mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal aus Neugier und dem Beitrag:
Beitrag "Warum bewerbt ihr euch nicht einfach?"

Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

- die Stellenanzeige in der Zeitung
- Stellenangebot auf der Firmenhomepage
- Online-Stellenbörse (Welche?)
- Tipp von Bekannten, Kommilitonen, ...?
- Arbeitsamt?
- ...

Wo arbeitet Ihr?

- Mittelstand
- Konzern
- Zeitarbeit
- Selbstständig?

Welche Region?

Großraum XY

von Funkamateur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durch Bekanntschaft mit befreundeten Funkamateuren. In beiden Fällen 
half mir das zu einem Job Interview und endete mit einer Langzeit 
Anstellung als Elektronikentwickler.

Um Missverständnissen vorzubeugen, die Jobs waren offiziell 
ausgeschrieben. Auch wurden fachliche Fragen bzgl. meiner Fachkenntnisse 
durch spätere Kollegen gestellt und Beispiele meiner eigenen Projekte 
gebracht. Da ich nach 18 Jahren immer noch dort arbeite nehme ich an, 
meine Firma ist mit meiner Arbeit zufrieden;-)

von D. I. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> - Stellenangebot auf der Firmenhomepage

Rick M. schrieb:
> - Mittelstand

Rick M. schrieb:
> Welche Region?

N/ER/FO

von Volker S. (sjv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wo arbeitet Ihr?
>
> - Mittelstand
> - Konzern
> - Zeitarbeit
> - Selbstständig?

Da fehlen noch Behörden, Uni/Forschung, TÜV etc.

von Inkognito (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Mal aus Neugier und dem Beitrag:

Und? Hast du nichts zu bieten oder ist hartzen schamlos?

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Da fehlen noch Behörden, Uni/Forschung, TÜV etc.

Man darf auch selbst was dazuschreiben.

Inkognito schrieb:
> Und? Hast du nichts zu bieten oder ist hartzen schamlos?

Online-Stellenbörse
Zeitarbeit
Nördliches Ba-Wü

: Bearbeitet durch User
von Inkognito (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Heutzutage läuft ohne ordentliche Hard-und Softskills, aber
auch durch behaarliches Klinkenputzen nicht mehr viel. Läßt
du es schleifen, bis du schnell raus.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> Heutzutage läuft ohne ordentliche Hard-und Softskills, aber
> auch durch behaarliches Klinkenputzen nicht mehr viel. Läßt
> du es schleifen, bis du schnell raus.

Alles richtig!
Wie bist du an deinen Job gekommen?

von Ordner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> Heutzutage läuft ohne ordentliche Hard-und Softskills,

Watt?! Hard- und Softs-Kills ?!?
Bist Du in der Vollstrecker-Branche unterwegs?

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> ....aber auch durch behaarliches Klinkenputzen nicht mehr viel.

Solche behaarten Leute werden aber auch schnell wieder raus gepelzt...

MfG Paul

von Geburtstagskind (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
über eine online Partnerbörse ;-)

Über die hat nämlich eine Bekannte ihren neuen Freund kennengelernt.
Mit dem war sie dann auf meiner Geburtstagsparty.
Dort habe ich mich mit ihm über den Job unterhalten, was wir jeweils so 
machen und so.
Zwei Wochen später hatte ich das erste Telefoninterview mit meinem 
heutigen Chef. :-)

von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stepstone
Konzern
Großraum München

von Elektron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?
Initiativbewerbung

> Wo arbeitet Ihr?
Konzern

> Welche Region?
Erlangen

von Graf Zahl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Experteer
Konzern
Rhein-Main

von Häuslebauer™ (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Mal aus Neugier und dem Beitrag:
> Beitrag "Warum bewerbt ihr euch nicht einfach?"
>
> Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

Freunde drauf angesprochen, dass ich mich nach was neuem umschauen will. 
Den Hinweis bekommen, dass in einer benachbarten Abteilung jemand 
gesucht wird, auf den mein Profil passen könnte. Hab mir dann die 
Stellenanzeige angesehen und eine Bewerbung darauf abgeschickt. Hat sehr 
gut gepasst, daher hab ich den Job auch angenommen und bin bisher sehr 
zufrieden damit.

Hätte vermutlich noch etliche ähnlich gute Jobs haben können, im 
Stuttgarter Raum herrscht grad reger Bedarf.

> Wo arbeitet Ihr?

Konzern

> Welche Region?

Raum Stuttgart

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?
Die Firma hat mir ein gutes Angebot gemacht

> Wo arbeitet Ihr?
 Mittelstand in einem Konzernverbund

> Welche Region?
Rheinland

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Werdegang:

Vorgeplänkel - Studium - 1. Job Firma wo Dozent arbeitete - Wechsel, 
Angebot von einem Headhunter - 2. Job extern Angestellter - Übernahme 
als interner, bis heute..

Lohnsteigerungen fast 40%. 👍😎

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Lohnsteigerungen fast 40%.

Ausgehend vom Mindestlohn?!

von Claymore (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nebenberuflich (mit)gegründet und irgendwann selbst einstellen lassen, 
als der Laden gut lief.

von unieinsteiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?
Bachelor + Master an der Uni gemacht, in einem Kurs gute Leistungen 
erbracht und noch drüber hinaus freiwillig wissenschaftlich 
mitgearbeitet, vom Prof. dann angesprochen worden, was ich denn nach dem 
Abschluss mache, blabla... "wir suchen Leute fürs Institut" (dort ist er 
Chef), hab mich dann beworben und hatte fast sofort den Vertrag auf dem 
Tisch. Bin nun wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Ziel Promotion.

