Forum: Platinen Leiterplatten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Melvin S. (melvin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

Ich habe eine Menge an Leiterplatten aus einer Firmenauflösung. Diese 
befinden sich alle im "Rohzustand", soll heißen dass sie ungeäzt sind 
und keine Bohrungen haben.
Bevor ich anfange mühsam alle Ausführungen hier aufzulisten, würde ich 
von euch gerne wissen, wie ich die Leiterplatten am besten verwende. 
Also gibt es genügend Bedarf an solchen Leiterplatten, dass sich der 
Verkauf lohnt? Oder hat hier vielleicht jemand Interesse an 
Leiterplatten und kann diese gebrauchen?

Ich danke euch für eure Hilfe im Voraus
liebe Grüße
Melvin

von Mürbs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen glückwunsch. Basteln, basteln, basteln ...

> Bevor ich anfange mühsam alle Ausführungen hier aufzulisten, ..

Wer soll denn wissen was du da hast wenn du es nicht geeignet 
beschreibst.


Z.B. Beitrag "[V] FR4 Epoxy Platinenmaterial, Basismaterial, sehr günstig"

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Melvin,

sind die Printe photobeschichtet, einseitig, doppelseitig, Eurogrösse???
Sind es so viele, dass Du welche verkaufen würdest???

Gruss Chregu

von Georg (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Melvin S. schrieb:
> Diese
> befinden sich alle im "Rohzustand"

Ungeätzt und ohne Bohrungen sind das eigentlich keine Leiterplatten, 
sondern das Material dafür. Das wäre auch dumm, denn mit fertigen 
Leiterplatten kann niemand was anfangen ausser dem der sie mal bestellt 
hat. Und noch dazu hat derjenige allein die Rechte daran, lass die 
Finger davon fertige LP zu verkaufen.

Haben die eine Kupfer-Oberfläche oder ist da sowas wie eine Lackschicht 
drauf?

Georg

von René H. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definiere Menge.

Grüsse,
René

von Melvin S. (melvin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Leute,

ich habe das Basismaterial für die Leiterplatten mal sortiert und alle 
Maße mit Beschichtung und Anzahl aufgeschrieben. Das sieht wie folgt 
aus:

Format 400 x 430 mm

Dicke: 0,25 mm
Kupferkaschierung: 35 MY beidseitig       Anzahl: 194

Dicke: 0,36 mm
Kupferkaschierung: 35 MY beidseitig       Anzahl: 285

Dicke: 0,15 mm
Kupferkaschierung: 35 MY einseitig          Anzahl: 203

Dicke: 0,56 mm
Kupferkaschierung: 35 MY beidseitig        Anzahl: 70

Format 460 x 400 mm

Dicke: 0,36 mm
Kupferkaschierung: HTE 035 MY beidseitig         Anzahl: 128

Dicke: 0,76 mm
Kupferkaschierung: 35 MY beidseitig             Anzahl: 35


Format 270 x 325 mm

Dicke: 0,15 mm
Kupferkaschierung: 70 MY einseitig              Anzahl: 100

Dicke: 0,36 mm
Kupferkaschierung: 35 MY einseitig              Anzahl: 153

Dicke: 0,15 mm
Kupferkaschierung: 18 MY einseitig              Anzahl: 116

Dicke: 0,15 mm
Kupferkaschierung: 50 MY beidseitig            Anzahl: 100

Dicke: 0,15 mm
Kupferkaschierung: 35 MY einseitig              Anzahl: 258

Dicke: 0,23 mm
Kupferkaschierung: H5/H5 beidseitig           Anzahl: 800

Dicke: 0,25
Kupferkaschierung: H1/H1 beidseitig             Anzahl: 200

Dicke: 0,56
Kupferkaschierung: HTE 035/035 MY beidseitig    Anzahl: 35
Dicke: 0,76 mm
Kupferkaschierung: 35 MY einseitig             Anzahl: 40

Dicke: 0,76 mm
Kupferkaschierung: 70 MY beidseitig            Anzahl: 24


Alle diese Basisleiterplatten sind aus einem Epoxyd Material und mit 
Kupfer beschichtet.

Ich hoffe das beantwortet die gestellten Fragen und ihr könnt mir darauf 
hin vielleicht etwas besser weiterhelfen :)
Vielen Dank

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Melvin S. schrieb:
> Ich hoffe das beantwortet die gestellten Fragen

Du musst dir jetzt halt für jeden Posten in deiner Liste einen 
Stückpreis ausdenken. Allerdings ist das meiste zu dünn, um es 
vernünftig zu verwerten, was soll ein Bastler mit einer 0,15 mm dicken 
Leiterplatte. Standard ist 1,55 mm.

Georg

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell doch einfach mal, ein paar Bilder rein.

von Melvin S. (melvin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Du musst dir jetzt halt für jeden Posten in deiner Liste einen
> Stückpreis ausdenken.

