Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Welche Rolle spielt die Wahl der FH / Uni?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von J. P. (flyow)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kurz zu mir - ich mache momentan ein duales Studium in der Informatik 
(an einer FH in Bayern). Jetzt überlege ich, ob ich für den Master an 
die TU München wechseln soll oder meinen Master an der bisherigen FH 
machen soll? Meine Bachelor-Notendurchschnitt wird zwischen 1.1 und 1.3 
liegen.
Nach dem Master möchte ich gerne promovieren (was an meiner FH möglih 
wäre - mit einer Universität in Kooperation).

Jetzt stellt sich bei mir die Frage: Wird später im Beruf darauf 
geachtet, von welcher Uni / FH man kommt, bzw. hätte ich sonstige 
Vorteile?

Was ich noch dazu sagen muss, ich hab später nicht vor in München / 
Stuttgart / Frankfurt oder sonstigen großen Stadt zu arbeiten, wo eben 
die richtigen "Big Player" sind.

Weitergin würde der Master an der TU 1 Semster länger dauern und ich 
müsste dafür nach München ziehen, was hohe Kosten mit sich bringt.

Grü.e

Beitrag #5003548 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. P. schrieb:
> Kurz zu mir - ich mache momentan ein duales Studium in der Informatik
> (an einer FH in Bayern).
Dir ist abe schon klar das du in einem "Sonderstudiengang" warst!
> Jetzt überlege ich, ob ich für den Master an
> die TU München wechseln soll
Deine Changen sind aber beschränkt.
> Oder meinen Master an der bisherigen FH
> machen soll?
Bleib da!
> Meine Bachelor-Notendurchschnitt wird zwischen 1.1 und 1.3
> liegen.
Hat fast jeder.
> Nach dem Master möchte ich gerne promovieren (was an meiner FH möglih
> wäre - mit einer Universität in Kooperation).

Ok,
und warum frägst du uns wenn du schon jetzt weist, dass du in ca. 7 
Jahren deinen Daktarie hast?

von J. P. (flyow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil der Doktor nicht sicher ist.. Es muss sich eine Stelle aufgeben und 
diese am besten mit 100%, ansonsten wird es finanziell nichts.. Also 
wird evtl doch nach dem Master gearbeitet.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. P. schrieb:
> für den Master an die TU München wechseln soll
> Nach dem Master möchte ich gerne promovieren

--> ja, zur TUM

> Wird später darauf geachtet, von welcher Uni / FH man kommt

--> ja  (die Firmen leugnen das)

Die "Big Player" haben viele Standorte außerhalb von Großstädten.

> würde der Master an der TU 1 Semester länger dauern und ich
> müsste dafür nach München ziehen, was hohe Kosten mit sich bringt.

+1 Sem. --> völlig egal
M Kosten --> wenn du dadurch später im Berufsleben 200k€ mehr verdienen 
kannst, dann ist es eine sehr rentierliche Investition
Und hunderttausende andere haben das auch hingekriegt, du wirst das auch 
schaffen.

Auf nach Minga!

Gruß
      Jo S

PS: Uni Erlangen wäre eine Alternative - ist nicht so überteuert, wie M
PPS: und andere Unis auch - Info wird doch überall angeboten, aber die 
TUM hat den besten Ruf

von Ex-Bosch (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es interessiert niemanden, von welcher Uni oder FH du kommst, selbst 
deine Zeugnisse sind ab dem 2. Arbeitgeber sowas von uninteressant.

 Versuche während des Studiums in einem Konzern parallel zu arbeiten 
(Werkstudent etc.), danach natürlich am Besten dort auch anfangen bzw. 
die Master/Dr. zuvor dort auch schreiben.
Nach 2-3 Jahren dort stehen dir alle Türen offen in anderen Konzernen.

by the way, wenn du dort als Student schon arbeitest und gut bist, 
bekommst du dort auch sicher ein Angebot (auch dann interessiert die 
Firma nicht, was für Noten du hast). Du brauchst lediglich den Wisch, 
also Master, Dr. etc. .. und das war's auch... bei mir lief es so, als 
Student performed, danach Angebot. Ich musste nicht mal eine Bewerbung 
schreiben, lief alles unter der Hand.

Drum meine Empfehlung an jeden Studenten, frühzeitig den Fuß in den 
Konzern bekommen. Warst du einmal in einem Konzern, stehen die Chancen 
gut für alle weiteren Big Player... (vll. hatte ich auch nur Glück, aber 
bei mir war es so...)

von Ex-Bosch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit: Mit Zeugnisse meinte ich deine Noten im Studium ;-) 
Arbeitszeugnisse sind natürlich schon interessant... nicht falsch 
verstehen...

von As-I-Roved-Out (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-Bosch schrieb:
> Es interessiert niemanden, von welcher Uni oder FH du kommst, selbst
> deine Zeugnisse sind ab dem 2. Arbeitgeber sowas von uninteressant.


