mikrocontroller.net

Forum: Markt [V] Xilinx Artix-7 A200T AC701 FPGA Eval Kit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von D. H. (slyd)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

verkaufe hier mein Xilinx Artix-7 AC701 Evaluation Kit mit A200T FPGA.

Infos, Doku, Schaltpläne, Software gibts hier:
http://www.xilinx.com/products/boards-and-kits/ek-a7-ac701-g.html
http://www.xilinx.com/support/documentation/boards_and_kits/ac701/ug952-ac701-a7-eval-bd.pdf
http://www.xilinx.com/products/boards-and-kits/ek-a7-ac701-g.html#documentation
http://www.xilinx.com/products/boards-and-kits/ek-a7-ac701-g.html#hardware
http://www.xilinx.com/content/dam/xilinx/imgs/kits/ek-a7-ac701-g-base-board.jpg/_jcr_content/renditions/cq5dam.web.1280.1280.jpeg

http://www.xilinx.com/products/boards-and-kits/hw-ams101-g.html


Das Board hat zwar PCIe Format, kann aber komplett eigenständig ohne PC 
verwendet werden (hat Standfüße, kommt mit externem Netzteil und allen 
Anschlusskabeln).


Features:
- Xilinx XC7A200T-2FBG676C FPGA also das größte aus der Serie - wird vom 
kostenlosen Vivado/ISE Webpack ohne Einschränkungen unterstützt
(inkl. Microblaze und Vivado HLS!)
- 215360 Logic Cells, 2.88 Mbit Distributed RAM, 13.14 Mbit BRAM (730 
Blöcke), 740x DSP48E1 Slices (max. 550 MHz), 400 I/Os, 8x 6.6 Gbit/s 
GTPs RX+TX
- 16 Layer Platine im PCIe Format
- 1024 MByte 64 Bit DDR3-1066 SODIMM unter Abschirmblech (kann man 
abnehmen und aufrüsten), kann mit Xilinx MIG genutzt werden
- 256 Mbit Quad SPI Flash
- 200 MHz LVDS Oszillator
- 125 MHz LVDS Oszillator für GTPs
- Programmierbarer Taktgenerator (10 - 810 MHz)
- Jitter Cleaner für externen Takt
- FMC (HPC, VITA 57.1) High-Speed Steckverbinder mit
58x 1.25 Gbit/s LVDS I/Os, bzw. single ended 116 I/Os mit einstellbarer 
Spannung 1.8V/2.5V/3.3V
und 2x 6.6 Gbit/s GTPs (RX+TX)
- SFP+ Steckverbinder (1x 6.6Gbit/s GTP, RX+TX) für optische 
Transceivermodule
- 2x SMA I/O Steckverbinder
- SMA Steckverbinder für 1x GTP und REFCLK Input/Output
- PCIe x4 Steckverbinder (PCIe Gen2 5 Gbit/s bzw. mit Adapterkarte auch 
als normale 6.6 Gbit/s GTPs nutzbar)
- Gigabit Ethernet Port (10/100/1000 Mbit/s)
- HDMI 1.4 Ausgang (ADV7511KSTZ, 225 MHz, 1080p Auflösung)
- 4x DIP Switch, 5x Push Buttons, CPU RESET und PROG Buttons
- 2 Kanal Drehgeber mit Taster
- 4x LEDs + ca. 20 weitere Status LEDs für Stromversorgung und Zustand
- Text Display (2x16 Zeichen, ist abnehmbar da kann man auf 7x I/Os 
zugreifen)
- 1x 6 Pin PMOD Stiftleiste mit 4x I/Os, GND und 3.3V
- I2C Bus / PMBus Anschluss
- USB JTAG (und normaler 14 pin Xilinx JTAG Anschluss)
- USB Serial Port
- SD Karten Slot
- XADC Steckverbinder (4x I/Os, 2x 1MS/s 12 Bit ADC Kanäle)
- AMS101 Analog Evalboard (für XADC) zum Aufstecken, mit 2x 16 Bit DAC 
für Testsignale
- 2x Grabber Kabel mit BNC Stecker
- Anschluss für 12V 3 Pin Lüfter mit Tachosignal und PWM Steuerung
- Sehr großzügige Stromversorgung und Power Management Funktionen (über 
PMBus steuerbar)
- Power Switch
- 12V 5A Netzteil


Das Board ist ca. 2 Jahre jung und wurde zur Vorentwicklung + Test 
eigener Hardware verwendet. Da dies seit letztem Jahr abgeschlossen ist 
(und nun eigene HW verwendet werden kann), wird es nicht mehr benötigt.
Das Board ist voll funktionsfähig, wurde ca. 3 Monate aktiv genutzt, 
danach noch zwei drei Mal kurz genutzt und sonst stets in ESD 
Schutzmaterial im Originalkarton gelagert.
Ein paar Staubkörner sind drauf, ansonsten wie neu.