> Wo arbeitet Ihr?
An einem Forschungsinstitut, die Gesellschaft dürfte hier jedem bekannt 
sein.

> Welche Region?
Bayern.


Ja, der Lohn nicht so toll, aber dafür gibts andere Vorteile wie die 
Unterstützung des Promotionsvorhabens.

von Realist (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie erwartet, Jobs gibts nur mit Vitamin B. Mit normalen 
Bewerbungen kann man das vergessen.

von Tasg (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, für den Mindestlohn würden sie dich auch bei einer normalen 
Bewerbung nehmen. Arbeitsplätze mit halbwegs akzeptablem Gehalt, d.h. 
brutto 40-50k zum Einstieg sind zunehmend schwerer bis unmöglich zu 
bekommen. Deutschland wird zum Mindestlohnland: Die Arbeitgeber bezahlen 
nur noch mehr den Mindestlohn (wenn überhaupt), weil sie ja nicht mehr 
zahlen müssen. Wer sich weigert hat kein Geld und ist dann halt 
obdachlos (sofern er kein Eigenheim besitzt). Tolles System. Aber 
Deutschland hat es nicht anders verdient. Und scheinbar gibt es auch 
keine Nachfrage mehr an Arbeitskräften mit irgendwelchen Fähigkeiten 
oder Bildung. Es reichen auch einfache Arbeitskräfte ohne 
(Schul)abschluss, Fähigkeiten oder Kenntnissen.

von asdjfadfas (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Tasg schrieb:
> Naja, für den Mindestlohn würden sie dich auch bei einer normalen
> Bewerbung nehmen. Arbeitsplätze mit halbwegs akzeptablem Gehalt, d.h.
> brutto 40-50k zum Einstieg sind zunehmend schwerer bis unmöglich zu
> bekommen. Deutschland wird zum Mindestlohnland: Die Arbeitgeber bezahlen
> nur noch mehr den Mindestlohn (wenn überhaupt), weil sie ja nicht mehr
> zahlen müssen. Wer sich weigert hat kein Geld und ist dann halt
> obdachlos (sofern er kein Eigenheim besitzt). Tolles System. Aber
> Deutschland hat es nicht anders verdient. Und scheinbar gibt es auch
> keine Nachfrage mehr an Arbeitskräften mit irgendwelchen Fähigkeiten
> oder Bildung. Es reichen auch einfache Arbeitskräfte ohne
> (Schul)abschluss, Fähigkeiten oder Kenntnissen.


Wer in Deutschland nicht arbeitet wird obdachlos xD
In welchem Deutschland lebst du denn bitte?!

von Der Andere (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tasg schrieb:
> Wer sich weigert hat kein Geld und ist dann halt
> obdachlos (sofern er kein Eigenheim besitzt)

AFD Propaganda?

von Tasg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das hat nichts mit der AfD zu tun. Wer arbeitslos ist und sich 
weigert, die Eingliederungsvereinbarung zu erfüllen, dem wird die 
Leistung gekürzt. Beim 3. Verstoss sind das 100% und damit fällt auch 
die Miete und Krankenversicherung weg. Keine Miete bedeutet nach 
spätestens 2 Monaten Zwangsräumung und somit ist man dann obdachlos. 
Ausser natürlich, die Wohnung gehört einem selbst.

von Tasg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Verstoss ist übrigens auch die Weigerung, ein Jobangebot anzunehmen 
oder eine Anbahnung auf ein Arbeitsverhältnis zu verhindern (steht alles 
im SGB 2). Wer also ein Jobangebot für sagen wir mal Mindestlohn = 1500€ 
brutto bzw. 1100€ netto nicht annimmt, weil es zu wenig für ihn ist, 
bekommt eine Sanktion. Ist keine Propaganda, sondern steht so im Gesetz.

von Tasg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ja, ich bin zur Zeit selber arbeitslos und habe Schlafstörungen und 
suche im Internet schon dauernd nach Jobs, finde aber nichts bzw. werde 
nicht eingestellt, leider :(.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tasg schrieb:
> Ausser natürlich, die Wohnung gehört einem selbst.

bleiben noch die Betriebskosten der Wohnung.
Strom, Müll etcpp.

von Sebastian (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zurück zum Thema.

Stelle an meiner Uni ausgeschrieben und einfach mal beworben. Konzern. 
Bayern. Seit 7 Jahren dabei.

von Engelbert (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tasg schrieb:
> in Verstoss ist übrigens auch die Weigerung, ein Jobangebot anzunehmen

Und das ist auch richtig so!

Natürlich liegt vieles auf dem Arbeitsmarkt im argen, keine Frage. 
Natürlich tut es extrem weh, wenn einem vor dem Studium ununterbrochen 
erzählt wird, dass man später von goldenen Löffeln isst und auf einmal 
muss man doch zig Bewerbungen schreiben und führt am Ende des Tages ein 
ganz normales Arbeiterleben wie früher Facharbeiter.

Aber du kannst dein persönliches Schicksal (kein gutes Gehalt, nicht die 
Traumtätigkeit, etc.) nicht zum Problem der anderen machen, solange du 
dir irgendwie selber helfen kannst. Wieso muss die Bürokauffrau, der 
Bauarbeiter, die Putzfrau und der Straßenkehrer deinen Lebensunterhalt 
finanzieren, weil du dir zu schön bist für deren Tätigkeiten?

Die Leistungen sind für Leute da, die sich wirklich nicht selber helfen 
können. Sorry, aber die Einstellung finde ich zum kotzen! Die Grundidee 
unseres Sozialsystems wunderschön. Aber durch sowas wird das System 
total ausgehöhlt. Bei allem Verständnis für die Frustration von vielen.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei mir:
nach Lohnerhöhung gefragt.
-"nein"

'°o(Denkblase) Du kannst mich mal

Nach ner anderen Stelle geguckt.
2 Wochen später die Zusage.

