Forum: Platinen microSD SPI Mode externe Bauteile


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von yagis (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

ich finde leider keine Informationen wie die microSD Karte über den SPI 
Bus verbunden sein muss. Wo gehören Pull-Up Widerstände hin, wo sollte 
ich serielle Widerstände hinzufügen. Brauche ich Entkoppelkondensatoren?

Habe in der SD Spec. nachgeschaut und nichts zur Hardware gefunden. Nur, 
dass ich ein 50kOhm Pull-up für CS verwenden soll.

Gruß

von Marc E. (mahwe)


Lesenswert?

Schau mal bei ulrich Radig der hat alles was du brauchst unter avr

http://www.ulrichradig.de/home/index.php/avr/mmc-sd

von Frank (Gast)


Lesenswert?

Marc E. schrieb:
> Schau mal bei ulrich Radig der hat alles was du brauchst unter avr
>
> http://www.ulrichradig.de/home/index.php/avr/mmc-sd

Und zeigt gleich mal wie man es NICHT macht.
Versorgung über Dioden, keine Pufferung an der SD.
Das kann nur schief gehen! Vorallem bei Hot-Plug!
Da sollte man eine gute Spannungsquelle dahinter haben, denn da zieht 
das Ding schnell mal ein paar hundert mA Peak.

Den Spannungsteiler braucht man auch nur, wenn der uC auf einer höheren 
Spannung (wie im Beispiel bei U.R. auf 5V) läuft.
Am besten ist, der uC läuft auf 3,3V, dann spart man sich die 
Pegelwandlung und hat auch schöne steile Flanke!

Ansonsten, schau mal hier MMC- und SD-Karten.

Bzw. wenn ich sowas suche schaue ich normalerweise bei den Großen 
(TI,ST,Infineon,NXP,...) nach einem EVA-Board bzw. nach einer App-Note 
;-)

von Klug-xxx-er (Gast)


Lesenswert?

Frank schrieb:
> Und zeigt gleich mal wie man es NICHT macht.

Deshalb schreibt er ja:
> Diese Schaltung ist nur ein Minimal-Beispiel, welches für meine Testzwecke > 
aber ausreichte!
und erwähnt extra, dass man einen Spannungsregler etc. nutzen sollte.

Vielleicht mal nicht nur die bunten Bilder anschauen sondern mit Lesen 
versuchen?
Naja, eben Generation Bild dir deine Meinung

von Frank (Gast)


Lesenswert?

Klug-xxx-er schrieb:
> Vielleicht mal nicht nur die bunten Bilder anschauen sondern mit Lesen
> versuchen?

Das Kommentar kann ich nur zurück geben. Du hast gesehen dass yagis nach 
einer Schaltung gefragt hat und nicht nach einem Minimalbeispiel?

Und noch nicht mal das ist es! Ein Minimalbeispiel sollte meiner Meinung 
nach trotzdem IMMER funktionierten. Zu einer RICHTIGEN Schaltung fehlen 
neben einer Pufferung noch 1-x Pullups, ESD Beschaltung usw.

> Naja, eben Generation Bild dir deine Meinung
Bubbele, meine Generation brauchte noch kein Forum für so eine billige 
Schaltung ;-)

von yagis (Gast)


Lesenswert?

Vielen Dank.

Hätte auch selbst drauf kommen können nach Artikeln hier zu suchen. Hat 
sehr geholfen.

Ich verstehe allerdings den Punkt mit dem Hardware Reset nicht:

"Die Karten verfügen weder über einen Reset- noch einen Sleep-Anschluss. 
Moderne Karten reduzieren bei Nichtbenutzung ihren Stromverbrauch, einen 
vollständigen Reset kann man jedoch nicht per Software auslösen. Daher 
sollten die Karten per P-Channel-FET oder Spannungsregler/-wandler mit 
Enable-Funktion so angeschlossen werden, dass über Versorgung an/aus ein 
(Power-On-)Reset ausgelöst werden kann. Dabei darauf achten, dass 
vorhandene Pull-Up-Widerstände bei abgeschalteter Versorgung ebenfalls 
deaktiviert werden."

Ist die eine Schaltung wie die im Anhang gemeint?

