Forum: Platinen STM32 SWD kompakter Standardstecker?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Robert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es da einen Quasi-Standard für einen kleinen Stecker?
Für die STM8 gibts für SWIM ja diesen 4Pol 1,27mm Ernistecker, für STM32 
sieht ST zumindest nur einen 20Pol 2,5mm vor, was ja eher unsinnig ist. 
Der ist mal eben so groß wie meine Applikationsboards...

An sich reichen ja 4 Pins für SWD, und das reicht ja sowohl zum Debuggen 
(klar, SWD ist langsamer als JTAG, aber für kleinere STM32 geht es) als 
auch zum ISP-Programming in der Serie.

: Verschoben durch Admin
von Timmo H. (masterfx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teuer aber cool http://www.tag-connect.com
Ist natürlich alles andere als Standard, aber man spart sich zumindest 
die Stecker auf dem PCBs selbst.
Ansonsten hat Samtec noch ein paar nette (z.B. Tiger Eye)

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> gibt es da einen Quasi-Standard für einen kleinen Stecker?

Klare Antwort: NEIN.

Aber sowas sollte dich nicht davon abhalten, dir deinen eigenen 
Hausstandard zu machen. Den Kram von Tag-Connect würde ich nicht in die 
Wahl ziehen. Zu teuer, immer noch zu klobig und obendrein nicht wirklich 
kontaktsicher (wackelig).

Guck dich mal bei Farnell nach den LP-Steckern im 1.0 mm Raster von JAE 
um. Ich benutze diese in 6 poliger und 10 poliger Ausführung. Die 
vorkonfektionierten Strippen dazu gibt es sinnigerweise bei RS. Ich 
hatte hier vor einiger Zeit schon mal ein kleines STM32F103-Projekt 
gepostet, wo sowas drauf ist.

W.S.

von Robert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt da also keinen mehr oder weniger üblichen?
Es geht mir darum, den Fehler zu vermeiden, den ich bei anderen 
Controllern gemacht habe, und zwar irgendwelche Stecker und deren 
Belegung selbst zu definieren, und dann am Ende einen halben Eimer voll 
verschiedene Adapter zu haben, spätestens nachdem das erste externe 
Projekt übernommen wurde, dann den selben Stecker mit verschiedenen 
Belegungen.
Das kostete und kostet laufend viel Zeit und Geld...

Die Nagelbrett-Steckerchen sind schon schön, fast so etwas was ich 
früher schon für Kleinserien selber gebaut habe: Unsymmetrisches Muster 
aus durchkontaktierten Pads auf der Platine, und einen dazugehörigen 
"Stecker" aus Nagelbrett-Federstiften, zusammengebaut aus Platinenresten 
und einem Textmarker als Gehäuse (mit eingebautem Starttaster und 
aktustischem Feedback von der Programmier-SW, so dass sich auch 100er 
Mengen recht zügig programmieren ließen).

Die Plastik-Widerhaken an dem Teil sehen mich leider nicht sehr 
langlebig an.Sonst schon nicht ganz verkehrt, aber wegen der vielen 
Löcher eher blöd für doppelseitig bestückte Platinen, die Fläche unter 
einem "normalen" SMD-Stecker kann man halt doch sinnvoll nutzen.

von Rx2000 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt von ARM noch dieses Dokument: 
http://infocenter.arm.com/help/topic/com.arm.doc.faqs/attached/13634/cortex_debug_connectors.pdf 
in dem der 10 polige Stecker mit 1,28mm beschrieben ist. Für diesen 
Stecker gibt es normalerweise auch Adapter.

von Patrick B. (p51d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Den Kram von Tag-Connect würde ich nicht in die
> Wahl ziehen. Zu teuer, immer noch zu klobig und obendrein nicht wirklich
> kontaktsicher (wackelig).

Kommt ganz darauf an, was man will. Wir setzten bei uns in der Firma 
Tag-Connect ein. Die Programmierung in der Serie erfolgt dann ganz 
simpel über Kontaktfedern... unterm Strich spart man sich dann gleich 
den Stecker als Bauteil.
Zudem wenn man selber grössere Serien programmieren will, kann man den 
Stecker (ohne Halter) direkt draufsetzen...
Hatten seit 4 Jahren nie Probleme damit! Ausserdem braucht man ja nicht 
10 Tag-Connector, sondern 2-3.

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dito. Tag Connect ist zwar auch nicht perfekt und auch nicht übermäßig 
billig, alles in allem aber sehr benutzbar. Die Probleme von W.S. kann 
ich nicht bestätigen.

Wenn du genug Platz hast, spricht aber auch nichts gegen einen 
zehnpoligen Wannenstecker. Für kleine Serien kannst du ihn dann 
bestücken, für größere Serien dann zusätzlich eine alternative 
Programmiermöglichkeit vorsehen (SWD kommt m.W. mit drei Pins aus). Wenn 
es kein Tag Connect sein soll, dann gehen auch einfache Pogo-Pins, siehe 
Beitrag "Re: Quick&dirty - schnelle Problemlösungen selbst gebaut".

von Tassilo H. (tassilo_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe am Anfang auch nach einem gängigen Standard gesucht und dann doch 
was eigenes genommen: Micromatch mit 6 Pins ist halbwegs klein, halbwegs 
billig, 6 pins reichen gerade (SWCLK, SWDIO, SWO (optional), /RESET, 
VCC, GND), und man kann es notfalls auch noch blind drauffummeln, wenn 
die Platine mal wieder blöd verbaut ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.