Wird inklusive original Zubehör geliefert.
AMS101 Analog Evalboard, Display (noch mit Schutzfolie),
diverse Kabel, Netzteil.
Natürlich ohne die 1 Jahr gültige Device Locked Lizenz für Vivado Design 
Edition (die kann nur einmal verwendet werden),
aber das FPGA wird komplett vom kostenlosen Vivado (oder ISE) Webpack 
unterstüzt, was seit neuestem ja sogar kostenlos mit HLS also 
komfortabler C->VHDL Synthese daher kommt.


http://www.digikey.de/product-detail/de/EK-A7-AC701-G/122-1838-ND/3903850
http://media.digikey.com/photos/Xilinx%20Photos/EK-A7-AC701-G.jpg

Aktueller Neupreis bei Xilinx/AVNET: 1295 US Dollar + Versand aus USA 
(damals $47.99)
zzgl. 19% MwSt. = 1598 USD  (ca. 1460 Euro bei aktuellem Kurs)
Bei Digikey 1403 Euro + Mwst. also 1669 Euro inkl. Versand

Hier für 950 Euro inkl. versichertem Versand per DHL innerhalb 
Deutschlands.
Also ca. 510 Euro unter Neupreis bzw. 719 Euro unter Digikey Preis.
Versand in großem Umkarton + Füllmaterial + weiterer Umkarton + original 
Xilinx AC701 Karton.
Versand 1-2 AT nach Zahlungseingang.

Auf dem Foto mit den Kabeln fehlen noch 2x USB, ein HDMI Kabel und das 
Netzkabel, die packe ich noch mit dabei.


Anfragen bitte ausschließlich per PM (Nachricht übers Forum für 
angemeldete Nutzer).
Alles weitere dann per E-Mail.


Gruß,
D. H.

von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Preisupdate

925 Euro inkl. versichertem Versand.



In anderen Threads verkaufe ich noch einige weitere Dinge, hier eine
Übersicht:
Beitrag "[V] FPGA, ARM Boards, Industrie PCs, NI PCI-GPIB, PCMCIA Karten, Microchip Tools, Bauteile."

von St. D. (st_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

D. H. schrieb:
> - SFP+ Steckverbinder (1x 6.6Gbit/s GTP, RX+TX) für optische
> Transceivermodule

SFP+ soll 10Gb Ethernet unterstützen, oder? Wie funktioniert es mit 1x 
6.6Gbit/s GTP?

Handeln manche Transceivermodule runter zu 4Gbps?
Funktioniert es dann mit einem "SFP+ 10GbE Direct Attach Twinax Kabel"?

: Bearbeitet durch User
von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Handeln manche Transceivermodule runter zu 4Gbps?


Twinax SFP+ Module sind eigentlich nur bessere Kabel soweit ich weiss. 
Einem Kabel sollte die Datenrate egal sein ;-)
Selbst die optischen SFP+ Module sind i.d.R. recht simpel aufgebaut und 
handeln nichts aus - das wird im FPGA erledigt.

Alle Protokolle bis 6.6 Gbit/s (full duplex) können genutzt werden, z.B. 
Aurora, SONET, Fibre Channel, CPRI, o.ä.
Wenn man ein anderes FPGA damit anbindet, kann man die volle 
Geschwindigkeit nutzen.

1 GbE wird laufen, aber 10 GbE nach Standard nicht.
Man könnte über den FMC (oder PCIe) Steckverbinder RXAUI (XAUI) für 10 
GbE nutzen, braucht aber Phys die das können.

Gruß,
D. H.

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind da noch Lizenzen für z.B. den PCIe Core dabei?