Was genau bewirkt das? Ist VCC nicht gleich 3V3? Der MOSFET schaltet da 
doch nur, wenn VCC < 3V3?

Gruß

von yagis (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Zum einen habe ich den Anhang vergessen. Zum anderen habe ich 
mittlerweile eine andere Schaltung gefunden, die das ähnlich macht. Der 
SD_POW Pin ist ein "power Monitor Output" Pin, von dem ich die Funktion 
nicht kenne.

Und wieso ist bei der zweiten Schaltung ein pull-down Widerstand bei der 
Spannungsversorgung?

Gruß

von Tarik I. (yagis)


Lesenswert?

Sorry, als Gast kann man seine Beiträge wohl nicht editieren. Habe mich 
mal angemeldet. Hoffe ich kann die Doppelposts dann in Zukunft 
vermeiden.

Zu der zweiten Schaltung wollte ich noch fragen: Da wird der spezielle 
SDIO verwendet, nicht SPI. Macht das Unterschiede für die Hardware 
Schaltung? Der dort verwendete Prozessor ist der gleiche wie der, den 
ich verwende. Würde daher die Schaltung einfach so übernehmen, wenn ich 
das mit dem MOSFET verstehen würde.

Mit dem rückgekoppelten Widerstand beim Inverter oszilliert doch die 
Versorgung auch noch?

Gruß

von Frank (Gast)


Lesenswert?

yagis schrieb:
> Die Karten verfügen weder über einen Reset- noch einen Sleep-Anschluss.

Der Verfasser dieses Textes wollte damit wahrscheinlich nur deutlich 
machen dass es Sinnvoll ist sich eine Möglichkeit offen zu lassen Strom 
zu sparen oder das Ding durch einen harten Power-On-Reset neu zu 
starten. Das geht am einfachsten über einen Mosfet oder über einen 
eigenen Spannungsregler mit Enable. Ich persönlich habe schon oft die 
Variante mit eigenem Regler verwendet. Dann hat man nochmal eine 
Abtrennung zu evtl. sensiblen Analogbereichen, da nichts mehr auf der 
Versorgungsspannung rumtaktet.

yagis schrieb:
> Ist die eine Schaltung wie die im Anhang gemeint?

Zum Beispiel.

yagis schrieb:
> Was genau bewirkt das? Ist VCC nicht gleich 3V3?

Nein. Ich denke dass der uC mit 5V läuft, die SD aber mit 3,3V!
Deshalb auch die 74AHC125 als Pegelwandler.

yagis schrieb:
> SD_POW Pin ist ein "power Monitor Output" Pin, von dem ich die Funktion
> nicht kenne.

Ist zum ein- / ausschalten der SD. Ist ja gleich wie beim ersten Bild. 
Nur noch ein Treiber dazwischen.

yagis schrieb:
> Und wieso ist bei der zweiten Schaltung ein pull-down Widerstand bei der
> Spannungsversorgung?

Das kapiere ich auch nicht. Du meinst R61?

Tarik I. schrieb:
> Da wird der spezielle
> SDIO verwendet, nicht SPI. Macht das Unterschiede für die Hardware
> Schaltung?

Ja klar, es werden alle Datenpins verwendet. Bei SPI nicht.

Tarik I. schrieb:
> Der dort verwendete Prozessor ist der gleiche wie der, den
> ich verwende.

Dann nimm SDIO. Höhere Datenrate wenn du es richtig machst.

Tarik I. schrieb:
> Mit dem rückgekoppelten Widerstand beim Inverter oszilliert doch die
> Versorgung auch noch?

UL? until later? Denke das ist als Option falls der Treiber nicht 
bestückt ist kann man damit die Leitung brücken.

von Frank (Gast)


Lesenswert?

Frank schrieb:
> Das kapiere ich auch nicht. Du meinst R61?

Nochmal nachgedacht. Vielleicht dass sich die Kondensatoren schneller 
entladen wenn die Karte nicht mehr steckt und damit die LED schneller 
ausgeht?
Oder eine Mindestlast? :-)

von Tarik I. (yagis)


Lesenswert?

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, hat mir geholfen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.