
>>Oder, bei nur wenigen KHz auch kein Problem, den Gatewiderstand einfach
>>so weit erhöhen, daß unter 0,5A Ladestrom fließen.
>
> AUA!!!!!

Bei wenigen KHz gar nicht so Aua, sondern eher OHA!

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Wenn ich den Shunt 1Ohm wähle, begrenzt die Schaltung trotzdem auf 0.5A.

Kannst Du evtl. mal ein Bild des Aufbaus posten? Muss nicht schön 
sein..;-)

von DrElko (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte das nun mit einem 24V 20A Motor machen, also auf 20A 
Strombegrenzen und eine PWM Ansteuerung. Würde das so wie im Schaltplan 
funktionieren? Der UC3843 verträgt ja bis zu 34V, bei den MOSFET sehe 
ich das Problem, dass einer früher durchsteuert und so immer mehr 
belastet wird, doch ich möchte den Strom möglichst auf 2 FET oder sogar 
noch mehr aufteilen.

Gruss DrElko

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Ich möchte das nun mit einem 24V 20A Motor machen

Na jetzt wird's lustig...;-)

Als Erstes mal: die Dioden gehen nicht parallel zu schalten, den Mosfets 
eigene Gatewiderstände spendieren...

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Ich möchte das nun mit einem 24V 20A Motor machen, also auf 20A
>Strombegrenzen und eine PWM Ansteuerung.

Und deine jetztige Schaltung mit 0,5A läuft WIRKLICH solide?
Da hab ich so meine Zweifel.

> Würde das so wie im Schaltplan
>funktionieren? Der UC3843 verträgt ja bis zu 34V,

Nö, die Z-Diode am Eingang greift bisweilen schon ab 30V.

>bei den MOSFET sehe
>ich das Problem, dass einer früher durchsteuert und so immer mehr
>belastet wird, doch ich möchte den Strom möglichst auf 2 FET oder sogar
>noch mehr aufteilen.

Wozu? 20A kann der richtige MOSFET schalten. Aber 24V am Gate wollen die 
wenigsten sehen. Du brauchst einenn Spannungsrecher auf 12-15V für 
deinen Steuer-IC.

Bring erstmal deine jetztige, KLEINE Schaltung SICHER zum Laufen. Dann 
reden wir weiter. Ich vermute noch diverse Probleme in deinem Aufbau und 
Layout.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Ich vermute noch diverse Probleme in deinem Aufbau und
> Layout.

Das vermute ich ehrlich gesagt auch. Aber evtl. macht er ja zur Zeit ein 
Bild davon, da sieht man sicherlich schon weiter.

von DrElko (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die jetzige Schaltung nur auf einem Steckbrett aufgebaut, da 
stimmt natürlich das Layout noch gar nicht. Funktionieren tut es aber 
soweit gut.

Ich habe der 20A Schaltung jetzt einen Mosfet als Diode spendiert und 
nur einen Mosfet als Treiber.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@DrElko (Gast)

>Ich habe der 20A Schaltung jetzt einen Mosfet als Diode spendiert und
>nur einen Mosfet als Treiber.

Das funktioniert so nicht wirklich. Wenn schon, dann musst du aus 2 
MOSFETs eine echte Halbbrücke aufbauen.

https://www.mikrocontroller.net/articles/Motoransteuerung_mit_PWM#Synchrongleichrichtung.2C_2-Quadrantensteller

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Das funktioniert so nicht wirklich.

Das klappt schon, aber wenn er die Schottkys hat, sollte er besser davon 
eine benutzen. Reicht ja vom Strom her locker aus. Das mit der Bodydiode 
ist nur die polnische Lösung, wenn man hohe Ströme braucht, bei denen 
die Schottkys doch ziemlich teuer werden.


Falk B. schrieb:
> echte Halbbrücke

Das wäre aber ein ganz anderes Kaliber. Kann man nicht empfehlen, wenn 
er bisher nur die 0,5A-Steuerung auf dem Steckbrett fertig hat...

Wenn er die 20A-Geschichte auf Platine hat, wird er selbst ohne 
Synchrongleichrichtung noch mehr als genug Verbesserungsmöglichkeiten 
erkennen.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke, dann setze ich das ganze mal um. @Falk Brunner, wie genau 
meinst du das mit dem Spannungsbrecher? Einfach noch einen 
Spannungsteiler an die Ausgangsstufe und das Gate dazwischen legen?