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
925 Euro? ... das Brauchbarste daran ist das LCD Modul.

von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jürgen,

im Vivado Webpack ist alles enthalten (auch Logik Analysator ILA/VIO) 
und das FPGA wird voll unterstützt.
Der einzige Unterschied zur Design Edition ist, dass man Webtalk (sendet 
Nutzungsstatistiken an Xilinx - nur Statistiken, keine Inhalte) 
deaktivieren kann. Die Lizenz die dabei war gilt sowieso nur für 1 Jahr 
(und ist dementsprechend schon lange abgelaufen).


Die DMA ( nicht PCIe!) IP von NW Logic die dabei war ist nicht unbedingt 
nötig um PCIe zu verwenden - die wird auch nur mit dem kostenlosen PCIe 
Core von Xilinx mit AXI Bus verbunden.
Und es gibt auch eine kostenlose AXI Bus DMA IP von Xilinx die in Vivado 
mit dabei ist.



Ben B. schrieb:
> 925 Euro? ... das Brauchbarste daran ist das LCD Modul.

Wenn man sich nur mit simplen Text LCD Modulen auskennt, dann ja.
Schau Dir mal an was das FPGA auf dem Board alleine kostet:
http://www.digikey.de/product-detail/de/xilinx-inc/XC7A200T-2FBG676C/122-1865-ND/3925779
(zzgl. Mwst.)

: Bearbeitet durch User
von Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. H. schrieb:

> Ben B. schrieb:
>> 925 Euro? ... das Brauchbarste daran ist das LCD Modul.
>
> Wenn man sich nur mit simplen Text LCD Modulen auskennt, dann ja.
> Schau Dir mal an was das FPGA auf dem Board alleine kostet:
> 
http://www.digikey.de/product-detail/de/xilinx-inc/XC7A200T-2FBG676C/122-1865-ND/3925779
> (zzgl. Mwst.)

So weh es tut, aus Sicht eines Hobbyisten hat er nicht ganz Unrecht. Der 
FMC verteuert die Nutzung nicht unwesentlich - Das Board hat kaum GPIO's 
an basterfreundlichen Anschlüßen - da brauchst eine FMC Breakout Karte 
die wieder einen hunderter kostet. Eigentlich ist dieses FPGA-Boards für 
schnelle ADC-Evalboards gedacht - die kosten gleich mehrere Hunderter:
http://www.analog.com/en/design-center/reference-designs/hardware-reference-design/fpga-compatible-reference-designs.html

Für PCIe brauchts einen Desktop mit PCIe-Steckplätzen im Zeitalter des 
Laptops keine selbstverständlichkeit. Wobei reine PCIe-FPGA Anwendungen 
nicht jeden Bastler interessieren. Spontan fällt mir nur BitCoin Mining 
ein, aber das ist nicht mehr en vogue.

Das HDMI Interface ist ne feine Sache für Videoanwendungen, aber da gibt 
es auch deutlich preiswertere Boards dafür.

Ich kann mir also gut vorstellen das 99,9% der Mitleser ein 
preiswerteres (100-200 €) FPGA-Evalboard völlig genügt. Für diese ist 
natürlich der geforderte Preis völlig aus dem Rahmen.

MfG,

von Martin P. (billx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte z.B. Krypto darauf implementieren oder Angriffe auf diese ... 
aber bei mir außerhalb meiner Bastelkasse und aktuell hab ich keine 
konkrete Anwendung.

von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Forum lesen eine ganze Menge verschiedene Leute mit, nicht nur 
reine Hobbyanwender.
Diese Preisdiskussion wird ja in jedem 5. Thread hier geführt - brauchen 
wir nicht wiederholen.

Wer ein ernst gemeintes Gegenangebot machen möchte, kann dies gerne per 
E-Mail tun.

Das Board kombiniert PCIe, GigE, HDMI, FMC (High Pin Count), SFP+, 
flexible Taktversorgung und ein DDR3 SO-DIMM Modul (64 Bit) mit dem 
aktuell größten FPGA was von kostenlosen Entwicklungstools unterstützt 
wird.


>  Eigentlich ist dieses FPGA-Boards für schnelle ADC-Evalboards
> gedacht - die kosten gleich mehrere Hunderter:

Ja - und das ist ein Vorteil und kein Nachteil wenn man schnelle ADCs / 
DACs oder sonstiges mit LVDS verwenden möchte - da ist das Board ideal 
für.
Schnelle Schnittstellen brauchen passende Steckverbinder.

