Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Spannung am Port eines 8255


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Eberhard H. (dk3he)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ein Port am 8255 (pin 20) auf 13,9 Volt sein?
In der Schaltung eines Radios sehe ich einen PPI 8255, und an pin 20 
(Port B, Bit2) steht: 13.9 V. Wie kann das sein? Ich dachte die Ports 
können entweder low (0 V) oder high (+5 V) sein. Stimmt das etwa nicht?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeig mal die Schaltung.

Der 8255 überlebt keine 13.9V an seinen Eingängen; eine Erklärung könnte 
sein, daß das nur der Name eines Signales (mit TTL-Pegel) ist, das von 
einer Netzteilüberwachungselektronik gebildet wird und signalisiert, daß 
diese Spannung vorhanden ist.

von Eberhard H. (dk3he)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Ausschnitt. Ich hoffe man kann das Lesen?

von spess53 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Dieser komische Strich an PB2 würde ich für eine Bildfehler halten. Also 
3,9V.

MfG Spess

von Eberhard H. (dk3he)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die anderen Spannungen? 2,5 V  1,4 V  etc.?
Das Problem ist, dass über PB2 ein Timer 555 getriggert werden soll.
Der trigger-Eingang soll durch den PB2 für 40 µs auf 0 V gezogen werden, 
damit der Timer startet. Am Timer-Triggereingang steht ebenfalls 13,9 V 
(im Schaltbild). Messen tue ich aber zwischen 3 und 4 Volt. Wenn ich die 
Verbindung zwichen PB2 und Triggereingang auftrenne (Stecker ziehe), 
dann messe ich am (jetzt offen hängenden) PB2 : 3 Volt. Das dürfte es 
doch gar nicht geben.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine --Verzeihung-- ziemlich idiotische Idee, die Funktion einer 
Digitalschaltung dieser Art mit einem Voltmeter überprüfen zu wollen.

von 8255 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eberhard H. schrieb:

> damit der Timer startet. Am Timer-Triggereingang steht ebenfalls 13,9 V
> (im Schaltbild). Messen tue ich aber zwischen 3 und 4 Volt. Wenn ich die

Und wie mißt du das?

Tippfehler . 3,9V passt doch.

Je nach Frequenz des Signals spuckt z.B. ein Multimeter eben was anders 
aus.
Da hat doch einer Erkenntnisse seiner Fehlersuche mit fragwürdiger 
Messmethode 'eingetragen'. Das sind doch sicher nicht alles statischen 
Signale/Zustaende.

von Eberhard (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, so idiotisch finde ich das nicht.
Solange bis der Bediener einen Knopf drückt, ist PB2 auf high, nach 
Schaltbild 13.9 V. Das müsste sich mit einem normalen Voltmeter messen 
lassen. Der Zustand ist ja statisch. Und am Triggereingang des Timers 
müßte die gleiche Spannung anliegen, weil die beiden Punkte über 47 Ohm 
verbunden sind. Nach Schaltbild ist das auch tatsächlich so.
Wenn der Bediener den Knopf drückt, dann nützt mein Voltmeter natürlich 
nichts mehr. Jetzt wird PB2 für 40 µs auf low gezogen und der 
monostabile Timer startet. Wie ich mit Scope sehen kann, startet der 
aber nicht, weil der Triggereingang nicht von high auf low geht, sondern 
nur von 3,9 V auf low.
Ich muß also erstmal die richtigen Ausgangsbedingungen herstellen: 
Triggereingang in Ruhezustand auf mindestens 5 Volt. Nach Schaltbild 
sogar auf 13,9 V.
Das Schaltbild ist von Kenwood. Und einen x-fach wiederholten 
Druckfehler (13,9 V statt 3.9 V) kann man wohl ausschließen. Zumal im 
Netzteil extra eine Versorgungsspannung von 14 V erzeugt und u.a. dem 
Timer zugeführt wird.
Ich lege mal einen Schaltungsausschnitt des Timers bei. Vielleicht könnt 
Ihr was zur Funktion der 10V Zenerdiode D207 sagen?

von Georg G. (df2au)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da du Rufus nicht glaubst, auch von mir die Aussage: Mit 13.9V am Pin 
ist der 8255 bereits im IC-Himmel. Du bekommst den Pin bis etwa 5.5V 
hochgezogen. Dann leitet eine parasitäre Diode. Und wenn dann nicht der 
Strom begrenzt ist, entweicht abrupt der magische Rauch.