Mittelstand, plattes Land ;)

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Mittelstand, plattes Land ;)

Nicht Konzern, Alpen fern?
:)
MfG Paul

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitung, Glück und die richtigen Leute kennen.

Vielleicht war ich auch nur der einzige doofe der den Job machen wollte 
und konnte, von Röhre bis µC, von NF bis "HF", von mV bis kV.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte keine Diskussion über Hartzen.

Wurzelpeter schrieb:
> Stepstone
> Konzern
> Großraum München

Sowas ist doch prima - kurz und bündig!

von Engelbert (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wollte keine Diskussion über Hartzen.

Hast recht, sorry! Aber bei sowas platzt mir der Arsch ;-)

von Stefan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Über Stellenanzeige für eine Masterarbeit auf der Jobbörse einer Uni auf 
die Firma gestoßen und dann auf Stellenangebot auf der Firmenhompage 
beworben.

Wo arbeitet Ihr?
- StartUp

Welche Region?
München

von Axel R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als wir zumachen "mussten" und ich auf der Straße stand, habe ich bei 
meinem Leiterplattenfertiger angefragt, ob nicht einer seiner Kunden 
jemanden sucht.
Hat funktioniert :)

StromTuner

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> Lohnsteigerungen fast 40%.
>
> Ausgehend vom Mindestlohn?!
Nein. Ausgehend von meinem Erstlohn im beschriebenen 1. Job.

Tasg schrieb:
> Deutschland wird zum Mindestlohnland: Die Arbeitgeber bezahlen nur noch
> mehr den Mindestlohn (wenn überhaupt), weil sie ja nicht mehr zahlen
> müssen.
Ganz genau!  Hier muss die Politik / Regierung anpacken um einen 
ausgeglicheneren, "sozialeren" Arbeitsmarkt zu schaffen. Geht's dem gut, 
geht's allen gut, quasi.
Ansonsten provozieren die Firmen mit ihrer Machart genau das:
● J-A V. schrieb:
> bei mir:
> nach Lohnerhöhung gefragt.
> -"nein"
>
> '°o(Denkblase) Du kannst mich mal
>
> Nach ner anderen Stelle geguckt.
> 2 Wochen später die Zusage.
Illoyalität, Lohndruck, Zusatzkosten, das zu unserer Volkswirtschaft.

Tasg schrieb:
> Und ja, ich bin zur Zeit selber arbeitslos und habe
> Schlafstörungen und suche im Internet schon dauernd nach Jobs, finde
> aber nichts bzw. werde nicht eingestellt, leider :(.
Und? Deswegen muss man sich keine "Sorgen" in dem Sinn machen. Geht 
vielen heute so, andere Zeiten!  War auch arbeitslos, Vater z.B. 
schaffte 40 jahre lang in derselben Firma.

Hab versucht, in der Zeit eine Auszeit zu machen, reisen, auf andere 
Gedanken zu kommen.
Die Karten wurden neu gemischt. Arbeite heut in einem guten Job, du 
schaffst das auch.

Und ich denke schonwieder an eine Reduktion meines Pensums: will ein 
Aufbau / ähnlich wie ein MBA Studium noch dranhängen.

von Olaf B. (omb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

Einstieg bei Firma über Stellenanzeige in der Zeitung.
Aufstieg zum aktuellen Job über Firmeninterne Empfehlung.

Wo arbeitet Ihr?
Konzern

Welche Region?
Rheinland

von Neu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

- Stellenangebot auf der Firmenhomepage

Abschlussarbeit -> Berufseinstieg


Wo arbeitet Ihr?

- Konzern


Welche Region?

BY

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Rick M. schrieb:

> Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

Stellenanzeige hier im Forum.


> Wo arbeitet Ihr?

Mittelstand mit Konzernstruktur.

> Welche Region?

Bergisches Land: https://de.wikipedia.org/wiki/Bergisches_Land

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Wurzelsepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headhunter
Konzern
Rhein-Main

von Sebi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich an meinen Job gekommen bin?

- Studienpraktikum über Uni
- stud. Mitarbeiter in der selben Firma
- Diplomarbeit in der selben Firma
- direkt übernommen worden
- seit 14 Jahren dort (omg:)
- Berlin

von Jonas H. (jaehae)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze klassischerweise Google! Da die Stellenanzeigen von stepstone 
und monster mit zigtausenden Stelle von einem Unternehmen überhäuft 
sind, distanziere ich mich seit mehreren Jahren von diesen großen 
Jobportalen, da mir auch bewusst ist, dass auf eine begehrte Stelle bei 
einem Großunternehmen hunderte Bewerber vorhanden sind.
Empfehlen kann ich die Suche spezielle Jobbörsen, die ihren Fokus auf 
einen bestimmten Bereich gelegt haben. Hier unter 
http://www.yourfirm.de/jobs/it/ hat man eine Auswahl an IT Jobs im 
Mittelstand. Solche Jobportale mit mittelständischen Unternehmen sind 
nicht nur für Berufseinsteiger, sondern auch für Fachkräfte mit 
mehrjährigen Erfahrungen sowie Führungskräften interessant.

von exstudent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
durch das "schwarze Brett" unserer Fakultät (pflichtschlagend versteht 
sich :-)

von Klaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?
- mehrerer Jahre Post-Doc, auch im Ausland
- >6 Monate Jobsuche
- Ausschreibung online gefunden, beworben, lange nichts gehört, dann 
früheren Kollegen gefunden der dort arbeitet, nach einigem hin-und-her 
ists dann was geworden

