Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug JBC - BT-2BWA Neuanschaffung - Welche Lötspitzen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte mich näher hobbymäßig mit Elektronik beschäftigen.

Zurzeit habe ich einen älteren 30W Lötkolben von Ersa der mich bei 
meinen ersten "Gehversuchen" in den Wahnsinn treibt.
Am allermeisten stört mich jedoch die Größe, Unhandlichkeit, das viel zu 
kurze und steife Kabel und und und...

Daher soll eine Lötstation her.
Ich habe zunächst mit der Ersa i-con Pico geliebäugelt.
Aber: Wenn man sich mit den Beiträgen im Netz näher beschäftigt, scheint 
diese auch nicht so das Wahre zu sein (z.B: Plastik-Überwurfmutter 
etc...)
Bevor ich nun 125 EUR in den Wind schmeiße, investiere ich lieber etwa 
mehr.

Alternativen wären Weller und JBC.
Bei Weller werde ich irgendwie nicht glücklich. Die kleineren Lötkolben 
kosten recht viel und auch sonst irgendwie naja....

Bleibt noch JBC. Hier habe ich eigentlich nur durchweg positives 
gelesen.

Konkret würde daher die JBC BT-2BWA (analog) bestellen. Digital wäre 
schön, aber für den Anfang zu teuer.

Daher meine Frage an Euch: Welche Lötspitzen würdet ihr mir noch 
empfehlen?
Wie gesagt, bei mir handelt es sich noch um einen Anfänger.
SMD und kleinere Sachen werden sicherlich folgen, zu Anfang jedoch 
relativ selten (ich muss noch die USB-mini-Buchse am Navihalter wieder 
reinlöten :D).

Im Set sind bereits enthalten C245-906 + C245-907.

Vielen Dank
Peter

von Jo (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
>ich möchte mich näher hobbymäßig mit Elektronik beschäftigen.

Dann würde ich Dir einen (Fein-)Lötkolben für 20-60Euro empfehlen. Damit 
löte ich selbst seit Jahren regelmäßig und zufriedenstellend. Gerade für 
den Anfang reicht das allemal und spart viel Geld. Aufstocken kannst Du 
immer noch, wenn es Deinen Anforderungen nicht mehr entspricht.

Lötspitzen: Meißel und Bleistift. Größe hängt von Deinen Einsatzgebieten 
ab.

von Hardy F. (hardyf)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, dein Bauchgefühl.
Wenn du das Geld hast, kaufe dir unbedingt die kleine JBC.

Du wirst sie nie mehr missen wollen.

Lötspitzen findest du in der Bucht um die 15 18 Euro. Die halten ewig.
Du brauchst im Prinzip drei maximal vier unterschiedliche Spitzen die 
für die allermeisten Lötaufgaben ausreichend sind.

906 907   benutze ich am meisten. Für dicke Dinge noch die 908

: Bearbeitet durch User
von Sebastian V. (sebi_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die enthaltenen Lötspitzen sind schon eine gute Auswahl. Ich habe 
zusätzlich noch eine Hohlkehle (C245-931), geht aber auch ohne.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die C245-907 dürfte die meistgenutzte Standardspitze sein, die solltest 
Du auf jeden Fall nehmen.

Die C245-906 brauche ich selten, ist für die meisten Arbeiten zu klein. 
Auch 0603er-Bauteile sind mit der 907er besser zu verarbeiten. Glaube 
nicht daß Du die am Anfang brauchst.

Die C245-908 ist sinnvoll für gröbere Sachen und guten Wärmetransfer, 
z.B. Auslöten und dicke Masseflächen.

Oben wurde die C245-931 als Hohlkehlspitze empfohlen. Die ist gut, ich 
mag aber die C245-067 noch lieber, durch den kleineren Durchmesser und 
den Winkel gibt es keine Probleme mit direkt neben den zu lötenden ICs 
liegenden Teilen. Eine von den beiden würde ich mitbestellen.

Vielleicht kannst Du ja Deinen Händler überzeugen, daß er Dir die 
C245-906 aus dem Paket gegen eine 908 tauscht.

von Bobby Dazzler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mmmm...

Wie ist das eigentlich, gibt von den Löteigenschaften her eigentlich 
einen Unterschied zwischen der einfachen analogen Station und der 
digitalen? Sind ja immerhin 120 Euronen Preisunterschied.

