Forum: Haus & Smart Home Heizölstand automatisiert mit Afriso DTA10 messen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marcel S. (marcel_74)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich habe an meinen Heizöltanks eine Füllstandanzeige von Afriso (DTA10). 
Jetzt würde ich gerne die Messung automatisieren (zB täglich einmal) und 
die Daten loggen. Das Triggern der Messung ist kein Problem (ich kann ja 
das Drücken der Taste am Gehäuse per µC erledigen), aber wie komme ich 
an die Daten? Auf der Platine befindet sich eine Schnittstelle, der 
Prozessor ist ein ATMega644. Die Schnittstelle scheint seriell, sie 
landet an den RX und TX Anschlüssen des Prozessors. Dazwischen ist ein 
wenig Hühnerfütter (Transistoren, Dioden, Widerstände) vermutlich zum 
Schutz und zur Pegelanpassung. Die Schnittstelle ist hardwareseitig als 
3,5mm Stereo-Klinkenbuchse ausgelegt. Sieht schon sehr danach aus, als 
wenn Sie dafür gedacht sei, da was dran anzuschließen. ;-)

Hat schon mal jemand versucht herauszufinden, ob über diese 
Schnittstelle die Daten ausgelesen werden können? Interessant wäre 
natürlich das Protokoll.

Viele Grüße
Marcel

: Verschoben durch Moderator
von Pete K. (pete77)


Lesenswert?

Steht denn nichts in der Bedienungsanleitung? Evtl. mal den Hersteller 
anschreiben?

von H. (Gast)


Lesenswert?

Schau mit dem Scope, ob etwas herauskommt (z.B. Einschaltmeldung). Dann 
hast Du schon einmal Baudrate und Pegel. Vielleicht gibt es dann schon 
einen Hinweis.

von Marcel S. (marcel_74)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ja das habe ich vor. Der Hersteller wird vermutlich nichts 
sachdienliches beitragen (wollen). Ich hoffe mal, dass zu Beginn eine 
Statusmeldung abgesetzt wird. Wenn es aber kein Daten im Klartext sind 
wird es schon schwierig. Schlimmer wäre noch, wenn das Gerät nur auf 
Anforderung sendet. Was dann? Ein Protokoll ohne passende Gegenseite 
herauszufinden ist fast unmöglich.

Viele Grüße
Marcel

von Marcel S. (marcel_74)


Lesenswert?

Hallo liebe Moderatoren,

ich bin schon gespannt auf den Grund, weshalb mein Thema in Haus & 
SmartHome gelandet ist?! Im Moment interessiert mich die hardware- und 
softwareseitige Analyse einer (fast) unbekannten Schnittstelle - 
unabhängig von der Herkunft und der Zukunft der Daten.

Das Thema ist in µC&Elektronik eindeutig besser aufgehoben. Wenn es dann 
mal darum geht die Daten in ein SmartIrgendwas zu integrieren, dann 
mache ich in Haus&SmartHome ein neues -passendes- Thema auf.

Meine Bitte: Wieder zurück mit dem Thema!

Viele Grüße
Marcel

von Harald (Gast)


Lesenswert?

Marcel S. schrieb:
> Ich hoffe mal,
> Schlimmer wäre noch
> Was dann?

Messe doch erstmal...

Kann auch gut ein, dass das nur ein Interface für Softwareupdates ist...

von Marcel S. (marcel_74)


Lesenswert?

Hallo,

habe mir gerade mal die Schnittstelle mit einem Terminalprogramm 
angesehen. Es wurde nichts gescheites gesendet. Um genau zu sagen gar 
nichts. Ich besorge mir erst mal ein Speicheroszilloskop. Dann kann ich 
sehen, ob da überhaupt mal Bytes gesendet werden. Es gibt zwar Impulse 
auf der Leitung (kann ich mit einem normalen Oszilloskop sehen), aber 
das scheinen keine seriellen Daten zu sein. Vielleicht muss ich erst was 
hinsenden, damit mir das Gerät antwortet.

Viele Grüße
Marcel

Nachtrag: Der ISP ist separat herausgeführt. Kann aber natürlich sein, 
dass der AtMega dennoch nur einen Bootloader für Firmwareupdates hat. 
Dann wäre die Art (3,5mm Klinke + Schutzschaltung) des vermeintlichen 
seriellen Anschlusses aber schon reichlich dekadent. Für ein vermutlich 
nie notwendiges Softwareupdate schon etwas oversized.

: Bearbeitet durch User
von Hubert G. (hubertg)


Lesenswert?

Sinnvoll wäre ein Logikanalyser. Es gibt etliche mit automatischer 
Protokollerkennung. Kosten nur ein paar Euro für USB.

von Marcel S. (marcel_74)


Lesenswert?

Hallo,

so, ich hatte in meinem Fundus sogar noch einen USBee. War zwar 
irgendwie die Hölle den USB-Treiber zu installieren aber hat dann auch 
geklappt.

Habe die Signale dann mit sigrok und pulseview ausgewertet und musste 
feststellen, dass da nichts ist. Die Pulse, die ich auf dem Oszilloskp 
gesehen habe waren nur einzelne Ereignisse. Ein Wechsel von Low auf High 
nach dem Einschalten des Gerätes und ab und zu (nicht reproduzierbar) 
ein Nadelimpuls nach der Messung.

Ich habe keine Erfahrung mit Bootloadern. Ich würde gerne harausfinden, 
ob da wirklich einer drauf ist. Gibt es so "Standard-Bootlader", die 
sich auf Anforderung zurückmelden? Andererseits ist diese Erkenntnis 
auch wenig hilfreich. Nach dem Abarbeiten des Bootloaders könnte die 
serielle Schnittstelle ja dennoch für die Datenübermittlung verwendet 
werden.
Ich habe den Hersteller angeschrieben. Mal sehen was und ob er 
antwortet.

