Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Floskeln in der Stellenanzeige


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Robert M. (andro86)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

heut wurde ich über Xing auf eine Stellenausschreibung aufmerksam 
gemacht, in welcher mit der Arbeit in einem erfolgsverwöhntem Team 
geworben wurde. Gerade diese Floskel hat mein Interesse geweckt, einfach 
aus dem Grund weil ich nicht weis für was sie steht. Solche Floskeln 
werden ja gerne in Stellenanzeigen geschrieben, einfach nur um negative 
Aspekte der Stelle blumig zureden. Bspw. "Arbeit in einem jungen 
dynamischen Team" - übersetzt: Niemand hat wirklich Ahnung davon was zu 
tun ist.

Habt ihr noch weitere solcher Floskeln auf Lager und was glaubt ihr 
könnte man mit "erfolgsverwöhnt" versuchen schön zureden?

von Urea (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
"Arbeit in einem jungen dynamischen Team" - übersetzt:
- Wenn sie alt sind bewerben sie sich nicht, wir stellen nur junge ein!
- Junge Menschen werden bei uns nie die Rente erreichen, da sie vorher 
rausfliegen!

von Dussel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Urea schrieb:
> - Junge Menschen werden bei uns nie die Rente erreichen, da sie vorher
> rausfliegen!
Das denke ich mir auch immer.

Robert M. schrieb:
> […] was glaubt ihr könnte man mit "erfolgsverwöhnt"
> versuchen schön zureden?
Das wird auch vom Bewerber erwartet. Das heißt, wenn der Erfolg 
ausbleibt, ist es selbstverständlich, dass der Neue freiwillig länger 
bleibt, bis sich der Erfolg einstellt. Das wäre meine erste 
Interpretation.

von TestX (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfolgsverwöhnt = "team" aus hipstern und egomanen..

Bei sowas kann man allerdings immer allesmögliche 
reindeuten..letztendlich muss man sich den laden selber angucken. Viele 
Stellenanzeigen sind auch einfach copy&paste...das vergessen viele

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll man von Selbstbeweihräucherung schon halten?

von Tommi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert M. schrieb:
> Habt ihr noch weitere solcher Floskeln auf Lager und was glaubt ihr
> könnte man mit "erfolgsverwöhnt" versuchen schön zureden?

Ohne die Floskel zu kennen, wuerde ich gefuehlsmaessig sagen: Es wird 
viel abverlangt.
Es geht wohl nicht darum, etwas schoen zu reden, sondern man moechte es 
dem Bewerber mitteilen, ohne dass es ihm evtl. voll bewusst ist. Wie mit 
dem Beispiel "junges dynamisches Team", der Bewerber soll gefaelligst 
auch jung und dynamisch sein. Man darf aber nicht alles nur manipulativ 
sehen, es ist sicher auch eine Portion Eigenwerbung mit drin und andere 
wollen nur mit der Zeit gehen. Das ist immer das Problem bei Floskeln, 
man kann gar nicht wissen, ob der Schreiber sie selber durchschaut, was 
seine Intention ist, ob er ueberhaupt eine solche hat. Damit sind 
Floskeln eigentlich wertlos und Disqualifizieren immer den Absender.

von A. S. (achs)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jung dynamisch heisst doch vor allem 70h-Woche bei einem Gehalt das fürs 
Bier am Samstag reicht, wenn man noch bei Mutti wohnt...

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urea schrieb:
> "Arbeit in einem jungen dynamischen Team" - übersetzt:
> - Wenn sie alt sind bewerben sie sich nicht, wir stellen nur junge ein!

Man sollte sich dort bewerben und bei Ablehnung verklagen. Könnte sich 
lohnen, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat.

http://www.gruenderszene.de/allgemein/stellenanzeigen-bewerberdiskriminierung-jung-alt

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert M. schrieb:
> Solche Floskeln werden ja gerne in Stellenanzeigen geschrieben, einfach
> nur um negative Aspekte der Stelle blumig zureden.

Negative Aspekte lässt man einfach weg, warum sollte man die (auch 
umschrieben) denn anführen?
Angeführt wird entweder Blabla (so wie es wohl hier der Fall ist) oder 
eben so etwas wie "dynamisches Team" aka altr Knacker über 35 stiehlt 
nicht unsere Zeit.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Urea schrieb:
> "Arbeit in einem jungen dynamischen Team" - übersetzt:
> - Wenn sie alt sind bewerben sie sich nicht, wir stellen nur junge ein!
>
> Man sollte sich dort bewerben und bei Ablehnung verklagen. Könnte sich
> lohnen, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat.
>
> http://www.gruenderszene.de/allgemein/stellenanzei...