Also Heizleistung, Wärmenachschub, Temperaturhaltigkeit usw., alles 
identisch?

von A. D. (egsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich löte privat mit der Analogen und hab im Betrieb jahrelang mit den 
verschiedenen Digitalen gearbeitet - ich hab nie einen Unterschied beim 
Löten bemerkt oder an meiner Analogen irgendwas vermisst.
Nimm die Analoge, die ist klasse (und hat weniger was kaputt gehen kann, 
auch wenn ich noch nie eine defekte JBC erlebt habe^^).

von Claude (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe (semi)privat auch die analoge "Weidinger Edition" im Einsatz. Voll 
zufrieden! Im 9 to 5 Job haben wir digitale JBCs, merke keinen 
unterschied.

 Ich würde gleich noch etwas von dieser Reinigungswolle für die 
Lötzspitzen mit bestellen.

Kann auch das JBC Flussmittel empfehlen und die SMD Spitzen mit der 
Einkerbung, passt genau ein 0603 oder 0402  in die Kerbe je nach 
Spitzentyp. Ist sehr nützlich zum auslöten von R's und C's , zum 
einlöten allerdings weniger

von Bobby Dazzler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, Danke.

Noch eine Frage zu den Lötspitzen, die es ja auf eBay deutlich günstiger 
gibt als z.B. beim Weidinger: Muss man, ähnlich wie bei Hakko z.B., 
damit rechnen ein Fake zu bekommen oder sind das tatsächlich original 
JBC Artikel?

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bobby Dazzler schrieb:
> Noch eine Frage zu den Lötspitzen, die es ja auf eBay deutlich günstiger
> gibt als z.B. beim Weidinger: Muss man, ähnlich wie bei Hakko z.B.,
> damit rechnen ein Fake zu bekommen oder sind das tatsächlich original
> JBC Artikel?

Die Lötspitzen für JBC-Stationen sind glaube ich nicht so einfach 
herzustellen, da ja Spitze und Heizung fest zusammengehören. Ein 
Hersteller müsste also erst mal die nötigen Techniken abschauen und 
umsetzen bevor er Fakes produzieren kann. Ich glaube nicht, daß sich das 
lohnt, da die Stückzahl doch nicht so hoch ist. Die Spitzen halten ja 
doch ne ganze Weile.

Ich habe auch noch nie von Fakes gehört.

von Mladen G. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar keine fakes, aber alte Lötkartuschen für verbleites Zinn anstatt 
aktuelle für bleifreis werden schon mal in der Bucht entsorgt.
Ist bei mehrmaligem ebay Käufen aber nur einmal vorgekommen.

von Rene (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, das ist ja übel. Woran erkennt man ob eine Spitze für Bleifrei 
geeignet ist, reicht dazu die Nummer (also z.B. eine C245-907) oder gibt 
es unter der gleichen Bezeichnung sowohl alte für Blei und neue Bleifrei 
geeignete? :confused:

von Bobby Dazzler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein kleines Feedback: Meine 2BWA ist nun da und funzt richtig gut, 
bins soweit mehr als zufriefen. Bestellt hatte ich bei Chiemtronic, 
wurde offenbar aber direkt von Weidinger an mich verschickt, merkwürdig.

Nun, jedenfalls stimmt die Beschreibung nicht ganz, es ist nicht der 
T-245A Griffel enthalten sondern der T-245C, der hat so eine Art 
Weichschaum Griffstück, ich weiss nicht so recht ob mir das gefallen 
soll, sieht nicht besonders langlebig aus.

Kleiner Check am Energiemonitor, beim Einschalten zieht das Teil für ein 
paar Sekunden 160W aus der Steckdose, kein Wunder dass es so schnell 
aufheizt. Beim normalen Löten mit der 2.2mm Spitze sinds selten mehr als 
~35W.

Der Stecker mit dem der Griffel in der Basis steckt kommt mir auch recht 
unterdimensioniert vor, das ist so ne Art DIN Steckverbindung bei der 
nur 3 Kontakte belegt sind und recht wacklig. Da drüber in der Spitze 
160W, naja, sind schon recht optimistisch bei JBC...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bobby Dazzler schrieb:
> Bestellt hatte ich bei Chiemtronic,
> wurde offenbar aber direkt von Weidinger an mich verschickt, merkwürdig.