Viele Grüße
Marcel

von Marcel S. (marcel_74)


Lesenswert?

Hallo,

ich hatte ja geschrieben, dass ich den Hersteller fragen werde. Zunächst 
hatte ich eine Mail bekommen, dass der "Produktmanager" gefragt werden 
muss, ob die Daten herausgegeben werden dürfen. (Aha, es gibt also 
Daten, die man herausgeben kann). Allerdings kam dann später die 
Antwort, dass die Ausgabe der Daten bei diesem Gerät nicht vorgesehen 
ist. Das kann alles heißen. Ich vermute, dass die Software das kann, 
aber es nicht gewünscht ist.

Ich denke, ich probiere noch ein bisschen mit der seriellen 
Schnittstelle herum und sende mal einzelne Zeichen dorthin um zu gucken 
ob was zurück kommt. Baudraten teste ich die gängigen durch, 8N1 kann 
ich hoffentlich voraussetzen. Viele einfache Messgeräte mit ser. 
Schnittstelle werden auch durch das Senden eines einzelnen Buchstaben 
dazu gebracht die Messwerte zu übermitteln. Ich kann mir nicht 
vorstellen, dass in meinem Gerät ein komplexes Protokoll implementiert 
ist, wenn überhaupt.

Viele Grüße
Marcel

von Christian (Gast)


Lesenswert?

Hallo,

ich grabe den alten Thread mal aus, da ich auch genau diese Problem 
habe.
Möchte mein DTA10 auch auslesen und wollte mal hören ob irgendjemand 
neue Erkenntnisse gefunden hat.
Es gibt ja inzwischen auch einen DTA20 mit EnOcean Modul. Es scheint so 
das die Platinen von DTA10 und DTA20 identisch sind. Neben der der 
besagten Klinkenbuchse (warum bestückt man die, wenn die keiner nutzen 
kann? Ist doch mit erheblichen Kosten verbunden), ist ja auch noch eine 
16 polige Lochreihe( da passt das EnOcean TCM320 rein) und 10 Kontakte 
auf der Platine(Doppelseitig um dort einen Stecker auf die Kante zu 
stecken, wie PCI)

LG

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> Neben der der besagten Klinkenbuchse (warum bestückt man die, wenn
> die keiner nutzen kann?

Vielleicht hast du dem Wartungstechniker bei der Arbeit nur noch nicht 
genau genug auf die Finger geguckt.

von Gerhard O. (gerhard_)


Lesenswert?

Falls es Euch interessiert: Um diese Beschränkungen nicht haben, 
entwickelte ich meinen eigene (Open Source) Pegelmessanlage auf dem 
gleichen Prinzip beruhend:

Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2020)"

Mit dem Design kannst Du alles auslesen. In diesen Fall ist eine RS485 
Schnittstelle eingebaut. Auflösung ist um 1mm. Die Anzeige kann 
natürlich auch digital erfolgen. Ich wollte eben Analog.

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Christian schrieb:
> ich grabe den alten Thread mal aus, da ich auch genau diese Problem
> habe.
Dito.
> Möchte mein DTA10 auch auslesen und wollte mal hören ob irgendjemand
> neue Erkenntnisse gefunden hat.
Da lese ich mal gespannt mit.

VG

von Uli S. (uli12us)


Lesenswert?

Das Display muss ja irgendwie angesteuert werden, lässt sich dieser Code 
nicht irgendwie abfangen? Ich hab von der Fa noch nie was gehört, was 
nichts heisst.
Irgendwie schaut das Teil aber nicht so aus, als ob das ein in 100.000er 
Stückzahl produziertes Spezialdisplay ist. Eher mutet das Teil so an, 
dass die Stückzahl bloss im 4stelligen Bereich liegt.

von Stefan (Gast)


Lesenswert?

Hm...
es scheint von Afriso Produkte zu geben, die mit einem Enocean Modul 
nachrüstbar sind. Z.Bsp.: 
https://www.afriso.com/de/PM/Haustechnik/Warn-und-Signalgeraete/Oel-Wasser-Warngeraet-OeWU

Der DTA20 mit Enocean Modul funkt laut Datenblatt auf 868,3 MHz. Das 
würde auch zum TCM 320 passen.

Das Funkmodul wäre das: EnOcean®-Funkmodul TCM 320 ( 
https://www.enocean.com/de/produkte/enocean_module/tcm-320/ )

Die Pinbelegung von dem Ding habe ich hier gefunden: 
https://www.enocean.com/de/produkte/enocean_module/tcm-320/user-manual-pdf/

Ich traue mich nur nicht direkt an das Gerät ran.

Vielleicht taucht nochmal ein für den Zweck geeignetes (und günstiges 
Gerät) in der Bucht auf, zum testen und experiementieren.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

Marcel S. schrieb:
> ich bin schon gespannt auf den Grund, weshalb mein Thema in Haus &
> SmartHome gelandet ist?!

Dein Thema will dir keiner weg nehmen. Regelmäßiges, automatisches 
Auslesen und Loggen des Heizölstandes ist nun mal ein typisches Smart 
Home Thema.

Macht dein DTA10 nach Start der Messung irgendwelche Geräusche und hast 
du schon mal geguckt, wie der eigentliche Sensor heißt oder aussieht?

von Marcel S. (marcel_74)


Lesenswert?

Hallo,

meine Güte, mein Thread ist schon 5 Jahre alt.

Ich benutze das Gerät zwar immer noch, lese aber mit einem anderen Gerät 
zusätzlich per Ultraschall aus. Diese Daten landen dann auch im 
"SmartHome"...

Viele Grüße,
Marcel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.