mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 2N3055 echt oder Fake?


Autor: gustav (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe einmal einen 2N3055 aufgesägt.

Ist es nun ein solches Fake, wie im Beitrag
beschrieben oder ein "echter"?

Zitat aus dse-faq (ganz unten)
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.23


"....Alte 2N3055 hielten mehr aus als Neuere ab 1970. Gab
es damals auch schon Fälschungen ? Quasi, es gab 2N3055 in
einem anderen, billigeren Verfahren, epitaxial statt Mesa
(hometaxial), sogar vom Originalhersteller (RCA). Als das
auffiel, stempelte man die guten als 2N3055H. Motorola
(OnSemi) stempelte aber einfach auch die epitaxialen
2N3055H, die guten hiessen 2N3055A bei denen....."


Bin schon auf Euer Expertengutachten gespannt.

ciao
gustav

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Von einer "Fälschung" kann doch nur gesprochen werden, wenn der 
Transistor die Datenblattwerte nicht einhält, also sozusagen 
"unterbietet". In welcher Technologie der Chip gefertigt ist, ist doch 
nebensächlich.

Es mag sein, dass manche Transistoren früher mehr ausgehalten haben als 
heute, aber die Datenblattwerte sollten sie immer schaffen. Allerdings 
ist es bei den Bastelexperten doch üblich, die Datenblätter weitgehend 
zu ignorieren und die Transistoren knallhart zu überlasten, am besten in 
mehrenen Parametern gleichzeitig. Da fällt es natürlich auf, wenn die 
Transistoren weniger aushalten. Wenn man dagegen vernünftig 
dimensioniert,etwas Abstand von den Grenzen hält und nicht mehrere 
Parameter an den Anschlag fährt, dann bleiben die alten wie die neuen 
ganz.

Autor: Lurchi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim 2N3055 hat man eher selten Fakes, einfach weil das schon die 
billigen im TO3 sind. Eher bekommt man schon einen echten 2N3055, mit 
neuer Beschriftung als einen Fake MJE.... verkauft.

Beim 2N3055 gibt es halt die 2 Typen: einen langsamen robusten (ggf. 
3055H) und den neueren schnelleren aber nicht so robusten. Das hat aber 
weniger mit Fälschungen zu tun, sondern mit der etwas ungünstigen 
Namenswahl von Anfang an. Die hätten die neue Type nicht auch 3055 
nennen sollen, sondern anders.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanterweise kann man den 2N3055 mit sehr verschiedenen 
Die-Grössen bauen, den Fotos nach zu schliessen: 
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:2N3055

Was zweifellos von erheblicher Bedeutung ist, wenn man ihn als 
Solarzelle verwenden will: 
http://overunity.com/311/2-watts-from-an-old-2n3055-as-a-solarcell/

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
gustav schrieb:
> Alte 2N3055 hielten mehr aus als Neuere ab 1970. Gab
> es damals auch schon Fälschungen ?

Wenn ich mich nich irre, machte damals die Runde das bei einigen 
Herstellern die Bonding-Drähte zu schwach wären. Das Problem scheint 
Deiner offensichtlich nicht zu haben:)

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Von einer "Fälschung" kann doch nur gesprochen werden, wenn der
> Transistor die Datenblattwerte nicht einhält, also sozusagen
> "unterbietet".

Willst du damit andeuten, dass ein gut nachgemachter Geldschein nicht 
als Fälschung zu bezeichnen ist?

Autor: Frank G. (frank_g53)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch mal einen geöffnet:
Beitrag "2N3055 defekt, Innenansicht"
Bei deinem Transistor ist die Halbleiterfläche wesentlich größer.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:

> Von einer "Fälschung" kann doch nur gesprochen werden, wenn der
> Transistor die Datenblattwerte nicht einhält, also sozusagen
> "unterbietet". In welcher Technologie der Chip gefertigt ist, ist doch
> nebensächlich.

Naja, wenn statt des Originalchips ein Chip eines Kleinleistungs-
transistors montiert wurde, kann man das wohl erst nach dem
Durchbrennen feststellen. Und mir fällt z.Z. auch keine Methode
ein, die Grenzwerte des Zweiten Durchbruchs zu überprüfen. Da kann
man sich m.E. nur auf die Angaben im Datenblatt verlassen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weshalb in kritischen Anwendungen auch zerstörende Stichprobentests 
eingesetzt werden sollten.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Und mir fällt z.Z. auch keine Methode
> ein, die Grenzwerte des Zweiten Durchbruchs zu überprüfen.

Das lässt sich genauso gut (oder schlecht) überprüfen, wie den 
"normalen" Durchbruch.-

Vor x-Jahren versuchte ich mal, einen 2N3055, wohl noch in "hometaxial", 
mit einem Netzteil 30V 2A zu "killen" (ohne Kühlkörper, versteht sich):
Ging nicht, man konnte zwar auf dem Gehäuse löten, aber defekt war er 
immer noch nicht.
(Der günstigste Preis für solch ein Teil war damals: DM 1,11 !)

Autor: Eddy C. (chrisi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde sagen:

Ein Fake ist, wenn Motorola draufsteht, aber kein Motorola drin ist.

Wenn der Transistor seine spezifizierten Daten nicht hält, ist er 
einfach nur scheisse.