Könnte auch der Hinweis auf einen Bedarf an alten sein, die Erfahrung 
einbringen könnten.

von Nebeltroll (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erfolgsverwoehnt bedeutet der Bewerber bringt locker, ohne zu Murren, 
die 10-fache Tagesleistung wie in einem dynamischen Team. Bei nur 5-fach 
hoeherer Bezahlung.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob eine Firma tatsächlich erfolgreich/attraktiv ist, erkennt man sicher 
nicht an einer Stellenausschreibung. Sondern an:

-der Bilanz (sofern veröffentlicht)
-Bewertungen auf Kununu etc., so diese zahlreich und aussagekräftig sind
-zufriedenen Kunden

: Bearbeitet durch User
von genervt (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten, man kennt jemand, der dort arbeitet, oder gearbeitet hat. 
Nichts ist besser, als ungefilterte Information.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Man sollte sich dort bewerben und bei Ablehnung verklagen. Könnte sich
> lohnen, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat.
>
Dann musst du das auch hieb-und stichfest beweisen.
Nicht jedes Gericht bewertet Beweise gleich.
Auch die schutzwürdige Rechtsstellung der Gegenseite findet
Berücksichtigung. Eine Rechtsschutzversicherung wird nur eine
Deckungszusage machen wenn die Sache Aussicht auf Erfolg hat.
Die können sich nämlich vor klagewütigen Kunden schützen und auch
sich von ihm trennen, ganz plötzlich. Deswegen macht so eine
Versicherung eigentlich nur für den Worst-Case-Fall Sinn.

Mark B. schrieb:
> Ob eine Firma tatsächlich erfolgreich/attraktiv ist, erkennt man sicher
> nicht an einer Stellenausschreibung. Sondern an:
>
> -der Bilanz (sofern veröffentlicht)

Die sagt nur was über die Aktiva und Passiva aus, aber nichts über
Umsätze oder Gewinne. Das ist sowieso nur was für Fachleute die
zwischen den Zeilen lesen können.

> -Bewertungen auf Kununu etc., so diese zahlreich und aussagekräftig sind

Die längst an Glaubwürdigkeit verloren haben, weil man Kritiken auch
per Anwalt "bereinigen" kann.

> -zufriedenen Kunden

Was einer Gerüchteküche gleich kommt, mit fragwürdiger Halbwertzeit.
Wenn es danach ginge, darf man sich überhaupt nicht mehr bewerben,
weil alle Firmen voller Gauner sind.

von Klabautermann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Robert,

wen interessiert schon das Make-Up der "Liebes"-Damen am Straßenstrich, 
mit dem sie für sich werben?

Der Arbeitsvertrag dann, der ist diskussionswürdig.
Alles davor ist so belanglos wie das Gesülze zum Kobern.

Arbeitgeber bewertet man besser aus ihrer fachlichen und 
Wettbewerbsposition heraus. Auch interessant sind deren Ziele und die 
Wege, wie sie sich ihre Wettbewerbsstellung bewahren wollen.

Der Klabautermann

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klabautermann schrieb:
> Der Arbeitsvertrag dann, der ist diskussionswürdig.

Nur ist man auf Arbeitgeberseite so clever dich im Vorstellungsgespräch
erst mal so weich zu spülen, dass man dir dann jeden Vertrag vor die
Nase hält, den man bei näherer Prüfung, vernünftig gar nicht
unterschreiben darf, weil voller Sittenwidrigkeiten.

> Alles davor ist so belanglos wie das Gesülze zum Kobern.

Das sehen Arbeitgeber ganz anders, denn die suchen für gewöhnlich
willige Opfer, die man über den Tisch ziehen kann.

> Arbeitgeber bewertet man besser aus ihrer fachlichen und
> Wettbewerbsposition heraus. Auch interessant sind deren Ziele und die
> Wege, wie sie sich ihre Wettbewerbsstellung bewahren wollen.

Nur, dass du dich über Firmeninterna kaum informieren kannst.
Das Bild, das eine Firma im Außenverhältnis bietet ist meist
nur Blendwerk.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Alternder Entwickler schrieb:
>> Man sollte sich dort bewerben und bei Ablehnung verklagen. Könnte sich
>> lohnen, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat.
>>
> Dann musst du das auch hieb-und stichfest beweisen.
> Nicht jedes Gericht bewertet Beweise gleich.

Ist es Beweis genug, wenn man eine Absage bekommt mit der Begründung, es 
hätte Bewerber gegeben, deren Qualifikation besser auf die 
ausgeschriebene Stelle gepasst hätte, die Stelle nach einem Jahr aber 
immer noch ausgeschrieben ist und die Firma jetzt sogar über einen 
Personalvermittler sucht?

