mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Messdatenaufnahme mit ATTINY 45/85


Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell kann jemand hier etwas damit anfangen:

Die aufgabenstellung ist:

Es müßen 2 - 20 accus überwacht werden, bzw, ihr lade/entladeverhalten.
Die daten sollen per serieller schnittstelle übertragen werden und zwar 
im klartext.

Da an den accus hohe spannungen auftreten können, dürfen max 2 accus an 
einem kontroller hängen und jede schaltung muß von der anderen , 
galvanisch, getrennt werden.

Als zielplatform wurde ein Tiny85 gewählt ( overkill !! ).
Die auswahl auf dem prozessor ist gefallen, weil (mind) zwei ADC 
vorhanden sind und der pinchange-INT vorhanden ist.

Da die anzahl der überwachten teile nie gleich ist, wurde dieDaisy Chain 
gewählt.

Und die daten werden auf einen Open-Collector-Ausgang gegeben.

Um das zu bewerkstelligen und auch die eindeutige identifikation des 
jeweiligen messeinganges zu gewährleisten, muß es also einen master 
geben und slaves.

Der master ist , per definition die nummer 1 und 2.

Ist er mit der messung und übertragung seiner daten fertig, gibt er 
einen Übertragungsimpuls aus. Dieser impuls wird auf einen 
Interrupteingang des folgenden prozessors gegeben. Sobald dieser 
ausgelöst wird, misst auch er seine daten und sendet sie. So geht es 
dann bis zum letzen weiter.

Da ich aber den Quelltext nicht für master und slave aufspalten wollte 
und die schaltung auch universell sein soll, fragt der prozessor , beim 
start, ob der strobeeingang kurzgeschlossen ist, wenn er es ist, dann 
wird aus ihm ein master.

Der vorteil dieses vorgehens ist, die daten kommen in geordneter 
reihenfolge af dem bus .....

var i:word;
begin
   DDRB:=0;    portb.0:=1; // strobe in pullup
   DDRB.1:=1;  portb.1:=1; // strobe out

   if pinb.0 = 0 then           // testen ist pin 0 gegen masse gezogen 
?
                  delay_ms(200);// länger warten, als der strobe dauert
   slave:=pinb.0;               // wert zuweisen 1 = slave  , 0 = master

   err:=Soft_UART_Init(PORTB,3,4,9600,1);      // Initialize Soft UART 
at 9600 bps    invertierte logic !!

   adc_set;
   temp:=0;
   GIMSK:= 1 shl PCIE;      // turns on pin change interrupts
   PCMSK:= 1 shr pcint0;    // turn on interrupts on pin PB0
   SREG_I_bit := 1;         // Interrupt enablefür slavebetrieb

   //slave:=0;

   while TRUE do            // Endless loop
      begin

         if slave = 0
          then
             begin
                  Soft_UART_Write(#13);
                  Soft_UART_Write(#10);
                  send_data;
             end
           else
             begin
                  MCUCR.5:=1;
                  MCUCR.1:=1;
                  asm
                     sleep;
                  end;
             end;
      end;
  { Main program }
end.

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das datenprotokoll ist

#13(return) #10 (newline) DATENSTRING und als abschluß ';'

Wenn der prozessor als master läuft

sendet er die startsequenz

Soft_UART_Write(#13);
Soft_UART_Write(#10);
send_data;

Ist er ein slave , dan sendet die routine nur die daten mit einem ';' 
als seperator.

procedure PCint0_Interrupt(); org IVT_ADDR_PCINT0;
begin
      MCUCR.5:=0;
      SREG_I_bit:= 0;
      delay_ms(1);
      if pinb.0 = 0 then
                  send_data;
      SREG_I_bit:= 1;
end;

Die daten werden aufbereitet und per Euklidischen Algorithmus in einem 
string umgewandelt und per serieller schnittstelle ausgegeben.

procedure eukl(ein:word);
var e,r,eing:word;
    c,val:byte;
begin
           eing:=ein;
           e:=100;
           for c:=1 to 3
           do
           begin
             r:=(eing div e);
             val:='0'+r;    // spart 2 Byte
             Soft_UART_Write(val);
             eing:=eing - r*e;
             e:=e div 10;
           end;
      Soft_UART_Write(';');

end;

als anhang der quellcode

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur harware:

