Forum: FPGA, VHDL & Co. PDP11 KL11 SLU in altem CPLD?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Moin,

kann Jemand bitte in etwa abschätzen ob und wie das klappt den 
vorhandenen VHDL Code von Sytse van Slooten (PDP2011) mittels einem 
alten 5V CPLD in einen funktionierenden Peripheriechip zu verwandeln?

(http://www.tiffe.de/Robotron/PDP-VAX/emu/kl11.vhd)

Der Hintergrund ist eine Bastelei mit einem russischen PDP kompatiblen 
Mikroprozessor (K1801VM2), ich möchte einen Einplatinencomputer damit 
bauen und die für die Consolenschnittstelle üblicherweise verwendeten 
ICs sind aus Unobtanium (DC319).
Ich habe gegenwärtig keine blasse Ahnung von VHDL will das aber mal 
ändern.

Was ich nicht will ist das fertige Projekt in einem DE? FPGA Board 
laufen lassen, das gibts schon und auch originale PDP11 gibt es hier 
schon.
Ich will wirklich was zusammen löten.
Es wäre recht einfach eine beliebige UART an den Prozessor zu hängen, 
die Sache hat allerdings den Haken das üblicherweise PDP11 CPUs direkt 
Mikrocode enthalten um über eine Terminalschnittstelle Debugging zu 
ermöglichen (ODT). Das ist zwar bei dem Prozessor den ich verwenden 
möchte etwas anders, dort liegt der Code als Maschinencode Binary in 
einem separaten Adreßraum, aber das Layout der Register und die Adressen 
liegen fest.

In welche alten CPLDs paßt der Code etwa? Wie fange ich das am besten 
an?


Gruß,

Holm

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Holm T. schrieb:
> kann Jemand bitte in etwa abschätzen ob und wie das klappt den
> vorhandenen VHDL Code von Sytse van Slooten (PDP2011) mittels einem
> alten 5V CPLD in einen funktionierenden Peripheriechip zu verwandeln?
Habs mal ausprobiert: in keines der 5V Xilinx-CPLDs passt das Design 
(die Toolchain hat es ausprobiert bis zum XC95288 im BG352 Gehäuse:
1
...
2
Considering device XC95288-10-BG352.
3
Re-checking device resources ...
4
ERROR:Cpld:837 - Insufficient number of macrocells. The design needs at least
5
   356 but only 288 left after allocating other resources.
6
Device 95288352 was disqualified.
7
...
Es wird in diesem Design einfach zu verschwenderisch mit den Ressourcen 
(Flipflops) umgegangen...

Das hier ist auch sehr suspekt und kurios:
      have_kl11 : in integer range 0 to 1;
      have_kl11_force7bit : in integer range 0 to 1;
      have_kl11_rtscts : in integer range 0 to 1;
      have_kl11_bps : in integer range 1200 to 230400;
Hat der Originalbaustein tatsächlich Integer Eingänge für die 
Baudrate?

Aber auch sonst: dieses Design hat laut Report 88 Eingänge und 29 
Ausgänge. Ist das nicht ein wenig zu viel?

: Bearbeitet durch Moderator
von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

..da ist sicher was faul.
Das eigentliche Device hat 16 Bit Daten und gemultiplext Adreßeingänge 
sowie 4 Register (Sende/Empfangsdaten sowie Status lesen/schreiben) pro 
Kanal...und 2 Kanäle. Die Baudrate wird IMHO über Jumper eingestellt und
mit integer haben die natürlich Nichts zu tun.

Ich werde mir mal die Originaldoku zur KL11 reinziehen und ein bisschen 
forschen, ich kenne im Prinzip nur die Nachfolger, die KL11 sollte 
eigentlich der kleinste gemeinsame Nenner sein. Wenn 288 Makrozellen 
nicht reichen ist das was ich vor habe sowieso nahezu unmöglich und 
derzeit ist für mich VHDL halt noch ein Buch mit 7 Siegeln..

Gruß,

Holm

Edit: Hier ist noch so ein Ding:

http://opencores.org/websvn,filedetails?repname=w11&path=/w11/trunk/rtl/ibus/ibdr_dl11.vhd

Wie sieht das damit aus?

Wie kann ich das selber ausprobieren (irgend ein Xlilinx Dingens habe 
ich auf dem Notebook...wenn die Lizenz noch nicht Alle ist).

Gruß,

Holm

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Holm T. schrieb:
> Die Baudrate wird IMHO über Jumper eingestellt
Wie viele Jumper sind das?
Gibt es da nur die "Standardbaudraten" und damit nur 3..4 Eingänge?

> mit integer haben die natürlich Nichts zu tun.
Dieser  have_kl11_bps mit seinem range 1200 to 230400 "verbraucht" 
immerhin 18 "Eingangsleitungen"...

Holm T. schrieb:
> Wenn 288 Makrozellen nicht reichen
Für die skizzierten Anforderungen dürfte das tatsächlich schon ein wenig 
sportlich werden. Mit einer passenden externen Taktfrequenz könnte es 
aber wieder gehen.
> Das eigentliche Device hat 16 Bit Daten und gemultiplext Adreßeingänge
> sowie 4 Register (Sende/Empfangsdaten sowie Status lesen/schreiben) pro
> Kanal...und 2 Kanäle.
Das sind gerade mal 4x8 Bit, wobei offenbar das RX und das TX Register 
nochtmal gepuffert sind. Also ergo 48 Flipflops. Dazu noch ein paar 
interne Flags und ein paar kleine FSM. Das wären dann z.B. 80 Flipflops 
pro Kanal. Der Bus braucht auch nochmal 30 Makrozellen. Fazit: das müsst 
eigentlich bei durchdachter Beschreibung schon gehen...
Immerhin bekomme ich eine komplette RS232 IO in ein 36er CPLD:
http://www.lothar-miller.de/s9y/archives/60-RS232-IO.html

Aber der verlinkte Code sieht sowieso ein wenig, naja, "laienhaft" aus, 
denn die Sensitivlisten sind allesamt falsch: sie enthalten zu viele 
Signale.  :-o
Das ist für mich ein ernstes Warnzeichen...

> Wie kann ich das selber ausprobieren
Neues Projekt --> neues VHDL-Modul --> dort hinein den Quellcode 
kopieren --> Settings bei Device-Option auf XC9500 Serie und Device auf 
"Auto"

Holm T. schrieb:
> Edit: Hier ist noch so ein Ding:
> Wie sieht das damit aus?
Da ist mehr Arbeit nötig, weil selbstdefinierte Typen verwendet werden 
slbit, slv2, slv8 usw...

: Bearbeitet durch Moderator
von Hans-Georg L. (h-g-l)


Lesenswert?

Mit russischen IC kenn ich mich nicht aus aber ich habe hier ein M8047 
IO-Modul und da ist für die Console ein Intersil 64S004B in DIL40 
verbaut.

ps. Das komplette Multi Modul hat insgesammt nur 50 Pin.