Und ja, man kann FMC Stecker auch auf 2 Lagen Platinen (ich würde aber 4 
Lagen empfehlen wegen Massefläche) routen und im Pizzaofen löten ;-)
http://danstrother.com/2010/12/04/fmc-lpc-to-sata-adapter-board/
Da gibts übrigens auch ein Layout für Eagle als download.

: Bearbeitet durch User
von Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. H. schrieb:

> Und ja, man kann FMC Stecker auch auf 2 Lagen Platinen (ich würde aber 4
> Lagen empfehlen wegen Massefläche) routen und im Pizzaofen löten ;-)
> http://danstrother.com/2010/12/04/fmc-lpc-to-sata-adapter-board/
> Da gibts übrigens auch ein Layout für Eagle als download.

Hm dein link zeigt auf ein FMC-LPC board layout (Low Pin Count 
-160pins), auf dem Board ist aber ein FMC-HPC (High Pin Count -400 
pins).

Wie schauts mit selbst gemacht FMC-HJPC boards aus? Irgendeine Chance 
ein paar User-IO's mehr als 8(?) Pinheader ans Board zu kriegen ohne 
nochmal 50€+ drauf zulegen?

MfG,

: Bearbeitet durch User
von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Für PCIe brauchts einen Desktop mit PCIe-Steckplätzen
Ich habe eben gezählt: 4 Stück wären frei, die mit wenigstens 8 lanes 
meines 5820er-Stückchen zu befeuern wären :-)

> Wobei reine PCIe-FPGA Anwendungen nicht jeden Bastler interessieren.
Da ist schon was dran. Das board hat viel zu viel drauf.

>Spontan fällt mir nur BitCoin Mining ein.
Paralleles Rechnen mit dedicated solution pipes fiele mir jetzt ein

> Das HDMI Interface ist ne feine Sache für Videoanwendungen, aber da gibt
> es auch deutlich preiswertere Boards dafür.
Ja, zumal es nur einen Kanal hat. Es gibt ein OpenSource Project aus den 
Staaten für das fund raising berieben wird, dass mit 2:1 SDI Kanälen zu 
rund 300,- kommt.

@D.H. Du hast Post!

von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LPC und HPC sind kompatibel!
http://www.xilinx.com/support/documentation/white_papers/wp315.pdf
http://www.xilinx.com/products/boards_kits/fmc.htm

Also LPC passt auch auf HPC, aber LPC hat weniger Pins.
Man muss also nicht alle Pins nutzen wenn man günstig mit eigener 
Platine wegkommen möchte.


> Irgendeine Chance ein paar User-IO's mehr als 8(?) Pinheader
> ans Board zu kriegen ohne nochmal 50€+ drauf zulegen?


Habe ja oben schon aufgezählt:

- 2x SMA I/O Steckverbinder
- Text Display (2x16 Zeichen, ist abnehmbar da kann man auf 7x I/Os
zugreifen)
- 1x 6 Pin PMOD Stiftleiste mit 4x I/Os, GND und 3.3V
- I2C Bus / PMBus Anschluss
- XADC Steckverbinder (4x I/Os, 2x 1MS/s 12 Bit ADC Kanäle)
- Anschluss für 12V 3 Pin Lüfter mit Tachosignal und PWM Steuerung

Braucht ein paar Kabel aber sind zusammen immerhin 18 I/Os + I2C Bus + 
2x A/D.


Jürgen S. schrieb:
> @D.H. Du hast Post!

Bisher leider noch nix angekommen?
(nur die Benachrichtigung vom Forum über neue Antworten)

von Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Fpga K. schrieb:
>> Für PCIe brauchts einen Desktop mit PCIe-Steckplätzen
> Ich habe eben gezählt: 4 Stück wären frei, die mit wenigstens 8 lanes
> meines 5820er-Stückchen zu befeuern wären :-)

Bauhöhe gecheckt? Manche Xilinx-PCIe-Boards sind so hoch, da passt auch 
ohne FMC-Card das PC-Gehäuse nicht mehr.

Und Vorsicht mit den normalen PCIe-Powerkabeln. Beim KC705 hat xilinx 
den Anschluss am board so designed das ein normales PCIe-PowerKabel 
Kurzschluß hat!

