mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Arduino bringt's das.


Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Artikel des industrienahen ElektronikNet.de:

Professionelle versus Maker-Boards

"Durch den Open-Source Charakter können viele Zulieferer eine kompatible 
Lösung entwickeln. Es gibt zum Beispiel bereits über 5000 
Arduino-basierende Boards auf dem Markt. So findet sich schnell eine 
Hardware-Plattform, um eine Schaltungsidee auszuprobieren."

von
http://www.elektroniknet.de/embedded/entwicklungst...

Heutzutage sind diese Boards in der Industrie quasi angekommen


Vor einiger Zeit gab es hier schon einmal einen Artikel über die Vor- 
und Nachteile der Arduinos:
Beitrag "Re: Arduino - bringt's das ?"

Cyblord schrieb:
>Ja damit lügen sich die Arduinoboys regelmäßig selber in die Tasche.

Beidruckend wie kurzsichtig die größten Lautsprecher so sind ;-)

: Verschoben durch Moderator
Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ach herrje....
Ein neuer Grabenkrieg...
Muss das?

Autor: Wort Furtzler (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Es gibt zum Beispiel bereits über 5000
> Arduino-basierende Boards auf dem Markt. So findet sich schnell eine
> Hardware-Plattform, um eine Schaltungsidee auszuprobieren."

Ja mei, da brauchts koa Arduino da nimmt man Lochraster oder Steckboard 
und dengelt schneller als das Internet liefert. Klar das da die Nerd die 
bei Erwähnung Lötkolben nur an "Koitus" denken neidisch werden.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>http://www.elektroniknet.de/embedded/entwicklungst...
Also ich finde ja diesen Satz aus dem Artikel sehr gelungen, da sollten 
sich alle Hersteller ein Beispiel nehmen:

"Renesas hält die »Out of Box Experience« eines Entwicklungs-Kits für 
enorm wichtig, was sich in der so genannten »Goldenen 30-Minuten-Regel« 
widerspiegelt. Sie besagt, dass alles so ausgelegt sein muss, dass ein 
Ingenieur innerhalb von 30 Minuten das Board zum Laufen bringt und mit 
der Code-Entwicklung anfangen kann."

Da hat die Arduino-Bewegung doch sehr viel Positives für die Entwickler 
bewirkt. Wenn ich mir so überlege, wie lange es früher immer gedauert 
hat, eine Entwicklungsumgebung zum Laufen zu kriegen ...

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja mei, da brauchts koa Arduino da nimmt man Lochraster oder Steckboard
>und dengelt schneller als das Internet liefert.

Echt ? Mach das mal damit:
http://www.st.com/content/st_com/en/products/evalu...

Fortbildung schadet nicht ..

Autor: Wort Furtzler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Da hat die Arduino-Bewegung doch sehr viel Positives für die Entwickler
> bewirkt. Wenn ich mir so überlege, wie lange es früher immer gedauert
> hat, eine Entwicklungsumgebung zum Laufen zu kriegen ...

Och mit stk500 ging das schon vor Arduino und davor mit dem C64 - den 
konnte man gleich nach dem Einschalten in Basic programmieren: Sound 
Grafik .. warum tut Italien immer so als hätten die das Rad erfunden 
....

Autor: Harry L. (mysth)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So lange man einen grossen Bogen um die Arduino-IDE macht und die 
Arduino-Libs meidet, finde ich die Hardware gar nicht verkehrt.

Autor: Tschegg the Tschegger (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> "Renesas hält die »Out of Box Experience« eines Entwicklungs-Kits für
> enorm wichtig, was sich in der so genannten »Goldenen 30-Minuten-Regel«
> widerspiegelt. Sie besagt, dass alles so ausgelegt sein muss, dass ein
> Ingenieur innerhalb von 30 Minuten das Board zum Laufen bringt und mit
> der Code-Entwicklung anfangen kann."

> Da hat die Arduino-Bewegung doch sehr viel Positives für die Entwickler
> bewirkt. Wenn ich mir so überlege, wie lange es früher immer gedauert
> hat, eine Entwicklungsumgebung zum Laufen zu kriegen ...

Und wie geht's dann weiter?
Was machst du wenn du ein Relais klappern lassen willst,
Ein LCD ansteuern möchtest, ein paar Tasten benötigst?
Richtig - jede Menge sogenannte "Shields".