Ehrlicherweise muss ich sagen, dass meine Qualifikation wirklich nicht 
100 % zur Stelle gepasst hat. Man könnte die Absage natürlich so 
interpretieren, dass auch die besser geeigneten Bewerber der Firma immer 
noch nicht gut genug waren.

Jetzt nochmal bei derselben Firma auf eine andere Stelle beworben, für 
die meine Qualifikation 100 % passt. Dann werden wir ja sehen, mit 
welcher Ausrede sie dieses mal kommen.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Anzeige wird auch ausdrücklich erwähnt, dass man auch 
Berufsanfängern eine Chance gibt. Könnte eine politisch korrekte 
Umschreibung sein, dass sie nur junge, dynamische Berufsanfänger und 
Absolventen für die Stelle suchen.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Ist es Beweis genug, wenn man eine Absage bekommt mit der Begründung, es
> hätte Bewerber gegeben, deren Qualifikation besser auf die
> ausgeschriebene Stelle gepasst hätte, die Stelle nach einem Jahr aber
> immer noch ausgeschrieben ist und die Firma jetzt sogar über einen
> Personalvermittler sucht?

Nein, weil im Betriebsablauf auch mal Fehler, die keinen Vorsatz
beweisen, passieren. Vorsatz wäre aber Voraussetzung. Würde man
dir schreiben, mal würde dich aus Altersgründen nicht einstellen,
wäre das ein Vorsatz gegen geltendes Recht zu verstoßen. Da kann
sich dann die Firma auch nicht mehr raus reden.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Ist es Beweis genug, wenn man eine Absage bekommt mit der Begründung, es
> hätte Bewerber gegeben, deren Qualifikation besser auf die
> ausgeschriebene Stelle gepasst hätte, die Stelle nach einem Jahr aber
> immer noch ausgeschrieben ist und die Firma jetzt sogar über einen
> Personalvermittler sucht?

Evtl. ist der ja wieder abgesprungen, weil er keine Lust auf den 
Saftladen hat? ;)

Alternder Entwickler schrieb:
> Jetzt nochmal bei derselben Firma auf eine andere Stelle beworben, für
> die meine Qualifikation 100 % passt. Dann werden wir ja sehen, mit
> welcher Ausrede sie dieses mal kommen.

Ja, was erwartest du von den Firmen? Das die dumm genug sind, sich auf 
eine ehrliche Begründung einzulassen, damit sich die Anwälte freuen?

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> In der Anzeige wird auch ausdrücklich erwähnt, dass man auch
> Berufsanfängern eine Chance gibt. Könnte eine politisch korrekte
> Umschreibung sein, dass sie nur junge, dynamische Berufsanfänger und
> Absolventen für die Stelle suchen.

Man will möglichst billig einstellen, das ist alles.

von excel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert M. schrieb:
> Habt ihr noch weitere solcher Floskeln auf Lager und was glaubt ihr
> könnte man mit "erfolgsverwöhnt" versuchen schön zureden?

Also interpretiere da mal nicht zuviel rein. Da sitzt irgendwer der 
irgendwas schreiben muss.

Da  denkt sich ganz oft keiner was dabei ..

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
excel schrieb:
> Da  denkt sich ganz oft keiner was dabei ..

Nö, das läuft ganz bewusst. Im Grunde werden da oft die Misstände blumig 
verpackt und es springen Leute drauf an, die sich darunter was tolles 
vorstellen können.

"Viel Freiraum" bedeutet z.B. einfach nur, dass das Projektmanagement in 
weiten teilen hoffnungslos überfordert/nicht existent ist und der 
Entwickler das kompensieren muss.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Floskeln war übrigens hier Nebenthema:

Beitrag "Re: Arbeiten am Projekt"

von Niemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> heut wurde ich über Xing auf eine Stellenausschreibung aufmerksam
> gemacht, in welcher mit der Arbeit in einem erfolgsverwöhntem Team
> geworben wurde.
Verfolgst und glaubst du auch jeder Werbung im TV , I-Net und überall?

Man oh man, um was hier wieder stundenlang rumdementiert wird.

Lass dir die Firma geben und informier dich direkt über diese, alles 
andere ist Kaffeesatzlesen und Sterndeuten.

Solche Floskeln sollen Jungbubis und Naivlinge mit Dingen beschäftigen, 
genau wie das TV und die Medien die Leute von ihren wahren Problemen 
abhalten sollen!