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inzwischen hat es auch mit C3 = 1nF geklappt, hatte am Anfang 
Wackelkontakt bei einem Stecker. Wie würdet ihr das ganze vom Layout her 
machen? Akkus, Motor, Mosfet, Freilaufdiode möglichst dicht und den 
UC3843 etwas weiter weg?

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> doch ich möchte den Strom möglichst auf 2 FET oder sogar
> noch mehr aufteilen.

Immer je ein Gate-Widerstand PRO geschalteten MOSFET !

Die sind je gerade zum Ausgleich der unterschiedlichen Verweil-Level.

Youtube-Video "Petros Gaitanos - Ximeroni ke vradiazi (live, 2006)"

DrElko schrieb:
> einen Mosfet als Diode spendiert

Weitgehend unsinnig, es leitet nur die Body-Diode.

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Ok, danke, dann setze ich das ganze mal um.

Schau mal, daß Du am Eingang noch einige low-ESR-Elkos unterbringen 
kannst, sowie nicht zu kleine Kerkos oder MKPs.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ DrElko (Gast)

>Ok, danke, dann setze ich das ganze mal um. @Falk Brunner, wie genau
>meinst du das mit dem Spannungsbrecher?

Was für ein Ding?

> Einfach noch einen
>Spannungsteiler an die Ausgangsstufe und das Gate dazwischen legen?

Woraus schließt du das?

Ach ja, die Schaltung im Artikel ist ein BLOCKschaltbild.

>Inzwischen hat es auch mit C3 = 1nF geklappt, hatte am Anfang
>Wackelkontakt bei einem Stecker.

Jaja, die tollen Steckbretter . . . 8-(

> Wie würdet ihr das ganze vom Layout her
>machen?

Möglichst richtig. Sternförmige masseführung.

> Akkus, Motor, Mosfet, Freilaufdiode möglichst dicht und den
>UC3843 etwas weiter weg?

Muss nicht sein.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Ok, wie genau soll ich das verstehen:

Ist griechisch. Brauchst du für den Urlaub.

Für die Arbeit nimm:

 http://www.irf.com/technical-info/appnotes/an-941.pdf

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok danke,

Falk B. schrieb:
> Aber 24V am Gate wollen die
> wenigsten sehen. Du brauchst einenn Spannungsrecher auf 12-15V für
> deinen Steuer-IC.

Wie genau meinst du das? Soll ich z.B einen LM317 vorschalten und Vcc 
auf 15V regeln für den UC3843?

Gruss DrElko

von DrElko (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal Vcc mit einem LM317 auf 12V gesetzt.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Habe mal Vcc mit einem LM317 auf 12V gesetzt.

Hätte es eher mit einem ohmschen und kapazitiven Spannungsteiler 
zwischen UC3843 und Fet gemacht (2 R`s, 1 C). Dürfte sich einfacher 
platzieren lassen, und verfälscht auch nicht die UV-Abschaltung des ICs. 
Hinter einem Spannungsregler in Unterspannung kann das schon ganz anders 
aussehen (evtl. wilde Schwingungen, ggf. Mosfet in Gefahr).

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Schaltung mal aufgebaut und alles klappt wunderbar. Ich 
kann den 24V 20A Motor ohne Probleme ansteuern und die Strombegrenzung 
habe ich momentan bei 8A wegen dem fehlenden Shunt, also nur zu 
Testzwecken. Durch den 10mF Kondensator fliessen ja am Anfang 
Kurschlussströme und beim verbinden mit den Batterien leidet die 
Elektrode. Macht evtl. ein Schalter Abhilfe?

Gruss DrElko

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Durch den 10mF Kondensator fliessen ja am Anfang
> Kurschlussströme und beim verbinden mit den Batterien leidet die
> Elektrode. Macht evtl. ein Schalter Abhilfe?

Den Elko lädt man gewöhnlich über einen Hilfskontakt mit Vorwiderstand 
auf. Ist er geladen, wird der eigentliche dicke Schalter gebrückt. 
Voraussetzung dafür ist, daß der Steller/Regler während des Einschaltens 
völlig runtergeregelt ist.
Kannst auch einen NTC einfach in Reihe zum Hauptschalter versuchen, 
verursacht aber Verluste beim Betrieb.

DrElko schrieb:
> habe die Schaltung mal aufgebaut und alles klappt wunderbar.