Wenn dein Turmbau dann fertig ist kommt  der Mechanikfuzzi
und wackelt mit dem Kopf :-)

Ne, deine 30 Minuten Arduino-Burger - vergiss es.
Sie dienen nur zum anfüttern oder für die Kiddys zum basteln.

Kauf dir richtige EVAL-Boards wie z.B. die Nucleo Dinger von ST.
Lerne damit wie man es richtig macht und baue anschließend
dein spezielles Board mit all dem was du benötigst
( mit Kicad oder dem Adler).

Das kann man so klein bauen, (wenn man möchte)
dass es sogar in eine Zündholzschachtel passt.

Der Weg ist steinig aber du wirst ihn gehen müssen
wenn du ernsthaft was vor hast oder musst,
weil du dich an eine Firma verkauft hast.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Renesas hält die »Out of Box Experience« eines Entwicklungs-Kits für
>enorm wichtig, was sich in der so genannten »Goldenen 30-Minuten-Regel«
>widerspiegelt. Sie besagt, dass alles so ausgelegt sein muss, dass ein
>Ingenieur innerhalb von 30 Minuten das Board zum Laufen bringt und mit
>der Code-Entwicklung anfangen kann."

Wort Furtzler (Gast) schrieb
>>Och mit stk500 ging das schon vor Arduino

Och, nur das mit der 30Minuten Regel hat halt nicht hingehauen.

Autor: Wort Furtzler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
>>"Renesas hält die »Out of Box Experience« eines Entwicklungs-Kits für
>>enorm wichtig, was sich in der so genannten »Goldenen 30-Minuten-Regel«
>>widerspiegelt. Sie besagt, dass alles so ausgelegt sein muss, dass ein
>>Ingenieur innerhalb von 30 Minuten das Board zum Laufen bringt und mit
>>der Code-Entwicklung anfangen kann."
>
> Wort Furtzler (Gast) schrieb
>>>Och mit stk500 ging das schon vor Arduino
>
> Och, nur das mit der 30Minuten Regel hat halt nicht hingehauen.

Also bei mir schon. Wenn man natürlich Vollblut-amateur ist und sich 
erst mal anlesen muss wie man einen Chip richtig rum in einen Sockel 
steckt und mit Hardware generell auf dem Kriegsfuß steht, dauert es 
natürlich ein Ingenieursstuduim lang bis man die nötigen Grundlagen fürs 
Controllernusiness drauf hat.

Merke, die 30 Minuten gelten für Ingenieure -> nicht für Fan-Boys.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wort Furtzler (Gast)
>> Och, nur das mit der 30Minuten Regel hat halt nicht hingehauen.

>Also bei mir schon

Es gibt Untersuchungen, dass die Leute im Alter die Vergangenheit immer 
positiver sehen als sie war. Ich würde sagen, dass ist hier der Fall.

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Prototyping ist die Hardware der Arduinos nicht schlecht. Die 
Software ist der größte Scheiß, das brauchen wir ja nicht zu bereden. 
Aber dafür gibts ja immernoch ne ISP auf den Arduinos. IN der Industrie 
dürfen 99% der Dinger garnicht eingesetzt werden - da den meisten 
jegliches CE Zertifikat fehlt, etc...

Autor: Tschegg the Tschegger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wort Furtzler schrieb:
> Also bei mir schon. Wenn man natürlich Vollblut-amateur ist und sich
> erst mal anlesen muss wie man einen Chip richtig rum in einen Sockel
> steckt und mit Hardware generell auf dem Kriegsfuß steht, dauert es
> natürlich ein Ingenieursstuduim lang bis man die nötigen Grundlagen fürs
> Controllernusiness drauf hat.

Sehr direkt aber wahr :-(

Autor: Tschegg the Tschegger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> IN der Industrie
> dürfen 99% der Dinger garnicht eingesetzt werden

Warum wohl ? weil dieser HW Sondermüll (ich benutze hier jetzt deine 
Wörter)
der größte Scheiß ist :-(

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> IN der Industrie
> dürfen 99% der Dinger garnicht eingesetzt werden - da den meisten
> jegliches CE Zertifikat fehlt, etc...

ein Glück das ich nun in der Forschung bin und das die Hardware und SW 
tut was sie soll.

Vor 30 Jahren hatte ich in der Industrie Prüfgeräte HW und SW gebaut und 
keine unserer Platinen hat sich am fehlenden CE in der Fertigung 
gestört.