Es gibt sogar Firmen dafür, welche damit Ihre tägliche Kohle "verdienen" 
, anderen Firmen ein Image und persönliche Ausstrahlung nach Wunsch und 
Kundenklientel zu verpassen!

Der neueste Schrei von sämtlichen Personalbetrügern ist das Vorbeten wie 
offen und ehrlich + herzlich u. aufgeschlossen und familiär es dort über 
all zugeht.

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Nö, das läuft ganz bewusst. Im Grunde werden da oft die Misstände blumig
> verpackt und es springen Leute drauf an, die sich darunter was tolles
> vorstellen können.

Und warum sollte das so sein? Missstände verpackt man nicht blumig, 
sondern lässt man einfach weg.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Nein, weil im Betriebsablauf auch mal Fehler, die keinen Vorsatz
> beweisen, passieren. Vorsatz wäre aber Voraussetzung. Würde man
> dir schreiben, mal würde dich aus Altersgründen nicht einstellen,
> wäre das ein Vorsatz gegen geltendes Recht zu verstoßen. Da kann
> sich dann die Firma auch nicht mehr raus reden.

So dumm wird wohl keine Firma sein, zu schreiben, dass sie einen aus 
Alters-, Geschlechts-, Behinderungs-, Religions- oder ethnischen Gründen 
nicht einstellt. Und wie du nachlesen kannst, wurden dem Kläger laut 
diesem Link 2.000 € zugesprochen, nur aufgrund der Floskel "junges und 
dynamisches Team" in der Stellenanzeige und der darauf folgenden Absage.

http://www.gruenderszene.de/allgemein/stellenanzeigen-bewerberdiskriminierung-jung-alt

„Im hier zu entscheidenden Fall liegen aufgrund der von der Beklagten 
geschalteten Anzeige ausreichend Tatsachen vor, die mit überwiegender 
Wahrscheinlichkeit darauf schließen lassen, dass eine Benachteiligung 
des Klägers wegen des Merkmals Alters erfolgt ist. Zwar hat die Beklagte 
die Anforderungen an die Stelle und die Bewerber optisch unter 3 fett 
gedruckten Überschriften (Ihre Aufgabe, Ihre Qualifikation, Ihre 
Perspektive) angeordnet. Anders als im vom LAG München entschiedenen 
Fall findet sich die hier in Rede stehende Ausführung zum jungen Team 
jedoch nicht im einleitenden Werbeblock der Beklagten, […] sondern am 
Ende und damit der Sache nach unter der Überschrift „Ihre Perspektive“, 
wenn auch optisch abgesetzt. Insbesondere der Satzbau spricht im 
vorliegenden Fall dafür, dass durch die Anzeige vorwiegend jüngere 
Bewerber angesprochen werden sollten. […] Geht der unbefangene Leser 
nach Vorstehendem davon aus, es handele sich um ein Team junger 
Mitarbeiter, in dem ihm eine Perspektive eröffnet werden soll, so wird 
er regelmäßig eine Bewerbung für wenig aussichtsreich halten, wenn er 
selbst in fortgeschrittenem Alter ist.“

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Nö, das läuft ganz bewusst. Im Grunde werden da oft die Misstände blumig
> verpackt und es springen Leute drauf an, die sich darunter was tolles
> vorstellen können.

"Verbesserung der Softwarearchitektur" in einer Stellenanzeige für einen 
Softwarearchitekt bedeutet, das Programm wurde total verhunzt und sie 
kommen alleine nicht mehr weiter. Jetzt suchen sie den Superhelden, der 
das Projekt retten soll.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> So dumm wird wohl keine Firma sein, zu schreiben, dass sie einen aus
> Alters-, Geschlechts-, Behinderungs-, Religions- oder ethnischen Gründen
> nicht einstellt. Und wie du nachlesen kannst, wurden dem Kläger laut
> diesem Link 2.000 € zugesprochen, nur aufgrund der Floskel "junges und
> dynamisches Team" in der Stellenanzeige und der darauf folgenden Absage.

Na, popelige 2k als Entschädigung bezahlen die Firmen doch aus
der Portokasse. Das sollte eben nur nicht öfter vorkommen.
Die ursprüngliche dreifache Löhnung als Entschädigung hätte
da schon mehr weh getan, aber das ist wohl nur als Kappungs-
grenze zu sehen. Sind die 2k denn rechtskräftig geworden oder
geht das weiter durch die Instanzen?
Auch haben schon Leute versucht, dass als lukrative Einnahme-
quelle zu nutzen. Bei auffälligen Wiederholungen tritt dann
der Staatsanwalt auf den Plan.
Dein Beispiel ist auch nur ein Einzelfall. Von einer Arbeitnehmerin
aus den neuen Bundesländern hab ich mal vor Jahren gehört die
einen Zettel "keine Ossis" in dem Bewerbungsrücklauf gefunden hatte
und erst in der zweiten Instanz ein paar Hunderter zugesprochen bekam.
Die erste Instanz hatte, glaube ich, keine Diskriminierung gesehen,
weil keine ethnische Bevölkerungsgruppe damit verbunden war.
Wenn man meint, ungerecht behandelt worden zu sein, dann muss das
auch bewiesen werden und die Gerichte setzen da schon hohe Hürden.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Jetzt suchen sie den Superhelden, der
> das Projekt retten soll.