> Wo arbeitet Ihr?
- Großkonzern, Raum MUC, Einstieg mit EG12  :)

von Elektron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> - seit 14 Jahren dort (omg:)
> - Berlin

Hast du nicht einmal darüber nachgedacht, dort wegzuziehen in schönere, 
südliche Gefilde mit höherem Lohn?

von AT-ler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
1. Job: Beziehung, Einstellung direkt nach der Uni. (Berlin)
2. Job: Homepage von Arbeitsamt (Berlin)
3. Job: Firmenhomepage (Hessen)
4. Job: Firmenhomepage (NRW)
5. Job: Interner Wechsel, Eigeninitiative (NRW)
6. Job: Interner Wechsel wegen Umstrukturierung (NRW)
7. Job: Interner Wechsel wegen Umstrukturierung (NRW)

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

Ich wurde über Xing angeschrieben.

> Wo arbeitet Ihr?
Mittelstand


> Welche Region?
Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg


Aufgrund der regelmäßigen Anfragen der Vermittler frage ich direkt nach 
dem Unternehmen, an welches sie mich vermitteln wollen. Da ist bei 95% 
Schluss und ich höre nichts mehr. Trotz Zusicherung, dass ich den 
Vermittler nicht übergehen werde.
Bei dem geglückten Fall war es ähnlich. Anfrage vom Vermittler, meine 
Rückfrage nach dem unternehmen, aber positive Antwort bekommen. 
Lebenslauf gesandt, nichts mehr gehört.
Monate später meldet sich die Firma direkt. Dort war noch mein 
Lebenslauf vorhanden und eine passende Stelle ist frei geworden. Zwei VG 
gehabt, Zusage bekommen.
Dank Anfrage vom AG und eines vorhandenen Jobs konnte ich eine gute 
Steigerung der Konditionen aushandeln. Der Wechsel von einer ländlichen 
Gegend in eine Großstadt frisst davon einiges auf, aber es hat sich 
gelohnt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Elektron schrieb:
> Hast du nicht einmal darüber nachgedacht, dort wegzuziehen in schönere,
> südliche Gefilde mit höherem Lohn?

und höheren Lebenshaltungskosten? bleibt sich also alles gleich.
wozu also die Mühe, Stress, Umzugskosten etcpp...

von Elektron (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Elektron schrieb:
>> Hast du nicht einmal darüber nachgedacht, dort wegzuziehen in schönere,
>> südliche Gefilde mit höherem Lohn?
>
> und höheren Lebenshaltungskosten? bleibt sich also alles gleich.
> wozu also die Mühe, Stress, Umzugskosten etcpp...

Die Lebenshaltungskosten sind ungefähr gleich, Berlin ist ja nicht 
Greifswald.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach wenn Du das mit südlichen Gefilden meinst...

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
>> Welche Region?
> Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg

LOL, ist "Metropolregion" jetzt der neue Euphemismus für "Provinzen am 
Arsch der Welt"?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mich am Wochenende im Zuge eines "Tags der Offenen Tür"
in einem Industriepark umgesehen.
In so viele Unternehmen kommst an einem Tag ja sonst nicht rein.

bei passenden Firmen auch immer nach offenen Stellen gefragt,
da kamen gut brauchbare Infos zusammen.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>>> Welche Region?
>> Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg
>
> LOL, ist "Metropolregion" jetzt der neue Euphemismus für "Provinzen am
> Arsch der Welt"?

Nein. So nennt sich halt die wirtschaftlich starke Region in 
Niedersachsen rund um die und inklusive der genannten Städte.

Und die Region ist nicht zu unterschätzen, schließlich liegt hier das 
Maß aller Dinge ;)

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:

>
> Und die Region ist nicht zu unterschätzen, schließlich liegt hier das
> Maß aller Dinge ;)

Das Auto?

von Stadtmensch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> LOL, ist "Metropolregion" jetzt der neue Euphemismus für "Provinzen am
>> Arsch der Welt"?
>
> Nein. So nennt sich halt die wirtschaftlich starke Region in
> Niedersachsen rund um die und inklusive der genannten Städte.

Metropolregion muss nix heissen. Wir haben 11 davon in Deutschland
mit insesamt rund 50 Mio. Einwohnern.

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stadtmensch schrieb:
> Metropolregion muss nix heissen. Wir haben 11 davon in Deutschland
> mit insesamt rund 50 Mio. Einwohnern.

Und hier ist eine davon. Die ist für den Rest von Niedersachsen gesehen 
halt wirtschaftlich stark aufgestellt.
Hannover als Landeshauptstadt, Braunschweig mit der PTB als Maß aller 
Dinge ;) und Forschungsnaher Industrie Dank der Uni, Wolfsburg 
/Salzgitter mit Das Auto. :) Zu guter Letzt noch meine Heimat Celle als 
Europazentrale der Ölindustrie.

Hier werden noch Fachkräfte gesucht.
Bei mir so geschehen.

von genervt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>>> Welche Region?
>> Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg
>
> LOL, ist "Metropolregion" jetzt der neue Euphemismus für "Provinzen am
> Arsch der Welt"?

Wieder einen Anflug von Glashaus?

https://de.wikipedia.org/wiki/Metropolregion_Stuttgart

Dank der "Metropolregionen" haben wir ein paar H4-Empfänger weniger, die 
dürfen nämlich mit den Begriffen "Marketing" machen.

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Dank der Uni, Wolfsburg /Salzgitter mit Das Auto. :) Zu guter Letzt noch
> meine Heimat Celle als Europazentrale der Ölindustrie.
> Hier werden noch Fachkräfte gesucht.
> Bei mir so geschehen.

