Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Multimeter B&K Precision 2709B


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Torsten K. (imhotep92)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich mit 2 preiswerteren Multimetern leider Pech gehabt habe, 
möchteich nun eine Neuanschaffung machen.

In die engste Auswahl hat es das "B&K Precision 2709B" geschafft.
Wichtig ist mir Widerstände und Kondensatorenmessung

Auszug Datenblatt des Multimeters:

Kapazitanzbereich:   6.6 nF to 66 mF
Widerstandsbereich:   660 Ohms to 66 MOhms

Irgendwie komme ich mit den Angaben nicht klar. (Ja ich weiss,das es 
umgerechnet werden muss)
Kann ich damit z.B. folgende Werte nach messen?


100 Ohm nein? (weil 660 nur 660 Ohm??)

1 MOhm ja?

3300 µF ja?

10µF ja?

von g457 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann ich damit z.B. folgende Werte nach messen?

Ja.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten K. schrieb:
> Kapazitanzbereich:   6.6 nF to 66 mF
> Widerstandsbereich:   660 Ohms to 66 MOhms
Wieso musst Du ein Meßgerät kaufen, was Du nicht in der Lage bist, zu 
verstehen? Warte auf das nächste Angebot bei Aldi und kaufe von dem 
ersparten Geld ein paar Kasten Bier.

Ein Gerät mit solch idiotischen Werten würde niemand kaufen, also habe 
ich das Datenblatt mal für Dich angeschaut: Die benannten Zahlen sind 
die Meßbereiche (Endausschlag) und nicht der Wertebereich, der 
gemessen werden kann. Innerhalb dieser Bereiche greift die Angabe 
Resolution (Auflösung), natürlich innerhalb der Toleranzgrenzen mit 
Vorsicht zu genießen.

Torsten K. schrieb:
> 100 Ohm nein?
JA, und noch weit weniger.

von Torsten K. (imhotep92)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dachte mir schon das so eine Anspielung erfolgen wird. ;o)

Nein, nix von Aldi!

Ich möchte eines, was perspektivisch auch für anspruchsvollere Aufgaben 
geeignet ist. Wie ich bereits schrieb, habe ich 2 Multimeter (Mastech 
und UT beide um die 60 EUR) getestet. Bei beiden funktionierte die 
Kapazitätsprüfung nicht und bei einem auch noch die Widerstandsmessung! 
Und das lag nicht an falscher Benutzung!!!

Deswegen habe ich mir verschiedene Test auf Youtube angeschaut und habe 
das o.g. in Erwägung gezogen.

Da ich nicht wieder eine Pleite erleben möchte, habe ich diesen Thread 
eröffnet.

Ich bin mir im klaren, dass auch das beste Multimeter das Fachwissen 
nicht ersetzen kann. Diesen Anspruch erhebe ich auch nicht. Aber wenn 
was falsch gemesen wird, dann sollte es wenigstens nicht am Multimeter 
liegen.

@Manfred
PS: Ich trinke kein Bier ;o)

von Lanzette (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten K. schrieb:
> Irgendwie komme ich mit den Angaben nicht klar. (Ja ich weiss,das es
> umgerechnet werden muss)
> Kann ich damit z.B. folgende Werte nach messen?
>
> 100 Ohm nein? (weil 660 nur 660 Ohm??)

Wirf mal einen Blick ins Datenblatt! Du verwechselst anscheinend Ranges 
(Messbereich) mit Resolution (Auflösung). Die kleinste Messbereich für 
Resistance (Ohm) ist 660 Ohm. Die Auflösung (Resolution) beträgt dabei 
0.1 Ohm.

Was mir da bereits negativ auffällt ist die Accuracy, also die 
Genauigkeit im Ohm Bereich, die dann gerade einmal 1.2 % beträgt. Das 
wäre mir zu wenig, um z.B. handelsübliche 1%tige Widerstände 
auszumessen.

Was soll das Teil kosten? Mehr als 40 Tacken? Falls ja, dann ist es zu 
teuer und du bezahlst den Namen mit.

DC Volt Accuracy 0.5 %. Wald und Wiesen Werte.

2x pro Sekunde wird gemessen.

von t.k. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lanzette

Gibt es denn einen konkreten Vorschlag für ein anderes Multimeter von 
dir?

von Codix (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auszug aus der Beschreibung:
Präzision:   3 %, hüstel...

Das können andere für dieses Geld besser:
http://www.reichelt.de/Multimeter-digital/PEAKTECH-3430U/3/index.html?ACTION=3&LA=2&ARTICLE=110389&GROUPID=4058&artnr=PEAKTECH+3430U

von Lanzette (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
t.k. schrieb:
> Gibt es denn einen konkreten Vorschlag

Ja, Brainstorming machen über all die Eigenschaften des künftigen DMM, 
die dir (wirklich) wichtig sind (ergibt sich daraus, was du mit dem DMM 
später hauptsächlich messen möchtest) und wo deine finanzielle 
Schmerzgrenze beim Kaufpreis liegt. Danach suchst du dann in aller Ruhe 
dein DMM aus.

