Forum: Ausbildung, Studium & Beruf E-Kenntnisse einstufen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Böser K. (Firma: UdSSR) (chromosoma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend.

Ich habe  im Dez 2016 mein Masterstudium (Nanotechnologie) endlich 
beendet und suche jetzt eine  interessante  passende Stelle.

Es ist mir irgendwie nicht ganz klar, wie ich meine Kenntnisse im 
Bereich Elektronik/Programmierung  einstufen soll.

Manchmal werden "Grundlegende Kenntnisse" oder "nachweisbare Kenntnisse" 
oder auch "fundierte Kenntnisse" verlangt. Nehmen wir an,  in der 
Stellenbeschreibung steht:

"Fundierte Kenntnisse in den Bereichen Schaltungsdesign und 
Mikroelektronik"

Mein letztes Hobbyprojekt sieht so aus:
https://hackaday.io/project/8610-coaster


Sind das jetzt grundlegende Kenntnisse? Oder schon fortgeschrittene?

Ah ja, was ist mehr: grundlegende oder fundierende Kenntnisse? :)

Danke für die Antworten

von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Böser K. schrieb:
> Sind das jetzt grundlegende Kenntnisse? Oder schon fortgeschrittene?

Nun ja, das sind Grundlagenkenntnisse.

Bitte auch nicht Hobby-Bastelei mit professioneller Entwicklung 
gleichsetzen, das ist wie Hausfrau/-mann-Kochen vs. professionellem 
Kochen.

von Böser K. (Firma: UdSSR) (chromosoma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Böser K. schrieb:
>> Sind das jetzt grundlegende Kenntnisse? Oder schon fortgeschrittene?
>
> Nun ja, das sind Grundlagenkenntnisse.
>
> Bitte auch nicht Hobby-Bastelei mit professioneller Entwicklung
> gleichsetzen, das ist wie Hausfrau/-mann-Kochen vs. professionellem
> Kochen.

Ja, das die professionelle Projekte deutlich komplexer sind ist mir 
sowieso klar:)

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das ist schon beachtenswert und sicher mehr, als die meisten 
Anfänger so haben. Man sollte in der Bewerbung schon drauf hinweisen.

Allerdings habe Ich sowas als Schüler auch schon gemacht, lange bevor 
Ich Student wurde. Als Student hatte Ich schon mein nebenberufliches 
Gewerbe.

Fortgeschrittene Kenntnisse hat man meines Erachtens ab 5 Jahren 
Berufserfahrung. Da ist einem dann genügend viel begegenet um das Meiste 
im Griff zu haben.

Experten werden in meinem Umfeld ab etwa 10 Jahren gerechnet.

Bei mir sind es jetzt 15 und auch mir begegnet täglich Neues :-)

Ich wäre vorsichtig, mich als Anfänger mit zuvielen Federn zu schmücken, 
weil das heute jeder macht und das bei Vielen sehr schlecht ankommt.

von C. A. Rotwang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Böser K. schrieb:
>> Sind das jetzt grundlegende Kenntnisse? Oder schon fortgeschrittene?
>
> Nun ja, das sind Grundlagenkenntnisse.
>
> Bitte auch nicht Hobby-Bastelei mit professioneller Entwicklung
> gleichsetzen, das ist wie Hausfrau/-mann-Kochen vs. professionellem
> Kochen.

Naja, wobei professionelles aka Grossküchenkochen so aussieht das:
-einer den ganzen Tag Gemüse schnippselt und nur Gemüse schnippseln 
perfekt kann
-einer den ganzen nur Fleich zubereitet und Fleisch perfekt zubereiten
-einer den ganzen Tag nur Fisch ausnimmt und filetiert und nur Fisch 
filetieren gut kann
-einer perfekt in der rezeptauswahl (modegeschmack, Einkaufspreis, 
harmonische Abstimmung der Speiseabfolge) und den Rest der 
Arbeitsteilung überlässt
...

Ein Hobbykoch dagegen alles schon man gemacht hat, in allen sein 
Potential kennt und daher gut weiss wieviel ihm wo zur Perfektion fehlt.
Das ist deutlich mehr als einer der "nur" seinen Abschluß (in 
Theoretischen Grundlagen) hat.

Deshalb würde ich das nicht als Grundlagenkenntnise werten (die man 
allein durch Bestehen der Theorie-Prüfung nachgewiesen hat) sondern als 
fortgeschritten. "Fundierte Kenntnisse" sind für mich das Gleiche wie 
"Grundlagen-Kenntnisse".

Wobei Hobbyprojekte nicht nur Fachkenntnisse und Fertigkeiten 
nachweisen, sondern auch Softskills wie Eigeninitiative, 
Organisationstalent, Neugier, Improvisationstalent und Durchhaltewillen. 
Jedenfalls meiner Meinung nach.