Cool.. gibt's das noch?  Petroleum Engineering?  Ja?
Auch jetzt noch,  der Ölpreis ist ja fern von gut und böse....

von Dirk K. (knobikocher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, erwischt. Celle schwächelt momentan wirklich sehr. Wobei ein ganz 
großer in der Branche sucht auch ein paar Leute.

Das gesucht wird, war eher auf meinen jetzigen Arbeitsort bezogen. Wer 
nach meinem Namen sucht, wird finden was ich meine. Werbung darf ich ja 
keine hier machen für eine suchende Firma ;)

: Bearbeitet durch User
von Sebi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektron schrieb:
> Sebi schrieb:
>> - seit 14 Jahren dort (omg:)
>> - Berlin
>
> Hast du nicht einmal darüber nachgedacht, dort wegzuziehen in schönere,
> südliche Gefilde mit höherem Lohn?

Nein, warum?

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

- Cheffe hat mir gekündigt (zu teuer, zu große Schnauze)
- Ingbüro gegründet, weiter Cheffes Aufträge abgearbeitet (für Cheffe 
noch teurer als vorher), zunehmend Geld mit eigenen Produkten verdient

> Wo arbeitet Ihr?

- Selbstständig im monopersonalen Ingbüro seit inzwischen 13 Jahren

> Welche Region?

- Ostberlin. und das ist auch gut so.

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Ok, erwischt. Celle schwächelt momentan wirklich sehr. Wobei ein ganz
> großer in der Branche sucht auch ein paar Leute.

Bingo :-)
Ja ich kenne die Branche ein bisschen inkl. fachl. Aspekten. Gibt einen 
eigenen Fachbereich /Departement für PE an meiner Uni.

Wollte früher mal PE studieren.. ferne Länder bereisen, viel Geld 
verdienen.. klingt ja immer verlockend.

Studienkollegen gingen für z. B. Dienstleister in der PE Branche 
(Schlumberger..) nach Nigeria, Iran, auch D in ein Kaff (Vechta), und 
sonstiges. Klingt ja nach Abenteuer.

Kollegin sagte mir aber die Arbeit war bescheiden..

von Elektron (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Elektron schrieb:
>> Sebi schrieb:
>>> - seit 14 Jahren dort (omg:)
>>> - Berlin
>>
>> Hast du nicht einmal darüber nachgedacht, dort wegzuziehen in schönere,
>> südliche Gefilde mit höherem Lohn?
>
> Nein, warum?

Weil es da landschaftlich schöner ist als in und um Berlin, weil nicht 
an jeder Straßenecke Hundekot auf dem Bürgersteig liegt, und weil es 
auch noch viel mehr Geld für die gleiche oder sogar weniger Arbeit als 
Ingenieur gibt. Ich finde, das sind sehr gute Gründe, um aus der 
Metropolregion Berlin wegzuziehen.

von adsf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie seid Ihr an Euren derzeitigen Job gekommen?

Firma hat bei mir vorgesprochen via Recruiter und wollte mich zum 
Bewerbungsgespräch nach London fliegen. Okay.

Wo arbeitet Ihr?

jung-dynamischer Konzern, son Internet laden halt.

Welche Region?

Silicon Valley, USA

von Sebi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektron schrieb:
> Weil es da landschaftlich schöner ist als in und um Berlin, weil nicht
> an jeder Straßenecke Hundekot auf dem Bürgersteig liegt, und weil es
> auch noch viel mehr Geld für die gleiche oder sogar weniger Arbeit als
> Ingenieur gibt. Ich finde, das sind sehr gute Gründe, um aus der
> Metropolregion Berlin wegzuziehen.

Nicht für mich. Ich wohne in Berlin Südwest, kann lange Radtouren durch 
berliner Wälder oder wahlweise Wassersport machen - alles vor der 
Haustür. Zudem verdiene ich sehr gut, habe viel Familie und sehr gute 
Schulen vor Ort. Es gibt für mich nicht den kleinsten Grund hier 
wegzuziehen. Das einzige was mir hier fehlt sind motorrad-taugliche, 
Serpentinenstrecken
wie bspw. rund um Freiburg...

Aber in Berlin gibt es auch dreckige Ecken, da hast du schon recht, ist 
eben eine Großstadt...

von multipla (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Das einzige was mir hier fehlt sind motorrad-taugliche,
> Serpentinenstrecken

Ja da verpasst du was, ich bin hier in der Gegend.
Deshalb würde ich auch nie nach Berlin ziehen.

von multipla (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und mit hier meine ich Freiburg natürlich.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
multipla schrieb:
> Und mit hier meine ich Freiburg natürlich.

OK mit dem Motorrad kommt man am Stau auf der 31a evtl. vorbei wenn 
nicht gerade wegen Unfall alles dicht ist.

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
adsf schrieb:
> Wo arbeitet Ihr?
>
> jung-dynamischer Konzern, son Internet laden halt.
>
> Welche Region?
>
> Silicon Valley, USA

Krass krass, man!
Wie gefällt es dir dort?

Lass mich raten. Guter Lohn aber mega Mieten, hohe Lebenskosten.. na 
schade wieder nix. Wie gewonnen so zerronnen.