Es werden 1 Tiny benötigt

2 x 9,8k widerstand , 3 x 82k widerstände ( diese können angepasst 
werden )
2 x 330 ohm für die optokoppler.
2 x optokoppler ( 4 Pin )
1 x Spannungsregler 78L05 ( oder eben ein 3,3V modell ), bei bedarf.
Wenn die batterie unter 5 Volt nennspannung liegt, kann der regler 
fallengelassen werden.
1x Elektrolytcondensator 5V 45yF
2x 100nF Kondensator


Das platinenlayout liegt als Target3001 vor

Leider komme ich mit dem schaltplaneditor nie so zurecht, so daß ich die 
platine immer von hand zeichen und dann die beschriftung lösche ( der 
aufdruck ist eh zu eng ).

In dem stromlaufplan ist der pin0 ohne anschluss, dieser geht dann an 
den optokoppler des vorhergehenden prozessors. Wenn er kein vorgänger 
hat, dann wird er gegen masse gelegt und der prozessor geht davonn aus, 
daß er zum master wird.

Natürlich kann man damit auch andere messwerte aufnehmen und dann 
auswerten, es muß dann nur eine andere aufbereitung der ADC daten 
erfolgen.

Es hat sich herausgestellt, daß die , interne, referenz sehr streut. 
Wenn das stört, muß man das konzept auf einen kanal abändern und eine 
externe referenz anschließen.

Im aktuellen falle versorgt die zu messende batterie die schaltung.

Zum brennen des Flashes : 8MHZ int Osz , brownout auf 2,7V stellen


Für fragen und anregungen binn ich immer zu haben ....

Gruß Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: R. M. (restmuell) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
UART (egal, ob HW oder SW) und interner Oszillator ist eine wackelige 
Angelegenheit.
Funktioniert nur zuverlässig, mit konstanter Betriebsspannung, 
Temperatur und Oszillator-Kalibrierung.
Würde, wenn wie hier, die Beinchen nicht reichen, auf einen TinyX4er mit 
externem Quarz ausweichen.
mfG

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die antwort ..

ja das ist richtig, ich habe das arme ding auf -30 grad gekühlt und auf 
90 grad aufgeheizt .. der datenstrom ist nie abgerissen und die 
messwerte haben um ca 3 -5% gewackelt.

Der Fehler, der enststeht, ist hier durch einen rechenterm so angepasst, 
daß der kritische bereich ( hinreichend ) genau ist

In der schaltung ist es nun wahrlich kein präzisionsgerät :-)


ABer hier ging es darum, es darf nix kosten und es geht eher um das 
dynamische verhalten der batterie. Und die schaltung mußte klein und 
trotzdem mit dem vorschlaghammer aufzubauen sein.

Aber das mit x4 ist schon eine schöne sache ...

http://fabacademy.org/archives/2013/students/ander...

Das wäre etwas für messwertaufnehmer, die höhere präzision haben sollten 
und wo die spannung am eingang nicht so dramatisch ist ...

Aber du hast mich noch auf die idee gebracht, den internen 
temperatursensor zu verwursten, wenn die genauigkeit erhöht werden muß.

Autor: M. Köhler (sylaina)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael F. schrieb:
> Als zielplatform wurde ein Tiny85 gewählt ( overkill !! ).
> Die auswahl auf dem prozessor ist gefallen, weil (mind) zwei ADC
> vorhanden sind und der pinchange-INT vorhanden ist.

Ich weiß, ich bin da jetzt etwas kleinlich, aber nur zur Klarheit: Es 
ist nur ein ADC, nicht zwei. Du hast im Attiny85 nur mehrere ADC-Kanäle, 
d.h. du kannst (und musst) den Eingang des ADCs auf einen anderen Pin 
umschalten.

Schaltpläne immer leserlich gestalten, Bauteilwerte sollten z.B. nicht 
in Bauteilen drin stehen. Dein Plan könnte hier noch etwas Feinschliff 
vertragen.

Michael F. schrieb:
> Zum brennen des Flashes : 8MHZ int Osz , brownout auf 2,7V stellen

Hier am besten die Fuses angeben, dann ists eindeutiger ;)

Dann noch eine Bitte: Es gibt Code-Tags, die werden einem beim Erstellen 
von einem Post auch immer angezeigt (oberhalb des Usernamens). Bitte 
diese auch benutzen, das vereinfacht doch das Lesen von Code ungemein. 
Bei dir wäre wohl [ code ]Code[ /code ] (ohne die Leerzeichen) 
angebracht gewesen da es kein C-Code ist, für C-Code gibts [ c ]C-Code[ 
/c ].