4 Lanes sollten m.E. reichen, mehr hat das Board nicht.

MfG,

: Bearbeitet durch User
von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Und Vorsicht mit den normalen PCIe-Powerkabeln. Beim KC705 hat xilinx
> den Anschluss am board so designed das ein normales PCIe- PowerKabel
> Kurschluß macht!

Passender Adapter auf normalen 4 Pin 5.25" Stecker liegt bei und ein 
Warnschild auf dem Stecker vom Board ist auch drauf.

In mein PC Gehäuse passt das Board jedenfalls rein, die Karte ist gerade 
mal 2.85 cm höher als eine normale PCIe Karte.
Da würde sogar noch ein sehr kurze FMC Karte draufpassen - wenn man 
selbst was erstellt kann man das ja auch anders anordnen oder mit 
Stecker/Kabel 90° auf zweite Platine abwinkeln.

Ist jetzt nicht so als wenn man nicht PCs mit großen Gehäusen recht 
günstig bekommen könnte notfalls bei eBay. Es gibt Leute die pflanzen 
sich 3 - 4x 1000 Euro GPUs mit Wakü in den PC ;-)
http://international.download.nvidia.com/webassets/en_US/shared/images/articles/boutique-gaming-pc/digital-storm-2.jpg


Man kann ein PCIe Riser Kabel / Karte nutzen und das Board anders 
montieren damit Platz für größere FMC Karten ist:
https://www.google.de/search?safe=off&biw=1211&bih=790&tbm=isch&sa=1&btnG=Suche&q=pcie+riser
http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dcomputers&field-keywords=pcie+riser


PS:
Habe gerade extra nochmal nachgeschaut - auf dem XADC Anschluss sind 
sogar 3 differenzielle A/D Kanäle + 4 normale I/Os.
2 von den diff. A/Ds sind mit normalen I/Os gemultiplext (4 I/Os), aber 
mit R/C Filter davor 50 Ohm + 1nF.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese boards sind so vollgestopft, dass man das Meiste nicht braucht. 
Dieses scheint sich wohl wirklich für PCI am Besten zu eigenen.

Ich verwende für Video das Nexys™ Video Artix-7 FPGA Board. Hat schon 
mal doppelt soviel HDI zum halben Preis.

von D. H. (slyd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Ich verwende für Video das Nexys™ Video Artix-7 FPGA Board. Hat schon
> mal doppelt soviel HDI zum halben Preis.


Mal kurz verglichen woher der Preisunterschied kommt - Nexys 7 versus 
AC701:

- XC7A200T-1SBG484C vs. XC7A200T-2FBG676C
- 484 Pin FPGA package versus 676 Pin
- Speedgrade -1 vs. -2, das macht einen großen Unterschied bei der 
erzielbaren Taktrate (z.B. 0.95 versus 1.25 Gbit/s LVDS, F_max: 388 
versus 460 MHz BRAM, 464 MHz versus 550 MHz DSP)
- 4x 3.75 Gbit/s Transceiver vs 8x 6.6 Gbit/s
- 16 Bit DDR3, 512 MByte fest verlötet versus 64 Bit DDR3 1024 MByte 
SO-DIMM (4x Bandbreite, aufrüstbar)
- auf dem AC701 werden nicht nur die LVDS Pins vom FPGA (mit normalem 
Buffer) verwendet sondern ein HDMI+HDCP 1.4 konformer ADV7511KSTZ
- FMC LPC vs. FMC HPC
- kein PCIe vs. PCIe Gen2 x4
- kein SFP+ vs. SFP+
- 4W core supply versus 10W+3W core supply (und die restlichen DC/DC 
Wandler sind auch stärker ausgelegt + wesentlich mehr Kondensatoren) + 
Power Mangement Controller + XADC Überwachung aller Spannungen und 
Ströme
- vermutlich 8 Layer Platine versus 16 Layer
- 3 Oszillatoren mit fester Frequenz, versus: 3x feste Osc. + 1x 
Programmierbar + 2x externer LVDS Takteingang + Jitter cleaner + 2x 4:1 
Clock Mux ...
- microSD Karten Slot versus SD Karten Slot


4x DDR3 Bandbreite, Speedgrade -2 und 3x stärkere Stromversorgung und 
fast doppelt so schnelle Transceiver bringen dem AC701 einen ganz 
wesentlichen Performance Vorteil. Über den FMC HPC Anschluss und PCIe x4 
gehen natürlich auch wesentlich höhere Bandbreiten drüber als beim Nexys 
möglich wären.