Ja, scheint Standard zu sein.  Chiemtronic ist da offenbar nur der
Webshop, damit sich Weidinger nicht selbst mit Rückgaberecht etc.
herumschlagen muss.

> Nun, jedenfalls stimmt die Beschreibung nicht ganz, es ist nicht der
> T-245A Griffel enthalten sondern der T-245C, der hat so eine Art
> Weichschaum Griffstück, ich weiss nicht so recht ob mir das gefallen
> soll, sieht nicht besonders langlebig aus.

Wurde hier schon mal diskutiert.  War wohl JBCs Reaktion auf Kritiker,
denen bei Dauerbetrieb das alte Griffstück zu heiß wurde in der Hand.

> Der Stecker mit dem der Griffel in der Basis steckt kommt mir auch recht
> unterdimensioniert vor, das ist so ne Art DIN Steckverbindung bei der
> nur 3 Kontakte belegt sind und recht wacklig. Da drüber in der Spitze
> 160W, naja, sind schon recht optimistisch bei JBC...

Das sind bei 24 V etwa 7 A, und die nur für ein paar Sekunden.  Mit
vergoldeten Kontakten ist das an sich kein Problem.  Lediglich die
oft bei Laptops anzutreffenden vernickelten Murksbuchsen haben oft
schon mit 5 A (allerdings auf längere Zeit beim Akkuladen) so ihre
Sorgen; hab' da schon welche gehabt (an einem alten IBM), die sich
dabei komplett verschweißt haben.  Buchse durch eine mit vergoldeten
Stiften ersetzt, Stiftdurchmesser < 1 mm, das hielt dann den Rest
des Laptoplebens klaglos.

Ansonsten Glückwunsch zur JBC, ich möchte meine auch nicht mehr missen. 
;)

von Andreas B. (buyman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt das nur mir so vor, oder sind die Preise bei JBC etwas angezogen?

von Musterman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bobby Dazzler schrieb:
> Nun, jedenfalls stimmt die Beschreibung nicht ganz, es ist nicht der
> T-245A Griffel enthalten sondern der T-245C, der hat so eine Art
> Weichschaum Griffstück,

Den Weichschaum kann man abziehen, und erhaelt den T-245A Griffel ;)

von Operator S. (smkr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okt. 2013 hat sie noch 243€ gekostet
Beitrag "Re: Frage zu JBC Lötstation"

von Jürgen S. (juergenc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte mir eine

JBC BT-2BWA10 Lötstation Analog "Weidinger Edition" mit T245-A

für 228,81 € anschaffen und wollte zum Einen mal fragen, ob irgend
etwas dagegen spricht und zum anderen wollte ich darum bitten, ob
mit jemand bei der Auswahl der Lötspitzen behilflich sein kann.

Ich weiß, dass die C245-907 sehr beliebt ist. Mit gefallen die
meißelförmigen deshalb nicht so gut, weil ich immer darauf achten
muss, dass ich die Lötspitze richtig drehe.

Am liebsten habe ich daher runde Lötspitzen. Und zwar eine für
normale Leiterbahnen mit koventioneller Bestückung (Padgrößen
40 bis 100 mil) und eine für SMD-Bausteine. Bei letzteren würde
ich höchstens die größeren (0805 aufwärts) mit dem Lötkolben löten.

Welche Spitzen könnt ihr mir empfehlen? Kann ich das mit runden
Spitzen abdecken?

Vielen Dank für alle Tipps !

Jürgen

von durdel (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
die C245-907.

von Roland F. (rhf)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Jürgen S. schrieb:
> Welche Spitzen könnt ihr mir empfehlen?

Bei meiner digitalen Station waren die Spitzen C245-907 und C245-906 
dabei. Damit habe ich bis jetzt alles gelötet.

> Kann ich das mit runden Spitzen abdecken?

Ich komme mit runden Spitzen irgend wie nicht klar, der Wärmeeintrag mit 
Meißelspitzen ist meiner Meinung nach deutlich besser.

rhf

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier noch die -034 und -731.

von Jürgen S. (juergenc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet Ihr den von der ausgekehlten Spitze C245-790 für sämtliche 
koventionellen Bauteile?

https://www.weidinger.eu/de/p/wl39889

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> für sämtliche koventionellen Bauteile?