Ansonsten aber: Tolles Projekt, danke für die Veröffentlichung.

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info :

Also es läuft, wie gedacht, nur .... und danke an den ULRICH und sein

SerialComInstruments zur visualisierung.

Wenn ich zwei eingänge benutze, zeigt ein eigang ein offset von 0,2V an 
, der fehler bleibt auch wenn ich beide eingänge gegen masse schalte.

Da das systematisch ist, kann ja einfach den wert abziehen, aber seltsam 
ist es schon ...

hier die leseroutine :
function adc_r(ch:byte):word;
var r:word;
begin
    ADMUX:=(ADMUX and not(0x1F)) or (ch and 0x1F);  // and  0x1F wird eigentlich nicht gebraucht 
    ADCSRA:=ADCSRA or (1 shl ADSC); // Starte umwandlung

    while ((ADCSRA and (1 shl ADSC)) =(1 shl ADSC)) // warte bis fertig
          do;

    r:=ADCl;
    r:=r or ADCh shl 8;
    result:=r shr 6;
end;

function read_med(ch:byte):word; // wird noch gegen einen rollenden mittelwert ersetzt, der aber leider etwas mehr platz benötigt
var r:integer;
    i:byte;

begin
    r:=0;
    for i:=0 to 7
    do
      r:=r+adc_r(ch);

    result:=r shr 4;
end;

Zusätzlich scheint der wandler auch einen fehler zu produziern, sobald 
ich zwei spannungen über 0 Volt habe

Was ich noch einfügen möchte , ist eine fehlertabelle, da der wandler in 
dem betriebszustand nicht linear arbeitet.

Zur zeit binn ich am überlegen, eine kalibrierungswert an den ADC zu 
legen ( da die batterie nie unter 3V gehen darf und wird.

Überlege folgendes ( dazu wird der Prozessor extern versorgt ).

Beim start muß die bedingung sein:

Strobe auf masse und an den ADC(MUX) eingang muß eine spannung unter 2V 
anliegen ( es soll eine 1,024V referenz genommen werden ).

Findet er das vor, soll der zuerst der gemessene wert mit der referenz 
verglichen werden und dann ein korrekturwert ermittelt werden und in das 
EEprom gespeichert werden.

Anderseits kann ich die werte auch einlesen und am PC ermitteln und sie 
dann in das EEProm schreiben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

wie nieder ohming sind deine Messstellen ?

was schon mal helfen könnte ist ein 10nF -100nF Pufferkondensator am ADC 
Eingang und eine Wartezeit von 1µs nach umstellen des ADC-Eingangs 
(MUX), bevor die ADC-Wandlung gestartet wird.

Dann siehst Du sehr schnell, ob deine Spannungsquellen zu hochohmig 
sind.

Beitrag #4967630 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte den admin, den alten beitrag löschen ...

Ja das dürfte das problem sein, daß sie sehr hochohmig sind ( 10K ), ich
hatte es auch schon in manchen foren ( auch hier gelesen ).

Besser wäre tasächlich ein OPV und den eingang dann mit ca 1K zu
belasten.
Der 100nF zur beruhigung ist auch vorhanden.


das problem konnte gelöst werden, indem ich auf ISR umgestiegen binn , 
jetzt ist auch der offset eindeutig.



//-------------- Also zuallererst die variablen erstellen ----------------
const Vref     = (1 shl REFS1);

      ADSR_int = (1 shl ADPS1) or (1 shl ADPS1) or (1 shl ADPS0) or     // Frequenzvorteiler
                 (1 shl ADEN)  or (1 shl ADIE);                         // ADC aktivieren interrupt aktivieren
      
      ADSR_en  = (1 shl ADPS1) or (1 shl ADPS1) or (1 shl ADPS0) or     // Frequenzvorteiler
                 (1 shl ADEN);                                          // ADC aktivieren interrupt aktivieren
                 
      ADSR_off = (1 shl ADPS1) or (1 shl ADPS1) or (1 shl ADPS0);       // Frequenzvorteiler