Gemeinhin sagt man, es brennt lichterloh und einer soll löschen.
Aber das kann jeder kreativ anders ausdrücken.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum fällt das hier eigentlich nicht unter den 
Anti-Diskriminierungsparagraphen?

https://www.netze-bw.de/unternehmen/karriere/frauentag/index.html

von genervt (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Warum fällt das hier eigentlich nicht unter den
> Anti-Diskriminierungsparagraphen?
>
> https://www.netze-bw.de/unternehmen/karriere/fraue...

Weil das nur gilt, wenn Frauen diskriminiert werden,  hat dich unser 
Staatsfernsehen etwa nicht ordentlich erzogen?

von Peter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls sich mal jemand vom dispositiven Faktor hier rumtreibt:
Henrik Zaborowski - Unsere Fehler in der Personalauswahl.

Vergleichen, über welche Probleme bezüglich HR, insbesondere Recruitment 
hier im Forum diskutiert wird. ("Welche Schuhe zieh ich an...")

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Weil das nur gilt, wenn Frauen diskriminiert werden,  hat dich unser
> Staatsfernsehen etwa nicht ordentlich erzogen?

Nein. Hat bei mir nicht gewirkt. Ich wähle AfD.

Beitrag #4898873 wurde von einem Moderator gelöscht.
von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nja schrieb im Beitrag #4898873:
> Alternder Entwickler schrieb:
> Ich wähle AfD.
>
> Ja, damit tust du dir im Alter sicherlich einen Gefallen. Die wollen
> Rentenalter anheben und das Rentenniveau weiter kürzen.

https://www.wen-waehlen.de/btw13/parteien/antworten-2159.html

Und nun wieder zurück zum Thema, ohne Politik.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> https://www.wen-waehlen.de/btw13/parteien/antworten-2159.html
>
> Und nun wieder zurück zum Thema, ohne Politik.

Das Video ist super. Danke für den Link. So läuft das leider.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Falls sich mal jemand vom dispositiven Faktor hier rumtreibt:
> Henrik Zaborowski - Unsere Fehler in der Personalauswahl.

Ich meinte dieses Video. Hier der Link dazu: 
https://www.youtube.com/watch?v=BSgaZX0CbQY

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Youtube-Video "Unsere Fehler in der Personalauswahl - Uni Augsburg 2015"

Quatschkopp. Das spricht sich "Twitter" und nicht "Zwitter".

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Warum fällt das hier eigentlich nicht unter den
> Anti-Diskriminierungsparagraphen?
>
> https://www.netze-bw.de/unternehmen/karriere/frauentag/index.html

Ganz einfach: Weil dadurch niemand diskriminiert wird.

von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Ganz einfach: Weil dadurch niemand diskriminiert wird.

Braver Junge, gut konditioniert!

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> genervt schrieb:
>> Nö, das läuft ganz bewusst. Im Grunde werden da oft die Misstände blumig
>> verpackt und es springen Leute drauf an, die sich darunter was tolles
>> vorstellen können.
>
> Und warum sollte das so sein? Missstände verpackt man nicht blumig,
> sondern lässt man einfach weg.

Nein, das wäre ja kontraproduktiv, da nicht zu den gewünschten 
Berwerbern führt und diese u.u. wieder kündigen ect...

Man verpackt die blumig, da manche Frickel-Ings. drauf stehen und so 
bekommt man diese Leute angesprochen, damit sich diese drauf bewerben.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert M. schrieb:
> heut wurde ich über Xing auf eine Stellenausschreibung aufmerksam
> gemacht,

Ohhh, so btw. was ich noch loswerden wollte: die meinsten Nachrichten 
dieser Art werden als wahlloses Massenanschreiben verschickt, da hat men 
blöder weise einen Begriff drin stehen, der passt (Ich hab deswegen 
extra ausgemistet, damit hoffentlich die ganzen Softwarestellen 
wegfallen) und man wird nichtssagend mit "... habe mit großen Interesse 
ihr Profil gelesen..." zugespammt. Ich antworte mittlerweile auf so 
einen Schrott nicht mal mehr.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> habe mit großen Interesse
> ihr Profil gelesen..." zugespammt. Ich antworte mittlerweile auf so
> einen Schrott nicht mal mehr.