Dafür ist der Latte Macchiato an der hippen Firmenbar gratis.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Lass mich raten. Guter Lohn

ist das nicht überall so, wo hohe Löhne sind sind die Kosten auch hoch!

meist ist das doch eine negativ Bilanz.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Dafür ist der Latte Macchiato an der hippen Firmenbar gratis.

die haben eher so "Ronald-Mc-Donald-Gedachtnis-Spielplätze"

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb im Beitrag #4721673:
> man lebt dort besser wo die Löhne
> niedrig und deshalb auch die Preise niedrig sind

tut man doch, man muss sich weniger verbiegen um an ausreichend Kohle 
zum Leben zu kommen, man wird weniger Opfer von Raub und Gewalt, in 
armen Gegenden ist halt weniger zu holen!

Selbst in den Favelas achten die Bewohner aufeinander, in Villenvierteln 
eher weniger zumal dort meist die Leute im 2t oder 3t Haus sein können.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> tut man doch, man muss sich weniger verbiegen um an ausreichend Kohle
> zum Leben zu kommen, man wird weniger Opfer von Raub und Gewalt, in
> armen Gegenden ist halt weniger zu holen!

Das halte ich für eine gewagte These. Meist herrscht gerade in armen 
Gegenden Gewalt vor. In den Villenvierteln eher weniger.

> Selbst in den Favelas achten die Bewohner aufeinander, in Villenvierteln
> eher weniger zumal dort meist die Leute im 2t oder 3t Haus sein können.

In Favelas gibt es oft starken Zusammenhalt WEIL der Alltag von Gewalt 
und Not geprägt ist. In Villenvierteln ist das nicht nötig, weil das 
schlimmste was einem da passieren kann ist, dass die Oliven für den 
Martini ausgehen.


D.h. du würdest lieber in einer brasilianischen Favela als in Stuttgart 
Killesberg wohnen? Das glaube ich dir nicht.

Und ganz sicher würde ich lieber hip und teuer im Sillicon Valley wohnen 
als arm und runtergekommen in Meckpom.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> teuer im Sillicon Valley wohnen
> als arm und runtergekommen in Meckpom.

also teuer in Sillicon Valley lieber nicht und es gibt noch anderes als 
arm und runtergekommen überall.

Ich habe lieber auf Gehalt verzichtet als mein Leben zum Job auf der AB 
zu verbringen, heute im Stau!

Geld ist weniger attraktiv als ein Job der Spass macht.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> Geld ist weniger attraktiv als ein Job der Spass macht.

Unsinn

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Geld ist weniger attraktiv als ein Job der Spass macht.

Absolut richtig

;-)

von Migelchen (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> D.h. du würdest lieber in einer brasilianischen Favela als in Stuttgart
> Killesberg wohnen? Das glaube ich dir nicht.
>
> Und ganz sicher würde ich lieber hip und teuer im Sillicon Valley wohnen
> als arm und runtergekommen in Meckpom.

Hallo,

na, da disqualifiziert sich mal wieder jemand selbst...
Sicher gibt es es Städte in MV, die es mehr als nötig haben, mal baulich 
erneuert zu werden. Aber dies bezieht sich auf einzelne Stadtteile und 
dieses Problem gibt es überall in Deutschland.

Ebenso vergisst du, dass MV große Einnahmen mit Tourismus erzielt und 
der Besucherstrom von Jahr zu Jahr steigt. Das wirkt sich sehr positiv 
auf die regionale Infrastruktur aus. Die Deutschen hatten die letzten 
Jahre im Schnitt mehr Urlaub an der Nord- und Ostseeküste gemacht als im 
Ausland.
Nur wird eben dieses Geld leider nicht dem ganzen Land zugänglich 
gemacht, sondern es wird weiter in die Tourismusgebiete gepumpt.

Hättest du dich mit deiner (destruktiven) Kritik auf die Industrie oder 
die Politik bezogen, hätte ich dir tendenziell zustimmen können. Wenn 
auch nicht mit einer solchen pubertären Wortwahl.
Du solltest nicht so einen, mit Verlaub, Blödsinn schreiben, in dem du 
aus reinem Hörensagen MV im gleichen Atemzug mit "heruntergekommen" und 
"arm" nennst.
Denn zu solchen Aussagen gehören plausible Vergleiche. Arm = mittellos 
bedürftig, minderbemittelt; Heruntergekommen = kaum Lebensfähig, kaputt, 
unorganisiert
Und wenn, "arm und heruntergekommen" im Verhältnis zu was? Sillicon 
Valley wie du sagtest?
Im Vergleich dazu sind auch Bayern oder Baden-Württemberg 
heruntergekommen und arm.
Und das ist nun wirklich nicht der Fall...
Ein Facharbeiter, kann mit seinem "ärmlichen" Gehalt (wie du es nennst) 
in MV aufgrund der günstigen Lebenshaltungskosten zufrieden und 
problemlos leben. Es kommt immer auf den eigenen Anspruch an. Aber das 
ist wiederum überall der Fall. Auch in München kannst du in "ärmlichen" 
Verhältnissen leben, wenn du mit deinem Leben nicht klarkommst.

Ich würde mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen, dass Menschen aus 
"armen" Regionen sogar potentiell besser mit Geld haushalten können, als 
ein überbezahlter Cyblord. Denn man ist nur "arm und heruntergekommen", 
wenn man sein Leben organisatorisch nicht im Griff hat.
Und in der "Not" lernt man mit seinen gegebenen Mitteln richtig 
umzugehen, wohingegen ein Cyblord vermutlich unnötig Geld zum Fenster 
rauswirft, weil er ja immernoch genug hat.
Und in Bezug  dazu und da du ja bloß nicht "arm" und "heruntergekommen" 
in MV leben möchtest, wirkt es so, dass du eben ein solcher 
unorganisierter und unselbstständiger Mensch bist.