//------------------ Wird benötigt, auch wenn nichts gemacht wird -----------
procedure ADC_Interrupt(); org IVT_ADDR_ADC;
begin
end;

// ----------------------Das Prinzig würde auch ohne interrupt laufen, so ist der wer aber sauberer ------
function adc_r(ch:byte):word;
var r,t,
    MC_temp:word;
begin      
    SREG_I_bit:= 1;                                                // interrupt muß an sein
    MC_temp:=MCUCR or (1 shl SE) or ( 1 shl SM0);                  // das startet die AD-Wandlung
    ADCSRA:=ADSR_int;                                              // vorteiler setzen und adc aktivieren
    
    ADMUX:=Vref or %1101;                                          // dummyread gegen ground
    MCUCR := MC_temp;                                              // der erste wert geht meist daneben, also verwerfen
    asm  sleep;  end;
    
MCUCR := MC_temp;
    asm  sleep;  end;
    t:=ADCl;
    t:=((t or ADCh shl 8)) and %1111111111;                         // offset gegen null ermitteln

    ADMUX:=Vref or ch;                                              // hier erst den echten wert messen

    MCUCR :=MC_temp;                                                // das startet die AD-Wandlung
    asm    sleep;   end;

    r:=ADCl;
    result:=((r or ADCh shl 8) - t) and %1111111111;                // wert minus offset
    
    ADCSRA:=ADSR_off;
end;


: Bearbeitet durch User
Autor: Tom7 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Hab so ein Batteriemesssystem vor Jahren in der Firma gebaut. Kann bis 
zu 188 Batterien und von 1.2V bis 12V Batterien. Hab das damals auch mit 
tiny 45 aufgebaut. Kann somit alle 100ms eine abfrage machen.

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alle 100ms ? Aber dann nicht alle hintereinander ? Oder hast du einen 
quarz genommen und dann mit 118K-baud übertragen ?

Gruß Michael

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hier noch der datenvisualisierer für das teil.

Beitrag "Einfacher Datenvisualisierer für Windows über die serielle schnittstelle".

Das schöne ist, wennman nur einen messwert auswerten will, kann man die 
schaltung billig in ein stromversorgungs/ladegerät einbauen, um das 
Zeit/spannungsverhalten zu ermitteln.

Wenn man nur einen prozessor verwenden will, kann die slavegeschichte 
raus und es kann wohl auch noch ein Tiny25 verwendet werden. Ob der nur 
soviel günstiger ist, wage ich zu bezweifeln.

Das ganze auf lochraster sollte so in etwa 2 - 3 euro kosten. Handelt es 
sich um ein Lipolader für eine zelle, kann der kontroller direkt an die 
batterieklemme geschaltet werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, da ich gesehen habe, das der schaltplan mist ist und ich auch die 
frage bekommen habe, wie man die zsammenschaltet, habe ich ihn noch 
einmal neu gezeichnet und hoffe, daß er nun verständlicher ist ...

Nur der 78L05 ist nicht mehr aktuell, sondern wurde gegen ein LDO 
ersetzt.

Bei Lipos würde der regler ganz entfallen.

Beim ersten sieht man, daß der übertrag gegen masse gelegt wurde, das 
bedeutet, er ist der master und stößt alle anderen an.

Desweiteren wurde hier unterstellt, daß die batterien alle 
hintereinander liegen, andernfalls darf der VCC BAT nie an den folgen 
GND angeschlossen werden !!!!

EINE BITTE: kann jemand mal auf den plan sehen und schauen, ob es so 
logisch ist ?

: Bearbeitet durch User
Autor: Baldrian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum hältst du dich nicht an die Forumsregeln?
Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

Groß- und Kleinschreibung verwenden

Autor: Roland R. (berlingo-98)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael F. schrieb:
> EINE BITTE: kann jemand mal auf den plan sehen und schauen, ob es so
> logisch ist ?

Ja danke, ist nun viel besser und passt grundsätzlich schon. Aber wie 
erwähnt: Wenn der 78L05 nicht mehr drin ist, sollte auch die Bezeichnung 
der Realität angepasst werden. Zudem macht der 78L05 ja 5 Volt, was 
nicht ganz logisch ist. Besser wäre ein 3,3Volt Regler, denn ein SAFT 6V 
Block geht schon mal unter 5 Volt bei Belastung. Mit einem 5V Regler 
würde das nicht funktionieren. Und außerdem nimmt bei 3,3 Volt die 
Schaltung weniger Strom auf. Und Kollege Bernd schrieb mir sowieso, dass 
die Schaltung mit 3,3 Volt läuft.

