mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Vergeigter Providerwechsel


Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem gründlich vergeigten Providerwechsel ging meine 6-stellige 
Telefonnummer über den Jordan -- das Dreckschwein, bei dem ich bisher 
DSL mit VoIP gebucht hatte, hatte wegen Dienstaufgabe gekündigt und 
einfach auf den Portierungsauftrag nicht reagiert. Stattdessen wollte er 
die Teilnehmeranschlussleitung der Deutschen Telekom frei gegeben.

Zwischenzeitlich hatte ich 1&1 beauftragt, dort aber sofort storniert, 
als heraus kam, dass die vom alten Provider keine Telefonnummern 
portieren.

Der neue stellte dann fest, dass die Teilnehmeranschlussleitung nach 2 
Wochen noch immer nicht freigegeben war und veranlasste die Telekom, den 
Anschluß auf eine andere Ader des Telefonkabels zu schalten - was die 
ganze Angelegenheit nochmal um 2 1/2 Wochen verzögert hat.

Wie ist die Rechtslage mit Telefonnummern? Eigentlich habe ich doch 
Anspruch darauf, die Nummer zu behalten. Andereseits habe ich gehört, 
dass die Bundesnetzagentur Telefonnummern mit weniger als 7 Stellen 
einzieht, wenn sie ihrer habhaft wird.

Was tut man am besten in so einem Fall? Kennt sich da jemand aus?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Was tut man am besten in so einem Fall? Kennt sich da jemand aus?

Bundesnetzagentur
Verbraucherservice
Montag bis Freitag
9:00 - 12:00 Uhr
(030) 22 480 500

Die sind zuständig. Dass die dir die Nummer wegnehmen glaube ich nicht. 
Es sei denn deine hat weniger als 7 Stellen inklusive Vorwahl. ;-)

Kenne Leute mit 4- und 5-stelliger Nummer, die in Kontakt waren und sie 
noch haben. Ausserdem kriegt du das da auch raus.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Na das klingt ja hoffnungsvoll...

Jeder Provider erzählt einem was anderes -- meistens ist es Mist.

Autor: Автомат К. (dermeckrige)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Teilnehmeranschlussleitung der Deutschen Telekom frei gegeben.

Uhu U. schrieb:
> Zwischenzeitlich hatte ich 1&1 beauftragt

Uhu U. schrieb:
> Der neue stellte dann fest, dass die Teilnehmeranschlussleitung nach 2
> Wochen noch immer nicht freigegeben war und veranlasste die Telekom.

"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und 
andere Ergebnisse zu erwarten." A.E.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Автомат К. schrieb:
> "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und
> andere Ergebnisse zu erwarten." A.E.

Und was schlägst du stattdessen vor?

Autor: Автомат К. (dermeckrige)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Und was schlägst du stattdessen vor?

Mit Deiner Telefonnummer werde ich dir nicht weiterhelfen können, aber 
ich würde Dir auf keinen Fall raten, Dein Glück bei weiteren 3 Resellern 
zu versuchen, wenn die TAL der Telekom gehört.

PS: Wenn Du mit dem von A.K. vorgeschlagenen Weg über die 
Bundesnetzagentur nicht weiter kommst, könntest Du dich vielleicht auch 
an die c't "Vorsicht Kunde" wenden.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Bei einem Wechsel des Anbieters besteht ein Rechtsanspruch auf 
Beibehaltung der Rufnummer (allgemein als "Portierung" bezeichnet)." Das 
geht auch aus dem TKG hervor (§46 Anbieterwechsel und Umzug).

Die BNA ist also nicht dein Gegner. Auch wenn du staatliche 
Institutionen vielleicht nicht so magst. Die fressen weder dich noch 
deine Nummer auf.

Ich hatte schon beim vorigen Thread darauf hingewiesen, dass es hier 
wohl mangels Kooperation der Provider untereinander (*) darauf 
rausläuft, erst den Anschluss zur Telekom zurück fallen zu lassen, bevor 
man da wieder rankommt. Da ist dann allerdings das Timing wichtig:

"Die Portierung muss spätestens bis zum 31. Tag (Kulanzregelung) nach 
Beendigung des alten Vertrages über den aufnehmenden beim abgebenden 
Anbieter eingegangen sein - sonst ist es möglich, dass die Nummer 
inzwischen weiter vergeben wurde. Maßgeblich ist dabei nicht das Datum 
der Kündigungserklärung, sondern der Zeitpunkt, zu dem die Kündigung 
wirksam ist."

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1421/DE/Sachge...

*: Das könnte die BNA durchaus interessieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Zwischenzeitlich hatte ich 1&1 beauftragt, dort aber sofort storniert,
> als heraus kam, dass die vom alten Provider keine Telefonnummern
> portieren.

Haben sie bei mir aber sowohl mit dem DSL als auch mit zwei Handynummern 
problemlos gemacht. Ist aber schon ein Weilchen her.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Haben sie bei mir aber sowohl mit dem DSL als auch mit zwei Handynummern
> problemlos gemacht. Ist aber schon ein Weilchen her.

Die haben eine Liste mit Providern, von denen sie Rufnummern portieren. 
Mein alter stand da nicht drauf.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Die haben eine Liste mit Providern, von denen sie Rufnummern portieren.
> Mein alter stand da nicht drauf.

Ok, das will ich nicht abstreiten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.