mikrocontroller.net

Forum: Offtopic "heile Geräte wegwerfen" vs "gepl. Obsoleszenz"


Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich mich gestern an einer Schrottkiste bedienen durfte
und mal wieder gesehen habe, wie viel davon noch funktioniert,
beginnt sich meine Meinung bezüglich "geplanter Obsoleszenz"
irgendwie zu relativieren.
von 2-Kerner PC bis Bauteile,
die nicht kaputt sind, war alles mögliche dabei.

Alles schimpft auf Obsoleszenz etc.

Aber heile Geräte weg zu werfen (weshalb auch immer),
ist das nicht mindestens genauso schlimm?

Irgendwas läuft da gewaltig schief.

Autor: Zitronen F. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ist auch eine Frage des Gesetzgebers. Wenn die Produktehaftung 
verschaerft wird, sodass ein Ausfall teuer wird, sollte ein Hersteller 
einen kontrollierten Shutdown vorziehen. Dh irgendwann, definiert nach 
der Garantiezeit, meldet sich das Geraet und kuendigt eine Stoerung an. 
zB : "Suchen sie einen Vertraghaendler zwecks eines Services auf.." und 
nach 14 Tagen kommt der graduelle Shutdown. Ist besser als wenn das 
Geraet nach 10 Jahren irgendwie aussteigt.

Autor: Jeffrey L. (the_dude)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Das liegt aber auch daran, dass jeder in unserer Gesellschaft immer das 
Neuste und Beste haben muss!

Was glaubst Du denn wieviele Smartphones voll funktionstüchtig entsorgt 
werden!
Das Selbe in grün beim PC - was bringt eine Kiste mit Intel Pentium 4 
(singelcore 3GHz) und WinXP, wenn es für XP keine updates mehr gibt. da 
sollte dann früher oder später schon ein halbwegs aktueller Rechner her 
mit welchem man auch ohne Angst im web surfen kann...


Geplante Obsoleszenz ist nur noch für diejenigen, die nicht von alleine 
immer das neuste und beste haben wollen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Aber heile Geräte weg zu werfen (weshalb auch immer),
> ist das nicht mindestens genauso schlimm?

Das kann dann zumindest der Kunde entscheiden. Irgendwann - z.B. nach 12 
Jahren - hat dann auch ein PC seinen Dienst getan. Den Stromvernichter 
vor dem man einschläft darf man dann gerne mal ersetzen. Das ist etwas 
anderes, als wenn dir das Gerät geplant nach 25 Monaten eingeht.

Autor: Mac G. (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich für meinen Teil werfe höchst selten Geräte weg - die kommen wenn 
dann ins Ersatzteillager ;-)
Oder werden weiter verschenkt/verkauft oder wie z.B. mein 10 Jahre altes 
Notebook - kommen als Bastelrechner in der Werkstatt zum Einsatz.

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir werden Defekte Geräte erstmal geöffnet und nachgeschaut ob man 
da überhaupt noch was Reparieren kann.
Wenn nicht dann wird ausgeschlachtet.
Oft sind noch viele Bauteile und Mechanische Teile für andere dinge 
Brauchbar.
Gehäuse werden je nach dem ob es Brauchbar ist ebenfalls für andere 
Dinge wiederverwendet.(Von defekte HiFi Bausteine, Satreceiver, Dekoder 
u.s.w.)

Meine alten Smartphones nutze ich noch als MP3 Player oder als Navi.
Kartenupdates kann man ja noch über W-Lan einspielen.

Alte langsame PC mit Seriellen und Paralelle Schnittstelle werden zum 
Programmieren von Geräte verwendet.
Da läuft dann ein Win98SE oder gar ein Linux als BS.

Ansonsten werden alte PC zerlegt und die Teile einzeln verkauft.
Funktionierende Altgeräte werden erstmal eingelagert.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Ich für meinen Teil werfe höchst selten Geräte weg - die kommen wenn
> dann ins Ersatzteillager

Aber irgendwann ist jedes Lager mal voll, außer man nennt eine 
Lagerhalle oder Scheune sein Eigen. Ich verschrotte auch nur ungern 
funktionsfähige Technik, aber was will ich mit einem Regal voll alter 
Rechner, Drucker etc., die ich nie wieder benutze.

> Oder werden weiter verschenkt/verkauft

Nur will das Zeug eben fast niemand haben. Beispiel, bei der letzten 
Bestandsreduzierung stellte ich u.a. voll funktionsfähige 
HP-Laserdrucker für Spottpreise (10-20€) in ebay-Kleinanzeigen rein. Ein 
P2014 mit Zusatzkassette, ein P2035 und ein 1160er gingen erst nach 
Wochen weg, drei 2100er holte jemand ab, nachdem ich sie auf 
"Verschenken" runtergesetzt hatte, den Rest mußte ich zum Schrotthändler 
bringen. In Privathaushalten stellt sich auch kaum noch jemand einen PC 
hin. Außer vielleicht Gamer, aber die kaufen keine alten Möhren. 
Demgegenüber ist der Gebrauchtmarkt mit relativ jungen, technisch gut 
ausgestatten Rechnern gesättigt, die aus Firmenbeständen stammen. Eine 
5-10 Jahre alte Kiste wirst du nicht mehr los, obwohl sie für Office und 
ähnliche Aufgaben problemlos geeignet wäre.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
14 lesenswert
nicht lesenswert
Baujahr 1880, 275kg, immer noch gut :-)

Grüße Bernd

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Baujahr 1880, 275kg, immer noch gut :-)

"Aller Anfang ist schwer!, sprach der Dieb und stahl einen Amboß.
:)
MfG Paul

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Drucker ist von 1999 und so lange der nicht schlapp macht und so 
lange ich irgendwie funktionierende Treiber kriege (PCL/PS) bleibt der.

Der PC ist von 2011 und macht es hoffentlich noch ein paar Jahre.

Mein zweites Android-Gerät (von 2010) dient in seinem vierten Leben als 
IP-Phone. Mein erstes Android (unterste Schublade schon 2011) wurde nach 
seinem zweiten Leben Ende 2015 ausgemustert.

Kommt auch nicht selten vor, dass ich Geräte gebraucht kaufe. Das 
klappte bei PCs schon mehrfach ganz gut und auch beim 2010er Handy war 
das der Fall.

Im Betrieb läuft das ähnlich. PCs landen beim Zweitverwerter und viele 
Server halten 10 Jahre oder länger, nicht immer in der gleichen Rolle. 
Rekordhalter sind 2 noch betriebene Server aus dem Jahr 2000, mit 
Prozessoren, die 1997 raus kamen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine simple Rechenaufgabe.
Welchen Aufwand muss ich treiben, damit das alte Gerät weiterläuft,
oder was kostet ein Neues?

Es ist ja nicht so, dass neue Geräte wesentlich mehr könnten,
aber die Rechnung sagt: Weg- Neu.

Ist halt so.
( Weil viele Geräte schlichtweg nicht mehr reparierbar sind,
bleibt nur der Neukauf).

Übel für Bastler, aber wohl gut für die Weltwirtschaft.

Grüße Bernd

Autor: Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Ist halt so.
> ( Weil viele Geräte schlichtweg nicht mehr reparierbar sind,
> bleibt nur der Neukauf).
>
> Übel für Bastler, aber wohl gut für die Weltwirtschaft.

Auch in heutige Geräte gibt es immer noch genug was man wiederverwenden 
kann.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Maschinen und Werkzeuge, die 2-10% Elektronik haben, sind
dankbare Kandidaten für Bastler.

Handys, Rechner usw. sind entweder nicht reparierbar, oder es
lohnt einfach nicht, weil sie schon veraltet sind, wenn du sie
aus dem Laden trägst.

Beispiel: Der Drucker macht eigenartige Geräusche.
Wie alt ist der? > Blödmarkt, neuer Drucker.

Dieses Umdenken tut mir auch weh.

Grüße Bernd

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Auch in heutige Geräte gibt es immer noch genug was man wiederverwenden
> kann.

Es gab mal eine Zeit, da wurden Nokias ausgeschlachtet, um Displays zu 
gewinnen. Aber die Zeit ist vorbei.

