Forum: PC Hard- und Software Elektronik Lagerverwaltung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hier die Anzahl an Bauteilen langsam bedrohliche Größen annimmt 
wollte ich mir mal so eine Lagerverwaltung zulegen.

Dazu habe ich hier im Forum EleLa entdeckt:
https://www.mikrocontroller.net/articles/Elektronik_Lagerverwaltung
Das Programm sieht auch sehr mächtig aus, aber mir fehlt eine 
paramatrische Suche.
Also wenn ich "mosfet 20v" eintippe, dann soll er Mosfets ausspucken mit 
einem VDS >= 20v.

Dann hab ich noch partkeepr gefunden:
https://partkeepr.org/
Aber auch hier ist die Suche nicht das was ich brauch.
Man kann zwar bei den Bauteilen die Datenblattparameter angeben und es 
gibt Filter.
Aber die FIlter kann man nicht auf die Parameter loslassen...

Daher die Frage:
Kennt wer sone Bauteil Lagerverwaltung mit einer ordentlichen Suche?

: Bearbeitet durch User
von Georg (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Kennt wer sone Bauteil Lagerverwaltung mit einer ordentlichen Suche?

SAP. Da kannst du schon für einige Tausend einsteigen (Monatsmiete).

Hat z.B. die Fa. Daimler.

Georg

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag.

Eine Lagerverwaltung für Elektronik gehört nicht zu den einfachen 
Dingen, wegen der hierarchischen Verwaltung. Beispiel:

Ich soll 25 Baugruppen fertigen. Die Lagerverwaltung sagt:
6 solche sind fertig im Lager.
12 unbestückte LP sind am Lager.

Dann muss die Verwaltung die 6 fertigen reservieren und sperren, 
mindestens 7 Leiterplatten in Auftrag geben (bzw. das was als 
Nachbestellung oder Mindestbestand definiert ist), und alles was für die 
Bestückung gebraucht wird - was da ist, wird für diesen Auftrag 
reserviert, was nicht wird bestellt.

Und natürlich muss jedes Teil, das tatsächlich physikalisch aus dem 
Lager entnommen wird, auch in Echtzeit abgemeldet werden. Daneben hat 
die Entwicklungsabteilung ein nicht erfasstes Musterlager.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Alternative: was einfaches mit Excel machen und mit den 
Unzulänglichkeiten leben.

Georg

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja gut, SAP wär dann eeeetwas übertrieben ;)
Da es nur für mich ist und meinen Privatgebrauch muss das auch nicht 
sperren können.

Mit dem Elektronikhobby kommt eben auch ein gewisses Messitum dazu.
Was ich im Fundus habe kann ich mir noch zwischen den Ohren merken, aber 
die Parameter eben nicht.
Daher wäre so eine kleine Lagerverwaltung für mich unsinnig solange es 
keine Parametersuche gibt.
Denn die Parameter kann ich mir nicht alle merken.

von doedel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir haben uns hier entschieden, ein maßgeschneidertes ERP selbst zu 
bauen. Setzt natürlich ein wenig Erfahrung in dem Bereich voraus ;-)

Grundsätzlich leiden nämlich alle fertigen Systeme (inkl. SAP) daran, 
dass sie NIE auf das Unternehmen passen. Da kannst Du Unmengen für 
irgendwelches Customzing ausgeben ... am Ende ist es immer ein 
Kompromis. Und was viele nicht bedenken: bei der Einführung von SAP sind 
die Lizenz-Kosten der kleinere Kosten-Block. Die notwendigen Anpassungen 
übersteigen in aller Regel diese Kosten nochmal deutlich.

Am Ende hängt es immer von den individuellen Bedürfnissen, der 
Leidensfähigkeit, dem internen Know-How und dem Budget ab, was "die 
Beste" Lösung ist. Pauschal kann man das unmöglich sagen. Und wie Georg 
schon angedeutet hat: eine isolierte Lagerverwaltung alleine hilft nicht 
wirklich weiter. Wenn man es im Unternehmen einsetzt, sollte schon der 
ganze "Lebenszyklus" vom Angebot bis zur Auslieferung, von der 
Entwicklung bis zum Service mit einem einheitlichen, vernetzten System 
stattfinden.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, hier gehts aber um Privat.
Hab ich Sepp nur vergessen in den Ausgangspost zu schreiben... pfeif

Selber bauen wäre auch ne Idee, das könnte ich sogar.
Datenbank-, Webtechnolgiekenntnisse usw. sind vorhanden.
Dauer aber ne Weile bis man sowas hochgezogen hat, daher wollte ich 
eigentlich nach was fertigem suchen, mit ordentlicher Suche.

von Light up the magic in every little part (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Dauer aber ne Weile bis man sowas hochgezogen hat, daher wollte ich
> eigentlich nach was fertigem suchen, mit ordentlicher Suche.

Oh, oh...

Gleich kommen auch hier die Leute, die im Forum "Platinen" die Eagle 
Nutzer striegeln, die nach etwas Fertigem suchen. Nein -hier muß ALLES 
selbst gemacht werden, sonst kommen sofort Vorwürfe zu Faulheit, 
Blödheit und der Verdacht, daß man eine Hausaufgabe delegieren will. Die 
Hausfrau braucht nämlich auch ein solches Programm, um Gurken-, Kirsch- 
und Marmeladengläser zu ordnen.
:)
SCNR

von doedel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte vor Ur-Zeiten EleLa mal installiert und einen Blick ins 
Datenmodell geworfen. Ist vorsichtig formuliert etwas 
gewöhnungsbedürftig. Aber vielleicht gibt es ja genug her, um eine 
parametrische Suche draufzusetzen. Dann müsstest Du nur den Teil extern 
basteln und wenn Du Dein Teil dann gefunden hast machst Du den Rest in 
EleLa ... ist zwar auch ne Krücke aber einfacher als alles selber bauen. 
Ich weiß wie gesagt nur nicht mehr, ob das Datenmodell das überhaupt her 
gibt.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also EleLa hat keine Möglichkeit, dass man dort Parameter für Bauteile 
anlegen kann. Daher würde eine selbst gebaute Suche nichts finden.

Bei partkeepr kann man solche Parameter angeben, aber eben nur zur 
eigenen Information ohne Durchsuchbarkeit. Ein PLuginsystem hats auch 
nicht.
Aaaaaber am Ende liegt ja eh alles in einer SQL Datenbank, da könnte man 
doch...

von doedel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eben ... ich hatte mir Part-Keeper auch gerade schnell in der Demo 
angesehen. Mal abgesehen davon, dass ich Web-Apps nicht mag, sollte das 
Datenmodell hier alles nötige hergeben. Da es OpenSource ist, sollte 
auch der Zugriff auf die Datenbank problemlos möglich sein.

von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passend zur Webapp hat es auch nen Hipternamen "parkeepr", anders kann 
ich mir das fehlende e nicht erklären ;)

Da ich eh nen Heimserver am laufen habe mit Datenbank ist das auch kein 
Problem. Weiterhin brauch ich die Software eh an 2 Rechnern. Am Rechner 
der Werkbank und am gemütlichen Workstation/Gamingrechner zur 
Entwicklung.

Bei Gelegenhgeit also mal draufbügeln und die Tabellenstruktur angucken.

von Zweifler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck Dir mal ecd an von Elektor. Ich hab die nicht, aber ein Bekannter 
schwärmte davon. Kostet aber Geld.

von Noch einer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bedrohliche Größen

Gibt es hier irgend jemanden, der als Privatvergnügen bedrohliche 
Grössenordnungen an Datenblättern abtippt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.