: Bearbeitet durch User
von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Die Baudrate wird IMHO über Jumper eingestellt
> Wie viele Jumper sind das?
> Gibt es da nur die "Standardbaudraten" und damit nur 3..4 Eingänge?
>
>> mit integer haben die natürlich Nichts zu tun.
> Dieser  have_kl11_bps mit seinem range 1200 to 230400 "verbraucht"
> immerhin 18 "Eingangsleitungen"...

..das gibts im Original gar nicht.
..es gibt da auch keine Jumper, sondern einen freilaufenden RC 
Oszillator der einen Haufen Gemüse taktet:

http://bitsavers.informatik.uni-stuttgart.de/pdf/dec/unibus/KL11_EngrDrws.pdf.

Die KL11 ist wohl der kleinste gemeinsame Nenner dieser Serial Line Unit 
Familie (SLU) .. ich kenne wirklich sonst moderneres Zeug und das Unibus 
Interface muß ich auch nicht haben..

Wenn der Chip am Ende einen RX+TX Clock Eingang hat der mit einem festen 
Multiplier zur Baudrate läuft wäre ich schon happy. Vom Prozessor 
programmierbare Baudraten gibts IMHO bei der PDP11 gar nicht, jedenfalls 
nicht beiden "dummen" SLUs, bei Multiplexern ist das anders, aber da 
will ich nicht hin.


>
> Holm T. schrieb:
>> Wenn 288 Makrozellen nicht reichen
> Für die skizzierten Anforderungen dürfte das tatsächlich schon ein wenig
> sportlich werden. Mit einer passenden externen Taktfrequenz könnte es
> aber wieder gehen.

In wie fern passend? ..nicht zu viele Teiler? Soll mir recht sein, mache 
ich extern.

>> Das eigentliche Device hat 16 Bit Daten und gemultiplext Adreßeingänge
>> sowie 4 Register (Sende/Empfangsdaten sowie Status lesen/schreiben) pro
>> Kanal...und 2 Kanäle.
> Das sind gerade mal 4x8 Bit, wobei offenbar das RX und das TX Register
> nochtmal gepuffert sind. Also ergo 48 Flipflops. Dazu noch ein paar
> interne Flags und ein paar kleine FSM. Das wären dann z.B. 80 Flipflops
> pro Kanal. Der Bus braucht auch nochmal 30 Makrozellen. Fazit: das müsst
> eigentlich bei durchdachter Beschreibung schon gehen...
> Immerhin bekomme ich eine komplette RS232 IO in ein 36er CPLD:
> http://www.lothar-miller.de/s9y/archives/60-RS232-IO.html
>

..eventuell ist es ja der bessere Ansatz Deine RS232 zu nehmen und das 
Businterface entsprechend anzupassen?

Ich kann Dir momentan noch gar nicht sagen was ich im Detail möchte, 
Wünsche gibts da schon. Eine SLU kann z.B. einen Interrupt auslösen und 
die externe Logik sollte dann einen Vektor liefern können, der aber von
externem TTL Gemüse verwaltet wird (Jumper+ spezielle Businterface ICs, 
Dec Chipkit). Wenn also ein extern vorwählbarer Vektor abhängig von 
einem IO Signal in der Interruptbehandlung zusätzlich geliefert werden 
könnte..wäre das nett..muß aber nicht wirklich da mit rein, die ChipKit 
ICs werden mittlerweile auch mit Gold aufgewogen..

> Aber der verlinkte Code sieht sowieso ein wenig, naja, "laienhaft" aus,
> denn die Sensitivlisten sind allesamt falsch: sie enthalten zu viele
> Signale.  :-o
> Das ist für mich ein ernstes Warnzeichen...

Ich-->Schwein-->Uhrwerk.
>
>> Wie kann ich das selber ausprobieren
> Neues Projekt --> neues VHDL-Modul --> dort hinein den Quellcode
> kopieren --> Settings bei Device-Option auf XC9500 Serie und Device auf
> "Auto"
>
Ich werds ausprobieren.

> Holm T. schrieb:
>> Edit: Hier ist noch so ein Ding:
>> Wie sieht das damit aus?
> Da ist mehr Arbeit nötig, weil selbstdefinierte Typen verwendet werden
> slbit, slv2, slv8 usw...

Hmm. Du tendierst also zur Verbesserung der ersten Variante? Oder soll 
ich besser Dein Zeug verwenden?

...erst mal ne Plattform bauen...Quartus ...oder ISPLever..oder Xilinx 
ISE
Ich habe aus jedem Dorf ein paar alte Bauern herumliegen..

Gruß,

Holm

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Holm T. schrieb:
> Oder soll ich besser Dein Zeug verwenden?
Sagen wir mal so: wenn ich nur eine serielle Schnitte bräuchte, dann 
würde ich an eine meiner SIO an einen gemultiplexten Bus koppeln.

Und die Sache mit dem Hardware-Handshake und dem Interrupt bei 
Gelegenheit oder Not dazubasteln...

Als Basis für dieses Interface wäre vermutlich das hier geeigneter:
http://www.lothar-miller.de/s9y/categories/42-RS232

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Lothar M. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Oder soll ich besser Dein Zeug verwenden?
> Sagen wir mal so: wenn ich nur eine serielle Schnitte bräuchte, dann
> würde ich an eine meiner SIO an einen gemultiplexten Bus koppeln.
>
> Und die Sache mit dem Hardware-Handshake und dem Interrupt bei
> Gelegenheit oder Not dazubasteln...

Ok, ich werde einen Teufel tun und ausgerechnet Deine Ratschläge 
mißachten :-)

Hardware Handshake ist vorläufig nicht notwendig denke ich, ein großer 
Teil
dieser Maschinen arbeitete mit über Stromschleife angeschlossenen 
Terminals.
Interrruptfähigkeit ist wichtiger, aber auch nicht notwendig für ein 
Hello World..also einen laufenden ODT Prompt.
>
> Als Basis für dieses Interface wäre vermutlich das hier geeigneter:
> http://www.lothar-miller.de/s9y/categories/42-RS232

Gut, ich mache jetzt erst einmal meine Hausaufgaben und werde konkret, 
d.h.
ich suche die notwendige Registerbelegung raus. Ich melde mich dann 
wieder.