Was willst du bei heutigen 08/15 Office-PCs retten? Grafikkarte ist 
keine drin. HDD willst du nicht ewig verwenden, der neue braucht anderes 
RAM und das Netzteil ist proprietär. Ok, für den Lüfter gibts als 
Bastler vielleicht noch eine Anwendung.

Autor: Lasst mich A. (ich_bin_durch)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zahle alle zwei Jahre 600€ fürs "beste Netz" (25€/Mon), soll aber 6 
Jahre lang ein 400€ Smartphone benutzen? Da stimmen doch die Rellationen 
nicht.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal will ich es aber nur wissen. Dann beschäftige ich mich
eine halbe Stunde mit dem Außensensor meines Thermometers, um dann
festzustellen, dass das Batteriefach sich gedehnt hat.
( Feine Risse im Kunststoff)

Das ist natürlicher wirtschaftlicher Unsinn, aber der Bastler ist
nicht totzukriegen:)

Grüße Bernd

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Lasst mich A. schrieb:
> Ich zahle alle zwei Jahre 600€ fürs "beste Netz" (25€/Mon), soll aber 6
> Jahre lang ein 400€ Smartphone benutzen? Da stimmen doch die Rellationen
> nicht.

Bei begrenztem Budget ist es besser, ein altes Handy mit gutem Netz zu 
kombinieren, als ein neues Handy ohne Netz betreiben zu müssen. ;-)

Und nicht jeder braucht ein 400€ Handy. Es gibt Leute, die mit diesen 
Dingern hauptsächlich telefonieren (und auch das nur selten). Da lassen 
sich Altgeräte problemlos recyclen.

Autor: Mac G. (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Mac G. schrieb:
>> Ich für meinen Teil werfe höchst selten Geräte weg - die kommen wenn
>> dann ins Ersatzteillager
>
> Aber irgendwann ist jedes Lager mal voll, außer man nennt eine
> Lagerhalle oder Scheune sein Eigen. Ich verschrotte auch nur ungern
> funktionsfähige Technik, aber was will ich mit einem Regal voll alter
> Rechner, Drucker etc., die ich nie wieder benutze.


Gut, ich kaufe auch nur eher selten neue Geräte.
Solange die alten noch das machen was ich brauche, nicht nerven / 
schnell genug sind...
Und das gilt praktisch für alle (hochwertigen) PC Teile aus den letzten 
10 Jahren - da kann man immer noch gut mit arbeiten.

Drucker hab ich nicht so viele - brauche ich eh nur sehr selten.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Gut, ich kaufe auch nur eher selten neue Geräte.

Man muss gar nichts kaufen, weil so viel neues einfach
am Bauhof oder wie auch immer benannt dann auch dort landet,
mindestens 80 % der Geräte funktionieren einwandfrei...

Autor: Jörg P. R. (jrgp_r)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier mittlerweile zwei Internet Radios vom Verwerter für lau. 
Beide waren nicht Defekt und laufen einwandfrei.

Autor: Uwe S. (regionalligator)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Manchmal will ich es aber nur wissen. Dann beschäftige ich mich
> eine halbe Stunde mit dem Außensensor meines Thermometers

Bernd F. schrieb:
> Baujahr 1880, 275kg, immer noch gut :-)


Scheint so, als ob beides in Zusammenhang steht...
Ist die Auftragslage derart schlecht? ;-)

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
> Baujahr 1880, 275kg, immer noch gut :-)
Wo muss'n da der USB-Stick mit dem CNC-Programm dran?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Baujahr 1880, 275kg, immer noch gut :-)

O_°

hehe der war gut ;)

das erinnerte mich irgendwie an eine Werbung in einem Asterix-Band
"Ihr habt ein Landgut, einen Wagen, Sklaven, 
ABER...HABT IHR EINEN HINKELSTEIN???" 

Autor: Joerg W. (joergwolfram)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Ob ein Gerät "heil" oder "kaputt" ist, entscheidet heute ja der 
technische Laie in den meisten Fällen gar nicht mehr. Ich habe auch 
schweren Herzens unseren alten Tektronix Laserdrucker entsorgen müssen, 
weil er mit dem Win10 auf dem Laptop meiner Frau Probleme hatte. Wir 
haben uns dann einen HP Laserdrucker gekauft und das Druckbild ist mal 
gar nicht so viel schlechter ;-)

Mich sorgt es mehr, dass uns schleichend bei immer mehr Geräten die 
Kontrolle entzogen wird. Und die damit auch für ambitionierte Bastler 
nicht mehr reparierbar sind.

Jüngste Beispiele sind HP, die im Frühjahr ein Firmwareupdate für ihre 
Drucker veröffentlicht haben welches jetzt im September die 
Tintenpatronen anderer Hersteller blockiert. So etwas fällt 
normalerweise in die Kategorie "Malware", scheint aber mittlerweise 
salonfähig zu sein. Wenn HP damit weitgehend unbeschadet durchkommt (und 
das nehme ich mal an), werden nach und nach die anderen verbliebenen 
Hersteller nachziehen.

Und natürlich ganz aktuell das Gespann Lenovo/Microsoft, die mit dem 
"Microsoft Signature PC program" das Installieren/Verwenden anderer OS 
als dem vorinstallierten Windows10 (das ist die grammatikalische 
Steigerungsform von "defekt") generell unterbinden. Wobei Lenovo ja 
schon länger für das Ausliefern von Rechnern mit vorinstallierter 
Malware bekannt ist.
Aber damit ist halt auch eine spätere "Zweitverwendung" unter 
alternativen OS praktisch nicht mehr möglich. In ein paar Jahren sind 
diese Dinger im wahrsten Sinne "Softwareschrott in schöner Verpackung" 
und können nur noch entsorgt werden.

Letztendlich ist das aber wohl eine Win-Win-Win Situation.
Zum Ersten für Microsoft, die Leute sind gezwungen mit Win10 zu arbeiten 
und MS kann mehr Daten abgreifen. Zum Zweiten für Lenovo, die 
Haltbarkeit wird durch die Software bestimmt und Altrechner können nicht 
weiterverwendet werden, das schafft Platz für Neues. Und drittens wohl 
für die "Normalkonsumenten". Wenn das so weitergeht, können die sich 
dann freuen, dass auf dem irgendwann fälligen Neurechner beim Kauf schon 
die Mails und Fotos vom alten drauf sind und das lästige Umkopieren 
entfällt.

Loser sind die, die wenigstens ansatzweise Kontrolle über ihren 
Gerätepark haben wollen, Leute die Geräte über die geplante 
Produktlebensdauer hinaus verwenden wollen und die Umwelt. Also eine 
praktisch verschwindende Minderheit.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg W. schrieb:
> im Frühjahr ein Firmwareupdate für ihre
> Drucker veröffentlicht haben welches jetzt im September die
> Tintenpatronen anderer Hersteller blockiert.

kann man nachweisen,
dass Patronen vorher erkannt wurden und nachher nicht mehr?

Eine Reparatur eines Druckers lief hier mal so ab:
Nachdem ich ein Videos auf YT sah, in dem dieser Drucker zerlegt wurde,
schnitt ich mich einfach von unten durch das Gehäuse, um dieses 
Tintensaugfliess zu tauschen. Garnicht erst geguckt, wie man das Gerät 
öffnet, ist eh sinnlos, das sieht sieht dann schlimmer aus als die 
Schnittstellen, die man auf der Unterseite eh nicht sieht.
wieder dichtgeklebt - lüppt

nur wie so'n Eimer erkennt dass das Zeug voll ist...?

Autor: Joerg W. (joergwolfram)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> kann man nachweisen,
> dass Patronen vorher erkannt wurden und nachher nicht mehr?

Soweit ich gelesen habe, ja.

http://www.golem.de/news/hp-drucker-verweigern-zus...

> nur wie so'n Eimer erkennt dass das Zeug voll ist...?

Er merkt sich halt, wieviel er "verschüttet" hat ;-)

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Joerg W. schrieb:
> Wenn das so weitergeht, können die sich
> dann freuen, dass auf dem irgendwann fälligen Neurechner beim Kauf schon
> die Mails und Fotos vom alten drauf sind und das lästige Umkopieren
> entfällt.