Autor: Tschegg the Tschegger (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Es gibt Untersuchungen, dass die Leute im Alter die Vergangenheit immer
> positiver sehen als sie war.

Es gibt Untersuchungen, dass die jungen Leute die Zukunft immer 
positiver sehen als wie es sich hinterher herausstellt.

Wie du siehst es gibt für alles eine Untersuchung,
sogar für deinen 30 Minuten Gold-Quark
wie du voller Stolz hier gepostest hast :-((

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tschegg the Tschegger schrieb:
> Warum wohl ? weil dieser HW Sondermüll (ich benutze hier jetzt deine
> Wörter)
> der größte Scheiß ist :-(

Warum drehst du jetzt Draco das Wort im Munde rum?
Er sprach von der Software.

Und das weiß ja wohl jeder, daß die IDE nicht zu gebrauchen ist. Die 
Hardware hingegen kann man mit ISP programmieren und damit kann man gut 
testen und Versuche machen. Für das endgültige Produkt macht man dann 
sowieso eine für den Zweck zugeschnittene Platine.

Autor: Tschegg the Tschegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Erwin D. (Gast)

Wenn du schon zitierst dann bitte richtig !

Tschegg the Tschegger schrieb:
> Draco schrieb:
>> IN der Industrie
>> dürfen 99% der Dinger garnicht eingesetzt werden
>
> Warum wohl ? weil dieser HW Sondermüll (ich benutze hier jetzt deine
> Wörter)
> der größte Scheiß ist :-(

Diesen Senf hier kannst du dir dann sparen!

Erwin D. schrieb:
> Warum drehst du jetzt Draco das Wort im Munde rum?

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tschegg the Tschegger schrieb:
> Wenn du schon zitierst dann bitte richtig !

Okay, dann nochmal richtig:

Draco schrieb:
> Zum Prototyping ist die Hardware der Arduinos nicht schlecht.
                          ========              ==============
> Die Software ist der größte Scheiß,
      ==============================

Besser? :-)

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine ergänzende Frage: Den Unterschied zwischen Industriezulassung 
und Prototyping kennst du?

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer damit sein Geld verdient soll hier nicht nur Thematisieren und 
Kronketisieren.. Eher peinlich das sich das überhaupt jemand traut.

Ich will kein Zweitstudium nebenbei absolvieren (heisst jetzt aber nicht 
das ich für einen Atmega nicht auch in Notepad oder Atmelstudio 
schreiben könnte) und finde die Arduino Ide eigentlich schon okay. Wer 
die arduino mit Fachelektronik oder Fachinformatik vergleicht hat 
weniger Ahnung als ein Nutzer der IDE.

Das ist einfach kein Thema, wo ist das Problem?

Leute vom Fach schreiben "Scheiss IDE, scheiss Hardware"
Leute die was Privat basteln wollen schreiben "Arduino ist nicht 
verkehrt".

Beide haben gleich recht! Keine Nuance mehr oder weniger!


Ich selbst weiß wie überladen die ist und wunder mich wie ich trotz 
optimierung durch Löschung ungenutzer Funktionen in den Klassen der Libs 
noch Flash freibekomme :D Oder auch mal selbst ne Lib etwas 
zusammenstauche.

Solange alles in den Chip passt und es funktioniert kann man dazu nix 
sagen.

Wenn jetzt wieder nur Blabla kommt dann möchten sich hier nur kurz 
gesteckte Obernasen ihren Neid wegschreiben oder ihren Egoknacks 
bewirtschaften.. Das interessiert hier keine Objektive Sau!

: Bearbeitet durch User
Autor: Richard B. (r71)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> IN der Industrie
> dürfen 99% der Dinger garnicht eingesetzt werden - da
> den meisten jegliches CE Zertifikat fehlt

Was bitte hat das mit der Industrie zu tun?

Joachim B. schrieb:
> Vor 30 Jahren hatte ich in der Industrie Prüfgeräte HW und SW gebaut und
> keine unserer Platinen hat sich am fehlenden CE in der Fertigung gestört.

Das ist heute auch nicht anderes ;)

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Noch eine ergänzende Frage: Den Unterschied zwischen Industriezulassung
>und Prototyping kennst du?

