Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Günstiges Entwicklungsboard mit LAN - auch für Beginner


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Helene M. (hmeyer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem preiswerten Board mit LAN-Anschluss.

Ich habe aktuell auf meinem Raspberry unter Python verschiedene Sensoren 
angeschlossen, die über MQTT mit meinem MQTT Broker kommunizieren.

Allerdings möchte ich nun die verschiedenen Sensoren auf einzelne Boards 
verteilen, die Über LAN dann die Nachrichten versenden.

Deshalb suche ich günstige - aber auch leicht zu handelnde - Boards mit 
LAN. Ich kann ja nicht für jede Station einen Raspberry verbauen, der 
dann den ganzen Tag fast nichts zu tun hat. Aber ich brauche trotzdem 
eine Lösung, die man mit relativ wenig aufwand realisieren kann, da mein 
Kenntnisstand doch noch ausbaufähig ist ;-) und ich es nur nebenbei 
realisieren möchte.

Darum würd ich mich über jeden Tipp freuen!

von Stefan K. (stefan64)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss es LAN sein oder darf es auch WLAN sein? Bei letzterem würde sich 
ein ESP anbieten.

Gruß, Stefan

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier diskutieren gerade ein paar Leute über ein Minimalboard mit 
Ethernet:
Beitrag "MiniNetzwerk Steuerung"
Scheint ein Nano mit Shield zu werden.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der noch recht junge ESP32 (Nachfolger des ESP8266) hat auch ein 
LAN-Interface, das allerdings auf vielen Boards nicht mit dem noch 
nötigen PHY verbunden wird (und also nutzlos bleibt). Aber es gibt auch 
Bastelplatinen mit Ethernet-Hardware:

https://www.heise.de/ct/ausgabe/2017-6-Embedded-Systems-3638121.html

von Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STM32 Nucleo-144 Boards with EMAC?

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Helene M. schrieb:
> Ich kann ja nicht für jede Station einen Raspberry verbauen, der
> dann den ganzen Tag fast nichts zu tun hat.

Warum denn nicht? Du kriegst ja kein Geld zurück, wenn du einen 
Prozessor einsetzt, der kleiner ist und sich weniger langweilt.

Gruss
WK

von Dauergast (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Du kriegst ja kein Geld zurück, wenn du einen
> Prozessor einsetzt, der kleiner ist und sich weniger langweilt.

Wenn ich meinem Händler statt 6€ (für STM32/ENC) 36€(Pi) überweise, 
bekomme ich definitiv 30€ zurück.

Ebenso verhält sich mein Stromlieferant - wenn ich ein Jahr lang für 
5V/800mA (Pi) bezahlt habe, aber nur 3.3V/120mA(NanoENC) verbraucht 
habe, bekomme ich Geld zurück.

Klingt natürlich alles viel weniger c00l als Dein Spruch ;-)

von Frank (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dauergast schrieb:
> Wenn ich meinem Händler statt 6€ (für STM32/ENC) 36€(Pi) überweise,
> bekomme ich definitiv 30€ zurück

Wo bekommst du denn ein fertiges Board mit STM/ENC für 6€? Hast du ein 
Beispiel?
Wenn ich mir den NanoPi Neo anschaue, sind es auch nur 7.40€ bei 
ziemlich kleinem Formfaktor:
http://www.friendlyarm.com/index.php?route=product/product&path=69&product_id=132

Dauergast schrieb:
> Ebenso verhält sich mein Stromlieferant - wenn ich ein Jahr lang für
> 5V/800mA (Pi) bezahlt habe, aber nur 3.3V/120mA(NanoENC) verbraucht
> habe, bekomme ich Geld zurück.

Da wirst du wahrscheinlich Recht haben. Wobei ich mich da nicht auskenne 
was man da alles noch mit Sleepmodes drehen kann.
Kommt mit Sicherheit auch etwas auf die Applikation an.

von waki (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mir mal mit dem
http://www.ti.com/tool/ek-tm4c129exl
was zum Strommessen via Stromwandler gebaut. Ist aber nicht ganz 
günstig, dafür einiges an Hardware. Ich habe die schnellen ADCs (auch 
differenziell konfigurierbar) genutzt um RMS Werte zu berechnen und 
diese dann via Netzwerk zur Verfügung zu stellen.
Es gibt viele Code-Beispiele von TI und mit Code Composer Studio auch 
eine "gute" (mittlerweile auch ohne Codegrößenbeschränkung) 
Entwicklungsumgebung.

Also für deinen Einsatzzweck vermutlich zu teuer.

von LANlos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Ethernet fix vorgegeben & schon verkabelt?

Klar, "wer Funk kennt, nimmt Kabel", aber wäre ein Sensor-WLAN mit 
ESP8266 nicht praktischer&sparsamer?
v.A. wenn man zusätzlich nötige Ethernet-Switches usw. mit einrechnet.

Oder, eher für Batteriebetrieb der Sensoren: nRF24L01 o.Ä., einmal am 
Raspi/MQTT-Server, einmal für jeden Sensor?

von Dauergast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Wo bekommst du denn ein fertiges Board mit STM/ENC für 6€? Hast du ein
> Beispiel?