Danke einstweilen,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Ein DC319 wäre zwar ideal, denn der implementiert ein DLV11 in einem 
chip, aber die sind sehr schwer zu finden. Nicht einmal digital hat sie 
standardmässig auf allen DLV eingesetzt. Ich stand vor dem gleichen 
Problem als ich meinem DCJ11 (J-11) vor 2 Jahren leben einhauchen wollte 
und bin dabei auf folgende Seite gestossen

http://www.cs.ubc.ca/~hilpert/e/pdp11hack/index.html

und habe mehr oder weniger das gemacht, ausser dass ich statt dem TTL 
Hühnerfutter ein GAL genommen habe. Ganzen unten auf der Seite gibt es 
noch Infos zu meiner ersten Version. Für ODT reicht das. Der zentrale 
Baustein für den UART ist ein CDP6402 der auch oft auf DLV11 von digital 
und Dritthersteller zu finden ist. Den CDP6402 findet man auch öfters 
noch angeboten. Im Moment plane ich den Ausbau von meinem Projekt und 
möchte den J-11 via CPDL (ATF1504AS) mit dem CDP6402 verbinden und so 
die fehlende Interrupt Logik nachbauen. Sollte kein Problem sein.
Es gibt übrigens DVL11 mit programmierbarer Baud-Rate DLV11-E und -F 
können über Bit12:15 im XCSR (Transmitter Control und Status Register) 
die Baud-Rate setzen. Es muss also nicht immer ein serieller Multiplexer 
sein.

http://bitsavers.informatik.uni-stuttgart.de/pdf/dec/qbus/EK-DLV11-OP-001_DLV11-E_and_DLV11-F_Asynchronous_Line_Interface_Users_Manual_Jun77.pdf

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

ja, ich kenne die PDP11hack - Seite und auch den 6402.
Ich habe davon Vorgängerversionen (?) von Tesla noch rumliegen, ich 
glaube die brauchen noch -9V ..oder so. Kompatibel ist wohl auch der 
AY3-1015 (?14).
Die programmierbare Baudrate halte ich vorerst für nebensächlich, wenn 
das Ding mit 9600 tüdelt isses doch schon schick...

Ich finde es spannend das sich noch jemand dafür interessiert.

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Viele ältere Versionen brauchen noch -12V oder -9V, der AY3-1013 braucht 
noch eine negative Spannung. Der AY3-1015 braucht keine. Ich habe mir 
dazumal den CDP6402 zugelegt weil er erstens nur 5V braucht und zweitens 
schafft er auch 115200baud.
Eine programmierbare baud-rate ist tatsächlich nebensächlich, ich wollte 
nur bemerken, dass es das sehr wohl gab.
Im Moment habe ich das Projekt gerade wieder aufgegriffen. Bin gerade 
daran die GLUE Logik in ein CPLD zu packen. Vor einem Jahr hatte ich 
schon mal Byteweises Schreiben in den Speicher hinzugefügt aber jetzt 
will ich noch BUS Timeout, Interrupt ACK, DV Signal und DMA support für 
ein einziges IO Gerät hinzufügen. Mit GALs und TTLs Bausteinen wird das 
alles viel zu unübersichtlich, ein kleines CPLD ist da super.

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Wäre nett wenn Du mich (oder uns hier) damit auf dem Laufenden hältst.
Wenn es die Zeit zuläßt würde ich da gerne mit machen. Ein DCJ11 einzeln 
kullert hier auch noch rum, aber ich wollte das eigentlich mit den 
russischen Prozessoren ausprobieren wobei der eigentlich kompliziertere 
VM3 den Vorteil eines ODT im Microcode hat, der VM2 hat den in einem 
extra Speicherbereich als Maschinencode extern.

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Also hier mal der erste Entwurf des CPLDs. Zuerst aber ein paar Worte 
zur Wahl des CPLDs und der Tools. Ich habe erst vor kurzem mit CPLD 
Design begonnen. Die Hauptanforderung für mich waren 5V Unterstützung 
und sie sollten Designs mit drei bis fünf GALs ersetzen. Und da gibt es 
eben nicht mehr sehr viele, meines Wissens produziert nur noch Atmel 
(oder sollte ich schon Microchip sagen) 5V CPLDs. Damit war auch schnell 
klar dass ich als Toolchain WinCUPL nehmen musste, die anderen kosten 
leider viel zu viel für das was ich sie brauche. Für die GLUE Logik 
eines J-11 scheint aber schon ein ATF1504 zu genügen. Ein Schema dazu 
ist am entstehen.

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Danke. Ich habe mir jetzt mal ein paar ATF1504 bestellt (so ziemlich 
alle anderen Hersteller hab ich in der Bastelkiste).
Mal sehen ob ich das nachvollziehen und mitspielen kann :-)

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Holm,

für die ATF1504 brauchst du dann auch ein entsprechendes 
Programmierkabel, am besten eines mit USB, das ATDH1150USB. Damit kann 
man die ATF15xx via WinISP von Atmel  via ISP programmieren. Wichtig 
ist, dass man im Design File auch die ISP Variante angibt sonst benutzt 
WinCUPL die IPS Pins u.U. als IO pins, aber danach kann man die ATF15xx 
nur noch mit einem sehr proprietären Protokoll programmieren. Atmel gibt 
sich da sehr bedeckt.

Im Moment bin ich auch daran den Code für ein weiteres CPLD zu 
entwickeln damit aus dem CDP6402 (oder irgendeinem anderen 
funktionsgleichen Chip den du hast) so etwas wird, dass es vom J-11 als 
DLV11 benutzt wird mit Interrupt und und allem. Für den Testaufbau auf 
dem Breadboard. Man kann ja den J-11 auch "nur" mit 8-10MHz betreiben, 
wobei der erste Testaufbau auch mit 18MHz stabil lief. Vorausgesetzt das 
RAM hat eine Access Time von 70ns oder weniger. Ich werde für den 
nächsten Test AS6C4008-55 nehmen, die gibt es als DIP-32 Version, liegen 
bei mir herum und sind mit 55ns schnell genug. Für den Aufbau im 
Breadboard verwende ich Adapter für die ATF1504 in TQFP-44 (siehe Bild)

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Hmm ..$60 plus Steuer.
Gibts für die JTAG Kabel auch wie bei den Anderen eine 
Parallelport-Version?

Rams sollte ich da haben und die ATF1504 habe ich mir als PLCC bestellt.
Schicke mir mal bitte Deine Adresse, ich möchte Dir gerne einen IC 
schenken...

Gruß,

Holm

von Lothar M. (Firma: Titel) (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Holm T. schrieb:
> Parallelport-Version?
Siehe den alten Beitrag "ATF15xx Programmer"

: Bearbeitet durch Moderator
von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Hallo Holm,

ja da sieht man's. Ich habe einen Mac und dort sind die Aussichten auf 
einen Parallelport düster bis dunkelschwarz. Daher habe ich überall die 
USB Versionen im Einsatz.
Natürlich wenn man einen Windows PC mit Parallelport hat dann erweitert 
sich das Angebot stark. AtmIPS (die ISP download software von Atmel) 
unterstützt die Parallelportkabel ByteBlaster, ByteBlaster II und 
ByteBlaster MV. Das kann man auch selbst bauen, ein 74LS244 reicht ja.