Bin ich bisher mit den Standard-Meißel-Spitzen gut zurecht gekommen.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Was haltet Ihr den von der ausgekehlten Spitze C245-790 für sämtliche
> koventionellen Bauteile?

Die geht für bedrahtete Bauteile mit Drahtdurchmesser bis 0,8mm. Dicke 
Stecker oder Leistungsfets haben aber gerne mal dickere 
Drahtdurchmesser.

Halte ich für ne Sonderlocke, die wahrscheinlich für genau die eine 
Anwendung sehr gut funktioniert und z.B. bei dickeren Masseflächen 
hilft. Aber sie ist halt lang nicht so universell einsetzbar wie eine 
Meißelspitze.

Ich würde also erst mal mit ner C245-907 anfangen, für dickere Sachen 
eine C245-908 dazu. Evtl. noch ne Hohlkehle wie die C245-067. Dann erst 
mal etwas Erfahrung sammeln. Wenn Du dann mit der Zeit merkst daß Dir 
noch was fehlt, kannst Du gezielt im Katalog von JBC stöbern gehen.

von Jürgen S. (juergenc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Jürgen S. schrieb:
>> Was haltet Ihr den von der ausgekehlten Spitze C245-790 für sämtliche
>> koventionellen Bauteile?
>
> Die geht für bedrahtete Bauteile mit Drahtdurchmesser bis 0,8mm. Dicke
> Stecker oder Leistungsfets haben aber gerne mal dickere
> Drahtdurchmesser.
>
> Halte ich für ne Sonderlocke, die wahrscheinlich für genau die eine
> Anwendung sehr gut funktioniert und z.B. bei dickeren Masseflächen
> hilft. Aber sie ist halt lang nicht so universell einsetzbar wie eine
> Meißelspitze.
>

Aber für Standardbauteile wie Widerstände, Kondensatoren, Transistoren,
IC-Fassungen, Drahtbrücken etc. ist die C245-790 möglicherweise ideal.

> Ich würde also erst mal mit ner C245-907 anfangen, für dickere Sachen
> eine C245-908 dazu. Evtl. noch ne Hohlkehle wie die C245-067. Dann erst
> mal etwas Erfahrung sammeln. Wenn Du dann mit der Zeit merkst daß Dir
> noch was fehlt, kannst Du gezielt im Katalog von JBC stöbern gehen.

Gut, die C245-907 werde ich wohl nehmen angesichts des erdrückenden
Zuspruchs für diese Spitze.

Wie sieht es mit Lötspitzen für SMD-Bauteile aus? Also ich meine
solche ab 0805 aufwärts. Was nehmt Ihr da so?

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Was nehmt Ihr da so?

Schrob ich doch: -034 und -731. Wobei die -034 eher für Popelkram ist, 
0805 habe ich aber ohnehin nur noch als Auslaufmodell. Die kann man 
eigentlich noch mit den Standard-Meißelspitzen löten, die ohnehin dabei 
sind.

Ah, ich sehe gerade, dass mittlerweile nur noch die -907 dabei ist. OK, 
die ist für SMD bissel breit, eher die -906.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Wie sieht es mit Lötspitzen für SMD-Bauteile aus? Also ich meine
> solche ab 0805 aufwärts. Was nehmt Ihr da so?

0603, 0805 und größer gehen mit der 907 sehr gut. Einzig wenn 3 
0603er-Widerstände ganz nah nebeneinander sind wird es eng.

Der Trick ist immer die größtmögliche Lötspitze zu nehmen mit der man 
noch einigermaßen arbeiten kann. Denn desto größer die Lötspitze, desto 
besser der Wärmeübergang.

Das heißt es ist ganz normal daß die Lötspitze breiter als die Pads 
sind.

von Jürgen S. (juergenc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die zahlreichen Beiträge !

Die Lötstation ist gekommen. Ich hatte nicht erwartet,
dass bei einem Preis von 228,81 € inkl. USt. eine Lötspitze
dabei ist. Jetzt muss ich die separat bestellte C245-907
zurückgeben, was aber kein Problem ist.

Da ich noch zwei weitere Lötspitzen bestellen werde:
Gibt es weiteres sinnvolles Zubehör für diese Lötstation,
das man mitbestellen sollte?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.