Beschaffbarkeit und Garantie/Gewährleistung gehört auch dazu, falls du 
gedenkst beim Chinesen direkt einzukaufen und z.B. auch ob das DMM 
überhaupt für den europäischen Markt produziert wurde.

von holger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie ich bereits schrieb, habe ich 2 Multimeter (Mastech
>und UT beide um die 60 EUR) getestet. Bei beiden funktionierte die
>Kapazitätsprüfung nicht und bei einem auch noch die Widerstandsmessung!

Na klar.

>Und das lag nicht an falscher Benutzung!!!

Irgendwie bezweifle ich das.

von Torsten K. (imhotep92)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@holger

Was kann man bei Kapazitätsmessung eines Elkos falsch machen?

Elko mit 1 Widerstand entladen bzw. auf Entladung testen. Auf Polarität 
wurde geachtet. AutoRange und damit kein falscher Messbereich 
einstellbar. Anzeige trotzdem: 0.000.
Überprüfung der Kondensatoren mit Bauteiltester ergab das alle 
getesteten Elkos in Ordnung waren. Zudem waren sie nagelneu.

von Torsten K. (imhotep92)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@codix

Peaktech hatte ich auch zunächst in der engeren Auswahl, aber dann 
einige Videos bei Youtube und Threads hier im Forum gefunden, wobei 
Peaktech nicht gut weg kam.

Ebenfalls bei Youtube gibt es ein Video von Dave Jones, bei dem das b&k 
Multimeter gegen Mitbewerber gesteste wurde. Es schnitt dabei am besten 
ab.
Referenzwerte wurden dort über ein Agilent bzw. Fluke gemessen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten K. schrieb:

> Ich möchte eines, was perspektivisch auch für anspruchsvollere Aufgaben
> geeignet ist. Wie ich bereits schrieb, habe ich 2 Multimeter (Mastech
> und UT beide um die 60 EUR) getestet. Bei beiden funktionierte die
> Kapazitätsprüfung nicht und bei einem auch noch die Widerstandsmessung!

Solche Geräte zähle ich nicht mehr zu den Billigmultimetern.
Jedenfalls hat mein 10-EUR-Multimeter keine Probleme sowas
mit einem Fehler <1% zu messen. Sicherlich gibt es bessere
Geräte, ich mache allerdings ca. 90% aller anfallenden Mes-
sungen mit diesem Gerät.

> Und das lag nicht an falscher Benutzung!!!

Entweder waren Deine Geräte schon ab Werk defekt, was eher
unwahrscheinlich ist oder Du hast sie schlicht und einfach
kaputtgespielt. Die meisten Multimeter nehmen es übel, wenn
man in den R und C-Bereichen Spannungen an die Eingänge legt.
Das gilt auch  für teurere Geräte!


> Aber wenn was falsch gemesen wird, dann sollte es wenigstens
> nicht am Multimeter liegen.

In den meisten Fällen liegen Meßfehler sowieso am Bediener.
Wer misst, misst Mist. Das gilt auch für teure Multimeter.
(Und auch für das 200kEUR-AFM-Gerät, mit dem ich beruflich
gearbeitet habe.)

von Torsten K. (imhotep92)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Harald Wilhelms

>Entweder waren Deine Geräte schon ab Werk defekt, was eher
>unwahrscheinlich ist oder Du hast sie schlicht und einfach
>kaputtgespielt. Die meisten Multimeter nehmen es übel, wenn
>man in den R und C-Bereichen Spannungen an die Eingänge legt.
>Das gilt auch  für teurere Geräte!

Das weiss ich. Deswegen ja auch Entladung der Kondensatoren mit 
Widerstand und Kontrolle der event. noch vorliegenden Spannung mittels 
altem DÜWI-Multimeter. Und es wurde ausser Kapazitäts- und 
Widerstandsmessung keine Spannungs- oder Strommessungen durchgeführt. 
Das ist ja gerade das ärgerliche! Ich kann in meinem Vorgehen keinen 
Fehler entdecken. Wenn ich einen erkennen könnt, dann schreibt es bitte.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
>>Und das lag nicht an falscher Benutzung!!!
> Irgendwie bezweifle ich das.
Gucke mal in den: Beitrag "Multimeter UT71A - defekte Kapazitätsmessung"

Da beklagt jemand, dass sein UT71 keine Kondensatoren misst. Ich selbst 
habe ein UT61, welches mir noch nie einen sinnvollen Kapazitätswert 
gezeigt hat.

Torsten K. schrieb:
> Und es wurde ausser Kapazitäts- und
> Widerstandsmessung keine Spannungs- oder Strommessungen durchgeführt.
Dann solltest Du eventuell nach einem Meßgerät für R-C-L gucken, nicht 
nach einem Multimeter für alles!

Harald W. schrieb:
> In den meisten Fällen liegen Meßfehler sowieso am Bediener.
> Wer misst, misst Mist. Das gilt auch für teure Multimeter.
> (Und auch für das 200kEUR-AFM-Gerät, mit dem ich beruflich
> gearbeitet habe.)
Dem kann ich nur zustimmen, Meßfehler zu vermeiden oder zu erahnen, 
erfordert einige Erfahrung. Wird "Meßfehler" eigentlich heute noch in 
der Berufsschule gelehrt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.