Danke für das Angebot. Ich habe selbst eine ganze Schachtel ATF1504 und 
ich arbeite lieber mit TQFP-44, da spart man dann auf der Platine 
richtig Platz und mit meinem Adapter ist das auch auf dem Steckbrett 
sehr platzsparend. TQFP-44 löten geht auch ohne Vorkenntnis, bei mir hat 
das auf Anhieb geklappt. 0.8mm Pinabstand ist locker handhabbar, auch 
wenn ich dazu eine Lupebrille tragen muss. Wichtig ist gutes Licht und 
viel Flussmittel. Und dann geht das auch mit einer 2.4mm Meisselspitze.

Ich habe mir gerade ein zweites Steckbrett zusammengestellt um die 
Version mit den CPLD aufzubauen. Wobei diese Woche wird das nichts mehr 
und danach geh ich 2 Wochen in die Ferien. Wird wohl eher März bis ich 
dazu komme.

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Peter ich wollte Dir KEINEN CPLD schicken, sondern eine CPU.
..aber die  CPLDs sind heute angekommen 5 Stück PLCC.

Ich habe keine Probleme damit SMD zu löten, aber ich habe noch 44er 
Fassungen und Lochraster zum spielen :-)

Mein PC hier läuft unter FreeBSD, da nützt mir werde der USB noch der 
Parallelportadapter was, aber dafür habe ich ein paar olle Notenbücher.

...danke Lothar.

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Ja das habe wohl missverstanden. Ich komme gerne auf dein Angebot zurück 
wenn mein Prototyp mal äuft. Im Moment warten bei mir drei J-11 auf eine 
Aufgabe und als erstes will ich mal ein Proof of Concept mit den 
vorgesehenen ATF1504 machen. Also ein vollständiges Memory Interface und 
eine DLV kompatible Console. Neulich bin ich auf diese Webseite 
gestossen

http://www.chdickman.com/qbus_ide/

Das wäre vielleicht die Lösung für den Massenspeicher, da ich ja keinen 
richtigen Q-Bus implementiere ist es vor allem der IDE Driver, weil das 
ganze ist ja nichts anderes als ein durchreichen des ATA Register Files 
zum Q-Bus und da das Daten Interface von IDE auch 16-bit muss ich nur 
einen Teil seiner Logik umsetzen. Wenn man dann anstelle einer IDE Disk 
eine CF Card nimmt und noch eine LTC baut könnte man damit vielleicht 
eine PDP-11 mit minimalen Abmessungen und Stromverbrauch bauen (der J-11 
wird bei 15MHz nur Handwarm). Die CPLD dürften dann die grössten 
Stromfresser sein.

Genau wegen den Lochrasterplatinen und den Steckbrettern habe ich ein 
paar ATF1504 im TQFP-44 auf diese Adpaterplatinen gelötet. Das braucht 
weniger Platz als die üblichen Adapter, ausser evtl. diese hier,

http://www.technologicalarts.ca/shop/store/category/55/adapters/plcc.html

die sind was den Platzbedarf auf Steckbrettern anbelangt für die Anzahl 
der herausgeführten Pins natürlich unschlagbar.

Wie machst du das jetzt mit der Programmierung der CPLD? Ich benutze 
eine virtuelle Maschine mit Windows XP auf dem Mac. Einen ISP Programmer 
für ATF1504 der unter Linux funktioniert ist mir noch nicht begegnet. 
Ich denke auch unter Linux dürfte die virtuelle Maschine das einfachste 
sein und dann empfiehlt sich wieder der USB Adapter, denn USB ports kann 
man in VMs meist durchreichen.

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Ja, die QBUS-IDE Geschichte kenne ich, Erfindung von den Russen :-)
von da gibts auch die Treiber.

Ich möchte einen Bastelrechner auf Lochraster Universalplatinen in VME 
Größe bauen, ich habe auch noch 2 Crates da in die ich den jeweiligen 
Rechner einpserren könnte. Steckbretter sind nicht so mein Ding. Nicht 
das ich Keine hätte oder die nicht benutzen würde, aber viel mehr als 
mal eine Testschaltung mit einem Atmel da drauf zu stecken mache ich mit 
den Dingern nicht. Außerdem kommt der Kram da immer irgendwie nie mehr 
runter. Habe da noch ein GBS disciplined TXCO und solches Zeuch ...
J11 habe ich nur Einen herumliegen, die restlichen 2-3 befinden sih in 
angestammter Umgebung und funktionieren da auch.
Ich wollte Dir aber auch keinen J11 schicken, sondern einen K1801VM2 
oder K1801VM3.

Für die CPLD Pogrammiererei habe ich alte Notebooks mit 
Parallelschnittstelle. Ich sehe nicht ein $60 für ein USB Dingens 
auszugeben wenn das Parallelport-Equivalent nur einen LS244 
beinhaltet..und wenn Mickesoft mir sagt XP ist böse, dann sag ich ..wenn 
ihr meint...und lasse sie. Die können mich mal am Puller schmatzen. :-)
Ich habe alte Epromer und Gal Brenner die auch alte Schnittstellen 
benutzen, also muß ich auch da alte Hardware vorhalten.

Ich habe schon ein Xilinks und ein Altera Parallelport-Teil, mal gucken 
ob und wie sich das wirklich zu Atmel unterscheidet.

Ich habe auch kein Linux auf dem Rechner sondern FreeBSD, u.A. auch ein 
XP in einer VM aber ich mache mir nicht die Mühe da drum zu kämpfen die 
Druckerschnittstelle zeitrichtig durchreichen zu wollen.. Mach Dir keine 
Gedanken, mit Rechnern komme ich klar.

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Hallo Holm,

ja ich dachte mir schon dass du einen K1801VM2/3 meinst, vor allem mit 
dem aus Russland inspirierten IDE Adapter wäre was eine schöne 
Kombination. Das Steckbrett ist auch nur vorübergehend. Dass die 
Schaltungen dort bleiben ist bei mir eher nicht. Dort geschieht nur das 
Proof of Concept. Das liegt daran, dass mir während der Entwicklung 
immer wieder neue "Vereinfachungen" einfallen und die dann jedesmal 
löten zu müssen überleben die Lötpads von Lochrasterplatinen nicht 
immer. Das Ziel bei mir ist ein Funktionsfähiger PDP-11 und mindestens 
Unix oder RT-11 muss darauf laufen. Einen RSX-11M+ Driver für den IDE 
Adapter zu schreiben dürfte mehr Aufwand sein. Wenn ich Zeit habe klemme 
ich mich dahinter, schliesslich habe ich vor 30 Jahren selbst 
Hardwaretreiber für RSX-11M/M+ entwickelt.