Man könnte die Versorgungsspannung auch von der Gesamtspannung der zwei 
Akkublöcke abnehmen, also Nennspannung 12 Volt (9 bis 18V). Vorteil: 
gleichmäßige Belastung aller Akkus. Da der Strom gering ist, sind die 
Wäreme-Verluste im Regler durch den höheren Spannungsabfall auch 
vernachlässigbar. Beispiel: 9 Volt Spannungsabfall am Regler mal 2 mA 
macht rund 18 mW Verluste. Geht schon. Oder nimmt so eine Platine mehr 
als 2 mA auf?

Und noch etwas: Der untere Teil ist ja der Master für Batterien 1 und 2. 
Die Anschlüsse sind so beschriftet. Im oberen Block würde ich dann die 
Anschlüsse mit 2 und 4 bezeichnen. So wird es ganz klar, dass die Akkus 
alle in Reihe verschaltet sind.

Und danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, es neu zu zeichnen. So 
wird es klarer auch hinsichtlich der Verschaltung untereinander und mit 
der Datenleitung zum Rechner.

Gruss, Roland

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry : Ja er ist inzwischen durch ein 3,3V Type ersetzt worden.

Das Teil wurde mit dem Target3001 gezeichnet. Nur leider komme ich mit 
der Editierfunktion nicht so zurecht. Deshalb habe ich den 78L08 stehen 
lassen.

Ich unterstelle hier einmal, daß die Schaltung auch für andere 
Bedürfnisse angepasst werden kann.


Also der Master nimmt etwa 7mA (Durchnitt ) auf, ich will ihn aber noch 
mit einem Wachhund ausrüsten und diesen als timer mißbrauchen, dann 
sollte es weniger werden.

Die Slaves unter 5mA ( Durschnitt ). In Beidem Fällen springt die 
Spitzenaufnahme auf ca 10 - 15mA, wenn die Optos arbeiten.

Aber wie gesagt, es verbietet dir keiner die Aufgaben, der Eingänge so 
zu Vertauschen, daß VCC Über 2 Batterien geht. Nur dann bitte auf die 
Spannungsfestigkeit des Reglers achten.

Also wenn du möchtest, gebe ich dir die Targetdatei und du darfst sie 
dann so ändern, wie du sie brauchst, unter der bedingung, daß du sie 
dann hier postest.

Autor: Roland R. (berlingo-98)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,
gute Idee. Mittlerweile habe mir Target3001 bereits aus dem Netz gesaugt 
und installiert. Mal sehen, ob ich damit zurechtkomme. Daher jedenfalls 
bin ich sehr an Deiner Target-Datei interessiert.

Ich habe keine Probleme damit, die Ergebnisse dann hier wieder zu 
veröffentlichen.

Ich würde mir am liebsten eine Platine für die Überwachung von 6 
Eingängen machen. Einfach deshalb, weil in meinen Fahrzeugen das am 
praktischsten wäre. Es gibt Akkukästen mit 4 Akkus, mit 6 Akkus und 
einem mit 11 Akkuks.
Zwischen den Akkukästen sind Steckverbinder, Kabel und Stecksicherungen. 
Diese haben u.U. Übergangswiderstände und damit kleine Spannungsabfälle. 
Damit kann man mit unseren Messplatinen wahrscheinlich die Grenzen der 
Akkukästen nicht überspringen. Also wäre eine Sechser-Aufteilung am 
gescheitesten:
Zwei Sechserplatinen für die 2 Sechser-Kästen, eine Platine für den 4-er 
Kasten und 2 Platinen für den 11-er Kasten.

Die kleinen Spannungsabfälle an den Verbindern, also zwischen den 
Batteriekästen, werde ich mit anderen Mitteln messen. Schaun wir mal, 
entweder mit Trennverstärkern oder mit U-F Wandlern und über 
Optokoppler. Trennverstärker habe ich (noch) nicht, U-F Wandler mit 
Optokopplern schon.
Es geht um 5 Messwerte, plus einem Messwert für den Gesamtbatteriestrom 
über den Spannungsabfall an einem 1 Milliohm Shunt.