Was ist denn ein realistischer Stückpreis bei solchen Ausführungen?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn deine Angaben stimmen sollten.... etwa nahe NULL :/
Wie schon geschrieben wurde, braucht so dünnes Zeugs kaum jemand.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:

> Du musst dir jetzt halt für jeden Posten in deiner Liste einen
> Stückpreis ausdenken. Allerdings ist das meiste zu dünn, um es
> vernünftig zu verwerten, was soll ein Bastler mit einer 0,15 mm dicken
> Leiterplatte. Standard ist 1,55 mm.

Umgekehrt. Normal dickes Platinenmaterial bekommt man in Berlin 
geschenkt. So dünne Folien hingegen sind relativ schwer zu bekommen. Das 
reicht ja von quasi-Starrflex bis Chipkarten-Dicke.


Du müsstest eigentlich auch relativ weiche Epoxy-Folien ohne Kupfer 
(Prepregs) dazubekommen haben. Aus denen und Deinen dünnen Platten kann 
man Multilayer-Platinen herstellen.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Du müsstest eigentlich auch relativ weiche Epoxy-Folien ohne Kupfer
> (Prepregs) dazubekommen haben. Aus denen und Deinen dünnen Platten kann
> man Multilayer-Platinen herstellen.

Fehlen noch die reinen Kupferfolien, für die Außenlagen.
Die hingegen wären durchaus sehr interessant!

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Umgekehrt. Normal dickes Platinenmaterial bekommt man in Berlin
> geschenkt.

nur (noch) einseitiges.

> So dünne Folien hingegen sind relativ schwer zu bekommen. Das
> reicht ja von quasi-Starrflex bis Chipkarten-Dicke.

Für spezielle Sachen ist das sicher mal ganz nett nen paar Stück von den 
dünnen dazuhaben, aber normal möchte man eigentlich schon dickeres 
Material haben. Wobei das 0,75mm sicher für vieles zu gebrauchen ist - 
FR4 ist ganz schön robust.

> Du müsstest eigentlich auch relativ weiche Epoxy-Folien ohne Kupfer
> (Prepregs) dazubekommen haben. Aus denen und Deinen dünnen Platten kann
> man Multilayer-Platinen herstellen.

Das dürfte dann aber die Möglichkeiten des Hobbykellers doch ganz schön 
an die Grenzen bringen. Viele haben doch schon bei 2-seitigen Probleme 
mit dem Versatz, bei 4 Lagen wird das dann erst recht lustig. Und dann 
mit viel Druck und blasenfrei verpressen...

von Crazy H. (crazy_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also 0.25mm beidseitig wäre evtl. interessant. Nicht zum ätzen, eher zum 
kurz-und-klein fräsen (Gehäusebau).

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> viel Druck und blasenfrei verpressen...

Da muss erst mal das Wasser raus.
Prepregs müssen trocken gelagert worden sein, Innenlagen 1h bei 110° 
tempern. Hoher Pressdruck bei 2xx° (kann mich nich wirklich erinnern), 
unter druck abkühlen. Druck, Temperatur, Zeit, müsste alles individuell 
(zB. gesamt Kupferfläche) eingestellt sein. Die Verwendung von 
Druckausgleichs-Folien ist auch empfehlenswert.
Wird sehr aufwendig, das in ner Bastlerbude zu bewerkstelligen :/

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Melvin S. schrieb:
> Alle diese Basisleiterplatten sind aus einem Epoxyd Material und mit
> Kupfer beschichtet.
Nur sind es keine Basisleiterplatten, sondern Prepregs.

https://de.wikipedia.org/wiki/Prepreg

Prepregs sind eigentlich keine Leiterplatten wie sie üblicherweise
im Gebrauch sind. Üblich wären so Stärken von 0.5,1,1.5,2mm usw.
Welcher Bastler presst denn Multilayer?
Ich würde es in der Bucht anbieten und sehen ob Interesse da ist.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Melvin S. schrieb:
>> Alle diese Basisleiterplatten sind aus einem Epoxyd Material und mit
>> Kupfer beschichtet.
> Nur sind es keine Basisleiterplatten, sondern Prepregs.

Prepregs haben keine Kupferbeschichtung.

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Nur sind es keine Basisleiterplatten, sondern Prepregs.

In deinem Link steht doch weit oben:
Prepregs sind mit Reaktionsharzen vorimprägnierte (englisch: 
pre-impregnated) textile Faser-Matrix-Halbzeuge, ...

Die sind zum Verkleben der z.B. angebotenen Kerne zu Leiterplatten.

von Georg (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Nur sind es keine Basisleiterplatten, sondern Prepregs.

Prepregs mit Kupfer sind völliger Unsinn - die Prepregs sind ja deshalb 
nicht ausgehärtet, damit sie unter Hitze und Druck weich werden und in 
die Lücken zwischen den Leiterbahnen der benachbarten Lagen fliessen. 
Das ginge mit einer Kupferauflage garnicht.

Multilayermaterial mit Kupfer sind Cores. Die unterscheiden sich im 
Prinzip nicht von normalen dünnen Leiterplatten.

Ein Multilayer besteht immer abwechselnd aus Core-Prepreg-Core-Prepreg 
usw. Multilayer zu verpressen und durchzukontaktieren ist für Bastler 
out of range.

Georg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.