Die gegenwärtige Version davon nennt sich "klaut" - oder so ähnlich.

btw. ich hab mein Siemens S25 von 1999 auch erst in diesem Frühjahr 
stillgelegt weil ich gelegentlich einen mobilen Internetzugang brauche.

: Bearbeitet durch User
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Siemens S25 war eins der ersten Geräte mit mobilem Internet. Es 
unterstützt das WAP1.0 Protokoll.

Leider ging es in DE direkt mit WAP1.1 los, womit das Feature nutzlos 
war. In der Schweiz konnte man die Geräte aber verwenden.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
1999 auch hier: Motorola Timeport.

habs immer mal so 3-4 Mal im Monat im Einsatz.
Immer noch der originale Akku.

Die Haltbarkeit liegt wohl auch daran, dass solche Handies
halt nicht übermässig warm werden. Da wird/wurde vielleicht mal max 10 
Minuten lang mit solchen Geräten telefoniert und ein paar mal "geSMSt".

Autor: John B. (craftsman)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Alles schimpft auf Obsoleszenz etc.
>
> Aber heile Geräte weg zu werfen (weshalb auch immer),
> ist das nicht mindestens genauso schlimm?

Dies Bewertungen der beiden Themenbereiche haben nichts miteinander zu 
tun.

Das Wegwerfen von funktionierenden Geräten rechtfertigt in keiner Weise 
geplante und grob fahrlässige Obsoleszenz.

Wenn der Nachbar einen funktionierenden CD Player wergwirft, werden 
davon mein Monitor und meine Waschmaschine nicht ganz. (Elkos 
austauschbar, Lager nicht austauschbar)

Der Betrug durch geplante und grob fahrlässige Obsoleszenz sollte nicht 
dadurch relativiert und verharmlost werden, dass man einen Zusammenhang 
herstellt zum Wegwerfen von anderen Geräten.

mfg John

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Baujahr 1880, 275kg, immer noch gut :-)

Wer soetwas wegWIRFT hat sowohl eine gute Wurftechnik und ist kräftig 
gebaut.

Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Amboss und einer passenden 
Transportmöglichkeit.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Wer soetwas wegWIRFT hat sowohl eine gute Wurftechnik und ist kräftig
> gebaut.

Ach was! Solche Sachen haben wir früher an der Uhrkette getragen. Die 
Leute sind einfach nur nicht mehr hart genug.
:)
MfG Paul

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
John B. schrieb:
> Das Wegwerfen von funktionierenden Geräten rechtfertigt in keiner Weise
> geplante und grob fahrlässige Obsoleszenz.

das ist auch nicht mein Punkt.

Sarkasmus:
Ich kann nur langsam verstehen, wenn Geräte nicht lange halten.
-werden die von den Verbrauchern doch eh viel zu schnell weg geworfen.

Ist doch ein Grund mehr dafür zu sorgen,
dass Geräte nicht unnütz lange durchhalten
/Sarkasmus

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zitere gern Meister Röhricht, aus dem Spruch mit "rumoxydiert".
"Kann man doch noch brauchen"
Hab inzwischen ein ganzes Haus voll davon.
Aber das letzte Hemd hat keine Taschen, irgendwer muss es dann doch mal 
entsorgen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph K. schrieb:
> Aber das letzte Hemd hat keine Taschen

dafür isses bügelfrei ;)

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Aber heile Geräte weg zu werfen (weshalb auch immer),
> ist das nicht mindestens genauso schlimm?

Hier:
Beitrag "Ansteuerung des OLED-Display vom Accu-Chek Mobile U1 (Blutzuckermessgerät)"

Das sind auch Geräte die weggeworfen wurden weil sie entweder durch neue 
ersetzt werden oder einfach nur die Messstreifen abgelaufen sind.

Meinen PC habe ich hier auch noch zu stehen, aber ich mache ihn eben 
nicht mehr an ... theoretisch könnte ich ihn auch wegwerfen.

Anstatt dessen nutze ich mein Laptop welches ich eh brauche da ich auch 
unterwegs bin.
Das Laptop verbraucht 9W (laut Laptop-interner Energiemessung) wenn es 
ruht und der Monitor ganz dunkel ist.
16W verbraucht es laut Energiekostenmessgerät wenn es am Netz hängt, an 
ist (ruhender Desktop)und der Monitor hell ist.

Mein PC hat 60 bis 70 Watt verbraucht und der große Monitor zieht etwa 
30W.

Den großen Monitor kann ich über HDMI auch mit dem Laptop nutzen und oft 
nutze ich auch den großen Monitor und den kleinen vom Laptop zeitgleich.


Was ich sagen möchte:
Der neue Laptop verbraucht wirklich wenig Energie, ist leise und auch 
schneller als mein alter Computer. Durch diese Vorteile ergibt es 
einfach keinen Sinn sich noch mit einem 10 Jahre alten Rechnern von 2006 
rumzumühen.

Mein Android-Handy nutze ich inzwischen oft für die Fotografie da dort 
eine wirklich gute Kamera verbaut ist.

Die Tonaufnahmefunktion (als Beweismittel) nutze ich teilweise und auch 
die Möglichkeit die Telefongespräche aufzunehmen. Manchmal vergiss man 
etwas was die Frau beim Telefonat gesagt hat da sie so extrem viele 
nutzlose Informationen mit einbringt die für das was man eigentlich 
machen soll völlig unwichtig sind und dann kann man sich das Telefonat 
einfach noch mal anhören um die für einen selbst wichtigen Informationen 
raus zu filtern.

Ganz ehrlich, ich will mein altes Handy nicht mehr nutzen da ich auf 
diesen gewonnenen Komfort nicht mehr verzichten will.

: Bearbeitet durch User
Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
John B. schrieb:

> Das Wegwerfen von funktionierenden Geräten rechtfertigt in keiner Weise
> geplante und grob fahrlässige Obsoleszenz.

Das ist halt Requirements Engineering.

* Wer billiger produzieren kann, der kann billiger verkaufen und ist im 
Markt vorne.
* Wenn bekannt ist, wie lange ein Gerät im Feld halten muss, legt man es 
so aus, dass mindestens diese Zeit durchhält. Diese Mindestanforderung 
lässt sich durch die Wahl besserer Komponenten beliebig übertreffen, was 
aber die Herstellkosten erhöht.
* Also nimmt man die billigsten Komponenten, mit denen dieses Ziel 
gerade eben noch erfüllt werden kann.

Heutzutage haben die Lieferanten Qualitätsmanagement-Systeme. Daher 
weiss man ziemlich genau wie lange ein Bauteil bei einem bestimmten 
mission profile durchhalten wird. Früher wusste man das nicht so genau 
und hat das Teil lieber zwei Nummern größer genommen. Dieses 
over-engineering kann sich heute keiner mehr leisten.

Das Nachsehen haben diejenigen, die ihre Geräte länger nutzen wollen als 
es der Hersteller eingeplant hatte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Aber heile Geräte weg zu werfen (weshalb auch immer),
> ist das nicht mindestens genauso schlimm?

Ich bin da nicht böse, daß die technische Entwicklung immer schneller 
voranschreitet, im Gegenteil.
Es ist schon faszinierend, wie es immer neue Features und mehr Komfort 
gibt.
Und dazu gehört es eben, daß Geräte veralten, bevor sie kaputt gehen.
Ich hätte auch ein ungutes Gefühl, die veraltete Technik in die 3.Welt 
zu spenden.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Es ist schon faszinierend, wie es immer neue Features und mehr Komfort
> gibt.

Ob all die Features und der Komfort wirklich in dem Maße gebraucht 
werden, wie uns von der Industrie Glauben gemacht werden soll, ist 
mindestens streitbar. Die Schattenseiten neuer Technologien sind jedoch 
reine Tatsache. Allen voran steht die stark zunehmende Abhängigkeit vom 
Funktionieren der Technik. Ausfälle der IT sind inzwischen bspw. in fast 
allen Firmen gleichbedeutend mit Stillstand der Produktion. Du kannst 
auch nichts mehr im Supermarkt kaufen, Geld abheben oder das Auto 
tanken, wenn die Computer streiken. Diese Abhängigkeit kann (und wird) 
zu einer ernsthaften Bedrohung für die Gesellschaft heranwachsen. 
Besonders die allgegenwärtige Vernetzung macht es Kriminellen und 
anderen böswilligen Elementen so einfach wie nie. Aktuelle Beispiele 
sind Erpressungstrojaner oder gehackte elektronische Zugangssysteme. Wir 
können noch gar nicht abschätzen, welche Gefahr zukünftig von 
Sicherheitslücken in den Milliarden vernetzter Embedded-Geräte ausgeht. 
Hier ein Blog von Sicherheitsspezialist Roger Grimes dazu:

http://www.infoworld.com/article/3121338/security/...