Ich dachte mir fast, dass du noch einen alten Windows/XP PC hast. Ja 
dann ist definitiv die Lösung mit dem 74LS244 die günstigeste, die Atmel 
Software ist ja eh nur auf alten Windows Versionen funktionsfähig, auch 
ich habe in der VM nur XP. Wenn das Altera Parallekabel ein Byteblaster 
ist dann musst du gar nicht weiter suchen/basteln. Die Atmel ISP 
download software unterstützt ganz offiziel Byteblaster, Byteblaster II 
und Byteblaster MV Parallelkabel von Altera.


Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Ich habe auch ein paar H1806VM2, also die CMPS Version des K1801VM2 im 
kleineren Gehäuse:
http://www.tiffe.de/images/K1801-1.jpg

..ja ich denke das ist ein Byteblaster Nachbau was ich da rumliegen 
habe, ich muß das mal vorkramen...

2.11 BSD habe ich auf der 11/83 laufen, RT11 5.7 und irgend ein RSX11 
auch.

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Hallo Holm,

Interrupts haben so ihre Tücken, vor alle sollte man den Stack Pointer 
auf einen gültigen Wert setzen wenn man mit Interrupts arbeitet. Aber 
das "DLV-11" aus ATF1504AS und CDP6402 macht Fortschritte. Man könnte 
sicher auch ein grösseres CPLD nehmen und den UART gleich integrieren, 
aber zum Testen ist ein funktionierender UART weniger fehleranfällig.
Folgendes Progrämmchen produziert für 030 (dezimal 24) Zeichen ein Echo 
auf der Console und dann ist wie vorgesehen Schluss
1
RCSR  = 177560
2
RBUF  = 177562
3
XCSR  = 177564
4
XBUF  = 177566
5
  .asect
6
  .=60
7
  .word  rxirq
8
  .word  340
9
  .word  rxirq
10
  .word  340
11
12
rxirq:  mov  @#RBUF, @#XBUF
13
  inc  @#rcount
14
  rti
15
txirq:  inc  @#tcount
16
  rti
17
  .=660
18
  .word  0,0,0,0,0,0,0,0
19
stack:
20
  .=1000
21
22
start:
23
  mov  #stack, sp
24
  clr  @#tcount
25
  clr  @#rcount
26
  bis  #100, @#RCSR
27
10$:  mov  @#rcount, r0
28
  cmp  r0, #30
29
  blt  10$
30
  halt
31
  halt
32
33
rcount: .word  0
34
tcount: .word  0
D.h. das CPLD generiert einen receive character interrupt und antwortet 
beim IACK mit der richtigen (060) Vector Adresse. Jetzt muss ich noch 
den transmit interrupt einbauen und testen, dann poste ich mal das 
Projektfile des CPLD.

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Hallo Peter,

ich bin gespannt. Das wäre dann wirklich mal ein Grund die Baustellen 
hervor zu kramen :-)

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo Holm,

ich glaube du musst die Baustelle hervorkramen. Der TX Interrupt läuft 
jetzt auch. Der code (label txtest) im folgenden Code spuckt ein "Hello 
World" im Interrupt Handler aus.
1
RCSR  = 177560
2
RBUF  = 177562
3
XCSR  = 177564
4
XBUF  = 177566
5
  .asect
6
  .=60
7
  .word  rxirq
8
  .word  340
9
  .word  txirq
10
  .word  340
11
12
rxirq:  mov  @#RBUF, @#XBUF
13
  inc  @#rcount
14
  rti
15
  nop
16
  nop
17
18
txirq:  inc  r4
19
  movb  (r1)+, r0
20
  bne  txcont
21
  bic  #100, @#XCSR
22
  rti
23
24
txcont:
25
  mov  r0, @#XBUF
26
  rti
27
28
  .=660
29
  .word  0,0,0,0,0,0,0,0
30
stack:
31
  .=1000
32
33
start:
34
35
  mov  #stack, sp
36
  clr  @#tcount
37
  clr  @#rcount
38
  clr  r4
39
  br  txtest
40
41
rxtest:
42
  bis  #100, @#RCSR
43
20$:  mov  @#rcount, r0
44
  cmp  r0, #30
45
  blt  20$
46
  bic  #100, @#RCSR
47
  halt
48
  halt
49
50
txtest:
51
  mov  #text, r1
52
  bis  #100, @#XCSR
53
10$:  bit  #100, @#XCSR
54
  bne  10$
55
  halt
56
  halt
57
58
rcount: .word  0
59
tcount: .word  0
60
text:  .byte  012,015
61
  .asciz  /Hello World/
62
  .word  0
Der Aufbau ist im Moment auf einem Breadboard. Der Micro Cycle Decoder 
ist extrem einfach gehalten und in einem GAL22V10 implementiert und 
stammt noch von einem Vorgängerprojekt aber tut hier seinen Zweck. Ich 
hänge mal die WinCUPL Design Files des GAL und des CPLD als auch ein 
Schema hier an.

Vielleicht ein paar Anmerkungen

Das Projekt implementiert ein eigenes Bus Protokol, Q-BUS ist sicher 
machbar aber dann reichen die PINs des ATF1504AS nicht mehr aus. Man 
könnte natürlich Bits 12..15 des RCSR in ein externes Bauteil auslagern 
(74HCT257) dann dürfte es wieder reichen.

Das Memory wird direct vom Micro Cycle Decoder angesprochen (/MREQ) und 
es findet keine Überprüfung auf non-existant RAM statt, das RAM ist also 
gespiegelt.

Der IO Bus wird über ALE, /IORD, /IOWR und /IACK gesteuert, das ist dann 
wieder ähnlich dem Q-BUS, aber es fehlen /RPLY, /WTBT  und ein bus 
timeout, auch ist der IO Bereich nicht byteweise schreibbar (ich wüsste 
kein Device das das braucht).

Der 74HCT541 ist nötig für das Boot Register, sonst ist es nur Zufall 
wenn der J-11 sauber initialisert. Steht auch im DCJ11 Manual und dort 
hat es auch ein Beispiel, natürlich mit weniger modernen Bauteilen, wie 
man das machen sollte.

Als nächstes nehme ich das CPU CPLD in Angriff aber für die geplanten 
Funktionen DMA, Bus-Timeout, asynchroner IO Bus reicht ein ATF1504AS 
definitiv nicht, da werde ich also auf ein ATF1508AS umsteigen müssen.

Und zum Schluss habe ich noch eine Idee für das Projekt. Anstelle 
weitere CDP6402 und ATF1504AS für weitere serielle Schnittstellen zu 
nehmen habe ich mir überlegt ein "VT-100" am IO Bus zu bauen. Dazu 
verwende ich fast das gleiche CPLD wie für die Console aber anstelle des 
CDP6402 nehme ich ein 74HCT652 als bidirektionaler Buffer und hänge 
daran einen ATmega328P der ein VT-100 Terminal emuliert mit VGA output 
und PS/2 input. Ich habe in meinem Fundus ein altes Projekt mit einem 
ATmega328 und einem 74HC166, das ungefähr so etwas wie ein VT-100 
emuliert. Zwar nur den Output (kein PS/2) aber da ich keine serielle 
Schnittstelle sondern den 74HCT652 als Eingang verwende wird der UART 
wieder frei und daran kann ich dann die PS/2 Tastatur anhängen und via 
74HCT652 den ASCII Code an den PDP-11 senden. Für den DCJ11 ist sieht es 
wie ein DLV-11 aus.


Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Hmm... Peter hast Du mal einen etwas umfangreicheren Schaltplan von dem 
was Du gebastelt hast?

Ich müßte wahrscheinlich neu bauen, da sich meine Experimente bisher 
nicht mit dem J11 sondern mit dem K1802VM2 beschäftigt haben.

Was ich nicht so recht nachvollziehen kann ist Deine VT100 Idee..das 
sorgt doch nur dafür das der Platz auf dem Tisch noch weniger wird. Mir 
ist im Prinzip eine V.24 Console sehr recht, weil ich ein VT100 sehr gut 
mit dem PC emulieren kann..wenn ich unbedingt will kann ich auch noch 
ein richtiges Terminal hervor kramen.
Ich habe Nichts gegen den Ansatz mit intelligenter Peripherie aber der 
Atmega328 kann doch auch eine V.24 emulieren statt Bildschirm und 
Tastatur mit ein zu beziehen. Ein Kleines LCD mit einer Tastatur dran 
als VT100 ist doch eher ein eigenes Projektchen.. verstehe ich nicht..

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Ups das war ein bisschen spartanisch. Da fehlten ein paar Verbindungen. 
Die habe ich nachgeführt. Auch den Baud Clock Generator. Ich habe einen 
ATtiny45 genommen, der lag rum und habe den so programmiert dass der den 
Systemtakt entsprechend teilt. Je nach Quarz und Baud-Rate muss man 
einfach den Timer0 programmieren und den Ausgang OC0A toggeln lassen. 
Auf dem Schaltplan fehlen jetzt nur die Abblockkondensatoren, Die Power 
LED und das TIL311 das ich beim ersten PDP-11 Hack zum debuggen brauchte 
um anzuzeigen welchen Microcycle (AIO0..3) der J-11 gerade durchführt. 
Aber jetzt für diese Projekt habe ich es nicht gebraucht, aber entfernen 
wollte ich ihn auch nicht. Ja und alles läuft auf dem Steckbrett.

Wie der K1802VM2 funktioniert weiss ich dafür nicht und ich habe auch 
keine Datenblätter von dem Teil. Gibt es die überhaupt auf englisch oder 
deutsch? Aber ich vermute stark, die haben sicher viele Gemeinsamkeiten 
mit dem DCJ11.

Gerade wegen dem Platz fand ich das eine gute Idee mit dem VT-100. Fast 
alle meine Microcomputer haben VGA Ausgang und PS/2 Eingang. Klar haben 
sie auch eine serielle Schnittstelle aber ich finde es praktisch wenn 
ich meine Computer auch ohne PC oder Mac benutzen kann. Etwa wenn meine 
Frau den Mac beansprucht. Ein 15" LCD Bildschirm und eine PS/2 Tastatur 
nehmen nicht so viel Platz in Anspruch. Es war auch nur eine Idee und 
nur als add-on, die Console ist eine echte serielle Schnittstelle, den 
Teil lasse ich wie auf dem Versuchsaufbau.

Wie du sagst, wenn man intelligente Peripherie zulässt dann könnte der 
ATmega natürlich auch andere Schnittstellen abbilden, etwa eine V.24, 
dann würde ich aber gleich einen ATmega mit 2 USARTs nehmen, dann kann 
er auch gleich zwei serielle Interfaces abbilden.

Noch etwas zum IACK signal, so wie es im Moment vom GAL erzeugt wird 
funktioniert eine Daisy Chain nicht IACK muss nach IORD aktiv werden und 
nicht noch schon vorher wie jetzt. Das werde ich aber im CPLD 
berücksichtigen welches das GAL ersetzen soll.

Falls noch etwas unklar ist gib mir Bescheid.

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Peter S. schrieb:
> Ups das war ein bisschen spartanisch. Da fehlten ein paar Verbindungen.
> Die habe ich nachgeführt. Auch den Baud Clock Generator. Ich habe einen
> ATtiny45 genommen, der lag rum und habe den so programmiert dass der den
> Systemtakt entsprechend teilt. Je nach Quarz und Baud-Rate muss man
> einfach den Timer0 programmieren und den Ausgang OC0A toggeln lassen.

..schon klar, mit Sowas habe ich keine Probleme..

> Auf dem Schaltplan fehlen jetzt nur die Abblockkondensatoren, Die Power
> LED und das TIL311 das ich beim ersten PDP-11 Hack zum debuggen brauchte
> um anzuzeigen welchen Microcycle (AIO0..3) der J-11 gerade durchführt.
> Aber jetzt für diese Projekt habe ich es nicht gebraucht, aber entfernen
> wollte ich ihn auch nicht. Ja und alles läuft auf dem Steckbrett.

..auch an einer TIL311 oder HP50xxxirgendwas (das Selbe im Keramik) 
sollte es nicht scheitern :-)


>
> Wie der K1802VM2 funktioniert weiss ich dafür nicht und ich habe auch
> keine Datenblätter von dem Teil. Gibt es die überhaupt auf englisch oder
> deutsch? Aber ich vermute stark, die haben sicher viele Gemeinsamkeiten
> mit dem DCJ11.

Englische Dokumentation ist mir nicht bekannt, ich habe aber davon schon 
etliches durch einen Online-Translator geleiert und es ist prinzipiell 
klar was das Ding macht.
Er hat keinen internen ODT aber einen SEL Ausgang mit dem ein Zugriff 
auf einen externen Speicherbereich gesteuert wird (also so nicht im 
PDP-11 Adreßraum liegend) in dem sich ein Firmware-ROM befindet der den 
Monitor-code enthält. Das Image und ein kommentiertes Reassembler 
Listing für diesen ROM gibt es. Außerdem sind in diesem Adreßbereich ein 
paar Arbeitszellen im RAM notwendig.
Nach dem Einschalten liest die CPU von einem "Adreßfreien Register" die 
Bootkonfiguration, auch auf welcher Adresse der Einsprung in diesen 
Monitor liegt.. Der Rest sollte so ziemlich kompatibel sein. Der VM2 ist 
recht schnell und arbeitet mit 10Mhz Takt (extern 20Mhz).

>
> Gerade wegen dem Platz fand ich das eine gute Idee mit dem VT-100. Fast
> alle meine Microcomputer haben VGA Ausgang und PS/2 Eingang. Klar haben
> sie auch eine serielle Schnittstelle aber ich finde es praktisch wenn
> ich meine Computer auch ohne PC oder Mac benutzen kann. Etwa wenn meine
> Frau den Mac beansprucht. Ein 15" LCD Bildschirm und eine PS/2 Tastatur
> nehmen nicht so viel Platz in Anspruch.

