mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hobby Projekte verkaufen


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin nun seit 11 Jahren im Job, habe Frau, 2 Kinder und Haus.
Abends, wenn die Kinder im Bett sind und die Frau ihre Serien schaut, 
schnapp ich mir wie viele andere auch den Laptop und entwickle Dinge auf 
die ich Lust habe.
Das sind meist eher kleinere Projekte wie Gadgets für Frau oder 
Spielzeug für die Kinder.
Habe auch einiges an Haus Automation für unser Haus entwickelt. Alle 
meine Projekte besitzen ein eigenes Gehäuse meist aus einem 3D Drucker 
und erwecken den Anschein dass es sich um ein gekauftes Produkt handelt.
Wenn Freunde oder Bekannte bei uns zu Besuch sind und meine 
Entwicklungen begutachten höre ich immer wieder wie cool das sei, dass 
sie auch sowas haben möchten oder ob ich Ihnen nicht auch sowas bauen 
könnte.
Worauf ich allerdings keine Lust habe weil ich genau weiß dass 
Rückfragen kommen und/oder ich Support leisten muss.
Ich hatte und habe keine Motivation mich selbstständig zu machen. Auch 
diese Projekte als "Bausätze" oder wie auch immer anzubieten liegt mir 
fern da ich keinen Stress in meiner Freizeit haben möchte.

Hat schon mal jemand ein privates Projekt an jemanden verkauft ?
Also quasi alle Fertigungsdaten, Quellcodes etc. für einen Pauschbetrag 
oder Beteiligung. So nach dem Motto mach damit was Du willst aber 
belästige mich anschließend nicht damit :-)
Gibt es Firmen die an sowas interesse haben?
Hat schon mal jemand sowas oder ähnliches gemacht ?
Wie könnte sowas ablaufen ?

Gruß

: Verschoben durch Moderator
Autor: Tobias .... (bitfehler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen Open-Source?

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Solange das im reine Hobbybereich bleibt wird niemand was sagen, sobald 
es aber gewerbsmäßig, also mit Gewinnerzielungsabsicht, wird kommt der 
ganze Spaß mit WEEE, CE ... auf Dich zu. Das lohnt dann nicht mehr als 
Hobby.
Ich hab die Leute immer das Material und die 24er Kiste Verpflegung 
kaufen lassen. Klappt.

Autor: ягт ден троль раус (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat schon mal jemand ein privates Projekt an jemanden verkauft ?
Also quasi alle Fertigungsdaten, Quellcodes etc. für einen Pauschbetrag
oder Beteiligung. So nach dem Motto mach damit was Du willst aber
belästige mich anschließend nicht damit :-)

Die geben Peanuts, und stellen trotzdem Anforderungen. Umsatzbeteiligung 
ohne Kontrolle kannst du vergessen.

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, dann biete doch einfach hier mal an.Z.B. Katzenklappe mit Chip und 
Wochentagsteuerung,Platine und Software = EU y.xxx,--

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Gibt es Firmen die an sowas interesse haben?

Dann müsste die Firma da ja erst mal von erfahren.

> Hat schon mal jemand sowas oder ähnliches gemacht ?

Einige haben das schon mal gemacht, ich noch nicht.

> Wie könnte sowas ablaufen ?

Entweder du schickst ein Projekt an einen Verlag, z.B. Elektor
und wenn die es Wert für eine Veröffentlichung halten, dann
kann sich da schon was entwickeln. Die meisten, bei denen
veröffentlichten Projekte dürfte von externen Entwicklern stammen.
Bei entsprechender Nachfrage kann man dann Geräte von Bestückern
o.ä. vorfertigen lassen und sicher gibts noch weitere Möglichkeiten,
dass daraus fertige Geräte werden, so das man die dann bei ebay,
Amazon oder über die eigene Webseite verticken kann. Was ein
Gewerbe angeht, muss man den Vertrieb ja nicht selbst machen.
Wenn die Idee funzt, werden sich schon Interessierte melden.
Der Rest ist eine Frage der Vertragsgestaltung.

Autor: Hobbiest (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> so das man die dann bei ebay,
> Amazon oder über die eigene Webseite verticken kann

... wie den AVR Transistortester, der alle reich gemacht hat, nur nicht 
die Entwickler.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Habe auch einiges an Haus Automation für unser Haus entwickelt.

Ich vergaß zu erwähnen, dass man den Markt nach schon angebotenen
ähnlichen oder gleichen Produkten googlen sollte, damit man da
keinem auf die Füße tritt, vor allem, wenn damit Geld verdient wird.
ELV hat für Haustechnik schon so einiges veröffentlicht.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hobbiest schrieb:
> ... wie den AVR Transistortester, der alle reich gemacht hat, nur nicht
> die Entwickler.