Ähm Nein. Ich erlebe immer wieder Personaler die auch bei Bewerbern 50+ 
mit 25 Jahren Berufserfahrung noch schauen ob die in der Schule 
sorgfältig waren.
Auch in meinen Bewerbungen werde ich regelmäßig nach dem Schulzeugnis 
gefragt.
Warum? Weiß ich nicht

Die Wahl der FH/Uni/TU würde ich weniger davon abhängig machen, welchen 
Ruf sie hat, als davon, wie gut sie zu mir passt.
Im Nachhinein wirst du da wissen was ich meine.
Willst du eher ein strukturiertes Lernen und Herangeführtwerden an 
Themen, brauchst du da auch mal einen Ansprechpartner mehr als weniger? 
Dann nimm eine kleinere FH.
Bist du eher autark, interessierst dich nicht für Vorlesungen sondern 
nur für Skripte und willst lernen wie man wissenschaftlich lernt, 
recherhiert und sich vorbereitet? Dann nimm eine Uni

Willst du viel Party? Dann wähle etwas in einer größeren Stadt.
Willst du zielstrebig gute Noten erreichen und danach in einen Betrieb 
einsteigen? Dann nimm eher etwas ländliches mit Mittelständler für 
Nebenjob.

Kurz gesagt, mach was du für richtig hältst!
Die Wahl ist in erster Linie für dich wichtig und wenn du diese Wahl 
schon nur aufgrund von anonymen Forumsratschlägen hinbekommst, solltest 
du noch sehr ausführlich nachdenken wohin die Reise gehen wirst.
Personaler wäre da doch eine Idee ;)

von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
As-I-Roved-Out schrieb:
> Ähm Nein. Ich erlebe immer wieder Personaler die auch bei Bewerbern 50+
> mit 25 Jahren Berufserfahrung noch schauen ob die in der Schule
> sorgfältig waren.
> Auch in meinen Bewerbungen werde ich regelmäßig nach dem Schulzeugnis
> gefragt.
> Warum? Weiß ich nicht

Das ist ziemlicher Schwachsinn, ich würde bei so einer Fragestellung 
vermutlich recht offensiv werden. Die Zeit in einem Vorstellungsgespräch 
mit dingen zu verschwenden, die keinerlei Relevanz mehr haben...

Zum Thema: Es mag ja inkompetente Personaler geben, die ein Uni-Ranking 
mit einbeziehen, aber auch da gibts dann persönliche Vorzüge und das 
läßt sich schwer bis unmöglich planen. Der Aufwand lohnt einfach nicht.

Im Grunde sind alle guten Jobs mit einer beliebigen Uni oder FH zu 
erreichen, es liegt hauptsächlich an der einzelnen Person.

von Jack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mal bitte jemand auf das Knöpfchen zum Informieren eines Moderators 
drücken? Das ist doch ein Troll-Thread von Matthis Be., genau wie 
Beitrag "Elektrotechnik doch nicht das richtige? Informatik? Lehramt?"

von J. P. (flyow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die netten Ratschläge.

Ich wollte mich hier in dem Forum informieren, da hier sicherlich Leute 
dabei sind, die bei weitem mehr Erfahrung und mehr mitbekommen haben als 
ich.
Natürlich hab ich auch schon persönlich Leute gefragt, aber auch hier 
gingen die Meinungen (wie auch in diesem Thread) auseinander.

Und nochmals: Nein, dies ist kein Troll-Thread oder sonstiges... Das war 
eine ernstgemeinte Frage von mir und mit dem "Elektrotechnik bla bla 
bla" hab ich auch nichts zu tun (Hab den Thread gerade erst entdeckt).

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jack schrieb:
> Das ist doch ein Troll-Thread von Matthis Be.
Stimmt nicht. Der ist viel trampeliger...

Beitrag #5004184 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5004189 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehts auch ohne flachwitzige Beleidigungen?

von Jürgen N. (negan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum willst du denn promovieren?
Allein wegen dem Titel oder?
So kommt es zumindest rüber wenn man als "Dualer Bachelor" promovieren 
möchte.

Das soll jetzt kein Bashing von FHs oder von Dualen Hochschulen sein, 
aber was denkst du denn warum einem in der Uni die ganzen theoretischen 
Grundlagen im Bachelor of Science hineingeprügelt werden?
Genau, für den Fall das man in die Wissenschaft geht.
Wenn du an der Uni promovieren willst und nicht bei Fraunhofer oder so, 
bist du in der Regel auch damit beschäftigt Klausuren und Übungsblätter 
von Grundlagenfächern zu erstellen, zu betreuen und zu korrigieren, wenn 
du die aber selbst nicht wirklich theoretisch mit Beweisen usw jahrelang 
durchgearbeitet hast, kannst du das wahrscheinlich gar nicht.
Aber selbst wenn du es schaffst an der Uni zu promovieren, konkurrierst 
du danach mit anderen Doktoren die ihren Bachelor an der Uni gemacht 
haben (vielleicht sogar an der TUM, die du ja anscheinend selbst deiner 
eigenen FH vorziehst), was denkst du welcher Absolvent dem potentiellen 
Arbeitgeber als Wissenschaftler plausibler erscheint?