PS:
Du hast doch hier im Forum auch von anderen Projekten berichtet, die mir 
irgendwie als interessanter als dieses T-Fühler im Gedächtnis haften 
geblieben sind. War da nicht was mit einem Videocoder und was mit FPGA?

von Böser K. (Firma: UdSSR) (chromosoma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> War da nicht was mit einem Videocoder und was mit FPGA?

Korrekt. ich habe ein kleines Youtube-Kanal mit FPGA tutorials:

https://www.youtube.com/user/AntoniusSimplus/videos

Aber ich denke das zählt ehe zu den Grundlagenkenntnissen (VHDL/FPGA), 
oder?

von C. A. Rotwang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Böser K. schrieb:

> https://www.youtube.com/user/AntoniusSimplus/videos
>
> Aber ich denke das zählt ehe zu den Grundlagenkenntnissen (VHDL/FPGA),
> oder?

Die LED-Matrix ja,  das Projekt mit dem ADV7180 dagegen, würde ich zu 
fortgeschrittenen zählen. (SDRAM-Controller, Datenratenanpassung, nicht 
trivialer Videocontroller). Und neben VHDL/FPGA - GrundlagenKenntnissen 
steckt in den Projekt noch viel praktisches KnowHow wie Altera IDE 
(Quartus), Inbetriebnahme/Debugging (Scope, Logianalyzer) und 
Format/Protokollkenntnisse (VGA, I2C).

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Böser Kommunist,

ist dieser Thread hier vielleicht so ein "fishing for compliments"-Ding 
von dir? Falls ja, begrüße ich es nicht.

von Böser K. (Firma: UdSSR) (chromosoma)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Hallo Böser Kommunist,
>
> ist dieser Thread hier vielleicht so ein "fishing for compliments"-Ding
> von dir? Falls ja, begrüße ich es nicht.

Nein, es geht hier nicht um Komplimenten "fishing". Es geht ehe darum 
wie ich meine Kenntnisse in einer Bewerbung/Lebenslauf 
erwähnen/beschreiben kann.

Es wird einfach recht doof aussehen, wenn ich schreiben würde 
"umfangreiche Kenntnisse im Bereich µC/FPGA" und der Arbeitgeber lacht 
mich aus wenn er meine Bastelprojekte anguckt.

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist mir irgendwie nicht ganz klar, wie ich meine Kenntnisse im
> Bereich Elektronik/Programmierung  einstufen soll.

Versuch es doch einfach mal anders herum, lass deine Kenntnisse und 
Fähigkeiten von dem Gegenüber einschätzen und bewerten!

Jeder Gegenüber hat andere Ansichten und Wertvorstellungen, kennst du 
diese auch so genau?

Also ganz entspannt untertreiben und dir kann nichts schief gehen, es 
muß nur herauszuhören seinen. Da kann man so viel nicht prinzipiell 
verkehrt machen.

Laß die Gegenseite deine Potentiale einschätzen oder bewerten.

Schließlich bis du noch am Anfang deines Berufseinstieges.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenntnisse einschätzen ist ja gut, aber eine Stelle als Profi-Fußballer 
erfordert wahrscheinlich noch andere Ballkenntnisse :-) Was ich damit 
ausdrücken möchte ist, daß man für jede Stelle andere spezielle 
Kenntnisse braucht und viele Firmen zu geizig sind, Leute auf Lehrgang 
zu schicken und lieber den Markt abfischen.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Böser K. schrieb:
> "Fundierte Kenntnisse in den Bereichen Schaltungsdesign und
> Mikroelektronik"

Als Absolvent bist du auf dem Arbeitsmarkt nur ein Grünschnabel
und genauso werden dich die Firmen behandeln.

> Mein letztes Hobbyprojekt sieht so aus:
> https://hackaday.io/project/8610-coaster

Das kannste vergessen, weil der Schuss auch nach hinten los gehen
kann, weil man dann annimmt, dass du dein Leben nicht voll für die
Firma hin gibts, sondern noch Zeit für ein Hobby hast. Spielt keine
Rolle ob das stimmt. Auf den Eindruck kommt es an.
Lerne lieber mal die Klinken bei den Firmen zu putzen, sonst wird
das nichts. Das was die Firmen da verlangen, sind nur Luftschlösser.
Nehmen müssen die, was der Markt her gibt und das muss du denen
verkaufen.

von Paul H. (powl)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja was soll man denn dann bitteschön tun?

Wenn man nichts vorzuweisen hat denken sich die Firmen, der Typ ist ein 
Stubenhocker und hat einfach gut auf die Klausuren gelernt, ohne mal 
über den Tellerrand hinauszublicken. Präsentiert man dagegen stolz seine 
Errungenschaften, die man anhand autodidaktisch erworbenen Kenntnisse, 
und aus eigener Initiative kreiert hat, gilt man auf einmal als Blender 
und jemand, der sowieso kein Bock auf Arbeiten hat, weil er lieber an 
seinem Hobby rumbastelt?

Oder mit anderen Worten: Egal wie man's macht, man macht es auf jeden 
Fall falsch und ist als Neueinsteiger einfach nichtmal die 
Druckerschwärze auf dem Blatt Papier der Bewerbung wert?