Im Fall der Seagate NAS schürfen die Halunken nur Bitcoins, sie könnten 
aber genauso gut gefährliche Trojaner mit echtem Schadenspotential unter 
die Leute bringen.

> Ich bin da nicht böse, daß die technische Entwicklung immer schneller
> voranschreitet, im Gegenteil.

Nein, da bin ich anderer Meinung. Das Entwicklungstempo der Technik hat 
längst das Maß des Vernünftigen überschritten, weil sie aufgrund ihrer 
exponentiell zunehmenden Komplexität nicht mehr sicher beherrscht, 
geschweige denn überblickt werden kann. Es würde gut tun, einen Gang 
zurückzuschalten.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Es würde gut tun, einen Gang
> zurückzuschalten.

Wenn man noch kann -bei elektronisch gesteuertem Automatikgetriebe.
:)

MfG Paul

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Mac G. schrieb:
>> Gut, ich kaufe auch nur eher selten neue Geräte.
>
> Man muss gar nichts kaufen, weil so viel neues einfach
> am Bauhof oder wie auch immer benannt dann auch dort landet,
> mindestens 80 % der Geräte funktionieren einwandfrei...

Wenn man aber im Bauhof nichts mitnehmen darf, dann musst Du doch wieder 
kaufen...

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Gebrauchtwaren ist halt so einen Sache,
ne Zeit lang habe ich Rechner mit Heim geschleppt, die man ausgemusstet 
hat um jemandem etwas gutes zu tun.

Aber es war halt immer so:
Am Anfnag hieß es man wölle nur im Internet surfen, dann auf einmal 
sollte er auch eine gute Grafikkarte besitzen und natürlich nix kosten.

Ich habe das ganze recht schnell sein lassen und verweise seit dem auf 
die Behinderten Werkstätten, die Leasingrückläufer aufarbeiten und 
verkaufen.

Du kannst jemandem einen Gefallen tun und wirst am Ende dafür noch dumm 
angemacht, wenn der Rechner der gebraucht ist irgendwann das zeitliche 
segnet.

Oder ein anderes Bsp: Wenn ich irgendwo einen gebrauchten Lichtschalter 
ausbaue, dann kann es schon sein das dieser funktioniert, aber ich käme 
nicht mehr auf die Idee diesen irgendwo wieder einzubauen außer bei mir 
oder bei sehr guten Bekannten. Denn wenn ich wegen so einem Schalter 
irgendwo ein zweites mal hin muss, so viel kann man da vorher nicht dran 
verdient haben, das sich das lohnen würde. Muss ich den Schalter 
hingegen bei mir tauschen, dann kostet es mich quasi nichts.

Jede Medaille hat wie immer zwei Seiten.

Was mich stört, wenn Material etc. unnütz oft verpackt ist und jedem 
Einzelteil ein Beipackzettel beiliegt, den man eh nicht an schaut, da 
man weiß wie es geht.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sich die Zeiten ändern...

Früher mußte der Bösewicht unter Einsatz seines Lebens die Bremsen des 
Autos von James Bond noch manuell mit Schraubenschlüssel und Kneifzange 
sabotieren und sich noch dazu Gewand und Hände mit Öl und Fett 
verschmutzen. Dank der immer häufiger werdenden Netzverbundenheit und 
Hackbarkeit der neueren Fahrzeuge läßt sich das heutzutage ganz bequem 
und ohne aufstehen zu müssen vom PC mit Tastatur und Mausklick und bald 
vom Smartphone aus erledigen. Wer hätte sich das gedacht...

Und da wird immer behauptet, früher war immer alles besser;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Es ist schon faszinierend, wie es immer neue Features und mehr Komfort
> gibt.

sowas wie Hausautomation, Smartmeter
oder Gesundheitsapps auf dem Smartfon?

hehehe

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> sowas wie Hausautomation, Smartmeter
> oder Gesundheitsapps auf dem Smartfon?

Ein Smartfon habe ich nicht.
Aber ich finde es schon sehr bequem, daß ich nicht mehr nen Haufen 
verschiedener Abspielgeräte brauche. Meine gesamte Audio- und 
Videosammlung paßt auf eine HDD.
Und ich kann direkt drauf zugreifen, ohne umständlich in vielen Regalen 
nach dem Datenträger (Schallplatte, Tonbandspule, Tonbandkassette, DAT, 
CD, Minidisk, VHS-Kassette, Laserdisc, DVD usw.) zu suchen und ihn in 
das jeweilige Abspielgerät zu legen.
Die überflüssigen Abspielgeräte habe ich verschenkt oder verschrottet.

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Du kannst jemandem einen Gefallen tun und wirst am Ende dafür noch dumm
> angemacht, wenn der Rechner der gebraucht ist irgendwann das zeitliche
> segnet.

Da habe ich auch schon konsequenzen gezogen.
Auch in anderen Bereichen halte ich mich inzwischen zurück.

Weil es immer nicht so das war was man wirklich wollte (warum wurden die 
Anforderungen dann nicht alle genannt?) und plötzlich dann doch die 
Kohle da war um sich was "anständiges" zu kaufen. Natürlich im teuersten 
Laden am Platz, man hat´s ja dann komischerweise doch.

Und dann das doch Besserwissen! Stundenlang beraten, Vor- und Nachteile 
runterbeten und dann wird alles ignoriert und es kommt der Spruch "ich 
dachte halt das ist nicht so wichtig" oder "aber ich kaufe immer die 
Marke" (warum dann fragen?) oder mein absoluter Liebling: "ich habe da 
einen Nachbar im Supermarkt getroffen und der meinte das andere wäre 
besser."

Ich sag inzwischen nur noch:
"Geh in den Laden schau es Dir an und was Dir gefällt solltest Du 
kaufen."

Zum Thema intakte Geräte wegwerfen: tut mir auch jedesmal leid, aber ich 
kann nicht alles aufheben und wenn es keiner haben will, dann kommts 
halt weg. Ich brauche es ja auch nicht mehr.

z.B. die 70cm Röhre stand bei mir 2 Jahre ungenutzt rum weil ich vor 
8-10 Jahren aufgehört habe Fernseh zu schauen. Das war das letzte 
Altgerät das ich noch unterbringen konnte. Das läuft laut einem Freund 
heute noch 1A. Das Ding war schon auf dem Weg zur Ensorgung als der 
Freund meinte er kenne da jemand und der alten Frau sind die neuen TVs 
zu teuer und auch zu kompliziert zu bedienen. Das war ein Volltreffer 
der mich freut, die Kiste war nicht billig und hat ein phantastisches 
Bild.

Autor: Wolfgang E. (Firma: janeeisklar) (whattheheck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Aber heile Geräte weg zu werfen (weshalb auch immer),
> ist das nicht mindestens genauso schlimm?

Nein.
Wenn die Leistung nicht mehr stimmt, hinfort damit.
Wenn der Energiebeadarf eines Neugerätes deutlich geringer ausfällt, weg 
mit dem alten G'lump.
Wenn mir das Design nicht mehr gefällt, ebenso.

Meist schaue ich noch, ob sich jemand findet, der das Gerät 
weiterbetreiben möchte. Wenn nicht, schaue ich nach verwertbaren Teilen. 
Ansonsten, ab in den Müll.
Das Leben ist zu kurz, um sich mit Schrottbergen zu umgeben.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang E. schrieb:
> Meist schaue ich noch, ob sich jemand findet, der das Gerät
> weiterbetreiben möchte.