Die Spannungswerte sind mit Sicherheit nicht von Kenwood eingetragen. 
Das war ein Amateur ohne Sachverstand.

Wenn du am Scope den Impuls von 3.9V auf Low siehst, ist am 8255 die 
Welt in Ordnung.

Der NE556 hat max 5.6V als Triggerschwelle, der 8255 zieht aber worst 
case nur bis etwa 4V hoch. D207 sorgt mit R220 und D209 dafür, dass der 
Ausgangspegel angehoben wird und gleichzeitig der Strom in den 8255 auf 
ungefährliche Werte begrenzt wird. Die Schaltung ist für Puristen 
undenkbar, für Japaner gut genug.

von Eberhard H. (dk3he)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Georg,
die roten Spannungswerte sind mit absoluter Sicherheit von Kenwood 
eingetragen. So sind sie im Druck des Service Manual des TS-940 
veröffentlicht.
In meinem ersten Schaltungsausschnitt sieht man, dass der 8255 eine Vcc 
von 4,9 V bekommt. Der kann also den Port PB2 nicht auf eine höhere 
Spannung als 4.9 V ziehen. Also nehme ich an, dass die 13,9 V von außen 
angelegt werden, nämlich von der Schaltung um den Timer über die Leitung 
ATS. Warum der 8255 das überlebt, ist unklar, aber im Moment vielleicht 
nicht so wichtig. Ich will die Schaltung ja nicht bauen, sondern 
reparieren.

Ich ziehe mal den Stecker, der ATS zuführt von der Timer-Platine ab. 
Jetzt messe ich (mit Normalvoltmeter) am Triggereingang (6) 3,9 V. Das 
ist NICHT high. Also ist das ein Fehler, dessen Ursache ich gerne 
verstehen und beseitigen möchte. Ich habe bereits D207, R220 und den 
Timer gegen neue Teile ausgewechselt. Keine Änderung.
Und da habe ich gedacht, jetzt kann nur noch frische Intelligenz von 
außen helfen.

von Georg G. (df2au)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eberhard H. schrieb:
> Ich will die Schaltung ja nicht bauen, sondern
> reparieren.

Voraussetzung dafür ist, dass du sie verstehst. Momentan bist du ein 
Kandidat für den nächsten Nobelpreis.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Pin an dem 8255 scheint aber als Ausgang zu funktionieren. 
Zumindest die Richtungspfeile an dem Anschluß lassen das vermuten.

Es dürften dort o bzw 5V rauskommen.

Ralph Berres

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pin 6 ist ein PNP-Transistor, der mit VCC/3 verglichen wird, d.h. 4,7V.
Da ist auch kein zusätzliche Pullup dran, der mehr treibt.
Daß die Schaltung funktioniert, grenzt an ein Wunder, da die 3 Dioden 
nur den Basistrom des PNP als Last sehen, d.h. der Pin ist 
sauempfindlich gegen Störungen. Mit nem CMOS 556 funktioniert sie auf 
keinen Fall.

Ich hab auch schon Schaltungen gesehen, die nicht funktionieren können, 
es aber auch nicht auffällt. In der Software würde man dazu sagen, toter 
Code (never reached).

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der 8255 hat relatisch leistungsschwache Ausgänge, vor allem bei High 
Pegel. Da sind 3,9V durchaus realistisch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.