Ach so: schicke die Datei an rr@solarmobil.net

Gruss, Roland

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es exitiert eine Lösung :-)


Die schaltung ist so geartet, daß sie gekachelt werden kann.

DSie widerstände sehen etwas gequetscht aus, aber in wirklichkeit passt 
es genau.

Gruß Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hier die target datei ....

Also den 78L05 gegen ein 3,3V LDO orsetzen und er Elko wird dann gegen 
einem von 1µF ersetzt.

Der Regler ist der :LP2950ACZ 3,3V

Wiso UF wandler ??? Die schaltung ist für jeweils ZWEI ausgelegt und du 
brauchst nur den letzten Datenausgang und Strobe auf die neue Platine 
Legen.
( Zur Zeit beherbergt jede Platine 4 Schaltungen , wobei es dir frei 
steht, nicht alle zu besetzten. ). Ich hab das Dessign extra so 
ausgelegt, daß du es auch auseinanderklappen könntest und einen langen 
Streifen erzeugen )

Und der Spannungsabfall an den Verbindern ist unterhalb der 
Meßfehlergrenze.



Es gelte also


   Platine[1 mit master ] >>>> Platine[2 nur slaves] >>> Planine[3 nur 
slaves ] .... usw..


Die Länge der Kette wird nur von der Widerholdauer des Masters begrenzt.
Je schneller die Abfolge, destso geringer die Zellenzahl.

Bei 300ms sollten es etwa 30 Zellen sein. Brauchst du mehr, dann eben, 
die Abfolge heruntersetzen.

Bei der Strommessung, mußt du dann eben einen mit Verstärker ausrüsten 
und könntest ihn ganz nach hinten, oder ganz vorne anordnen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
habe auch mal im Jahre 2013 eine Batterieüberwachung gemacht. Hatte 
damals auch zuerst die Idee für jede Zelle einen Atmel Mikrocontroller 
zu verwenden und die Datenkommunikation über Optokoppler zu gestalten. 
War dann aber doch sehr aufwendig weil bis zu 100 Zellen und mehr 
überwacht werden sollten.
Hatte dann aber die Idee mit einer Matrix-Schaltung realisiert mit 
CD4067. Damit war es dann möglich über die Matrixschaltung jeweils eine 
Zelle von 10 Stück mit normaler 1,2 Volt Spannung an einen I2C AD 
Wandler Eingang anzuschalten. Die Ansteuerung der CD4067 habe ich dann 
über Optokoppler und den I2C Bus über ADUM1251 entkoppelt. Da dann das 
ganze über einen PCF8574 mit I2C angesteuert wurde, war es möglich 
verschiedene I2C Adressen für jeweils eine Platine für 10 Zellen 
auszuwählen. Somit war es möglich mit einem Mikrocontroller bis zu 70 
Zellen zu überwachen. Alle Zellen waren natürlich in Reihe geschaltet. 
Eine Platine für 10 Zellen konnte Spannungen bis zu 20 Volt vertragen 
(erhöhte Landespannungen usw.) und wenn mehr als 10 Zellen vorhanden 
waren, dann wurde einfach eine weitere Platine für 10 Zellen in "Reihe" 
abgehangen. Der Mikrocontroller war ein ATmega8 der über ein Wiznet 
Ethernet Modul als Server funktioniert hatte und die Daten der Zellen 
über Netzwerk übertragen konnte. Hatte damals knapp 3 Monate an der 
Entwicklung der Hardware und Software gesessen!
Im Anhang ist noch ein Bild des Prototypen. Natürlich können auch 
größere Batterien als die AAA Zellen überwacht werden! Die freien 
Anschlüsse sind Schaltausgänge die ebenfalls pro Batteriezelle eine 
Funktion haben können.

Autor: Tom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein Bild vom kompletten Batterieüberwachungssystem inklusive 
dem ATmega8 und WIZNET Modul. Hier ist das Endprodukt für 40 Zellen wie 
es z.B. bei Photovoltaik vorkommt gezeigt.

Autor: Michael F. (sharpals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank für die vorstellung, daß muß auch eine gute fleißarbeit 
gewesen sein ..

Gruß Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.