: Bearbeitet durch User
von Stephan C. (stephan_c)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das AC701 selber mal bei meinem letzten Job verwenden dürfen 
und kann nur sagen, dass es einfach erstklassig für das Rapid 
Prototyping ist.
Mit dem Board konnte ich sehr schnell eine optische Übertragungsstrecke 
mit 6.125 Gbps testen.

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:

> Bauhöhe gecheckt? Manche Xilinx-PCIe-Boards sind so hoch, da passt auch
> ohne FMC-Card das PC-Gehäuse nicht mehr.
Ich habe ein recht fettes Gehäuse, eher schon könnten die großen 
Passivkühler im Wege sein.

Stephan C. schrieb:

> Mit dem Board konnte ich sehr schnell eine optische Übertragungsstrecke
> mit 6.125 Gbps testen.

Genau sowas habe ich auch im Sinn. MIDI over GTP :-)

von Markus F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte auch eines im Angebot!

von Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Ich hätte auch eines im Angebot!

Hast Du dafür einen eigenen Verkaufsthread aufgemacht? Find grad nichts 
im Markt-Forum.

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. H. schrieb:
> Mal kurz verglichen woher der Preisunterschied kommt - Nexys 7 versus
> AC701:

Das ist natürlich unbestritten, das System ist schon was für Profi-APPs. 
Bei mir wäre es jetzt halt vornehmlich erst einmal Video. Und nur ein 
Kanal, den man auch noch erst umständlich konfigurieren muss. Die 
Ankopplung an den HDMI-Chip scheint mir auch nicht vollständig zu sein.

von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus W. schrieb:
> Die Ankopplung an den HDMI-Chip scheint mir auch nicht vollständig zu sein.

Die ist vollständig für 24 Bit Farbtiefe und 1080p60 angebunden - also 
normales Video Format. Nur 36 Bit ist nicht angeschlossen, aber das 
spielt für normale Anwendungen überhaupt keine Rolle - normale Monitore 
können nur 24 Bit.
Audio läuft über SPDIF (I2S ist nicht angeschlossen aber das ist nur 
alternativ, man braucht ja nicht beides).
Für die Ansteuerung gibts ein Referenzdesign fürs AC701.


Für 1080p60 müsste man das FPGA auf dem Nexys übrigens schon übertakten 
damit das direkt mit den internen I/Os läuft...

: Bearbeitet durch User
von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. H. schrieb:
> Audio läuft über SPDIF (I2S ist nicht angeschlossen aber das ist nur
> alternativ, man braucht ja nicht beides).

Nur ist I2S einfacher zu implementieren als SPDIF.
Daher schon "unvollständig".

von D. H. (slyd)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin W. schrieb:
> Nur ist I2S einfacher zu implementieren als SPDIF.

Beispiel:
https://ackspace.nl/wiki/SP/DIF_transmitter_project

von Markus F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Idee:

Das 701 ist als target für die sogenannte Hardware-Co-Simulation unter 
Xilinx gelistet. Weiß jemand, ob man das auch alleine mit ISIM oder 
Vivado nutzen kann?

Soweit ich weiß und aus den Dokus ersehe, braucht man dafür MATLAB und 
Simulink, sowie den System Generator DSP. Ohne die geht das wohl nicht, 
oder?

von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Preisupdate

875 Euro inkl. Versand.


@Markus:
Da weiss ich leider auch nicht ob das ohne System Generator geht.
Matlab+Simulink wäre für Privatanwender um 135 Euro sehr günstig zu 
bekommen, Sysgen aber leider nicht (1k) :-/
HDL Verifier kann Co-sim und könnte auch ohne Sysgen laufen?
Aber man weiss nicht was es kostet.

von D. H. (slyd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Board ist nun verkauft!

von Markus F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht kann der Käufer oder jemand anders ungeachtet des formellen 
Ende des threads eine Aussage machen, ob und wie das geht mit der 
Co-Simulation bzw ob man ohne oder mit welcher Software (frei oder auch 
nicht) das board in seine Simulationsschleife reinbekommt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.