Beitrag "Transistortester AVR"

Ist ja auch reichlich veröffentlicht worden. Da ist der
ursprüngliche Entwickler selbst schuld gewesen, wenn er das
als Opensource behandelt hat. Hat halt Lehrgeld gekostet.
So muss der TO das aber nicht machen. Man muss die Möglichkeiten,
sein Know-How zu schützen, nur nutzen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Hat schon mal jemand ein privates Projekt an jemanden verkauft ?
> Also quasi alle Fertigungsdaten, Quellcodes etc. für einen Pauschbetrag
> oder Beteiligung. So nach dem Motto mach damit was Du willst aber
> belästige mich anschließend nicht damit :-)
> Gibt es Firmen die an sowas interesse haben?

Elektor ?

Wenn es wirklich was tolles ist vielleicht auch richtige Firmen, aber 
deen ist egal ob du ein schickes 3d Gehäuse hast.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ich hatte und habe keine Motivation mich selbstständig zu machen. Auch
> diese Projekte als "Bausätze" oder wie auch immer anzubieten liegt mir
> fern da ich keinen Stress in meiner Freizeit haben möchte.

Pollin und ELV verkaufen Bausätze aller Arten. Da mal nachfragen?

Das ganze muss aber benutzerfreundlich und idiotensicher sein, sonst 
kommen Supportanfragen...

Inkognito schrieb:
> Hobbiest schrieb:
>> ... wie den AVR Transistortester, der alle reich gemacht hat, nur nicht
>> die Entwickler.
> Ist ja auch reichlich veröffentlicht worden. Da ist der
> ursprüngliche Entwickler selbst schuld gewesen, wenn er das
> als Opensource behandelt hat. Hat halt Lehrgeld gekostet.
> So muss der TO das aber nicht machen. Man muss die Möglichkeiten,
> sein Know-How zu schützen, nur nutzen.
Korrekt.
Das kostet den Nachbauer dann 1000€ extra um den AVR auch bei gesetztem 
Ausleseschutz auszulesen. In China gibts mehr als genug Dienstleister 
für diesen Zweck...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal an, wie es den alteingesessenen Herstellern von Bausätzen 
ergangen ist, die im Elektronik-Fachgeschäft gehandelt wurden.

Ich glaube, von denen ist nur noch Kemo übrig geblieben und die 
verkaufen heute noch die selben Sachen, wie vor 30 Jahren.

Dann schau mal, was bei Amazon, Ebay und Co aus China gehandelt wird. Da 
gibt es zum Beispiel ganze Arduino Module, die weniger kosten, als der 
µC darauf. Oder Spannungswandler, die weniger kosten, als deren 
Anschlussklemmen.

Von kommerziellem Interesse wäre nur Sachen, die folgende Kriterien alle 
zu gleich erfüllen:

- Es muss was neues sein, was die Welt schon immer haben wollte. So wie 
damals das iPhone.
- Man kann damit mindestens 60% Gewinn erreichen (damit für Hersteller 
und Händler auch was abfällt)
- Es gerät nicht in Konflikt mit bestehenden Patenten (Achtung: Viele 
Patente schlummern ungenutzt in irgendwelche Schubladen)
- Es erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen der Ziel-Länder (CE, GS, 
Tüv, etc).
- Sie müssen idiotensicher und unkaputtbar sein, sonst entstehen zu hohe 
Support-Kosten
- Es muss ungefährlich sein (damit fälle alles an 230V und mit Lithium 
Akku schonmal weg)
- Es muss aus Bauteilen bestehen, die viele Jahre lang kostengünstig 
verfügbar sind (ist AVR z.B. gerade fragwürdig)

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann es bei itead (oder ähnlichen) reinstellen. Die übernehmen dann 
die Produktion und den Vertrieb. Der fast legendäre sonoff ist wohl aus 
so einem Projekt hervorgegangen.

Autor: Boris Ohnsorg (bohnsorg) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Worauf ich allerdings keine Lust habe weil ich genau weiß dass
> Rückfragen kommen und/oder ich Support leisten muss.
> Ich hatte und habe keine Motivation mich selbstständig zu machen. Auch
> diese Projekte als "Bausätze" oder wie auch immer anzubieten liegt mir
> fern da ich keinen Stress in meiner Freizeit haben möchte.

Das klingt ein wenig nach: ich möchte nur die Rosinen essen. Das Risiko 
trägt ein anderer und ganz besonders die schmutzigen Details wie 
Zuverlässigkeit und Gewährleistung macht ein anderer. Hobbyschaltungen 
sind schon was Feines, denn die schmutzigen Details (Stromtragfähigkeit, 
Störstrahlung, Störsicherheit, …) wurden auch schon ausgeblendet. Tja, 
ich runde die Antwort mit einem seufz ab.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.