Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor (als Schalter) Wahl


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von D a v i d K. (oekel) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

kann mir Jemand kurz und bündig erklären, nach welchen Daten ich im 
Datenblatt bei einem NPN-Transistor (oder ist PNP doch geeigneter?) 
ausschau halten muss, wenn ich diesen als Schalter in einem 5V Kreislauf 
betreiben will?

Oder noch besser das geeignete eBook, wo ich so etwas mit allen anderen 
STANDARDs nachlesen kann?

Er soll alles von 0,1V - 2V als logisch 1 (also 5V) durchschalten.

Grüße und frohe Ostern

Oekel

PS: eine mini Skizze für mich mit der externen Beschaltung wäre 
natürlich Top!

: Verschoben durch Moderator
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:

> Er soll alles von 0,1V - 2V als logisch 1 (also 5V) durchschalten.

Mit 0,1V kannst Du keinen einzelnen Transistor ansteuern.
Vielleicht hilft Dir ja ein Komparator(-IC).

von Lokin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Transistor wirst du da kein Glück haben.

Du könntest dir einen Schmitt-Trigger mit 2 Transistoren aufbauen 
aufbauen.

Link zum Durcharbeiten:

http://elektroniktutor.de/analogverstaerker/schmitt.html

von Georg G. (df2au)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> von 0,1V

Die Schaltschwelle liegt bei bipolaren Transistoren bei typisch 0.7V, 
bei FETs noch höher.

von D a v i d K. (oekel) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lokin schrieb:
> Mit einem Transistor wirst du da kein Glück haben.
>
> Du könntest dir einen Schmitt-Trigger mit 2 Transistoren aufbauen
> aufbauen.
>
> Link zum Durcharbeiten:
>
> http://elektroniktutor.de/analogverstaerker/schmitt.html

Wo der Schmitt-Trigger eine kleinere Schaltschwelle haben soll, konnte 
ich nicht rauslesen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Wo der Schmitt-Trigger eine kleinere Schaltschwelle haben soll, konnte
> ich nicht rauslesen.
Kann er auch nicht, da ein Transistor im Eingang ist.

Du musst aktiv arbeiten und Deinen OP vermutlich zusätzlich negativ 
speisen, so dicht über Null ist unhandlich.

http://elektroniktutor.de/analogverstaerker/kompar.html

von Witkatz :. (wit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Er soll alles von 0,1V - 2V als logisch 1 (also 5V) durchschalten.


Was soll im Bereich 0-0,1V passieren? Ist hier logisch 1 auch zulässig?
Und was passiert im Bereich 2-5V - logisch 0?

von D a v i d K. (oekel) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witkatz :. schrieb:
> D a v i d K. schrieb:
>> Er soll alles von 0,1V - 2V als logisch 1 (also 5V) durchschalten.
>
>
> Was soll im Bereich 0-0,1V passieren? Ist hier logisch 1 auch zulässig?
> Und was passiert im Bereich 2-5V - logisch 0?

Ich möchte einach eine Schwelle irgendwo nahe 0,1V

Hätte auch schreiben können :
0-0,1 = 0
0,1 - unendlich = 1

Aber da es sich um PWM Dimming davor handelt, überlege ich gerade ob man 
nicht auch das PWM irgendwie gefiltert/verzögert bekommt?

Also :

01010101... = 1
001001001.. =1
00010001...=1
00000000...=0

Der Dutty des PWMS ist 1/16
Ich möchte also "irgenein" Signal am PWM zu logisch 1 auswerten. (Ohne 
Mini IC)

(Das ganze auch nur, um mir eine Leitung vom Haupt IC auf die 
Displayplatine zu sparen, wo noch jede Menge dieser PWM gesteuerten 
KanäLe frei sind. DAuerhahn 16/16 bzw. 0/16 ist keine Option, da dann 
die Displaydimmung wegfällt)

: Bearbeitet durch User
von Witkatz :. (wit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Ich möchte also "irgenein" Signal am PWM zu logisch 1 auswerten.

Ich würde es zunächst mit einer simplen Diodenchaltung mit einem 
Kondensator und Entladewiderstand ausprobieren.

von D a v i d K. (oekel) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witkatz :. schrieb:
> D a v i d K. schrieb:
>> Ich möchte also "irgenein" Signal am PWM zu logisch 1 auswerten.
>
> Ich würde es zunächst mit einer simplen Diodenchaltung mit einem
> Kondensator und Entladewiderstand ausprobieren.

So simpel, dass die Diode in einem Transistor steckt??