Das was hier bisher großteils von sich gegeben wurde ist Schwarzmalerei 
und gewissermaßen auch respektlos gegenüber allen ambitionierten 
Hobbyisten die keine Überflieger sind.



@Böser Kommunist, ich habe zwar mein Masterstudium noch nicht 
angefangen, bastel aber auch schon seit einigen Jahren und möchte mal in 
die Hardwareentwicklung. Ich finde das zählt zwar immernoch zu den 
"Grundkenntnissen" (die ja durchaus weit gefasst sind), ist jedoch auf 
jeden Fall vorzeigefähig!

: Bearbeitet durch User
von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe das etwas anders als die anderen (finde das auch ein bisschen 
unfair) hier.

Dass du in deiner Freizeit auch schon solche Projekte gemacht hast, 
spricht dafür, dass du dich "mit Leib und Seele" dem Thema verschrieben 
hast.
Außerdem sind nicht alle Projekte gleich die Steuerung für einen Airbus 
380A zu bauen.
Ich würde das ruhig anführen und dann einfach mal ein Projekt zum 
Gespräch mitnehmen. Wenn sich die Gelegenheit bietet und es dir günstig 
erscheint, kannst du das dann aus der Tasche holen.

von Cyborg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Ja was soll man denn dann bitteschön tun?

Darauf hören was erfahrene User hier empfehlen, nur dumm
das die so schwer zu erkennen sind.

Paul H. schrieb:
> Oder mit anderen Worten: Egal wie man's macht, man macht es auf jeden
> Fall falsch und ist als Neueinsteiger einfach nichtmal die
> Druckerschwärze auf dem Blatt Papier der Bewerbung wert?

Nicht egal, sondern man muss strategisch klug vorgehen.
Die meisten Bewerber haben doch nur ihre Bewerbung vor der
Nase und denken, wird schon klappen.
Schon mal die eigene Bewerbung von vorn bis hinten durch gelesen?
Das kostet Zeit und meist sind die Unterlagen auch mit Mitbewerbern
nicht immer vergleichbar. Andere Bewerber, andere Vertiefung,
andere Scheine usw. usf.. Mach das mal 50mal (50 Bewerber).
Was in der ersten Bewerbung stand hat der AG dann schon wieder
vergessen.
Warum also nicht die Chancen verbessern, indem man telefonisch
Kontakt auf nimmt und dann zu denen gehört die dann so Ihre
Bewerbung auf den kleinen Stapel der "engeren" Wahl bekommt.
Die Firmen ist dann über diese Arbeitserleichterung ganz froh.
Im persönlichen Gespräch kann man ja Hobbyprojekte erwähnen
und mit ein paar Illustrationen untermauern, wenn dies gewünscht
wird. Entscheidend wird das sowieso nicht sein.
Bloß nicht die Bewerbung damit aufblähen, denn die sind sowieso
schon zu umfangreich. Viel hilft viel, ist hier ein Trugschluss.
Ein Link auf die eigene Website ist dann schon wieder zu
kompliziert und daher sollte man so was eben lassen.

von meckerziege (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Böser K. schrieb:
> Sind das jetzt grundlegende Kenntnisse? Oder schon fortgeschrittene?
>
> Ah ja, was ist mehr: grundlegende oder fundierende Kenntnisse? :)

Allgemein gesagt: Lässt sich nicht allgemein sagen ;-)

Wenn du denkst, dass du grob der ausgeschriebenen Anforderung gewachsen 
bist, dann bewirb dich einfach. Schreib durchaus rein was du so gemacht 
hast.
Was KONKRET benötigt wird, wirst du eh erst im Vorstellungsgespräch 
erfahren. Das kann dann erstaunlich gut auf das passen, was du gemacht 
hast, oder aber auch nicht. Wird sich zeigen.

Man muss nicht zwingend 100% der geforderten Punkte erfüllen, teils geht 
das auch gar nicht. Das ist erst mal alles eine Wunschvorstellung des 
Arbeitgebers, der schreibt da alles rein, was ihm oft gerade einfällt.

Insgesamt macht deine bisherige Arbeit, die du hier zeigst, schon nen 
recht guten Eindruck, besonders für einen Berufseinsteiger. Es geht 
nicht nur um "Bewerber kann X", sondern oftmals viel mehr um "Bewerber 
kann selbstständig an Aufgaben arbeiten" und "Bewerber kann sich leicht 
in neues Einarbeiten".

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als mein Sohn noch lebte und sich auf Stellen für ein duales Studium 
bewarb, schrieben wir die erste Bewerbung selbst und mit viel Inhalt.
Da kam eine Absage.
Dann war ein Berufsberater von der AOK da und der sagte uns, dass wir 
das nur knapp und präzise schreiben sollen.
Was soll ich sagen? Er wurde überall eingeladen und konnte sich eine 
Stelle aussuchen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.