Der ganze Chinaschrott, der bei uns (wunschgemäß) abgeladen wird, ist 
doch nicht automatisch Fake? Doch eher nur "grenzwertig" dimensioniert.

Der Transistor oben sieht doch erst mal gar nicht schlecht aus. Gibt es 
ein Bild vom Deckel?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant wird es bei den recht häufig anzutreffenden 2N3055 mit 
Aufdruck von Toshiba. Bei denen einerseits Toshiba behauptete, nie 
2N3055 produziert zu haben und andererseits sich in den üblichen 
Datasheet-Archiven auch eines von Toshiba befindet. Ist da auch das 
Datasheet ein Fake, oder ist Toshiba selbst ein Fake? ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:

> Das lässt sich genauso gut (oder schlecht) überprüfen, wie den
> "normalen" Durchbruch.-

Normalerweise versteht man unter (erstem) Durchbruch
ein durchschlagen der Sperrschicht durch eine zu hohe
Spannung. Dieser Durchbruch lässt sich recht gut mit
einem strombegrenztem, einstellbaren Netzteil testen
ohne den Transistor dabei zu beschädigen.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eddy C. schrieb:
> Der Transistor oben sieht doch erst mal gar nicht schlecht aus. Gibt es
> ein Bild vom Deckel?

Ja. Hab noch ein ganzes Exemplar übrig.
Es ist ein als für den BD130 verkaufter Äquivalenttyp.

(70 Watt Verstärker
Fehler: Glimmerscheibe zu wenig Paste - Kunde hörte immer mit 95 dB 
(oder so) Thermoschutz-Bimetall am Kühlkörper sprang auch öfter raus... 
bis irgendwann... peng.  Aber lassen wir das.)


ciao
und Dank erstmal für die vielen Antworten!
gustav

Autor: Heinz V. (heinz_v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ist da auch das
> Datasheet ein Fake, oder ist Toshiba selbst ein Fake? ;-)

Die sind von Toshiba - Bielefeld :D

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz V. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Ist da auch das
>> Datasheet ein Fake, oder ist Toshiba selbst ein Fake? ;-)
>
> Die sind von Toshiba - Bielefeld :D

Vermutlich ist A. K. ein Fake.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:
> Heinz V. schrieb:
>> A. K. schrieb:
>>> Ist da auch das
>>> Datasheet ein Fake, oder ist Toshiba selbst ein Fake? ;-)
>>
>> Die sind von Toshiba - Bielefeld :D
>
> Vermutlich ist A. K. ein Fake.

Wohnt der auch in Bielefeld?

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
[Bild]

> Hab noch ein ganzes Exemplar übrig.

Ist ein Original, aber kein Mesa.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bielefeld ist doch auch ein Fake....

Autor: Teo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Bielefeld ist doch auch ein Fake....

Quatsch.
Wer sollte schon Interesse haben SOWAS zu Faken.
Wir werden ja noch nich mal das Original los.


(das gibt Haue:)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias schrieb:
> Vermutlich ist A. K. ein Fake.

Klar, steht ja fast schon da: F.A.K.E.

Autor: gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Ist ein Original, aber kein Mesa.

Danke, genau das wollte ich wissen...

ciao
gustav

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gustav schrieb:
> Ist es nun ein solches Fake,

Das ist kein Original RCA 2N3055 aber ein wohl robuster Nachbau der 
Epitaxialvariante, sieht etwas russisch aus.
Ok, Siemens und uralt, kommt hin.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Das ist kein Original RCA 2N3055 aber ein wohl robuster Nachbau der
> Epitaxialvariante, sieht etwas russisch aus.
> Ok, Siemens und uralt, kommt hin.

Wobei man in den üblichen Datasheet-Archiven den Ausschnitt eines 
Siemens-Datenbuches findet, in dem eindeutig die Mesa-Version 
beschrieben ist.

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte Siemens die Bezeichnung Mesa vewenden?
Dreifachdiffundiert reicht ja.

Bipolare Silizium-Leistungstransistoren - Bipolar Silicon Power ...
www.dl7avf.info/charts/semi/silt2.html - Diese Seite übersetzen
13.12.2014 - TO-53, Dreifach-diffundiert Mesa = 
Hochfrequenz-Leistungstransistor, Txi69. 2N1722A, NPN, 120, 50, C-3D7 · 
TO-53, Dreifach-diffundiert Mesa ...

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hahaha, was schreib ich da, einfachdiffundiert heißt es.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang noch ein Bild einer sehr seltenen Sonderausfuehrung des 3055.

Olaf

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Im Anhang noch ein Bild einer sehr seltenen Sonderausfuehrung des 3055.

LOL
April welchen Jahres wurde das veröffentlicht?

Autor: V0A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> LOL
> April welchen Jahres wurde das veröffentlicht?

Wie Aprillscherz? Das ist so zu sagen der Vorläufer des heute 
erhältlichen, bluetoothprogrammierbaren 2N3055BT...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> April welchen Jahres wurde das veröffentlicht?

Elrad 4/84. Also vor der Erfindung der Computer unterstuetzten 
Bildverarbeitung. Daher schon glaubwuerdig!

Olaf

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:

> Also vor der Erfindung der Computer unterstuetzten Bildverarbeitung.

Aber nach Erfindung der Kopiererunterstützten Bildverarbeitung. :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.