Spaß bei Seite, ich verstehe dich nicht. Kannst du kurz etwas 
anskizzieren?

von Cyborg (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein paar Grundlagen oder selbst mal im Netz suchen.
So triviale Fragen sind hier keine Antwort wert.
https://www.mikrocontroller.net/articles/Transistor

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witkatz :. schrieb:
> Ich würde es zunächst mit einer simplen Diodenchaltung mit einem
> Kondensator und Entladewiderstand ausprobieren.

Damit das geht, hast Du aber 2 Voraussetzungen, zu denen David noch nix 
gesagt hat:

1. Die Reaktionsgeschwindigkeit. Wie schnell oder langsam muss diese 
Schaltung auf eine Änderung der Eingangs-PWM reagieren?

2. Was hängt da hinten dran? Ist das eher hochohmig, wie z.B. ein 
IC-Eingang, nen Opamp oder ähnliches - oder eher niederohmig?

von roehrenvorheizer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von D a v i d K. (oekel) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> 1. Die Reaktionsgeschwindigkeit. Wie schnell oder langsam muss diese
> Schaltung auf eine Änderung der Eingangs-PWM reagieren?
>
> 2. Was hängt da hinten dran? Ist das eher hochohmig, wie z.B. ein
> IC-Eingang, nen Opamp oder ähnliches - oder eher niederohmig?

Zu 1. Alles kleiner 0,5sec ist ok
Zu 2. Zwei LEDs

3. Was erzeugt das PWM? ;)
Beitrag "HT16K33 getrenntes Dimmen"

roehrenvorheizer schrieb:
> https://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0208031.htm

Die Elektronik-Fibel ist derzeit meine Abendlektüre. Bin leider noch 
nicht zu den spannenden Kapiteln vorgestoßen.

Grüße Oekel

: Bearbeitet durch User
von Witkatz :. (wit)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Zu 2. Zwei LEDs

Ja was denn nun, Logikpegel 1 oder Anzeige LEDs treiben?
Ich füge mal einen Q&D Schaltungsentwurf, wie ich das mit der 
Diodenschaltung meinte.

D a v i d K. schrieb:
> ich verstehe dich nicht. Kannst du kurz etwas
> anskizzieren?
Ist die skizzierte Schaltung simpel genug, oder brauchst du Erklärung 
zur Funktion?

: Bearbeitet durch User
von Dietrich L. (dietrichl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witkatz :. schrieb:
> Ich füge mal einen Q&D Schaltungsentwurf, wie ich das mit der
> Diodenschaltung meinte.

Kleine Verbesserung:
Ich würde da noch einen Entladewiderstand parallel zu C1 spendieren, 
damit Q1  auch sicher und in kalkulierbarer Zeit sperrt.

von D a v i d K. (oekel) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witkatz :. schrieb:
> D a v i d K. schrieb:
>> Zu 2. Zwei LEDs
>
> Ja was denn nun, Logikpegel 1 oder Anzeige LEDs treiben?
Ich verwende ein 4x7Segment am HT16K33 (dort möchte ich, so wie es auch 
ab Werk per PWM funktioniert LEDs dimmen)

"The Display Dinning capabilities of the HT16K33 are very versatile. The 
whole display can be dimmed unsing pulse width modulation techniques for 
the ROW driver by the Dimming command as shown:"

Zusätzlich möchte ich aber einen der vielen freien ROW/COM Pins nutzen, 
um eine LED "ungedimmt" über I2C anzusteuern. Daher ursprünglich die 
Idee das Signal zu glätten und auf logisch 1 hochzuziehen. Nun aber via 
"PWM vernichten".

> Ich füge mal einen Q&D Schaltungsentwurf, wie ich das mit der
Ist das LTSpice?

> ..., oder brauchst du Erklärung
> zur Funktion?

Habe das mach nachgestellt und etwas Probleme beim Einstellen des 
Frequenz-Generators.

Aber bevor ich hier deinen Tipp weiter verfolge, könnte es sein, dass 
ich mir zu viel Aufwand mache?
Wenn ich mir das Zitat oben aus dem Datenblatt noch mal verinnerliche, 
dann werden die PWMs NUR auf die ROWs ausgegeben.

Somit müsste ich mir doch LEDs an die COMs basteln können (Für die 
komplette Matrix sind ja ROWs und COMs einzelnd schaltbar), was halt 
nicht gedimmt "realgiert", oder?

Grüße und sorry, wenn ihr hier so auf dem Schlauch stehe...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.