Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik n-kanal FET - Grundlagen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Abend allerseits :)
Hoffe mit meinem Problem hier richtig zu sein. Mir ist nicht ganz klar, 
wie n-kanak FETs funktioniert. Am Drain hab ich mal aufgeschnappt, dass 
dort die stromquelle liegt, aber liegt da nicht die Spannung Quelle? Das 
zweite ist am n-fet sind oft Teil von integrieren. Aber was liegt am gut 
Gate an ? Eigentlich die Spannung, aber ich dachte immer es ist der 
Strom oder die Ladung eines Bauteils...  Vllt kann mir da jemanden 
helfen

von Sven D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Grundlage ist erst mal das ohmsche Gesetz. Widerstand=Spannung/Strom.
Die Verhältnisse untereinander musst du begreifen. Dann sollte man
sich mit den Grundschaltungen beschäftigen.
Hier kann man sich etwas einlesen:
http://elektroniktutor.de/bauteilkunde/fet.html

von Trollbeitragsbewerter (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Trollbeitrag erhält 4 von 10 möglichen Punkten.

Text (0 von 2):
Formulierung und Inhalt sind kaum verständlich.

Intention (1 von 2):
Der Beitrag lässt es vermissen, Zwietracht zwischen zwei Nutzergruppen 
zu sähen. So kann die angeregte Diskussion nicht in Fahrt kommen. 
Allerdings wird recht geschickt provoziert.

Zeitpunkt (1 von 2):
Freitag abends, klassisch aber einfallslos.

Wahl der Zielgruppe (2 von 2)
Freunde der deutschen Rechtschreibung, Googlehinweiser und 
Wikipedialinkposter sind eine gut gewählte Zielgruppe, weil leich zu 
provozieren.

Umsetzung und Subtilität (0 von 2)
Die Moderatorenlöschgeschwindigkeit ist vermutlich viel zu hoch, die 
Trollbeitragerkennungsschwierigkeit ist leider niedrig.

von Christian (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Die tutorials beantworten nicht meine Frage, überall ist eine 
Spannungsquelle angegeben,. In einer Schaltung sah ich mal eine 
StromQuelle...

von Sven D. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollbeitragsbewerter schrieb:
> Dieser Trollbeitrag erhält 4 von 10 möglichen Punkten.

www.youtube.com/watch?v=VVmmQN5YelM

von THOR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollbeitragsbewerter schrieb:
> Dieser Trollbeitrag erhält 4 von 10 möglichen Punkten.

Die Trollbeitragsbewertung hat leider einen Schwachpunkt: Bei 10/10 muss 
das Forum geschlossen werden und keiner wird die Trollbewertung je lesen 
;)

von Christian (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt ich bin mir fast sicher,dass bei ladungsempfindlichen 
versteigern das eingangssignal ein Strom ist, aber der eingang OPV ist 
ein FET, daher bin ich verwirrt, da bei FETs am Gate normalerweise eine 
Spannung anliegt.

von voltwide (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> ladungsempfindlichen
> versteigern

Is das ne neue Option bei e-bay?

von Chris (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Leute,beantwortet doch einfach seine Frage oder lasst es bleiben.

Im Prinzip liegst du nicht ganz falsch. Bei Halbleitern in Sperrschicht 
werden beispielsweise oft OPVs verwendet, um Signale zu integrieren. Die 
Eingangs-FETs invertieren dabei den Impuls. Dieser Impusl kann auch ein 
Spannungsimpuls sein, aus dem sich logischerweise dann auch die Ladung 
und der Strom über die Zeit herleiten lässt. Daher kannst du diesen 
Impuls als Stromimpuls oder Spannungsimpuls oder Ladung betrachten. Am 
Gate liegt im Prinzip die Spannung U=Q/C. Q ist dabei die Ladung, die 
verstärkt wird. Und Q=I*dt, dass ist der Stromimpusl, den dir 
beispielsweise ein Halbleiter-Detektor liefert ...

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gate wirkt wie ein Kondensator der sich auflädt und da fließt dann
auch ein kleiner Strom, bis der Kondensator geladen ist.
Ähnlich ist es dann beim abschalten, nur das der kleine Strom dann
zurück fließt.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Die tutorials beantworten nicht meine Frage, überall ist eine
> Spannungsquelle angegeben,.

Das hat seinen guten Grund: FETs sind Spannungsgesteuert.

von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen sag ich ja, es ist an sich eine Eingangsspannung am FET. Jedoch 
ist diese Spannung nichts anderes als im Falle eines Halbleiters 
Ladung/Kapazität. VOn daher kann man das auch als aufintegrieren des 
Strom ansehen ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.