Also, ich sach mal so: Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg.

https://industruino.com/

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Zum Prototyping ist die Hardware der Arduinos nicht schlecht. Die
> Software ist der größte Scheiß,

Nein, ist sie nicht. Ziel des Arduino-Projekts war und ist es, Künstler 
und andere Nicht-Techniker in die Lage zu versetzen, ohne größere 
Vorkenntnisse moderne Mikrokontroller-Technologien zu nutzen, und dieses 
Designziel wurde hard- und softwaretechnisch sehr erfolgreich umgesetzt.

Daß ein solcher Ansatz nicht geeignet ist, die Anforderungen 
professioneller Ingenieure in der kommerziellen Serienfertigung zu 
erfüllen, liegt natürlich auf der Hand. Na und? Für die ist das weder 
gedacht, noch gemacht. ;-)

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Ziel des Arduino-Projekts war und ist es, Künstler
> und andere Nicht-Techniker in die Lage zu versetzen, ohne größere
> Vorkenntnisse moderne Mikrokontroller-Technologien zu nutzen, und dieses
> Designziel wurde hard- und softwaretechnisch sehr erfolgreich umgesetzt.

Blöd nur, dass ich Techniker bin und auch Künstler und einen
Arduino nicht als lebenswichtig erachte...

Autor: E. D. (e-d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Aber, aber, wer wird denn gleich in die Luft gehen? Greife lieber 
zu..."
"Man sollte nicht um des Kaisers Bart streiten"

Mein Erstkontakt mit der Arduino-IDE kam durch die Möglichkeit, den 
ESP8266 als ADD-ON zu programmieren ohne die "schrecklich"-dokumentiete 
Espressif Umgebung nutzen zu müssen, zustande.
Auch andere Controller sind portierbar und für mich spielt dabei der 
ursprüngliche, auf AVR basierende Ansatz längst keine Rolle mehr..

Ja, auch Eclipse(Coocox) und andere Umgebungen(Code::Blocks) sind 
durchaus in der Lage, die Arduino-IDE zu ersetzen. Doch, -wozu?

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Blöd nur, dass ich Techniker bin und auch Künstler und einen
> Arduino nicht als lebenswichtig erachte...

Glaubst Du ernsthaft, das würde irgendjemanden außer Dir interessieren?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> Glaubst Du ernsthaft, das würde irgendjemanden außer Dir interessieren?

Vielleicht?

Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, ohne groß auf die vorherigen Antworten einzugehen:

Programmierkenntnisse sind etwas, welches sich sicherlich (zumindest 
unter "Hobbys") gut in Lebensläufen macht.

Wenn man Dich nun konkreter auf Dein "Hobby" ansprechen würde und Du 
sagst, dass Du mit der Arduino IDE gearbeitet hast, wird es ganz schnell 
heißen: "Wir werden uns telefonisch bei Ihnen melden, bitte bedenken 
Sie, dass wir viele weitere Bewerber auf diese Stelle haben."

Selbst der Einstieg mittels Arduino wird nicht leichter, da Du danach 
ganz von vorne anfangen musst. AO vermittelt höchstens den ganz groben 
Strukturaufbau eines Programms, den man ohnehin in 10 Minuten lernen 
kann.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Selbst der Einstieg mittels Arduino wird nicht leichter, da Du danach
> ganz von vorne anfangen musst.

Darum bleibe ich bei meinen analog/digital gemischten Steuerungen und
Regelungen für den jeweiligen Einsatzfall - also meist spezifische
Anordnungen von einigen 4093, 324, usw...


Vielleicht erscheint das jetzt irgend jemandem zu rückständig,
aber ich brauche nur wenige Bauteile um wenig Preis, Standardbauteile,
die ich auch nach 10 oder mehr Jahren austauschen kann, ohne irgend
ein Programm auf irgendeinem nicht mehr funktionierendem Computer
schreiben zu müssen - und ich kann meine Schaltpläne auch nach Jahren
lesen, vorausgesetzt, ich habe auch eine Dokumentation hinterlassen,
wie ich meine Schaltung konstruiert habe und wie sie funktioniert...

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang E. (Firma: janeeisklar) (whattheheck)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Vielleicht erscheint das jetzt irgend jemandem zu rückständig,

Mir nicht ...

Rückständig erscheint nur das unablässige Posten deiner Anti-uC 
Einstellung. Allein 3 Posts in diesem Thread, die dem TO in keinster 
Weise weiterhelfen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang E. schrieb:
> Rückständig erscheint nur das unablässige Posten deiner Anti-uC
> Einstellung.

Ich habe keine "Anti-uC Einstellung"...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.