Wenn es nur um den Master ginge, würde ich sagen geh an die Uni, das 
lohnt sich, denn im Master wird spezialisiert und an der Uni hat man in 
der Regel ein höheres Angebot an Wahlfächern und Möglichkeiten.
Vom Prestige von Institutionen wie der TUM, dem KIT usw. ganz zu 
schweigen.
Wenns dann aber um die Promotion an einer Uni geht, sehe ich das nicht 
so optimistisch wie die anderen hier.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5004334 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. P. schrieb:

> Jetzt stellt sich bei mir die Frage: Wird später im Beruf darauf
> geachtet, von welcher Uni / FH man kommt, bzw. hätte ich sonstige
> Vorteile?

Die Vorteile einer guten Universität in einer guten Stadt sind klar:


-pulsierendes U30-Leben
-massenhaft geile Weiber im bestaussehendsten Alter
-Campusleben
-WGs mit geilen Weibern, die gutaussehende Freundinnen mitbringen
-Saufen...unendliche Weiten
-Es ist immer was los
-Politisierung
-Schönes/historisches und kulturelles Umfeld
-Vernetzung mit ausländischen Unis, Austausch, Reisen

Ergo, eine gute Uni ist das wichtigste. Den ganzen Tag drinnen hocken, 
richtig ernsthaft was machen und ständig traurig und frustriert 
sein...kann man später beim Doktor.
Richtiges Studieren muß eine nicht unerhebliche Komponente Müßiggang und 
Genußsucht beinhalten, sonst verdaut man das ganze überhaupt nicht 
vernünftig und verschwendet sein bestes Jahrzehnt als Kerl, vor allem 
sexuell.

Beitrag #5004635 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5004657 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5004671 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5004687 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5004737 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Wurzelpeter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DEN dualen Studiengang gibt es eh nicht.
Bei der Mehrheit ist man normaler FH Student und nebenbei arbeitet man 
unter der Woche in der Firma. In der vorlesungsfreien Zeit dann 
Vollzeit. Quasi wie Werkstudent nur langfristig.

Beitrag #5004819 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Petra (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer ein Angebot für eine Stelle bekommt hängt von vielen Einflüssen ab. 
Wo jemand studiert hat, ist dabei für mich nebensächlich.
Außnahmen würde ich da nur bei Bewerbern sehen, die zum Beispiel an 
einer der bekannten US Unis ihren Abschluss gemacht haben. Allerdings 
weniger, weil dort die Ausbildung besser ist; was sie aus meiner Sicht 
nämlich nicht immer ist.

Vorranging achte ich auf die Qualifikationen und den Nasenfaktor. Der 
Mensch sollte ins soziale Gefüge des Teams passen und seine Fähigkeiten 
und Vorstellungen zur Tätigkeit. Ob der dann an der TU in M studiert 
hat, könnte bei Gleichstand dann höchstens das Zünglein an der Waage 
sein. Passiert in der Praxis allerdings nicht. Da greifen in der Regel 
vorher schon andere Kritieren.
Nur wegen dem gutem Ruf der dortigen TU nach München zu ziehen, lohnt 
sich also aus meiner Sicht nicht.

Beitrag #5004944 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb im Beitrag #5004819:
> Cyblords Haßpredigten bleiben stehen, aber die Antwort drauf wird
> gelöscht - ernsthaft?
Mal ehrlich: ich lese mir nicht jeden Dreck durch, um hinterher drauf zu 
kommen, dass der Mist gelöscht gehört. Aber ich habe jetzt mal einfach 
alles gelöscht. Das ist mir zu blöd, wenn ihr Beide euch da 
herumstreitet.

Nehmt besser eure Zeit und helft Jemandem in einem der anderen Foren...

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #5006047 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5006250 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5006252 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5006258 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Erster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. P. schrieb:
> Jetzt überlege ich, ob ich für den Master an
> die TU München wechseln soll oder meinen Master an der bisherigen FH
> machen soll?

Auf jeden Fall wechseln!

J. P. schrieb:
> Meine Bachelor-Notendurchschnitt wird zwischen 1.1 und 1.3
> liegen.

Ich kann nur aus meiner Erfahrung hier in Hannover sprechen. Hier 
bekommen Studenten, die in der Uni keine Prüfung bestanden haben Noten 
zwischen 1-2 in der FH nachdem sie gewechselt haben. Das Bachelorstudium 
in der Uni ist eine ganz andere Liga. Da du aber zum Master in die Uni 
wechseln möchtest ist der Unterschied zwar noch vorhanden, aber deutlich 
geringer, da der Master etwas angenehmer ist (hier wählst du deine 
Module selbst).

J. P. schrieb:
> Wird später im Beruf darauf
> geachtet, von welcher Uni / FH man kommt, bzw. hätte ich sonstige
> Vorteile?

Ich denke mal, wenn du in die Forschung möchtest, solltest du schon 
einen Uni-Abschluss haben, wobei das nicht bedeutet, dass du ohne 
Uni-Abschluss KEINE Chance hast.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.