Das ist der Punkt. Da stelle ich doch glatt ein 15" LCD und eine 
Tastatur daneben, dürfen die auch im Gehäuse eines ollen Laptops sein? 
Macht es was wenn das industriell produziert wurde?

Ich verstehe Dich an dieser Stelle nicht.. Ich habe da noch olle 486er 
Schlapptops rumliegen die das besser können als jeder Eigenbau und da 
kann man im Notfall eine Ersatz11 oder einen SIMH drauf laufen lassen 
oder PDP11GUI..
Wozu das also selber basteln?


> Es war auch nur eine Idee und
> nur als add-on, die Console ist eine echte serielle Schnittstelle, den
> Teil lasse ich wie auf dem Versuchsaufbau.
>
> Wie du sagst, wenn man intelligente Peripherie zulässt dann könnte der
> ATmega natürlich auch andere Schnittstellen abbilden, etwa eine V.24,
> dann würde ich aber gleich einen ATmega mit 2 USARTs nehmen, dann kann
> er auch gleich zwei serielle Interfaces abbilden.

Auch bei richtigen PDP11s war das ja durchaus üblich, eine DELQA hat 
einen M68k als "Controller", auch TK50 und dieses ganze Zeuch hat locale 
CPUs.
Spannend wird  es dann bei Controllern deren lokale Intelligenz aus 
Bitscheiben besteht :-)
Allerdings macht es mich immer ein Bisschen traurig wenn halt z.B. an 
einen Z180 unbedingt ein Atmel angespaxt werden muß um den Z180 zu 
booten..das ist irgendwie Quatsch.

>
> Noch etwas zum IACK signal, so wie es im Moment vom GAL erzeugt wird
> funktioniert eine Daisy Chain nicht IACK muss nach IORD aktiv werden und
> nicht noch schon vorher wie jetzt. Das werde ich aber im CPLD
> berücksichtigen welches das GAL ersetzen soll.
>
> Falls noch etwas unklar ist gib mir Bescheid.
>
> Gruss
>
> Peter

Mach ich, aber vermutlich bin ich nicht so wahnsinnig schnell..

Willst du mir nun mal Deine Adresse mailen damit ich Dir einen VM2 in 
die Post stecken kann?

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Holm T. schrieb:
> Englische Dokumentation ist mir nicht bekannt, ich habe aber davon schon
> etliches durch einen Online-Translator geleiert und es ist prinzipiell
> klar was das Ding macht.
> Er hat keinen internen ODT aber einen SEL Ausgang mit dem ein Zugriff
> auf einen externen Speicherbereich gesteuert wird (also so nicht im
> PDP-11 Adreßraum liegend) in dem sich ein Firmware-ROM befindet der den
> Monitor-code enthält. Das Image und ein kommentiertes Reassembler
> Listing für diesen ROM gibt es. Außerdem sind in diesem Adreßbereich ein
> paar Arbeitszellen im RAM notwendig.
> Nach dem Einschalten liest die CPU von einem "Adreßfreien Register" die
> Bootkonfiguration, auch auf welcher Adresse der Einsprung in diesen
> Monitor liegt.. Der Rest sollte so ziemlich kompatibel sein. Der VM2 ist
> recht schnell und arbeitet mit 10Mhz Takt (extern 20Mhz).
>
Ja das addressfreie Register hat auch der DCJ11, das Boot Register wird 
via
GPREAD Zyklen gelesen, das ist bei mir der 74HCT541. Das mit SEL 
interessiert
mich, d.h. er kennt intern dass er im ODT ist aber das Program dazu muss 
man
liefern?
Zur Geschwindigkeit, wieviele Taktzyklen benötigt der VM2 pro Memory 
Read? Der
DCJ11 braucht 4 Taktzyklen pro Cache Read, wenn wie bei mir das ganze 
RAM so
schnell ist wie er es vom Cache erwartet, dann ist jeder Memory read 
exakt
4 Zyklen, bei 16MHz (aktuell bei mir, aber er funktioniert auch mit 
18MHz) läuft
das Ding recht flott.

> Ich verstehe Dich an dieser Stelle nicht.. Ich habe da noch olle 486er
> Schlapptops rumliegen die das besser können als jeder Eigenbau und da
> kann man im Notfall eine Ersatz11 oder einen SIMH drauf laufen lassen
> oder PDP11GUI..
> Wozu das also selber basteln?
>
Basteln vor alle daher, bei mir liegen keine alten Laptops herum, ich 
habe zwei
MAC. Und wie gesagt, die Console bleibt bei einer echten V.24 schon 
alleine
wegen PDP11GUI. Und der 15" LCD samt Tastatur liegt bei mir immer auf 
der Werkbank
wegen den anderen Projekten.

> Spannend wird  es dann bei Controllern deren lokale Intelligenz aus
> Bitscheiben besteht :-)
Ich habe da noch ein paar Teile aus einer alten Plessey CPU herum 
liegen, ein
dual-higth 9-slot Chassis, eine PDP-11/23 LSI CPU und dann jede Menge 
Peripherie,
darunter einen Diskcontroller, einen Floppy Controller und ein Tape 
Controller
auf denen Tummeln sich etliche 2901. Leider habe ich absolut keine Doku 
dazu. ODT
läuft, d.h. das ganze würde sicher auch funktionieren.
> Allerdings macht es mich immer ein Bisschen traurig wenn halt z.B. an
> einen Z180 unbedingt ein Atmel angespaxt werden muß um den Z180 zu
> booten..das ist irgendwie Quatsch.

Nicht unbedingt, ich habe bei mir einen kleinen W65C02 SBC gebaut, 
genannt ROMulus 1st,
und der setzt einen Atmel ATmega1284P ein der dient als Bootloader, VGA 
und PS/2
interface, den W65C02 betreibe ich bei 12.5MHz, da findest du kein ROM 
mehr das da
mitmacht. Gut primärer Grund ist VGA und PS/2, der Bootloader war ein 
Add-On.

Im Moment stehe ich bei meinem DCJ11 Projekt auf dem Schlauch, irgendwie 
möchte ich
es in eine definitive Form bringen aber ich habe noch gar nicht alles 
getestet. Das
Steckbrett ist für laufende Änderungen eben gar nicht so schlecht. 
Eigentlich würde
ich gerne einen sauberen Bus mit 3 oder 4 Steckplätzen für die IO Geräte 
haben. Das RAM
und die Console würden auf der CPU Karte Platz.

Gruss

Peter

von Holm T. (Gast)


Lesenswert?