Die meisten schaffen es noch nicht mal ein vernünftiges Jobangebot zu 
machen.

Also eine konkrete Stellenbeschreibung beizufügen, die fachlich auch 
halbwegs passt und auch erwähnen WO gesucht wird, zumindest ungefähr.
Ganz zu schweigen von der Info, ob der Personalvermittler einen 
Freiberufler, einen AÜGler oder die Stelle doch als Direktvermittlung 
läuft.

Zu 95% schreiben einen da Pädagogen, Psychologen, BWLer, ...an, die von 
Technik keine Ahnung haben.

Fachkräftemangel eben.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Mark B. schrieb:
>> Ganz einfach: Weil dadurch niemand diskriminiert wird.
>
> Braver Junge, gut konditioniert!

Wenn tatsächlich eine Diskriminierung besteht, dann kannst Du sie gewiss 
benennen. Ich bin gespannt.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> genervt schrieb:
> Mark B. schrieb:
> Ganz einfach: Weil dadurch niemand diskriminiert wird.
>
> Braver Junge, gut konditioniert!
>
> Wenn tatsächlich eine Diskriminierung besteht, dann kannst Du sie gewiss
> benennen. Ich bin gespannt.

Was willst du da noch extra benennen?

Der Frauentag richtet sich an Studentinnen mit einer starken Affinität 
zu energiewirtschaftlichen und netztechnischen Themen. Voraussetzung für 
eine Anmeldung ist die Immatrikulation oder ein abgeschlossenes Studium 
an einer deutschen Hochschule in einem ingenieurwissenschaftlichen 
Studiengang mit dem Schwerpunkt Elektrotechnik, Maschinenbau, 
Wirtschaftsingenieurwesen oder Informationstechnik. Idealerweise 
befinden Sie sich in einem Bachelor- oder Masterstudium und sind auf der 
Suche nach einem geeigneten Arbeitgeber für einen Berufseinstieg, ein 
Praktikum oder eine Abschlussarbeit.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Mark B. schrieb:
>> genervt schrieb:
>> Mark B. schrieb:
>> Ganz einfach: Weil dadurch niemand diskriminiert wird.
>>
>> Braver Junge, gut konditioniert!
>>
>> Wenn tatsächlich eine Diskriminierung besteht, dann kannst Du sie gewiss
>> benennen. Ich bin gespannt.
>
> Was willst du da noch extra benennen?

Du ziehst eine logisch falsche Schlussfolgerung: Männer würden dadurch 
diskriminiert, dass eine Firma eine Infoveranstaltung speziell für 
Frauen anbietet. Das ist aber nun mal Quark - die Schlussfolgerung, 
nicht die Veranstaltung.

Keinem Mann ist es verwehrt, sich bei EnBW zu bewerben und dort Karriere 
zu machen. Und ich garantiere Dir, dass die weitaus meisten guten Posten 
dort durch Männer besetzt sind.

: Bearbeitet durch User
von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist keine "Infoveranstaltung", da gehts um den Zugang zu Jobs.

Hier wirden ganz klar potenteille männliche Kandiadaten ausgeschlossen, 
aber das ist ja politisch gewollt.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Das ist keine "Infoveranstaltung"

Doch. Ist es.

von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> genervt schrieb:
>> Das ist keine "Infoveranstaltung"
>
> Doch. Ist es.

Auf der man:

Gleichzeitig können Sie sich direkt bei den Vertreterinnen und 
Vertretern des Fachbereichs Ihres Interesses nach Möglichkeiten für 
Praktika, Abschlussarbeiten oder einem Direkteinstieg bei uns 
erkundigen.

Das ist natürlich gaaanz was anderes, wie die unbefleckte Empfängnis bei 
den Katholikern. ;)

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Dir eine Quotenfrau den Job weggenommen, oder warum bist Du so 
empfindlich bei dem Thema? ;-)

von NRWler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns wurde jetzt "wenn Sie gerne an der Entwicklung von coolen 
Produkten Mitarbeiten wollen" von der HR in die Stellenanzeige gepackt. 
Unsere Produkte werden auf Baustellen eingesetzt..wahnsinnig cool.

Ich glaube, nen gescheiter ERA Tarif wäre bessere Werbung, aber das 
kostet ja..