STM32F103C8T6 Board €1,87       Ebay-Artikel Nr. 272425764978
ENC28J60            €2,39       Ebay-Artikel Nr. 272384738082

Nano                €2,32       Ebay-Artikel Nr. 371179047627
Nano ENC28J60       €4,25       Ebay-Artikel Nr. 272384738082

> Wenn ich mir den NanoPi Neo anschaue, sind es auch nur 7.40€
... plus SD-Karte ...
> bei ziemlich kleinem Formfaktor:

Ja, den hatte ich auch im Auge ... aber ich brauchte und wollte kein 
Betriebssystem auf einer suizidal veranlagten SD-Karte.

> Wobei ich mich da nicht auskenne was man da alles noch mit
> Sleepmodes drehen kann.

Bei reinen Sensoren kann man da bestimmt Einiges machen, ModemOff beim 
ESP oder den ENC einfach zeitweise abschalten (der ist nach << 1sec 
wieder da). Geht bei mir aber nicht, da ich an den meisten Nodes auch 
Aktoren habe ("Papa, das Klo-Licht laggt wie die Sau").

Sicherlich wäre es sinnvoller, zumindest einige Anbindungen durch CAN zu 
ersetzen. Ist bei mir aber derzeit below waterline.

von Jack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dauergast schrieb:
> Ja, den hatte ich auch im Auge ... aber ich brauchte und wollte kein
> Betriebssystem auf einer suizidal veranlagten SD-Karte.

Ich kenne eine Hardcore-Lösungen mit Betriebssystem: Diese Router, 
momentan 8 Euro, 
https://de.aliexpress.com/item/Brand-New-Mini-3G-4G-WiFi-Wlan-Hotspot-AP-Client-150Mbps-RJ45-USB-Wireless-Router-For/32651774299.html 
lässt sich mit einer eigenen Firmware bestücken, z.B. OpenWRT 
https://wiki.openwrt.org/toh/unbranded/a5-v11 Ein paar I/Os hat er auch.

Ausgehend von OpenWRT muss man "nur" noch die Firmware umschreiben ... 
Eher was für lange Winterabende mit einem Hauch von Verzweiflung.

von Dauergast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Diese Router, momentan 8 Euro

Was habt Ihr nur immer alle mit diesem gehackten Zeug?
In diesem Fall gibt es ja nicht mal einen Preisvorteil, vom nicht 
vorhanden Lerneffekt mal abgesehen.

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,


> Wenn ich meinem Händler statt 6€ (für STM32/ENC) 36€(Pi) überweise,
> bekomme ich definitiv 30€ zurück.

OK, EUR 30 gespart mit dem STM32

> Ebenso verhält sich mein Stromlieferant - wenn ich ein Jahr lang für
> 5V/800mA (Pi) bezahlt habe, aber nur 3.3V/120mA(NanoENC) verbraucht
> habe, bekomme ich Geld zurück.

OK, 4W*1Jahr= ca. 35kWh, macht also ca. 35 EUR in 2-3 Jahren 
Dauerbetrieb.
Demgegenueber setz' ich einfach mal die 3.3V@120mA als 0 an, kost' also 
nix, also EUR 35 gespart mit dem STM32

> Klingt natürlich alles viel weniger c00l als Dein Spruch ;-)

So, hab' ich also satte 65 EUR gespart mit der nicht-Raspi-Loesung. 
Jetzt ist nur die Frage: Wie lange kann ich fuer 65 EUR auf einem neuen, 
mir noch unbekannten Board entwickeln, wie lange dauerts, bis ich Python 
da drauf hab' oder irgendwas neues mit dem ich die Sensoren auslese - 
wie schnell laeuft da ein Netzwerkstack drauf?
Jetzt bin ich mal optimistisch und sag': In einer Woche ist das fertig 
(Hahaha, wer's glaubt). Also 40h. Also entwickele ich dann eine Woche 
lang fuer EUR 65 - also nicht mal EUR 2.-- / Stunde.

Ja, mei - wer's halt mag...Also ich bleib' mal bei meiner Empfehlung, 
trotzdem Raspis zu nehmen. Auch wenn diese Meinung nicht beliebt ist.

Gruss
WK

: Bearbeitet durch User
von Dauergast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Jetzt ist nur die Frage: Wie lange kann ich fuer 65 EUR auf einem neuen,
> mir noch unbekannten Board entwickeln, wie lange dauerts, bis ich Python
> da drauf hab' oder irgendwas neues mit dem ich die Sensoren auslese -
> wie schnell laeuft da ein Netzwerkstack drauf?

Bis auf Python (dafür ist der STM32F103 zu klein):
- download & install stm32duino
- download UIPEthernet und UIPPubSubClient
- bestehende Software vom Nano übernehmen

Maximal 2h vom DHL-Ding-Dong bis zur MQTT-Msg "test/STM" "Moin Moin"

Allerdings geht es ja nicht um einen Node, sondern mehrere - bei mir 40, 
also €65*40-2*€/h. Da bin ich also 2* 65"-Monitore im Plus ... und ich 
muß garantiert nicht nach einem Stromausfall einem Viertel der RasPis 
neue SD-Karten verpassen.

Aber ich merke schon, unsere Vorlieben sind da einigermaßen disjunkt ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.