Echte "arme" und "heruntergekommene" Menschen gibt es leider überall und 
da dir neben Empathie und Anstand auch die Erkenntnis dazu fehlt, macht 
es auch gar keinen Sinn dir hiernach noch weitere Aufmerksamkeit zu 
diesem Thema zu schenken.
Dein Beitrag zeugt lediglich von deinem Unwissen, Geringschätzung ander 
Menschen und deiner unbegründeten Arroganz.


Gruß
Migelchen

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Migelchen schrieb:
> na, da disqualifiziert sich mal wieder jemand selbst...

Sehr gut. Erst mal pauschal verunglimpfen. Das lockert gleich jede 
sachliche Diskussion auf. Danke dafür.

> Sicher gibt es es Städte in MV, die es mehr als nötig haben, mal baulich
> erneuert zu werden. Aber dies bezieht sich auf einzelne Stadtteile und
> dieses Problem gibt es überall in Deutschland.
Davon war auch nicht die Rede.

> Hättest du dich mit deiner (destruktiven) Kritik auf die Industrie oder
> die Politik bezogen, hätte ich dir tendenziell zustimmen können. Wenn
> auch nicht mit einer solchen pubertären Wortwahl.
> Du solltest nicht so einen, mit Verlaub, Blödsinn schreiben, in dem du
> aus reinem Hörensagen MV im gleichen Atemzug mit "heruntergekommen" und
> "arm" nennst.

Also 2014 hat MV 463 159 467,23 Euro "Sozialhilfe" aus dem LFA bekommen.
Aber sicher, die sind nicht arm oder unorganisiert. Die hängen halt dick 
am Tropf der Geberländer.

Und jetzt wischst du dir mal den Schaum vom Mund bevor du weiter redest. 
Ist ja nicht aushalten wie da manche Ossis gleich wieder aus ihren 
Löchern kriechen, nur weil man was gegen MeckPomm gesagt hat.
Dein Beitrag ist voll von völlig unhaltbaren Unterstellungen und 
absurden Behauptungen und Anfeindungen. Das finde ich beeindruckend wenn 
man bedenkt worauf du da überhaupt antwortest. Auf einen einfachen 
sachlichen Vergleich.

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> D.h. du würdest lieber in einer brasilianischen Favela als in Stuttgart
> Killesberg wohnen? Das glaube ich dir nicht.

Mittlerweile würde ich tatsächlich schon fast die brasilianische Favela 
bevorzugen, denn dort gibt es nicht so viele arrogante und wenig 
weltoffene Schwaben wie in und um Stuttgart. Ich hatte dort 
zwischenzeitlich anderthalb Jahre verbracht, wobei die Mitarbeiter 
meines Kunden noch die bei weitem harmlosesten Fälle waren, zumindest im 
Vergleich zu vielen anderen Schwaben. Mich wollte damals sogar einer 
wegen Fahrens mit ungewaschenem Auto anzeigen...

Landschaftlich ist die Gegend aber in der Tat sehr schön, aber die Luft 
im Stuttgarter Kessel manchmal unerträglich. Und es gibt dort keinen 
Wind. Das, was die Schwaben als Sturm bezeichnen, ist ein laues 
Lüftchen, das es auch nicht schafft, den Großstadtmief wegzupusten: "Oh, 
an dem Baum bewegen sich zwölf Blätter. Das muss dann wohl Windstärke 12 
sein!" In Wirklichkeit ist es aber erst dann windig, wenn die Schafe 
keine Locken mehr haben.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Landschaftlich ist die Gegend aber in der Tat sehr schön, aber die Luft
> im Stuttgarter Kessel manchmal unerträglich.
Darum schrieb ich auch nicht Stuttgart Innenstadt, sondern KillesBERG. 
Da gibt es sogar einen Höhenpark. Also das Gegenteil vom Kessel.

Niemand will im Kessel wohnen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Darum schrieb ich auch nicht Stuttgart Innenstadt, sondern KillesBERG.
> Da gibt es sogar einen Höhenpark. Also das Gegenteil vom Kessel.

Was nützt das, wenn es dort auch nahezu windstill ist. Die Luftqualität 
ist nicht ansatzweise vergleichbar mit den Küstenregionen. Um den 
Unterschied besonders deutlich zu spüren, empfehle ich Dir einmal eine 
Reise auf eine der nordfriesischen Inseln oder Halligen.

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Mittlerweile würde ich tatsächlich schon fast die brasilianische Favela
> bevorzugen, denn dort gibt es nicht so viele arrogante und wenig
> weltoffene Schwaben wie in und um Stuttgart.

Tu das bitte. Es wäre viel schöner in Deutschland wenn alle die solche 
Sprüche rissen, auch Taten folgen ließen. In meiner Erfahrung sind Leute 
die sowas äußern irgendwelche Hillbillies (bayrischer Wald, Ostseeküste 
o.ä.) die noch nix von der Welt gesehen haben oder irgendwelche 
Weltverbesserer die denken an ihrem Wesen würde die Welt genesen. Das 
ist aber in beiden Fällen selbst total arrogant und kein bisschen 
weltoffen.

Weltoffen wäre: Wenn Du die Leute so akzeptierst wie sie vor Ort sind.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris F. schrieb:
> Weltoffen wäre: Wenn Du die Leute so akzeptierst wie sie vor Ort sind.

Weltoffen wäre es, wenn man nicht einfach so in Geschäften beschimpft 
würde, weil man nicht den dortigen Dialekt spricht, oder vermehrt 
Verkehrskontrollen unterzogen würde, wenn man ein auswärtiges 
Kennzeichen hat. Oder einigen Leuten erklären müsste, dass 
Schleswig-Holstein tatsächlich ein deutsches Bundesland ist.

