mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Messen/Konferenzen sinnvoll (insb. Electronica)


Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für wie sinnvoll haltet Ihr einen Besuch von Messen oder Konferenzen 
(als Fachbesucher)?

Könnt Ihr da viel neues Wissen mitnehmen? Lohnen sich die 
Eintrittspreise der Konferenezen?

Könnt Ihr die Eletronica in München empfehlen?

Viele Grüße,
Marcel

Autor: Dergute Weka (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Das sind so Fragen, wie: Was schmeckt besser - Schokolade oder 
Schweinshaxe?

Irgendwem wird so 'ne Messe/Konferenz schon was nutzen, sonst wuerd' 
keiner hingehen. Aber ob's dir was nutzt?

Gruss
WK

Autor: Zitronen Falter (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lohnen sich die Eintrittspreise der Konferenezen?

Irgendwie sollte man sich eine Firmeneinladung besorgen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh D. schrieb:
>> Lohnen sich die Eintrittspreise der Konferenezen?
>
> Irgendwie sollte man sich eine Firmeneinladung besorgen.

Eben :-)

Ich hab in den letzten zehn Jahren keine einzige Karte gekauft und kenne 
auch niemanden, der das getan hat ;-) Aussteller haben üblicherweise 
gewisse Freikontingente. Kurzer Anruf oder E-Mail, dann gibt es 
üblicherweise den entsprechenden Gutschein.

Ich persönlich halte Messen für sehr wichtig. Man kann dort vieles 
direkt ansehen/begreifen und erhält einen guten Überblick, was in der 
jeweiligen Branche gerade "State of the art" ist.

Außerdem sind Messen für mich immer eine Fundgrube an Ideen (meist aus 
unerwarteter Richtung) und Lösungen.

Wenn man dann noch seine Frau dabei hat, dann fällt es leicht, mit den 
Leuten auch länger in interessante Gespräche zu kommen. Zumindest auf 
den Metall-/Prototypmessen, auf denen wir unterwegs sind, freut man 
sich, wenn eine Frau auch vernünftige Fragen stellt :-)

Wichtig bei Messen: Zeit nehmen und vorher einen Plan machen, wen man 
besucht. Am besten zwei Tage Zeit nehmen und jeden Tag 4-5 Stunden dort 
verbringen. Bei mehr macht (zumindest bei mir) der Kopf zu.

Wir verbinden das oft mit einem Kurzurlaub am WE in der entsprechenden 
Stadt :-)

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich noch Messen (Hannover-Industrie, Cebit) besucht habe, habe
ich die regelrecht ganze Hallen Stand für Stand abgeklappert, aber
natürlich nur den Teil, der auch beruflich passte.
So Baumaschinen und anderer für mich unbrauchbarer Klimbim
natürlich nicht. Das hält sonst auch kein Schwein durch.
Die Productonica (München) durfte ich mal zwei Tage von der Firma
aus besuchen und Quartier war bezahlbar nahe Rosenheim obwohl ich 
gesundheitlich gar nicht fit war. Habs aber trotzdem durchgezogen.
Einen Stapel Visitenkarten zum Tauschen sollte man schon einplanen,
aber eigentlich ist das sowieso nur eine Präsentationsshow.
Theoretisch kann auch der lokale aktuelle Messeführer helfen.
Über das Internet präsentieren sich die Firmen ja heute auch nicht
schlecht und man erspart sich die Lauferei.

Autor: berndg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte mir vorstellen, dass der Kollege aus diesem Thread 
Beitrag "[S] Bestückungsautomat (ggf. auch Linie)"
auf der smt in Nürnberg einen gewissen Informationsgewinn erzielen 
könnte.
Die Information über die Maschinen allein im Internet dürfte eher einem 
Blindflug gleichen.

Autor: Andreas Schweigstill (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war im letzten Jahr auf der Productronica und habe mir für längere 
Zeit die Bestückungsautomaten der verschiedenen Hersteller angeschaut 
und im Betrieb beobachtet. Außerhalb solcher Fachmessen hat man kaum die 
Gelegenheit, sich im direkten Vergleich die unterschiedlichen 
mechanischen Konstruktionen anzuschauen. Es ist wirklich unglaublich, 
welch gewaltige Kräfte und gleichzeitig Positioniergenauigkeiten die 
heutigen Linearmotoren bieten. Teilweise spürt man die Vibrationen des 
Hallenbodens noch in etlichen Metern Abstand.

Sehr positiv überrascht war ich dabei insbesondere von Siplace. Trotz 
recht vollen Standes kam sogleich an Applikationsingenieur bei mir an. 
Als ich ihm sagte, dass ich mir nur so die Details anschaue, erwartete 
ich eigentlich, dass er mich hochkant vom Stand werfen würde. 
Stattdessen erläuterte er mir sehr genau die Konstruktionsweisen der 
Maschinen, obwohl er genau wusste, dass ich keine Maschine bei ihm 
kaufen würde.

PS.: Wer einen Herzschrittmacher oder ein gegen Magnetfelder 
empfindliches Implantat oder medizinisches Gerät trägt, sollte sich von 
der großen Bestückungsautomaten mit Linearantrieben fernhalten. 
Entsprechende Warntafeln und Absperrungen finden man bei allen 
Herstellern.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.