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
NRWler schrieb:
> Bei uns wurde jetzt "wenn Sie gerne an der Entwicklung von coolen
> Produkten Mitarbeiten wollen" von der HR in die Stellenanzeige gepackt.
> Unsere Produkte werden auf Baustellen eingesetzt..wahnsinnig cool.

Das Produkt an sich kann trotzdem cool sein. Zum Beispiel ein 
Laser-Entfernungsmesser. Oder ein Gerät, mit dem man riesige 
Stahlplatten in Nullkommanix zerteilen kann. Oder ein Bagger oder ein 
Kran. Welcher kleine Junge fand es nicht mal cool, einen Bagger zu 
fahren?

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> genervt schrieb:
>> Das ist keine "Infoveranstaltung"
>
> Doch. Ist es.

Nur zum Teil, denn:

"Gleichzeitig können Sie sich direkt bei den Vertreterinnen und 
Vertretern des Fachbereichs Ihres Interesses nach Möglichkeiten für 
Praktika, Abschlussarbeiten oder einem Direkteinstieg bei uns 
erkundigen."

Ganz offensichtlich handelt es sich um Diskriminierung, da Männern diese 
Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahmen verwehrt wird.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NRWler schrieb:
> Bei uns wurde jetzt "wenn Sie gerne an der Entwicklung von coolen
> Produkten Mitarbeiten wollen" von der HR in die Stellenanzeige gepackt.
> Unsere Produkte werden auf Baustellen eingesetzt..wahnsinnig cool.

So, so. "Mitarbeit an coolen Produkten". So sucht man heutzutage wohl 
politisch korrekt nach jungen, dynamischen Mitarbeitern. Ich würde mich 
auf so eine Stellenanzeige wohl eher nicht bewerben. Auch nicht auf 
eine, wo ein "pfiffiger Softwareentwickler" gesucht wird.

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Mark B. schrieb:
>> genervt schrieb:
>>> Das ist keine "Infoveranstaltung"
>>
>> Doch. Ist es.
>
> Nur zum Teil, denn:
>
> "Gleichzeitig können Sie sich direkt bei den Vertreterinnen und
> Vertretern des Fachbereichs Ihres Interesses nach Möglichkeiten für
> Praktika, Abschlussarbeiten oder einem Direkteinstieg bei uns
> erkundigen."
>
> Ganz offensichtlich handelt es sich um Diskriminierung, da Männern diese
> Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahmen verwehrt wird.

Nein, wird sie nicht. Jeder Mann kann dort anrufen, kann dort eine Mail 
hinschicken, kann sich dort um einen Job bewerben. Und es wird auch nach 
wie vor so sein, dass dort mehr Männer als Frauen eingestellt werden. 
Einfach weil es in bestimmten Fachrichtungen nur wenige weibliche 
Bewerber gibt.

von Dussel (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Und es wird auch nach
> wie vor so sein, dass dort mehr Männer als Frauen eingestellt werden.
> Einfach weil es in bestimmten Fachrichtungen nur wenige weibliche
> Bewerber gibt.
Wie war das, wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen [der 
Frauenanteil bei Müllmännern, Hausmeistern, 
(Abwasser-)Sanitärfachkräften und Maurern ist aber völlig in Ordnung]

Dagegen muss man aber auch sagen, dass der Frauenanteil zum Beispiel bei 
Alten- und Krankenpflegern sehr hoch ist.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> "pfiffiger Softwareentwickler"

Ich kenne eine Bude, die kostenlose Nutzung eines benachbarten
Fitnesstudios mit zum Job anbietet. ;-b

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> "pfiffiger Softwareentwickler"

Da bist Du dann von lauter anderen Pfeifen umgeben...

MfG Paul

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Ist es Beweis genug, wenn man eine Absage bekommt mit der Begründung, es
> hätte Bewerber gegeben, deren Qualifikation besser auf die
> ausgeschriebene Stelle gepasst hätte, die Stelle nach einem Jahr aber
> immer noch ausgeschrieben ist und die Firma jetzt sogar über einen
> Personalvermittler sucht?
>
> Ehrlicherweise muss ich sagen, dass meine Qualifikation wirklich nicht
> 100 % zur Stelle gepasst hat. Man könnte die Absage natürlich so
> interpretieren, dass auch die besser geeigneten Bewerber der Firma immer
> noch nicht gut genug waren.
>
> Jetzt nochmal bei derselben Firma auf eine andere Stelle beworben, für
> die meine Qualifikation 100 % passt. Dann werden wir ja sehen, mit
> welcher Ausrede sie dieses mal kommen.