Ich habe hier schon eine Reihe von Geräten repariert, die ich defekt 
geschenkt bekam. Für Manche davon hatte ich aber selbst keine 
Verwendungsmöglichkeit. Die brachte ich in das sog. Sozialkaufhaus, wo 
man sie mir gerne abnahm und ich durfte mir im Gegenzug eine gutgehende 
Jeans und einen Annofrack aussuchen und unentgeltlich mitnehmen. Da 
war mindestens 2 Mann geholfen.

MfG Paul

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt recht wenig was ich wegwerfe. Für sehr viele Sachen findet sich 
noch jemand. Selbst für eine defekte Gartenpumpe (Frostschaden) oder 
einen defekten Akku vom Akkuschrauber habe ich noch Geld bekommen :)
Macht natürlich auch Arbeit das an den Mann zu bringen, aber ich finde 
es echt schon schade wenn man weis das noch jemand was damit anfangen 
kann.
Ich selber kaufe auch viele gebrauchte Sachen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Für sehr viele Sachen findet sich
> noch jemand.

siehe Pollin Sortimente! für mich ist vieles davon 
Elektroschrottentsorgung.

Ich nehme praktisch nichts mehr an was nur eventuell brauchbar ist, aber 
natürlich weiss ich das es immer Menschen gibt die es gebrauchen können, 
ist schwer dazwischen abzuwägen.

Mein schlimmstes Erlebnis, ich wurde als RFS Techniker immergefragt ob 
ich nicht einen günstigen TV habe, also sammelte ich bis sich 5 Stück 
von mir repariert im Schlafzimmer türmten und keiner brauchte dann 
einen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> und keiner brauchte dann einen.

War wohl noch in der Vor-Internet-Ära.

Autor: Matthias X. (current_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das soll keine Werbung sein, aber ich bin ein Fan von 
Ebay-Kleinanzeigen. Es kostet nichts und ist regional. Wenn ich von 
irgendwelchen Dingen weis, das diese noch funtkionieren aber ich keine 
Verwendung mehr dafür habe, dann mache ich ein Foto und setze es dort 
rein. Wenn einer Interesse hat, dann beschränkt sich mein Aufwand auf 
ein kurzes Telefonat und die Übergabe an meiner Haustür. Meist plaudert 
man noch kurz. Die 5Eur die ich daran verdiene sind mir relativ egal, 
hauptsache ich bin das Teil los und jemand anderes kann es noch 
verwenden.

Aber für manche Dinge gibt es aber keine Abnehmer mehr. Ein 
Röhrenfernseher will selbst keiner mehr geschenkt haben.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab die Kleinanzeigen durch.

nach zig Kleinanzeigen grad mal 1 Teil verkauft.

in der normalen Auktion bietet man sich beim selben Artikel
wie in den Kleinanzeigen dumm und dusselig.

Die Leute sehen halt den 1EUR-Starpreis
Und:
es gibt m.E. für die Anzeigen wohl keinen Automatismus
wie Bietomat & Cie.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Kleinanzeigen sind ja "nicht nur" regional. Ich würde sagen ich 
verschicke so 80-90% meiner Ebay-Kleinanzeigen Sachen.
Gibt aber auch Sachen die stelle ich lieber bei Ebay zum versteigern 
rein. Muss man halt abwägen wie das bestimmte Teil ankommt.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias x. schrieb:

> Das soll keine Werbung sein, aber ich bin ein Fan von
> Ebay-Kleinanzeigen.

Ist es Dir da tatsächlich schonmal gelungen etwas zu verkaufen? Auf 
meine Angebote melden sich zwar immer wieder mal Interessenten die das 
Ding ganz unbedingt sofort haben wollen, wenn man denen aber 
zurückschreibt (egal ob über die Antwort-Funktion der Website oder per 
Antwort auf die Mail) erfolgt keinerlei Reaktion mehr.

Irgendwann ziehen die Artikel dann ins richtige ebay um (zum doppelten 
Preis, denn die müssen ja nun deren Provision mit hereinholen), und sind 
dann in Kürze verkauft.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
>> Ebay-Kleinanzeigen.
>
> Ist es Dir da tatsächlich schonmal gelungen etwas zu verkaufen?

ich wollte was kaufen, der VK hat nie geantwortet!
(er merkte wohl das er zu billig angeboten hatte)

: Bearbeitet durch User
Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Frau nutzt Ebay Kleinanzeigen und die örtliche "Verschenkt" / 
"Schwarzes Brett" Gruppe auf Facebook. Was wir schon an Geld gespart 
haben durch gute Second-Hand Baby/Kleinkindware ist erstaunlich. Das 
beste war ein fast neuer geschenkter Buggy von Baby Walz.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ein Fan von (Groß-)Flohmärkten. Hier finden solche 1x pro Monat 
in 2 benachbarten Großstädten am gleichen Sonntag statt.

Wir fahren dann mit 4 Leuten in einem PKW dorthin. Ich habe sehr viel 
(gutes) Werkzeug von dort. (Jüngst einen Rollgabelschlüssel von Hazet 
für 3 Euro oder einen 5,5er/7er für M3 und M4 für 50 Cent.) Einer meiner 
Kompagnons ist ein Fan von alten Uhren. Der Nächste sammelt Spiegel mit 
Reklame drauf (Cinzano, Martini etc.)

Das ist eine ganz feine Sache: Jeder kriegt, was er braucht und der 
Verkäufer hat wieder Scheine und Münzen in der Tasche.

MfG Paul

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Matthias x. schrieb:
>
>> Das soll keine Werbung sein, aber ich bin ein Fan von
>> Ebay-Kleinanzeigen.
>
> Ist es Dir da tatsächlich schonmal gelungen etwas zu verkaufen? Auf
> meine Angebote melden sich zwar immer wieder mal Interessenten die das
> Ding ganz unbedingt sofort haben wollen, wenn man denen aber
> zurückschreibt (egal ob über die Antwort-Funktion der Website oder per
> Antwort auf die Mail) erfolgt keinerlei Reaktion mehr.

Ja, dubiose Anfragen gibt es immer mal. Aber ansonsten finde ich die 
Kleinanzeigen sehr gut. Wir haben da schon viel ver- und gekauft.

Ich finde das auch besser als das Bieten bei ebay - man kann problemlos 
handeln und durch fehlende Provisionen wird es meist günstiger.

Unter anderem unser Tandem, dessen Fahrradkoffersatz, Endmaße und meine 
Boley 5LZ hab ich dort sehr günstig erstanden.

Wenn ich irgendetwas suche, schaue ich jetzt immer zuerst in den 
Kleinanzeigen.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie habe ich das Gefühl, die wollen nur die Adresse abgreifen. Und 
so Infos wie "am Sonntag nachmittag bin ich nicht zu Hause, aber Montag 
können Sie vorbeikommen".

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Irgendwie habe ich das Gefühl, die wollen nur die Adresse abgreifen. Und
> so Infos wie "am Sonntag nachmittag bin ich nicht zu Hause, aber Montag
> können Sie vorbeikommen".


such mal nach

>> "bin ich im Urlaub"

Und Abwandlungen davon. Also zum Sommer hin kommen da tausende Treffer.
Man glaubt garnicht dass Leute so blöd sein können.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Irgendwie habe ich das Gefühl, die wollen nur die Adresse abgreifen. Und
> so Infos wie "am Sonntag nachmittag bin ich nicht zu Hause, aber Montag
> können Sie vorbeikommen".

Ja, das gibt es. Letztes Jahr wollte jemand einen Notenständer kaufen - 
aus der Schweiz :-)

Und er benötigte dazu Bankdaten und Persokopie(!).

Und vor langen Wochenenden/Feiertagen wird auch gerne mal angefragt, ob 
man das abholen könne. Wenn nicht so etwas wie "Ach, da sind wir im 
Urlaub - niemand ist zu hause ..." kommt, hört man nie wieder etwas von 
denen ;-)

Autor: Matthias X. (current_user)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich gebe meine Adresse immer erst nach einem Telefonat raus. Und 
anstatt "Am Samstag bin ich nicht zuhause" kann man ja auch schreiben 
"Samstag kommt meine gewaltätige Ex-Frau und wir müssen klären wer den 
Pitbull bekommt" ;)

Als ich letztens ein neues Zylinderschloss für meine Haustür gekauft 
habe, habe ich es sicherhaltshalber über ein Freund bestellt. Man weis 
ja nie.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias x. schrieb:
> Als ich letztens ein neues Zylinderschloss für meine Haustür gekauft
> habe, habe ich es sicherheitshalber über einen Freund bestellt. Man weiss
> ja nie.