Peter S. schrieb:
> Holm T. schrieb:
>> Englische Dokumentation ist mir nicht bekannt, ich habe aber davon schon
>> etliches durch einen Online-Translator geleiert und es ist prinzipiell
>> klar was das Ding macht.
>> Er hat keinen internen ODT aber einen SEL Ausgang mit dem ein Zugriff
>> auf einen externen Speicherbereich gesteuert wird (also so nicht im
>> PDP-11 Adreßraum liegend) in dem sich ein Firmware-ROM befindet der den
>> Monitor-code enthält. Das Image und ein kommentiertes Reassembler
>> Listing für diesen ROM gibt es. Außerdem sind in diesem Adreßbereich ein
>> paar Arbeitszellen im RAM notwendig.
>> Nach dem Einschalten liest die CPU von einem "Adreßfreien Register" die
>> Bootkonfiguration, auch auf welcher Adresse der Einsprung in diesen
>> Monitor liegt.. Der Rest sollte so ziemlich kompatibel sein. Der VM2 ist
>> recht schnell und arbeitet mit 10Mhz Takt (extern 20Mhz).
>>
> Ja das addressfreie Register hat auch der DCJ11, das Boot Register wird
> via
> GPREAD Zyklen gelesen, das ist bei mir der 74HCT541. Das mit SEL
> interessiert
> mich, d.h. er kennt intern dass er im ODT ist aber das Program dazu muss
> man liefern?

Ja, genau so. Das ODT ist zwar halt nicht im Microcode enthalten, 
trotzdem aber für das restliche System transparent weil es nicht im 
normalen Adreßraum auftaucht. (160000-163777 aber mit extra Select 
Signal)

Dieses addressfreie Register habe ich mal in irgend einem 
Originalschaltplan gesucht, das waren da nur 74ls03 (o.ä?) die 
Eingangsseitig auf einem Disp Schalter lagen und eine gemeinsame 
Freigabe hatten. Da registert nichts wirklich.

> Zur Geschwindigkeit, wieviele Taktzyklen benötigt der VM2 pro Memory
> Read? Der
> DCJ11 braucht 4 Taktzyklen pro Cache Read, wenn wie bei mir das ganze
> RAM so
> schnell ist wie er es vom Cache erwartet, dann ist jeder Memory read
> exakt
> 4 Zyklen, bei 16MHz (aktuell bei mir, aber er funktioniert auch mit
> 18MHz) läuft
> das Ding recht flott.

Ich muß da auch erst die Diagramme auswerten und bin aus dem Stand so 
überfragt.
>
>> Ich verstehe Dich an dieser Stelle nicht.. Ich habe da noch olle 486er
>> Schlapptops rumliegen die das besser können als jeder Eigenbau und da
>> kann man im Notfall eine Ersatz11 oder einen SIMH drauf laufen lassen
>> oder PDP11GUI..
>> Wozu das also selber basteln?
>>
> Basteln vor alle daher, bei mir liegen keine alten Laptops herum, ich
> habe zwei
> MAC. Und wie gesagt, die Console bleibt bei einer echten V.24 schon
> alleine
> wegen PDP11GUI. Und der 15" LCD samt Tastatur liegt bei mir immer auf
> der Werkbank
> wegen den anderen Projekten.

..nunja, die mußt Du aber jedes mal spezifisch anknoten. Was ist da 
gegen eine V.24 zu sagen?
>
>> Spannend wird  es dann bei Controllern deren lokale Intelligenz aus
>> Bitscheiben besteht :-)
> Ich habe da noch ein paar Teile aus einer alten Plessey CPU herum
> liegen, ein
> dual-higth 9-slot Chassis, eine PDP-11/23 LSI CPU und dann jede Menge
> Peripherie,
> darunter einen Diskcontroller, einen Floppy Controller und ein Tape
> Controller
> auf denen Tummeln sich etliche 2901. Leider habe ich absolut keine Doku
> dazu. ODT
> läuft, d.h. das ganze würde sicher auch funktionieren.
>> Allerdings macht es mich immer ein Bisschen traurig wenn halt z.B. an
>> einen Z180 unbedingt ein Atmel angespaxt werden muß um den Z180 zu
>> booten..das ist irgendwie Quatsch.
>
> Nicht unbedingt, ich habe bei mir einen kleinen W65C02 SBC gebaut,
> genannt ROMulus 1st,
> und der setzt einen Atmel ATmega1284P ein der dient als Bootloader, VGA
> und PS/2
> interface, den W65C02 betreibe ich bei 12.5MHz, da findest du kein ROM
> mehr das da
> mitmacht. Gut primärer Grund ist VGA und PS/2, der Bootloader war ein
> Add-On.

Vorsicht. Ich habe z.B. CY7C291 (AM27C291) 2Kx8 mit 35ns Zugriffszeit 
..und mir einen Programmer dafür gebaut (mit Atmel).

Abgesehen davon sagt mir 6502 nicht viel, außer das da nicht viel an 
Registern drin ist, der einen schnellen Zero-Page Zugriff ermöglicht und 
u.A. im Brotkasten verbaut ist weiß ich über das Ding nicht viel.

>
> Im Moment stehe ich bei meinem DCJ11 Projekt auf dem Schlauch, irgendwie
> möchte ich
> es in eine definitive Form bringen aber ich habe noch gar nicht alles
> getestet. Das
> Steckbrett ist für laufende Änderungen eben gar nicht so schlecht.
> Eigentlich würde
> ich gerne einen sauberen Bus mit 3 oder 4 Steckplätzen für die IO Geräte
> haben. Das RAM
> und die Console würden auf der CPU Karte Platz.
>
> Gruss
>
> Peter

Du wirst nicht umhin kommen Dir eine Backplane mit Bus basteln zu müssen 
wenn Du das Teil ausbauen willst. Ich verstehe aber Dein Dilemma ..es 
ist noch zu viel Grundsätzliches ungeklärt..

Gruß,

Holm

von Peter S. (cbscpe)


Lesenswert?

Hallo Holm,

natürlich da registert nichts, es heisst nur BOOT Register und der 
74HCT541 führt auch nur zu DIP switches (bei mir noch Steckbrücken) und 
bei einem GPREAD liest der DCJ11 die bits und entscheidet dann wie er 
bootet. Wenn man ein 16-bit Wort liefert dann kann man auch noch eine 
boot Adresse mitliefern. Eine andere Option ist die Standard 
Boot-Adresse 173000. Im Moment ist es fest auf ODT gesetzt.

Bei VGA und PS/2 da ist nichts mit stöpseln für das gibt es KVM.

Das CY7C291 war mir völlig unbekannt, das ist natürlich eine 
Alternative.
Ja der 6502 war im Brotkasten, im BBC Micro und im Apple II. Wird heute 
noch als IP zu Millionen eingesetzt.

Backplane, ja das wird es wohl werden, aber es sollte einfach bleiben. 
Ich denke die nächste Zeit werde ich über noch nicht getestete 
grundsätzliche Funktionen und die Backplane nachdenken.

Gruss

Peter

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.