So, habe wie erwartet die zweite Absage bekommen. Dieses mal aber nicht 
mit der Ausrede, dass sie einen besser geeigneten Bewerber gefunden 
hätten, sondern weil sie "Kandidaten den Vorzug geben wollen, die den 
spezifischen Anforderungen der Stelle noch näher kommen." Ist ja auch 
etwas unglaubwürdig, zu schreiben sie hätten die Stelle an einen besser 
geeigneten Bewerber vergeben, wenn sie nach einem Jahr immer noch 
ausgeschrieben ist. Aber jetzt hab ich mal interessehalber nachgefragt, 
welche spezifischen Anforderungen ich denn nicht erfüllt habe.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Aber jetzt hab ich mal interessehalber nachgefragt,
> welche spezifischen Anforderungen ich denn nicht erfüllt habe.

Auf die Antwort kannst du lange warten. Da bringt es schon eher
was, den Arbeitgeber wegen Ungleichbehandlung zu verklagen.
Vermutlich kommt von denen nicht mal einer zur Verhandlung
und lassen den Anwalt mal machen. Mit Betrieben kann man
Erfahrungsgemäß auch gar nicht reden. Dafür wird dann über
den Lobbyismus der Fachkräftemangel schwadroniert.;-b

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Auf die Antwort kannst du lange warten.

Sagen wir so: Auf eine EHRLICHE Antwort kann ich lange warten.


> Da bringt es schon eher was, den Arbeitgeber wegen Ungleichbehandlung
> zu verklagen.

Dafür könnte eine falsche oder gar keine Antwort auf meine Nachfrage 
sehr hilfreich sein.

von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> den Arbeitgeber wegen Ungleichbehandlung zu verklagen.

Das hat schon was bizarres im Zusammenhang mit einem 
Bewerbungsprozess...

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Cyborg schrieb:
>> den Arbeitgeber wegen Ungleichbehandlung zu verklagen.
>
> Das hat schon was bizarres im Zusammenhang mit einem
> Bewerbungsprozess...

Du glaubst doch nicht etwa, dass ich vor habe bei dieser Firma noch zu 
arbeiten?

Nebenbei: Auf ihrer Homepage lobt sich die Firma noch selbst ob ihres 
sozialen Engagements für z.B. behinderte Menschen. Dann steht da noch 
was von "Vielfalt, die wir als Bereicherung begreifen".

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgende Bewertung bei kununu gefunden:


Umgang mit Kollegen 45+

Kollegen die lange im Unternehmen sind werden hofiert, aber nicht 
unbedingt eingestellt.

von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Du glaubst doch nicht etwa, dass ich vor habe bei dieser Firma noch zu
> arbeiten?

Nö, warum sollst du wollen, wenn die nicht wollen?

Ich finde nur die Kommentare von Michael S. lustig...

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternder Entwickler schrieb:
> Kollegen die lange im Unternehmen sind werden hofiert, aber nicht
> unbedingt eingestellt.

Warum hast du dich überhaupt dort beworben? Das scheint bei näherer 
Betrachtung nicht als potentieller AG zu taugen.

von Alternder Entwickler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Warum hast du dich überhaupt dort beworben? Das scheint bei näherer
> Betrachtung nicht als potentieller AG zu taugen.

Das wusste ich ja vorher nicht, was das für ein Laden ist. Gesamtnote 
auf kununu ist nicht so schlecht.

Beitrag #4914939 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das wusste ich ja vorher nicht, was das für ein Laden ist.
Diese Weisheit hat man dann als Erfahrung, Hellsehen kann man ja 
schlecht.

> Gesamtnote auf kununu ist nicht so schlecht.
Man sieht nicht auf die Note oben sondern man schaut sich die ganzen 
Bewertungen dazu an, denn viele sind nur Fakes oder Manipulation der 
Chefs oder deren Lassallen, eigentlich alle mit 5,0 Punkten!

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
>> Gesamtnote auf kununu ist nicht so schlecht.
> Man sieht nicht auf die Note oben sondern man schaut sich die ganzen
> Bewertungen dazu an, denn viele sind nur Fakes oder Manipulation der
> Chefs oder deren Lassallen, eigentlich alle mit 5,0 Punkten!

Man kann im Grund genommen alle Bewertungen ignorieren, die nur aus 
Zahlen bestehen. Denn bei denen weiß man überhaupt nicht, warum gerade 
diese Punktzahl vergeben wurde und nicht eine andere. Das ist übrigens 
vollkommen unabhängig davon, ob die Bewertung nun gut, mittelmäßig oder 
schlecht ausgefallen ist.

Wenn jemand in seiner Bewertung sowohl Stärken als auch Schwächen einer 
Firma benennt, dann kann man in der Regel davon ausgehen dass diese 
Bewertung seriös ist und die Realität recht gut abbildet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.