Dafür lungern die Mitternachtsschlosser jetzt bei ihm rum

(;

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Auf
> meine Angebote melden sich zwar immer wieder mal Interessenten die das
> Ding ganz unbedingt sofort haben wollen, wenn man denen aber
> zurückschreibt (egal ob über die Antwort-Funktion der Website oder per
> Antwort auf die Mail) erfolgt keinerlei Reaktion mehr.

Ja, das kenn ich. Oder es kommen Anfragen wie "was is ledzde preis?" 
oder "für xx hole isch sofort ab" (ersetze xx durch VB-Preis/2). 
Besonders mag ich auch Kandidaten, die per SMS anfragen, aber nicht ans 
Telefon gehen, wenn ich zurückrufen will.

> Irgendwann ziehen die Artikel dann ins richtige ebay um (zum doppelten
> Preis, denn die müssen ja nun deren Provision mit hereinholen), und sind
> dann in Kürze verkauft.

Funktioniert leider nicht immer. Wenn es blöd kommt, ersteigert jemand 
das Zeug für 1€ und man hat die Arbeit mit dem Versand am Hals. Oder 
noch schlimmer, der Käufer mault über den Artikel rum und will 
rückabwickeln, obwohl dies ausdrücklich ausgeschlossen ist. Paypals 
verkäuferfeindliche Praxis besorgt dann den Rest. Da sind mir 
barzahlende Abholer lieber.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Paypals
> verkäuferfeindliche Praxis besorgt dann den Rest. Da sind mir
> barzahlende Abholer lieber.

Genau. Auf Ebay sortiere ich nach kürzester Entfernung zum Standort und 
bevorzuge Barzahlung bei Abholung -sowohl als Käufer als auch anders 
herum.

MfG Paul

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Oder es kommen Anfragen wie "was is ledzde preis?"
> [...]
> Besonders mag ich auch Kandidaten, die per SMS anfragen, aber nicht ans
> Telefon gehen, wenn ich zurückrufen will.
Bei SMS Anfragen vom Typ "Wie hoch ist der letzte Preis für dieses 
Produkt?", handelt es sich um eine Betrugsmasche!
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/hilfe/antwort/Si...

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Bei SMS Anfragen vom Typ "Wie hoch ist der letzte Preis für dieses
> Produkt?", handelt es sich um eine Betrugsmasche!

Ja, Phishingkram. Aber das meine ich nicht. Da sind m.E. jede Menge 
Abstauber unterwegs, die Waren aller Art über Kleinanzeigen möglichst 
billig einkaufen und dann teurer weiterverkaufen wollen. Durchaus 
legitim, aber nervig.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Was wir schon an Geld gespart
> haben durch gute Second-Hand Baby/Kleinkindware ist erstaunlich.

Ja, die Obsoleszenz bei Kindersachen ist auch beachtlich. Hier hat das 
allerdings biologische Gründe. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Ja, die Obsoleszenz bei Kindersachen ist auch beachtlich. Hier hat das
> allerdings biologische Gründe. ;-)

Ja, der Trend zum Zweitkind ...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> D. I. schrieb:
>> Was wir schon an Geld gespart
>> haben durch gute Second-Hand Baby/Kleinkindware ist erstaunlich.
>
> Ja, die Obsoleszenz bei Kindersachen ist auch beachtlich. Hier hat das
> allerdings biologische Gründe. ;-)

Ja man merkt wie manche ohne Verstand aber mit gutem Willen vor allem 
ihren Erstling "verwöhnen" und sich Anschaffungen noch und nöcher antun 
und aufschwatzen lassen. Ich mein es ist ja nachvollziehbar, dass man 
für seinen Nachwuchs nur das Beste möchte, aber bei manchen scheint echt 
jede Verhältnismäßigkeit auszusetzen. Aber gut, uns spielt das in die 
Hände :)

Wir haben hier im Dorf und in den umliegenden Orten relativ häufig 
Baby/Kleinkindbasare (@Paul, nein dort werden keine Baybs oder 
Kleinkinder angeboten), auch dort kann man oft nen guten Schnapp machen. 
Nur Kleinkindjungenkleidung ist eher Mangelware, für Mädchen könnte man 
sich in Hülle und Fülle eindecken. Ich finde das ne gute Sache, Kinder 
wachsen eh sehr schnell und im Laden werden Mondpreise für diesen Kram 
abgerufen. Selbiges mit Spielzeug, top Zeug von Haba für ne handvoll 
Euro, immer gerne.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Ich finde das ne gute Sache, Kinder
> wachsen eh sehr schnell und im Laden werden Mondpreise für diesen Kram
> abgerufen.

Einspruch! Kinder wachsen halt einfach schnell raus, aber Mondpreise? 
Wie billig soll es denn die Näherin in Bangladesch noch machen?

Viel ärgerlicher ist, daß man selbst für gutes Geld oft keine haltbare 
Qualität mehr bekommt, vor allem bei Schuhen. Damit ist Weitergeben in 
der Verwandschaft oft ausgeschlossen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
wir sind alle geplant obsolet. irgendwann...
und bei manchen Beiträgen hier könnt ich mich auch wegwerfen ;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Wir haben hier im Dorf und in den umliegenden Orten relativ häufig
> Baby/Kleinkindbasare (@Paul, nein dort werden keine Baybs oder
> Kleinkinder angeboten), auch dort kann man oft nen guten Schnapp machen.

Das ist mir doch klar, daß dort keine Babys oder Kleinkinder angeboten 
werden, sondern daß eben diese dort als Verkäufer auftreten. Schließlich 
sind sie ja dann mit ihren Kunden auf Augenhöhe
Wie Du sicher auch schon beobachten konntest, verstehen sich 2 Säuglinge 
untereinander blendend, während die zugehörigen Erwachsenen sich nur 
dämlich anglotzen.
--------------------------------------------------------------------
D. I. schrieb:
> Ich finde das ne gute Sache, Kinder
> wachsen eh sehr schnell und im Laden werden Mondpreise für diesen Kram
> abgerufen.

Die Fertigung von Kinderkleidung ist m.E.n. aufwändiger als die für 
Erwachsene, da die Sachen (durch Kleinheit bedingt) kniffliger zu 
verarbeiten sind und wegen der zarteren Haut der Kinder z.B. mehr 
Augenmerk auf Scheuerstellen etc. gelegt werden muß. Das kostet mehr 
Aufwand und damit Geld.

Der Preis müßte dann eben staatlich gestützt werden, denn für andere 
Vorhaben fehlt es ja (plötzlich) auch nicht an Milliarden.

MfG Paul

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Die Fertigung von Kinderkleidung ist m.E.n. aufwändiger als die für
> Erwachsene, da die Sachen (durch Kleinheit bedingt) kniffliger zu
> verarbeiten sind und wegen der zarteren Haut der Kinder z.B. mehr
> Augenmerk auf Scheuerstellen etc. gelegt werden muß. Das kostet mehr
> Aufwand und damit Geld.

Wenn ich mir anschaue zu was diese computergesteuerte 2000€ Nähmaschine 
unserer Nachabrin fähig ist, mag ich das nicht so recht glauben.

Mein rein subjektives Gefühl ist eher, dass auf die Blauäugigkeit der 
jetzigen Elterngeneration spekuliert und damit ordentlich abkassiert 
wird. Der Eindruck bestätigt sich für mich dadurch, dass wenn man diese 
Ware tatsächlich in der Hand hat man augenscheinlich nicht viel mehr 
Wertigkeit feststellen kann, als z.B. Kik-Ware.
Meistens ist es allerdings Spielzeug in Hülle und Fülle welches man 
preiswert auf solchen Basaren erstehen kann, das ist ganz ok.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Viel ärgerlicher ist, daß man selbst für gutes Geld oft keine haltbare
> Qualität mehr bekommt, vor allem bei Schuhen.

Dafür gibt es jetzt Kinderschuhe mit Blink-LEDs. Das müsste doch einige 
hier begeistern.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Wenn ich mir anschaue zu was diese computergesteuerte 2000€ Nähmaschine
> unserer Nachabrin fähig ist, mag ich das nicht so recht glauben.