: Bearbeitet durch User
von Dumdi D. (dumdidum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> . Oder einigen Leuten erklären müsste, dass Schleswig-Holstein
> tatsächlich ein deutsches Bundesland ist.

Da sollte man sich mal das 'der kleine ICE' Spiel der DB ansehen. Da ist 
auch ab Hamburg schluss.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumdi D. schrieb:
> Da sollte man sich mal das 'der kleine ICE' Spiel der DB ansehen. Da ist
> auch ab Hamburg schluss.

Aber immerhin weiß die Online-Bahnauskunft, dass es sogar den 
durchgehenden ICE 1094 von Stuttgart nach Kiel gibt. In der 
Gegenrichtung muss man aber immer entweder in Hamburg oder Mannheim 
umsteigen. Man mag es kaum glauben, aber in S-H ist tatsächlich nur ein 
Bruchteil der Bahnstrecken überhaupt elektrifiziert, und das auch erst 
seit Ende der 1990er Jahre.

: Bearbeitet durch User
von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Chris F. schrieb:
>> Weltoffen wäre: Wenn Du die Leute so akzeptierst wie sie vor Ort sind.
>
> Weltoffen wäre es, wenn man nicht einfach so in Geschäften beschimpft
> würde, weil man nicht den dortigen Dialekt spricht,

Weltoffen? So wie in Berlin?

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/starline/leben/article112381577/Weckle-oder-Schrippe-Berlin-und-die-Schwabendebatte.html

Andreas S. schrieb:
> oder vermehrt
> Verkehrskontrollen unterzogen würde, wenn man ein auswärtiges
> Kennzeichen hat.

Das hast du überall, und in Stuttgart fällts halt auf, wenn man nicht 
fahren kann.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Um den
> Unterschied besonders deutlich zu spüren, empfehle ich Dir einmal eine
> Reise auf eine der nordfriesischen Inseln oder Halligen.

Wie kommst du darauf dass ich da noch nie wahr?
Nur leider gehts hier nicht um schöne Urlaubsziele oder Luftkurorte 
sondern um Orte zum Leben und Arbeiten. In dem Bezug frage ich mich 
schon was da nun diese Aussage überhaupt soll.

Und viele Stellen für Informatiker oder E-Techniker wirds da oben nun 
mal nicht geben und die die es gibt, das wissen wir, zahlen bescheiden.
Also hier unten leben und ordentlich verdienen und dann an der Küste 
Urlaub machen ist doch ok.

> Weltoffen wäre es, wenn man nicht einfach so in Geschäften beschimpft
> würde, weil man nicht den dortigen Dialekt spricht,

Bei deinen Beiträgen hier wundert mich nicht, dass du beschimpft wirst. 
Am falschen Dialekt liegt das sicher nicht. Die Schwaben nennen einen 
Vollpfosten halt auch mal beim Namen, die können sich das leisten.

: Bearbeitet durch User
von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Und viele Stellen für Informatiker oder E-Techniker wirds da oben nun
> mal nicht geben und die die es gibt, das wissen wir, zahlen bescheiden.

Es gibt dort einfach schon zu viele Informatiker und E-Techniker, daher 
können die so bescheiden zahlen.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Die Schwaben nennen einen
> Vollpfosten halt auch mal beim Namen, die können sich das leisten.

Da muss ich dir ausnahmsweise mal beipflichten!

von adsf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> adsf schrieb:
>> Wo arbeitet Ihr?
>>
>> jung-dynamischer Konzern, son Internet laden halt.
>>
>> Welche Region?
>>
>> Silicon Valley, USA
>
> Krass krass, man!
> Wie gefällt es dir dort?
>

Sorry für die verzögerte Antwort. Inzwischen gehts gut hier. Meine Frau 
und ich bauen hier einen größeren Bekanntenkreis auf als wir in DE 
aufgebaut haben.

> Lass mich raten. Guter Lohn aber mega Mieten, hohe Lebenskosten.

Ja, natürlich. Allerdings dreht das Hamsterrad hier schneller, i.e. es 
bleibt dann doch mehr Geld am Ende des Monats übrig als es anderswo 
wäre.

Damit kann man sich dan in relativer Sicherheit wiegen, so könnte ich in 
DE auf dem platten Land inzwischen von Kapitalerträgen leben. Hier ist 
das noch nicht möglich, auf Grund der hohen Kosten für Wohnungen.

> na
> schade wieder nix. Wie gewonnen so zerronnen.

Das verstehe ich als plumpen Trollversuch. Was zerrinnt denn hier? Was 
ist wieder nich?

>
> Dafür ist der Latte Macchiato an der hippen Firmenbar gratis.

Ja, das auch. Ich bin kein Kaffeetrinker, sondern würde eher ausschlafen 
anstelle mich mit Koffein wach zu halten.

Wie anderswo angesprochen, es kommt auch drauf an zufrieden zu sein bei 
dem was man macht. Und da denke ich habe ich hier den Jackpot getroffen. 
Ich arbeite an einem Open Source Projekt mit, an welchem Ich schon als 
Student freiwillig mitgewerkelt habe. Ich habe hier zum Beispiel keine 
Kollegen die Doku Entwürfe 'einfach nicht kommentieren', sondern alle 
sind hochmotiviert (kann natürlich Team spezifisch sein).

von Chris F. (chfreund) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Weltoffen wäre es, wenn man nicht einfach so in Geschäften beschimpft
> würde,
Genau, man darf sich jeden Scheiss erlauben und Leute vor den Kopf 
stossen und wenn die dann was sagen, sind sie nicht weltoffen.

Cyblord -. schrieb:
> Die Schwaben nennen einen Vollpfosten halt auch mal beim Namen
Ich sag einfach mal "Andreas".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.