Bekommen wir noch ein Bild? Steckbrett dürfte ja nun passé sein ;-)

Meinen Motorregler, der übrigens auch auf dem UC3843 basiert, siehst Du 
hier (weiter unten):

Beitrag "Zeigt her eure Kunstwerke (2017-2019)"

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann Beiträge direkt verlinken, jede Überschrift hat einen Link.

Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2015)"

von DrElko (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal die fertige Leistungsstufe.

Gruss DrElko

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> jede Überschrift hat einen Link

Oha, noch nie gesehen, danke!


DrElko schrieb:
> Hier mal die fertige Leistungsstufe

In der kurzen Zeit, nicht schlecht!

Bei der ganzen Verkabelung hättest die Platine aber fast sparen können 
;-)

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, ja die Verkabelung ist noch nicht so wie ich das möchte, werde 
das noch überarbeiten. Deine Schaltung sieht übrigens super aus, und die 
Spezifikationen sind genial.

Gruss DrElko

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Deine Schaltung

Bin noch dran, die Schaltung als Halbbrücke aufzubauen. Weil, so bis 
200W Verluste an der Freilaufdiode sind natürlich unschön. Dann evtl. 
mal ausloten, was wirklich so drin steckt. Habe ja nicht das übliche 
Limit des Maximalstroms eines einzelnen Fets, weil alle (von 
Exemplarstreuungen mal abgesehen) wirklich zeitgleich geschalten werden, 
auch bei induktiver Betrachtung. Also theoretisch unbegrenzter Strom 
ausbaubar, allerdings nimmt beim Mosfet-Ring auch die Länge der 
"Gateleitungen" bei noch mehr Fets immer weiter zu (Ring wird 
zwangsweise immer größer, und damit der Abstand zur Mitte). Also bei 
einem 1 Meter großen Ring und 5KA Dauerstrom bräuchte man wohl einzelne, 
als Ring angeordnete Treiber ;-)

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@: 0815 (Gast)

>> Deine Schaltung

>Bin noch dran, die Schaltung als Halbbrücke aufzubauen. Weil, so bis
>200W Verluste an der Freilaufdiode sind natürlich unschön.

Sicher. Aber deine vollmundingen

"Die Fets haben zusammen 2400A Dauerstrom, aber wären problemlos durch
welche mit bis zu 6KA auszutauschen."

Sind bknake Augenwicherei, denn es fehlt massiv an einem gescheiten 
Kühlkörper

>auch bei induktiver Betrachtung. Also theoretisch unbegrenzter Strom
>ausbaubar,

Nicht mal theoretisch, geschweige denn praktisch.

>einem 1 Meter großen Ring und 5KA Dauerstrom bräuchte man wohl einzelne,
>als Ring angeordnete Treiber ;-)

5kA schaltet man heutzutage mit einem modernen Modul, das nicht viel 
größer als eine große DVD-Box ist. Einen passenen Kühlkörper braucht 
man dennoch.

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk, das ignoriere ich dann mal vollständig, um erneutem sinnlosen 
Streit aus dem Wege zu gehen. Aber vielen Dank für Deine Infos, jetzt 
weiß ich bescheid, und baue es zukünftig anders!

von DrElko (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke ich muss den Einschaltstrom für die Elkos begrenzen, da es mir 
den Schalter am Kontaktpunkt angeschweißt hat. Meine Idee ist zwischen 
Vcc und Elko+ eine Diode zum entladen und einen Widerstand zum laden 
einzufügen, doch welche Dimensionen sind angemessen? Bei 24V sollte ich 
doch schon so einen 10V 5W Widerstand vorschalten? Die Zeitkonstante ist 
aber dann mit 0.1s ein bisschen hoch. Die Diode müsste doch von der 
Geschwindigkeit her eine Skotty sein?

Gruss DrElko

von 0815 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrElko schrieb:
> Ich denke ich muss den Einschaltstrom für die Elkos begrenzen, da es mir
> den Schalter am Kontaktpunkt angeschweißt hat.

Schalte dem Hauptschalter einfach eine Reihenschaltung aus Widerstand 
und kleinem Schalter parallel. Ohne Scotty ;-)
Der R muss nur kurz den Einschaltstromstoß verkraften, da reicht sicher 
ein 1W-Typ oder so.
Aber beachte: der Regler darf erst aufgedreht werden, wenn auch der 
Hauptschalter geschlossen ist. Sonst raucht es am Widerstand, oder der 
Regler macht totales Chaos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.