Das ist vollkommen Deine Sache, ob Du mir das glauben magst.
Fakt ist: Meine Frau arbeitete in einem solchen Betrieb als sog. 
Konfektionärin. Ich weiß, daß das eine sehr anstrengende Arbeit war, 
die viel Sorgfalt erforderte.

Aber: Als Ingenieur schätzt man so eine niedere Arbeit natürlich gering 
und mag das nicht glauben.

SCNR
Paul

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Meine Frau arbeitete in einem solchen Betrieb als sog.
> Konfektionärin. Ich weiß, daß das eine sehr anstrengende Arbeit war,
> die viel Sorgfalt erforderte.

In welchen Jahren?

Paul B. schrieb:
> Aber: Als Ingenieur schätzt man so eine niedere Arbeit natürlich gering
> und mag das nicht glauben.

Unterstell den Leuten nicht ständig etwas um dein Weltbild 
geradezurücken.

Die technischen Hilfsmittel entwickeln sich weiter und erleichtern die 
Produktion. Dass das früher anders ausgesehen hat, bezweifle ich nicht, 
aber ich sehe den Unterschied wenn meine Frau Babykleidung näht mit 
ihrer 100€ Nähmaschine oder unsere Nachbarin mit ihrer Hightech 
Nähmaschine.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Wenn ich mir anschaue zu was diese computergesteuerte 2000€ Nähmaschine
> unserer Nachabrin fähig ist,

Ja klar, die Näherin in Bangladesch, die die Kindersachen für Kik näht, 
hat auch eine 2000 €  Hightech Nähmaschine.

Ich hab den Nähmaschinenmarkt in einer indischen Stadt gesehen, weil wir 
Feinmechaniköl brauchten und der Obi gerade zu war. Da werden noch die 
guten alten Tretmühlen verkauft, wer es sich leisten kann, bekommt sowas 
wie die 100 € Teile hier, da ist dann immerhin ein Motor dran.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Ja klar, die Näherin in Bangladesch, die die Kindersachen für Kik näht,
> hat auch eine 2000 €  Hightech Nähmaschine.

Was offensichtlich heißt, dass die menschliche Arbeitskraft derzeit noch 
billiger ist als die Technikvariante (was sicher bedauernswert ist) und 
rechtfertigt noch weniger, dass ein einfacher Pulli 50€ kosten muss. Ich 
würde behaupten eine Näherin könnte mehrere von diesen Maschinen 
auslasten, da man nur das Nähprogramm eingeben muss und zu definierten 
Zeiten das Kleidungssstück umpositionieren muss, alles dazwischen geht 
automatisch.
In der Mode gibt es ähnlich wie bei der Chipfertigung nur eine handvoll 
mehr oder weniger bekannter Großproduzenten für den Massenmarkt, daher 
muss man schon sehr genau schauen was man kauft wenn man sein Gewissen 
beruhigen möchte, nur mit mehr Geld ausgeben ist das kein Automatismus, 
da freut sich nur der Händler (man prüfe mal die Ware die z.B. bei 
G-Star RAW verkauft wird).
Ich mein, dass es noch deutlich unter Kik geht beweist Primark.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Meine Frau arbeitete in einem solchen Betrieb als sog.
> Konfektionärin. Ich weiß, daß das eine sehr anstrengende Arbeit war,
> die viel Sorgfalt erforderte.

Und schon damals hat sich das Kapital* einen Dreck um die 
Arbeitsbedingungen gekümmert.

Eine Bekannte hat für Obertrikotagen Apolda genäht: Der Umkleide- und 
Pausenraum war ein dunkles Kellerloch, in dem die Dielen schimmelten. 
Der Staub, der beim Säumen entstand - die Maschinen haben gleichzeitig 
genäht und den Saum abgeschnitten - blieb in der Luft hängen, Absaugung 
gab es nicht. Wenn sich genügend Staub auf den Drosseln der 
Leuchtstofflampen angesammelt hat, ging immer mal eine in Flammen auf. 
Daß die Frauen sich durch den Akkord angetrieben die Nadeln in die 
Finger hauten war normal.

Die Pullover gingen dann zu Neckermann oder Quelle, und da hat es keinen 
interessiert, wie die produziert wurden, Hauptsache billig.

*) Man muß dem Kapital allerdings zugute halten: Den Sozialismus hat es 
offenbar auch nicht geschert.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Unterstell den Leuten nicht ständig etwas um dein Weltbild
> geradezurücken.

...und im nächsten Atemzug kommt dann das:

D. I. schrieb:
> Ich
> würde behaupten eine Näherin könnte mehrere von diesen Maschinen
> auslasten, da man nur das Nähprogramm eingeben muss und zu definierten
> Zeiten das Kleidungssstück umpositionieren muss, alles dazwischen geht
> automatisch.

Kommentar unnötig.

Paul

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> ...und im nächsten Atemzug kommt dann das:

Nun, du unterstellst pauschal Ings. würden "niedere Tätigkeiten" nicht 
wertschätzen, aber du bist der, der den Term "niedere Tätigkeit" 
verwendet und damit klassifiziert.

Paul B. schrieb:
> Kommentar unnötig.

Ja was nun? Ist der technische Fortschritt nicht erstrebenswert? Vor 
allem wenn man dadurch sowas vermeiden kann:

Timm T. schrieb:
> Der Staub, der beim Säumen entstand - die Maschinen haben gleichzeitig
> genäht und den Saum abgeschnitten - blieb in der Luft hängen, Absaugung
> gab es nicht. Wenn sich genügend Staub auf den Drosseln der
> Leuchtstofflampen angesammelt hat, ging immer mal eine in Flammen auf.

Timm T. schrieb:
> *) Man muß dem Kapital allerdings zugute halten: Den Sozialismus hat es
> offenbar auch nicht geschert.

Dort wo das Kapital Einzug erhalten hat, hat es Wohlstand gebracht und 
gesteigert. Dann kamen die ganzen Sozialismusexperimente der jüngsten 
Zeit und man wundert sich, dass es bergab geht, aber der Kapitalismus 
ist schuld ;) is klar.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So mein Freund, jetzt mal Klartext:

D. I. schrieb:
> Wir haben hier im Dorf und in den umliegenden Orten relativ häufig
> Baby/Kleinkindbasare (@Paul, nein dort werden keine Baybs oder
> Kleinkinder angeboten), auch dort kann man oft nen guten Schnapp machen.

Du hast mich aus heiterem Himmel von der Seite angeblasen. Darauf habe 
ich
gelassen reagiert:

Paul B. schrieb:
> Das ist mir doch klar, daß dort keine Babys oder Kleinkinder angeboten
> werden, sondern daß eben diese dort als Verkäufer auftreten. Schließlich
> sind sie ja dann mit ihren Kunden auf Augenhöhe

Offenbar gefiel Dir das nicht, denn Du begannst, auf andere Art zu 
zündeln:

>> Ich finde das ne gute Sache, Kinder
>> wachsen eh sehr schnell und im Laden werden Mondpreise für diesen Kram
>> abgerufen.

Du wurdest (nicht durch mich allein) darauf hingewiesen, daß die 
Herstellung nicht trivial und damit kostenintensiv ist.

Hier fällt dann die Maske ganz:

D. I. schrieb:
> Dort wo das Kapital Einzug erhalten hat, hat es Wohlstand gebracht und
> gesteigert.

Das wird Dir nicht schmecken -nur, wer mir blöde kommt, dem halte ich 
den Spiegel vor, vergiss das nicht.

-Paul-

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Du hast mich aus heiterem Himmel von der Seite angeblasen. Darauf habe
> ich
> gelassen reagiert:

Ich weiß nicht wo du dort ein anblasen vernimmst, es ist lediglich ein 
Aufgreifen deiner Neigung zu Wortspielen.

Paul B. schrieb:
> Du wurdest (nicht durch mich allein) darauf hingewiesen, daß die
> Herstellung nicht trivial und damit kostenintensiv ist.

Und ich habe daran begründeten Zweifel angemeldet, dass dem heutzutage 
nicht mehr so sein muss.

Paul B. schrieb:
> Das wird Dir nicht schmecken -nur, wer mir blöde kommt, dem halte ich
> den Spiegel vor, vergiss das nicht.

Nenne mir das Land in dem du jetzt gerne Leben würdest wenn du die 
Möglichkeit dazu hättest.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Nenne mir das Land in dem du jetzt gerne Leben würdest wenn du die
> Möglichkeit dazu hättest.

Der Zusammenhang mit dem übrigen Beitrag ist mir zwar völlig unklar, 
aber um des lieben Friedens Willen: Chile.

Jetzt bin ich gespannt, welcher Strick mir daraus gedreht werden wird...

-Paul-

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Der Zusammenhang mit dem übrigen Beitrag ist mir zwar völlig unklar,
> aber um des lieben Friedens Willen: Chile.

Und warum? Btw. hege ich keinen Groll oder bin auf Streit aus.

Paul B. schrieb:
> Jetzt bin ich gespannt, welcher Strick mir daraus gedreht werden wird...

Keiner. Reines Interesse und die Tatsache, dass mittlerweile jeder Hinz 
und Kunz blökt "Kapitalismus böse", "Kapitalismus Grundübel der Welt", 
blablablubb ohne zu erkennen, dass die freie (USA) oder soziale (D) 
Marktwirtschaft einst die Grundlage für unseren Wohlstand waren und 
sind, welcher jetzt in feinsäuberlicher DDR 2.0 Manier Stück für Stück 
abgetragen wird; wann immer sich der Staat mehr und mehr einmischt gehts 
bergab. Gerade von Timm als Selbstständigen würde ich erwarten, dass er 
das erkennt. An der Stelle möchte ich das nun aber nicht ins Politische 
abrutschen lassen.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Und warum?

Weil ich früher mit einer ganzen Reihe von Chilenen zu tun hatte, weil 
mir deren Mentalität sympathisch war (und ist).

D. I. schrieb:
> Reines Interesse und die Tatsache, dass mittlerweile jeder Hinz
> und Kunz blökt "Kapitalismus böse", "Kapitalismus Grundübel der Welt",
> blablablubb

Ach so, Du meinst nicht mich, Hinz und Kunz sind es.

> ohne zu erkennen, dass die freie (USA) oder soziale (D)
> Marktwirtschaft einst die Grundlage für unseren Wohlstand waren und
> sind,

Halt, halt... langsam: Nicht Alle vereinnahmen (Grundlage f.unseren 
Wohlstand)
Die Grundlage für meinen Wohlstand habe ich vorher schon geschaffen, 
so lange, bis mir die Errungenschaften der freien und sozialen 
Marktwirtschaft übergeholfen wurden, wollte ich dann doch nicht warten.

> welcher jetzt in feinsäuberlicher DDR 2.0 Manier Stück für Stück
> abgetragen wird; wann immer sich der Staat mehr und mehr einmischt gehts
> bergab.

Um das zu beurteieln, hättest Du die echte DDR aus eigenem Erleben 
kennen müssen. Das hier ist Alles -bloß Nichts, was sich mit dieser Zeit 
vergleichen ließe.

D. I. schrieb:
> An der Stelle möchte ich das nun aber nicht ins Politische
> abrutschen lassen.

Oh, der Clevere. Politische Parolen bringen, aber dann die Diskussion 
darüber abwürgen. So kenne ich das.
-Paul

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... zu diesem Thema alt und wegwerfen:

Ich habe 3 Motorräder und hatte dazu noch eine Suzuki GN125N... 
(ungedrosselt, 100km/h) ... und wollte die 125er loswerden (weil seit 
einem Jahr nur gestanden)

Nach 6 Wochen !!!! hab ich das Teil erst losbekommen für lau.

Was war defekt an dem Ding? Nicht wirklich etwas, es hatte nur keinen 
TÜV mehr und einen abgefahrenen Hinterreifen, die Züge gingen etwas 
schwer.

Das Ding stand immer draußen und der Auspuff ist rostig (aber dicht). 
Sogar die Batterie war noch in Ordnung nachdem sie frisch geladen war 
(und dreht den Anlasser zum Starten gut durch).

Ich weiß dass der neue Besitzer schlicht nur den Kupplungs- und Gaszug 
leichtgängiger gemacht hat und die Rückholfeder des Gaszuges am Vergaser 
gefettet hat.

Er hat einen Ölwechsel gemacht und einen Hinterreifen für 45 Euro 
aufgezogen und ist durch den TÜV gekommen (und fährt durch die Gegend 
weil ich ihn schon ein paar mal gesehen und gesprochen habe).

Aaaaaaaber: wie übel ist man drauf, wenn man funktionierende Dinge zu 
verschenkt fast nicht losbekommt ??? (zum Verschrotten wars mir zu 
Schade)

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> Ich habe 3 Motorräder und hatte dazu noch eine Suzuki GN125N...
> (ungedrosselt, 100km/h) ... und wollte die 125er loswerden (weil seit
> einem Jahr nur gestanden)
>
> Nach 6 Wochen !!!! hab ich das Teil erst losbekommen für lau.

Das ist ja ein Ding. Normalerweise bezahlen die Leute zwischen 300 und 
700 Euro dafür. Bei solchen Sachen würde ich Zettel an die schwarzen 
Bretter der Kaufhallen heften. Wie hast Du das Motorrad inseriert?

MfG Paul

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... auf Quoka. Smile, 300 Euro war es definitiv nicht wert, weil ich vor 
5 Jahren das Teil für 270 Euro (mit einem Jahr Rest-TÜV) auf Ebay 
ersteigert hatte. Damals war auch nur der Reifen runter gefahren . War 
damals schon etwas "gammelig" (weil optisch wirklich nicht schön) ... 
aber ist super gefahren (hatte damals 21000 km) ... und jetzt 39.000km.

Es war halt mein Großstadtgefährt (die 12er Bandit, die alte GPZ und die 
R6 sind da irgendwie nicht wendig genug).

Bin mal gespannt, ob das bei der GPZ, wenn ich die mal weg haben möchte 
genauso sein wird (wobei, wie ich gesehen habe, werden dafür relativ 
gute Preise bezahlt).

Ich fands halt nur sehr erstaunlich, dass das selbst für geschenkt 
(fast) niemand haben wollte. Vllt. dachten sich die Leute auch, dass das 
absolut nicht mehr zu gebrauchen ist.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Dort wo das Kapital Einzug erhalten hat, hat es Wohlstand gebracht und
> gesteigert.

Das stimmt! Dummerweise hat es den Wohlstand bei denen gesteigert, die 
schon Kapital hatten... Das ist ja auch der Sinn dabei.

D. I. schrieb:
> Dann kamen die ganzen Sozialismusexperimente der jüngsten
> Zeit und man wundert sich, dass es bergab geht, aber der Kapitalismus
> ist schuld

Was für ein dummes Geschwätz. Wenn die "Sozialisten" nicht ihr Leben 
riskiert hätten - und viele wurden dafür umgebracht, lies mal die 
"Briefe aus dem Gefängnis" von Rosa Luxemburg - würden die Arbeiter 
heute noch 12 Stunden 6 Tage die Woche für einen Hungerlohn arbeiten, 
ohne Krankenversicherung, und in Kellerlöchern hausen.

Und was die "Experimente der jüngsten Zeit" angeht, falls Du damit sowas 
wie Riesterrente, Rente mit 67, demnächst 69, Steuergeschenke an die 
Reichen, direkte und indirekte Steuerehöhungen bei den 
Geringverdienenden, Lohndumping, Zeitarbeit... meinst - frag Dich mal, 
wer davon profitiert.

Autor: Jörg P. R. (jrgp_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> Ich fands halt nur sehr erstaunlich, dass das selbst für geschenkt
> (fast) niemand haben wollte. Vllt. dachten sich die Leute auch, dass das
> absolut nicht mehr zu gebrauchen ist.

Schade, hätte ich das gewusst, hätte ich sie genommen. Falls hier noch 
jemand ein Motorrad ab 250 ccm los werden will (für kleines Geld, gerne 
reparaturbedürftig) und im Umkreis von 100 Km von Düsseldorf/Köln wohnt, 
kann mir eine PN senden.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.